Skip to main content

Full text of "Psychiatrisch Neurologische Wochenschrift 20.1918 19"

See other formats











































Digitized by 


(o l ö • 5 



Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Difitized by Gck >gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


r 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Wochenschrift 


Sammelblatt zur Besprechung aller Fragen des Irrenwesens und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich der genchtilchen, sowie der praktischen Nervenheilkunde, 

internationales Korrespondenzblati iür Irrenärzte. 

toter Mitwirkung zahlreicher 'hervor ragender Päctoäh.nef in- und. .Ausland^; ii^rÄ^Kelnsn von 

'■.fäll'- Prof; ; - Ör. K. .41* Oebtsprioff^ (AUmarfc), tfch. Meflfruso4ttic &t>K ito 0. Amon Maile, Chefrfix <D/* Beyer, Rodefbirfcen 

t UrtchiProt l>r. öicuter, ZtfocM. 5öm«:Hs~R*t Ur Deiters. Onrfetyt«?-*, Sarntfct .rat.Rai ör. felkenhtrg, ilierDn), Medizinaf- 

Ü.fvSV'ttrihch ((freien). Prot Dr. fOedläader. Frankfurt .» M.. >an-Rat Dif. I)r. ttertf»*, fUikhftu<i*jft-;*RhtJ< QD J Med,-Rat f/r liberx. 
isonaensteip b ^rxw fSaohytm}, tHr Dr Kfttj*e. PnMam. Dir Dr LcUraooti, jLitiUenhjjf. Uth. San.-Rat Ür MtrcMln. TrftiMow a. R . Mir, Dr. 
* Ofrk. rjadjfr^ti rfoi ln K PUre, \Vien. Re«. «:at Dr. tl. Schlöit, Wien, C«eh. Rat Pro» Dr K. Schüifr*. iVcUtiutfrtV, Geh. Med.-Rat Prof, 
£>'- mtH; fi\ pöfl Soßvfltet. Vt ießen. Reg-Ra« Dt. St*Tlto)ftr, Mauer-Öfrfitig (N -6.), OK-Med. Rat Dir, Dr Vaskty, 'jßgfä*?- h München. Prof Dr. 
H. Vo*t. Nvnenam, FranKfurt a <VL; Dir. Prot \V. Weyxnndt. Mamburg. 

Unter Benüföun^. amtlichen Materials 

fr eUi giert von 

Sanifätsrat Dr. Joh. Bresler 

Direktor der Provtnzial4tol~ und Pflege-Anstalt zu Kreuzbar# (Obersehlesien), 


Zwanzigster Jahrgang; 1918/19. 



Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S 











Sachregister. 

(Die Zahlen bedeuten die Seiten.) 


Adler, Friedrich, Attentäter, Gutachten 85 
Aggravation 255 

Abcöhol, Einfluß auf optische Wahrnehmung 85 
Alkoholismus, Abnahme im Kriege 53, 55, 70 (Schlesien); 
A. als Kraftmesser 303; bei geisteskranken Soldaten 
74; Rechtsprechung § 51 StGB. 117; § 681 ZPO. 194; 
§ 310 RVO. (als Krankheit) 194, 195; 268 
Animismus 86 

Anstalten, Auf nähme verfahren (reichsgesetzliche Rege¬ 
lung 223; bei § 81 StPO, und § 656 ZPO. 235, 247; 
freiwillige Aufnahmen 74; Landwirtschaft in A.en 
156; Wohnungsfürsorge für Beamte u. Personal 241; 
politische Lage 277. 330 
Anstaltsärzte, Organisierung 320 
Anstallsbau 35 

Anton, G., 60. Geburtstag 129 
Aphasie 279 

Begabtenschulen in Berlin 303 

Behandlung, physikalische Nachbehandlung Kriegsver¬ 
letzter 102 

Beköstigung, Kontrolle in Krankenhäusern 245 

Begehrungsneurose 280 

Behandlung, psychische 279 

Bielohlawek, Nachruf 166 

Briefgeheimnis und praktische Psychiatrie 291 

Charakter und Handschrift 35 
Chininabkömmlinge 316 
Chorea infantum, Luminal 320 
„Christliche Wissenschaft”, § 222 StGB. 118 
Cocainismus durch Cocainschnupfen 204 

Dementia praecox und Krieg 323 
Diagnostik, durch Geruchssinn von Tieren 85 
Dienstverweigerung aus religiösen Gründen, gerichts¬ 
ärztlich 191, 199 
Disposition, negative 219 
Dystrophie, myotone, mit Katarakt 221 

Edinger. L. t Nachruf 84 
Eheverbot bei Geisteskranken 28 
Eiweißnahrung und geistige Tätigkeit 74 
Elektrische Bleiche 205 
Elektrodiagnostik und -therapie, Kurs 77 
Emotivität 73 

Entmündigung § 6 BGB. 187; bei Trunksucht § 681 ZPO. 
194 

Epilepsie, Kriegsbeschädigung 76, 156, 221; Luminalbe- 
handlung 8, 126 
Ermüdung, psychische 77 
Erschöpfung, klinische Arbeitsversuche 99 
Erziehung, Psychophysiologie 87 
Eukodal 332 


Fehlgeburt, künstliohe, bei Geisteskranken 172 
Fett und Temperament 15 

Forschungsanstalt, für Psychiatrie in München 85, 114, 
156, 197 
Foligan 268 

Geburtenrückgang 28 
Gedächtnis 29 
Geh-irnschema 110 
Gehirntumor 221, 233, 306 

Gehirnverletzungen" 75, 291; militärärztl. Beurteilung 232 
Geisteskrankheit, gemeingefährliche, § 71, 76, 127 Preuß. 
Gesetz über die allgem. Landesverwaltung v. 30. VII. 
1883 196; künstliche Fehlgeburt bei G. 172; G. und 
Schicksal 302 

Geisteskranke, nicht erkennbare, im Rechtsverkehr § 104 
BGB. 188; Haftung für Unfall eines G.en § 273 BGB. 
194; Wahlrecht, Wahlfähigkeit, Wählbarkeit 313 
Geistige Tätigkeit und Eiweißnahrung 74 
Gemeinheiten, unbewußte 268 

Geruchssinn, Verwendung des G.s von Tieren zur Dia¬ 
gnostik 85 

Geschäftsfähigkeit § 104 BGB. 188 
Geopsychische Erscheinungen 29 
Geschlechtskrankheiten und Paralyse 156 
Geschlechtsleben, psychische Störungen der Potenz 292 
Geschlechtsleben 264 

Granatexplosion, physikalische Wirkung 75 
Gravidität, Psychosen und Neurosen 87 

Handschrift und Charakter 35 
Hautgefäße, mechanische Erregbarkeit 267 
Hautmuskeln, mechanische Erregbarkeit 267 
Hayner, Büste 167 
Hellsehen 244 
Hermaphroditismus 146 
Herzmuskelerkrankung, Behandlung 306 
Hilfsschule 87 

Hydrocephalus, chronischer, nach Schädelverletzung 220 
Hypnotismus 86 
Hypophysistumor 221, 306 

Hysterie 86; H. und Hysteriefähigkeit 134, 175, 305; oku¬ 
läre H. 233: 262 

Imperativ, kategorischer 47 
Individualität und Typhus 97 
Injektion, intravenöse, Technik 161, 169 
Instinkt 215, 216 

Irrenanstalt, Anrechnung des Aufenthaltes auf die Straf¬ 
zeit § 493 StPO. 122, 124 
Irrensachen — Eilsachen 83 
Irresein, induziertes 305 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SACHREGISTER. 


UI 


Juden, Nervosität 256 

Kältemaschinen 306 
Kant als Kranker 51 
Karotisschußverletzung 143 
Katharsis (Aristoteles) 97 
Kerris, Eduard, Nachruf 272 
Kohlepräparat, adsorbierendes 205 
Kommotionsneurose 73, 74 

Kopfhaut, Behandlung der Krankheiten der behaarten 
K. 279 

Kopfschuß, psychische Schädigungen 36, 293 
Kopfverletzungen, Ausfallerscheinungen 232 
Körperflüssigkeiten, t Untersuchung 87 
Kreuser, Nachruf 11 

Krieg, Geschlechtsleben 291; Psychosen und Neurosen 
232; Seelenleben 86 
Kriegerheimstätten 35 
Kriegsbeschädigtenfürsorge 86 
Krieg9brot 189 

Kriegsgefangene, Geistesstörung 309 
Kriegspsychose 164 
Kriegslumbago 259 
Küchenwirtschaftliche Maschinen 36 

Landwirtschaft in Anstalten 156 
Laudanon 244, 280 
Leben und Form 97 
Lehmann, Georg, Nachruf 67 
Luminal bei Chorea infantum 320 
Lumbago 259 

Meineid bei Schwachsinn 117 

Meningitis nach endolumbaler Salvarsanbehanidlung 137, 
184 

Merkfähigkeit 77 
Merk weh 129 

Mord und Mörder 2, 19, 79 
Nasale Reflexneurose 53 

Neosalvarsaniniektion, Schwerste Erkrankungen danach 
336 

Nephritis 280 

Nervenerkrankungen, funktionelle 31, 43 
Nervenheilstätte für den Mittelstand 62, 63 (Hohemark 
im Taunus); in Böhmen 164 

Nerven, periphere, sekundäre Erscheinungen nach Schu߬ 
verletzungen 76 
Nervenschußschmerz 101 
Neurologie in Wien vor 50 Jahren 113 
Neurologisches Institut in Wien, Bericht 34 
Neurosen, Kriegs- 65, 66, 73, 74, 75; traumatische 35; Un- 
falln. 35; nasale Reflexneurose 53 
Neurotisch-trophische Störungen nach Typhusschutz¬ 
impfung 75 
Nikotinismus 303 
Nirvanol 94 

Obersteiner, 70. Gebrtstag 62 

Paralyse, Kriegsbeschädigung 76, 156; P. und Malaria 
132, 251; 267 (Salvarsan) 

Paranoia 35, 87 


Persönlichkeitsbegriff, ungewöhnliche Überspannung 217 
Psychiatrie, neuere Anschauungen 243; P. für Ärzte 
(Gruhle) 257; Deutscher Verein für P. 3; wichtige ge¬ 
richtliche Entscheidungen auf dem Gebiet der P. 
117, 187, 194 

Psychiatrisches Forschungsinstitut in München 28,85,114, 
156, 197 

Psychische Schädigung nach Kopfschuß 36 
Psychoanalyse 65, 73, 86, 97, 126, 220 
Psychogene Bewegungsstörungen 1, 305 (Blickparese) 
Psychologie, biologische Grundlagen 125; Jenseits der 
Seele 164; Individualpsychologie 126, 217; Kriegsp. 
36; 280 

Psyohoneurotische Zustände bei Desinfektoren 14 
Psychoneurosen 87 

Psychophysiologische Erkenntnistheorie 111 
Psychosen bei Desinfektoren 14 
Psychotherapie 65, 73, 87, 279 

Rassenhygiene 204 
Reflex 215 

Revolution und Angestelltean den Provinzialanstalten 241, 
277, 320, 330 
Rheumasan 205 
Rindenblindheit 279 
Rubarth, Nachruf 246 

Rückenmarkdurchtrennung, traumatische, erfolgreiche 
Vereinigung 75 

Ruhr (Schutzimpfung) 91, 105, 115; 213, 274 

Sachverständigentätigkeit,-§ 399 StPO. 123: § 81 StPO. 

und § 656 ZPO. 235, 247 
Salvarsan 267, 336 
Sanatorien und Umsatzsteuer 226 
Scabies, Behandlung 36 
Schädelverlelzungen 75, 220 
Schicksal und Geisteskrankheit 302 
Schizophrenie, Dauer der Anstaltsbehandlung 283, 295: 

und Krieg 323 

Scholz, Ludwig, Nachruf 206 
Schröder (Hildesheim), Nachruf 320 
Schwachsinn, allgemeiner, Fall von a. S. 300 (Alte Spra- 
chen-Kult) 

Schwachsinn (Geschlechtskrankheitenbekämpfung) 264 
Schwachsinnigenpflege 279 
Seelenbegriff, Geschichte 8 
Scelenkundliches 15, 47, 97, 110, 129, 215, 300 
Seelenkunde, ärztliche 279 

Selbstmord 302, § 192 RVO 194, § 1254 RVO 195; 332 
Sexualethik 35 
Shok 73 

Siemens, Friedrich, 70. Geburtstag 271 
Simon, Franz, Nachruf 41 

Simulation 18, .75, 86, 164, 255; „Simulant” Beleidigung 
§ 193 StGB. 118 

Singultus, Suggestivbehandlung 141 
Sinnestäuschung, einzelstehende 204 
Sioli, Jubiläum 211 
Sonne, Heilmittel 292 

Sprachstörungen, Behandlung bei Kridgsverletzten 305 


Digitized by 


Go igle 


345892 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



IV 


SACHREGISTER. 


Spraohe, Kinder- 279 

„Staatsphysiologie” 215 

Starlinger, Josef, Übertritt in Ruhestand 180 

Tabes 267 (Salvarsan) 

Taubheit, funktionelle 87 
Thelygan 88, 127 
Temperament und Fett 15 
Testogan 88, 127 
Tetanus 305 

Trunksucht s. Alkoholismus 

Typhus, Schutzimpfung während einer Epidemie 221 


Unfiallneurose 280 

Unterhalt §§ 1506, 1536 RVO. 195 

Verbrecher, geisteskranke 2, 19, 79; Versorgung 306 
Vererbungslehre, Friedrich der Große 87 
Völkerpsychologie 110 
Völkisches 86, 115, 204, 2*5, 216, 257, 280 

Wäscheverbrauch 234 
Wattenberg, Jubiläum 153 
Weib, seine Bestimmung 291 
Willensfreiheit 216 


Zerebrospinalflüssigkeit, Fermente 255 



Altmann 279 
Anton, G. 279, 280 

Baumgarten 217 
Becker 87, 256 
Blaschko 156 
Blau 53 

Bleuler 221, 268 
Bonhöffe r 53 
Bonne 115 
Bolliger 280 

Bresler 15, 47, 73, 83, 94, 
97, 110, 129, 156, 215, 
218, 262, 300, 316, 332 
Buder 14 
Bumm 172 

Chatelin 75 
Cimbal 99 
Csernel 115 

Dannemann 210 
Dessoir 164 
Deutsch 305 
Dobrick 28 
Donath 305 

Edel 226 
Eichhorst 306 
Enge 153 

Fabinyi 115 
Feigl 320 
Fickler 274 

Fischer, Max 241, 291, 213 
Fischer 280 
Flesch 31, 43, 259 
Frenzei 87 

Friedländer, A. 63,65, 126, 
263, 279 


Namenregister. 


Friedländer, E. 161, 169 
Fröschels 279 
Fuchs, W. 36, 204 

Giese 280 

Goldstein 76, 232, 279 
Greif 36 
Gruhle 257 
Gutzeit, W. 14 
Günther 267 

Hauptmann 156, 221 
Hecht 102 
Hegar 222 
Heinicke 1 
Hellpach 29 
Henneberg 255 
Herting 213 
Hermann 274 
Herxheimer 279 
Hinrichsen 164 
Hinselmann 35 
Hopp 244 
Horn 35 
Holtzmann 262 

Kafka 87 
Kaplan 86 
Kemnitz, v. 291 
Klages 35 
Koppe 35 
Krekeler 91, 105 
Krieger 77 
Krüger 35 
Kutzinski 8 

Lepine 74 
Leschke 255 
Linke 43 
Löb 191, 199 


Lohmann 221, 306 
Luca 320 

Marage 75 
Märtel 75 
Mayo-Robson 75 
Mercier 74 
Mercklin 271 
Meitzer 279 
Möckel 222 
Mohr 66 
Moeli 235, 247 
Mott 73 
Müller, H. 67 

Nägeli 280 
Neutra 86 
Nonne 66 

Obersteiner 34, 113 
Oppenheim 35, 263 

Papst 323 
Peter , Karl 204 
Petzold 112, 125 
Pierre 74 
Pilcz, A. 309 
Pönitz 141 

Poppel reute r 36, 293 

Quaet-Faslem 332 

Räcke 211 
Rähmi 283, 295 
Rast 306 
Räther 233 
Reichel 265 
Reichmann 291 
Reingardt 146 
Reukauff 2, 19, 79 
Revesz 8 
Rivers 74 


Sarbo, A. v. 263, 305 
Schäfer 233 
Schlößmann 101 
Schulz, H. 85 
Seefisch 220 
Sernau 143 
Siebert 87, 204, 266 
Siemens 243 
Siemerling 87 
Simmel 97 
Singer 18 
Siwinski 77 
Sommer, R. 77, 87 
Spliedt 279 
Steiner 292 
Stern 87 

Stransky 134, 175, 263 
Strümpell 86 
Sztanojevits 305 

Teleky 257 
Thedering 292 
Trumpp 28 

Ude 86 

Vorberg 291 

Wagner von Jauregg 85 
132, 251 
Walther 205 
Wattenberg 223 
Weicksel 232 
Weygandt 306 
Willige 137, 184 
Wolfsohn 74 

Ziehen 111 
Ziertmann 55, 70 


Druck: Emil Wolff & Söhne, Halle. 


Digitized by LjOusie 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



hmmihhmiimhhhV 



CM'nciui > 8 i«t nuHiuiHi&iica ucaiiiiciuiuiia-iieiiiiy 

Refnigi psw» - Vernichtet alle Krankh 

KrsaUmtUdl. -- üb«ralr var^nehcJbnr 

€fta?n* fabräfc O. Kossack, Düsseldorf 


Nr. 1 . 1918 / 19 . 


Sammetblati zur Besprechung aber tragen des irrenwesens und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen*sowie der praktische« NefvertheSlkiiiide. 

Internationales Korrespondenzblatt für Irrenärzte und Nervenärzte/. 

;Umfcr Mitwirkung zubtreiclicr foervwra dinier Fachmänner de* in- vivJ Au*iah4ei herttuigegebcn vvn 
•iVÜtftiirüiV ; Ptiifi- tl*. K. Alt. ÜclitKurlnjre (Ai hri&rk), Qehteinteir MeduinäKRafc Ci. Aritoft, MaUc, • Üir0/ /tff«ver,' ■ jEpfrje rKi,rktrg 

'ii, lh K Bleuler, Ztipch* Saniiäts-Rat Ür ileims. firafcnbeT»; ^iani^UravRat tip l'ajL*rHt»tsrjL mriüjergfc 
er* ''♦VteÄloclj »linden)/ Will. Dr. fri«4Unöer, Hohemark. Ssm.-Ra! LTtr. Dr. Hort(ri*y .0»iknau*feH (Rhf,h Öb. /Räl-'L^.' titverft, 
. Pirna (SucIVmco)* Dir. ür, Ktajfe. Potsdam. Ihr. Ür, K’limann, Lmd^tiboi,/ t.ieh, Sitn^Rai Tip -M^rciilln.. t f.«Ptbw *«'$?.. -13tr. in 
rmx.' ‘V&ti.- U.t A. Pik**. Wtvn. Rej? -Rut Dr. .ffc SvWK. t>tb. tt*>. Pft/t,■ Dr.fc,. pfüi 

bii. Stl'wmor, ti'clicn. Rieftrft'ar tjr. Starünitvr. Ißip, $■ Victor,; 2$föp < % MjUjPrta Or,. 1 

H. Vütff. NwrVeoa?/,f.. Frankij».*’. .*. M.. Uifc Pml. \V/;W*»y*iiiidt.‘Ifahibttf.v*'. 

«i«t Be.»u«i»e MititcM« rwiieien *•>» Sanitf Israel Dr* Joft. Bres.er, Löben (.Schlesien). 

Verlag nhd Ausgabe: Carl MarhnW VerlagstmcWiaiidhrnt: m Halle x '- 


Lectntabietfen 


Kath-Mitf.'l- 


jjarroöftstrmgens 


fKirmüesmiiikji 


t’fwfvm» i'utd vpm elH'f urk hnhiiov^ 


fadt&^&ntrt: NervertkrartUheiten. besoudß-ts 
VSten'e, Epilepsie, Neurasthenie, rti&rvÖ&e 
Ättg^t 2 ü*Üinöe, Neuralgie. Otörea. öufdv 

Tsbtetten BrowigHöine. Original padi-ung. 
Jefce Tabletie enthält 100 mg ßr, m 


bromiertes Pfianzerieiweiß für innerliche 
Anwendung. Ermöglicht lange P^omkuren, 
ohne öaß Nebenwirkungen z ftreten. » 

Cfrzmifcfee Taörtä Df* J^Copfcr, Dresden-Ceu6iut$ 


Bromural-Tabletten 


wc-jAi^v wc«eit ilvtr r y *>J (i^cn 

einpiolilu»! ln:»' allen 0/^11' nerviiSfc-n trsdieinuu^K 


in der Gynäkologie und Geburtshilfe 


Afv;^. .U> m v-utVi >M itUai.'iÄ«.! ) ■ 
vtit Pmic HiÄltfiin d i>helh<Li' \ 
dtX'jUvii H r 4 raMftltcn. 
•;«{»'iig 1*1 2 kl'SM-atu. 


Knoll & Co., Ludwigshafen a. Rh 















erzeugen in bekannt hervorragender Güte 


Heilbronn a. N, 

Spezialfabrik mit Dampf- und elektrischem 
Betrieb. Zweigniederlassung: Karlsruhe (Baden) 

Geschäftsgründung 1869. 

Lieferanten vieler Behörden. ■ Man verlange Proben. 
Glänzende Anerkennungen. 


ftmpfeioten 


' 

'Vir' 


U v E'cTt in Kr. 
WM i>l£ ii \ 


u&msr „fvifcsn*** i-'raparare fMunwuurnufuiurufunuiun' 

vtftiu i/*ii ufr bnäu*riu»£frj»- und ?u< Wrfögtij»*. ttf*- efad 

j»i j htfoyS'tnfc «*d i-llj?’* hH *«1 An;*»lU Kfir^:etfkw4|ehrr^ä.id. v f>♦ugcumsn 

| (jjii t ;; s^ : iw5fe{ri umstAfti •,.«[] 

II tläÜ!»> c - *'• Büä?©NöfeR. & §0£«SG »ANNUfciüf -WAlflllÖf , ,1 ! 

iliilllilllüfiiflifitti^,, . mm. & co., UflWjtfaMAt*««. hw . .„jjji j 

l .imii(jlliilllillllilitl!l!ll!lll!i! Ili I 




Digitized by GOOglß 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 

























































































































Psychogene Bewegungsstörungen im rechten Oberarmschultergelenk 
im Anschluß an eine ausgeheilte rechtsseitige Serratuslähmung. 

Von Dr. W. Heinicke, Oberarzt an der Königlich Sächsischen Heil- und Pflegcanstalt Großschweidnitz, 
früher leitender Arzt der Nervenstation vom Reservelazarett 1 Bautzen. 

W ährend des Invalidenprüfungsgeschäftes im zacken beiderseits außerordentlich deutlich und 
Sommer 1916 wurde mir ein Mann zur unterschiedslos hervor. Die Muskulatur des Schul-, 
Begutachtung überwiesen, der vor Jahren an einer terblattes ober- und unterhalb der Spina scapulae 
rechtsseitigen Serratuslähmung erkrankt war und war rechts etwas schwächer als links, während der 
deshalb Rente bezog. rechte M. cucullaris etwas mehr entwickelt war. 

Br klagte mir, daß er beständig Schmerzen in Die Pektöralismiiskukitur erschien rechts ebenfalls 
der rechten Schulter verspüre, die sich vom Ge- stärker als links. Beide Oberarme hatten gleichen 
lenk nach hinten zögen und ihn zu jeder schweren Umrang. Die elektrische Erregbarkeit im Serratus 
Arbeit anfällig machten; über eigentliche Bewe- gebiet war rechts und links gleich und normal, 
gungsstönmgeri sprach er sich nicht aus. Es han- Aus diesem Befund ist zunächst ersichtlich, daß 
delto sich um einen Patienten in mittlerem Ernüh- eine Serratn'lähmmtg nicht mehr bestand; es war 
nmgs/ustand, von gesunder Gesichtsfarbe und leid- somit auch eine diesbezügliche Rciitcnabfiiuhmg 
lieh durchbluteten Schleimhäuten; an beiden Hält- logiseherweise hinfällig. 

den fanden sich mäßige Arbeit'Schwielen. Trist; dem war aber die Mechanik des Arni- 

Pie Prüfung auf Serratuslähmung ergab, daß hehens rechts keine ungestörte. Dasselbe ging 
beim Hcrabluingcu der Anne beide Schultern gleich vielmehr eigenartig geschraubt, mit übermäßiger 
hoch standen: auch verhielt sich das rechte Schul- muskulärer Kraflciitwicklung ruckweise vor sich; 
tcrblatt zur Thoraxwaml nicht anders ls das linke, da! ei machte der Ohcrannkopf schließlich eine Bc- 
Beim Erheben des rechten Armes nach außen, das vvegimg im Sinne einer Subluxation nach hinten 
ohne Hilfen übrigens vollständig bis zur Scukrech- durch. Heim Senken des ei hobelten Armes repo- 
tcn möglich war, näherte sich die Skapula vor Er- nier.e sich zunächst der K.op.f wieder; man fühlte 
reichung der llori/oitlaleii nicht m t ilu\ m unteren wie ein <ih ifeu desselben über den Pfamienrand. 
Rand der Wirbelsäule, sondern sie ging seitlich mit. gen u : 'eh der Art der sieh spontan entrichtenden 
Ebensowenig war beim Herabhängen Ts Armes der habituell willkürlichen Verrenkungen: im übrigen 
untere Schulterblattw in!,cl der Wirbelsäule ge- gmg d: s Senken glatt von staiMn. 
nähert. Von einem Cucullaris- oder Rhomboidcus- !v s,s c:g\ miimliclic, ruckweise Hoclisclirau- 
wulst war auch nichts zu selten. Bewegte der ben des Armes, bei dein s eit bisw eilen zur leicli- 
Krankc den auswärts erhobenen Arm nach vorn, teren täTcvkurg des Ziele * der ganze Oberkörper 
so drehte sich die Skapula in ihrer vertikalen Achse mach links verbog, konnte na.eh der Art seines Ab- 
nicht. auch stand sie nicht tbigelfönnig ab. Beim lautes im Verein mit dem in Betracht kommenden 
Erheben der Arme traten weiter die Serratus- Muskclhefuiul nicht nervös-organischen Ursprungs 


Digitized by Lsoogie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHtGAN 








2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 1 


sein; es erweckte dasselbe vielmehr sofort den 
Verdacht einer psychogenen Störung. 

Die weitere neurologische Untersuchung för¬ 
derte dann auch die entsprechenden Symptome zu¬ 
tage. Als wichtigste erwähne ich: gesteigertes 
Schmerzgefühl der rechten Körperseite, genau in 
der Körpermittellinie abschneidend; Uberempfind- 
lichkeit des getroffenen Gebietes gegen den fara- 
dischen Strom; gesteigerte Schreibhaut rechts; 
ungleiche Bauchdeckenreflexe zuungunsten der lin¬ 
ken Seite; ebensolche Kremasterreflexe; fehlender 
Ziliar-, Bindehaut-, Gaumen- und Rachenreflex. Da¬ 
zu kamen die oben erwähnten subjektiven Klagen 
des Kranken. Es hatte sich also bei dem Patienten 
im Anschluß an die Heilung der ursprünglichen peri¬ 
pheren Serratuslähmung eine die Erwerb^fähigkeit 
deutlich beschränkende psychogene Armstörung 
ausgebildet, die kompliziert war durch eine beim 
Erheben des Armes eintretende und beim Senken 
desselben sich wieder ausgleichende Subluxation 
des, Oberarmes im Schultergelenk. 

Ich gab dementsprechend mein Gutachten ab 
und billigte natürlich dem Mann auch weiter eine 
Rente zu. 

Ich möchte die Beschreibung dieses Falles aber 
nicht schließen, ohne mit besonderem Nachdruck auf 
die Gründe hingewiesen zu haben, die mich zu 
seiner Veröffentlichung bestimmten. 

Einmal zeigt uns die vorstehende Krankenge¬ 
schichte, wie wichtig es bei den in Zwischenräumen 
stets nötigen Nachuntersuchungen peripherer Läh¬ 


mungszustände ist, unter Zuhilfenahme sämtlicher 
neurologischer Untersuchungsmethoden die ur¬ 
sprüngliche Befundserhebung mit der eben gewon¬ 
nenen ständig zu vergleichen. 

Bei Befolgung dieses an sich natürlichen Rates 
wird man in der Lage sein, die in der Kriegszeit 
recht häufigen Aufpfropfungen funktioneller Stö¬ 
rungen auf ursprünglich organische bereits im Ent¬ 
stehen, also rechtzeitig zu erkennen. Und mit die¬ 
ser rechtzeitigen Erkennung ist dann ein viel leich¬ 
terer Heilungserfolg verbunden, als wenn man vor 
die Tatsache gestellt wird, eine in der Vorstellung 
des Patienten fest eingewurzelte psychogene Stö¬ 
rung beseitigen zu sollen. Man dient so dem Pa¬ 
tienten der rentenpflichtigen Stelle und spart sich 
viel kostbare Zeit und Mühe. 

Zweitens erscheint mir der vorliegende Fall 
wegen der * gleichzeitig vorhandenen habituellen 
Subluxation des Oberarmes im Schultergelenk 
interessant; es ist kein Zweifel, daß diese dem eigen¬ 
tümlich geschraubten, den Gelenkapparat ungleich 
belastenden Erhebungsmechanismus des Armes ihre 
Entstehung verdankt; daß dazu natürlicherweise 
eine von vornherein schlaffer angelegte Gelenk¬ 
kapsel gehört, ist selbstverständlich; eine solche 
Neigung zur Kapselerschlaffung ist als äußeres 
Entartungszeichen aufzufassen und bei Psycho¬ 
pathen nicht selten; auch im vorliegenden Falle 
zeichnete sich außer der rechten Oberarmschulter¬ 
gelenkkapsel auch die linke durch außergewöhn¬ 
liche Schlaffheit ihres Bandapparates aus. 


Morde und Mörder. (II. Teil.) 

Von Dr. H. Reukauö, z. Z. Colditz i. Sa., früher Waldheim. 
(Fortsetzung). 


Daß das Weib sich in jugendlichen Jahren als 
Mörderin betätigt, finden wir im allgemeinen nur 
da, wo besondere Umstände es ihr ermöglichen, 
im Verborgenen zu handeln oder sehr lebhafte 
Reaktionen bei ihr ausgelöst werden. Naturgemäß 
liegen diese Reaktionen mehr auf dem Gebiete des 
Empfindens und des Gemütes als auf realem Ge¬ 
biet. Der reine Raubmord aus Habsucht wird erst 
eine Errungenschaft der Zeit sein, in der das Weib 
mehr und mehr am materiellen Erwerbe aktiv sich 
beteiligt und als Einzelwesen ihre soziale Rolle 
neben dem Manne und unabhängig von ihm spielt. 

Ich kann Ihnen hier zwei solcher Fälle vor¬ 
führen. 

Im ersten handelt es sich um ein 17 jähriges 
Dienstmädchen, das eine Arbeitsgenossin tötete; 


im zweiten um eine Fabrikarbeiterin von 22 Jahren, 
die, ebenfalls als Dienstmädchen in Stellung, ihre 
Herrschaft mit dem Beile erschlug. Beide Mörde¬ 
rinnen wurden verurteilt, die erstere zu 12 Jahren 
Gefängnis, die zweite zum Tode. 

Daß Dienstmädchen bei Mordtaten ihre Hand 
im Spiele haben, kommt ja häufiger vor, sei es, daß 
sie schon zu den erwählten Opfern ziehen, um dem 
Mörder die passendste Gelegenheit auszuspionieren 
und herbeizuführen, sei es, daß der Besitz sie lockt 
und sie den geeigneten Vertrauten nun zur Tat 
hetzen, ohne selbst einzugreifen. Daß sie von selbst 
so aktiv werden, ist doch nur selten und muß, da 
natürlich der Verdacht, solche Handlungen begün¬ 
stigt zu haben, sehr leicht auf Angestellte fällt, ent¬ 
weder den Trieb nach fremdem Besitz sehr stark 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


3 


haben auftreten oder die Gefahr der eigenen Situa¬ 
tion verkennen lassen. 

In der Tat handelt es sich in beiden Fällen auch 
um Individuen, deren Intelligenz und Urteilsfähig¬ 
keit schwach, deren Willensenergie ungesund ist. 

Fall VI. 

Als die bei dem Gastwirt und Hotelbesitzer X. 1 ) 
in Frankenstein bedienstete K. eines Morgens um 
8 Uhr die von ihr, der Kellnerin M und dem 17 jäh¬ 
rigen Dienstmädchen Y. 1 ) bewohnte Kammer auf¬ 
suchte, um sich eine Schürze zu holen, fand sie die 
M. im Bette in ihrem Blute schwimmend vor. Die 
Untersuchung ergab, daß dieselbe durch Schläge 
auf den Kopf getötet wurde, die mit großer Gewalt 
geführt, eine Zertrümmerung des Schädels herbei¬ 
geführt hatten und von einem schweren Gegenstand 
herrührten. Der Verdacht der Täterschaft fiel zu¬ 
nächst auf den in derselben Gastwirtschaft ange- 
steüten Lehrjungen, der auch trotz seines Abstrei¬ 
tens in Haft genommen wurde. 

Die beiden Mädchen kamen nicht in Betracht, die 
K., welche den Mord entdeckt hatte, war erst 
wenige Tage in Stellung und ihr ganzes Wesen 
und Auftreten ließ es ausgeschlossen scheinen, daß 
sie die Mörderin sein könne. Die Y. war schon einige 
Wochen dort in Stellung und hatte auch mit der 
M. manchmal kleine Neckereien gehabt, die aber 
über das „Pack schlägt sich. Pack verträgt sich” 
nicht viel hinausgegangen waren, und wenn sie, 
die im allgemeinen recht still und verschlossen war, 
hierbei auch hitzig werden konnte, so war eine 
bleibende Gereiztheit zwischen den beiden doch 
nicht entstanden. 

Selbstverständlich kam die Y. auch als Zeugin 
in Betracht und hier legte sie nun, nachdem sie sich 
in einige Widersprüche verwickelt sah, das Ge¬ 
ständnis ab, daß sie selbst die Mörderin sei. 

Uber Grund und Ausführung der Tat will ich 
Ihnen die mir in der Anstalt gegebenen Aufklärun¬ 
gen kurz mitteilen; einmal liegen mir die Gerichts¬ 
akten nicht vor — ich möchte bei dieser Gelegen¬ 
heit darauf hinzuweisen, daß nur die Staatsanwalt¬ 
schaft Chemnitz Schwierigkeiten mit der Aktenher- 
gabe gemacht hat; im übrigen bin ich, soweit ich um 
die zeitweise Überlassung von Akten gebeten habe, 
in meinem Bestreben, das hier niedergelegte Mate¬ 
rial fachwissenschaftlichem Interesse zugänglich zu 
machen, in dankenswertester Weise unterstützt 
worden —, und dann ist auch diese Darstellung so 


l ) Die Namen sind aus den Akten nicht ersichtlich 
und die Y. kann sich nicht einmal mehr auf die Vor¬ 
namen der beiden Mädchen besinnen. (!) 


bezeichnend, daß Sie daraus allein schon Ihre 
Schlüsse ziehen können. 

Die Y. gab außer den schon gegebenen Daten 
an, die Kellnerin habe gegen 200 M gehabt; einen 
Teil des Geldes habe sie in ihrer Reisetasche ver¬ 
schlossen aufbewahrt, die in dem von den drei 
Mädchen gemeinsam benutzten Schlafraum lag, das 
andere trug sie bei sich. Sie (die Y.) habe nun 
ihrer Mutter auf deren briefliches Drängen hin Geld 
schicken wollen, sie habe aber, da sie erst einen 
Monat Lohn erhalten habe, nicht genug besessen. 
Zudem habe sie sich selbst auch von einem Hau¬ 
sierer, wie sie öfter Kneipen absuchten, sich einige 
„billige“ Sachen aufschnacken lassen, und dieser 
habe auf Bezahlung gedrängt. Daran, der Kellnerin 
Geld zu stehlen, habe sie nicht gedacht, habe es 
sich auch nicht getraut, obwohl sie wußte, wo 
dieselbe das Geld aufbewahrte und sie das ge¬ 
meinsame Schlafzimmer aufzuräumen hatte. 

Sie habe immer befürchtet, dabei überrascht 
oder doch bald entdeckt zu werden. 

Sie sei dann auf den Gedanken gekommen, das 
Geld ihr mit Gewalt zu nehmen. Greifbare Gestalt 
habe der Gedanke zunächst nicht gewonnen, sie 
habe sich auch keinen Plan zurechtgelegt; als sie 
vielmehr eines Morgens bei ihren täglichen Verrich- 
richtungen im Keller das Holzbeil zu Gesicht be¬ 
kommen habe, habe sie dieses genommen und sei 
nach oben gegangen, wo sie die Kellnerin noch 
allein schlafend wußte. 

Dann habe sie dieser mit dem Beil — soviel sie 
wisse, der stumpfen Seite — auf den Kopf ge¬ 
schlagen. Ob in das Gesicht, wie oft, ob diese 
aufgefahren sei oder geschrien habe, das wisse sie 
nicht genau. 

Es sei wohl ein paar Mal gewesen, und geblutet 
habe es dann auch. Hingesehen habe sie aber 
weiter nicht, gewehrt habe sich die M. auch nicht. 
Sie habe dann, beruhigt durch die Gewißheit, daß 
die M. es nicht mehr sehen oder bemerken könne, 
das Portemonnaie aus der Tasche gezogen und, 
ohne ihm etwas zu entnehmen, unter denf Kleider¬ 
schrank versteckt. Dann sei sie an ihre Arbeit 
gegangen. 

Darüber, ob die M. tot sei, daß sie tot sei, habe 
sie sich keine Gedanken gemacht; sie habe auch 
keine Furcht gehabt, daß es herauskommen könnte, 
daß sie die Täterin sei; es habe ja niemand gesehen. 
Selbst als bald nachher die K. den Mord entdeckte, 
sei sie wohl erst erschrocken, dann aber bald wie¬ 
der ruhig geworden, zumal der Lehrjunge ja ver¬ 
haftet sei. 

Von dem Golde habe sie aber nichts gehabt, 
denn das Zimmer sei gleich versperrt und ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. I 


siegelt worden; da habe nun das Portemonnaie 
unter dem Schranke gelegen. 

Dem Untersuchungsrichter habe sie dann auf 
dessen Fragen und Vorhalt die Tat eingestanden; 
bis dahin sei sie ruhig ihrer Arbeit nachgegangen 
und habe über den Fall gär nicht weiter gesprochen. 
Daß sie still gewesen sei, sei weiter nicht aufge¬ 
fallen. Den Lehrjungen habe sie weder belastet 
noch entlastet. Daß er für ihre Tat in Haft säße, 
darüber habe sie sich nicht groß Gedanken ge¬ 
macht; man würde ihm ja nichts haben beweisen 
können. 

Auf direktes Befragen: Ja, ich habe kräftig zu¬ 
geschlagen, damit die M. nicht sehen sollte, daß 
ich ihr das Geld aus der Tasche nahm. Wenn ich 
versucht hätte, es ihr daraus zu stehlen, das würde 
sie gesehen haben. Daß ich für den Mord in Ver- % 
dacht kommen könnte, das überlegte ich damals 
nicht. 

Ich habe eine Dummheit gemacht, die nicht nötig 
war. Das tue ihr jetzt leid, sie sei aber erst 17 Jahr 
alt gewesen und jetzt sei sie 25. — 

M. H.! Dies „Geständnis“ gab das Niveau ab, 
mit dem wir es bei Mördern öfter zu tun haben: 
ein gewisser Schwachsinn ist unverkennbar — eine 
furchtbare Gefühlsleere und Abgestumpftheit eben¬ 
so. Gewiß fließen jetzt ein paar Tränen, aber ob 
diese nicht mehr für die verlorenen eigenen Lebens¬ 
jahre rinnen, als es „Reuetränen“ sind? 

Natürlich macht, sie „so etwas“ nicht wieder, 
und der Gedanke an die Blutflecken und das erstar¬ 
rende Leichengesicht ist ihr sichtlich unangenehm 
— daß sie aber von der. ganzen Geschichte nichts 
hatte, auch. 

„Es war dumm“ — das Resultat ziehen sehr 
viele als wichtigste Schlußfolgerung. Darauf grün¬ 
det sich ihre „Reue“. 

Daß die Handlung nun an sich psychische De¬ 
fekte erkennen läßt, ist, vorausgesetzt, daß sie sich 
in der von ihr beschriebenen Weise zugetragen hat, 
unverkennbar. Sehr weit von der Wahrheit wer¬ 
den sich die Hauptzüge des Mordes nicht entfernen. 
Nur eins wäre möglich, daß die Y. doch noch einen 
Groll auf die M. hatte und in unbewußtem Affekt 
gehandelt hat. Sie selbst stellt das ja auch noch 
heute in Abrede, sie soll aber sehr reizbar gewesen 
und in Zornanfällen zu Gewalttaten geneigt ge¬ 
wesen sein. Ob es nun am Abend vor dem blutigen 
Morgen zwischen den beiden Mädchen Streit ge- 
gegeben hat, ob beim Aufstehen, oder ob gar sich 
langsam in ihr Zündstoff angesammelt hat, der 
durch den Anblick des Beiles und den Geldbesitz 
der anderen nun in gefährliche Spannung geriet, 
lasse ich dahingestellt. Auch diese Reizbarkeit 


würde ja die Diagnose „Schwachsinn“ nur stützen 
können, denn geistig Minderwertige neigen zu 
Affekthandlungen und speichern bei unbeholfener 
Ausdrucksfähigkeit Spannungszustände auf. 

Dazu war der Vater der Y. Trinker, die Mutter 
moralisch schlecht beleumundet. Ihre Erziehung 
war ungeordnet und ungenügend; sie kam in der 
Schule schlecht vorwärts und ging aus der dritten 
Klasse ab. Nach Äußerungen ihrer Lehrer und Ar¬ 
beitgeber war sie eine rohe, widerspenstige, eigen¬ 
sinnige Natur. Den Eindruck der Roheit hat sie 
auf mich nicht gemacht; wohl aber ist ihr Schwach¬ 
sinn ebenso deutlich wie ihre Gefühllosigkeit. Sie 
bestreitet, im Dienste aufsässig oder nachlässig zu 
sein; wenn sie sich im Gefängnisse nicht gut ge¬ 
führt habe, so liege das daran, daß sie dort nicht 
genug zu essen bekommen habe und auch unge¬ 
recht behandelt sei. Ohne Grund habe sie die Arbeit 
niemals eingestellt, und daß sie erregt geworden 
sei, ja — das müsse sie ja zugeben; aber so schlimm 
sei das nicht gewesen. 

Nach der Zuführungsschrift hatte sie sich gleich 
darüber beklagt, daß sie im Gefängnis in die dritte 
Klasse aufgenommen werde. Was sie „draußen“ 
getan habe, das gehe niemand etwas an; sie wurde 
gegen die Aufseherinnen öfter sehr ausfallend, be¬ 
schimpfte sie, schlug ihnen die Tür vor der Nase 
zu, war eigensinnig und verstockt und benahm sich 
auch höheren Beamten gegenüber unbotmäßig. 
Disziplinarstrafen hatten keinen Erfolg, Sie fühlte 
sich, besonders bei den Essensportionen, benach¬ 
teiligt und gab ihrem Unwillen in einer Weise Aus¬ 
druck, daß Gewalttaten gegen die Beamten oder 
angeblich Bevorzugten zu befürchten waren, zumal 
als der Krieg eine Erschwerung und Einschränkung 
der Ernährung herbeiführte, für die ihr jede Ein¬ 
sicht abging. , 

Ihre Intelligenz erwies sich als sehr niedrig 
stehend: selbst Rechenaufgaben wie 17— 4, 8 X 9 
vermag sie nicht oder doch nicht richtig zu beant¬ 
worten; der Kaiser heißt ihr Friedrich Wilhelm; 
ein Schock hat 36 Stück, und dergleichen mehr. 
Derartige Fragen beantwortet sie sehr widerwillig. 
Auch eine Schilderung ihrer Mordtat gibt sie erst, 
als sie erfährt, daß von ihrem Auftreten und Ver¬ 
halten die von ihr gewünschte Rückversetzung in 
die Strafhaft abhinge. Dann allerdings macht sie 
ihre Angaben bereitwillig. 

Eine gewisse Besserung ist bei ihr überhaupt 
eingetreten, selbst wenn man berücksichtigt, daß 
sie hier in der Anstalt sich von Anfang an ruhig 
und geordnet verhalten hat, wenn sie auch immer 
etwas Verstocktes hatte und sich eigentlich nur mit 
den schlechteren Elementen anfreundete. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


5 


Kleine auffallende Züge waren, daß sie anfäng¬ 
lich öfter heimlich vor sich hin lachte, ohne daß 
man einen Qrund dazu auch nur vermuten konnte, 
und sich einmal einige — Schönheitsmittel besorgen 
lassen wollte. 

Körperlich wäre zu bemerken: leicht dumpfe 
anämische Herzgeräusche, Nonnensausen, Tremor 
der Zunge, der Lider und gespreizten Finger, er¬ 
höhte Muskelerregbarkeit und erhöhte Reflexe bis 
auf Gaumenreflex, der schwach ist. Dje Nasolabial- 
falten sind schlaff, die rechte Pupillenreaktion etwas 
schwächer wie die linke. Anzeichen für Hysterie 
fanden sich nicht vor. 

Die hier gestellte Diagnose lautet auf Imbe¬ 
zillität. 

Es besteht kein Zweifel darüber, daß ihr geisti¬ 
ger Zustand zur Zeit der Tat auf gleicher Höhe sich 
befand. (Die Schädelmaße sind 11 : 16, Umfang 
51,5 cm.) Darüber, ob er als strafausschließend zu 
bewerten sein könnte, kann man verschiedener' 
Meinung sein; ich persönlich würde es verneinen. 
Als strafmildernd ist er berücksichtigt worden, in 
der sehr richtigen Form, daß diese gefährliche Per¬ 
son zwar nur Gefängnis erhielt, aber auf längere 
Zeit die Menschheit vor ihren Explosionen ge¬ 
schützt bleibt. 

Von einer durch die Haft herbeigeführten be- 
sondern „Psychose” kann man bei ihr nicht reden; 
dafür sind die Anhaltspunkte doch gar zu gering. 

Fall VII. 

Der zweite hierhergehörige Fall betrifft die Fa¬ 
brikarbeiterin Anna Katharina B., die im Dezember 
1866 in Unterfranken geboren, sich in Leipzig als 
Dienstmädchen vermietete und hier im Januar 1888 
ihre Herrschaft, den Glasermeister M. und dessen 
Ehefrau, mit dem Beile erschlug. Das Motiv der 
Tat war auch hier Habgier. 

Die Einzelheiten der Tat sind ohne Belang; über 
die B. kann ich kurz anführen, daß sie die Schule 
und Fortbildungsschule besuchte und gut lernte. 
Über erbliche Belastung ist nichts bekannt; sie 
fiel auch sonst nicht besonders auf und hatte keine 
destruierenden Krankheiten durchzumachen. 

Die Mordtat war mit Absicht und Überlegung 
ausgeführt; die Ausführung ließ dies schon in der 
Art, wie sie die beiden alten Leute einzeln zu 
..stellen“ wußte, erkennen, sie selbst gestand es 
auch in der Untersuchung ein. Ein äußerlich aus¬ 
lösender Anlaß war um so weniger gegeben, als die 
B. von den alten Leuten nur Gutes empfangen hatte 
und hoffte, daß -deren abwesender Sohn sie später 
beiraten würde. Möglich ist ja, daß -sie von den 
Eltern, besonders der Mutter, doch noch Wider¬ 


spruch befürchtete, möglich auch, daß sie ihr nur 
zu lange lebten. Daß sie es auf den Besitz der alten 
Leute abgesehen hatte, gab sie bald selbst zu. 

Sie zeigte sich in der Untersuchungshaft von 
großer Ruhe und Gelassenheit, las später viel in 
der Bibel und zeigte sich angeblich auch reumütig. 
Ihr Todesurteil erwartete sie und nahm es mit 
großer Gelassenheit hin, reichte aber doch selbst 
ein Gnadengesuch ein, das auch Gehör fand. 

In der Strafhaft führte sie sich zunächst ganz 
unauffällig und arbeite fleißig. Sehr bald aber traten 
in ihren Briefen merkwürdige Stellen auf. So 
schreibt sie an den Oberstaatsanwalt: „Am Abend, 
da ich mich zu Ihnen melden ließ, um Ihnen zu 
sagen, daß ich es selber war, die die Leute getötet 
hatte, ist mit mir etwas vorgegangen, ich habe 
solches in meinem Leben noch nicht gehört, ich 
weinte vor Freude, darauf folgten Tage, da mich die 
Leute für geisteskrank hielten, erst wenn mir das 
Rätsel gelößt ist, was das war werde ich Ihnen das 
auch mitteilen, ich wollte daß nicht sagen, aber die 
Neugierde es genau zu wissen läßt mir keine 
Ruhe.“ 

M. H.! Hier geht doch mit der begreiflichen 
seelischen Entspannung durch den Entschluß des 
Geständnisses eine geheimnisvolle Unbestimmtheit 
einher, die den Anfang der Selbstläuterung im pa¬ 
thologischen Sinne macht. Bezeichnend dafür ist 
auch die im gleichen Briefe angeführte Stelle: 
„Auch für meinen Herrn Pastor und für Sie gesun¬ 
den u. so Sie wollen können Sie daß selber leßen, 
daß finden Sie im Evang. Jacobi 5 Capitel V 19. 20.“ 

Das klingt auch recht bedenklich! 

Dann kommen Seelenqualen; sie glaubt das 
Wort Gottes nicht mehr hören zu dürfen, weint 
viel, macht Gott Vorwürfe, daß er „nicht unacht 
hatte“ sie „zu töten, ehe sie ihre Hand an die Leute 
legte“, und als Korrelat Gedanken wie: „Die A. 
Sch., die ein Zeugnis über mich ablegte, das nicht 
nach dem 8 ten Gebot war, ist jetzt auch im Wald- 
heimer Gefängnis; eine Frau aus Lindenau, die hat 
ihre 2 Kinder aus Not getötet und hatte einen Ver¬ 
teidiger, der brachte ab zu 4 Jahr Gefängnis und 
ich kann mich erinnern an den Webersohn P. zu 
Hause, der bekam als er den jungen Menschen mit 
5 Messerstichen liegen lis das er sterben mußte 
dafür 2 Jahr Zuchthaus u. 3 Jahr Soldaten Zeit, 
wozu er schon vorher bestimmt war; bei mir soll 
es heißen tod und wieder tod, nein, das Strafge¬ 
setzbuch schreibt mir das nicht zu.“ 

Dann wieder macht sie sich ihre Tat aus sich 
heraus verständlicher, indem sie daran erinnert, 
daß sie sich in Not befunden habe; sie habe sich 
den Arm verletzt, nicht arbeiten können, der Apo- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. I 


theker habe auf Bezahlung gedrängt usw„ kurz die 
Katharsis setzt ein in der Weise, wie ich es Ihnen 
schon öfter beschrieb, die Gedanken nehmen Ge¬ 
stalt an, sie hört Stimmen und sieht Gestalten. Zu¬ 
gleich setzt ein zunehmender Verwirrtheitszustand 
ein, der teilweise religiöse Färbung hat, aber auch 
ganz unzweckmäßige Handlungen zeitigt; z. B, 
steckt sie ihre Kleider und ihr Brot in den Kübel, 
will den Arzt den Puls nicht fühlen lassen, weil ihr 
Blut ganz besonders sei, davon verstünde er doch 
nichts, und weigert sich ebenso zur Arbeit wie zur 


Menschenmund so bin ich unschuldig. Der Tod ist 
der ärgste Feind und den Christus die Macht ge- 
nohmen also haben wir nichts zu fürchten um der 
Kosten willen wäre es aber besser die Sache könnte 
mit versöhnlichen Worten entschieden werden.“ 
Bald nachher zieht sie gegen die Widerstände gegen 
ihre damalige Auffassung, sie stehe nicht in Strafe, 
sondern in der Untersuchung, los: „Und ich sage 
jetzt, der Teufe] soll Sie Tag und Nacht auf jeden 
Weg verfolgen, wenn Sie meine Klagsache nicht 
wieder aufnehmen wollen, denn wo ich unschuldig 









mtfzm 


t00O7ttart 

fe$fi Pu Pein 
mündetfidjev und 

an. 

ieidpnei 


Nahrungsaufnahme, weil, wer nicht arbeitet, auch 
nicht essen solle und — umgekehrt. 

Ihre Tat fängt sie schon an in anderem Lichte 
zu beurteilen. Sie braucht nicht zu bereuen, die 
M.s getötet zu haben, denn die ständen ja doch 
wieder auf; nur Judas bereue, und sie sei doch 
nicht Judas. In einem anderen Brief fordert sie, 
„daß meine Klagsache soll aufgenommen werden 
im Landgericht Münchberg und recht gerichtet. Ich 
will mein Todesurtheil aus den Mund meines Hei¬ 
lands sprechen hören, höre ich’s aber aus eines 


leiden muß, muß auch Christus mitleiden und wo 
mir meine Ehre aus Haß zu schänden gemacht wird 
so wird auch Gott gelästerd “ Und dann kommt 
die äußere Forderung der inneren Selbstbefreiung: 
Sie habe nur aus Not getötet, also könne die Strafe 
nur gering sein; sie müsse nun bald entlassen wer¬ 
den, ihre früheren Herrschaften würden sie auch 
gern wieder aufnehmen. 

Damit ist die Haftpsychose, deren Verlauf ich 
Ihnen aus schriftlichen Aufzeichnungen der B. kurz 
herausgeschält habe, in die chronische Verrückt- 


Gck gle 


Original from 

SITY OF MICH! 





1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


7 


heit übergegangen, der sie nun in religiöser Be¬ 
schaulichkeit lebt. Jetzt will sie von ihrer Schuld 
gar nichts mehr wissen und wird erregt abweisend, 
wenn man davon zu sprechen anfängt. Der Prozeß 
spielte sich bei ihr recht schnell ab; bereits im 
Mai 1889, also in kaum anderthalbjähriger Haft 
Sie war also erst 23 Jahr alt, als ihr „seniler“ Be¬ 
freiungswahn ausbrach. 

Ein gewisser Schwachsinn war bei ihr von An¬ 
fang an wohl vorhanden, jetzt wenigstens ist er in 
mäßigem Qrade da; das Gedächtnis ist aber sicher 
nur wenig betroffen, soweit es nicht wie die Ur¬ 
teilskraft krankhaft beeinflußt ist. 

Körperlich ist die B. eine kleine, gedrungene, 
ziemlich kräftige Person mit sehr gewöhnlichem 
Gesicht, ohne gröbere Defektbildungen. 

Eine restlose Aufklärung über ihren psychischen 


Zustand vor Begehung der Tat vermag aber auch 
der rasche Verlauf ihrer Psychose nicht zu geben. 
Die Akten enthalten, soweit sie mir vorliegen, 
nichts Näheres darüber. „Habsucht“ gilt als er¬ 
schöpfendes Motiv. 

Ich glaube, wir werden die ursprüngliche Ur¬ 
teilsfähigkeit der B. zum wenigsten sehr niedrig 
einschätzen müssen; ihr schneller Zusammenbruch 
mit seiner religiös parfümierten Kritiklosigkeit und 
paranoischen Selbstgefälligkeit legt diesen Schluß 
einmal sehr nahe, und dann sind die meisten weib¬ 
lichen Mörderinnen, bei denen tatsächlich nur Hab¬ 
sucht als Tatmotiv in Betracht kommt, soweit mir 
solche Fälle erinnerlich sind, geistig sehr niedrig 
stehende Individuen gewesen. 

(Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen. 


— Deutscher Verein für Psychiatrie. Einladung zur 
2 . Kriegstagung am 25. und 26. April 1918 in Würzburg. 

Tagesordnung: 

Vorabend, Mittwoch, 24. April, von 8 Uhr ab: Be¬ 
grüßungsabend im Bahnhofhotel (Haugerring 21—22). 

Donnerstag, 25. April von 9 Uhr ab, und 

Freitag. 26. April, von 9 Uhr ab im physiologischen 
Institut, Pleicherring 9 (unweit des Bahnhofs): I. Berichte 
über Folgen der Hirnverletzungen und ihre Behandlung. 
1. Kleist-Rostock: Lokalisation. 2. Förster-Berlin: 
Psychische Folgen der Hirnverletzungen. 3. Gold- 
stein-Frankfurt a. M.: Behandlung und Fürsorge. 4. 
Reichardt-Würzburg: Hirnschwellung. II. Vorträge 
(falls nach Besprechung der Berichte noch Zeit zur Ver¬ 
fügung steht): 1. [Anton-Halle: Entwicklungsstörungen 
am Schädelröntgenbilde (mit Projektionen). 2. Brod- 
mann-Halle: Individuelle Variationen der Sehsphäre 
und ihre Bedeutung für die Klinik der Hinterhauptschüsse. 
Außerdem hat Herr Prof. O. Schultze, Vorsteher des 
anatomischen Instituts, sich erboten, kurz über eine neue 
Methode zur Darstellung des feineren Baues des Ner¬ 
vensystems (mit Demonstrationen) im anatomischen In¬ 
stitut, Köllikerstr. 6, vorzutragen. 

Es wird darauf aufmerksam gemacht, daß ohne aus¬ 
drückliche Zustimmung der Versammlung Berichte nicht 
über 30 Minuten, Vorträge nicht über 20 Minuten und 
Bemerkungen in der Aussprache nicht über 5 Minuten 
dauern dürfen. 

An beiden Tagen einfaches Frühstück im Bahnhof¬ 
hotel. Am 25. April (Donnerstag), nachmittags, gemein¬ 
sames Essen im Hotel Reichshof, Theaterstr. 1—3 (das 
Gedeck 5—6 M). Wer an den beiden Frühstücken und 
am gemeinsamen Essen teilzunehiqen gedenkt, wird ge¬ 
beten, dies spätestens 8 Tage vorher bei Prof. Rei- 
chardt, Psychiatr. Klinik, anzumelden (Zahl der Ge¬ 
decke, falls Damen mitkommen!). 


Geschäftliche Angelegenheiten werden, da es sich 
um eine außerordentliche Versammlung handelt, bis zur 
nächsten ordentlichen Jahresversammlung zurückgestellt. 
Ausgenommen ist der Antrag Kreuser: .Die Ver¬ 
sammlung bestimmt einen Betrag von 2000 M zur Miete 
auf ein Jahr für einen Arbeitsplatz an der deutschen 
Forschungsanstalt für Psychiatrie, der durch den Vor¬ 
stand an Mitglieder des Vereins vergeben werden kann* 
(Begründung s. in der Allg. Ztschr. f. Psych. Bd. 74, S. 
184), und die etwaige Wahl eines Vorstandsmitgliedes 
an Stelle H. Kreusers. Der Vorschlag des Vorstan¬ 
des, § 7, Absatz 4 der Satzung in der Richtung abzu¬ 
ändern, daß durch eine Begrenzung der Amtsdauer der 
Vorstandsmitglieder ein häufigerer Wechsel in der Zu¬ 
sammensetzung des Vorstandes erreicht wird, wird zur 
Kenntnis gebracht, während Besprechung und Beschluß 
einer späteren Jahresversammlung Vorbehalten bleiben 
muß. 

Anfragen und Wünsche, namentlich etwaige Voran¬ 
meldungen zur Aussprache über die Berichte nimmt 
entgegen Prof. Reichardt, Psychiatrische Klinik. 

Empfehlenswerte Hotels in der Nähe des Bahn¬ 
hofs: Bahnhofhotel, Haugerring 21—22; Schotts Hotel 
Deutscher Kaiser, Kaiserstr. 20—22; Hotel National, 
Kaiserstr. 33. In der Stadt: Reichshof (I. Ranges), 
Theaterstraße 1—3; Rügemer, Maxstr. 9; Kronprinz von 
Baiern (I. Ranges), Theaterstr. 24; Hotel zum Schwan, 
Büttnerstr. 26—28; Zentralhotel, Schönbomstr. 8. Es 
ist dringend zu empfehlen, daß die Teilnehmer sich 
rechtzeitig, d. h. etwa 8 Tage vor der Tagung, in den 
Gasthöfen anmelden. Reisebrotmarken und Reichsfleisch¬ 
karte sind mitzubringen. 

Der Vorstand: 

Bonhöffer. Kräpelin. Laehr. Moeli. Siemens. Tuczek. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



8 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. I 


Buchbesprechungen. 

— Fürst, Frau Dr. Paula: Früchte und Gemüse, 
deren Einmachen und Konservieren. 3. Auflage. Reut¬ 
lingen, R. Bardtenschlager. 

Koch- und Einmachbücher sind, wenn sie gut sind, 
in dieser ernährungssohwierigen Zeit besonders ge¬ 
schätzt. Während ich vor einigen Monaten dem „Ma^- 
daznan-Reform-Kochbuch” das Zeugnis des „Gut”seins 
nicht auszustellen vermochte, kann ich dem vorliegen¬ 
den Büchlein eine etwas bessere Note ausstellen. Es 
sind schöne und brauchbare Rezepte, sehr willkommen 
im Haushalte und selbst von einer erfahrenen und gut¬ 
belesenen Hausfrau noch des Nachschlagens wert — in 
Friedenszeiten. Auf die Kriegszeit ist leider wenig 
Rücksicht genommen, es wird angenommen z. B., als 
wenn noch ein Zuckervorrat zur Verfügung stände wie 
im Jahre 1914 seligen Angedenkens, wo man selbst an 
sich süße Früchte wie Birnen und Erdbeeren noch mit 
reichlich Zucker konservierte. 

♦— Revesz: Geschichte des Seelenbegriffs und 
der Seelenlokalisation. Stuttgart 1917, F. Enke. 

„Ein Versuch, nicht mehr, will dieses Buch sein, 
ein Versuch, das uralte Seelenproblem historisch zu be¬ 
leuchten.” Mit diesem Satz beginnt das Buch, gibt uns 
in drei großen Abschnitten (Altertum, Mittelalter, Neu¬ 
zeit) die Lehren der einzelnen Autoren, Schulen und um 
eine Koryphäe gesammelten Kreise wieder, stets ledig¬ 
lich referierend, berichtend, registrierend, höchstens ein¬ 
mal diametral entgegengesetzte Anschauungen dem Leser 
zusammen vorführend, aber nie kritisierend, so daß Ver¬ 
fasser zum Schluß glaubt zu dem Satz berechtigt zu 
sein: „Die .... Meinung .... ist durchaus nicht als 
persönliche Meinung des Verfassers zu nehmen, sondern 
als Resultat dessen, was das heutige psychologische 
Wissen unter Seele zu verstehen zuläßt.” 

Der in christlicher Weltanschauung Großgewordene, 
und sei er auch Monist vom reinsten Wasser, wird auf 
seine Rechnung kommen, er findet alles, was er sucht; 
und ebenso wird der überzeugte Katholik die Lehren 
seiner Philosophen mit Genugtuung wiedergegeben sehen. 
Nicht so der Mohamedaner, der Jude usw. Verfasser 
entschuldigt das mit dem Satz: „. . . . der Seelenbegriff 
der orientalischen Kulturkreise konnte hier nicht in Be¬ 
tracht gezogen werden, da er dem okzidentalen Denken 
zu fern steht und viel zu sehr mit religiösen und aber¬ 
gläubischen Elementen verquickt ist, als daß er einer 
wissenschaftlichen Psychologie standhalten könnte.” So 
ist auch die Person Christi als Lehrer einer neuen Welt¬ 
anschauung von der Seele gar nicht erwähnt. An seine 
Stelle tritt das „Urchristentum”, das aber auch kurz ab¬ 
getan wird: „Zu sehr war der ethische Zweck seiner 
Lehre in den Vordergrund gerückt, als daß es sich mit 
anthropologischen Fragen befaßt hätte.” 

Im übrigen aber füllt das Buch als „Sammelreferat” 
großzügiger Art für das in Rede stehende Thema sicher 
in der modernen Literatur eine Lücke aus. 

Wern. H. Becker, Herborn. 


Therapeutisches. 

— Luminalbehandlung bei Epilepsie. Von Dr. A. 

Kutzinski, Assistent der Klinik. (Aus der psychia¬ 
trischen und Nervenklinik der Königlichen CharitS. Di¬ 
rektor: Geheimrat Bonhoeffer.) Monatsschrift für Psy¬ 
chiatrie und Neurologie 1914 Bd. 36 Heft 2. 

K.s Erfahrungen mit Luminal bei Schlaflosigkeit und 
bei Erregungszuständen sind günstige. Er konnte die 
Angaben der früheren Autoren durchaus bestätigen. Bei 
leichten Graden von Schlaflosigkeit genügten oft Dosen 
von 0,15 bis 0,2, um prompt zu wirken. Bei mittleren 
Graden von Schlaflosigkeit wandte er Dosen von 0,3 
an, ohne irgendwelche schädliche Nebenwirkungen zu 
beobachten. Bei schweren Störungen des Schlafes, bei 
starker motorischer Unruhe und Erregung wurden Dosen 
von 0,6 angewandt, ohne daß irgendwelche Schädigungen 
wahrgenommen wurden. Auch bei diesen Dosen blieben 
kumulierende Wirkungen aus. Bemerkenswert ist, daß 
in vielen Fällen die Schlaftiefe und Schlafdauer zunahm. 

Ein weiterer Vorzug des Mittels besteht darin, daß 
man es als Natriumsalz subkutan applizieren kann. Wenn 
Luminal nicht so prompt wirkt wie Skopolamin, so hat 
es doch den Vorzug, von gefährlichen Nebenwirkungen 
frei zu sein. 

K. hat auf der Frauenabteilung seiner Klinik längere 
Zeit hindurch systematische Versuche bei Epilepsie an¬ 
gestellt. Es wurden insgesamt 30 Fälle behandelt. Von 
diesen scheiden 12 aus, weil sie nicht lange genug (nur 
einige Wochen) in der Beobachtung blieben. In 14 
Fällen wurde die Beobachtung fast ein Jahr fortgesetzt. 
Gewöhnlich war eine Brombehandlung ohne nennens¬ 
werten Erfolg schon jahrelang vorausgegangen. Oft 
waren auch die neueren Präparate, wie Bromipin, 
Bromural, Epileptol, Episan usw. erfolglos angewandt. 

Die Verteilung, der Dosen auf den ganzen Tag er¬ 
wies sich als unzweckmäßig. Im allgemeinen genügte 
für Erwachsene die Anwendung von 0,15 bis 0,2, bei Kin¬ 
dern 0,1 pro die oder jeden Ubertag, um günstige Resultate 
zu erzielen. Es wurde stets am Abend per os verabfolgt. 

Üble Nebenwirkungen traten nur in sehr geringem 
Maße auf. Von den 30 Fällen zeigte sich in einem Fall 
ein Exanthem, das nach kurzer Zeit verschwand und bei 
weiterer Verabfolgung nicht wiederkehrte. Störungen 
von seiten der Pupillen und der Reflexe bestanden nicht, 
auch die Herzaktion blieb unbeeinflußt. Der Urin war 
frei von pathologischen Bestandteilen. 

Schwere Zustände von „Luminalrausch”, wie sie in 
der Literatur beschrieben wurden, hat K. nicht gesehen. 
Es wurden freilich niemals Dosen von 0,6 bei der Epi¬ 
lepsie längere Zeit hindurch gegeben. 

Eine kumulierende Wirkung war in keiner Weise 
vorhanden. Eher schien es, als ob in einzelnen Fällen 
eine Gewöhnung eintrat. 

Die Wirkung auf die Anfälle auch in den 12 Fällen, 
die nur einige Wochen beobachtet wurden, bestand fast 
bei allen darin, daß die Anfälle völlig zessierten oder er¬ 
heblich in ihrer Zahl zurückgingen. Nur 2 von den 14 
länger beobachteten Fällen zeigten keine nennenswerte 
Veränderung ihres Zustandes. B. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSVCMlATRlSGH-NEüROLOatSCHE WOCHENSCHRIFT 


Kein Opfer — aber et» gutes Geschäft, 

ist es nicht recht überflüssig, unsere Volksgenos¬ 
sen für die. neue Kriegsanleihe begeistern zu wollen? 
Ich meine, wer schon eines der ueitch Weilen nie re 
früheren Knegsaujcibeu besitzt und wer schon ein* 
u^l die fruchte »u$ den Zmsabs'chnUten s6 mühelos ein- 
SGbiityp h*t der hrennt tfyrjkfif von selbst, jeden Pfem 
M&:$m wisciietf\ rt ftat oder 'den 

‘ jör ‘fcniij. l itö&sig; • moebeti kann, wieder in gleich vorteil- 
hofier Wd$e an/ulegeh. Er findet keine' ändert Gelegen* 
ntxu welche bet gleichet Sicherheit die.gleieb gün.shgeu 
liedingn??£en gewährt, Vd"-; : /“ dV ' 

vVer aber nicht begreift, üaß es eilt *gutes fötescStfi 
: \$l ^ Mark hmznlecen und dafür ««rar ^ohufdverschr^ 
Ging: über luO Mark zu erhalten noch das«'5 Mark 
;/.m& jähtiiüiL .tffct-.jai-* ihn die §chün< 

sten Reden und Zeitungsartikel nicht überzeugen Kof^ 
-ien. oder er ist so mißtrauisch, daß er wahrlich ?.«•&$•• 
:-fideicteTi ist. 

M iü i rauisch auf wai? Auf den endlichen Sieg 
Deutschlands?-’ Auch wenn wir keine unmittelbaren Land-, 
Geld- und wirtschaftlichen Erfolge erzielen würden, wäre 
der Sieg Deutschlands doch so groß gegenüber dem V er - 
nichtangsv/ille.a einer ganzen Welf wie ihn noch nie eiji 
:mi. ¥rxitp .Aber die wirtschaftlichen 


Erfolge im Oster*/{jir dieZukunft sind unbestreitbaiG Das 
ist ja der tiefste Grund, w eshalb unsere Feinde noch nicht 
ergeben wollen. Sie $^beir, daß wir auch ohne 
entschädigung und Land gewinn unser Ansehen und unsere 
tschaflihfWic^efhng für die Zukunft jia^Jb dem 
Osten hm bereits gesichert b3ben. 

Mißtrau 


H_ . 

heit dieser Kricgsthleihcn?' Derselbe Name, aer 'jtui 
den ujjO iOu Mark-Schemen, siebt, ist. zuch 

den gut• verzinslichem Wertpapieren der Kriegsanleihen 
aufgcdriiLkt. Hinter ihnen steht das deutsche Volk mit 
ferner gewaltigen wirisdia'Hlichen und fimm»eilen K>älh 
schützend vor ihnen unser siegreiches Heer;/ .G 
thslS unerschüttert %;irtschdftlich fflijitärj&cH 
diesem Ringen IterVorgeben Werden, dafür werden 
Misere Feldgrauen sorgen, • wenn wir 
Mittel äufbringeri für ihren Unterhalt and für ihre Be¬ 
waffnung und Ausrüstuur Pamif sind aber auch Misere 
Wertpapiere und alte unsere früheren Kriegsanleihen ge¬ 
sichert Darumwer &.\(i klüger Oe^cItäBsniann isf 
reicteet mogiiQhs.t viel Fs ist d i e b e s fe 
A n i s g e für #a$ teuf fiössige Geld* i^t zugfsich die 
b ci'.te.-Si; c h enmg für vlfflW- gezeichnete Anleihen 

Libotius üerstenberger 
M, d. R. u. bayer, Landtags, 


Marke „Dr. Fahlberg“ 

das hervorragende 
unschädliche Nerven 
beruhigungsmittel > 


Besonders für die Kassen Praxis geeignet 

Literatur und Proberöhrchen gern Sur Verfügung 


Saccfiarin-Fabrik. ßldienoesellschalt, vorm-Fahlberg, List & Co. 


ins Hiuiuuifiidbiiobiinii, i 

Magaeburg-Südosi 


Google 


Original from ■■ J0" 

ilTY OF MICHIGAlfc%-j 










■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■»■■■■■■■■■■■■■» 

i Sanatorien und Heilanstalten. j 

■ Siehe auch die nachstehenden Seiten* ■ 


s 

■ 

8 

8 

■ 

■ 

8 

■ 

8 

■ 

■ 

■ 

■ 

■ 

1 

ur II AkICTAI T FÜR nerven-UND 

MCIL-ANjIALI semuts • kranke 

DI1T7FUEM 

BONN A. RHEIN KU 1 AknCIl 

BESITZER UND DIR. ARZT DR. A. PEIPERS TELEFON-ANSCHLUSS r AMT BONN Nr. 229 


p 


rivat - Heil- und Pflegeanstalt für Gemüts- nnd 
Nervenkranke zn Endenich, Bonn ■ ;.— : 

Am Fuße des Krenzberges gelegen. Vom Bahnhof Bonn in 10 Min. mit der elektr. 

Bahn zu erreichen. Oegr. 1844. 10 Morgen großer Park. Ärzte: Sanitätsrat Dr. von 

der Helm und 1 Assistenzarzt. — Fernsprecher Bonn 1358. Prospekte vers. 

Sanitätsrat Dr. von der Helm, Bonn-Endenich. 

Dr. Seele’s Sanatorium „Drachen¬ 
kopf“ Eberswalde bei Berlin 

für Nervenkrankheiten, Innerlichkranke und Erholungsbedürftige. 
Entziehungskuren. Herrliche Wald- und Höhenlage. Alle Zimmer 
mit Veranden und weitem Fernblick auf die märkische Schweiz. 
Mäßige Preise. Prospekte bereitwilligst. 

Sanatorium von Dr. Th. Brunner 

Kfisnacht am Zfirichsee. 

Aufnahme von Nerven- und Gemütskranken, Morphium- und Alkoholent- 
ziehungskuren. Prächtige Lage mit ausgedehnten Gartenpromenaden am 
Seeufer. Mehrere Häuser. Illustrierte Prospekte mit Referenzen zu Diensten. 

Dr. med. Th. Brunner. 


Leipzig-Thonberg, 


Holzhäuserstraße 1 a 
1246. 

Städtische Privat-Heilanstalt Thonberg für Nerven- und Gemüts¬ 
kranke. Aufnahme von freiwilligen Pensionären. 
Aufnahmebedingungen durch die Direktion* 


LINDENHOF bei Dresden 

Dr* Piersons Heilanstalt 

für Gemüts- und Nervenkranke. 

Bahnstation Coswig, in 20 Minuten von Dresden zu erreichen. 

Moderne, in anmutigem Villenstil gebaute, in einem 10 Hektar großen Park gelegene Anstalt 
für Gemüt*- und Nervenkranke beiderlei Geschlechts 

Komfort der hoher. Stande, Warmwasserheizung, elektrische Be¬ 
leuchtung. Für Patienten mit außergewöhnlichen Ansprüchen ab¬ 
geschlossene Wohnungen von 3 Zimmern, Garderobe, Veranda etc. j 

Näheres durch illustrierten Prospekt. '■ Drei Assistenzärzte. 

Dirig. Arzt: San*-Rat Dr. Fr* 


<£otI SJtarffolb 9$erlagsbudjljanbluitg, 
§aHe a. 6. 

3)emnäd)ft erfdjeint: 

$£ad)t ttttb 
eil) eit 

SBorträge, SReben unb ‘äluffäge 

hon 

Dr. ©uftaö Strefemanu, 

9R. t>. 9*. 

Sßreis geheftet 5 SJlarf, in Sßapp' 
hanb gcbunbcn 6 SJtcurf. 

„SWadjt uttb greifet* — alle biefe 
oerfcßiebenen Äunbgebungen münben 
fdjliefjlid) in bem einen aus: in bem 
^Bekenntnis ju einet machtoollen poli* 
ttfcßen Slusrotrhung unferer militäri- 
fdjen 8iege für etn größeres 3)eutfd)= 
lanb ber 3uhunft auf ber ©runblage 
einer freißeitUcßen Gntroichlung im 
3nnern. 

3)as 33ud) umfaßt ben 3eitraum 
nom Tage bes ^Beginns bes uueinge= 
fcßränhten iL93oot=ßrieges bis 3Utn 
griebensfcßluß mit SRußlanb. 33on be= 
fonberein Jntereffe finb bie bic Slartsler- 
hrtfis beleudjtenben 2)arftellungen unb 
bie ftd) mit unferer. tuirtfdjaftlichen 
unb politifcßen 3uhunft befcßäftigenben 
Sluffciße, bie u. a. in fdjarfer Söeife 
Gtellung gegen bas Vorbringen ftaate* 
foäialiftifdjerQbeen neßmen. 2)ie 9teid)©= 
tagSreben ben erften griebensfcßlüffen 
bes SBelthrieges befcßließen ben inhalts¬ 
reichen, ftattlidjen 33anb. 

3>a$ 33nd> bed herfcorragettben 
gübrerd ber national! tberaten 
9teid)£tagdfraftion totrb Staffelten 
erregen nnb in alten nationalste* 
finnten Greifen begeifterte 3uftim> 
ntnng fhtbenl 

3u beließen burd) jebe SBucßßanblung 
ober ben Verlag. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 











Carl Marhold Verlagsbuchhandlung 
in Halle a. S. 


Oie lisiiitsiörserge fir kirperiicb 
geistig, sittlich und wirtschaftlich 
Schwache im Deutschen Reiche 
in Wort and Bild. 


I. Abteilung. Deutsche Krankenanstal¬ 
ten für körperlich Kranke. Bd. 1 
und II. Herausgeber Professor Dr. 
Brauer, Direktor des Eppen- 
dorfer Krankenhauses, Hamburg. 
Preis in Halbleder gebunden Bd. I 
M. 18,—, Bd. II M. 18,—. 
Qesamtpreis Bd. I u. II M. 36,—. 
(Dritter Band in Vorbereitung.) 

II. Abteilung. Deutsche Lungenheil¬ 
stätten. Herausgeber: Prof. Dr. 
N i e t n e r, Berlin. Preis in Halb¬ 
leder geb. M. 18,—. 

III. Abteilung. Heim-, Heil- und Er¬ 
holungsanstalten für Kinder In 
Deutschland. I. Band. Herausgeber: 
Professor Dr. A. Keller, Berlin. 
Preis in Halbleder geb. M. 18,—. 
II. Band. Herausgeber: Kinderarzt 
Dr. B. Boye, Halle a.S. I. Heft. 
Preis geheftet M. 4,—. (Weitere 
Fortsetzungen in Vorbereitung.) 

IV. Abteilung. Deutsche Krüppelheime. 
Herausgeber: Pfarrer Th. Hoppe, 
Direktor des Oberlinhauses in No- 
wawes b. Berlin. Preis in Halb¬ 
leder geb. M. 5,—. 

V. Abteilung. Deutsche Blindenanstal¬ 
ten. Herausgeber: Köni'gl. Schulrat 
I. Matthies, Direktor der Kgl. 
Blindenanstalt in Steglitz. In Halb¬ 
leder geb. M. 14,—. 

VI. Abteilung. Deutsche Taubstummen¬ 
anstalten, -Schulen und -Heime. Her¬ 
ausgeber: Königl. Schulrat Oustav 
Wende, Direktor der Kgl. Taub¬ 
stummenanstalt in Berlin. Preis in 
Halbleder geb. M. 20,—. 

VII. Abteilung. Deutsche Heil- und 
Pflegeanstalten für Psychischkranke. 
Herausgegeben von Sanitätsrat Dr. 
Joh. Bresler, Lüben in Schles. 
2 Bände in Halbleder gebunden 
M. 47,—. 

VIII. Abteilung. Deutsche Anstalten für 
Schwachsinnige, Epileptische und 
Psychopath. Jugendliche. Heraus- 
gegeb. von Dir. Pastor St ritt er 
und Oberarzt Dr. Meitzer. In 
Halbleder geb. M. 14,—. 

IX. Abteilung. Deutsche Fürsorge- 
Erziehungsanstalten. Herausgegeb. 
von Dir.Pastor Seiffert, Straus¬ 
berg i. Mark. In Halbleder geb. 
Bd. I M. 30.—. Bd. II M. 16,—. 

X. Abteilung. Deutsche Versorgungs- 
Anstalten und Heime für Alte, 
Sieche und Invalide. Deutsche 
Armen- und Arbeitsanstalten. Her¬ 
ausgeber: Prof. Dr. Chr. Klum- 
ker, Frankfurt a.M. In Halbleder 
geb. M. 8,—. 


Sanatorien und Heilanstalten. 

| Sieb« auch die nachstehenden Seiten. B 

-1IIIIIIIIIIUMUIIIIUI 


uimaia 

Iten. I 


Dr. Erlenmeyer’sche Anstalt 
für Gemüts- u. Nervenkranke 

Benderff bei Coblenz 

Villenbauten, Zentralheizung, elektr. Licht, Beschäftigung der 
Kranken in Werkstätten und in der Gärtnerei mit Gemüsebau, 
Obstkultur, Treibhäusern, Tennisplatz. 14 Morgen großer Park. 

Chefarzt: Geheinrat Dr. Erlenmeyer. 1 bis 2 Hilfsärzte. 

Prospekte durch die Verwelteei. 


Uietenmühle Ifliesbaden 

Sanatorium für Nerven- und Innere Kranke 

Ärztliche Leitung: Dr. Friedrich Mörchen 

Erhöhte Lage im Kurpark ===== 10 Minuten vom Kurhaus 
Das ganze Jahr besucht. 


—WOLTORF schweig) 

Privat-Heilanstalt für Nerven- u. Gemütskranke 

Fernsprecher Amt Peine 288. 

Schöne ruhige Lage in waldreicher Umgebung. Großer Park. Elek¬ 
trisches Licht. Zentralheizung. Zwei Verpflegsklassen. Aufnahme 
von Pensionären. 

Leitender Arzt Dr. Alber. 


3 

■ 


i 

! 


Dr. Hertz’sche Privat-Heil- u. Pllege-Aistalt in Bonn 

Nervenheilanstalt mit 2 getrennten Abteilungen 

1. Offene Abteilung für Nervenkranke 

2. Geschlossene Abteilung für Psychosen aller Art 

Nahe bei der Stadt in ruhiger Lage Prospekte auf Verlangen 

Sanitätsrat Dr. Wllhelmy. Privatdozent Dr. König. 

Kuranstalt für Nerven- and Gemütskranke 

früher San.-Rat Dr. Kleudgen. 

r TT OBERNIGK r "T“ 1 " 

Luftkurort b. Breslau. — Große Park- und Gartenanlagen. 

Streng individualisierende Behandlung «x» System. Beschäf¬ 
tigungstherapie oooo Entziehung: Alkohol, Morphium. 

Angenehmste Verhältnisse für längeren Aufenthalt 
bei chronisch Leidenden 
Vornehme Familienpflege :: Näheres durch Prospekt 

Nervenarzt Dr. Sprengel. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











Heilstätte „Waldfrieden“ bei Furstenwalde a. d. Spree. 

Spezialanstalt für Alkoholkranke 

des Berliner Bezirksvereins gegen den Mißbrauch geistiger Getränke. 

Erste und größte Spezialanstalt mit offenen und geschlossene n Abteilungen (ISüBe tten 
unter psychiatrischer Leitung (2 Ar/te). 

Oute Gelegenheit auf dem 470 Morgen großen Grundstück zur Beschäftigungs-Therapie (Aus¬ 
bildung inderForst- u.Landwirtschaft, in der ausgedehnten Gärtnerei. Geflügel- u. Bienenzucht). 


Kurhaus Ahrweiler, Rheinland 


Zwei völlig getrennte Sanatorien lür Nerven- bezw. Gemütskranke. 

Besondere Einrichtungen für Obergangsformen. Landschaftlich ausgezeichn. Lage. Große Qarten- 
Anlagen, Treibhäuser, eigene Waldungen und Ateliers für Handfertigkeitsarbeiten unter fach- 
männ. Leitung ermöglichen Beschäftigungstherapie jeder Art. 5 Ärzte. Volle Pension mit 

ärztlicher Behandlung. Pn-is je nach Wahl d s X inmers. Für besondere An pniche elegante 
Villen. Reiseverbindung: ab Sclineilzugsstation Remagen der Imksrhein. Bahn mit Nebenbahn 
oder Automobil der Anstalt. Prospekt auf Wunsch durch die Direktion. 

Geh« San*«Rat Dr. v. Bhrenwall« leitender Arzt und Besitzer. 


Zihlschlacht 


Eisenbatinstalion: Amriswii 

(Kanton Thurgau) 


Schweiz 


Privat-Heilanstalt „Friedhelm”. in ruhiger, naturschöner Lage mit großen 
Parkanlagen. Zur Aufnahme von 

Alkohol-, Nerven- und Gemütskranken, 

Morphinisten inbegriffen. Sorgfältige Pflege und Beaufsichtigung. Gegr. 1891 
Besitzer und Leiter: Dr. Krayenbühl. 


Sanatorium Waldfrieden 

Ziegenhals (Schles.) 


für Nervenkranke, Entziehungskuren (Morph., Ale.). Zweiganstalt mit 
mäßigen Preisen. Psychotherapie. Anleitung zu gesundheitsfördernder Be- 
seh iiitgung Alle physikalischen Heilmittel ' Dr. Jlrzfk. 


Sanatorium „Parkhof“ Rinteln a. W. 


Heilanstalt, für Nerven- und Gemütskranke. Zwei durch die Straße 
getrennte Häuser für leichte und schwere Kranke; große geschützte Parks 
und Gärten, elcktr. Licht. Zentralheizung. Badehaus mit elektr. Licht- und 
Bestrahlimgsbüdern. Liegehalle. Wintergarten etc. 

Auskunft und Prospekt durch die Besitzer und Ärzte. 

Telephon 74. Dr. H. Lehne und Dr. Ad. Hoppe. 


Alkoholkranke besserer Stände 

v finden Aufnahme im 

Sanatorium Johannisheim, Leutesdorf am Rhein 

Fachmännische Leitung. Sehr gute Erfolge. 


Israelit. Kuranstalten zu Sayn b. Coblenz 

Zwei völlig getrennte Abteilangen: 

I. Kurhaus für Nerven- und leichte Gemütskranke. 

II. Heil« u. Pflegeanstalt für Geistes- u. Gemütskranke. Komfortable wohnl. Ein¬ 
richtung (ZentralheizuKg. elektr. Licht etc.). Mod. Kurmittel. Elektro- u. Hydro¬ 
therapie, Beschäftigungstherapie in eig. gärtnerischen u. landwirtschaftl. Betriebe. 
Streng ritaeile Verpflegung. Eigene Synagoge. Prospekte kostenfrei. 

Arzte: Sanitätsrat Dr. Rosenthal und Dr. Jacoby. 
Verwaltungsdirektion: B. Jacoby. 


Carl Marhold Verlagsbuchfaaodlui 
in Halle a. S. 


Beyer, Dr. Bernh., Oberarzt as 
Sanatorium Herzoghöhe b. Bay¬ 
reuth. Die Bestrebungen zu 
Reform d. Irrenwesens. Matena 
zu einem Reichs - Irrengeseti 
Für Laien und Ärzte. 

Preis M 12,- 

Birnbaum, Dr. Karl. Psychosen 
mit Wahnbildung und wahnhafe 
Einbildungen bei Degenerativrf 
Mit einem Vorwort von Geb 
Med.-Rat. Prof. Dr. C. Moeli 
Preis M 6r-. 

Bresler, Dr. Joh-, Lüben in Schl 
Die Simulation von Geistes» 
Störung und Epilepsie. 

Preis M 6,—. 

Kolb, Dir. Dr. G., in Kutzenberg. 
Sammel-Atlas für den Bau von 
Irrenanstalten. Lin Handbuch 
für Behörden, Psychiater uni 
Baubeamte. Mit zahlreiches 
Grundrissen. Preis M 36, 
in Halbfranz geb. 38,5 

Moeli, Geheimer Obermedizinalra 
Professor Dr., Berlin - Lichten 
berg. Die Fürsorge fär Geiste 
krai-kc und geistig Abnor 
nach den gesetzlichen Vor 
Schriften, Ministe* ial-Erlass 
behördlichen Verordnungen un 
der Rechtsprechung Ein Han 
buch für Ärzte und V erwaltung! 
beamte. Preis M 7, 

Siefert, Prof. Dr. Ernst, Halle a. 

Über die Geistesstörungen d 
Strafhaft mit Ausschluß der Psy 
chosen der l : : ersuchungsha 
und der Haflpsy luesen d 
Weiber. Preis M 6, 

— Psychiatrische Untersuchunge 
über Fürsorgcz V ge. 

Preis M 6, 




Digitized fr, 


Goc 'gle 


Original from 

UNIVERSETY 0F MICHIGAN 






Zwanzigster Jah 


Sacninelhlatt zur Besprechung alter Fragendes Irrenwesens und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde, 
Internftfinnaie* Korrespondewzblatt für Irrenärzte und Nervenärzte. 

1 no.'f virLufi# »'ei',,fty r JierV•.! t rvt!t-H.I»*T dt* 1:>- und .<>n 

Ciüh. Sttfi.-Riu Prot, Dt, K. Ajt ÜchUpTniße lAUmafk), Xitu MedicfnaPknt. IVoi. Dt. ö. Antoiju Halte, Cht;.^r>i f>üft,-Kat Df, Beyer, Kuderb>t4iei=t 
JLeicb.C, Hrof. Dr.. Bleust, Ziiriclt, S»ö»täLs-Rar De Öeiiecs. Graiifthtfi. Squftöivr.v.RiH Ite.>VatKvjnJrtexc, Htrrzbt’r^e (tferttoL Mfaimcl!- 
iZn-f Pr» ziselier. Wiesioch tJlnti'jHL- Kroi. Dt. rritrüiünder. fi»>livmärk. Sarp-Rai Dir . Dr Jicttlnij, >tn Ob.-Weil.-Kat Dr. {Ibers, 

Sy>nTieit^t.\rin bv Pirna (Saclt<vrit, Dir. Dr. Kluge. Drusd-lm* Dir. Dr. l ehmanp. DimJüt/lhjt, l'ipli, 'Säir-Ra! Dr Mtreklfn. Trfcfttow a R.« Dir. Dr. 
^ OlAlit HHtiat-tst, PtoI. L)r. K Pllcr. Wi»in, Keg.-Kat Dr. li. Scbfiiö, Wien, Ütfti. Rtii Prot. Dr; £,. Schitlue., tiottiugcn. Geh. Med.-Kal Pro;. 
Dtv med, ct pfjil. Sommer. Gleiten/ Retj,-R,ic Dr Starfln «er. Mauer-Ohftng Med.-Pa». Dir. Di Voeke, 1>. München. Ptfor. Dt. 

ID Vogl. Ntiverutf/O Frankfurt, ;t, M.. Dir, Prüf. \V. \Ye> gandt, LläthiaSr»« 

Dnter Benutzung amtlidien Materials redigierr vnji SiUDtätSr^t Dr« Jo!l. Hr£Si£lV l-ÜD^Vt (Sehte$ief3 C 

Vermag- ü&U Aas&ahe: Carl Marbold Verlagsbuchhatidfong itj Halle a. 5« 


Das bekannte 


Sedativum und Analeptikum 


NEO-BORNYVAL 


hat sich besonders bewährt bei 


nervösen Herzstörungen aller Art 
und klimakterischen Wallungen. 


Neueste Literatur: I *r„ M. UppeiiheiTn* „Die B^anilluug’-Miqv&Kfrertscti 
Neo-Dornyvar (Med. Klm. l'9I& Heft 7, $,.I67;K 


er Wallungen jnit 


Literatur und Versuchsmengert stellen wir 
den Herren Ärzten kostenlos zur Verfügung. 


J. D. RIEDEL A.-G., BERLIN 























Urteile bekannter Kliniker: 

PmK.pr. '»oh SoftfdiM», i> .-‘fite;/ftirApril-: 

■kbyHm i-.'Uy :,i:«»’^i;iM t^ 1 *•• V» w»'•• '• m.- 1• ’«/ ri'. --'.f%'{..|« : .tf••«, ai.4.'Vj^.s Imsty t?»i* *i<M Ö111 m-K i}trfti *-o 

liruihrnu:;. *m *•• an fimuUuririT ÄiwOviss.u-tUi y tiyn Feftieriliigpu last miMiuhms- 

k& ‘vb/TcnTOMt^.ibeajiW- ur*$; *-Är vf£1- :*'}<* IferfrS<4f*; irlu}« 

■\\ ii’v.H Mr -f.1, ‘ «’ <.U n»uiHV K*t><»-•?.i•*IT»>2-i; ii'V',. - { 4 ‘i*T'fH*r tlgÄHgUeJ* f »mIü tr> 

ifetf uf u»?s>>fin it*rjv«?V^*ri11iit ^ 1 v j ijVi-t v j«t;;*t>>«I ub) t wftrUVfejfiwmiteu. 

iund^ii ,i\ ,h:< Ua.^s^iic brau* ihb. (fmulmn^r .ttbrn 

UiM^Pll «Im* K('li«ti»iitUntMU türlil mhhH“<i 

<;»>» * * l * t * * «-t t k ?i f >:•* i»th alii <-i n.*jr* Urjhr- «K«-f \ . Uu «|r*m H’h 

exirmm Verl»*} tu*-sw: huiU 1 . iinKun ich bt<Wti$f«lw i$gL VariirrJUrfi w?n HUU u‘>av llnmi». 

filisnbmhrft «'ütu>-’)i '••;;-.♦*» y« . f»Y*u &Bfj Tii £*■♦.'I-zv.:-. *u*h ifoVairttf tlO: 

»len Krtttü** uHmrluHti )'&>? |>UUri’tt^b, ttiplkliair.'V.Vn .yioiijl'fiJU'Sf’.'Ä:-; 

•• sühfr&irki; Kvdbkm uüt '■ '%** "-ihigifntzfo***..'"»y ekritkn OUH) düiW Vk? 

%*' Mifor KaMiUv.-r Qmit loa r<»rik‘»fei< nut7< ü kam» und {di -habe il*-\*» 

.lyKiüIniObUi krUm: .•••<* *itl. • *»•».* •A.-uftmli *l#iy m»Ii ülltf Kn» li^ii^v>isM-> /.*ir Onlui«ti|»t>itiy 

-. •yxiirr.yf 1 ;.-' rtf S$*m$v.- oibylrfug |*k:%h . jtbu'Ö • «ö£rt r fteclfgeifi ci &> 

Ti'iikvkMi'ffi >ib^m \n ui>. das wfMin»« miivhüi'tU' MjliättfiHtf ÄUrftVkp.tupjüi»£ m/UM'lmr 

st. ^.i.vM.r v.,. »...^•uuvmb-u 1' »i.-i-,? imi>'si/n»hg A.*h Magen* j»<nAhni‘j». 

'ivi , b‘jl.ii-u»u>. , M ,-s!.••.», :i111 :|ii>0>: jM müßt? ;;'fiüf ]% l*-firä^lli»ft*k» ^ i-lnc.i. . . , 

M t? -h ; s<>!(} I rinklx’.nrir• vV»i» UvmuImiI-^s-AV as<»*f' ;ivu5<. , z( , »til ln»i»t■ i.*.l!|»- j■.■ 

'•• - -loht* iails ms* a»«;ii*jvui»uk.*n v&üh' im V?j^ ; hin>:an•• eine ;a;UU' InU^'t. 

'{♦-lifc- »Ul f*’iv ih u>f { 7. V> ülifvif' Älkokoi ’i of'ak miss!». ■*? »<■•!» Wft^iV ^‘\vrok»i)i> k 

iki- ■ Mnu^nkatarrh m'&Mi'Jpii habet*.- Ma». kiubb bieebei<sh*t« M«Im» 

bu«;H ävb'i K.sft**k, NV-^.iMiii zu Stuhlver^M^funy, V»'rH»ir»cternny ber Saiz^iUtr^prMjjuek.oif. f* •• liHrb*' 
Äk^nmknutig, vt?»> .Sebleifu. 

!;. y (VjumutiUur»! lim* nl'U» Unü >]*ee. ik-jbuteüej'fi«‘hh*. 

?>k‘/ifümkitrgef HeiUmeiktn find.mt AuvSfuutrtuy b? Heu (nelsi* i. KtuulJiru-lMimeM, die aui i'»r- 
iif»'Uifltlrlailif*: bup.uhpl*. ^«>t i »r>X»iifk*^holi vits<<ii vi*ro!it ; höfIü?ti»^pc'p•?•»»^ 
M* '&H dbn wlinrrFJi KuJ*j*V|i»lft£U. Üifavu 0l»\ DutYh veratilaJi^ HruijkhrHeu sunt, 

h<!*y$f»ir>rsf weini sie auf s'bJAfüU^^TH V^keni^tbfj /»der w<um C'ifeMjfatiuus^tdr»HviyeiV i nc 

UnjVrJtfiU-• niil vifirliftufJen siiml« Rtr Uun»üu^g \u$MH 

ilr Kfetiliurs?. Zuficb, f)an<lf>Ueli dei ; PiUbel^yi*- «ml Tluuuuie, |>uy. H37. 


Anwendungsgebiet: 

Chronische Obstipation Fcitlcibigherk Fuaktiimsitöriwjjeii d^*s Magens, Gicht, 
Hämorrhoiden, Koprostase, Dartnlcatarrhe, Stauungserscheiauagen im Darm, 
Leberanschwelltmgen, Leberenlaiiiiflaitigen, Leberttimoren, Stauungen im Plort- 
adersyst^m» Gallensteuie, Gelbsucht, Rachenkaiarrh, Magendarmkatarrh, Mibe-' 

tiunoren, Müa^chweilungen» 

tenlos 


Proben und Literatur kostenio, 


tt j * n Proben und Literatur kos 

Versandstelle 

i. be H.. Frankfurt a 


Main, 


Goc»gle 


Psychiatrisch-Neurologische W ochenschriH. 



Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresier, 

Lüben (Schlesien). 


Verlas und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 

Nr. 2. 

13. April. 1918/19. 

Bestellungen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis lür das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 50 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresier in Lüben i. Schl, zu richten. 

Inhalt: 

Obermedizinalrat Dr. Kreuser +. (S. 11.) — Akute Psychosen und psychoneurotische Zustände bei 
Desinfektoren. Von Dr. Walter Gutzeit. (S. 14.) — Seelenkundliches. Von San.-Rat Dr. J. Bresier. 

, (S. 15.) — Referate. (S. 18.) 


Obermedizinalrat Dr. Kreuser f. 


A m 19. Dezember 1917 ist Obermedizinalrat Dr. 

Kreuser, der langjährige Direktor der K. 
Heilanstalt Winnental, durch einen jähen Tod 
mitten aus einem reichen Leben herausgerissen 
worden. 

ln Stuttgart am 5. Januar 1855 als Sohn eines 
angesehenen Arztes geboren, hat er sich selbst dem 
ärztlichen Beruf zugewandt. Nach einer schönen 
Studentenzeit, in Tübingen und Kiel, wo er manche 
treue Freundschaft fürs Leben geschlossen hatte, 
wurde er in Tübingen 1878 approbiert und kam 
dann als Assistenzarzt an das Katharinenhqspital 
in Stuttgart. Zeitlebens ist ihm aus jenen Jahren 
eine gewisse Vorliebe für chirurgische Betätigung 
geblieben, die ihn befähigte, später manche kleine 
und größere Operation mit Erfolg auszuführen. Im 
Jahr 1880 trat Kreuser, der nie vorher Ge¬ 
legenheit gehabt hatte, psychiatrische Vorlesungen 
zu hören, als Assistenzarzt in Winnental ein; er 
tat damit einen Schritt, der für sein ganzes Leben 
bestimmend werden sollte. 1885 zum Sekundär¬ 
arzt ernannt, wurde er 1892 zum Direktor der Heil¬ 
anstalt Schussenried berufen; von dort kehrte er 
1902 als Direktor nach Winnental zurück. Mehr 
als 26 Jahre seines Lebens hat er so, seit 1914 als 
Obermedizinalrat, der Heilanstalt WÜnnental ge¬ 
widmet. 

So einfach Kreusers äußerer Lebensweg 
war, so reich war sein Leben an Arbeit und Er¬ 
folg; neben der Leitung der Anstalt, neben seiner 
Tätigkeit als Arzt, die weit hinausreichte über die 
engen Mauern der Anstalt, neben seiner ausgedehn¬ 
te» gerichtlichen Gutachtertätigkeit hat er seine 
Kr^ft in den Dienst wissenschaftlicher und prakti¬ 


scher Irrenfürsorge gestellt, hat regen Anteil ge¬ 
nommen an gemeinnützigen und politischen Bestre¬ 
bungen. Nur eine felsenfeste Gesundheit — ich 
habe ihn in 11 V* Jahren nicht einmal wegen Krank¬ 
heit aussetzen sehen — im Verein mit einem streng 
.geregelten Leben hat ihm, der von Natur mit 
reichen Gaben des Geistes ausgestattet war, es 
möglich gemacht, all die Aufgaben zu erfüllen, aut 
die ihn sein hohes Pflichtgefühl hinwies. Mit zäher 
Energie hat er verfochten, was er einmal für recht 
erkannt hatte, auch wo er auf Widerspruch stieß. 
In einem harmonischen Familienleben schöpfte er 
immer wieder neue Kraft; seine Erholung suchte 
er im Umgang mit der Natur, sei es während des 
Urlaubs auf Reisen und Ausflügen, sei es fast täg¬ 
lich bei der Arbeit in seinem geliebten Garten. 

Ein Seelenarzt von seltener Herzensgüte, hat 
Kreuser stets ein offenes Ohr gehabt für all 
die großen und kleinen Klagen und Nöte seiner 
Kranken, hat er immer das richtige Wort gefunden, 
oft mit schalkhaftem Humor, manchmal, wo es 
nottat, auch mit väterlicher Strenge. Auch in den 
schwierigsten Lagen verlor er seine Ruhe nicht. 
Ein Anhänger freier Behandlung der Geisteskran¬ 
ken, ließ er sich bei seinem unverwüstlichen Opti¬ 
mismus auch durch allerlei Schwierigkeiten und 
Unannehmlichkeiten von seinem Grundsatz nicht 
abbringen. 

Auch das Pflegepersonal hat ihm viel zu ver¬ 
danken; hat er doch für dessen Interessen ein war¬ 
mes Herz gehabt und ist er den Organisationsbe¬ 
strebungen desselben zur Hebung des Kranken¬ 
pflegeberufs immer wohlwollend gegenüberge¬ 
standen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



12 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 2 


Seinen Ärzten war er ein verständnisvoller Be¬ 
rater in allen medizinischen und psychiatrischen 
Fragen. Ihre wissenschaftliche Weiterbildung und 
ihre Standesinteressen lagen ihm am Herzen. Um 
beides auf eine breitere Grundlage zu stellen, hat 
er den Verein der württembergischen Irrenärzte 
gegründet. Daß er zugleich lange Jahre im Vor¬ 
stand des Deutschen Vereins für * Psychiatrie ge¬ 
wesen war, hat ihm nicht bloß eine Fülle von 
Anregung gebracht, sondern ihm auch die Mög¬ 
lichkeit gegeben, seine Erfahrungen in einem aus¬ 
gedehnten Kreis von Fachgenossen zu verwerten. 

Krauser war in seinen psychiatrischen An¬ 
schauungen ein Anhänger der alten Schule; aber 
es war kein starres Haftenbleiben am Altherge¬ 
brachten, es war vielmehr die reiche klinische Er¬ 
fahrung, durch die gestützt er sich nicht von Zeit- 
strQmungen fortreißen ließ. Daß eine einwandfreie 
Abgrenzung der Krankheitsformen gegeneinander, 
eine glatte Aufteilung aller klinischen Beobachtun¬ 
gen auf dieselben ein frommer Wunsch bleiben 
wird, hat er immer wieder hervorgehoben. Be¬ 
denklich erschien ihm insbesondere jede Bezeich¬ 
nung einer Krankheitsform, die mehr enthält, als 
im Wesen der Krankheit gelegen ist. Das galt ihm 
hauptsächlich für die „endogenen Verblödungen”,, 
die Gruppe der Dementia praecox, und das manisch- 
depressive Irresein. Noch in der letzten Zeit hatte 
er, angeregt durch die Beobachtungen an geistes¬ 
kranken Heeresangehörigen, die Systematik im 
Lichte der „Kriegspsychosen” zu beurteilen ver¬ 
sucht. Daß er auch modernen Bestrebungen nicht 
ablehnend gegenüberstand, zeigt die Tatsache, daß 
ein Laboratorium in Winnental für die F a u s e r - 
sehen serologischen Untersuchungen eingerichtet 
werden sollte, für das bereits eine Anzahl Apparate 
angeschafft war, als infolge des Kriegs die weiteren 
Arbeiten eingestellt werden mußten. 

Zahlreich sind Kreusers literarische Arbei¬ 
ten. Betrafen sie anfangs mehr Fragen der klini¬ 
schen Psychiatrie und der praktischen Irrenpflege, 
so hat er sich später unter dem Einfluß seiner aus¬ 
gedehnten Sachverständigentätigkeit mit Vorliebe 
mit den Beziehungen der Geisteskrankheiten zum 
Zivil- und Strafrecht beschäftigt. Auch die ärzt¬ 
liche Mitwirkung bei der Fürsorgeerziehung'hat er 
in seine Betrachtung hereingezogen. Um auch in 
weiteren Kreisen, namentlich unter den Ärzten und 
Juristen des Landes, das-Interesse für die Zusam¬ 
menhänge zwischen Geisteskrankheiten und recht¬ 
lichen Fragen zu wecken, hat er zusammen mit 
Staatsrat Schwab die juristisch-psychiatrischen 
Versammlungen gegründet, bei denen er eine füh¬ 
rende Stellung einnahm. 


Alle die vielen Veröffentlichungen Kreusers 
hier aufzuführen, mangelt der Raum. In dem wäh¬ 
rend des Kriegs entstandenen Buch „Krankheit 
und Charakter; Wandlungen der Persönlichkeit in 
gesunden und kranken Tagen” hat er seine reiche 
ärztliche Erfahrung und seine große Menschen¬ 
kenntnis, sein ideales Streben für das Wohl des 
Einzelnen wie des Volkes einer breiten Öffentlichkeit 
zunutze gemacht. In seinem Nachlaß fanden sich 
noch Vorarbeiten zu einer groß angelegten Arbeit 
zur Geschichte der Psychiatrie; der Tod hat ihm 
die Feder aus der Hand genommen, ehe er sie voll¬ 
enden konnte. 

Neben der wissenschaftlichen Psychiatrie hat 
er in Wort und Schrift Fragen organisatorischer 
und verwaltungstechnischer Art aus der Irrenfür¬ 
sorge behandelt. Manche wertvolle Anregung ver¬ 
dankt ihm die württembergische Irrenpflege. Als 
leidigster Mangel unserer Irrenfürsorge trat ihm 
der Platzmangel in den Anstalten entgegen; nur 
wer mit den Verhältnissen vertraut ist, kann sich 
eine ausreichende Vorstellung davon machen, wie 
außerordentlich ein geordneter Betrieb der Anstalt 
erschwert wird durch die Uberfüllung. In dem 
Fehlen von klaren Bestimmungen darüber, wem 
die Pflicht zur Errichtung der erforderlichen An¬ 
stalten zukommt, sah er den hauptsächlichen 
Grund dafür, daß nicht, wie er wünschte, ein gro߬ 
zügiger Plan zur Abhilfe entworfen und tatkräftig 
durchgeführt wurde. Da in absehbarer Zeit eine 
sechste Anstalt nicht errichtet werden konnte, ist 
auf seine Anregung hin die Heilanstalt Winnental 
in den Jahren 1908 bis 1911 um rund 200 Kranken¬ 
plätze erweitert worden, indem zwei mit allen Er¬ 
fordernissen neuzeitlicher Irrenpflege und Behand¬ 
lung eingerichtete Pavillons erbaut wurden. Daß 
durch die größere Krankenzahl die persönlichen 
Beziehungen des leitenden Arztes zu den einzelnen 
Kranken sich lockern mußten, hat er immer be¬ 
dauert. 

Auf dem Gebiet des Irrenwesens sind aber — 
ich führe Kreusers eigene Worte an — die Auf¬ 
gaben so ausgedehnt und mannigfaltig, daß sie un¬ 
möglich von den mit der Krankenbehandlung un¬ 
mittelbar betrauten Ärzten allein gelöst werden 
können. Bei der wissenschaftlichen Forschung wie 
bei der praktischen Wirksamkeit bleibt die Psy¬ 
chiatrie auf weitere Hilfe angewiesen. Insbeson¬ 
dere fordert die Heilung der aus Geisteskrank¬ 
heiten für einzelne wie für ganze Familien erwach¬ 
senen sozialen und wirtschaftlichen Schäden die 
Mithilfe von wesentlich breiteren Schichten der 
Bevölkerung, als sie durch die öffentliche Irren- 
ftirsorge in Anspruch genommen werden. Ihre 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


jirakhsche Betätigung erfolgt durch frrhnhtlfsver* selbstverständliche Pflicht, sieh dem Vaterland zur 
cm, die von psychiatrischem Geiste geleitet wer* Verfügung zu stellen. Ate ärztlicher Leiter eines 
Jen müssen. Aus solchen Erwägungen neräite : Lazarettzuges hat er eint giöftere. Anzahl von 
ftat lCr eus e.r im Jahr 589» den Hilfsverc-m für Fahrten nach dem westlichen Kriegsschauplatz ge- 
rekonYaleszentc .Geisteskranke in Württemberg ge- macht. Als ihm dies nicht mehr möglich war, weil 
gründet and'sieh damit das schönste Denkmal er* die Fülle von neuen Aufgaben, die der Krieg in der 
richtet. Viel Elend und Not hat der Verein lindern Heimat und in der Anstalt mit sich brachte., seine 
kätttjeh ui54''dife,Fürsorf#ast'für Panditen. Annen- ganze Kraft in Anspruch nahm, hat er die - VCr.» 
verbände and den Staat ist dadurch wesentlich her- mehrte Arbeitslast gerne auf sich genommen im 
abgesetzt wOrdern befriedigenden .Bewußtsein, auch so dem Vaterland 

ln dem Bild, das ich in Umrissen von K. r e u - dienen zu können. 


0%^ 


ßt* femntym# 
tag« wirft 2h» 
»tm neu«m 
9tim f mute 


sers Persönlichkeit und von seinem Wirken zu Freilich, die angestrengte Tätigkeit zehrte an 
zeichnen versucht habe, fehlt noch ein Zug, um seiner Kraft; auch der Tod seines ältesten Sohnes, 
vollständig z« sei«: er war du begeisterter Vater-; der eis .Kriegsfreiwilliger irn Westen gefallen ist. 
landsireund. Regen und tätigen Anteil hat er ge> hätte Ihn schwer getroffen. Aber wer den rastlos 
nommen an politischen Bestrebungen.: Selbst den tätigen Alaun gekänilt hätr ahnte rilcht:, daß er das 
Anstrengungen einer Reichstägskaitdidätür hat er Ende des Krieges nicht mehr erleben sollte. Ein 
sich, getrieben von seinem Pflichtgefühl, unter- gütiges Geschick hat ihm ein Krankenlager er¬ 
zogen. Und als der Krieg ausbrach, galt es ihm als spart. Mitten aus der Arbeit heraus, zu früh für die 


Go gle 


)ri§inal fro 



14 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr 2 


Seinigen, zu früh für die Anstalt und für die Allge¬ 
meinheit hat ihn ein Schlaganfall herausgerissen; 
ein schöner Tod, so wie er sich ihn einst selbst 
gewünscht hatte, als er vor Jahren die Witwe eines 
ebenso unerwartet verstorbenen Kollegen und 
Freundes tröstete. 


Wer Kreuser gekannt hat, wird seiner in 
Dankbarkeit und Verehrung gedenken. 

B u d e r, Winnental. 

(Sonderabdruck aus dem Württ. Medic. Corre- 
spondenz-Blatt 1918.) 


Akute Psychosen und psychoneurotische Zustände bei Desinfektoren. 

Von Dr. Walter Gutzeit, 

Oberarzt und Stationsarzt auf der Nervenstation einer Kriegslazarett-Abteilung im Osten. 


W ährend meiner anderthalbjährigen Tätigkeit 
auf der Nervenstation habe ich Gelegenheit 
gehabt, zwölf Fälle von Psychosen resp. von Psy- 
choneurosen bei Desinfektoren in Entlausungsan¬ 
stalten zu beobachten, die entstanden sind durch 
längere kalorische Schädigungen, denen die Er¬ 
krankten begreiflicherweise mehr als andere Men¬ 
schen ausgesetzt sind. Ich konnte dabei drei For¬ 
men der Erkrankung unterscheiden: 

1. die einfache neurasthenische Form, 

2 . die depressive Form, 

3. die stuporös-heboide Form. 

Bemerken möchte ich, daß die Erkrankung an¬ 
scheinend auch bei völlig nerventüchtigen Indivi¬ 
duen entstehen kann. 

Zu 1. Die neurasthenische Form zeigt folgende 
Symptome: Zunehmende Schlaflosigkeit, innere 
Unruhe, leichte Angstzustände, Reizbarkeit, leichte 
Ermüdung, Appetitlosigkeit. 

Die Symptome schwinden bald wieder nach 
ca. 3 bis 4 Wochen. Ein Erholungsurlaub genügt, 
Lazarettbehandlung scheint meist nicht erforderlich. 

Zu 2. Ziemlich häufig, bei der Hälfte der beob¬ 
achteten Fälle zeigt sich die depressive Form. Hier 
ist das Krankheitsbild bei weitem schwerer als bei 
der neurasthenischen Form.. Völlige Mutlosigkeit 
mit allen möglichen hypochondrischen Zwangsvor¬ 
stellungen ist nachweisbar. Bei zwei Fällen waren 
deutliche Selbstmordgedanken in ausgesprochener 
Form vorhanden. 

Auch bei dieser Form der Erkrankung ist die 
Prognose durchaus günstig. Natürlich muß eine 
längere Lazarettbehandlung (etwa 4 bis 6 Wochen) 
eintreten. Die Therapie ist dieselbe wie bei der 
echten Depression: Bettruhe, Überernährung, pro¬ 


longierte Bäder, Brom-Opium in großen Dosen, 
Schlafmittel. 

Zu 3. Die stuporös-heboide Form zeigte sich 
bei zwei der beobachteten Fälle. Die Kranken wer¬ 
den in völligem Stuporzustande eingeliefert, rea¬ 
gieren auf nichts, die Schmerzempfindung oder 
Schmerzäußerung ist völlig aufgehoben, der Lid¬ 
schlag fehlt fast gänzlich, der Blick ist stier nach 
einem Punkt gerichtet, die Nahrungsaufnahme wird 
verweigert. Schon nach 3 bis 4 Tagen löst sich der 
Stuporzustand. Die Kranken sind dann sehr matt, 
der Appetit wechselt. Auffallend ist die große 
Apathie, die zurückbleibt. Der Kranke zeigt nicht 
die geringste Initiative, muß zu allem angehalten 
werden. Am liebsten liegt er den ganzen Tag 
nichtstuend im Bett, äußert nie ein Entlassungsbc- 
dürfnis. 

Bei dieser Form der Erkrankung lag in beiden 
Fällen eine erhebliche erbliche Belastung vor. Was 
die Prognose anbelangt, so kann ich leider kein Ur¬ 
teil abgeben, da der heboide Zustand während zwei¬ 
monatiger Lazarettbehandlung bei Abtransport in 
die Heimat noch nicht abgeklungen war. Es ist 
nicht ausgeschlossen, daß eine auf dem Boden 
schwerer erblicher Belastung entstandene Hebe- 
phrenie durch die kalorische Schädlichkeit ausge¬ 
löst worden ist. Therapie: Überernährung, bei 
Nahrungsverweigerung ev. Sondenfütterung. 

Als Prophylaxe empfehle ich folgendes: 

Keine nervös erheblich belasteten oder nervösen 
Mannschaften als Desinfektoren bei Entlausungs¬ 
anstalten einstellen! 14 tägige besondere Unter¬ 
suchungen der Desinfektoren, wenn möglich durch 
einen Neurologen oder Psychiater, reichliche Flüs¬ 
sigkeitszunahme während des Dienstes (am besten 
dünnen Tee), ein dienstfreier Nachmittag. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1918] 


PSYCHI ATR1SCH-NEUR0L0QISCHE WOCHENSCHRIFT 


15 


See lenkundliches. 

Von San.-Rat Dr. J. Bresler. 


Fett und Temperament. 

s ist jetzt Brauch geworden, Magerkeit auf 
unzureichende Ernährung zurückzuführen. Be¬ 
züglich Fettsucht war man sioh schon längst dar¬ 
über klar, daß sie nicht immer von zu viel Essen 
kommt, nicht davon, daß jemand zu sehr nach 
„Fett sucht”. Die Silbe „sucht” stammt von 
siechen, nicht von suchen. Der Fettsüchtige 
siecht infolge abnormer starker Fettbildung des 
Körpers, er siecht durch Fett. Dieser krankhafte 
Zustand kommt nicht von zu reichlicher Nah¬ 
rungsaufnahme. Er ist kein nach Art und Grad 
scharf umrissenes Krankheitsbild, sondern eine Ab¬ 
normität, die an die natürliche Fettbildung und den 
normalen Fettvorrat im Körper anschließend in un¬ 
gezählten Übergängen bis zu den weit abliegen¬ 
den Zuständen monströsester Fettanhäufungen 
führt, selbst solchen, die durch Druck auf lebens¬ 
wichtige Organe oder durch deren fettige Entar¬ 
tung den Tod verursachen. 

Auch in Rassenkunde liest man viel Inter¬ 
essantes von der mannigfaltigen Art abnormer und 
normaler Fettbildung. Sehr viel fette Leute sieht 
man in Großstädten, gewöhnlich plattfüßige und 
X-beinige; die Anlage zu Fettsucht ist ja häufig 
schon in frühester Kindheit wiricsam und mit 
schwacher Knochenentwicklung vereinigt, so daß 
die Knochen der Beine das Gewicht des Körpers 
nicht tragen können und sich verbiegen. Wenn 
jemand empfehlen wollte, daß besonders von Fett¬ 
massen Geplagte sich das Fett ausschneiden 
ließen — das zu technischen Zwecken verwertet 
werden könnte —, so könnte dieser Heilvorschlag 
nicht einmal Anspruch auf Neuheit erheben, da 
Fettgewebe schon seit langem zu Heilzwecken 
überpflanzt wird und operative Fettentfernungen 
schon ausgeführt wurden, letzteres allerdings, 
wenn das Fett das eigene Leben bedrohte. Der 
tapfere Markgraf der Lausitz Dedo V., genannt der 
Feiste, allerdings wohl bisher der einzige unter den 
fetten Drückebergern, ließ sich mittels Einschnitts 
am Bauch Fett entfernen, weil es an der Teilnahme 
am Feldzug Friedrich Barbarossas gegen die lom¬ 
bardischen Städte hinderte. Der babylonische Tal¬ 
mud berichtet davon, daß Eleasar, nachdem er da¬ 
zu einen Schlaftrunk genommen, der Bauch aufge¬ 
schnitten und eine große Menge Fett entfernt, 
wurde. 

Wie Fettreichtum, so gibt es eine Magerkeit 
ms krankhafter Anlage. Sie führt vom normalen 


Vorrat an Fettgewebe nach der entgegengesetzten 
Richtung fließend zu hochgradigen, aber nicht 
lebensgefährlichen Zuständen von Fettarmut, die 
ich mit Fettflucht bezeichnen möchte. Fett¬ 
sucht, weniger Fettflucht, benachteiligen dann be¬ 
sonders die Gesundheit, wenn das Eiweiß des Kör¬ 
pers angegriffen wird und zu zerfallen droht; im 
ersteren Falle, indem es zu Fett entartet, in letz¬ 
terem, indem es zum Stoffwechsel in abnorm ge¬ 
steigertem Grade herangezogen wird. Bei diesen 
Fettflüchtigen nützt bekanntlich viel Essen eben¬ 
sowenig wie bei Fettsüchtigen wenig Essen. Bei 
diesen hilft manchmal wenigstens strenge Entfet¬ 
tungskur und Thyreoidin; bei jenen gelingt es nicht, 
durch Mastkur das Körpergewicht zu heben (Prof. 
Ad. S c Irm i d t, Halle, Deutsch, med. Wochen¬ 
schrift 1917 Nr. 5). Auch diese anlagemäßige Fett¬ 
flucht besteht meist von Kindheit an und begleitet 
das ganze, aber meist sehr lange, Leben; sie tritt 
mit Vorliebe in höherem Lebensalter auf, wie an¬ 
dererseits auch Fettansatz und Fettsucht gewisse 
Jahre bevorzugt. 

Die Sprache hat keine Unterlassung begangen, 
wenn sie zwar gestattete, daß sich das Wort Fett¬ 
sucht einbürgerte, aber kein entsprechendes Wort 
für jenen Zustand der Magerkeit schuf. Denn 
diese Mageren fühlten sich nicht krank, wenn auch 
manchem neidischer und peinlicher Vergleich mit 
den „Wohlgenährten” Sorge macht und er wie ein 
Armer auf Reiche blickt; sie sind nicht solchen 
Beschwerden und Gefahren ausgesetzt wie jene mit 
ihrem fettbeladenen Herz und feisten Wanst. S i e 
siechen nicht. Auch macht die Abmagerung 
Halt, wenn der Körper ein gewisses niedriges Ge¬ 
wicht erreicht hat. 

Es gibt für den Mageren drei Arten Fette: 
solche, die er beneidet, solche, die er verachtet oder 
belächelt, und solche, die er bemitleidet; es gibt 
aber auch für den Fetten dieselben drei Arten 
Magere. 

Die ärztliche Forschung ist der Ursache jener 
beiden Zustände, der Fettsucht und der Fettflucht, 
auf der Spur. Der Faden führt in das wunderbare 
Labyrinth der Drüsen mit Absonderung nach innen, 
d. h. in Blut und Säfte, der Innendrüsen, näm¬ 
lich der Schilddrüse, des Hirnanhangs, der Zirbel¬ 
drüse u. a., ein Labyrinth, das wiederum mit dem 
Nervensystem aufs innigste und wunderbarste zu¬ 
sammenhängt (vgl. Innere Sekretion und Nerven¬ 
system; Halle 1916, Carl Marhold Verlagsbuch¬ 
handlung). 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




16 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 2 


J. E. Erd mann (Psychologische Briefe, 1856) 
hat unter phlegmatischem Temperament die innere 
Seite des Naturells verstanden wissen wollen, wel¬ 
ches in angeborenem Vorwiegen der produktiven 
Tätigkeit besteht, oder bei dem, was ganz dasselbe 
sei, das System der Eingeweide vorzugsweise affi- 
zierbar, darum auch zu Krankheiten geneigt ist. 
Dem Bestreben des Körpers, das Angeeignete zu 
behalten, das oft zu einer anormalen Anhäufung von 
Masse wird, entspreche von seiten des inneren 
Lebens ein Festhalten des Ergriffenen, das bei sitt¬ 
lich gesunden Naturen sich als Treue und Beharr¬ 
lichkeit zeigt, bei moralischer Ungesundheit zum 
eigensinnigen Festhalten der eigenen Ansicht, zur 
krankhaften Anhäufung des Besitzes führt. 

So bestechend diese Charakterzeichnung, so ist 
sie doch nur eine Übertragung des Bildes der Fett¬ 
anhäufung auf das Seelische, ein Vergleich, der gar 
nicht einmal zutrifft. Weil die Fettleibigen wegen 
der Schwere sich' im allgemeinen langsamer und 
weniger bewegen, kann man nicht auf Beharrlich¬ 
keit und Treue schließen. Wenn z. B. Fette sich 
den Unbequemlichkeiten einer Entfettungskur aus¬ 
setzen, tun sie es in der Regel, weil die Beschwer¬ 
den der Fettsucht noch größer sind, nicht aus guten 
Charaktereigenschaften, aus Treue für Mitmen¬ 
schen und Vaterland. Man hat wenigstens noch 
nicht gehört, daß jemand sich einer solchen Kur 
unterzogen hat, um kriegsfähig zu werden — außer 
dem braven Dedo. [Die durch Fettsucht kriegs¬ 
untauglichen Spartaner mußten wenigstens eine 
empfindliche Geldstrafe zahlen. Lykurg ließ die 
jungen Spartaner geißeln, wenn sie fett wurden 
(Massage?)] Es ist auch nicht eine solche Eigen¬ 
schaft, worauf Julius Cäsar baut, wenn er sagt-: 
„Laßt wohlbeleibte Männer um mich sein, mit 
glatten Köpfen und die nachts gut schlafen”, son¬ 
dern die Schwerfälligkeit, die Neigung, im ruhigen 
Gang der Dinge zu bleiben, zum mindestens ihn 


nicht ohne zwingenden Grund zu verlassen, jeden¬ 
falls nicht aus eigenem Antrieb, und die Gordier 
haben gewiß nicht der Treue und Beharrlichkeit 
wegen aus den Dicksten den König gewählt, son¬ 
dern weil sie von solchen am wenigsten Schlimmes 
fürchteten. 

Nur auf allgemeinen Begriffen der Seelenkunde 
kann man eine solche im besonderen von Fett¬ 
süchtigen gründen, also auf Langsamkeit und 
Schnelligkeit des Empfindens, Fühlens, Denkens, 
Wollens, auf Stärke und Schwäche, Nachhaltigkeit 
und Kürze, Beständigkeit und Wechsel usw. des 
geistigen Geschehens, nicht auf moralischen Be¬ 
griffen. Denn was dem einen moralisch, ist es 
nicht immer und nicht ganz für den anderen. Das 
ist sozusagen Parteisache. Man kann nicht sagen: 
die Fetten sind meist gute, die mageren meist 
schlechte Menschen. Man hat sich ja auch nie ver¬ 
anlaßt gefühlt, von »fett und Moral” zu sprechen, 
sondern nur Fett in Zusammenhang mit Tempera¬ 
ment gesetzt, und Temperament bezieht sich auf 
das Tempo, die Ablaufszeit der geistigen Vorgänge, 
nicht auf die Richtung. Wendet man aber jene ein¬ 
fachen Begriffe an, die durch Maß und Zahl zu 
fassen sind, so muß zugegeben werden, daß Leb¬ 
haftigkeit, Heiterkeit, Leichtigkeit der geistigen 
Arbeit, Anpassungsfähigkeit, Ursprünglichkeit, Selb¬ 
ständigkeit, Ausdauer bei Fettleibigen viel weniger 
häufig ist als bei Mageren; Genie ist selten fett. 
Ausnahmen erklären sich dadurch, daß nicht jede 
Art Fettleibigkeit zu geistiger Trägheit führt, und 
daß mancher von Haus aus geistig bevorzugt ist, 
daß ihm eine größere Portion Fett noch nicht scha¬ 
det, wie es z. B. chronische Trinker gibt, die noch 
immer viel klüger sind — freilich nur bis zu ge¬ 
wisser Grenze der Alkoholwirkung — als mancher 
ewig nüchterne. 

Fast jeder hat unter den Bekannten einen Fett¬ 
leibigen, der gern und freudig und aus freien 


Zusammengesetzte Bluteisenpräparate in Pillenform. 


Sanguinal und Sanguinalkompositionen ,n 0 r t s lw§ xi * erTt 

Sanguinal besteht aus 1 # /« Haemoglobin, 46’°/» Blutsalzen, 43,9% frisch bereitetem, peptonisiertem Muskelalbumin und 0,1% Man- 

ganum chloratum. 


Pilulae Sanguinalis Krewel 

ä 0,12 g Sanguinal. 

Indikation Anaemle, Chlorose und verwandte 
Krankheltserschelnungen, Schwäche- 
znstände. 

Pilulae Sanguinalis Krewel 

c. 04» g Chlolno hydrochlorlco. 
Wann empfohlen als Tonlkao u. Roborans. 
besondere In der Rekonvaleszenz. 


Pilulae Sanguinalis Krewel 

c. 0,05 g und 0.1 g Gualacol. carlonlc. 
Empfohlen bei Skrophnlose und Phthise, 
Insbes. bei Phthise m. Magenstörungen. 

Pilulae Sanguinalis Krewel 
c. 0,0006 g Acldo arsenicoso. 

Warm empfohlen b. nervösen Beschwerden 
Anämischer, Chlorotlscber u. Hysterischer, 
ferner bei Ekzemen. Skrophnlose, Chorea. 


Pilulae Sanguinalis Krewel 
c. 04» g Eztr. Rhel. 

Sehr zu empfehlen bei allen Pillen von 
Chlorose nnd Blutarmut, die mit Darm¬ 
trägheit einhergehen. 

Pilulae Sanguinalis Krewel 
c. 0,05 g und 0.1 g Kreosot. 
Indikation: Phthlsls laclpleas. Skrophnlose. 


Literatur und Proben den Herren Ärzten gratis und franko. 


Krewel & Co., G. m. b. H., chem. Fabrik, Köln a. Rh. 

Vertreter fflr Berlin und Umgegend: A. Rosenberger, Arkona-Apotheke, Berlin N28, Arkonaplatz 5, Fernsprechamt Korden Nr. 8711. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


17 


Sticken sagt, daß seine Gewichtsabnahme — 20 

3ÖI%md sijad igtzf bei Fette« so häufig ihm 
■ ..öiiifl^rorde'rit^ ;'pt.. •feekbmme, daß er sieh geistig 
ünd körperlich freier und frischer fühle. 

Man kann wohl sage#» daß manche Fette Ego¬ 
isten sind* aber viele davon aus dem Grunde, weil 
sic wegen den körperlichen Beschwerden — mrd 
das sind v^r allein und als erste düt von seilen des 
Herzens — aut sich und die Qesumthcut mehr 
weniger bewußt ;%ix achten gtfWtfeni sind und ihnen 
etwas von der Gefahr ahnt . Die. Lebensversiche- 
rnagen verhalten sich auf Grund umfangreicher 
zahlenmäßiger Nadrweise gegen Aufnahme Fetter 
sehr ablehnend, In dieser dauernden Besorgt- 
%U um sich selbst Utitefscheidet sich der Fette 
wenig von vielen der eigentlich Herzkranken, die 
Uucli ängstlich oder unwirsch Jede gra^e deprper- 
liehe und seetischv Anforderung scheuen nhd da¬ 
durch wenig Mingönglich und opterbereil erschei¬ 
nen. Daß diese seelische DatierVerfassung vieler 
Fetter eben von Öescliwerden des Feiti^rsems und 
vier damit verbundenen Attrangsbehrnäermfe und 


anderer Folgen abhangt nicht von Verfettung im 
Gehirn, beweist der Umstand, daß in diesem selbst 
bei den Fettesten sich gar kein Fett fmdeb Aller¬ 
dings ist denkbar, daß wegen der getfKgtib: 

Leistmigsfdlügkeit des Herzens die Blutversorgüng 
des Gehirns und dadurch die geistige Tätigkeit 
leidet Sehr viele F e 1 1'r eich e sind . übrigens 
b ( u t :i ritt \6 v. H. der Fettleibigen sterben un 
Gehirnblutung. 

Das Phlegma ist weder Ursache noch Folge der 
Fettsucht sondern geht neben ihr aßis 
§rafer -Ursache hervor, es ist ein Bestandteil der 
Fettsucht Letztere wird,..-wie schon bemerkt mit 
Störung der Irruendrüscn erkfärt v die sowohl die 
FetÖbf^ermt<' Wit die geistige Tätigkeit behiuv 
flußt. Diese Störung und die Fettsucht ist in 70 
v. fi. der Fettleibigen erblich. Die übrigen -3tt vv fi 
— immer noch genug — $in $dielebten F r e&.s/e r. ! 
deren Fettansatz auf' wfSiK 
ruht; wodurch sie manchem sei» tägliches Brod 
verkürzen. 


«B8BBBBBBBMa»BBBBBttB9SBSBB&tt&$£«tB£ii£BSBBBaBaflaBfiBBBBflBBBBttBBBi 
Bl 


s 


■ 

5 

m 

» 

■ 

m 




Die Maschinen der Krankenhauskiiche ( 

sind e rst dann vollständig, wenn eine leistungsfähige und wirtschaftlich vorteilhafte JJ 

Kartoffel- und Rübenschälmascbine 

verwendet wird. Solche liefert unter Garantie’ größer Zeit* und Abfall* m 
erspamiaae sowie Kart0ffelin.ehlg^^lbft« als langjährige Spczlalartikel 3 
in 2 Systemen und 10 Größen von ]—25 2u c Stundenleistung § 



F-V ääht fifohi* 


aufs vorteilhafteste 
Auch andere kuchenwirtschaftliche Maschinen 
in bestbewährter Ausführung. 

Enorme Verbreitung in Krankenhaus» und Lazarettküchem 

Louis Paul & Co., Eisenwerk, Radebeul bei Dresden. 


i 


MRfmmwwHHnMnniuitmnBNnamM 



*• 1 aus Moorextrakt (Moorlauge} 
mit Eichen- u. Fichtengerbsäure. 

Vota der HaarbbkiUüin«? de» Kttr&ft*ia)tef> «topfolilsct 

C-tTifi P HAllpflftlht«tryo«lefd4an, zentralen u. peripheren Ursprung*, t. B. Hystenc. Newrasthenie. NeufiUs, 
IsdhiÄifv,-' Fr«tttifldtiUlvx», die Weine Operationen erfordern, Bleichsucht. Zucketkrankhei U 
^ y.o^ und Stäilt Kur^nroäoitfßrn rVaVfen f«dWrz*U *w V«*fägui?£- 

Bei einem Aufträge bin ich bereit, ein größeres Quantum gratis tum Versuch miixuliefetti. 

Man verlange Prospekt und Preis voo 

Franz Große, Moorwerke, Zahna £££• 


Google 










18 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 2 


Referate. 


— Allgemeines zur Frage der Simulation. Von 

Singer. Würzburger Abhandlungen aus dem Qebiet 
der praktischen Medizin 1916 Bd. 16 Heft 6. 

Verfasser hält echte Simulation für äußerst selten, 
jneist handele es sich um Aggravation, stärkere Betonung 
wirklich vorhandener Symptome, Vortäuschung grober 
Intelligenzdefekte bei bestehendem wirklichem, aber 
leichterem Grad von Schwachsinn oder auch Markieren 
von Stupor, von Amnesie, von Halluzinationen, wobei 
für den Arzt noch die Überraschung übrig blieb, daß sich 
im weiteren Verlauf doch noch Dementia praecox ergab. 


Einzelne Fälle, gewiß recht selten in ihrer Art, werden 
wiedergegeben. Die Diagnostik der Simulation sei nicht 
nur äußerst schwierig, sondern sei und bleibe auch ein 
sehr seltenes Vorkommnis. 

Wern. H. Becker -Herborn. 


Um Einsendung von Jahresberichten (falls nicht 
im Druck erschienen, Abschrift derselben), Per¬ 
sonalnachrichten und Sonderabzügen an die 
Redaktion wird gebeten« 


Für den Texttei! verantwortlich: Dr. Bresler, Lüben i. Schl.« Die wissenschaftliche Beratung hat Herr Oeh. Med.-Rat Prof. Dr. Anton 
in Halle a. S. übernommen. — Erscheint während des Krieges 14tägig in Doppelnummern. 

Für den Anzeigenteil verantwortlich: Carl Haenchen in Halle a. S. — Schluß der Anzeigenannahme 6 Tage vor der Ausgabe. 
Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung. Halle a. S. — Druck: Emil Wolff & Söhne, Halle a. S. 



I I I I I I I I I I I I 1 I I I I I I I I II 1 I II I I I I I I I I I I I I I I I II I 


TESTOGAN 

gegen sexuelle Insuffizienz des Mannes. 

THELYÖAN 

gegen sexuelle Insuffizienz der Fran. 

Seit Jahren bewährte Spezifika auf organ-chemothera¬ 
peutischer Grundlage nach Dr« Iwan Bloch, Berlin. 

In Form von Tabletten, subkutanen Injektionen und Supposi- 
torien. Glänzende tonische und innersekretorische Wirkung. 

Enthalten die Sexualhormone. 


Literatur mit zahlreichen ärztlichen Gutachten zur Verfügung. 


Indikationen für TESTOGAN. 

Sexueller Infantilismus und Eunuchoi¬ 
dismus des Mannes. Männliche Im* 
Potenz und Sexualschwäche im engeren 
Sinne des Wortes. Climacterium virile. 
Neurasthenie, Hypochondrie, Prostatitis. 
Asthma sexuale, periodische Migräne. 
Wirkt gefäßerweiternd bei 
Arteriosklerose. 


Indikationen für THELYGAN 
Fehlen der sekundär. Geschlechtsmerk¬ 
male. Kleinheit der Mammae usw. 
Sexuelle Frigidität der Frau. Sexuelle 
Störungen bei Fettsucht und anderen 
Stoffwechselkrankheiten. Klimakteri- 
scheBeschwerden. Amenorrhoe. Asthe¬ 
nie. Neurasthenie. Hypochondrie. Dys¬ 
menorrhoe. Wirkt gefäßerweiternd bei 
Arteriosklerose. 


■ ■ Ordinationen: . ■. 

Dreimal täglich eine Tablette nach dem Essen oder täglich bezw. jeden zweiten 
Tag eine subkutane Injektion oder täglich ein Suppositorium. 


Berlin W 35, Dr. Georg Henning. 

Proben zu Ärztepreisen durch nachstehende Berliner Apotheken: KurfÜrsten-Apotheke 
Schweizer Apotheke, Kronen-Apotheke, Einhorn-Apotheke, Germania-Apotheke, 
Apotheke zum weißen Schwan und die Ludwigs-Apotheke in München. 


.-. " . | 


nervenkranken u. Hervöfen 

fällte jeder Rr 3 t die Cehtüre der 

(Deggendorfer* 

Blätter 

empfehlen! Die 3eitfd)rift brin gt 
nichts Rufregendes und nichts 
Verlebendes. Sie vermeidet es, 

3 U Parteikämpfen des Tages 
Stellung 3 U nehmen und bleibt 
immer de 3 ent. Ihre Beiträge 
ftehen auf künftlerifcher Bähe. 
(Dit ihren frohgemuten Schemen, 
ihren heitren C^ählungen, den 
ftimmungsvollen Gedichten und 
mit ihrem prachtvollen Bild* 
fchmuck bringen die (Deggen* 
dorfer*Blätter Sreude ins Baus! 

Quartalsabonnement OD. 3,50 (Rr. 

4,80) ol)ne porto. Probenummern 
verfenbet ber Verlag hoftenfrei. 

™Ä n 5 )• S. Sdjreiber. 


Kochtöpfe 


ii iMllle li all« GrUea stets lieferbar, ebenso alle Glas-, Parzallaa-, Slalagat- 
aal Halzwaraa für Hans unil Küche 

Paul Schwenker!, Enaillewarenliais Dessai 

SHMIiar Uefaraat aa Iraakaahiaser, Ilialkea, Lazarett* asar. 



Ritt? 3 unterstützen Sie die hier 
Dl IIC vertretenen Inserenten. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 






































in« orri tUchen MzttrtusH 


v .{oh. Bresler, LaUumV TSöSbföfti-tiK; 

»rf^txicbhandltine in - i' 


Als billigere Verscbreibweise 

Arsenferratin 


i Fuibwfti^ jfiuüsp«. 'uit^r *$ r$,6ni&r r-$itö$$)- M. 

C. r ßOEHRIHGER & SQEflNE. MARHHIIM-WßlDMOf 



gegen sexuelle Insuffizienz 


b.etf Mbrvn lUfwilhfly* i rry^n&’frjTarate 

nach Üfr! Itvaö Blocii 

iöifcuite« " die » StMmialhofinonfl 0 . 

‘■Ar?. v$it -.Kli.fl ^ 

|>#v Geo^ Necyftlrugv 0 e*Uf» W 35 . 


d£r Frau 

!ifll}ll)i§lt 8 C»iü iWMMU 

Sescliwerten tfe? WectiselialtfP 


Lifci 




tij 


Paten» 


pteiii Böden, Treppen; Geräte us«. «? Vernichtet affe KianKhg>t s irreoe 
Giänienw befählt y. Ktfm t'rs»tiffliH€»,.--r.;.-äp««?i'* l :V*»wf»nö6s r 4: \/->v'' 


Oiem. febrile O. Kmsack, Düsseldorf. 


Nervia um 

ine schädlichen Einfluß auf den Magen! 

Pulver - Packungen vati 25 g bis 1 KHo, • •. ; • 

Tabletten-Packung Kartons ä 50 Tabletten ä ' . g, 

,•■"■' Literatur auf Wunsch. 

































*T> *T> iTrf t£T> %T> W7> ^ v*> ^ 


Hromhaüjges HypfieUlUJm, 
bewährtes SerfallVUR? 

EiftschlälerHagsiniitel 


>myicttfn »lr*U 


iVeiirofeftrin 








erzeugen in bekannt hervorragender öitte 

J. Steigerwald & Comp., Heilbronn a. N 

Spe'.iülfabrik mh Damm- mul elektrischem B^trielv. Z\\ eietnee;t;i Uu^mhik: Karlsrnln* {fanden 

Oesebiiftsgri'md u ng; IK(»9 

Lieferanten vieler Behörden. = Man verlange Proben, =*?====* Glänzende Änertennungen. 


emjifiehlt in anerkannt erstklassiger Qualität 

S. Löwengardt, Heilbronn a. N. 

Fruchtsaftpresserei, Limonaden-Essenzen- 
Fabrik mit Dampf- u. elektrischem Betrieb 


Rufnummer 373 - Drahtanschrift: Löwengardt Heilbronnneckar, 


Digi,ii«16y GOOgk 





Psychiatrisch-Neurologische W ochenschrift. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

LQben (Schlesien). 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 3/4. 


27. April. 


1918/19. 


Bestellungen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen \urd für die 3 gespaltene Grundzeile (3mm hoch) 50 Pf. berechnet. Bel grÖBeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Morde und Mörder. II. Teil. Von Dr. H. Reukauff, z. Z. Colditz i. Sa., früher Waldheim. Fortsetzung. 

(S. 19.) — Mitteilungen. (S. 28.) — Referate. (S. 28.) — Buchbesprechungen. (S. 29.) — Personal¬ 
nachrichten. (S. 30.) — Geschäftliches. (S. 30.) 


Morde und Mörder. (II. Teil.) 

Von I)r. H. Reukauff, z. Z. Colditz i. Sa., früher Waldheim. 
(Fortsetzung). 


Daß in der jetzigen Zeit, welche mit dem Ein- 
tritt der Frau in das Erwerbsleben in ganz anderer 
Weise, dieselbe auch sonst umwertet und alles, was 
dem männlichen Dichten und Trachten einen Da- 
seinswert verleiht, von ihr akzeptiert wird, das ist 
selbstverständlich. Es wird aber zunächst wohl 
noch dabei bleiben, daß das Weib doch mehr zu 
Affekthandlungen neigt als zur Ausführung kom¬ 
plizierter Reflexvorgänge, die den Weg über die 
Zentralstelle eines überlegenden, abwägenden Den¬ 
kens nehmen müssen. 

Wenn wir nun gerade dem denkschwachen 
Weibe als Raubmörderin öfter begegnen, so ist das 
an sieh kein Widerspruch. Denn was das Weib 
abhält, sich öfter auch in dieser Rolle zu geben, 
ist doch nicht etwa die geringere Begehrlichkeit, 
sondern das Bewußtsein der eigenen Schwäche und 
Unzulänglichkeit, das beim Abwägen der „Chan¬ 
cen“ vor den Widerständen zurückschreckt, die ihm 
die Unwahrscheinlichkeit eines Erfolges vor Augen 
führen. Wo jene „Denkhemmung“ fortfällt, wächst 
sich die Begierde zum Affekt aus, der die Bluttat 
auslöst. Daß nun auch wieder weibliche Verschla- 
i genheit und Skrupellosigkeit eine Willensenergic 
bekunden können, die manchem Manne abgeht, 
auch dafür gibt es Beispiele. 

Bei weitem häufiger aber wird sich das Weib 
zur Erfüllung auch seiner Habsucht nach Teilneh- 
iinern umsehen, denen sie die Ausführung des Mor- 
|des mehr oder weniger allein überläßt. 
wf Für andere Mordmotive habe ich Ihnen ja im 


Difitized by Gck >gle 


ersten Teile dieser Arbeit schon eine Reihe von 
Beispielen bringen können: die Waschfrau Erne¬ 
stine K. (Fall VI) überfällt mit ihrem Bettgenosseii 
den Ehemann und hält ihm die Hand fest, während 
jener ihn abwürgt. Hier war das Weib die trei¬ 
bende und helfende Kraft. Auch die Arbeiterehe¬ 
frau P. (Fall IX) unterstützte den körperlich kräf¬ 
tigen Schwachsinnigen L. gegen ihren Mann in 
einer gefährlichen Weise, nur kehrte sich hier die 
absichtlich oder unabsichtlich geschmiedete Waffe 
gegen sie selbst. Umgekehrt wird die D. (Fall XI) 
unter dem Einfluß des (3. an ihrem Geliebten, dessen 
sie überdrüssig ist und dessen Besitz sie reizt, 
zur Mörderin, ebenso die nur erwähnte Qrete B. 
(Fall X), und die M. (Fall VIII) will wie die 1). 
von ihrem Liebhaber in dem Gebrauch der Schu߬ 
waffe unterrichtet worden sein, die dem anderen, 
hier dem Ehemann, verderblich werden sollte. 

Ich entsinne mich noch genauer eines anderen 
Falles, in dem die Frau, Tochter und deren Bräu¬ 
tigam gemeinsam an dem Morde des Gatten und 
Vaters beteiligt waren, der ihren Zukunftsplänen 
im Wege stand. Frau und Bräutigam erlitten ihr 
wohlverdientes Geschick, die Tochter kam mit Frei¬ 
heitsstrafe davon, denn sie hatte „nur“ bei dem 
Zerteilen und Verpacken der Leiche Hand angelegt 
und durch Mitwissen ihre Mitschuld betätigt. 

Daß insbesondere beim Ausspionieren der Mord¬ 
gelegenheit oft weibliche Dienstfertigkeit oder 
weibliche Reize am Werke sind, ist schon gesagt; 
daß dem Mörder nach der Tat Vorschub geleistet 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 








20 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 3 4 


wird, kommt wohl nur da vor, wo tiefgreifendes 
Interesse oder Furcht dazu Veranlassung geben. 
Selbst die Prostituierte, die sich an Zuhälter ge¬ 
bunden hat und dessen „männliche Energie“ durch 
ihre raffinierte oder animalische Hingabe zu sta¬ 
cheln weiß, hat vor dem Blutgeruch an den Hän¬ 
den desselben eine Furcht, die weniger sozialen 
Gesichtspunkten entstammt als einer oft berechtig¬ 
ten Eigenbesorgnis. Wer einmal Gelegenheit ge¬ 
habt hat zu beobachten, mit welcher Roheit gerade 
diese männlichen Schutzapparate die ihnen tribut¬ 
pflichtigen weiblichen Geschlechtstiere behandeln, 
selbst da, wo der erwartete Nachtbetrag nicht die 
gewünschte Höhe erreicht, wie leicht es da zu ge¬ 
walttätigen Szenen widerlichster Art kommt, wird 
die Furcht dieser Lebewesen verstehen. Natürlich 
kommt nun noch eine ruhigere Überlegung eigener 
Gefährdung durch Verheimlichen der Tat oder Ver¬ 
bergen des Täters um so mehr dazu, als diese Kul¬ 
turprodukte ja auch wissen, daß die öffentliche 
Sicherheitsbehörde aui sie und ihren Umgang ein 
wachsames Auge hat. 

Daß aber die Prostituierte durch die Ankündi¬ 
gung auch hoher Belohnung zur Verräterin wird, 
scheint mir doch nur selten vorzukommen; wenig¬ 
stens habe ich das von einem mir bekannten Kri¬ 
minalbeamten bestätigt erhalten, der gerade hiermit 
sich beschäftigt. Sie verdienen ja auch ihr Geld 
gefahrloser, als dieses Kopfgeld wäre. 

• Als Hehlerin trifft man das Weib häufiger; daß 
sie um das Blut weiß, das an dem ihr „anvertrau¬ 
ten" Gelde oder Schmuck klebt, wird von Fall zu 
Fall bewiesen werden müssen. 

Wo dagegen mit dem zu erwartenden Besitz 
sich noch andere „echt weibliche“ Momente ver¬ 
binden, z. B. die gewünschte Vereinigung mit dem 
Obiekt ihrer Wünsche sich dadurch ermöglicht, die 
Befreiung von lästigem Zwange winkt oder son¬ 
stige mehr oder weniger tiefgreifende Realinter¬ 
essen eine mitbestimmende Rolle spielen, wird das 
Weib als Mitwisserin, Anstifterin und Mithelferin 
beim Morde in Zukunft ebenso ihre Rolle spielen, 
als es in der Vergangenheit geschah. 

Soweit das Weib seine gewisse Freiheit selbst¬ 
tätigen Entschlusses hat, wird es vor dem gewalt¬ 
samen Wege zurückschrecken, weniger weil seine 
ethischen Werte höher sind als die des Mannes 
oder seine impulsive Tatkraft an sich geringen als 
weil es meist ein kühlerer Rechner ist als jener. 
Wo aber gesellschaftlicher oder gesetzmäßiger 
Zwang ihm Fesseln anlegt, wird es auch vor dem 
blutigen Sprengen derselben nicht zurückschrecken, 
wenn es sich auch dabei meist gern im Hinter¬ 
gründe halten wird. Wir werden daher bei Ge- 


meinschattsmorden dem Weibe verhältnismäßig oft 
begegnen, sobald w r ir jede Beteiligung an den Vor¬ 
bereitungen und der Ausführung sowie der Beseiti¬ 
gung der Tatfolgen einrechnen. 

Im ersten Teile dieser Arbeit habe ich Ihnen 
eine ganze Reihe von Frauen vorführen können, 
welche in irgendeiner Form sich an der Bluttat be¬ 
teiligten, und es liegt ja auch nahe genug, daß ge¬ 
rade Ehefrauen sich auf diesem Wege eines Zwan¬ 
ges erledigen, der ihnen unerträglich ist, ohne daß 
eine andere Lösung möglich erscheint. 

Die Fälle, in denen Leidenschaft oder ihr Gegen¬ 
teil das Mordmotiv bildet, sind hierbei natürlich die 
häufigsten, jetzt werde ich Ihnen aber ein Beispiel 
dafür bringen, daß auch Habsucht ein Wort mit¬ 
sprechen kann, wenn sie auch zunächst nur inso¬ 
weit in Betracht kommt, als der Besitz an Geld und 
Gut in ihr willfährigere Hände übergeht oder sie 
wenigstens bei der Nachlaßregulierung ihr Geschält 
machen will. 

Fall VIII. 

Am Vormittage des 20. Januar 1874 war durch 
den Amts- und Polizeidiener zu Elstra dem Kgl. 
Gerichtsamt Kamenz aus freiem Antriebe die Mit¬ 
teilung gemacht worden, daß nach ihm gemachten 
Erzählungen am Sonnabende oder Sonntag ein 
Müller in der Buchholzmühle im Mühlzeuge ver¬ 
unglückt sei, und noch desselben Tages war von 
genannter Behörde ein Beamter sowie der Ge¬ 
richtswundarzt zur Erörterung des Tatbestandes 
an Ort und Stelle abgeordnet worden. 

Der anwesend gewesene und zur Besichtigung 
der Radstube zugezogene Müllerbursche B. hatte 
hierbei angegeben, daß der Verunglückte Johann 
R„ Besitzer der Buchholzmühle, in der Nacht vom 
Sonntage zum Montage, d. i. vom 18. zum 19. Ja¬ 
nuar 1874. in der Radstube zwischen dem Rad¬ 
kranze und der untersten Steinwand, welche das 
Wasserbette dort begrenze, tot aufgefunden wor¬ 
den sei, während die verwitwete R. ausgesagt 
hatte, daß, als sie des Nachts 12 Uhr, auf dem 
Kanapee in der Wohnstube eingeschlafen, erwacht 
sei, sie ihren Ehemann, der vorher mit dem Stricken 
eines Netzes sich beschäftigt, vermißt, gleichzeitig 
die Mühle habe leer gehen hören, nunmehr nach 
ihrem Mann- gesucht und, während sie ihn nicht 
gefunden, wahrgenommen habe, daß die vom 
Mühlboden nach dem hinteren Hofe, in dem sich 
die Radstube befindet, führende Türe offen, und 
auf der Schwelle der letzteren die verloschene 
Lampe ihres Mannes gestanden, daß sie nun ge¬ 
wartet habe, bis der bei ihnen in Arbeit und Woh¬ 
nung befindlich gewesene W. nach HauSe gekom- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


21 


19 i 81 


men sei und diesen davon, daß sie ihren Mann ver¬ 
misse. in Kenntnis gesetzt und gebeten habe, nach 
demselben zu suchen, daß dieser nach ebenfalls 
längerem Suchen ihr mitgeteilt habe, daß er in der 
Radstube auf Kleidungsstücke gestoßen sei. und 
daß man, nachdem in der dritten Stunde der Nacht 
der Müllerbursche B. von Elstra, wohin derselbe 
uni Nachmittage vorher gegangen, zurückgekehrt 
<ei. nunmehr den Leichnam ihres Mannes aus der 
Radstube heraufbefördert habe. 

Pie verw. R. hat hierbei ausdrücklich sich da¬ 
hin ausgesprochen, daß sie sich nicht erklären 
könne, was ihr Mann in der Radstube in der Nacht 
um diese Zeit zu tun gehabt haben könne, jedoch 
auch bemerkt, daß sie durchaus keinen Grund zu 
der Vermutung habe, daß ihrem Manne von dritter 
Seite Gewalt angetan worden sei. 

B. hat dagegen hierüber angegeben, daß der 
Grund, aus welchem sich R. in die Radstube be¬ 
heben habe, wenn nicht etwas Außergewöhnliches 
vorgekommen sei, nur - der gewesen sein könne, 
daß R. das Wasserrad habe einschmieren wollen, 
was wiederholt schon abends geschehen sei. Da¬ 
bei bemerkt B. noch, daß er das Rad zuletzt am 
.Sonnabend, dem 17. Januar, eingeschmiert habe. 

Über die hierauf vorgenommene Besichtigung 
des Leichnams R.s hat der Gerichtswundarzt fol¬ 
gendes zu Protokoll gegeben: 

1. Der vorliegende Leichnam i'st gut gebildet, 
gut gewachsen, über mittlerer Größe, schmäch¬ 
tiger Bauart und gehört einem Manne von etwa 
50 Jahren an. 

2. Die allgemeinen Bedeckungen desselben haben 
die gewöhnliche Leichenfarbe, es finden sich nir¬ 
gends Fäuhiisspuren oder Totenflecke vor. Der 
Leichnam fühlt sich sehr kalt an. zeigt noch am 
ganzen Körper Totenstarre und verbreitet keinen 
Leichengeruch. 

■I Der Kopf ist gut mit schwarzen Haaren be¬ 
deckt und zeigt eine von der rechten Schläfen¬ 
gegend beginnende Hautabreißimg, unter welcher 
v ch zerdrückte Knoclientäfelchcn vorfinden. Diese 
Nautabreißimg ist mehr als drei Finger breit und 
erstreckt sich bogenförmig nach vorn und eben in 
den Haarwuchs hinein. Dort an dem rechten 
Scheitelbeine wie am linken Scheitelbeine bis zum 
buken Schläfenbeine hin, fühlt man unter der 
unverletzten Kopfbedeckung einen bedeutenden 
Bruch, welcher quer verläuft. Über der Schläfen* 
; gegend der linken Seite und dem linken Scheitel¬ 
beine, und zwar an dessen vorderer Hälfte ist die 
I baut blutrünstig gerieben, unmittelbar hinter der 
| Höhe des Scheitels befindet sich eine drei und einen 
! halben Zentimeter lange, quer verlaufende, bis auf 


den Knochen dringende Wunde, in welcher sich 
ebenfalls der Knochen zersprungen und beweglich 
zeigt. 

4. Das Gesicht zeigt von der rechten Wangen¬ 
gegend an jene schon gedachte Hautzerreißung, 
welche sich vom Ohr bis zum höchsten Punkte des 
Jochbeines und bis zum Auge hin erstreckt. In 
dieser zerrissenen Stelle sieht man die zerspreng¬ 
ten Knochen liegen. In der ljnken Augenbrauen¬ 
gegend, mehr nach außen zu, befindet sich eine 
querverlaufende, zwei Zentimeter lange, bis , auf 
den Knochen dringende Wunde. Die Augen sind 
geschlossen, die Augäpfel noch hart, die Hornhaut 
des linken, noch unverletzten Auges durchsichtig. 
Auf dejn Rücken der Nase befindet sich nahe der 
Wurzel eine kleine Hautabschürfung, es ergießt 
sich weder aus der Nase, welche etwas gequetscht 
erscheint, noch aus dem festgeschlossenen Munde, 
noch aus den Ohren irgendeine Flüssigkeit, und be¬ 
züglich des Mundes ist zu erwähnen, daß derselbe 
geschlossen ist und daß die Zunge zwischen den 
fest zusammengeklemmten Zähnen etwas Weniges 
hervorragt. Das übrige Gesicht zeigt nichts Er¬ 
wähnenswertes. 

5. Auch am Halse, an der Brust, am Unterleibe, 
den Geschlechtsteilen, dem Nacken, dem Rücken 
und dem (jesäße findet sich nichts Erwähnenswer¬ 
tes vor. 

6. Die oberen Gliedmaßen zeigten keine Ver¬ 
letzungen oder überhaupt etwas, was einiges 
Interesse darböte, nur der linke Handrücken sah 
gerötet aus, ohne daß die Haut selber verletzt war. 

7. Die unteren Gliedmaßen zeigten von da, wo 
das untere in das mittlere 1)ritteil des Oberschen¬ 
kels übergeht, beiderseits eine querverlaufende, ge¬ 
rötete, fast einen Zentimeter breite und vier Zenti¬ 
meter lange Furche. Der rechte Unterschenkel 
ließ vorn noch drei nicht allzu bedeutende Haut¬ 
abschürfungen wahrnehmen. 

Faßt man das Vorstehende nun zusammen und 
vergleicht es mit den aktenmäßigen Angaben so¬ 
wie mit der Örtlichkeit, an welcher der Tod des 
Mühlenbesitzers R. erfolgte, so kann man nicht be¬ 
zweifeln, 

1. daß die Todesursache in einer Zermalmung 
des Schädels durch die Ciewalt des Wasserrades 
zu suchen ist, also in einem sogenannten mechani¬ 
schen lode. 

2. Fs wirft aber alles dies kein anderes Licht 
auf den Vorgang, der dem lode R.s vorausging, 
als das, daß er unversehens in die Radstube bei 
gehendem Wasserrade hinabgestürzt und mit dem 
Kopfe zwischen das Rad und den Fußboden ge¬ 
kommen ist. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN^ 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr 3 4 


3. Der ärztliche Standpunkt ergibt keinen Um¬ 
stand, welcher für fremde Verschuldung oder Ge¬ 
walt spricht, und ist sodann seitens des Gerichts 
der verw. R. eröffnet worden, daß sonach dem 
Begräbnisse des Toten etwas nicht entgegenstehe, 
das hierauf auch erfolgt ist. 

Inmittelst hatte jedoch unter den Bewohnern 
der Umgegend mehrfach die Ansicht Boden ge¬ 
wonnen, daß eine Verunglückung R.s in der Rad- 
siuhe nicht wahrscheinlich, vielmehr wohl an dem¬ 
selben eil: Mord verübt worden sei, zumal da auch 
das Gerede sich verbreitete, daß der Müllerbursche 
B. mit der hinterlassenen Witwe des Verstorbenen 
in einem ehebrecherischen Verhältnis gelebt habe. 

Diesen Gerüchten wurde von dem in E. statio¬ 
nierten Gendarm G. M. näher auf den Grund ge¬ 
gangen, derselbe erstattete hierüber Anzeige. Der 
Inhalt dieser Anzeige fand in den angestellten Er¬ 
örterungen allenthalben Bestätigung und es wurde 
daher die Verhaftung der Angeschuldigten, eine ge¬ 
naue Besichtigung der Örtlichkeit und die Ausgra¬ 
bung der Leiche R. und deren gerichtliche Sektion 
und Obduktion veranstaltet. 

Die hierauf eingeleitete Voruntersuchung hat 
nun auch in unzweifelhafter Weise herausge¬ 
stellt. daß eine Verunglückung durch eigene Schuld 
nicht, sondern lediglich Tötung durch dritte Hand 
anzunehmen sei. 

Zunächst hatte, da B. nach seiner eigenen An¬ 
gabe erst am Sonnabend den Zapfen der Welle des 
Wasserrades eingeschrniert hatte, und dasselbe 
nach Zeugenaussagen überhaupt nicht erforderlich 
gewesen ist. weiter aber auch in jener Nacht nach 
dem Zeugnisse M.s und des genannten G. es über¬ 
haupt nicht so kalt gewesen ist. daß das Eis irgend¬ 
welche Störung im Gange des Rades hätte verur¬ 
sachen können, auch der bereits genannte R. 
noch vormittags zwischen 10 und V-' 12 Uhr das 
Wasserrad vollständig eisfrei gefunden hat, R. 
nicht die mindeste Veranlassung, in jener Nacht 
in die Radstube hineinzusteigen. 

Dazu kommt noch, daß er ohne Licht überhaupt 
nicht etwas vornehmen konnte, daß er aber Licht 
mitgehabt, in keiner Weise ermittelt worden ist. 
Irn Gegenteil ist die Lampe auf der Schwelle der 
vom Miihlboden in den hinteren Hof führenden 
Türe verlöscht aufgefunden w orden, und hierdurch 
die Annahme, daß R. in die Radstube habe hinein¬ 
steigen wollen, ebenfalls widerlegt, ganz abge¬ 
sehen davon, daß er wegen des Spritzerrs des 
Wassers mit unversehrtem Lichte überhaupt nicht 
bis zu dem Wellenlager hätte gelangen können, 
ohne daß er nicht jeden Augenblick das Verlöschen 
der Lampe hätte gewärtigen müssen. 


Aber auch die Annahme des bereits genannten 
W„ daß R. vielleicht, weil das Wasserrad nicht 
richtig gegangen sei, durch die Öffnung zum Ein¬ 
steigen hineingehorcht, hierbei das Übergewicht 
bekommen habe oder ausgerutscht und in die Rad¬ 
stube gestürzt sei, wird durch die oben angezoge¬ 
nen Aussagen G. und R.s und ebenso durch den 
Ausspruch der Gerichtsärzte widerlegt. 

Weiter waren die Kleider, welche R. getragen, 
mit Einschluß der Filzschuhe, die teils an, teils bei 
der Leiche gefunden worden waren, vollständig 
durchnäßt gewesen und die letzteren bei dem Her¬ 
ausschaffen auf den näher beschriebenen Absatz 
geworfen worden, wo sie noch am nächsten Tage 
gelegen haben, während von einer Kopfbedeckung 
alles Suchens ungeachtet in der Radstube etwas 
nicht autzufinden gewesen ist. Daß aber R. ohne 
Kopfbedeckung nach der Radstube gegangen sein 
sollte, ist nach den Auslassungen G.s und Sch.s 
nicht anzunehmen. 

In der lat hat aber afich am Morgen des 19. 
Januar der mehrgenannte G. die Mütze R.s auf den 
in der Radstube auf dem Absätze liegen gelassenen 
Filzschuhen aufgefunden, jedoch vollständig trocken, 
so daß sie unmöglich gleichzeitig mit dem Körper 
R.s in die Radstube gekommen sein konnte. 

Die stattgehabte Leichenschau und Öffnung hat 
hiernächst das Vorhandensein aller der bei der am 
20. Januar erfolgten Aufhebung der Leiche R.s an 
dieser atngefundenen Verletzungen bestätigt. Ins¬ 
besondere heißt es in bezug auf die des Aufhebungs¬ 
protokolls mit den Worten: „unmittelbar hinter der 
Höhe des Scheitelbeins befindet sich eine drei mul 
einen halben Zentimeter lange, quer verlaufende, 
bis auf den Knochen dringende Wunde, in welcher 
sich ebenfalls der Knochen zersprungen und be¬ 
weglich zeigt” beschriebene Verletzung in dem 
Sektionsprotokoll unter Nr. 5: Am Kopfe und zwar 
in der Mitte des Scheitels findet sich eine quer ver¬ 
laufende 3 cm lange klaffende, mit ziemlich schar¬ 
fen Rändern versehene Wunde, welche nach rechts 
hin spitz verläuft, nach links aber 1 1 '•-> cm breit ist. 
zwei Ausläufer bildet, zwischen welche nach innen 
ein kleiner Hautlappen, wie die Spitze eines Drei¬ 
ecks, hineinragt; der Scheitelbeinknochen ist ver¬ 
letzt. 

Schon vor der Aufhebung am 20. Januar hatte 
der Chirurg P. den Leichnam R.s in Augenschein 
genommen, und auch dieser hatte bemerkt, daß 
diese Wunde scharfe Ränder gehabt habe. 

Weiter lautet das Sektionsprotokoll unter 
Nr. 13: Das Schädeldach an der unter Nr. 5 be¬ 
merkten Stelle zeigt ein rundliches mit ungleichen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


23 


19 i S | 


Rändern versehenes Loch und die innere Knochen¬ 
wand nach innen eingedrückt. 

ihr vorläufiges Gutachten gaben die Gerichts¬ 
arzte hierauf dahin ab: 

Daß der Tod durch Blutgehirnschlag und Ge¬ 
hirnerschütterung erfolgt sei, welche durch die am 
Kopfe Vorgefundenen Verletzungen bedingt wor¬ 
den seien. 

Nachdem sodann im weiteren Verlaufe der Vor¬ 
untersuchung die Gerichtsärzte noch selbst eine 
genaue Beaugenscheinigung der Rad'stube vorge¬ 
nommen hatten, und noch eine den Akten beilie¬ 
gende getreue Abbildung der Radstube nebst der 
Lage der Leiche, wie sie von G. und K. über¬ 
einstimmend beschrieben worden ist, angefertigt 
worden war, haben die Gerichtsärzte in dem aus¬ 
führlich motivierten Gutachten sich dahin ausge¬ 
sprochen: daß mit großer Wahrscheinlichkeit an- 
zunehmen sei. daß die an der Leiche R.s wahrge¬ 
nommenen Verletzungen unter Nr. 5 und 13 des 
Scktionsprotokolls ihm von fremder Hand beigefügt 
worden, die übrigen Verletzungen aber durch den 
Druck des Wasserrades entstanden seien, auch die 
unter Nr. 5 und 13 beschriebenen Verletzungen R.s 
wahrscheinlich mit einem wuchtigen, nicht schnei¬ 
denden Instrumente mit breiter Fläche, wie einem 
Hammer oder dem Kopfteile eines Beiles, beige¬ 
bracht worden seien. 

Der Verdacht einer absichtlichen Tötung R.s 
hatte sich auf die beiden Angeschuldigten mit um 
so größerer Bestimmtheit gelenkt, als namentlich 
die unzweideutigsten Beweise eines intimen Ver¬ 
hältnisses z-wischen denselben erbracht wurden. 

Schon die beiden Mägde, welche im Jahre 1873 
bei R. gedient haben, A. T. und E. Gn., haben 
Wahrnehmungen gemacht, die in ihnen die Vermu¬ 
tung eines Einverständnisses zwischen der Mei¬ 
sterin und dem bei R. in Arbeit getretenen Mühl¬ 
burschen B. hervorgerufen haben, namentlich hat 
die Gn. gesehen, wie beide eines Abends im Spät¬ 
herbste sich geküßt haben und daß der Verstor¬ 
bene R. mehrfach seiner Frau nachgespürt habe. 

Ferner hat der mehrgenannte W. die Wahrneh¬ 
mung gemacht, daß im Januar 1874 die beiden An- 
geschuldigten auffällig lange allein auf dem Heu¬ 
boden des Ausgedingehauses gewesen sind. Der¬ 
selbe hat auch, und zwar, wie man auch nach der 
Angabe R.s annehmen muß, am 7. oder 8. Januar, 
kurz vor Mittag, von einer nicht zu entfernt ge¬ 
legenen WieSe aus, auf der er mit der Kleinmagd 
L. gearbeitet hat, gesehen, daß B. an dem am Gie¬ 
bel des Wohnhauses stehenden Birnbaum herunter- 
:<eklettert ist, und er seine Wahrnehmung sofort 
der genannten L. und bei Tische dem Zeugarbeiter 


R. mitgeteilt. Hiermit steht im Einklänge die An¬ 
gabe R.s, wonach an dem fraglichen Tage R. von 
einer auswärtigen Besorgung früher als zu erwar¬ 
ten gewesen war, zurückgekehrt, in das Mühlhaus 
tretend ziemlich barsch gefragt hat, wo ist Fried¬ 
rich (B.)?, hierauf eine Weile sich auf die Lauer 
gestellt hat, worauf dann die verehelichte R. mit 
einem Brote aus der Oberstube, bald darauf auch 
B. zur Schützenhaustüre in das Mühlhaus gekom¬ 
men ist. Beim Mittagessen hat sodann W. den B. 
gefragt: „Wo kamst du denn vorhin vom Birn¬ 
baum herunter, wie eine Katze?’* B. ist darauf 
verlegen geworden und hat nichts erwidert. 

Am 16. Januar abends gegen 8 Uhr ist R. in die 
Wohnstube gekommen, hat nach einer Laterne ge¬ 
sucht. ist ganz gegen seine Gewohnheit heftig in 
der Stube herumgegangen, und als er später mit 
einer Laterne wieder eingetreten ist, hat er selbige 
so heftig niedergesetzt, daß eine Glasscheibe der¬ 
selben einen Riß bekommen hat, und hat dabei für 
sich hingesagt: „Na. Gott verzeih mir’s, nun hört 
aber doch alles auf.” 

Am Abend des 17. Januar ist zwischen den R.- 
schen Eheleuten ein heftiger Streit gewesen und 
die L. hat gehört, wie R. seiner Ehefrau Vorwürfe 
gemacht hat, daß sie draußen gewesen sei, wäh¬ 
rend auch der Bursche draußen gewesen, hierauf 
die R. sich verteidigt und behauptet hat, daß sie 
den Burschen nicht gesehen, B. aber gesagt habe: 
„Meister, Sie werden doch so etwas von mir nicht 
denken”, und R. darauf entgegnet habe: „Ich sah 
ihn gleich, ich hatte ja in jeder Hand einen, und du 
sprichst, du hättest ihn nicht gesehen!”, auch hin- 
zugefügt habe: „Habe ich denn nicht das Recht, 
in meinem Hause herumzugehen?” 

Der R.sche zwölfjährige Sohn bestätigt eben¬ 
falls, daß am 17. Januar abends der Vater mit B. 
sehr laut gesprochen habe, als wenn sie sich zank¬ 
ten, auch ist ihm so, als habe dabei der Vater zu 
B. gesagt, daß er fort müsse. Gewiß weiß aber 
der Knabe, daß, als dann der Vater in die Stube 
getreten, wo die Mutter gewesen ist, ersterer ge¬ 
sagt hat: „Friedrich dürfe nicht mehr mahlen.” 
Ebenso weiß der Knabe auch, daß am Sonn¬ 
tage der Vater dem B. 10 Taler Lohn und 1 Taler 
für Riemen ausgezahlt habe, daß sie hierbei einen 
Kalender zur Hand gehabt und die Wochen ausge¬ 
zählt haben. 

Die L. dagegen versichert, daß ihr J. R. erzählt 
habe, daß der Vater den Burschen am Sonnabend 
Abend habe gehen heißen und daß am Nachmittage 
des 15. Januar R. zu seiner Frau gesagt habe: „Ich 
habe es ihm gegeben”, oder: „ich habe es ihm ge- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


24 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHR1BT 


[Nr. 31 4 


sagt”, daß hierauf die R. geäußert habe: „Du wirst 
Not haben, daß du einen anderen kriegen wirst.” 

Dieselbe Magd bezeugt weiter, daß an demsel¬ 
ben Tage, als sie dem verstorbenen R. ein neu¬ 
gewaschenes Taschentuch habe geben wollen und 
ihn gefragt habe, ob es ihm gehöre, R. ihr zur Ant¬ 
wort gegeben habe: „Ich weiß es nicht, da mußt 
du die draußen — die verehel. R. war nicht in der 
Stube — fragen, die wird es schon wissen, ob es 
meine oder dem Liebsten ist”, und daß, als sie am 
Nachmittage in der kleinen Stube mit der verehel. 
R. sich befunden habe, R. hereingekommen sei, und 
zu ihr gesagt habe: „Emma, das ist nun deine Ar¬ 
beit, das Bett mußt du nun machen, aber nimm dich 
in acht, daß er dich nicht auch hineinschmeißt, wie 
die alten Weiber.” 

Aus diesen Ermittlungen geht klar hervor, daß 
R. kurz vor seinem Tode überzeugende Beweise 
von dem ehebrecherischen Verhältnisse seiner 
Brau mit B. erlangt und diesen deshalb abgelohnt 
hatte. 

Ein weiterer Verdachtsgrimd ist der bereits er¬ 
wähnte Vorgang mit der Mütze des Verstorbenen. 
Die Mütze ist unzweifelhaft erst dann in die Rad¬ 
stube gebracht worden, nachdem seitens der An¬ 
geschuldigten, oder eines derselben, beobachtet 
worden war. daß das Behlen der Mütze die Auf¬ 
merksamkeit G.s rege gemacht hatte. Nachdem 
sich aber die Mütze gefunden hatte, zeigte sich, daß 
selbige auf dem Deckel einen Riß hatte, der, wie G. 
sich alsbald überzeugte und hernachmals bei der 
Sektion von den Geriehtsärzten festgestellt wurde, 
mit den unter Nr. 5 und 13 des Sektionsprotokolls 
beschriebenen Verletzungen genau harmonierte. 

Von Wichtigkeit ist auch das Bemühen des B., 
den Nachweis zu führen, daß er in der fraglichen 
Nacht überhaupt nicht in der Buchholzmühle ge¬ 
wesen sei. Dieses Bemühen ist aber nach den an- 
gestellten Ermittlungen vollständig mißlungen, in¬ 
dem B. nicht imstande gewesen ist, sein Verwehen 
in der Zeit von abends ungefähr V-*9 Uhr bis nachts 
ungefähr V* 12 Uhr nachzuweisen, ein Zeitraum, der 
bei der ermittelten Entfernung der Buchholzmühle 
von Elstra mehr als ausreichend gewesen, um dort 
an der Person R.s das Verbrechen des Mordes zu 
verüben. 

Besonders auffällig ist der Umstand, daß seitens 
der Angeschuldigten eine Anzeige über den Un¬ 
glücksfall unterlassen, ja sogar zu hintertreiben 
versucht worden ist. 

Schon nach dem Herausschaffen der Leiche aus 
dem Radhause war nach dem Zeugnisse K.$ gegen 
die R. die Äußerung getan worden: „Hier wird 
eine Besichtigung werden müssen”, und am Mon¬ 


tage hat G. die R. geradezu aufgefordert, einen Arzt 
zur Untersuchung kontmen zu lassen, „weil die 
Leiche sonst wieder ausgegraben werden könnte, 
da die Sache verdächtig sei”, gleichwohl hat die 
verwitwete R. nichts davon wissen wollen, „weil 
das furchtbar viele Kosten mache”. Nur auf wie¬ 
derholtes Drängen seitens G.s, hat die R. endlich 
gestattet, daß der am Vormittage des 20. Januar 
im Orte anwesende Arzt P. herbeigerufen werde, 
wobei jedoch B. noch ausdrücklich geäußert hat: 
„aber öffnen ließe ich ihn nicht”. Auch der ge¬ 
nannte P. hat der verw. R. eröffnet, daß der Vor¬ 
fall angezeigt werden müsse, sonst komme sie in 
Verlegenheit, daß jedoch die R. hiervon nichts 
habe wissen wollen und die Kosten gescheut habe, 
und daß infolgedessen er der R. erklärt habe, daß 
unter diesen Umständen er selbst die Anzeige 
machen werde. 

Endlich ist nun aber auch noch außer einer 
Mehrzahl entfernter Indizien, wie z. B. die fal¬ 
schen Angaben bei Aufstellung des Nachlaßver¬ 
zeichnisses. die alle einzeln aufzuführen nach gegen¬ 
wärtiger Sachlage nicht nötig erscheint, am 22. Mai 
dieses Jahres v*on dem schon oft genannten Mühl* 
gehilfen Sch., welcher seit 11. März d. J. als Werk¬ 
führer in der Buchholzmühle sich befindet, in einem 
Zylinderkasten unter der Trommel des einen Mahl¬ 
ganges. in einem Raum, welcher in keiner Mühle 
zur Aufbewahrung von Sachen benutzt wird, und 
der nur ganz zufällig, weil darin eine Reparatur 
vorzunehmen gewesen, geöffnet worden ist, ein 
mit Blut beschmutzter Sack aufgefunden worden, 
der dahin nur absichtlich versteckt worden sein 
kann. 

Zu allen diesen im höchsten Grade belastender 
Verdachtsgründen ist nun aber ein ganz umfassen¬ 
des Geständnis der Schuld von dem Mitangeschul- 
digten B. abgelegt worden, durch welches alle die 
vorstehend aufgeführten Verdachtsgründe ihre volle 
Bestätigung gefunden haben. Nachdem nämlich B. 
zunächst eingeräumt hatte, daß in bezug auf den 
Nachlaß R.s falsche Angaben gemacht Avorden seien, 
und den schon seit einigen Wochen vor Weihnach¬ 
ten begonnenen und bis zu seiner Verhaftung un¬ 
unterbrochen fortgesetzten geschlechtlichen Um¬ 
gang eingestanden, auch zugegeben hatte, daß R. 
hiervon Kenntnis erlangt und ihn am Sonntag, den 
18. Januar unter Auszahlung seines rückständigen 
Lohnes vollständig abgelohnt habe, bekennt er, daß 
er in der Nacht desselben Tages zwfschen 10 und 
11 Uhr R. mit einem Beile erschlagen und dann in 
die Radstube geworfen habe. 

Über die Beweggründe zu dieser Tat und deren 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




19] SJ 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


25 


Ausführung hat sich B. in folgender Weise ausge¬ 
lassen. 

Am 16. Januar abends sei er mit der R„ die zu 
ihm ins Bett gekommen, eben, als er im Begriff ge¬ 
wesen, mit derselben den Beischlaf auszuüben, von 
R. überrascht worden. Am Sonnabend habe die 
verehel. R. ihm mitgeteilt, daß ihr Mann zu ihr 
gesagt habe, daß, sobald er (B.) fort sei, er ihre und 
seine ganze Verwandtschaft zusammenholen, dieser 
alles offenbaren und sie dann fortjagen werde. Die 
R. habe da mehrere Male zu ihm gesagt: „Fried¬ 
rich, rette mich”, diese Worte auch am Sonntage 
mehrere Male wiederholt. Als er am Sonntage 
mit der R. in der langen Kammer des oberen 
Stockes, wohin er gegangen sei, um sich seine 
Sachen zu holen, von R. betroffen worden sei, habe 
R. wieder gezankt und seine Frau hinunterzuwer¬ 
fen gedroht, und habe auch hierbei die R. wieder 
jene Worte: „Friedrich, rette mich”, wiederholt. 

Da sei ihm der Gedanke gekommen, R. umzu¬ 
bringen, „denn so habe er die Aufforderung der R„ 
sic zu retten, verstanden.” 

Er habe nun bereits am Vormittage des 18. Ja¬ 
nuar den Vorsatz gefaßt, R. zu töten, ohne sich je¬ 
doch da bereits überlegt zu haben, wie er diesen 
Vorsatz ausführen wolle. Nachdem er nachmittags 
i.ach E. gegangen, habe er sich dort seinen Plan 
überlegt und beschlossen, in die Buchnolzmühle zu- 
i uckzugehen, im Mühlhause sich zu verstecken, ein 
Beil zu sich zu nehmen und zu lauern, bis R. 
komme, dann aber ihn totzuschlagen und seinen 
Körper in die Radstube zu werfen, damit es so 
aussehe, als sei er verunglückt. 

Er sei gegen 9 Uhr von E. iortgegangen, habe 
aber zur Zurücklegung des Weges eine reichliche 
Stunde gebraucht, da ihn wiederholt die Reue er¬ 
faßt und er unschlüssig geworden sei, bis er sich 
entschieden habe, die Tat zu verüben. Er sei hier¬ 
auf durch die noch nicht geschlossene Haustüre ins 
Mühlhaus gegangen, habe ein Beil zu sich genom¬ 
men und sich hinter dem deutschen Gange ver¬ 
deckt. 

Er sei nunmehr fest entschlossen gewesen, R. 
totzuschlagen, und als nach einer Weile R. mit 
einer Lampe ins Mühlhaus gekommen und im Be¬ 
griff gewesen sei, Grieß aufzuschütten, habe er 
sich von hinten an R. herangeschlichen und ihm 
mit dem Kopfe des Beiles einen kräftigen Hieb auf 
den Scheitel des Kopfes versetzt. 

R. sei lautlos nach rückwärts, die Mütze, die 
derselbe aufgehabt, vom Kopfe gefallen, aus dem 
Kopfe R.s sei Blut gequollen, und er habe nunmehr 
den Körper R.s in die Radstube geworfen und sich 


überzeugt, daß derselbe beim Rade unten gelegen 
und kein Lebenszeichen von sich gegeben habe. 

Darauf sei er ins Mühlhaus zurückgekehrt, habe 
mit einem Sacke das auf der Treppe befindliche 
Blut aufgetrocknet, den Sack aber, nachdem er von 
selbigem die nichtblutigen Teile abgetrennt, in den 
Zylindcrkasten gesteckt und auf die abgewischten 
Stellen wieder Mehlstaub hingeschüttet und sei er, 
nachdem er zuvor noch die Lampe auf die Tür¬ 
schwelle gestellt, damit es das Ansehen habe, 
als sei R. selbst zur Türe hinausgegangen, nach 
E. zurückgegangen und habe dort bis etwa um 
2 Uhr auf dem Schießhause verweilt. 

Er hat auch noch ausdrücklich erklärt, daß er 
R„ als er dessen Körper in die Radstube geworfen, 
für tot gehalten und daß er gehofft habe, durch die 
Ermordung R.s die Ehefrau desselben heiraten zu 
können und so in den Besitz der wertvollen Mühle 
zu kommen. 

Zu diesem Geständnisse tritt endlich noch hin¬ 
zu, daß nach dem anderweiten Gutachten der üe- 
riclitsärzte anzunehmen ist, 

a) daß der von B. geständlich auf den Kopf R.s 
geführte kräftige Beilhieb die im Sektionsprotokoll 
unter Nr. 5 und 13 aufgeführten, an der Leiche R.s 
wahrgenommenen Verletzungen verursacht habe, 
und daß dieselben absolut tödlich gewesen seien, 

b) daß durch diesen Hieb und durch diese Kopf¬ 
verletzungen der Tod R.s allein herbeigeführt wor¬ 
den sei, und 

c) daß die von B. über die Ausführung der Tat 
abgelegten Geständnisse allenthalben mit den bei 
Auffindung der Leiche R.s gemachten Wahrneh¬ 
mungen beziehentlich mit dem Befunde bei der 
Obduktion und Sektion der Leiche R.s überein¬ 
stimmen. 

Nach dem allen ist daher hinreichend beanzeigr. 
daß B. am 18. Januar 1874 den mehrgenannten R. 
vorsätzlich getötet und diese Tötung mit Über¬ 
legung ausgeführt habe. 

Aus diesen Geständnissen des B„ an deren 
Wahrheit zu zweifeln kein Grund vorliegt, zumal 
die Angaben desselben auch in vielen Punkten, 
z. B. hinsichtlich des Verbcrgens von Hanf und 
Flachs, sich durchgängig bewahrheitet haben, geht 
hervor, daß bei Ausführung der Tat B. ganz allein 
tätig gewesen ist, und die verw. R, hierbei un¬ 
mittelbar eingreifend oder helfend nicht mitgewirkt 
hat. — Der Verdacht einer Mittäterschaft oder 
Beihilfe, der auf ihr geruht hatte, muß sonach als 
vollständig erledigt angesehen werden, wohl aber 
ist nach den Angaben des B. in Verbindung mit 
den bereits zusammengestellten Ergebnissen der 
Voruntersuchung dringend beanzeigt, daß die R. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


26 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 3/4 


mit der Verübung der Tat nicht nur vollständig 
einverstanden gewesen sei und sie gewollt habe, 
sondern daß sie auch denselben durdi Reden da¬ 
zu angereizt, zum mindesten aber nach der Tat 
alles Mögliche getan habe, daß sie unentdeckt 
bleibe, damit der Täter der Bestrafung entzogen 
und demselben die Vorteile des Verbrechens ge¬ 
sichert werden und dies alles wegen des eigenen 
Vorteils geschehen sei. — Wie B., so hatte auch die 
verw. R. bis in die letzten Stadien der Vorunter¬ 
suchung jeden geschlechtlichen Umgang mit.B. be¬ 
harrlich in Abrede gestellt, und für alle die ver¬ 
schiedenen ihr aus den Zeugenaussagen vorgehal¬ 
tenen Vorgänge, aus denen auf ein so vertrautes 
Verhältnis geschlossen werden mußte, beschöni¬ 
gende Erklärungen zu bringen gewußt. Ja, um die 
Leute zu täuschen, hatte sie sogar noch wenige 
Tage zuvor, als sie am 15. Januar in Begleitung 
von ihrem Ehemanne und B. in U. einem Karpfen- 
schmause, mit dem ein Tanzvergnügen verbunden 
gewesen, beigewohnt hatte, dem B. einen ihr an¬ 
getragenen Tanz abgeschlagen, infolgedessen sich 
B. gekränkt gefühlt hat, und sogar die Vermittlung 
R.s behufs einer Versöhnung eingetreten zu sein 
scheint, und an demselben 16. Januar 1874, an dem 
B. und die R. von dem Ehemanne der letzteren in 
dem Bette des ersteren in flagranti betroffen wor¬ 
den sind, hat sie zu dem genannten K.. nachdem B. 
in Gegenwart der R.schen Eheleute auf jenen Vor¬ 
gang in U. die Rede gebracht, nachdem dieser die 
Stube verlassen gehabt, die Äußerung getan: ..er 
war mir doch viel zu geringe”. Daß dies alles nur 
geschehen ist. um vor den Leuten den Schein zu 
vermeiden, hat die R. nach der Versicherung des 
B. diesem selbst gesagt. Zuletzt hat sic aber, nach¬ 
dem B. bereits umfassende Bekenntnisse abgelegt 
hatte, den geschlechtlichen Umgang mit denselben 
zwar eingeräumt, ist aber dabei mit der Behaup¬ 
tung aufgetreten, daß B. sie jedesmal überwältigt, 
zum Beischlafe gezwungen habe. Später hat sie 
aber auch noch zugegeben, daß sie mit Ausnahme 
des ersten Males den Geschlechtsumgang mit B. 
sich stets habe ruhig gefallen lassen. Es scheint 
auch hier die Angabe des B.. daß die R. ihm dazu zu¬ 
erst Veranlassung gegeben habe, die der Wahrheit 
entsprechende zu sein, zumal wenn man erwägt, 
daß. wie der Vorgang am 16. Januar beweist, die 
R. selbst in das Bett des Burschen gegangen ist 
und fast sämtliche Zeugen bekunden, daß das Ver¬ 
hältnis der Meisterin zum Burschen ein sehr freund¬ 
schaftliches und weit intimeres gewesen sei, als es 
sonst zwischen Meisterin und Burschen zu sein 
pflege, und nach den Angaben des B. deutliche Be¬ 
weise der Eifersucht zu erkennen gegeben hat. B. 


versichert ausdrücklich, daß die R. schon um Weih¬ 
nachten 1873 ihm vorgeschlagen habe, daß sie sich, 
sobald es gehe, heiraten wollten, die R. hat hierbei 
von einer Scheidung gesprochen, sie erwähnte da¬ 
bei, daß sie bereits mit ihrem Ehemanne darüber 
Rücksprache genommen, dieser sich nicht abgeneigt 
gezeigt und nur erklärt habe, daß die Kinder bei 
ihm blieben. Als nun infolge der Vorgänge am 16., 
17. und 18. Januar und namentlich infolge der wie¬ 
derholten Bitte der.R.: „Friedrich, rette mich” in 
B. der Entschluß gereift ist, R. zu töten, ist B. nach 
seinen Versicherungen fest überzeugt gewesen, daß 
dieser Entschluß die Billigung der R. habe und daß 
jene ihm wiederholt zugerufenen Worte auch über¬ 
haupt einen anderen Zweck nicht gehabt haben, 
als ihn zu einer solchen Tat zu bestimmen. — Daß 
nach allem diese Annahme den höchsten Grad der 
Wahrscheinlichkeit für sich hat, läßt sich nicht ver¬ 
kennen, zumal wenn man das Verhalten der R. 
nach der Tat ins Auge faßt. Durch Zeugen darauf 
hingewiesen, daß die Sache verdächtig sei, daß eine 
Besichtigung notwendig erscheine, hat sie jede An¬ 
zeige bei Gericht beharrlich abgelehnt und als 
Grund angeführt, es mache zuviel Kosten, was 
aber nicht als stichhaltig angesehen werden kann. 

Nach Aussage von Zeugen hat sie vor der 
Leiche ihres Ehegatten eine solche Scheu gehabt, 
daß sie diesa*unter allen Umständen nicht hat sehen 
mögen, eine Erscheinung, die im höchsten Grade 
auffällig ist. Zwar ist die R. bei dem Begräbnisse 
ihres Mannes anscheinend sehr tief ergriffen ge¬ 
wesen, so daß sie wiederholt der Unterstützung 
anderer bedurft hat und in Ohnmacht gefallen ist. 

Es hat jedoch schon die Hebamme S. dies nur 
als Verstellung angesehen und B. bestätigt diese 
Annahme als richtig, indem er versichert, daß ihm 
die R. noch vor dem Begräbnisse mitgeteilt habe, 
daß sie beim Begräbnisse recht weinen, sich recht 
verstellen werde, als wenn sie in Ohnmacht falle, 
damit es scheine, als ginge der Tod ihres Mannes 
ihr recht nahe. Auch nach dem Tode ihres Ehe¬ 
mannes hat sie mit B. den geschlechtlichen Um¬ 
gang fortgesetzt und denselben sogar in dein Bette 
ihres Ehemannes in der gemeinschaftlichen Fami- 
lieukammer mit schlafen lassen. 

Der R. war bekannt geworden, daß die Be¬ 
schaffenheit der Mütze ihres Mannes Verdacht er¬ 
weckend gewesen war, und als später der Gendarm 
M. nach der Mütze gefragt hatte, hat nach der Ver¬ 
sicherung des B. die R. geäußert, daß man die Mütze 
gleich hätte vergraben sollen, da hätte sie doch nie¬ 
mand zu sehen gekriegt, da wäre doch gar kein 
Verdacht entstanden. Als infolge der Anzeigen des 
Gendarm M. die Erörterungen wieder aufgenom- 


Qriginal fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


Digitized by 


Google 




PS Y CttMTJRiSCft^ WÖC'HENSQHRif f 


im*b Wurden sind, wnvtju die hi’Kicü Angescbui-gen Und wcrtYuilc i Hackte versteckt. hat. Bah 
dielen Kenrduis erlangt b/fbeu, ha* die R. nach dies aber *u$f* *$U dein Zw ecke geschehen- sei., uni 
\::ss-.v>*.v: vmsBiueddur Zeugen deutliche AuMien- mB' dem Nachlasse sich und dem ß. ein mehr er es 
Mi i - ju gemacht. d?j> Zeugnis dieser FVrstmen zu :zt>zmvenden. jis ihnen zukam. das • fiat sie gegen 

• w-ndiisscf». iie’MMidcfv verd^ehug ist auch 3hr li- nach dessen Ycrsicbenmg Ranz edlen aussc- 

ikmmhcn, den ihr allerdings m mehrfacher Hezic- Sprüchen, auch «ludet diese Angabe des B. Be- 

e sehr mihetiüemen AüAii ; W. zu verdikh- Müogmtg m dem Zeugnis derVW, zu der Sir noch 

obwohl derselbe eine?) gjiten Leumund Re- wcifec Tuge vor ihrer' VerhufUuiÄ gesagt har dal? 

nofr uiki öle ll ktdlvh dm' bet der Äufhehtihg der sie dte MhliR mJEfltv ätmclmum oder kaujer* werde, 
t eiche ihres Fhemmmes als zuverlässigen Man« li, \Yiirde vum Schwiirguricht B. am 32. l>e- 
•ikhiri hm. Zemher 1S.74 wegen’ Mprdes zum Tride verurteilt; 

H. ist im limnUe eines StoeWdegens geweseu, diese Strafe jedoch Apatm m (Gnadenwegen . xtr 

jer nach dt r VeHimBmg des B. mein mehr aut zu* ieheTr.sliiijglkheirt ' Zuduhaus. umgewundelt . ßie 

reim xcv -sa ■ k?.. • B. versichert nun. *iu.ß er R wegen Betfimstuuiig von demselben Berich? zu 

; s -s; Mockdege« naeh \-iruhtnig des Verbrechens A Jahren Uotähgms verurteilt. 

: ;.>m d,r*> Baeh \ ersteckt und dies ah? Veranlass Mein mau mm davon ans. duH Ansumiug /n 

* der R getan in?in» Jutrur Kein Verdacht cut- einem begangenen Verbrechen dann mizimchmeu 

svSe isi. v, cun s h-!- Verbrecher durch dieomei/mm emes 

Hierru komrttt mm endlich noch, daß die R\ in anderen zu dem ^m.sehlusse und y.nr Tat selbst 

sc/n*R äw das Na<hiabver am<ebnis zum Nachteile bestimmt worden ist, det andere aber gewollt hat« 

thrcr Kmdef \crvclnedeffe unwahre Abgaben ge- daK jener ehi Verbrechen begehe und durch -sein 

>,*> II ein von iAArmwmmeucs Bar- Bande!« hcjweek; bat., dicken hierzu zu bestWii- 
Am ai'.sBdl aiJi U5 M aut 2 m VI mul ihr Fmbr.nvcn men., so Wird nn vcrthcgüulcN Falle es nicht zwei- 

tjh lUub M mtgcRC-bem ubschurf es kaum AOU \\ telhaf? sein, da H die R., ai> Me um 17. und IS. Ja- 

i-ct'rag^n hat, den B. auch veranlaßt hat eine mtar Wiederholt in B. drang, sie zu retten, dam»! 

ktihure Lolmfortierung u n den Nachlaß ?m steilen' eim; ander.; Airsieht, nicht verbunden habe : als hier* 
k*, derselbe zu fonlern berechtigt gewesen, nicht durch den- 1> : ?ar beMirmucM, daß er R. durch Mord 

t idfidr BarheMäncic und Auheustulnlc verschwitz beiseite- .sclirdic,- da ans. allem hervorccht-. daß sie 


Ciitu -ktf» o« 

. . _ 

BpUiptile« CHbrzZf KindGrke&mpten usw. ):" 

tt *b'«v« r*V ’ ur*s\ * ZaW» o'xStf iJftU’S't* «. vai^r.jn 

. 0 ••!•;. ■■ ;• *j - •». ijbs;-. .: : -es v» : ' i.n> 

lo alten Afwitiekvti zu fmben. 

Llfc&ratiir «tul Proben durch Firma Episan:Berend$dorf, Berlin W. 30. 


!>U ' e 
1 +e N 




heumasan 


RtlrtüiUiil^rnbs, Bchias, Neu tui- 
gten'.. ftejr&fcusa.t n»tb tu. Nivr ben- 
selimerz en, M akmC \ v\y , j ml u - 
j •k-i.r.ox. ri \ >!mp>-arnc., 
} d:»hiSchm^: een» s -»lueühr-eiiuon. 
Itüfft- Hädili 


Ilf k f lk fliu-Il8&9 0 ifl : ^ Bhhce.s, sclmterwlll'l. Änll 9 oaorfti. 
I8l#uil^pi»llli^'jafnant^ept. vmi dffureüsch.. harn 

im f>(io»:*Jürm 10 iu»Hf i»psvin iÄüfßfÖSßfUjCr, cieiehzef- 

hg die öamipertstalL am 

ÜafÄvcifpfliv, apU «^^ \\ ,- r i f , m T n p i 7 

Benrao^äiife umjCamnburjiäürt f t * >> jrivini}*.. KeiZ 

11 Kaps bstf».?■ -, Wfe PtiMLU C' tos* >«*» Aufotoßwi' 

w it Rheumasuir hev igeren chtd«.^^'Ljiii'bago, Aritiriiis hpidv 

ui ans. tatusdiei) :Sc.inrK-r/e n,. ivnensche'i'den -Fnt^undtmg> Furunkeln, rs-r* 
POyriaShfbM ea;5,iMtkier öi$&Rr*Öemfl»aarV agloal*T«Wetten|: 
iRöitthefie 


u.. 

heamasan. 


Ester-Dermasan 


Adnexen. Plüur utb. f etc 


r Wie hitvc^rib-KVmbwatfbnÄd 

M^er䀻«illält 
$tmtulGs%w 
Ruhr, Colft, 

€hol«rn f ftc)t¥b9ttsi 

PiwkreatHa 
Fluor a.ßr. Wunden. 


,V , f tn. Änaefthatmrnn i 

Lünir#ntn, Unironin-aall»; hi ü fgüRe n 
M '-8allA<lc»nna-9a(l>« 'lWc«rnu... 
Unk:«t-luppotttor1tn, UnirtiUn-Suppeftitobon. 
Paru^Unictt-Pulvar 1 ■ 

Sitb«r«lsnlett-Pua«r Q,5 ig j ttna^Je« etc 

Dr. HUB. REISS. Rfteamasan und lenlcst-fabrRitn. CilirlfliteRjbufB V- und Wies W2. «MNHHM 


SchnUcrmüieJ C 
’op tt>ij >rßc;H .SiiiiU 


Goc.de 






PSY Ctt i AT RISCH -NEU RO LOGJSC HE WOCtieNSQiRlFl 


tii£c .uftrdfiVn haL d.iriiiKT- kann man vcrsdinvlcuw 
'Meinung sein, doch ist doruba £U nrluiiun 
unsere Sache, ihre Hahsiicbc >;cln icdtmmifs .■-o.we 
ihren Arjtiahvn TUn:h dein Tode (le.< Mauncs. dem- 
lieh hervor. (hYu'|<c<^tn>;' dPlMÜ 


Itiit' der Tat weht nur einverstanden gewesen ist, 
SOiidera auch die Leidenschaft des B. aiif^estaehelt 
nn.U s«j in diesem den Entschluß zum Morde, her- 
vor^erüferi und befestigt hat: 

C>b circ Hofe des .Smwnafev der Ri Rieh- 


— Der PnjyrruiaHamJfa# von Honimern hät dlic 

M».eum>c eines halben Arheusplatzes in vier deutschen 
fVtrschuncsaustalt ihr Psychiatrie in München einen 
Betrau von 'älirlieh l"en M tiev illijxT. 


heii niannlicüeti Wie sveibhehen < kscUkch-cs habet»- dem 
'Stan<h;S!XS'n > uc'i das Zctigms ‘ nies . VercotnUeti i /. 
ilcitr,: ti'heheoirn-s m *■ /-iL -m : hm Lfeik 

vu;rner ^o{Lr> von fei ^euhahhueiSnehiJM^ ferre.u skHv 
m. .fern uichL evit besonderer ' AuLiU tut diese'vorlie^i in 
dvedeibaften PfVilen Laclnv/( and jfev, 

avu. üllfee MojuKsschrm verdient ivatniste iimvfeu 


£tiee rfatibnis uü»J Elifcverbut< Von Prfh. DL 
I r u ui U P.. München. 1 »euiSvdilauvis R'mcu<;fUfIi< : * ‘Mh- 
mirsschr. T d. Je ins«. In; Volk i. Juhrg. Heit E Jrth lh.(T. 
München. J. f: Lehmanns Verlag. 

; BeMkkhi vr [& Arerade in tvrenSi*ztlj&fem* Krehrei* vkd 

v-u'ivru* Präge des Ehe Verbots < u tcteckninker und Vh- 
c;va,nrr übd vcfohenfhcht die Lefefe/Cv die vno ced 
Kommission fes '- ötzMleben Vereins in Mdurifetj in iZV- 
fmhnsittuer Heia hing mhJhmfen ibsfgt^eBt ktif Uefefe- 
hestuide.rs M tanseUdine von Llieheraieru. LbebewCr- 


üeburteimickguflg umf ÜeburtenpüUOfe * 

Uhetcirzi D o h n c k . koMeu. Hie tiTCupikvUL J Mae 

jägfft 

■ Ein ganz aosge.A«ds.u/\ der wuLCMe l e 
fetnUtK verdient P*caC'hvcns'\verr sind besonders im- 
V mL VusfühiMinucn; 

• Om siaatliLheu in>ti eesvhscicddnhv'ii Lehen neu, 
? v • '<cr d»e Uherzeugnofc resiv- ar/ei.o dai; der Lheubu 
mi<j LatuiUknvater das vyenvoilVre Mkghed. des Staates 


BROM-TABLETTEN 


Marke „Dr. Fahlberg 

das hervorragende 
unschädliche Nerven 
beruhigungsmittel ■ 


Besonders für die Kassenpraxis geeignet 

Literatur und 


Proberöhrchen gern zur Verfügung 


Saccharin-Fabrik, ftktiengesellscliait, vorm.Fahlherg, ListzCo. 

Magoeburg-Südost. 


Referate. 


X^reihaftco; 

CY'V.; iOhl,<C* 

un*J Elieverbuti \ 

on prrtf. 

v>t, ' : iur<C> 


Google 










V (J M .1A r i;i? : 


her K-mkd mul} rmei* c«n'*; \\ mimende iMleichK'nmS; der 
Simrecn afcahömkm " B« 

Jütor Amtly$* der öe4äeftfhi$*äU&ker4 mü ile* Vor- 
steliunftsverfauies. li. I etl. Zeitsdirfn füi Psy.c,liiji|(j^ 
und Physiologie der SirmcsoKU/itv« LVg&mnvr-stamd u 
Leipzig 1917 , j. A. Wart!}. 

Das Buch e-ol.luil.t drei -\ Iw e Imine: Ahscmult .% Le- 
handelnd d»c LohaJisatiou hem» Lernen um) Ka»-*''du-. 
ziefenr Abschnitt l>. behandelnd die unennu'blmm A»leh 
dev tte’fS^öWf Ahschnm 7 # behandelnd das lernen mid 
Reprdauz.c.i'en bmn Labiler Reihen.; L ? s handelt sieh imi. 

dmgekemte psychologische Verbuche und Dtrdiikiumen, 
die luer auch amudjerpd ^'iedt^iV^ehen, 

kdmrnmmua;! verbietet. 

/.,:■ ... . , , ‘V 6 ffl U. fL f - ft«? tjmjb-. . 


m, Dfcfril m fetjfffcf- LfriU? t tilgt' de*- . f aim-' 

yifvauh veiae Lumcl im r die rtatmrmk 5 Zakdiaii seines 
\ dkrv. wdiircud de? Audi^eselk' dafür hicius leistet. Ls 
da!ier eil» uehn'r incfnt, mir der Mural sondern ,duck 
»i,- Piliehh tiife&g 'vi erVvoflfc 3 , ms um je a-reg,^ t&iföffaltn And 
d •.:ifser;.:Mdü/dee tffnz.MSfciy t*h: VcHiJbU* dnd ,V: il:m- 

r.-rc Ikmioe 'nm$$'cri früher als Imiggtsidkm m.mmimb 

• e:dei& di re f iehaker M'rm im 'Verhältnis .dfef. Rjbüm'/.ald 
.] •jfndliem kefejb- der Verbenaime lie^Wc' Jtät /‘Am 
r.UiVii -ju: I|tIden r fanVminiem gegeniihei seinem ehe- 

■ kolicv;■ f Feiner »nusu'ii die Heifmvvevimiv der 

• dm r:Miv.ä ur;l v. übnoHen ßimmien und die ntrasd- 

‘«".vi der mm ■Mmtnrhnamton rMmrrsi v. v- 

> Von der. eh> voixmsddae.eoes bmggcselkm- 
i '-M't 4 -fijti pi.mAh'r nicht yltil 7 J 1 eryvarkm.. 

. m:mn;/ wo d dee ■ \fc.s-.ln.. nmm 

• i w rnhssd',, Ab frk-Lu* mambmsM:^ |p 

{füf •' ' r -M ^ $jß •' 

'A* WSfp dmb%e?Udk\ db^^e-ichy-' 1 , 5 c-\ 

A - <k'D*nhiu t Wi/4* l diur> 

li'a? :-wd Ol»- in luvdj eemer -e ■■;; ■ 

S VrK-izz moeli 1 'esuThters dns<ei>uui Merdw^; h,i*Vh Akf^ 

' : ’--':r.,irr--. « de- .t, - \ ' • e- mver w u .;e ; ‘ •• - !>e- 

Vi ^?hr £ als' .v o uiu*‘*vVf*^At v He \tt- 

v. 7 e »iai.i v r)r'öuiv4isi ik.§i, 


Buchbesprechungen, 

— tteltpacH;. l'rnr. ik. uhd., ei me -1 WiHy: ‘l'he 
'.■.eupsvcluschen tfrschtürumeim 2, i.-si - 

19.17, W. 

Ls Siml Prird»ltu»tt 4>e Wrisser ha Jüc- 

icdlu^tffiir üf|h vi?h de;; ft<ybßt» ^ar,U dcssVhd,Mh, 
‘•Hisehhiemes Lors^hm^vc' 1 Gehörs aus d.ei !m -mm- 
lrmrn) uchiiehee lj^U 'hevprfelu tmj mmim V.ie’ck da; - 


>1 h: Jrr' WYiptinfäntetj Zahl 


Hwwnito 


V ßp^ ifj.! S£u/eljfc«>r<dKo» v 

;•< : -’ 1 •' a . ejit ' l ' r * ■'• • ■ ; ; - 

S;••:•, AHCtifiUV 

K l • :•;••• :.'• 

Keine Map ns I orangen > 

Gtde i Cs., 5 d. teiff: > 

M/'ita fi jttiJ- £»iVM :'• * 


: PSi'fJr. 

»W^jiROi 


Original fro-m 

RSETY OF MICHIGAN 


CHEMISCHE WERKE GRENZACH A.l 

3. GRENZACH (baoen) 


D r a h t ia n 

sehr,ft; CE.WEGA" GRENZACH 









30 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


|Nr. 3 4 


unter, wie z. B. der Wert des Klimas als Heilmittel, 
die Bedeutung des Monats Mai für das individuelle 
Sexualleben u. a. mehr, war bereits gültige Tatsache, 
aber bis dahin noch nicht wissenschaftlich gewertet; an¬ 
deres wieder, wie die Pathologie des Sonnenstichs, die 
genaue Messung der Luftfeuchtigkeit u. dgl., ist uns seit 
Jahrzehnten als Lehre unserer Wissenschaft bekannt, wir 
sind nur in diesem Zusammenhänge noch nicht darauf ge¬ 
stoßen; das meiste aber, das Hellpachs Buch uns 
bietet, ist ein Ausblick auf ein noch wenig von exak¬ 
ten Forschungen durchpflügtes Land, das vielleicht noch 
ebenso ergiebig und fruchtbar sich erweist wie andere 
Spezialgebiete unserer Wissenschaft. 

Das Buch zerfällt in drei Teile: Nach einer Einlei- 
‘tung bietet der erste Teil die Überschrift: Wetter 
und Seelenleben; der zweite trägt den Titel: 
Klima und Seelenleben; der dritte endlich ist 
dem Thema Landschaft und Seelenleben ge¬ 
widmet. Ausführliche Inhaltsverzeichnisse, vorn syste¬ 
matisch, hinten alphabetisch, erleichtern den Gebrauch 
des Buches als Nachschlagewerk; möge es, wenn die 
Stürme des Weltkrieges verflogen sind, und jeder seiner 
Wissenschaft, deren Musen da zu schweigen pflegen, wo 
Mars tönt, sich wieder zuwendet, in keiner Bibliothek 
fehlen. W e r n. H. Becker- Herborn. 


Personalnachrichten. 

— Provinzialheilanstalt zu Aplerbeck. Dem Direktor 
San.-Rat Dr. Backenkohler ist der Charakter als 
Geheimer Sanitätsrat verliehen worden. 


— Lauenburg i. P. Am 23. März d. .1. fiel vor dem 
Feinde durch Granatschuß der Oberarzt an der Provin¬ 
zialheilanstalt Dr. H i e r o n y m u s, Regimentsarzt in einem 
Grenadier-Regiment. Mit ihm ist ein hochbegabter, 
wissenschaftlich strebender Psychiater dahingegangen, 
dessen Arbeiten sich vornehmlich auf serologischem 
Gebiet bewegten. 

— Pommern. Den Direktoren San.-Rat Horstmann 
in Stralsund und Geh. San.-Rat M e r c k 1 i n in Treptow 
a. Rega ist das Eiserne Kreuz am weißen Bande ver¬ 
liehen worden. 


Geschäftliches. 

Errichtung eines bulgarischen Generalkonsulats in 
Mannheim. Das Ministerium des Großherz. Hauses, der 
Justiz und des Auswärtigen Amtes gibt in der „Karlsr. 
Zeitung* 4 bekannt: Der Fürstlich Lippische Kommerzienrat 
Hermann Temmler in Mannheim ist zum Kgl. Bul¬ 
garischen Generalkonsul daselbst ernannt worden. Nach¬ 
dem ihm namens des Reiches das Exequatur erteilt worden 
ist, wird Herr Temmler zur Ausübung konsularischer 
Funktionen im Großherzogtum zugelassen. 


Um Einsendung von Jahresberichten (falls nicht 
im Druck erschienen, Abschrift derselben), Per¬ 
sonalnachrichten und Sonderabzügen an die 
Redaktion wird gebeten. 


Ftir (Jen Textlei! verantwortlich: I)r. Bresler. Lüben i. Schl. Die wissenschaftliche Beratung hat Herr Geh. Med.-Rat Prof. Dr. Anton 
in Halle a. S. übernommen. — Erscheint während des Krieges 14 tägig in Doppelnummern. 

Für den Anzeigenteil verantwortlich: Carl Haenehen in Halle a. S. — Schluß der Anzeigenannahme 0 Tage vor der Ausgabe. 
Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung. Halle a. S. — Druck: Emil Wolff & Söhne. Halle a. S. 


Nirvanol 

(Phenyläthylhydantoin) 

Zuverlässiges 

Hypnotikum und Sedativum. 

Ungefährlich, da die toxische Dosis eih Vielfaches 
der therapeutisch wirksamen beträgt. 

Nirvanol ist vollkommen geschmackfrei und kann unbemerkt 
gegeben werden. Es wirkt in allen Fällen von Schlaflosigkeit, 
auch bei der durch heftige körperliche Schmerzen verursachten. 
Besonders ausgezeichnetes Mittel bei mit Schlaflosigkeit 
verbundenen nervösen Erregungszuständen. 

Schachteln zu 10. 25. 50, 100 g. 

Schachteln mit 10 Tabl. zu 0,5 g. 

Schachteln mit 15 Tabl. zu 0.3 g. 

Nirvanol-Lösung zur intramuskulären Injektion: 

Schachteln mit 10 Ampullen zu 4 ccm. 

Proben und Literatur kostenfrei. 

Chemische Fabrik von Heyden, Rade beul* Dresden. 


Johannes Bäbe Verlag, 

flltenburg S.=A. 


felöausgabe von 

Dofe’s Cutl)ergejcl)id)ten. 

fünf £r3äblungen vom Dr. Cutber 

von Johannes Dofe 

Preis (D 1,50. 


Dofe, Johannes, einer von 
Anno Dreisehn. Roman 
aus öer 3eit öer Befreiungs* 
kriege. Jubiläumsausgabe. 
Preis geb. CD 5,00. 

— Der (Dutterfohn. Roman. 
Preis geb. CD 5,00. 

— paftor unö Cehrer. Ro= 

man. Preis geb. CD 6,00. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








Oesi-Reini“ fHpii 

;.fe »etyUgf "©SfiStfi 

:? •'; V^ : |grlS^j^^WW)a »B a ^^P 

«hem, Fabrik O 


ittttel Üljt KrahkReifeerröger 

P Dfisieldorf»! ■% 


'erfiye^&mneif&rvri.&r' deui!©iifc)* Hfe rstelfU niosM" 


Zwanzigster Jahrgang 


Nr. 5/in 1918/19 


Sammelhlatt zur Besprechung aller fragen des Irre«wesens und der praktischen 
Psychiatrie einschlfeälteh der^ gericlitlk'he« f sd\viß der praktischer! NcrVcnheükumk. 
Internationales Korresponrieia^blatt iür Irrenärzte und Nervenärzte« 

Uattr IVUtVirfciißji 7ählrfric1»t$v ijer vc*triik<n<ifc'r ^cb^^Bnoo.r den in-ftüslandjct* vp« . / 

Pfui; Dr K. Ail licjmi^iiKv- .: IVfi <rr»H1^ R»t i'wi, i)v «i, Arttnn, flüi.!«. Chvtär.i t ffh: Vi&c*:. Itifiteeh i *.fr m 

»>- Pr. •Hlfeulfer .■• ör», '-. .1 r,-na t - - h*.. *’ pr ,lJ'<?Jt«r*. *",'r. r „.,. ; . mu*? Mo’ PP. raihtttfornr«. ?*•: AWu=;.»?•„•• 

:r, Wies lach <Uu'tieii» Cf» 1 »!. ’Or. CrietlfifHd«t\ :i 1 W¥>!f är.k,'I*ir pr P*nin*y pAlkfmus^ir »Ivhi.i, 1 tc-H. /yu<ii-V;M f.ti »An/! * 

: .Hrvitf->.jf$feg Jks 4 fclr% Pff-- Jtr*. Kinjpr; PfV^umm Piti pr. L^ümanu. P\nd&#fyid.\’ $&*')TM. Ale.ri.fcHa. A. T£ -,■ }f\f. [»«* 

f'h.ii. Lu A K'iiv-r. W it- 0 . ■ ?ti + ; h'jf p i. ?P Sctiiüji, W '••>/., n>! P»'»;-V pr Sdiui‘^y, tivoriitferr, i'itU. .MSvr.V^U t ‘t; •« 

M. StJiam-jf). theßizu. ji'.-i* i-l:U Hs.- 3i.nrAfc;f.?;< .VUtiei-O’-Amz Ps.-(Pl MmtfAZitl Piv. f).r. \(<ekc. Iz^tfmv; b Mii.n£tien. i*fi«r. JSr 

K v'*v«. ^»-i v u. {*•>? . W. >V n\ ^srnd). fVsuiljur^, 

in«* wjc..:-.-.- n* > ■ !•• i.v.r . • •,■•■ •„.., SatiltSisrat Ör. Jöfc. Hresler, Lüben < Schlesien'. 

ji'Jät; • t«>d, AöSsflsiffc CiVi ^wfcsrtdy VerlasslMJchhafultifns lü Halle a. S 


Im allgemeinen keine Nebenerstheimmgen 
• Gleuivmäßige Wirkung, *. 


W VU/t | Qfiüine/ 

AßQfinelimep Ersatz för die Fovtlcp sche ISauiifl 

her Nervrri.rAnl;ütlgr*jriei ; nrr Shiü/ari}^- :udö 

Pr$<;hp^iuf»i|.:nkh«ih Anaemie, 

Chlo*.o'se; h.n':-M h Aü>^rKr,ini;unqen. o || Ms« verlange'worTlime LiitratüTaiiszuge. 

Cfiemtfcfie ‘Fabrik Qr, J^fopfcr, Dresde/i~Ceu6nä$ 


fip, Arsan öriginalpacküng. 20 Tabletten 
Je5e Tablette enthält \ mg As. «• 


Lrtftipref(.CM Kxiih'K« bfpiiihp^JJ 
••• 8ruimnn »••• 

*W- *il r >. • Mi -. turi> uc i v iuVi n 





































































































































































Das bekannte Sedativum und Analeptikum 


NEO=BORNYVAL 


hat si&ti .feer-.-'-; 

nervösen Herzstörungen aller Art und 
klimakterischen Wallungen. 

Literatur uttd Versucbsmengen Stetten wir den Herren Ärzten kostenlos zur Verfügung. 

J. D. Riedel A.sG., Berlin. 


(Phepyjät -foy lj$s ftHtütf sätfrfek 


Stark wirkendes Hypnotikum 


in Form d 

Bel Epilepsie wsrm empfohlen. 

Rp. : Tctbi Lumina} <r 0,1g N 
Rp.: Tabl, Lmiinvt ä OJ % /V 




empfiehlt in anerkannt erstklassiger Qualität 


Fruchtsaftpresserei, Limonaden-Essenzen- 
Fabrik mit Dampf- u. elektrischem Betrieb 


Rufnummer 373 Drahtanschrift 


LÖwengardf Heiibronnneckar. 


Gougle 


Original from 

UNIVERSiTY OF MICHIGAN 
















| Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Schriftleiter: 

j Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

I Lüben (Schlesien). 

; Verlas: und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 5/6. 11. Mai. 1918/19. 


Bestellungen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qmndzeile(3mmhoch)50Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 

Inhalt: Über sogenannte funktionelle Nervenerkrankungen. Von Dr. Julius Flesch. (S. 31.) — Mitteilungen. 
» (S. 34.) — Referate. (S* 35.) — Buchbesprechungen. (S. 35.) — Therapeutisches. (S. 36.) — Anstalts¬ 
technisches. (S. 36.) — Personalnachrichten. (S. 39.) 


Über sogenannte funktionelle Nervenerkrankungen. 


(Versuch eine bioelektrischen Erklärung.) 
Von Dr. Julius Flesch in Wien. II. 


t. 


\ 


D ie Diskussion über das Wesen der traumati¬ 
schen Neurose ist durch die Erfahrungen an 
Kriegsneurosen wieder aktuell geworden. Seit 
Oppenheims Monographie i. J,. 1892 stehen 
sich diesbezüglich zwei Hauptanschauungen dia¬ 
metral und grundsätzlich entgegen. Die von 
Oppenheim vertretene rein somatogene Ent¬ 
stehungsansicht, der sioh u. a. Strümpell, 
Goldscheider, Sachs und Freund an¬ 
schlossen, und die psychogene Theorie der meisten 
Neurologen (Schuster, Bruns, Charcot, 
Liepmann, v. Wagner, Redlich, Nonne, 
Nägeli u. a.). Die Beobachtung der Kriegsneu¬ 
rosen hat allerdings die schroffen Gegensätze 
wieder einigermaßen gemildert, indem einerseits 
Oppenheim für viele Fälle ein sekundäres, 
unterbewußtes, affektives Moment, eine seelische 
Komponente, eine ideogene Mischinfektion zuge¬ 
steht, anderseits seine Gegner nebst dem psycho¬ 
genen Hauptmoment auch irgendwelche einstweilen 
unbekannte, ultraanatomische (mikrostrukturelle, 
molekulare, ultramikroskopische) Veränderungen 
konzedieren. Wir sehen daher, daß die Gegner 
auf'bestem Wege sind, sich auf gleichem Boden zu 
begegnen, zumal Oppenheim auch schon von 
„Sperrung, Entgleisung, Diaschisis* spricht, also 
dem Freud sehen psychoanalytischen Ideenkreise 
nähertritt. Zweifellos haben die Erfolge der ver¬ 
balen Suggestiv- und Hypnosebehandlung, sowie 
der Behandlung mit hochgespannten Wechsel¬ 
strömen die Theorie von den mikrostrukturellen 


Digitized by 


Gck igle 


Veränderungen in Mißkredit gebracht, allein auch 
der psychogene Entstehungsmodus wird durch 
diese Tatsachen nicht verständlicher, es. wäre denn, 
man wollte alle Kriegsneurotiker für Simulanten 
und Aggravanten stigmatisieren, wozu nach über¬ 
einstimmenden Erfahrungen kein Grund vorfiegt. 
Insolange wir keine plausible Vorstellung über die 
Biomechanik des gesunden Zentralnerven¬ 
systems besitzen, werden begriffliche Hypothesen 
zu keiner Einigung führen, je nachdem der eine mehr 
monistisch-materialistischen, der andere neovitali- 
schen Anschauungen untertan ist. Der große 
Klassiker Meynert hat im Jahre 1883 in den 
W. m. Blättern eine Serie von Abhandlungen über 
funktionelle Nervenkrankheiten veröffentlicht, die 
angesichts der heutzutage herrschenden Kontro¬ 
verse ein ganz besonderes Interesse beanspruchen, 
sowohl von historischen wie auch vonmeritorischen 
Gesichtspunkten. 

Ich finde darin den Ausspruch meines ehe¬ 
maligen Lehrers Prof. Benedikt bestätigt, daß 
man jederzeit das Studium interner Medizin mit 
Skoda und Oppolzer, das der pathologischen 
Anatomie mit Rokitansky beginnen sollte. 
Ebenso ist der Wert der Meyner tschen Arbeiten 
jederzeit von klassischer Bedeutung. Er spricht 
darin gesondert von Reizsymptomen und Aus¬ 
fallsymptomen bei funktionellen Nervenkrank¬ 
heiten, ausgehend von dem Begriff „reizbarer 
Schwäche*. Der Reiz beruhe nicht auf 
Reizerhöhung des zugehörigen Zentrums, sondern 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 









32 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 5/6 


auf einer Schwäche des den Reiz hemmenden Zen¬ 
trums. Die reizbare Schwäche säße im Kortex, die 
Reizbarkeit jedoch in den subkortikalen grauen 
Massen der Ganglien und im Rückenmark. Um¬ 
gekehrt entspricht den Ausfallssymptomen die einer 
gesteigerten Hemisphärenaktion koordinierte Er¬ 
regungsschwäche der subkortikalen Zentren. Aus¬ 
gehend von den Golzschen Versuchen über die 
künstliche Vereitelung des Quakreflexes beim 
Frosch durch einen starken peripheren Empfin¬ 
dungsreiz, erklärt M e y n e r t die Wirkung des 
ungebundenen Affektes durch einen 
hohen Grad funktioneller Hyperämie in der Hirn¬ 
rinde, Begünstigung des Chemismus 
der Rindenzel len, erhöhte Assoziationstätig¬ 
keit. Dann heißt es wörtlich: „Hiermit hängt ein 
zugleich uns wegen der funktionellen Nervenkrank¬ 
heiten sehr interessierender psychischer Vorgang 
zusammen. Es betrifft dies das Verschwin¬ 
den zunächst hysterischer Reizer¬ 
scheinungen auf ärztliche, oder in 
diesem Falle gleichwertige laien¬ 
hafte Einwirkungen ohne rationelle 
Bedeutung. Hier war reizbare Schwäche unter 
Mangel funktioneller Hyperämie des Vorderhirns 
vorhanden.. So wie das große Los, wirkt der Ge¬ 
danke an die Heilung, welcher aufgegebene Lebens¬ 
hoffnungen .... entbindet, die Hemisphären funk¬ 
tionell hyperämisch macht und durch ihre Hem¬ 
mung die Qual der subkortikalen 
Reize, Neuralgie, Krämpfe usw. un¬ 
terdrückt. Aber nicht bloß krankhafte Em¬ 
pfindungen, auch schon die physiologische Sinnes¬ 
wahrnehmung wird durch die Funktionshöhe des 
Kortex unterdrückt. Dieses Prinzip der reizbaren 
Schwäche vermag nun eine erklärende Grundlage 
für die funktionellen Nervenkrankheiten in ihrem 
ganzen Umfange zu geben, und zwar auch in bezug 
auf die Ausfallserscheinungen. Hierbei darf man 
schlechtweg annehmen, daß wohl alle Ausfalls¬ 
erscheinungen in Lähmung und Emp¬ 
findungslosigkeit, welche durch anatomi¬ 
sche Zerstörung der Hirnmasse gesetzt werden 
können, bei anderen Gelegenheiten auch 
lediglich durch funktionelle Krank¬ 
heiten fundiert werden können, daß 
die Symptomenreihe bei den Grundlagen gemein¬ 
sam ist.” An der Migraine ophthalmique, am sen¬ 
sibel-vasomotorischen Jackson-Anfalle erläutert er 
dann die Bedeutung vasomotorischer funktioneller 
Störungen im Kortex, weist auf den Parallelismus 
zwischen Arterienverengerung und Pupillenweite, 
zwischen Stimmungswechsel und hysterischen 
Störungen hin, und spricht von fließendem Über¬ 


gang von der funktionellen vasomotorischen Stö¬ 
rung bis zu den unheilbaren Ausfallserscheinungen. 
Die interessante Schrift beweist, daß Meynert 
einer biomechanischen Deutung funktioneller Ner¬ 
venstörungen hinneigte, ohne daß es ihm eingefallen 
wäre, strukturelle anatomische Veränderungen zu 
postulieren. Seine Annahme „eines verän¬ 
derten Chemismus der Rindenzellen” 
mutet ganz modern wie eine Vorahnung biochemi¬ 
scher oder bioelektrischer Vorgänge an. 

Der geniale Entwurf zu einer physiologischen 
Erklärung psychischer Erscheinungen stammt von 
S. Exner. In der Einleitung sagt der Verfasser, 
daß ihm die Erklärung gelungen sei, falls sie mit 
Bekanntem nicht in Widerspruch sei, und daß das¬ 
selbe Verfahren mit Hypothetischem in allem exak¬ 
ten Wissenschaften üblich sei. Psychische Erschei¬ 
nungen seien bloß auf quantitative Verschieden¬ 
heit der Erregung und qualitative Verschiedenhei¬ 
ten in der zentralen Verbindung von sonst gleich¬ 
artigen Nerven und Zentren zurückzuführen. 

Ich will nun versuchen, das klinische Bild der 
traumatischen Neurose auf biomechanische Weise 
zu erklären, wobei ich jedoch auf die Biomechanik 
der N e r v e n z e 11 e, d e r Nervenleitung 
und der Leitungsisolierung etwas näher 
eingehen muß. 

Die Elektrobiologie, die Colloidchemie, Elektro- 
osmose und Elektrokinese, die Lehre von den Ak¬ 
tionsströmen aus dem Membranpotential der Zellen 
haben uns dem Verständnis der Reizerregung 
näher gebracht. Aus ihnen müssen wir die funda¬ 
mentalen Lebensvorgänge ableiten. Begreiflicher¬ 
weise können die biologischen Grundgesetze nur 
auf die physiologischen Erscheinun¬ 
gen in der lebenden Substanz Bezug, haben, wäh¬ 
rend krankhafte Lebensäußerungen 
weit einfacheren physikalischen Ge¬ 
setzen gehorchen. Die Erregungsleitung ist an 
die Gegenwart des Achsenzylinders geknüpft, der, 
wie jedes leitende Medium, durch eine Markscheide 
gehörig isoliert ist. Defekte im Achsenzylinder 
oder in der Markscheide werden im Sinne der elek¬ 
trophysikalischen Gesetze entsprechende L e i - 
tungs- beziehungsweise Isolierungsstö¬ 
rungen bedingen. Die Ganglienzelle, ihre nutri¬ 
tiven Protoplasmafortsätze und die Gewebsflüssig¬ 
keit (Serum, Lymphe, Liquor cerebrospinalis) sind 
die Zeugungsstätten der Erregung selbst. Als 
Stimulanzen gelten periphere sensible oder sen¬ 
sorische zentripetale Erregungsimpulse (exogene), 
ferner endogene Reizwirkung chemischer Natur aus 
der gespeicherten nutzbaren vitalen oder intramole¬ 
kularen Energie, welche in Form chemischer 


Difitized fr 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


33 


Spannkraft (chem. Potential) durch die Nahrung 
zugeführt wird, und schließlich aus den endokrinen 
Hormonen (Thyreoidea, Hypophyse, Pankreas, 
Nebenniere). Die intramolekulare Energie wird 
teils in Form chemischer Potentiale, teils in Form 
kontaktelektrischer oder polarisatorischer Ladung, 
ferner als Oberflächenenergie der einfachen und 
kolloiden Lösungen gespeichert. Die chemische 
Energie kann sich in ultramolekuläre Energie, diese 
in Oberflächenenergie und diese wieder in Wärme¬ 
energie umsetzen. Biologisch präzisiert ist die 
Ausgleichung von Konzentrationsdifferenzen die 
Hauptquelle der intramolekularen Energie; sie 
liefert Konzentrationsströme elektri¬ 
scher Natur, die sich im übrigen Organismus 
(Muskeln, Nerven und Drüsen) in Arbeit und Wärme 
umsetzen, während die Fermente und Enzyme als 
physiologische Katalysatoren einwirken. Dieser 
Kreislauf gibt das Charakteristikum der lebenden 
Substanz: die vitale Autonomie. 

Für die Leitfähigkeit der Zellflüs¬ 
sigkeit ist das richtige Mischungsverhältnis der 
anorganischen Ionen von eminenter Bedeutung, 
Unter den Kationen steht das N a als erregendes 
Ion an erster Stelle. Die K-Ionen dürften in der 
Zelle die bioelektrischen Potentialdifferenzen und 
Ströme erzeugen, während in der Gewebsflüssig¬ 
keit Steigerung der ^'Konzentration die Erregbar¬ 
keit aufhebt. Die Ca- Ionen sind die physio¬ 
logischen Erregungs-Dämpfer. Das 
ChlorAnion ist für den physiologischen Lebens¬ 
prozeß in einer bestimmten Konzentration not¬ 
wendig. Im Blutserum verhalten sich die Äqui- 
valentmengen von K : Ca : Mg = 5,4 : 3,6 : 3,7. 
Isotonische Salzlösungen aus Na-K!-Cl-Ionen bew 
dürfen zuerst der Äquilibrierung durch mehrwertige 
Kationen speziell durch Ca. Die Blut- und Gewebs¬ 
flüssigkeit sind in ihrem Ionengehalte normaler¬ 
weise äquilibriert. Der Grund des Ionen¬ 
antagonismus beruht auf deren Wirkung gegenüber 
der kolloiden Plasmamembran. Na-K-Ion lockern 
sie auf (lyotrop), Ca, Mg gerben sie (zytotrop). 
Die Eiweißkolloide sind durch Einwirkung von 
Säuren und Basen ionisiert, daher elektrisch ge¬ 
laden und bedingen die elektrische Leitfähigkeit 
des Lösungsmittels. Wir wollen die elektrochemi¬ 
sche Energie der Nervenzelle der Einfachheit 
halber unpräjudizierlich mit dem gangbaren Be¬ 
griffe elektromotorische Kraft bezeich¬ 
nen, zumal auch ihre Speicherung eine begriffliche 
Ähnlichkeit mit einem elektrischen Kondensa- 
t o r bietet. ’ 

Während die Symptomatologie organischer 
Erkrankungen, wie bereits erwähnt, sich aus mehr 


grobphysikalischen Störungen ableiten läßt (Her¬ 
absetzung des elektrischen Potentials- und des Lei¬ 
tungswiderstandes durch Steigerung des osmoti¬ 
schen Druckes und der molekularen Konzentra¬ 
tion, durch thermische Einflüsse u. dgü, wird das 
Verständnis der sogen, funktionellen Störungen 
mehr aus Analyse der Störungen an den kortikalen 
und subkortikalen Zentren und in den Assoziations¬ 
leitungen gefördert. 

Schon Du Bois-Revmond hat das Gesetz 
vom doppelsinnigen Leitungsvermö¬ 
gen der Nerven durch das Experiment bewiesen, 
und daß die motorischen Nerven bloß deshalb zen¬ 
trifugal leiten, weil sie im Gehirn und Rückenmark, 
die sensiblen und sensorischen Nerven nur deshalb 
zentripetal, weil sie an der Peripherie ihre Reize 
aufnehmen. 

Als einer wichtigen biologischen Tatsache müs¬ 
sen wir uns daran erinnern, daß bei willkürlicher 
Konzentration sowohl im Muskel als auch im Ner¬ 
ven intermittierende periodische Ak¬ 
tionsströme, angeblich von etwa 50 Erregun¬ 
gen in der Sekunde entstehen, daß also die zen¬ 
tralen motorischen Elemente des Gehirns und 
Rückenmarks keine kontinuierliche Erregung er¬ 
zeugen. 

Auf klinische Symptome angewendet, bedeutet 
das fibrilläre Zucken eine Reihe unwillkür¬ 
licher diskontinuierlicher Erregungswellen mit un¬ 
gleichmäßigem Intervall, ausgehend von krankhaft 
veränderten Vorderhornzellen. 

Der reflektorische Muskel klonus 
(Tic) wäre zu definieren als ein mehr rhythmischer 
diskontinuierlicher Erregungsstrom von größerer 
Frequenz (Perioden) und längeren freien Intervallen. 

Der pathologische Tonus repräsen¬ 
tiert sich als kontinuierliche Dauerkontraktion von 
hoher Periodenzahl (Hochfrequenz) und reflektori¬ 
schem Ursprünge, ähnlich wie der Tetanus. 

Die willkürliche Kontraktion entsteht 
aus einem zentral ausgelösten induzierten Hoch¬ 
frequenzstrome. mit wohl rhythmischen, aber un¬ 
gleichartigen, in ihrer Intensität differenten Er¬ 
regungsimpulsen (Stromstärke) (Garten). 

Biologisch betrachtet sollten die krankhaften 
Nerven-Muskelerscheinungen dahin analysiert wer¬ 
den, ob ein Fehler der Erregung der 
Reizleitung oder der Kontraktion 
vorliegt. 

Wir sind jedoch in der anatomischen Denkweise 
erzogen und sprechen von zentralen, zerebrospi- 
nalen und peripheren Erkrankungen. 

Organische Störungen sind ebenso wie 
die funktionellen ehtweder Ausfalls- oder Krampf- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




34 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr 5/6 


erscheinungen, mit dem Unterschiede, daß bei 
organischer Läsion Ausfellserscheinungen 
allein für sich bestehen können, Krampferscheinun¬ 
gen jedoch stets zugleich einen zentralen (anato¬ 
mischen) Funktionsausfall in sich schließen; bei 
funktionellen Störungen handelt es sich dem¬ 
gegenüber entweder um eine elektromoto¬ 
risch hochgespannte Ganglienzellen¬ 
gruppe mit klonisch-tonischen Entladungen (hy¬ 
sterische Konvulsionen, Tik usw.) oder um eine 
Leitungsstörung im Sinne eines fehlerhaften 
Stromeinbruches oder Stromunter¬ 
brechung oder Stromentgleisung. 

Das Gesetz, daß Enerige nie verloren geht, wie¬ 
derholt sich auch in der menschlichen Pathologie. 
Die Hyperästhesie und Hyperalgesie 
erklärt sich in diesem Sinne durch die Annahme, 
daß der sensible Impuls in zentrifugaler 
Richtung reflektiert, und je nach der Erregungs- 
q u a n t i t ä t entweder als Berührung oder als 
Schmerz empfunden wird. 

Die funktionelle Anästhesie mit 


oder ohne motorischem Reiz oder 
Ausfall deutet auf Sperre oder Entglei¬ 
sung der sensiblen Impulse auf fremde, meist 
assoziative Rindenbahnen. 

Die Kontrakturen und Klonismen 
bedeuten ein Abirren auf den betreffenden Pyra¬ 
midenbahnabschnitt entweder 

a) durch die sensible Rindenzelle — Assoziation 
motorische Bahn (daher Hyperästhesie) 

b) oder aber unter Umgehung der sensiblen 
Empfindungszentren direkt auf dem subkortikalen 
Reflexwege in das periphere motorische Neuron 
(daher Anästhesie und Tonismen). 

Bei der funktionellen Myoklonie ist 
die reflektorische oder willkürliche Erregung der 
motorischen jRindenzellen in ihrer Rhythmik 
gestört und daher auch die sekundäre Er¬ 
regung (Induktion) der motorischen Vorderhorn- 
zellen im Sinne klonischer rhythmischer Sto߬ 
erregungen mit größeren oder kleineren Intervallen 
gestört. 

(Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen. 


— Aus dem Bericht über die Tätigkeit des neuro¬ 
logischen Instituts an der Wiener Universität (k. k. 
österr. interakademisches Institut für Hirnforschung) 
für 1917. Auch in diesem Kriegsjahre waren Eifer und* 
Arbeitslust in erfreulicher Weise am Institute erhalten 
geblieben. 

Das pathologisch-anatomische Material erhielt einen 
Zuwachs um 119 Nummern, von denen die wichtigeren 
Fälle aufgearbeitet und untersucht wurden. Die Samm¬ 
lungen mikroskopischer Präparate erfuhren eine wesent¬ 
liche Erweiterung; außerdem wurden sämtliche alten 
Serien einer genauen Durchprüfung, namentlich auf etwa 
eingetretene Luftblasen, unterzogen und, wo nötig, nach¬ 
gefüllt. 

Institutsbibliothek: Es wurden die einschlägigen Neu¬ 
erscheinungen des Jahres — allerdings nur aus Deutsch¬ 
land und Österreich — nachgeschafft und sohin dürfte die 
Bändezahi nunmehr nahezu 40 000 betragen. 

Am 13. November fand anläßlich des 70. Geburts¬ 
tages des Vorstandes Prof. Dr. Obersteiner eine 
kleine intime Feier in den Institutsräumen statt. 

Aus dem Institute sind im Berichtsjahre nachfolgend 
angeführte Arbeiten in Druck erschienen: Bauer-Jokl, 
Marianne: Über das sogenannte Subkommissuralorgan. 
Arbeiten aus dem Wiener neurologischen Institut XXII. 
Band 1. Heft. Dieselbe: Über morphologische Seni¬ 
lismen am Zentralnervensystem. Wiener med. Wochen¬ 
schrift 1917, Nr. 46. Brunner, Hans: Über mediane 
und paramediane Zellen in der Medulla oblongata mensch¬ 


licher Embryonen. Arbeiten aus dem Wiener neurologi¬ 
schen Institut XXII. Band 1. Heft. Derselbe: Zur 
Kenntnis der unteren Olive bei Säugetieren. Ibidem. 
Leid 1 er, R.: Über die Beziehungen der Syringomyelie 
(Syringobulbie) zum zentralen Vestibularis. Marburg, 
Otto: Zur Frage der Amusie. Arbeiten aus dem Wiener 
neurologischen Institut XXII. Bd. Heft 1. Derselbe: 
Vergleichend anatomische Studien über den Nucleus 
hypothalamicus und hypothalamische Striatumfaserung. 
Jahrbücher für Psychiatrie u. Neurologie 1917 XXXVIII. 
Bd. 1. Heft. Derselbe: Die durch die Kriegserfahrun- 
gen bedingten Fortschritte in der Neurologie. Jahreskurse 
für ärztliche Fortbildung, München 1917, Maiheft. Der¬ 
selbe: Herdgleichseitige Erscheinungen bei Schädel¬ 
schüssen (multiple Sklerose nach solchen). Neurol. Zen¬ 
tralblatt 1917 Heft3. Derselbe und Ranzi, E.: Zur 
operativen Behandlung der Epilepts-ie nach Schädelver¬ 
letzungen. Wiener klinische Wochenschrift 1917 Nr. 21. 
M o s z k o w i t z, Ludw.: Überbrückung von Nerven- 
defekten durch gestielte Muskellappen. Münch, med. 
Wochenschr. 1917 Nr. 23. S c h w a r t z, Leonhard: Zur 
Lokalisation des Nystagmus rotatorius. Neurol. Zentralbl. 
1917 Nr.5. Spiegel, E. A.: Der Nucleus funiculi tere- 
tis. Jahrb. für Psychiatrie u. Neurologie 1917 XXXVIII. 
Band Heft 1. Spiegel, E. A., und Sommer: Über 
die histologischen Veränderungen des Kleinhirns am nor¬ 
malen Senium. Arbeiten aus dem Wiener neurologischen 
Institut 1917 XXII. Bd. l.Heft. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


35 


Referate. 

— Zar Frage der traumatischen Neurose. Von H. 

Oppenheim. Deutsche mediz. Wochenschrift 1916, 
21. Dezember. 

Oppenheim tut dar, wie in Goldscheiders 
Auffassung (D. m. W. 1916 Nr. 40) eine sehr weitgehende 
Bestätigung und experimentelle Begründung seiner Lehre 
von der traumatischen Neurose liegt, und weist dann 
auf den Irrtum hin, daß nämlich der Begriff der indivi¬ 
duellen Krankheitsbereitschaft vielfach mit dem der psy¬ 
chopathischen Diathese verwechselt wird. Aus der der¬ 
zeitigen posttraumatischen Symptomatologie die psy¬ 
chopathische Konstitution herauszulesen, das gehe nur 
an unter der Voraussetzung, daß ihre Existenz schon 
ein Beweis für ihre Präexistenz ist. „ Wir kennen kaum 
irgendeine krankmachende Ursache, die auf alle Men¬ 
schen gleichmäßig wirkt, bei der wir aus der Ätiologie 
ohne weiteres, mit Naturnotwendigkeit, den Folgezustand 
ableiten können.” Von Tausenden, die Syphilis, Typhus, 
Diphtherie usw. überstanden haben, erkrankt nur ein 
kleiner Bruchteil an den bekannten postinfektiösen Ner¬ 
venkrankheiten. Wir haben also auch bei Neurosen nach 
Kriegsverletzungen kein Recht, „die individuelle Reak¬ 
tion als psychopathische Reaktion zu deuten und zu be¬ 
werten”, „aus der Tatsache, daß ein Mensch infolge eines 
psychischen oder mechanischen Insultes an einer hart¬ 
näckigen Neurose erkrankt, auf eine prämorbide Per¬ 
sönlichkeit zu schließen.” 

Oppenheim erinnert ferner daran, daß ein gro¬ 
ßer Teil der psychogenen Nervenstörungen mit Ein¬ 
schluß eines Teils der thymogen entstandenen einen sehr 
iabilen, auf die verschiedenste Weise beeinflußbaren 
Zustand bilden, und daß er schon 1892 in seiner Mono¬ 
graphie über die traumatischen Neurosen vor forcierten 
elektrischen Kuren gewarnt habe, die höchstens Augen¬ 
blickserfolge bewirken können. B r e s 1 e r. 


Buchbesprechungen. 

— Horn, P.: Uber die neuere Rechtsprechung bei 
Unfallneurosen. Erweiterter Abdruck aus Ärztl. Sach- 
verständigen-Ztg. 1915 Nr. 4 und 5. 40 Seiten. Berlin 
1915, R. Schoetz. 

Erörterung der wichtigsten rechtlichen Gesichts¬ 
punkte und einiger Entscheidungen. B. 

— Hinselmann, H.: Zur Sexualethik des gebil¬ 
deten jungen Mannes. 29 S. Bonn, 1917, F. Cohen. 
Preis 1,20 M. 

Begründung der Notwendigkeit einer systematischen, 
umfassenden und sorgfältig aufgebauten Geschlechts¬ 
kunde in den Schulen. Sehr lesenswerte Schrift; hin¬ 
sichtlich Verwirklichung der Vorschläge unterschätzt 
Verf. zwar nicht die sachlichen Schwierigkeiten, denn 
solche gibts überhaupt dabei nicht, sondern die Be¬ 
schränktheit und den völligen, an Schwachsinn gren¬ 
zenden Mangel an Anpassungsfähigkeit und Willens¬ 
stärke eines großen Teils der Gebildeten, Gelehrten und 
Politiker. B. 


— Koppe, Johann es und Robert, Architek¬ 
ten in Leipzig: Ausgeführte und geplante Krieger-Heim¬ 
stätten. Mit Ratschlägen aus der Praxis, 180 Abbildun¬ 
gen und Plänen. 108 Seiten. Halle a. S. 1917, Carl Mar- 
hold Verlagsbuchhandlung. Preis 3,60 M. 

Das Buch soll unsere Kriegsbeschädigten und Sied¬ 
lungswilligen an Hand einiger Beispiele über alle wich¬ 
tigen Fragen des Auf- und Ausbaus unterrichten, bevor 
sie zur Tat schreiten, damit Fehlschläge möglichst ver¬ 
mieden werden. Es beruht auf langjährigen praktischen 
Erfahrungen auf dem Gebiet der Kleinsiedlungen und ins¬ 
besondere auf der Tätigkeit für Siedlungsgesellschaften 
und Kriegersiedlungen. 

Da wohl alle Anstalten vor die Frage gestellt sind, 
in welcher Weise sie für die Siedlung kriegsinvaliden 
Pflegepersonals am besten sorgen, so kann auch ihnen das 
Buch als Ratgeber gute Dienste leisten und sei zur Be- 

* achtung empfohlen. Außerdem eignet es sich ganz be¬ 

sonders auch für zu entlassende nervensieche 
Krieger. Bresler. 

— Krueger: Die Paranoia, eine monographische 
Studie. Monographien aus dem Gesamtgebiete der Neu¬ 
rologie und Psychiatrie. Herausgegeben von Lewan- 
dowsky und Wilmanns. Berlin 1917, J. Springer. 

Verfasser faßt den Begriff der Paranoia recht weit, 
etwa noch im Sinne Cramers, Ziehens u. a., 
wenigstens was die chronische Paranoia betrifft. Die 
K r a e p e l i n sehe Schule und deren Lehren von den 
Paraphrenien kommen schlecht weg dabei. Auf 113 Sei¬ 
ten erhalten wir dann aber ein ausführliches und recht 
ansprechend geschriebenes Bild- von den uns bekannten 
Krankheitszuständen, die Verfasser in drei Kategorien 
teilt: Paranoia comhinatoria, Paranoia hallucinatoria und 
Paranoia querulatoria. Im allgemeinen werden aus der 
Fülle der einschlägigen Literatur die einzelnen Ansichten 
der Autoren, meist schon Gemeingut der Psychiatrie ge¬ 
worden, wiedergegeben. Doch finden wir auch eigene 

# Ansichten des Verfassers wiedergegeben, womit er 
allerdings nicht überall Beifall finden wird. So kann ich 
z. B. die nachdrücklich wiederholt betonte Ansicht, daß 
man die Unterbringung des Paranoikers in die geschlos¬ 
sene Anstalt so lange wie möglich hinausschieben und 
so früh wie möglich abbrechen sollte, daß zur Beruhigung 
in leichteren Erregungen nur ein ausländisches Präparat 
aus dem reichen deutschen Arzneischatz in Betracht kom¬ 
men soll — ich greife gerade zwei therapeutische Fragen 
heraus, weil ich mich für sie am meisten interessiere — 
nicht unterschreiben. 

Das Buch ist für 6,80 M im Buchhandel, für 5,40 M 
für die Abonnenten der „Zeitschrift für die gesamte Neu¬ 
rologie und Psychiatrie” zu haben. 

Wern. H. Becker -Herborn. 

— Klag es: Handschrift und Charakter. Leipzig 
1917, J. A. Barth. Preis ungeb. 8,40 M. 

Der Verfasser sucht weite Kreise der Gebildeten für 
das Studium der Graphologie durch dieses Buch zu 
interessieren. Ob ihm das gelingt? — Ref. vermag weder 
mit einem glatten „Ja” noch mit „Nein” zu antworten. 
Gewiß gibt die Graphologie Ausblicke, die von eminenter 
Bedeutung sind, die Kriminalisten, Psychologen und Psy- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



36 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 5/6 


chiater in gleicher Weise interessieren, wenn nur diese 
Ausblicke festfundierte Forschungsergebnisse wären. 
Doch scheint mir auch nach der aufmerksamen Lektüre 
des K1 a g e s sehen Buches die Graphologie mehr eine 
Kunst als eine Wissenschaft zu sein, ich möchte sogar 
den Vergleich wagen, daß mir der heutige ernsthafte 
Graphologe — unter diese ist Verfasser im Gegensatz 
zu manchem graphologischen Charlatan zweifellos zu 
rechnen — vorkommt wie ein begabter und feinbeob¬ 
achtender Arzt des Mittelalters: Eine überragende Be¬ 
gabung zur Diagnostik und zur selten fehlgreifenden Er¬ 
fassung des richtigen Mittels schaffte Einzelerfolge, wie 
sie historisch erst der weit fortgeschrittenen Wissen¬ 
schaft als Massenerfolge Vorbehalten sind. Demgemäß 
vergleicht K1 a g e s sein Spezialfach auch mehr mit der 
Kunst als mit der Wissenschaft, insbesondere ist für ihn 
der gute Graphologe dem Porträtisten vergleichbar, in 
dessen Werken auch persönliche Auffassung und Künst¬ 
lerindividualität den Stempel aufgedrückt haben. Ich 
rate dem Leser, sich diese Anschauung erst voll und 
ganz zu eigen zu machen; nur dann wird ihm die Lek¬ 
türe des K1 a g e s sehen Buches Interesse abgewinnen 
und- Gewinn bringen Wern. H. Becker - Herborn. 

— Fuchs, W.: . . . weil wir nicht kriegsbereit 

sind.” Eine psychologische Studie usw. Berlin 1914, 
C. A. Schwetschke & Sohn. 

Mit dem Tiefenblick, den wir bei ihm schon so oft 
zu bewundern Gelegenheit hatten, gibt F. einige Proben 
von dem dichterischen Ausdruck der urwüchsigen, ge¬ 
sunden, natürlichen Gefühle, welche Ende des 18. und 
Anfang des 19. Jahrhunderts, in jener einzig großen Zeit, 
die Völker beherrschten, Gefühle, die nur der erlebte, der 
nicht zu Hause saß, sondern selbst im Kampf fürs Vater¬ 
land stand. Ein Volk, das siegen will, muß diese Gefühle 
haben, oder — nur ein Volk, das dieser Gefühle fähig ist, 
kann siegen. Die daran geknüpften völkerkundlichen 
Betrachtungen sind sehr interessant. B. 

— Poppelreuter: Die psychischen Schädi-. 
gungen durch Kopfschuß im Kriege 1914/16. Bd. I: Die 
Störungen der niederen und höheren Sehleistungen durch 
Verletzungen des Okzipitalhirns. Leipzig 1917, Voß. 

Die 473 Seiten umfassende Schrift zerfällt in zwei 
Teile, deren erster die pathopsychologische Symptomato¬ 
logie in sechs Kapiteln umfaßt, deren zweiter Teil eine 
Kasuistik von 50 ausgewählten Fällen enthält, die nach 
klinischen Gruppen geordnet sind. Im Anhang finden wir 
endlich noch neun Tafeln, die Soldatenköpfe mit Okzipi¬ 
talverletzungen darstellen. Die einzelnen Kapitel des 
ersten Teils behandeln folgende Themata: 1. Die Sehfeld¬ 
defekte, 2. Die rein optischen Auffassungsvorgänge, 3. Die 
Störungen der sinnvollen optischen Erkennungs- und 
Denkvorgänge, 4. Die optische Apraxie, 5. Die Störungen 
des Lesens und Schreibens bei zerebral Sehgestörten, 
6. Allgemeines, insbesondere auch Auslassungen über die 
Therapie, die Beurteilung der Arbeitsfähigkeit und Dienst¬ 
fähigkeit und psychische „Wesensänderung” derartiger 
Verletzter. 

Verfasser hat ein Hirnverletztenmaterial von über 
700 Fällen gesehen, eine Kasuistik, wie sie uns der Friede 
erst im Laufe vieler, vieler Jahre gebracht haben würde. 


So bedauerlich an sich der Weltkrieg ist, so sieht man ! 
doch auch hier wieder, daß er neben seinen vielen schlim¬ 
men auch einige wenige gute Seiten hat. Die medizini¬ 
sche Wissenschaft gewinnt durch die Fülle von sonst i 
seltenen Fällen, vorausgesetzt, daß sich scharfe Beob- ! 
achter finden, die das Material gut zu verwerten wissen. 

Zu solchen Beobachtern gehört zweifellos Poppel- 
reuter, dessen eingehende Beschäftigung mit den | 
Fällen, dessen geschickte Zusammenstellung der zusam¬ 
mengehörigen Fälle und dessen Fleiß in der Registrierung 
der Resultate der psychopathologischen Untersuchungs¬ 
methoden hier ein Werk geschaffen hat, das aller Vor¬ 
aussicht nach auf Generationen hinaus wertvoll bleiben 
wird. Wern. H. Becker -Herborn. 


Therapeutisches. 

— Behandlung der Scabies mit Scaben. Von Ober¬ 
stabsarzt Dr. Greif. Med. Klinik 1918 Nr. 10. 

„Scaben” enthält Bestandteile des Baisamum peru- 
vianum, des Acidum benzoicum und des Acidum salicyli- 
cum. G. hat „Scaben in der Weise angewendet, daß 
er entweder länger dauernde warme Bäder oder Dampf¬ 
bäder oder heiße Einwickelungen der Einreibung des 
„Scabens” vorausschickte. Es scheint besonders auf die 
Dauer der Einreibung (etwa eine halbe Stunde) und auf 
die Intensität der Einreibung, die mit Pistill oder Bürste 
oder dergleichen geschehen kann, anzukommen, wenn 
Erfolge erzielt werden sollen. Aber auch bei Fällen, in 
denen er sofort auf die noch nicht durch Bäder usw. vor¬ 
bereitete Haut „Scaben” habe einreiben lassen, wurden 
durchaus befriedigende Ergebnisse erzielt. „Scaben” ist 
nahezu geruchlos, das Hemd wird nicht beschmutzt. Ver¬ 
giftungserscheinungen, wie Nierenreizungen, hat G. bei 
genauer Nachprüfung nie bemerken können. Gerade die 
sogenannten Mischfälle von Scabies waren ein sehr dan¬ 
kenswertes Behandlungsobjekt. 

(„Scaben” wird von den Temmler-Werken, Ver¬ 
einigte Chemische Fabriken, Detmold, hergestellt.) ß 


Anstaltstechnisches. 

Küchen wirtschaftliche Maschinen. 

Das Streben nach möglichst restloser Ausnutzung der 
Lebensmittel hat in den letzten 10 bis 20 Jahren zur Schaf¬ 
fung und Vervollkommnung von Küchenmaschinen in dem 
Maße geführt, daß von einem besonderen Industriezweig 
gesprochen werden kann. Unter den Werken, welche 
sich mit der Herstellung solcher Maschinen beschäftigen, 
nimmt das Eisenwerk Louis Paul & Co., Rade- 
beul-Dresden einen hervorragenden Platz ein. Da 
st z. B. zu nennen die Kartoffel- und Rübenschäl¬ 
maschine „Taifun“. Die Kartoffeln und Rüben wer¬ 
den nicht eigentlich geschält, sondern abgerieben und zwar 
mittels Schmirgeltellern. Wie groß der Verlust beim 
Handschälen ist, geht aus folgendem Versuch von Geheim¬ 
rat Delbrück hervor: „Kartoffeln verschiedener 
Größe wurden von sachgeübten Frauen geschält 
und zwar bei einer Versuchsreihe sehr schnell, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


:>d einer anderen sehr sorgfältig. Daun? war* 
Je jedesmal Uns Gewicht der Scbalen lestge- 
5 teile Bei großen Kartoffeln betrug; das Gc- 
wicht Ger Schalen bei sofKfätHgem Schalen 
US 0 c, bei sctinei lern Sch äien dagegen 21S Ri 4 p as 
schnelle Schale n v ö n >5 Pfund Kart off el tt d au« 


t.?n j nach einem geringen Nachpufeep und nach Aus- 
siechen der Aiiirett'^ebraöcliskrU'g, 

Alle Schälmaschinen sind so emgcnehfeb daß sie 
sowdhlfilk Band-wk für RraUbetriid» Wnulzt werden 
fcörmefe Dereiekff ischeni Betrieb beirren die Betriebs- 
kehlen für das Schilfen yo** &-~K Zentnern K^Hoffeln 
f8,4—27,# Pf. IDFehsifoinl 

Für mittlere Wimchaitsbetrlebe, deren Schäibedarf 
!00 Piuod pro Stunde nicht Übersteigt, isl d i£. Kartoffel •• 
scMlnmsddhe Rapid eingerichtet A, 

Ein anderes wichtiges Fahnkät von L> Pau j & 

Sind die WasciiTnaschinen Paiiiko in r Kartohehv 
Möhren, KobirähehrSefi^rie v ReHtejie asw *» $ie slitd eine 
Ergänzung der Schälmaschine.- • Wase&ze'tt 3 -n Mteiifesu 
Sie sind zugleich ein wertvolles Unterstützungsmittel 
bei 

Ferner:, .Papi ko SebiteUcÜimpier. für men sch-' 
ikhs fernihrungszweckc und zur Vtehb&lttmR* Mit 
Wisclikess^l ei^ftef er sich auch zum Kochen und 
Dßsihfifcteffcit ieder Art Wtische. Src &ind nach Art der 
papjnichen Töpfe WieBbar und kippbar eingefichf^,; 
aus Schmtedteisen und Eisenblech mit ehamottierter 
hoher Feperbrueke und brauchen nicht emge-maueri zu 
werdeti : Die Passiermasobine Expreß für Suppen. Erb¬ 
sen/ Gemüse, Kartoffeln Obst usw. Die zweifache 
Klicbeömasclrine M a t a d o r a} als Paisleritiasch \ «e. 
b). ftir Zubereitung vcm S e h I a g sa h n e. S ch n ec* 2 n c k * r* 
mns s.en,Tpndant$Die Relcord>?chrtit ze iRia* 
ich ine zun? Schneiden von JfCartoffe-ln»;MdRrstH Kohlrabi« 
Dost und kleinen Knollenfrüchten sowie Kraut. Um ver- 
siDReibe- und Schiteidem srs e binen füraKhackone 
Semineln» Brof* rohe Mnd gekodtf^ Kartoffeln« Man'delh, 
Erdnußkerneu usw. v Krautv Gurken, Kartoffel# u$w. Die 
Brot sch n ei ö ema sch i ms r Re k or d Endlich seicfi 
auch noch die () r tgfnaM e;sVerputz m aschineu 
mit atlcrdmgs durch die Krj.essverlEüttfcisse gegenwärtig 
cifigcsch rankte t Fabrikaten utv<l $fe hygievtischen Ö« - ■ 
sehn rspiila ppa rate erwähnt, letztere für Geschirr* 
Spülung, -üesjiinz.tening und -tmckoung. 


Maschinelle Kücbenemnchitmg 


me 7 Minuten, Avahrend das sorgfältige Sch 5- 
fen 34 Minuten ur» Anspruch nahm. Mittelgroß« 
Kartoffeln« ^rugfäUtg gcscKäH,. ergaben Z3°'« r 
K'haeU ge.$chiUi 33A 0, e Schalen. Bei k liruien 
itounrfeln war dür Schälverlust naturgemäß 
im großtin; et betrug bei sorg: alrigem Sclitiien 
,?Tj ü -A b ei schnellem Schä:fen 
i-^ier 19 Minuten) sngar Bei Schälung 

:uM'h ungeübtes:- besonders, männliches Personal sind 
1/e Schalabfälln iiöch wesentlich erheblichen 


Kartoffel- und 
RiibehschäF- 
maschine 

Die Erspariung von Zeit uiüJ m ÄrbeiiskräHen braucht 
nicht besohdiera hefvorgehobep z‘u Werdern 

Vor allem aber wird durch 'MaschineJisciudsing 
Ksrtpii«i'.ehI.$ekiii.a i t und zwar #uf timt* Zehfbec 
e^a im Pfund. De^m unter der Schäle ist die Kartoffel 
vtrhAUffismäßsg am Atäj'kebaitiö&teu. 

Bei uer Kartoflelschrdnsaschine Sa xO n i a für Groß- 
•‘rdiuf geschieht die Schälung durch Rotation großer 
stärk Aferztofe/ StahlblechrSchWDhge. äol welche die 
^aripffeln. in großer Menge geschüttet werden, in Ver- 
Atttelg niH eitler xelbstUiiigeu Wasser^pülmig für das 
lleraiasp'iifen des SchalenabiaHe^'•• und des Kaitoh'el- 
ttehtes und wird von der bedfeftendeh PcT-SOh hber-i 
v aght.. sodaß nicht mehr lSii^afe''--^cftiv d«n kartöffeln 
^rtommtn wird, als unbedingt ndtig tst. Tue Kartoft'elfi 


Passiermaschine 


Kartofieiscliaima^chiue ^SaXonja“ 

K iiche n w i G schaff liehe Maschinen verschiedener Art 
sind seit vielen Jahren mir Testen? Erfolg und Nutzen m 
iiiie raus zahl reichen Ansialtsk ilehen eingef ührh i. ft* auch 
in den Kgl Sachs. Landesirren*nstal Um Altendorv bei 
Chemmtfc. Arnsdorf in Sa,. 

irr der Kgf. Sächs. ErziehungsahStalf r^cSörf in 



PSYCHIATRISCH-NEURÖLOOISCHE WOCHENSCHRIFT 


Sa., in der Rheinischen . Provv-NervenheilsUiU6 .RöcHtr. Maschinen Nittzlichts und WVp 

birken hei £/eich Im gen. in der Kais.-Aug.-ViHiarte-Volks- volles erstehen ließ, de«n bei den heutige« Ernährung. 

fyeiteUUit in ;t amleshut in Schlesien, im CtFuestmg^hdin Schwierigkeit*« toben sich die meisic« dieser Maschinen 

Scii.niedcbe^ an Riesehgehirae, int kommunalen Ko«iken- öi& eitt großer volkswinsctoiUicber Gewinn erwiesen, 
tmifse Laifgcndreer, im St. Johäuttes-Kröukeuttxtu.sc in Zum Schluß soll noch d^s Oeb^i ganzer maschineller 
Budapest u*w., »m Hospital St. .laset m Paris. Bei der .Kvir.h^neinrich'tüng'eb kurze Erwähnung finden, wo ebi 
irjtcrtiaooualCT» Kiidien-AussteUimj? in Paris T9U Wo eb im M&schi&ftnifetih -UtrfalU und betriebssicher 

v?> Elektromotor gfdelrVtE?rschieiienfe Mascfweftftn a \8fclvc; 

, ’ , goiig sein. Durch dis vielseitige Ausnutzung de? ^tr- 

V mm0M pfiisca *lektrnmot«>rfeelicn ßetnebshrait 

; wird -asich die Pcrsonaltrage günstig beeiofiutft Man 
-.- J PIHR a^r 'j V. sjwft Arbeitsbreite* was.beute ffir Anstaltskuchßn ebensn 

Wichtig' ist. wie die bessere Ausnutzung der 1 Lehrer;,- 
mittet, die man mit den Pauschen Maschinen in weitestem 
>. ? j. hat die 1 vorge- 

nanniePinna in vielen Aürstaitskiicheo ausgeiilhri. unter 
1: andern- m der- König!. TaubstummCn^ttstalt Leipzig, »m 

KfArfktrohaiis $t, Jzkzb, Leipzig, irr» Hilfsiazarett Nord- 
der Landes*Fr3uenkHmk Magdeburg, in 
der Heilstötle Omileuto >■* Ha., m : der israelitischen 
in Pro/denszfdt £ih unter,todt. er* . KrAnkfeÄnsiult ßre^iau* in der •Mihtär^Chirurgischen 

fiieir -yias; : TisenW^rlc V i.v.' : P;a«l & Co. -die^ Auszeichnruhg Abteilung des ,^lic^ : flür^kraßhetütaiiif^Budapest usw. 
Vh.or-s caricoMrs**, und ehrt -!ä hr kUfoV ftin gleiche:.«' Orte ln der..Reichshaupistadt, wohebe«itahireichenAnsiabs' 

deb ,Orund prixT IW> waren die Ombieufc .Medaille Heförungeri* wte'u..A./ irn Jüdisch?« 
und ein Ehrenpreis - der -Stadt Berit«. VoraUsgetrangep. Krankehhahs .urttf im 

19IA lotete mit höbief Auszeichnung ein t:hrcnp«-eis Bertav-Neakdllri. im Virchow-Kr^bkenhauf t im Kslser-und 
der Lt-tpy.ig- Man: sieht. wie deutscher- Ufc- Kai^rm^Be.Jricb^KrirnkenhairAnndüuKorjigiftTZUsuheih' 

werheiiiiU: auch auf dein »eut so /.eiteiimitßeii Gebiete HospitaU Obefsch^newetde vielfach aui^ ganze "tttä- 




BROM-TABLETTEN 


Marke „Dr. Fahlberg“ 

das hervorragende 
unschädliche Nerven 
beruhigungsmittel ■ 


Besonders für die Kassenpraxis geeignet 1 

Literatur und Proberöhrchen gern wir Verfügung j 


Saccharin-Fabrik. Aktiengesellschaft, vorm.Fablberg, List £ Cg 


Ml llli HIHIIst]|iwdvif«tvl|uit 9 1 

Magdeburg-Südost 


Digitizedby GOOgk 



Original from 

SETY OF MICHEGAN 














PSYCHIATRISCH-NEUROLÖOISGHE WOCHENSCHRIFT 


scbmeüe ung sind, hat. Ruhfcstaud uhergetretenen — mi^lscheif — 

cu Werk eine GeneraIv-e timun% mit .Musterfaget und öeheiTrten>\edizm;airai5DrJ-ehßt.arm wurde der Obetarst 
Reparaturwerkstatt zur Erleid* her üflg der Kundschaft der-Landesänstair Snntiensierw;.McrditHjairat l>r. tfcrfttäm'f 

eingerichtet, weiche von der Ingenieur-Firma Ernst Paul NHscbe., mm Direktor der Lande^än^talt Ijtiptig 
Paalrsch & Co,. Berlin NGL Meyerbeerstraße b% '■ •• $&#;der’ 'CandesatikiäJK 

geführt udrtld : ; l eio/d^On.stu, Br Ff ich Werndl. Tito) und Sang als 

Vledkitialrat verdehen* - ♦ Verdat %£?fü$iv ; 5fä&\ de.T 

Obmar zt der i'/Fn.Ussrhwcidiiit^ f)r. Walter, 

H e'i tuy k y , üls f<&iterttd^r Arr an die Landesansialt für 
-iiji un d der- Oberarzt der Laa- 

fean^h)]! fi)r" Getsieskranke- zu Waidheim« Dr. Alhert 
Kellner, an diu Lanüesaustalt Hub£riu5,bUr§: 
-.lAüj Ajfcsutcben cnttassou tvftfdöjri^t der .A.nstali^at.?,t 
der’ LamW;insiaU LuldUz. Dr Hn^ro R e u K\a u f,f,' 

— Tiefiln. Prof. Ur. MaK L y w a n d iw fSyÄ 
XtäztvA fltr Neurologie, ist im'Alter von 42 am 

A ; •• - • * ;. • . 

• •: S-:^ Oftrawslda Sati.--.Rat Qr. DI u ho sc h 


Personalnacbnchieß- 

— Dresden, pern An^talisarrt der stiLP. fled- imd 
i l i')e$eanstell f>- Paul ücyer, zm/ca Oberarzt m 
i wem Fel#-A*L : R«L.. Retprs dv-s v.al. )U Ki nt. nAih. 
Jtis..A.-0; 1L K,1 tu Sdtw jnd de? F;. K U KL, wurde 
das Eiserne Kreuz I Kl, veHidicm. 

— Dresden* Dem ■ AtmftUvJmjktoT Geh, Med.-Rat 
Ör. Le.h rn a nn in Leipzig*! *$scn ü nr.de aus Anlaß semes 
i.'K-r{ri*t$ in den Ruhesland das |>f f iz le* sk reu& vom 
Ä^ficckts-Örden yetrljehdti. — An Stelle des in de« 


nervenkranken u. Hervöjen 

[otite ieäer ftrst Tue Cefttüre Aer 

ODeggenÖorfer* 

Blätter 

empfehleni Die 5e.Hjd)ri?t bringt 
nichts ftufregenbes und nid;?s 
Verje^erfbesL .Sie vermeidet cs T 
$ti porteibompten .$>«$ Tages 
Stellung 3a Ketymen /#«£ bleibt 
immer Seyent. ihre Beiträge 
Heben auf hü>r|1 1d>ori ßöl)e. 
tftit d> c cn 

ihren tyeiHrß# Cr.^ablungenj Öen 
jhmrrttirf^svoller» «3e$ki)ien und 
mH Ibrem prad^t vollen Bilb- 
fchmud* bringen ÖW CDeggen 
borfer'BläHer $reube ins ßausL 
QüaTtalsabownenvent TH. S,^ • : 

h&i d>t»e Ponv*; probenammem. 

. vertenöet Der \tefiq9 Atoner?h , »7k 


xteÄx 


D*© RhÄrm«Kof/>ßii,xH CVttfürWMKitötdr >n stets jjiejck-^ 

bic»b4smjei( Ooeiwwnö. ~ irt»lehö«t aU«sHp*te ^etsmtwir^unq 1 


Deutsch«* Oplump^parat 


Laudanon 
Scopoiamln 
nur tn 
Ampullen , 


Ampuiten 

Tabletten 

tblühfl 

Syrup 


C, H. öoehringer Sonn 


bekannt und gut rentierend 
in Vorort einer großen Stadt 
Schlesiens wegen Abieben 
des Besitzers zu verkaufen. 
Größe des Grundstückes ca. 
5 Morgen; eingerichtet für 
17 Patienten, aber erweite¬ 
rungsfähig. Anfragen nur 
von Selbstkäu fern unter £* 
W* 854 an die Expe¬ 
dition dieses Blattes. 


L.it«fßtur ik Proben jtur Verfügunp der Herren Ärrte o, Zahnaate 
C. H, Boehrlnger Söbn,. Chem, Pebrtk Nio<lefV Inaftlhelm a/Rhein 


Wullen vSie dem Publikum ein wirklich bekomm liehen und 
erfrischendes Getränk bieG-f». &u v^rauc’bert Sie {neine er^tldas^e 
Qualität in 

Cfaampag-ner- Weiße. 

Ich versende Am Probe 1 lv> Grundstoff ein fehlte (Hieb V«r- 
packüVifi. und frei jeder deutschen Po^tktattioii m- M- 7,25, gesüßt 
Auf* Änira^e. 

Mündt & Mylius, Inh. Ernst Mylius, Bitterfeld. 


■*:**:*; 



PS¥CHlATRIS'C'H*NKUROLÖÜISC.flE. WOCHENSCHRIFT 


W Es wird gebeten, Anfcftztdf gangen von 
Vereins Versammlungen and Programme recht* 
zeitig and direkt an den Vertag dieser Wochen* 
schritt, nicht an die Redaktion fu senden« 


feierte arn 1. April Nein'25 iahn^es iuhilöiirn als Austjlts- 
dncMöf. mv piepste (ler Provinz l^oseii Audt di*M- 
WfJüliCiföCUßiÜ .spricht ilUv besten (buekxuRrsdn; aus. 


Ndfccrls KHegs-Fromcnfcarte y ö n alb 1 n K r 1 e g r,- 

vch au platzen (le*iitis Geberts Verlag JJuiU:- -i. >*- 
Töpferplait 3 ) ist m oij UPAkir ;r£tf$tfu 

mt ^exyälirler bonv» Do$eü de );l fieere^^ 

tu-richte umt sonst^t;n (Vbtteibirteee vom' Kriee«s:e.iw.iC 
platz 1 >ef Preis' 2er h>k\m:dUo > »i . Angabe Itfritggv 
!m.f Pii Pt Sie sei boMCMs erltpf öl riete. P. 


Um Einsendung von Jahresberichten (falls nicht 
im Druck erschienen, Abschrift derselben), Per- 
sonabtaehrichlen und Somierabzügeu an die 
Redaktion wird gebeten. 


b\c Mi^e^i'CtiiirtHdiv ßeröißjig hat Heer lieh. AftecORat Prot. Df . Äoton 


-F.tfr cifo.TF*fffeif -Vfcfi>oiwnrtliu|v; L*.f {lins b-b L h 

M! fiaii-, .i. s-P’.ijU'r.r v.Ci-u :uki - 


DraH tan Schrift. „CEWEGA" GR ENZAClt 


Carl Marhold Veriags- 
buchbandtung ln Halle a. S. 


: . f einig ,e d!5 lnt '*fii\, 

ZiMMERSC? 

FRANKFURT*/» 


(Carbamlnsäureester des Amylenhydrats) 

Schlafmittel. 

welcher iveKeo bewies schwachen 


Dr. Ludwig Scholz, 

Direktor a. 1b der Prov.-frren- i 
Idiotcnapstalt Kosten i. Posen 


Ein MMaUislerier Körper, 
dicht unangenehmen Geruchs iiiui (iescItpitfCks im tiögeosatz 
7H dem flüssigen AmylenhyUrat henuein zu nehmen ist, 

Heschlehn^t ciitd erleichtert als mifdfeS Hypnoticurn das Fin- 
SChMort t/rtlb keine Nadt^brkuti'Ceö iure h der -.Ein nahm tr ; ; nö'p- : 
tfeteir Diisis 1 bis, 1.5 bis 2 

Den Derre» Ärzten steilen wir autter Literatur auch [Mosti** 
xitir VertwgMOg, 

Bei der Beste llfimj wolle "vim- : Jinf .4 pzcvtje N; 


Zwö lfte A uflage 


Vom Deutschen Verein für 
Psychiatrie gekrönte 
Preis schritt. 


Preis kart. M. 1*50. 


jS beziehen, 


Bei Bezug von 25 Exemplaren 
an Mi,— . 


f tu 

A i\i b‘(, VC.) 
. : •' V-vfl-h&W 

a*5yi 

Tivfi 

‘Ät»iy*i ; n.if 

tfkR* V ,^:i 

tfvfctivfl in :fl $tfr/ Ü- : 
[b i ftf(d Ui du.. Halte fi 

- SehiyU der An?e(f{e(ia»ittaim)fc b tage vor der Ausgabe 
. S Druck: Emil vVn|ti & Söhne. Halle a. 'S, 

- 

• 


' ' -m 

f 



Google 

















-Pii« tafaieries Öeslfcktas-Reiiiiijiings-Präi 

ten, 7?«p|>eih\' Wwjmi a})e Rrdrikhaitiserrßger 

Jweiltt.vörwendoir 


Ofcsi-Reini 


Düsseldorf 


Nr. 7/8. i<nmv. 


Sammelblalt zur Besprechung aller Fragen des frretnvesens und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen, sovcie der praktischen Nervenheilkunde. 
Internationales Korrespondemblatt iür Irrenärzte und Nervenfijrrte. 

Upier MtW'rrküGR ^stltlfvlcKcT trcrvorrajiemiir ftichmJnnfcr dr* Iir- und Auslandes )««r&tfsjte$eb<-n von 
. £lrl Ki li.U Ujc:htnt)rinj^e- i Aitmar tr). Öen, M'fttii/dwjl-Ratt Prof- £V G. Anton. hafte. Sun.-Rat i>r Reyfer, Rod&/fcirKt»t! 

djL’tV. Gr DeJtdrg. itrjucaöerik,^ >äpyuvtsrat-Rai Dr fMhvßhcr^, iiettjiejiftz- »htfUßL Meiftidiuii- 

£** • Wi*$ ffe.3k'i&ttJeiiV.'f+^p;;-.l^rv frieUlIini^ür, llßiwvtiit'lti -Rif Öit. Gr. fitfrtiae, Ga/kliati/scn ($bU, Uvli. |Wftd ; .-Kai 
, Girhtt (Sdc^crtK £l»r ür ; AiuftO. pdfrSdawv* Utr. pr. kefimonn, t.tttdOtiOoft fteh. Sam-Rat Gr. Merck Um- TjtfMov? a. P»r: Gr. 
eV$W Fftir'. Gr. A. PJUr. Wiöp. Reg, -Ruf Öi. H. St-ftibjL 'Wfto, Rif. i^hfi.-.pr- .&• Schuft*^ OMVn%?n, Oeti. Medv-Rfcr Pro». 

Utl Sommer..:GioSicu. RuK.4fcii Gr. StarUpKcr. Ma~ {)hjing ( R»*■ 0 .l t M«id,<Rdt GlL l'f. Vqx^kj^ b. München» Rroj ; ?V 

M. Vo*t. .Nervctuirzt. tranKfwfr ä, . f)»V Vioi. W. Wevßr»Wir..•. tifi Ribnr *. 

nt«« penntzwe amuichwi Mawriois f*ai*.e» «* Sariitätsray Or. Joh. Bresäer. Lüben (Schlesien). 

Verlac und Ausgabe.:' Carl Marholil Vcrlausbuchhandtaac in Halle a. S 


Ms billigere Verschreibweise 

Arsenf erratin 

der wirksame Bestandteil des bekannten Kräftigungsmittels Irsenferraiose in 


Originalste mit 5 h TahfeHerr (eteiir, tirtfer ünvtmaiila.sehc ArsenferratoSe) M. 2J 5 


C. F. BOEHHülßER « SOEHME, MRKNHEtM WALDHOF 


geseo sexuelle Insuffizienz der Frau 

! ■ lilailisfccteMl FifSi 

Kn.Uaiicn . 1 » „ letualhormone“ ««diwerten <to MM«M 

aü Är/iu*.jiVct^<ti iiurch u}.e. KuriiirsPcv-Ap^thc-Ke JAcriin VV. — Literatur zur VeriögunKi 

■ .M i m ... — Ög öeor§ M^nning »Berlin W 35* ........ . 


des Mannes 


BROMOCOLL 


Nervinum 

Ohne schädlichen Einfluß auf den Hagen! 

Pulver*Packungen von 25 g bis i Kilo. 

Tabletten*Packung Kartons a 50 Tabletten ä ' g. 

Mferafur auf Wunsch. 

Bctien-Gesellschaft für flnilin-Fabiikation, Berlin SO. 36. 


Google 






• -iäjtjL dlteri 

rtiil, %». *%'iXi tf ilfjffr ; i 

.•AkiOiJ ,if.\ VsMtfll /Vtfl 
viris/csh rH^k^'i.. 

Dunnfal 


HflPßltf $ iutuVte- 


i Statu 


K Al *. £*. X LV «er it , niohrlcJi .v Rh. 


VQiiefUiUi 


erzeugt*» in bekannt bt-rvonäsender Ohle 

J. Steigerwald & Comp«, Heilbromt a*N 

Siic?.m)iiibfi!t mit Dampf- und o.lcUmciieiti Beinern ZweigUicUcnassnüi:: Kausrulie ihädt-n 

■•- Ocsclillilsgiündttng 18<j9, 

Lieferanten Weier Behörden. 


glänzende Anerkennungen. 


empfiehlt iß anerkannt erstklassiger Qualität 

S. Löwengardtf Heilbronn a. N. 

Fruchtsaftpresserei, Limonaden-Essenzen- 
Fabrik mit Dampf* u. elektrischem Betrieb 

Rufnummer 373 — Drahtanschrift: Löwengardt Heiibronnneekar. 


Digitiirtby GOOgk 


















42 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7/8 


eines Direktorpostens großen Wert legte, 
wurde er am 1. Juni 1889 als II. Arzt an die 
Anstalt Bunzlau versetzt. Von hier erfolgte 
am 1. Mai 1891 seine Versetzung nach Tost 
in Obersohlesien unter gleichzeitiger Ernen¬ 
nung zum Direktor der dort aus einem Ar¬ 
beitshause zu schaffenden „Irrenpflege-Sta- 
tion”. Der Name „Irrenpflege-Station” be¬ 
stand ungefähr vier Jahre lang, während 
deren nach Tost nur -unheilbare Kranke aus 
den anderen schlesischen Anstalten abge¬ 
geben wurden. Als dann der allgemeine 
Mangel an Krankenplätzen dazu zwang, auch 
frische Fälle zur Aufnahme nach Tost zu 
überweisen, wurde der Name in „Irrenan¬ 
stalt” — später „Heil- und Pflegeanstalt” — 
abgeändert. Wer die Schwierigkeiten er¬ 
messen kann, die bei der Umgestaltung eines 
Arbeitshauses zu einer einigermaßen brauch¬ 
baren Irrenanstalt erwachsen müssen, wird 
zugeben, daß Simon bei seiner Ernennung 
zum Direktor gleich vor eine gewiß nicht 
leichte Aufgabe gestellt wurde. Er hat sich 
ihrer entschieden mit Geschick entledigt. 
Durch Umbauten, Neubauten und allmäh¬ 
liche Erweiterung des landwirtschaftlichen 
Betriebes erstand in Tost eine Anstalt, die 
nicht zu den schlechtesten der schlesischen 
Anstalten zu zählen ist. — Am 22. Dezember 
1896 wurde Simon zum Mitglied des Kreis¬ 
ausschusses des Kreises Tost-Gleiwitz er¬ 
wählt. Als Referent über alle das ärztliche 
Fach irgendwie berührenden Vorlagen hat er 
dem Kreise bis zu seinem Fortgange von 
Tost große Dienste geleistet. Auch als Kir- 
ohenältester der evangelischen Kirchgemeinde 
zu Tost hat er sich sehr verdient gemacht. 
Am 31. Mai 1897 wurde ihm der Charakter 
als Sanitätsrat verliehen, am 26. März 1910 
wurde er Geheimer Sanitätsrat. 

Die Umsicht und Tatkraft, die Simon 
bei der Errichtung und Ausgestaltung der An¬ 
stalt Tost bewiesen hatte, bestimmte die 
Provinzialverwaltung, ihn zum Leiter der in 
Lüben in Schlesien neu zu schaffenden An¬ 
stalt zu designieren, deren Ban der Provin- 
ziai-Landtag am 18. März 1901 beschlossen 
hatte. Nach einer Informationsreise an meh¬ 
rere neue Anstalten Deutschlands hat Simon 


in der Folgezeit gemeinsam mit dem damali¬ 
gen Landesbaurat Blümner die Pläne für 
die Gruppierung, Anlage und die innere Ein¬ 
richtung der zu erbauenden Gebäude ent¬ 
worfen und so in Lüben eine Anstalt schaffen 
helfen, die wohl die schönste der schlesischen 
Anstalten genannt werden muß. Eine Be¬ 
schreibung der Anstalt findet sich im ersten 
Bande des bekannten Werkes „Deutsche 
Heil- und Pflegeanstalten für Psychisch¬ 
kranke in Wort und Bild” auf Seite 351 bis 
364. Am 1. Juli 1905 siedelte Simon nach 
Lüben über, um die Vorbereitungen für die 
Aufnahme der ersten Kranken zu treffen, die 
Mitte November 1905 eintrafen. Dem weite¬ 
ren Ausbau der Anstalt Lüben, die sich rasch 
füllte, hat Simon dann in den nächsten 
Jahren seine ganze Kraft gewidmet. Die An¬ 
stalt war ihm ans Herz gewachsen, der Ab¬ 
schied von ihr ist ihm recht schwer ge¬ 
worden. 

Schon in den letzten Jahren seiner Tätig¬ 
keit wurde Simon der Dienst oft recht er¬ 
schwert durch Beschwerden, die ihm eine 
hochgradige Hypertrophie der Prostata ver¬ 
ursachte. Der Erfolg einer im Oktober 1912 
vorgenommenen Operation entsprach nicht 
den gehegten Erwartungen. Als schließlich 
jede Hoffnung auf Wiederherstellung der 
Dienstfähigkeit aufzugeben war, suchte er 
seine Pensionierung nach, die vom Provin- 
zial-Ausschuß für den 1. April 1914 genehmigt 
wurde. Auch in der Folge vermochten mehr¬ 
fache Badekuren in Wildungen und ein neuer 
operativer Eingriff das Leiden kaum bis zu 
einem einigermaßen erträglichen Zustand zu 
bessern. Allmählich machten sich Verfall der 
Kräfte und Anzeichen von Herzschwäche be¬ 
merkbar, und am 21. März 1918 setzte ein 
sanfter Tod dem langen, mit großer Geduld 
getragenen Leiden ein Ende. 

Simon verfügte über ein gediegenes 
Wissen in allen Zweigen ärztlicher Kunst. 
Als Psychiater hat er stets auf der Höhe 
seines Spezialfachs sich zu halten gewußt. 
Mit regem Interesse verfolgte er alle Neu¬ 
erscheinungen der Fachliteratur; praktischen 
Versuchen mit neuen Heilmethoden und Heil- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1918] 


PSYCHI ATRISCH-NEUR0L0Q1SCHE WOCHENSCHRIFT 


43 


mittein war er stets zugänglich. Lange Kon- mit dem er über manches Schwere hinweg- 

ferenzen am grünen Tisch waren nicht nach zuhelfen wußte. 

seinem Geschmack; aber bei den gemein- Seinen Ärzten, auch dem jüngsten, trat 
samen Visiten am Krankenbett hat er immer Simon mit aufrichtiger Kollegialität ent- 
gern mit seinen Ärzten das Für und Wider gegen. Die Freiheit und Selbständigkeit im 

neuer Theorien und Probleme erörtert. Dienst, die er ihnen ließ, hätte man manch- 

Selbst hat er durch Publikationen in den mal eher als zu weitgehend bezeichnen kön- 

Kampf der Meinungen in unserem Fach nicht nen. Mit eingehenden Zeugnissen und Emp- 

eingegriffen. Sein Lieblingsgebiet waren ver- fehlungsschreiben, denen man -die warme An- 

waltungstechndsche, die Unterbringung, Ver- teilnahme anmerkte, strebsamen Kräften fort- 

pflegung, Beschäftigung der Kranken und den zuhelfen, war ihm Herzenssache, 

landwirtschaftlichen Betrieb der Anstalten be-' In seinen gesunden Tagen war Simon 
treffende Fragen. In diesen ist er seiner vor- ein Freund schlichter Geselligkeit. Sein Haus 

gesetzten Behörde ein treuer Helfer und Be- stand seinen Ärzten stets offen. In seiner 

rater gewesen. Die Berichte, die er lieferte, Gattin hatte er eine treue Gefährtin gefunden, 

waren stets mit größtem Fleiß angefertigt, die ihm sein Heim zu einer Stätte behaglichen 

Systematische Exaktheit und umfassende Glückes zu gestalten wußte und ihn bis zu 

Gründlichkeit zeichneten sie aus, ebenso wie seinem letzten Atemzuge in aufopfernder 

seine gerichtlichen Gutachten. Liebe allein gepflegt hat. Leider ist die Ehe 

Seinen Untergebenen war Simon ein kinderlos geblieben, 

wohlwollender Vorgesetzter, der auch für Nach langen Jahren treuen, arbeitsreichen 

ihre kleinen Nöfe ein offenes Ohr hatte und Dienstes wäre dem Entschlafenen wohl eine 

zu helfen suchte, soweit es in seiner Macht Zeit sorgenloser Ruhe zu gönnen gewesen, 

stand. Seinen Kranken war er ein wahrer Das Schicksal hat es anders gewollt. Die 

Freund und gewissenhafter Berater. Sie letzten fünf Jahre seines Lebens waren ein 

hingen an ihrem Geheimrat mit unbegrenz- fast ununterbrochenes, oft recht qualvolles 

tem Vertrauen. Sehr m statten kam ihm im Leiden. Der Tod war ihm ein Erlöser. Re- 

Verkehr mit den Kranken ein sonniger Humor, quiescat in pace! Linke. 


Über sogenannte funktionelle Nervenerkrankungen. 

(Versuch eine bioelektrischen Erklärung.) 

Von Dr. Julius Flesch in Wien. II. 

(Schluß.) 


Am augenfälligsten versinnbildlichen wir uns das 
biochemische Geschehen, wenn wir die verschiede¬ 
nen Typen eines Aktionsstromes in einem Ordi- 
natensystem graphisch darstellen. 

Die Abszisse stelle die Dauer der Zuckung oder 
der Empfindung dar, während die Ordinate die 



Intensität der Aktion resp. Empfindung bedeutet. 
Es repräsentiert sich in diesem Sinne die Kurve 
der taktilen Empfindung wie folgt 
(Kurve 1). 

Die Kurve der Muskelkontraktion 
(Kurve 2). 



Kurve 1. 


Kurve 2 . 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



44 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr 7/8 


Die Kurve des Muskelklonus (Kurve 3). 



Die Kurve des schmerzlosen Spasmus 
(Kurve 4). 

Diese Kurve bedeutet, daß ein normalstarker 
zentripetaler sensibler Strom über die erste Schal¬ 
tung durch Kurzschluß in die benachbarte 
motorische Leitungsbahn eingebrochen und dort 
eine Dauerkontraktur hervorgerufen hat (Reflex¬ 
spasmus bei Pyramidenläsion). 


chen Wege wie die Schmerz- und Temperatur¬ 
empfindung. 



Kurve der N e u r a 1 g i e (Tic douloureux, lanzi- 
nierender Schmerz), sind motorische Aktions¬ 
ströme, die zufolge Isolierungsstörung an der Lei¬ 
tung in die benachbarte sensible Leitung 



Kurve 4. 



Kurve der schmerzhaften Clonismen 
(Crampi, Schmerzreflexe, Kneipreflexe), ist eine 
quantitativ gesteigerte sensible Erregung (Schmerz¬ 
dosis), überspringend in die motorische Bahn 
(Kurve-5). 

Kurve des sensiblen Schmerzes (trau¬ 
matischer, chemischer, thermischer Schmerz), ist ein 
hochgespannter sensibler Reiz, der von der Hirn¬ 
rinde wieder in dieselbe Bahn zentrifugal reflektiert 
(Kurve 6). Die Leitung der verschiedenen Emp¬ 
findungsqualitäten auf Hinter- und Seitenstrang¬ 
bahnen steht trotz Vorkommens dissoziierter An¬ 
ästhesie nicht hiermit in Widerspruch. Benützt doch 
auch die Tastempfindung auf Grund von experi¬ 
mentellen Ergebnissen bekanntlich partiell die glei- 


überspringen und dort zentrifugal bis 
an die Hautendigungen weiterziehen, ohne ihren 
motorischen Charakter zu ändern 
(Kurve 7). 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


45 


Mit Hilfe biomechanischer Grundsätze lassen sich 
eine Menge klinisch pathologischer Erscheinungen 
ungezwungen erklären. Es möge dies an einigen 
Beispielen bewiesen werden. 

1. Tik im Nackenmuskelgebiete, also pri¬ 
märe Steigerung der motorischen Rindenimpulse 
(schmerzlos) oder reflektorisches Überspringen 
eines elektromotorisch gesteigerten sensiblen 
Impulses (schmerzhaft), wird häufig durch Curare 
beseitigt. 

2. Jede Neuralgie (Tic douloureux) verläuft mit 
ribrillärzuckungen im nachbarlichen Muskelgebiet 
(motorischer Impuls, teils auf der direkten motori¬ 
schen, teils auf der schlecht isolierten sensiblen 
Bahn). 

3. Wird der das Muskelgebiet versorgende sen¬ 
sible oder aber der die Fibrillärzuckungen vermit¬ 
telnde motorische Nerv möglichst zentral 
tinleitend (chirurgische oder chemische Sektion), 
dann hört auch die Neuralgie auf. 

4. Treten in schlaff hemiplegischen Exremitä- 
ten Schmerzen auf, dann kommt es bald zur spa¬ 
stischen Kontraktur. 

5. Spastisch paretische Muskeln erschlaffen bei 
höherer Außentemperatur, kontrahieren sich bei 
niedriger Temperatur. Ursache: Thermoelektri¬ 
sche Ströme an der Hautoberfläche und ihre Be¬ 
ziehungen zum Hautwiderstand. Es findet näm¬ 
lich bei höherer Außentemperatur eine lebhafte elek¬ 
trische Strahlung von der Hautoberfläche statt, da¬ 
her eine Art Ableitung der peripheren Spannung 
(Potential), wodurch wieder weniger sensible Im¬ 
pulse reflektorisch in die motorischen Bahnen ge¬ 
langen. 

Daher auch die krampflösende Wirkung warmer 
Bäder. In kalten Bädern oder in kalter Luft findet 
eine Reizung der peripheren sensiblen Endorgane 
(Tastzellen) und Steigerung des elektrischen Haut¬ 
widerstandes statt, daher größere Strommengen 
zentripetal verlaufen, die teils als Schmerz emp¬ 
funden werden, zum Teile durch den Reflexbogen 
in die periphere motorische Leitungsbahn irradi- 
iereii, wo sie anfangs schmerzlose Spasmen, spä¬ 
ter schmerzhafte Kontrakturen verursachen. 

7. Bei leichter Ischiadikusläsion ist zumeist nur 
das Peroneusgebiet betroffen, weil die abzweigen¬ 
den Nervenäste mit den dazugehörigen Muskeln 
sich wie parallelgeschaltete Rasselklingeln verhal¬ 
ten, deren letzte von der ersten räumlich weit ge¬ 
trennt ist. 

Dann hat der Strom bis zum distalen Versor- 
•tungsgebiet (Peronei) viel größeren Widerstand 
zu überwinden als beim proximalen Muskel. Da 
aber die Stromquelle gleichgeblieben und der Lei¬ 


tungswiderstand durch die Läsion gestiegen ist, 
gelangt die disponible Strommenge zum proximalen, 
nicht aber zum distalen Gebiete. Man müßte dann 
die Muskeln „hinterein anderschalte n”, 
d. h. die Tibialisleitung in das gelähmte periphere 
Peroneusstiick schalten (Wesen der Nervenpfrop- 
fung). 

Unter Berücksichtigung der durch anatomische 
Prozesse bedingten Isolierungsstörung im Gehirn 
oder im Rückenmarke lassen sich auch die Sym¬ 
ptome bei Systemerkrankungen begreifen und folge¬ 
richtig ableiten. Darüber anderen Ortes. 

Um jedoch die Symptomatologie funktioneller 
Erkrankung zu verstehen, müssen wir noch auf 
das Wesen der Stromumschaltungsstellen im Rük- 
kenmarke eingehen. 

Die vitalen Aktioiisströme können weder mit 
den gewöhnlichen physikalischen Gleichströmen 
noch mit den Wechselströmen analogisiert werden, 
denn diese haben zu viel physiologische Reizeffekte. 

Dagegen sind die sogenannten Hochfre¬ 
quenzströme den vitalen Strömen insofern 
wesensgleicher, als ihnen die Reizwirkung fehlt 
zugunsten einer thermischen und dissimilierenden 
Stoffwechselwirkung. 

Die von Nernst aufgestellte Erklärung dieser 
Erscheinung besagt, daß das Protoplasma 
und die wässerigd Lösung des Ge¬ 
webes die beiden Elektrolyten im 
menschlichen Gewebe repräsen¬ 
tieren. 

Es muß also beim Durchtritt an der Trennungs¬ 
fläche eine Konzentrationsänderung ein- 
treten, die das erregende Moment für 
die physiologische Reizwirkung dar¬ 
steil t. 

Letztere hat aber eine untere Reizschwelle, 
d. h. wenn die erregende Ursache kleiner als ein 
Mindestmaß ist, tritt der Reiz nicht auf. 

Bei Hochfrequenzströmen liegt aber die wäh¬ 
rend einer Halbwelle erzeugte Konzentrations¬ 
änderung unterhalb der Reizschwelle, Die Kon¬ 
zentrationsänderung der nächsten Halbwelle hebt 
die vorhandene in ihrer Wirkung auf. Es kommt 
also zu keinerlei Reizwirkung. Nernst hat dies 

so formuliert: Reizwirkung — tf=, wobei i Intensi- 

l n 

tät und ]/n Frequenz darstellt. 

Die modernen Diathermieapparate haben das 
Besondere, daß sie nebst dem Transformator, der 
die Spannung verändert, einer Kapazität und Selbst¬ 
induktion, die zu einer Gesamtfrequenz von etwa 
einer Million führt, auch eine Konstruktion zur Er- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



46 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7/8 


höhung der Impulsfolge besitzen, da bei niedriger 
Impulsfolge neuromuskuläre Reizung störend wir¬ 
ken würde (Partialfunken). 

Die primäre funktionelle Störung 
müssen wir im Kortex oder im S u b - 
kortex postulieren. 

Wir müssen - dabei an den Begriff der Sensu- 
mobilität (Exner) anknüpfen, wonach die Bewe¬ 
gungen des tierischen Körpers im hohen Grade 
durch sensorische Impulse beeinflußt werden. Ex¬ 
ner unterscheidet die echte Reflexaktion (Pupillen-, 
Patellarreflexe) ohne Mitbeteiligung der Willkür« 
oder des Bewußtseins, von den instinktiven 
Bewegungen, die subkortikal aus einer sen¬ 
sorischen Intentionsregulierung hervorgehen, und 
von den willkürlichen Bewegungen mit 
kortikaler Regulierung (Sprache, Zweckmäßigkeits¬ 
aktionen). 

Zu einem physiologisch normalen Effekt, also 
z. B. dem Tonus, der Muskelkontraktion oder tak¬ 
tiler beziehungsweise Schmerzempfindung gehört 
ein Reiz von: 

a) gewisser Stärke, 

b) gewisser Aufeinanderfolge und Frequenz (In¬ 
tervall), 

c) eine gewisse Anzahl von Ganglienzellen als 
Akkumulator, 

d) eine gewisse Kapazität für die Ganglienzellen¬ 
gruppe, 

e) entsprechende Leitungs- und Isolierungs¬ 
werte, 

f) Gleichgewicht zwischen Assimilation und 
Dissimilation (Stoffwechsel). 

Überblicken wir nun die funktionellen Störun¬ 
gen, so sind es Bewegungs- oder Gefühlsstörungen, 
die an die II. und III. Exnersche Gruppe der Sensu- 
mobilität erinnern. Es sind also die Beziehungen 
der kortikalen zu den subkortikalen Stromquellen 
gestört. Nehmen wir eine Detonationsneu¬ 
rose als Paradigma. 

Das Explosionsgeräusch, die Gewaltwirkung des 
Luftdruckes und die Gesichtseindrücke bilden eine 
solch immense Reizgröße, daß dadurch in unver¬ 
hältnismäßig kurzem Zeitintervalle die elektroche¬ 
mischen Ganglienzellenakkumulatoren eine ihre 
Kapazität übersteigende Strommenge aufzunehmen 
genötigt sind; es kommt zunächst zu einer kürzer 
oder länger dauernden Betriebseinstellung (Ermü¬ 
dung) im Kortex (Bewußtlosigkeit). 

Der Stoffwechsel gleicht die Störung alsbald aus 
und die Funktion der Ganglienzellen stellt sich eo 
ipso wieder her, geradeso wie im Akkumulator 
die Polarisation der Elektroden 


durch den Polarisationsstrom wie¬ 
der beseitigt wird. 

Nun stellen sich aber die korrespondierenden 
Störungen der Sensibiliät oder der Sensumobilität 
ein. Plante hat 1860 nachgewiesen, daß durch 
wiederholtes Laden und Entladen die Kapazität des 
Akkumulators gesteigert wird, wobei eine Auflocke¬ 
rung der Oberfläche der positiven Platte erfolgt. 

Auf die Funktion der Ganglienzellengruppe, spe¬ 
ziell der Zellmembranen dürfte das Überladen 
sicher, wenn auch nicht vital, so doch funktionell 
von schädlicher Wirkung sein. Insbesondere wird 
dadurch leicht eine neue unerwünschte Leitungs¬ 
pforte eröffnet, was zu einer falschen Bah¬ 
nung führen kann. 

Wir werden es mithin entweder mit einer 
passageren Anästhesie beziehungsweise Paralyse 
oder mit einer falschen Bahnung, ent¬ 
gleister Sensomobilität zu tun haben. 
Dasselbe kann herdweise auftreten (Monospasmus) 
oder symmetrisch (Paraparesis spastica). 

Auch rein funktionelle Lähmungen lassen sich 
durch Störung der Sensomobilität infolge Betriebs¬ 
störung der subkortikalen Regulierung erklären im 
Sinne der Bell-Magendiesehen Versuche hin¬ 
sichtlich der Lippenfazialislähmung nach Durch¬ 
schneidung des zweiten Trigeminusastes (Reflex¬ 
lähmung nach Oppenheim). 

Begreiflicherweise werden auch die mannig¬ 
fachen Assoziationsleitungen in vieler Hinsicht in 
ihrer funktionellen Zugehörigkeit unterbrochen und 
weit abliegende Empfindungsstörungen vermittelt. 
Es wäre noch zu untersuchen, auf wel¬ 
chem Wege die häufigen Kionismen 
und Tremorformen Zustandekom¬ 
men (Myoklonismen und Schütteltremor). 

Wir wissen aus Untersuchungen über die Mus¬ 
keltonhöhe, daß der natürliche Erregungszustand 
der motorischen Nerven, also der sogen. Aktions¬ 
strom, aus einer Reihe diskontinuierlicher rhythmi¬ 
scher Einzelerregungen besteht. In der Ruhe gibt 
der Tonus des Muskels Zeugnis von einer ständigen 
rhythmischen Erregung, beim Reflex und bei der 
Kontraktion sind die Einzelerregungen (kurzwelli¬ 
ger und frequenter) qualitativ verändert. 

Exner vergleicht den Prozeß mit einem 
chemischen Auslösungsvorgang ex¬ 
plosiver Natur, wodurch neue Energiequellen 
entstehen, und neuerdings hat F. L u x den rhyth¬ 
mischen Erregungsvorgang im Nerven experimen¬ 
tell mit einem explosiven Gasgemisch in einem 
mechanisch-chemischen Apparate verglichen. Wir 
werden an Stelle dieser Auffassung die elektro- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


47 


chemische Speicherung im Gang- 
iienakkumulator setzen. 

Haben wir es mit einer organischen, peri¬ 
pheren, sensiblen Lähmung zu tun, dann fällt die 
sensibel vermittelte rhythmische Erregung fort, 
wir haben eine Hypotonie des Muskels vor uns, 
trotz willkürlicher Beweglichkeit. 

Ist der motorische Nerv gelähmt, dann fallen alle 
motorischen Aktionsströme weg, es liegt eine atoni- 
sche Lähmung vor. 

Betrifft die anatomische Läsion die Vorderhorn¬ 
zellen, dann sehen wir in den Fibrillärzuckungen 
den Ausdruck dafür, daß von den Ganglienzellen, 
die teils auf dem Reflexbogen, teils zentrifugal ver¬ 
laufenden rhythmischen Impulse nicht mehr als 
solche entladen werden, sondern wie bei der E x - 
trasystolie und Arythmie des He r ze n s 
Impulse ausfallen oder nicht weiter¬ 
geleitet werden. Das Fibrillärzuk- 
ken ist also der Ausdruck einer dis¬ 
kontinuierlichen, intermittierenden, 
arhythmischen Entladung des Vor¬ 
derhornakkumulators. 

Die funktionellen tonischen Kon¬ 
trakturen sind aufzufassen als eine kortikale 
Betriebsausschaltung der sensiblen Ganglienzellen¬ 
gruppe mit Kurzschluß im korrespondierenden sub¬ 
kortikalen Reflexbogen. Daher so häufig taktile 
Anästhesie bei lebhafter Schmerzempfindung in 
den kontrakturierten Muskeln (sensible, untransfor- 
mierte zentripetale Ströme in der zentrifugalen 
motorischen Nervenstrecke). 

Wird durch einen starken zentripetalen (sen¬ 
siblen) Reiz, wie z. B. hochgespannten, faradischen 
Strom, Schreck, sensorische plötzliche Eindrücke 
der Ganglienkondensator wieder zur 
Entladung gebracht, sei es durch Inbe¬ 


triebsetzung des Polarisationsstromes oder durch 
Ausschaltung anderweitiger mechanisch-chemischer 
Hindernisse, dann wird die rhythmische, tonisie- 
rende und Willküraktion wieder physiologisch in 
Betrieb gesetzt und die Sogenannte funktionelle 
Störung ist mit einem Schlage behoben. 

Da die Störung auf derselben Strecke (Pyra¬ 
midenbahn) liegt wie bei einer organischen Pyrami¬ 
denläsion, sind auch die Folgen zum Teile ähn¬ 
licher Art (spastische Kontraktur). 

Bei funktioneller Lähmung, Reflex¬ 
lähmung und anderen traumatisch-sensorisch be¬ 
dingten hypotonischen akinetischen Muskelzustän¬ 
den ohne Reizerscheinungen handelt es sich um 
Abirrung der sensiblen Impulse von der kortikalen 
oder subkortikalen Gangliengruppe in falsche Asso¬ 
ziationsbahnen auf weit abgelegene indifferente 
oder auf psychische Zentren (Diaschisis), daher die 
mannigfachen Charakter-Stimmungsveränderungen, 
vegetative und vasomotorische Störungen, oder 
aber es kommt infolge plötzlicher Entladung auf¬ 
gespeicherter elektrochemischer Ströme zu allge¬ 
meinen Konvulsionen, zu Narkolepsien mit nachfol¬ 
genden Konvulsionen und ähnlichen Hoch¬ 
spannungsentladungen. 

Wenn auch mein Versuch einer bioelektrischen 
Erklärung funktioneller Nervenstörungen in man¬ 
chem Punkte noch viel Hypothetisches beinhaltet, 
wird doch das Kausalbedürfnis und Verständnis da¬ 
durch nicht unwesentlich gefördert, und eröffnet 
eine ähnliche Behandlung anderer strittiger Fragen 
neue, vielleicht aussichtsvolle Zukunftswege. 

Jedenfalls scheint mir die Forderung, die Elek¬ 
trochemie und Biologie bei Behandlung neurologi¬ 
scher Probleme als Grenzgebiet heranzuziehen, 
kein utopistischer Vorschlag mehr zu sein. 


Seelenkundliches. 

Von San.-Rat Dr. J. Bresler. 


Kants kategorischer Imperativ. 

Dieses Wort wird jetzt viel gesprochen und ge¬ 
druckt. Dutzende Gebildete habe ich nach dem 
Sinn gefragt. „Der kategorische Imperativ? Na, 
das ist eben der kategorische Imperativ!” war die 
Antwort. 

Es dürfte unzweifelhaft ein vielseitiges Bedürf¬ 
nis, vor allem psychologisches Interesse 
vorliegen, über den anscheinend so selbstverständ¬ 
lichen Sinn dieses Urgebots klar zu werden. Er 
lautet: „Handle so, daß die Maxime deines Willens 
zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetz¬ 


gebung gelten könne” (Kants Kritik der prakti¬ 
schen Vernunft, § 7). 

Unter den unzählbaren Kommentaren, die zum 
kategorischen Imperativ geschrieben sind, ver¬ 
dienen die kritischen Bemerkungen Überwegs 
in seinem Grundriß der Geschichte der Philosophie, 
III. Teil, 1888, S. 271 und 272, besondere Beach¬ 
tung, die zu folgendem Ergebnis kommen. 

In der Kritik der reinen Vernunft stellt Kant 
den Unterschied auf zwischen Erkenntnis aus Er¬ 
fahrung und Erkenntnis, die unabhängig von Erfah¬ 
rung ist, in der Kritik der praktischen Vernunft 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



48 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7/8 


zwischen sinnlichem Trieb und Vernunftgesetz. 
Unser Begehren, unsere Triebe richten sich auf 
Gegenstände der Erfahrung, sind egoistisch und 
zielen auf unsere Glückseligkeit ab. Für den sitt¬ 
lichen Willen aber scheiden nach Kant alle mate¬ 
riellen Bestimmungsgründe aus und bleibt nur die 
Form der möglichen Allgemeinheit 
des den Willen bestimmenden Ge¬ 
setzes übrig. Dieses Grundgesetz der prakti¬ 
schen Vernunft ist eben der oben wörtlich ange¬ 
führte kategorische Imperativ. Es ist nach Kant 
nicht aus Erfahrung entsprungen, sondern aus 
reinem Verstände, der sich dadurch als ursprüng¬ 
lich gesetzgebend ankündigt, aus der Autonomie 
des Willens. Es steht über allen bedingten Ge¬ 
boten, die nur unter der Voraussetzung, daß ge¬ 
wisse Zwecke erreicht werden sollen, gelten oder 
auf Selbstliebe oder Glückseligkeit (Eudämonismus) 
gerichtet sind. Der Mensch als Vernunftwesen 
oder Ding an sich gibt sich selbst als einem Sin¬ 
neswesen oder einer Erscheinung das Gesetz. 
Pflicht ist Notwendigkeit einer Handlung aus Ach¬ 
tung für das Gesetz. Jenes objektive, in der Ver¬ 
nunft selbst begründete, ..praktische Gesetz”, der 
kategorische, unbedingte Imperativ, würde 
allen vernünftigen Wesen auch subjektiv, als 
Maxime, zum praktischen Prinzip dienen, wenn 
Vernunft volle Gewalt über das Begehrungsver¬ 
mögen hätte. Der Wille, der durch die bloße ge¬ 
setzgebende Form bestimmt wird, ist unabhängig 
von dem Naturgesetz der sinnlichen Erscheinungen, 
also frei (Kritik der praktischen Vernunft, § 5), um¬ 
gekehrt ein freier Wille nur durch die bloße Form 
oder die Tauglichkeit einer Maxime zum allgemei¬ 
nen Gesetz bestimmt werden kann. 

Heteronomie der Willkür nennt Kant alle Be¬ 
gründung des praktischen Gesetzes auf irgend¬ 
welche „Materie des Wollens”, d. h. auf irgend¬ 
welche zu erstrebende Zwecke, insbesondere auf 
den Zweck der eigenen oder allgemeinen Glück¬ 
seligkeit. 

Handlung aus Pflicht ist nach Kant eine solche, 
bei welcher der Wille nicht durch N e i g u n g oder 
den Gegenstand des Willens, sondern aus¬ 
schließlich objektiv durch das „praktische Gesetz”, 
subjektiv durch die reine Achtung für dieses be¬ 
stimmt wird, daher durch die Maxime, diesem Ge-, 
setze selbst mit Abbruch aller Neigungen zu folgen. 
Achtung sei zwar auch ein Gefühl, aber, weil durch 
einen Vernunftbegriff geweckt, spezifisch verschie¬ 
den vom Gefühl der Neigung und Furcht, sie sei 
das Bewußtsein der Unterordnung unseres Willens 
unter das Gesetz ohne Vermittlung an¬ 
derer Einflüsse. Wenn außer dieser Achtung 


etwa Wohlgefallen an der Handlung, „süße Freude 
des Wohltuns” mitwirkt, so könne die Handlung 
zwar pflichtgemäß ausfallen, aber sie geschehe 
nicht aus Pflicht. Es sei sehr schön, aus Liebe zu 
Menschen und Teilnahme Gutes zu tun oder aus 
Liebe zur Ordnung gerecht zu sein, aber das sei 
nicht Erfüllung der Pflicht. Die Neigungen des 
Wirkenden seien dann sogar lästig, wenn sie der 
Überlegung, was Pflicht sei, vorhergehen, und müs¬ 
sen deshalb überwunden werden. Das Höchste, 
was erreicht werden könne, sei, daß sich die Ach¬ 
tung vor dem allgemeinen Gesetz allmählich in 
Freude an der Unterwerfung verwandle. 

Überweg wirft nun ein, daß Kant bei sei¬ 
ner Bekämpfung des Glückstrebens (so übersetze 
ich Eudämonismus) diesen Begriff erst durch Be¬ 
schränkung auf die Befriedigung sinnlicher und ego¬ 
istischer Absichten ins Niedrige herabzieht und ihn 
dann durch Messung an dem reinen moralischen 
Bewußtsein als ungenügend und verwerflich ver¬ 
urteilt. Kant irre, indem er die Stufe der ersten 
Befreiung von Nebenzwecken durch Achtung vor 
dem Gesetz mit dem Wesen der Sittlichkeit gleich¬ 
setze. Mit der Erhebung der Achtung vor dem 
Rechte der Menschen als einer unbedingten Pflicht 
über das süße Gefühl des Wohltuns, mit einer Ab¬ 
weisung gesetzloser Willkür, sei er im guten 
Recht gegenüber einer Deutung des Begriffs der 
eigenen Wohls und des Gemeinwohls, die dem sinn¬ 
lichen Behagen, der einseitig gedeuteten öffent¬ 
lichen Wohlfahrt, der Aufrechterhaltung äußerer 
Ruhe und Ordnung gerade die edelsten und höch¬ 
sten Interessen des freien Geistes zum Opfer 
bringen zu dürfen vermeint. Er irre, indem er an¬ 
nimmt, daß das Pflichtmäßige selbst nicht auf 
Zwecken beruhe. Auch aus dem Prinzip des wahr¬ 
haften, tieferen Glückstrebens folge für das Zusam¬ 
menleben der Menschen die Notwendigkeit allge¬ 
meiner Gesetze. 

Wie Kant zu dieser Herabsetzung auch der 
edelsten geistigen Zwecke zu Objekten der egoisti¬ 
schen Begierde und daher zu ihrem Ausschluß aus 
dem Moralprinzip gekommen sei, erklärt Über¬ 
weg so: Diese Zwecke sind — nach Kant¬ 
ern p i r i s c h e , sie liegen innerhalb der Welt der 
sinnlichen Erscheinungen, entbehren der Notwen¬ 
digkeit, gehören der Natur an, nicht der Freiheit, 
hängen von dem Streben nach eigener sinnlicher 
Glückseligkeit allein ab. Das Edlere und Höhere, 
das rein Sittliche, aber liegt jenseits der Welt der 
Sinne und der Erfahrung. Kant bestreitet, daß das 
moralische Gesetz aus den realen Zwecken ent¬ 
springt, ebenso wie er bestreitet daß die reine Er¬ 
kenntnis aus der Erfahrung stamme. Überweg 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


49 


betont den Nachteil dieser Auffassung, der darin 
besteht, daß dabei das Höhere gegen das Niedere 
in einen schroffen, vermittlungslosen Gegensatz 
tritt und der Gedanke der Stufenordnung beseitigt 
wird, und daß das Höhere exklusiv formalistisch 
gefaßt wird, nicht aus der dem Inhalt selbst inne¬ 
wohnenden Ordnung verstanden, sondern als eine 
auf unbegreifliche Weise von dem Ich zeitlos er¬ 
zeugte und in den an sich formlosen Stoff hinein¬ 
getragene Form gedacht wird. Kant verwechsle 
die Wertordnung der Zwecke mit der logischen 
Form möglicher Allgemeinheit (dieser Einwand 
trifft meines Erachtens nicht das Richtige). Durch 
die Rücksicht auf die Vernunftwesen als Selbst¬ 
zwecke wird nebenbei eine wirkliche moralische 
Norm gewonnen. „Die sittliche Aufgabe der Indivi¬ 
dualisierung des Handelns aber wird verkannt und 
der leeren Form möglicher Allgemeinheit zum Opfer 
gebracht. K a n t hat die Form logischer Abstrak¬ 
tion, welche die Möglichkeit der juridischen und 
militärischen Ordnung bedingt, fälschlich für eine 
ursprüngliche Form der Moralität angesehen”. Ein 
einzelner einfacher Zweck, für sich allein betrach¬ 
tet, sei allerdings weder etwas Moralisches noch 
auch etwa Unmoralisches, die Moralität erheischt 
nicht ein sporadisches Wohltun, sondern die pflicht- 
mäßige Treue gegen ein sittliches‘Gesetz und be¬ 
ruht auf der Übereinstimmung des Willens mit 
einem in der Anerkennung einer allgemeingültigen 
Ordnung begründeten Urteil über den Willen, 
ebenso wie eine einzelne einfache Erfahrung, 
für sich allein betrachtet, keine Gewißheit be¬ 
gründet, sondern alle Gewißheit auf Einordnung 
in einen durch Prinzipien bedingten Zusammen¬ 
hang der Erkenntnis beruht. Aber die Ordnung im 
Erkennen und Handeln wird nicht zu einer an sich 
ordnungslosen Materie durch die Vernunft des Sub¬ 
jekts allein hinzugetan; sie beruht auf der Aufnahme 
der objektiv vorhandenen Ordnung in unser Er¬ 
kennen und Handeln. „Die logischen Normen flie¬ 
ßen her aus der Beziehung unseres Wahrnehmens 
und Denkens auf die räuinlicfi-zeitliche und kausale 
Ordnung der natürlichen und geistigen Erkenntnis- 
objekte, und die moralischen Normen aus der Be¬ 
ziehung unseres Wollcns und Handelns auf die in 
den natürlichen und geistigen Zwecken liegende 
Wert Ordnung; wie sich die Apodiktizität im Er¬ 
kennen zu der realen Notwendigkeit in den zu er¬ 
kennenden natürlichen und geistigen Vorgängen 
verhält so verhält sich die sittliche Ordnung zu 
der realen Wertordnung der natürlichen und gei¬ 
stigen Funktionen.” So Überweg. 

Einen weiteren Einwand möchte ich selbst an- 
fiigen. Kant selbst wird durch seinen Gedanken¬ 


flug über die Unabhängigkeit des kategorischen Ur- 
gebots von dem Gegenstand des Wollens zu einem 
Ziel und Zweck geführt, nämlich zu seinen „Postu- 
laten der reinen praktischen Vernunft”, welche im 
Grunde auf einen Eudämonismus hinauslaufen, wie 
ihn das Menschenherz von Anfang erstrebt. Er 
spricht von Heiligkeit, welche erreicht sein würde, 
wenn das kategorische Urgebot allgemein durch¬ 
geführt wäre, und folgert die Unsterblichkeit der 
Seele daraus, daß unser Wille dem Sittengesetz 
sich nur ins Unendliche annähern könne — ein 
Eudämonismus, der sich doch nur durch die ab¬ 
strakte Begriffsfassung von Seinesgleichen unter¬ 
scheidet. Ein zweiter Ein wand ist der: es ist eine 
unerfüllbare Forderung, die Kants Urgebot an 
den Einzelnen stellt, närplich sich vor jeder Hand¬ 
lung in der Phantasie auszumalen, wie die Welt 
aussehen würde, wenn er so oder anders handelt. 

Gleichwohl ist Kants Urgebot der erhabenste 
Gedanke, der je in einem Menschenhirn entsprun¬ 
gen. seine logische Durchführung die höchste und 
glänzendste Leistung auf dem Gebiete der Lebens¬ 
lehre und Seelenkunde. 

Es bleibt mir noch kurz zu bemerken, warum 
dieses Urgebot das kategorische heißt. Kate¬ 
gorie heißt soviel wie Abteilung, Art, Gattung, 
Gruppe. Kant suchte nachzuweisen, daß ge¬ 
wisse Arten von Denk formen uns unabhängig 
von jeder Erfahrung eigen, vor jeder Erfahrung in 
uns wirksam sind, Stammbegriffe, Urformen, 
Schemata des Denkens, in denen es sich ohne 
unser Zutun gesetzmäßig bewegt. Statt Art, 
Schema gebraucht er den Ausdruck Kategorie, der 
sich schon bei Aristoteles findet. Er glaubt nun 
nachgewiesen zu haben, daß es auch für das 
menschliche Handeln eine solche Urform 
gibt, eine von den schwankenden Einflüssen des 
Gefühls, von den Um- und Zuständen unabhängige, 
eben diesen Imperativ, und reiht ihn in jene Kate¬ 
gorie ein; daher seine Bezeichnung: kategorisch, 
also ein in die Kategorien der geistigen Urformen 
gehöriges Gesetz des Handelns. *) 

Schiller hat seinen Bedenken gegen den kate- 


') Eine Überbrückung der Erkenntniswelt und der 
Welt des Handelns glaube ich bei J. Pikier (Sinnes- 
physiologische Untersuchungen, S. 114; Leipzig 1917, 
J. A. Barth) zu finden: „Die Reize wirken beim Emp¬ 
finden auf dieselbe Weise, wie die Gründe beim Han¬ 
deln. Dem entspricht auch die Tatsache, daß wir manch¬ 
mal das Bewußtsein haben, deutlicher empfinden zu 
sollen als wir empfinden, und stets das Bewußtsein 
haben, richtig empfinden, ein Seiendes in seiner objek¬ 
tiven, wirklichen Art erkennen zu sollen. . . .” 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




Bekanntmachung;. 


Die Zwischenscheine für die 5°/ 0 Schuldverschreibun¬ 
gen und 4 , / 2 0 /o Schatzanweisungen der VII. Kriegsanleihe 

können vom 

27* Mai d« Js. ab 


in die endgültigen Stücke mit Zinsscheinen umgetauscht werden. 

Der Umtausch findet bei der „Umtauschstelle für die Kriegsanleihen”, Berlin W 8, Behren- 
straBe 22, statt. Außerdem übernehmen sämtliche Reichsbankanstalten mit Kasseneinrichtung bis 
zum 2. Dezember 1918 die kostenfreie Vermittlung des Umtausches. Nach diesem Zeitpunkt können 
die Zwischenscheine nur noch u n m i 11 e 1 b a r bei der „Umtauschstelle für die Kriegsanleihen” in 
Berlin umgetauscht werden. 

Die Zwischenscheine sind mit Verzeichnissen, in die sie nach den Beträgen und innerhalb 
dieser nach der Nummernfolge geordnet einzutragen sind, während der Vormittagsdienststunden bei 
den genannten Stellen einzureichen. Für die 5°/o Reichsanleihe und für die 472 % Reichsschatz¬ 
anweisungen sind besondere Nummernverzeichnisse auszufertigen; Formulare hierzu sind bei allen 
Reichsbankanstalten erhältlich. 

Firmen und Kassen haben die von ihnen eingereichten Zwischenscheine rechts oberhalb 
der Stücknummer mit ihrem Firmenstempel zu versehen. 


Von den Zwischenscheinen für die I., III„ IV., V. und VI. Kriegsanleihe ist eine größere 
Anzahl noch immer nicht in die endgültigen Stücke mit den bereits seit 1. April 1915, 1. Oktober 1916, 
2. Januar, 1. Juli, 1. Oktober 1917 und 2. Januar d. Js. fällig gewesenen Zinsscheinen umge¬ 
tauscht worden. Die Inhaber werden aufgefordert, diese Zwischenscheine in ihrem eigenen Interesse 
möglichst bald bei der „Umtauschstelle für die Kriegsanleihen 46 , Berlin W 8, Behrenstraße 22, zum 
Umtausch einzureichen. 


Berlin, im Mai 1918. 

Reichsbank-Direktorium. 

Havenstein. v. Grimm. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHJA'rKiSCH-NetJtOLOUtSQne WOCHCNSCHRifT 


Khr altevtiivincrt ieidci^ctiafäichep.Anif 
rcCun.c, weicht! iiie ffini7-0^?seht* ^evollitiöli h^fVO*- 
hr^efil^: 


kränklicher und 
sciixv.uehiich'er .Manschen gesund um! stark .wurden. 
viri:d';-,dk;gew uhnhchVft Nerven übe). der vornehmen 
mul muß^eu stävtiz pim verschwanden;. dies wird 
\u der Schrift hervorÄchr>hcn. Ich habe im Jahre 
1915 durch IhTuYagtwaiilenmäßig festj^esteilt, daß 
m der Zivilbevölkerung zu Aus¬ 

bruch des Krieges vniu Zunahme der geistigen Er- 
krunkiingeo nicht staUgefunden hat fsiehfc Psychlö- 
i risch-iiedfol an isdic Wodiemschritt i 9 15-!6>. 


Kan* als Kranker. : 

„Vitti der Macht des Uermjts, durch den bloßen 
Vorsatz, ^ftier krankhaften rtetirtde Meister, zu 
SekT ist er« Schriftchen. das K n nt kurz Vor dem 
Tode g&scfttfeWii: h£i< die letzten Worte, die der 
fcrfeße Denker zu uns gesprochen- ein Vermächtnis, 
das ich höher schätze als manches seiner Werke, 
denn statt abstrakter Weisheit uhü toten Wissens 
nibt er hier das lebendige Beispiel seiner Seeleh- 
kraft. Die Schrift ist von C, W, M ufelun d her- 
ättsgegeben und mit Anmerkungen verseheh. 

Der berühmte Irrenarzt P|f n c 1 tat uns, berich- 


Chore Kifml* r &^mjilsu 


i.u*m»u Mm» Bpü?an»8eren4<*(«d».8erfi» W r ,10 


der Waschlauge einer Waschtroinrae 1, die etwa 100 Pfund Wäsche faßt 


% Kilo gereinigte, konservierte Rindd* - Gällc 


(Galleuseifenl- Das Kilo, ausreichend für 4 Wasehtrowrocln. kostet 2 Mark. Zu 
pakcf etwa 5 Kilo inkl. Verpackung 12 Mark. I Origioal-Barrel ladt 200 Kilo. Viele 
schreibea roa GroB-Daaapf.Wkackerctea «Iahen gern nur Verügnag. 

Chemie-Gesellschaft, Berlin-Schöneberg, Hauptstraße 2b 


Google 







oraUlvm etl vag. 



PSYCJIlATRtSCH-NEUROLOi HSCüE WQCHENSCHRIF 


' daß nU: LUc^hc \icrzhvk\zMr 

nnm# vielleicht Muß meykmiscb *md \t}0A fidfycirt 
sei; tfä? niet»r ui» sk kelirtv, lind wfiiiruvl er vcl) in 
der Bru^t lu&lornmen rnhfrey >m fcom ’jfä$0 Ruhe 
und Herber* eit herrschte. 

Mochten sich doch £erode heute rikis die Video 


Vorbild luiilüu.:, i.k‘«»- u fc|-;?n'fc}f'4fi AClnvägiO 

•Mdien Ulpile ‘•h..',d!? ; >;ww Ucw d. r ZeitJkSF-i 
!*.• m fit ^nyiclkri iü*:urci 3tn »dien, misuu d;*ß 
*k •Uarikkr iidduivfiKeU; i&fc $|V sieh sclimkb $0$h 
7M RcüO; o/kr konmiem welche, tkv 

VotmcwsclRm für ••,)< -mm/ -v..n. 


Hilfsatzt (Ärztin) 
tfi * Prh atirmiatisfJSH iii ^SÜ, 
Vorort Horlm ?. i/O! Joit 
iMelil- eil». .tm. J, 2. .\2Uh ■> 
Rudolf Mosse, Berlin SW., 19. 


Nlrvanol 


ZöVCflÜÄSt^S 

Hypnottkum und Sedativum. 

UnjjeläftrUeh. ;<$& die kölsche Dosis’ eiiv Vtetfedtes 
der therapeutisch wirksamen betrogt 

Nlfvanoi tei ydlJkbrmnen gesebra^Kfrel irjiU .kann 
gegeben werden, Es Wirkt in alleti len von Schhiilosigkvür 
auch bei der durch .heilige körperliche Sehrntrzeh rWfhrsvjh■•-•. 
Besonders ausgezeichnetes Mittel be» mh .'■ch-- : 
verbundener» nervösen Er. 

SÜiw'tftteln zu i<) '45, Äih ii.^ v 

ScUacti/ehj:mit 1(1 Tatfl. ».U: i}# &-. ; •' 

^cfiatfiTchi'mit v . ' 

Nitvannf-Lüvyiia inij-ätnöskulüreu ik'tfklhm . 

ISyÜaiHUt'ri nm lö AmpfUIpn zi* 'I.cj.mC 

'hrplipu und Literatur ki/sl*idfp» 


»sfcagfeKAcattWK-ttjka'KlättirwNai* 

Qir Limonaden= 
Essenzen 

und Apparate 


»I cl Vst Ja ssfc twhlifindl un> 

io Hafte a, S\ 


Chemische Fabrik von Heyden, Radebenb Dresden 


Über die Behandlung der 
Kriegsneurosen 


Zweiter Oberpfleger 


für 15, Juni 1918 Welcher besondere; Ihr Ncr've 

und Bäder ärztlich systematisch geschult i$% 

Meldungen sind zu richten an 

König!, Nervenkiißik, Halle a. S 

Julius Küimstrafie 7. 


Von t by tu TJteb&jrvtieiSteri 
Suilv.or/.t. d, L. H. 


Rheumatismus, Ischias Neund- 
§ien f HeräsetiSatiohcM, Harberi* 
schmerzen, Mastodynk,, tbftü- 
enza, Pleuritis« Hydrops arUc., 
(1 ichtschnierzen. Sohlenbftmnen, 
harte Hälft, 


agmal-IroefeEH- „KSäSU. 

Lcrtlcßt-Bnfii.s20 U; 1 iy 1dl ade < CCD. L cdlCret« Bolus 
m.F'ero'vyil In ’ •>)». 1 .enicePBoJus mit Ar gl. I(KS‘ r nj[ 
ii. hi labt:. (C(>). Leii|ce|-'Polus mit Jod f if%)* 
Peni Lenktät-rNitver t syn. Peru-l eoicet-BMius), 

{'ioic/yyh?rnbiLntöjii^gft, Arfh r a* s .^ctor> 
$§&mm ■' : ••• • ■•■• in; rV>n- 


\M 8- 

iK, 

hcfMmasjift« 


wie Rheu masan hej ha ridäv 
rnau$, t ab i^cii 

a sis, Pjtyrisfejsb.dd c o.-.id'n O'iier- a i.^ üj 

1 Rem[icherv;^ievj:-0)yiee,nn.^^Bt^^ '. ux r yi. 

Hypersctdlt»! ,>L ybÄ 

Flatulenz 

Quill. r A ||| -ff» n >t Av»; 

fÄn.. lun:»f:«»r>tu«! 

■'.1 ;*16W 3. Irf r WöHÖftS, soiiar-t^nic^t'-Padfer 0,5 , *<> j ' 

Dr. RUD. REISS, RfnoaiaMß 08 tf Lerilcei-fsferiheB, Cltailoiteuimro v unij Wien 7) 


Atlnexen, Hiuor aih. : 


Goc»gle 


















PSYCHlATRISCH-NEUROlyOQISGHE WOCHENSCHRIFT 


Eine kurze Studie VÄVft: A, BUau 'Schmidts 

Jahrbücher der ge$. Med. 

Die von F i i ^ ö und > c h t i i behauptete Re#? 1 - 
rnußifdieit der v/ähretjd der .Menstruation immer 

vorkomcnendem normalen physiologischen £r&:hemunÄ»!i 
in der Nase werden mit Kutnif r und .Sä i Her i be~ 
stritten; sie sind nur Ausnahmen. Bemerkenswert ist 
noch, da# näcb Kobtanck und R o d e r n Estperimfcn*. 
ipt Wh. tbtakr Resektion einer unteren .Muschel 1 hei.- 
iunEfer* Mauden und Kaninchen die )Jc\schk‘oht 5 organe 
embryonal und die Tiere sexuell indifferent blichen. 
IVruer, daß maxi im ahen Rom der» Sklaven beim Kau? 

••Riechen-- um Rii erkennen. Ol? sie etwa 
an E p ttc*n st e Jittern 


— {/bar die Abnahme des Afkoholismus wahrend des 
Krieges* ."..Mrwtaisschr, l. P-sych. u. Neural Bd. XU H. .6. 

Infolge Abnahme des Alkohxdlsmas während des 
Krieges ist es ft. ir* den teUten zwei Semestern nicht 
: fiu*iir ntöglich gewesen* einen Älkoholdeliranteu ittr ktmi- 
schtu ümencht vnräusteileni: auch die anderen Form tri 
ifcf AtkvdiöjvöTgit'iuttg. haben wesentlich angenommen. 
Das beweist das erhebliche Gbetwle^ren der sozialen Bt- 
dingiheh de$ ÄlMiötemu)? gegenüber, der Veranlagung. 
Dagegen seiipin die s»:hizophrenco; Erkrankungen die 
von äußdrew ßlnfliftsen unabhängige gleichmäßige und 

Listigkeit ö. 

r r •?, 

- Wö -nasalen ReJl^Ktsettroseh und Ihre Beh&iuJitffiK; 


PlU der?. Tft-iflcO vrt.u»fwW,im;h Df Bresl«rr, i-Hhcn > Sein. Die w.«Vseo*clrsrtUItl?e öeräOmg bü> tlcn Ort«?. Or A,ftt<k«. 

itt UMlc a. $ Übsrnotm.-w-ii - tnuficoii wöirrcftiMek144**5 g. :a- {k>iHt*ri»iinmieir'n. 

Fi ir ütto'&ü&ü&nfcti . vv\raof vwUivMi: ;0»H•• Hatfnc Jicin in hQOfc;«; S. •* Schitti) der vnr her Mjnöih* 

Ver).i«; Cmi Vertag»ftuykhawi»Vi>. tU.He : a S. pmuk. »I t ?oi. Woffi S sü1{hu 4 )n»iit . 1 . S 


CHEMISCHE WERKE GREN2ACH A.6. 6RENZACH (baden) 


ALEXANDERWERK 


Die Kartoffelschälmaschine p-— n -._ ■-- 

„Oceana“ «jp 

bewahrt sich t» federn Betrieb gaox vor- MSh-i 

xfiglkh Grollt« leietongsfiliigkeit bei T!*|l' ®pl^1 

einfachster Bauart. AuBerordeutlich ge- j t‘TT n mIHO 
ringer Schälverlust Sauhere, glatte Ober- i lfD.il Um lifr 
ilScbedar g^fdiitfei KartoBtln. Uageatin H H 'iw Rwl 
einfache B*di®nang. Geräuschloser Gang. U^t-jJrwljnB. 

Moderne Küchenmaschinen- 

~~~ «J* "*' , W\ä3C” 

Anlagen in jedem Umfange. '»-1 

Fordern Sie unsere Preisliste La I- Uber Moderne Kuchen-Maschinen. 


der Nahmer, Akt.-Ges 

Berlin S 14. 


Alexanderwerk A. von 

Remscheid 


Google 














IW IHHIHI III IIM IIMIWIMIIMWIWWWIWIIWMIIMMMIIIIIM 

i Sanatorien und Heilanstalten 

■ . Siehe auch die nachstehenden Seiten. 


FIJR NERVEN- UND 
GEMÜTS-KRANKE 


HEIL-ANSTALT 

GEGENÜBER 

BONN A. RHEIN 

BESITZER UND DIR. ARZT DR. A. PEIPERS 


TELEFON'ANSCHLUSS; AMT BONN Nr. ZB 


-Vv'-' • • v' 


Kufsntbit: Offene Abteilung fifc Hdrvcfffcranfte» 
HellÄftsfalSj für Gweiasktfimk®, 

Är^ffcbes l&NagosfjirfH 




i| |Üf tymn ml 


Kurhaus Ahrweiler, Rheinland 


Iwi yeliis getrennte Sanatorien tür Herten- bezw. Gemütskranke, 

Öe-snoUsrc EiurtphtangeH ?&r Üi>$vfr*ng*fc>Ftiien. Landschaftlich «tusgezdchn. Lage. Große Ganwnf 
Anlagen, Treibhäuser, eigene Waldung«» und Ateliers» für Handfertigkettsajrbeiten acier fach- 
«Hfc«. Leitung ermftgüchea BeschäiUggagsiheratHo jeder Ari. 5 Xrzte. Volle Pension mit 

VatilCher Bckandliing, Ptds ie ttudt WalU do> Zlmrheii für besondere: \n^prdcne eleVanle 
Villen. RetHevefhtttUttn« ‘ Yib Sfltn^il?«g.*.slattMn Rtmaxen der.linksrh.em. Hahn niVt Nebenbahn 
9 Ücr Antimmbit der Ati*itriit, Prospekt aut 'Wunsch durch die rUrektkiir, 

Qeb» San.*Rot De. v. Ehrenwatt, reitemlfir KM, »flU Besitzer. 


Verträge, betten anÖ ‘älufföttc 

*>on 

Dr. ©uftao ©trefemann, 

an. >>. ■>*. 

'hrcis geheftet 5 3>laif, in ^app- 
baRtt gebunben fi. SWart 

„®o$t wD< ‘-r- «He bwft 

liccjim^encn &urvb^ebungen münb^n 
jd)He|lidh , in &rm piflifi, irt bem 
^cliefintiiicy 511 einer mpdjlDoflen poiv 
&u*nnfcl*urt# un(et«t militexb 
!d)t>n Siege für ein größeres Tteutf# 
fanb iser 3iiTiunft mtf bet (Brunbfoge 
einet freibet QpÄfjPÖÄiunß int 


Zihlschlacht “SSÄr" Schweiz 

Prlvjs^HfiUausfaU „Frleölseim*’. in ruhiger, nüiwfemoffgz Lage mit jcroßen 
Parkanlagen. Zur Äüiiiahme von. 

Alkohol*, Nerven* und Gemütskranken, 

Morphinismen inbegriffen Sorgfältige Pflegt »öd Besbfsmlmcung Oegr } 0 ) 
Besitze? «öd -Leiter': Dr, KfavertbfiM, ^y?v : '\, 


froil}t«Mid)e« gntnitcklung irrt 
SfWttcbu 

’ Zm «rnftVgi beh $äirouin 

nom Jage Beginn* be* iirrdnge 
|d)r«nhten lLB«nK$rfe«e* bi* flum 
gneb^n$}d)lHg mit ^ufttanb, ; %on her 
f ö nöe rem 3 n t e r * flte fi ft.b bie bfe Äattgl^x^ 
hqfis beteurf>ienben $arfielfu'H0'en unb 

bte fiefj mit unstet miriidiaftHdien 
iirtb pöltufcfjen 3ukurift £mb| d>pftififenben 
tyiiffäfeß» bk x*., ei, in fdjarfer Sstfc 
Stellung geßen ba* 'Borbringen 
tih3tolifn[d}tn*3beennehmen. t)& 
f ng^rebea gn bei^ erften 2rieben«f^lüff«i 
be* Äelfhdert^ beicfeliefecrt ben tntjatt*: 
t cidtat fföllltÄb» jgönbr 


Nervenheilanstalt mit 2 getrennten Abteilungen 

1. Offene Abteilung für Nervenkranke 

2, Geschlossene Abteilung für Psychosen aller Art 

Nahe hei der Stadt in ruhiger Lage Prospekte au? Verlange« 

SamtiHsrar I)r, Wilhelftiy» Pnvatdo/cnt i»r. Kftnlg. 


LINDENHOF bei Dresden 


Dr. Piersons Heilanstalt 

Hir Gemüts* und Nervenkranke. 

* 

J BakojiiU8.tian Coswig itx 20 Minuten von Dresden. zU erreictK»«. 

• 'Moderne, '.in hiaouiijl*m.- VlUenstü gtt&auie. m einem 10 Hektar '^redkn pArk A,,y .< 

* für Gemüt** und Nervtokraxlkc bfeiderbV» (G«wdMeclil> 

! Kontiert, der hoher. Stände, Warmwasferbeiziwg. elehtrUehe Be< 
I l«itchhiO{;. Ffir Pathsuhm mit auBergewöhnli^bjea Aöiiprüchen «h 
{•«ehloftMitt« Wohaoaggii von 3 Zimmern, Garderobe, Verftsdg ete 

Njüneres durch iUwwtrifcrVun Prospekt *■ — —■■»-• A»«»U»a^r7t« 

Dirig. Ani: Sat^-Raft 0r. Fr. Lehmann. 


ctdieu. fioititfen 

$&§***$ 

untf io «otionalg^ 

finnten Ärtif v* Ifftfel Wm 3#fn** 
mting pttbenT 

3u beziehen >urd| je'be ©n^anblurig 
ober Mn %xfag. 

llliailll8IM«IRIK«lll» 


Google 











Ideales und ^ 

für Hrsöl 


;äi-nciiii p« iuuhu 

Reinigt @2^, S 

v- ^ ^ / Öliruond fenwährt' 

•r ■' Chem. fahr* 


i^ÄÄiN^khtet; 

Dössewo ri*m&m 


Nr. 9 10 . 191$/19 


Sammelblatt zur ttespreclüing aller Fragen des Irren Wesens und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich dter 1 gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde. 

Internat tonales Korrespattdenzblatl für Irrenärzte Atoll Nervenärzte» 

Uuttt MiwdrMrn.« fttchmänner d.«s- l?i- ««tf; Austattrfrs •taFaflVftegtüen voti. • 

Tri-’ t h lfv. Aif '••. <«»••»; vAc J. ;!»M»-T<£'at Pr«.f. J »r ‘X. Artiwö. !IiH>r. ChrUm Sa«.-Ra* Ot. Dever. RodfcTMtken 
ol l»r. tf ton iw. .:‘f: •• *•; < <r ,< Icjthf < y-, SntiiiaKnif-ktii IM. TdlVcnf'trR. tltrihcr.ctr (Berlin), n: i - 

er> Wiesl'aejvk, H\m -$a'i 1%, IXr rr^^fta^seu <R!iU, Ott». Me4.~Ka? D.r . llber^, 

Pirna C&Aejivis&f/ $4r ; äM v: 1 )ri• i*ahmanM, XjMfehX&tftr'Jfot L*r. MwctBin, Tjrtjno-w ä tt. r Dir. Br 

tfe*r, .J‘jr&(; -W^rf/vv-i'’A icy, « teil, O#. t. Schwitze; Obtiipyetj, Oah-. Mtii'-Pkt Prot. 

U)i Somnivr. .äikitinittä/M «' lM ~0,.V Mev>.~fcsi Utf. t>7\ Volkes £*ifin£ b. Möpchc«, Pfbi. Ohr. 

•_•; t ...;|fc,«ft a. JA . Dir. Pv«r W> \V*jF«ÄitB Uamtitih^ 
ottr Bc , .nut?ui»f' Uff/* ilp>ev ’M »v»? r.i t.. -rt*vfis;ifrVV y<vn, • banitdtSTät 0tf . JOft»' BfCSlCr» LübC*U (SciilG$iön). 

Vfc$ä;g ■ i>'\r Carl' 'Marhold VerlassbuchhandlunK io Halle. a. S. 


(Io loser .Substtwz.- l'aWetie-H a 0.5 XtmI in Suppusilnricn ä ■ M^clioalj . 

Sehr leicht löslichem und schnell resorblerbares Hypnotikuitt und Sedativum 

Auch rektal und subkutan anwendbar. 

Jfledinat erzeugt, «nid crwi^cRden Xkbiui obiie unkuccH^.iime ^ucliwirkufVgen ü|u 

I i £ T .•}.•: üdh^ll’-. *x;:iU\UVh u »•♦:.{ sciom** ^stillende VVirKufr&fti. 

Erfolgreiche MorphinmentzlehungskorenJ 

Rp.;-‘:Medin:Älo.O!]c.ni:i-* i?S Sfe. X .Un^njijhuickmic Sdifcfims*'. Preis 

Chemische Fabrik anf Actien (rann. £, Schering), Berlin N., iüllerstr. 120/171 


(it längere:! 1 inl'Uüich vom Jod am! öst-i 


Ptob^fi Mi tifeniu <m fl;. Uirps, Hannorei 


In der Psychiatrie 


he währt sich bei ^chifiiJkSi^heir, ieldf rere.n •tV«dreK.uu>csxHV!ändi^; de 
PsycitöÄWy bei äud .n^uä$Ttetuicbeit • 'Rr^elieihiift4e!V f 

Au^UtiMänd^n, .sr:uikT r>emt'nz. Km^tonk. p'ememia. f».rac‘v.-av. IX* 


r v^ersdiiedcuslen 
, rneianchhhscheit 
intiyse, ParaiKoa 


Nair dia&thylbarbtiurtc )■ 

4 :'-,b JilUltHen. Iri-.sc’l'vkftr^T. 

r '.‘.' , v>» -‘o;- T,. 0 t K1a | vrjehf. 


(Ctidein, diaelhyiburbiiur 

, u • jj.0' 

‘ i&'k NX.. XX. (M 

*ik-*>outV.‘. _* - *: 

Knoll I Co., Ludwigsttafen a. Rh, 
















Ampltioien 


k IU $ '*£<#clc 
«üijiichtoi" 2 u J 0) Stuck 


empfiehlt in anerkannt erstklassiger Qualität 

S. Löwengardt, Heilbronn a. N. 

Fruchtsaftpresserei, Limonaden-Essenzen- 
Fabrik mit Dampf- u. elektrischem Betrieb 

Rufnummer 373 — Drahtanschrift: Löwengardt Neilbronnneckar. 


Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

LQben (Schlesien). 

Verlag und Ausgabe: Carl* Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Teleer.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 9/10. 8. Juni. 1918/19. 


Bestellungen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Viertellahr 4.-— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 50Pf. berechnet. Bel größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat L)r. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Über die Abnahme der alkoholistischen Geistesstörungen in der Provinz Schlesien während des Krieges. 
■■■ " ■ Von San.-Rat Dr. Ziertmann, Bunzlau. (S. 55.) —- Mitteilungen. (S. 62.) — Personalnachrichten. (S 66.) 


Über die Abnahme der alkoholistischen Geistesstörungen 
in der Provinz Schlesien während des Krieges. 

Nach einer im Aufträge des Herrn Landeshauptmanns von Schlesien verfaßten Denkschrift 

von Sanitätsrat Dr. Ziertmann, 

1. Oberarzt der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Bunzlau. 


FVie während des Krieges erlassenen Bestimmun- 
U gen über Erzeugung, Ausschank und Verkauf 
von Branntwein und über die Einschränkung der 
Bierbrauerei haben einen so erheblichen Rückgang 
im Verbrauch alkoholischer Getränke veranlaßt, 
daß er besonders beim Trinkbranntwein in seinen 
Wirkungen denen eines absoluten Verbotes gleich¬ 
kommen dürfte. Es war von vornherein zu er¬ 
warten, daß die Verminderung und Erschwerung 
des Alkoholkonsums in einer Abnahme des Alko¬ 
holismus zum Ausdruck kommen müsse. Denn 
diese an sich selbstverständliche Folgerung ent¬ 
spricht lediglich den Ergebnissen der Alkoholfor¬ 
schung, die durch ein reichhaltiges Zahlenmaterial 
längst nachgewiesen hat, daß überall dort, wo ein 
vermehrter oder verminderter Alkoholverbrauch 
statthat, eine Steigerung oder ein Rückgang der¬ 
jenigen Erscheinungen zu beobachten ist, für die 
man den Alkohol als wesentliche oder als Hilfsur¬ 
sache in Anspruch nimmt. Unter diesen stehen 
neben der Kriminalität die Geistesstörungen mit 
an erster Stelle. Nicht nur im allgemeinen ist ein 
solcher Zusammenhang nachweisbar, wie das Bei¬ 
spiel der nordischen Länder mit ihrem geringen 
Alkoholverbrauch auf den Kopf der Bevölkerung 
und das der Prohibitionsstaaten von Amerika zeigt, 
er hat sich wiederholt auch bei einzelnen bestimm¬ 
ten Anlässen, die zur Einschränkung des Alkohol¬ 
konsums führten, deutlich ergeben. So sei daran 


erinnert, daß im Anschluß an das Branntweinsteuer¬ 
gesetz von 1887, das nach Baer 1 ) infolge Erhö¬ 
hung der Konsumsteuer den Verbrauch des Trink¬ 
branntweins um mindestens ein Drittel vermin¬ 
derte, gleichzeitig auch die Erscheinungen des 
Alkoholismus zurückgegangen sind. Wigert*) 
teilt mit, daß gelegentlich eines im Jahre 1909 bei 
einem Streik in Stockholm von der Behörde er¬ 
lassenen Alkoholverbotes nach einer anfänglichen, 
vermutlich durch -das Auftreten von Abstinenz¬ 
delirien verursachten Steigerung der Zahl der 
Deliranten, vier Wochen lang kein einziger Fall 
von Delirium tremens beobachtet wurde. Wahr¬ 
nehmungen ganz ähnlicher Art hat J e s k e *) in 
Breslau gemacht, wo es im Anschluß an die Reichs¬ 
finanzreform von 1909 aus politischen Gründen zu 
einem von der Sozialdemokratie energisch durch¬ 
geführten Schnapsboykott kam. Nach dem Boy¬ 
kott trat ein Sturz in der Frequenz der Alkoho- 
listen, speziell der Deliranten ein, wie er seit 20 
Jahren nicht beobachtet worden war. Die Ab- 


’) Baer, Über die Trunksucht, ihre Folgen und 
ihre Bekämpfung. Die Deutsche Klinik, VI, 2. 

2 ) Wigert, Die Frequenz des Del. trem. in Stock¬ 
holm während des Alkoholverbots August-September 
1909. Zeitschr. für die ges. Neur. und Psych. I. Bd. 

3 ) J e s k e. Die Abnahme der Frequenz des Del. trem. 
in Breslau im Gefolge der Branntweinbesteuerung von 
1909. Inaug.-Diss. Berlin, 1911. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









56 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 9/10 


nähme betrug bei den Deliranten 50 v. H., bei den 
übrigen Alkoholisten 28,5 v. H. Der Zeitpunkt des 
Eintritts dieses Rückganges läßt es nach J e s k e 
nicht zweifelhaft erscheinen, daß Schnapsboykott 
und Branntweinsteuergesetzgebung dabei von aus¬ 
schlaggebender Bedeutung gewesen sind. 

So lehrreich diese und ähnliche Beobachtungen 
an sich sind, sie werden doch an Wichtigkeit und 
Beweiskraft durch die Erfahrungen der letzten 
Kriegsjahre bei weitem übertroffen. Denn die jetzt 
schon bald drei Jahre, also während eines ver¬ 
hältnismäßig sehr langen Zeitraums bestehenden 
und sich über das ganze Gebiet des Deutschen 
Reiches gleichmäßig erstreckenden einschränken¬ 
den Bestimmungen über den Verkehr mit alkoholi¬ 
schen Getränken müssen sich naturgemäß wegen 
der durch die Kriegsverhältnisse bedingten Schärfe 
ihrer Durchführung wesentlich wirkungsvoller 
äußern als ein vom guten Willen des Einzelnen 
abhängiger Boykott oder eine durch Steuererhö¬ 
hung verursachte Verteuerung der alkoholischen 
Getränke. Es kommt hinzu, daß der Schnaps, 
dessen besonders unheilvolle Rolle bei der Ent¬ 
stehung alkoholischer Geisteskrankheiten ja unbe¬ 
stritten ist, durch die Kriegsbestimmungen haupt¬ 
sächlich und in erster Linie betroffen wird. Die 
bisher erschienenen Veröffentlichungen lassen denn 
auch die Wirkungen dieser Bestimmungen deutlich 
erkennen. Ich erwähne die Mitteilung von Bon- 
h o e f f e r ,*) der eine Abnahme der alkoholisti- 
schen Erkrankungen auf der Männerseite der psy¬ 
chiatrischen Klinik der Charitö in Berlin von 12,3 
v. H. der Aufnahmen im Jahre 1913 auf 3,3 v. H. 
im Jahre 1916 und des Delirium tremens von 
27 v. H. aller alkoholistischen psychischen Störun¬ 
gen auf 9 v. H. feststellte, ferner die Arbeit von 
Weichbrodt, 4 5 6 ) der für Frankfurt a. M. über 
einen Rückgang der männlichen Alkoholisten von 
53,7 v. H. der Aufnahmen im Jahre 1913 auf 7,3 
v. H. in der ersten Hälfte des Jahres 1917 berichtet. 
Zu ähnlichen Ergebnissen führten die Erhebungen, 
die P e r e 11 i Ä ) für Grafenberg und die übrigen 
rheinischen Anstalten angestellt hat. 

Auf Veranlassung des Herrn Landeshauptmanns 
haben in den letzten Monaten auch für die Pro¬ 


4 ) Bonhoeffer, Uber die Abnahme des Alkoho¬ 
lismus während des Krieges. Monatsschrift für Psych. 
und Neurol. 41, 6. 

5 ) Weichbrodt, Uber die Abnahme des Alkoho¬ 
lismus während des Krieges. Monatsschr. f. Psych. und 
Neurol. 42, 4. 

•) Peretti, Uber den Rückgang der Alkoholisten- 
aufnahmen in den Anstalten seit dem Kriegsbeginn. Berl. 

klin. Wochenschr. 1918, Nr. 9. 


vinzSchlesien,in deren Industriebezirken bis 
zum Kriege der Alkohol- und besonders der Brannt¬ 
weinmißbrauch sehr verbreitet gewesen ist und für 
die deshalb ein großes praktisches Interesse an 
dieser Frage besteht, statistische Untersuchungen 
über die Abnahme der alkoholischen Geistesstörun¬ 
gen während des Krieges stattgefunden, die sich 
zunächst auf die zehn Provinzial-Heil- und Pflege¬ 
anstalten erstreckten. Da ferner auch Herr Prof. 
Dr. Bumke für die psychiatrische Klinik, Herr 
Sanitätsrat Dr. H a h n für die städtische Heilanstalt 
in Breslau und die Leiter einiger Privatanstalten 
die entsprechenden Zahlen zur Verfügung stellten, 
ebenso die Sanitätsämter des V. und VI. Armee¬ 
korps für die Reservelazarette und die Herren 
Regierungspräsidenten von Breslau, Liegnitz und 
Oppeln für die allgemeinen Krankenhäuser ihrer 
Bezirke, so war es durch das dankenswerte Ent¬ 
gegenkommen aller Instanzen möglich, ein nahezu 
vollständiges Bild der in Betracht kommenden 
Verhältnisse für die ganze Provinz Schlesien zu 
geben. Das Ergebnis ist in den beigefügten Ta¬ 
bellen übersichtlich zusammengestellt, und zwar 
einheitlich in der Weise, daß die Zahl der alkoholi¬ 
stischen Aufnahmen in einem Jahre vor dem Kriege 
(Kalenderjahr 1913) verglichen worden ist mit der 
Zahl dieser Aufnahmen in einem Kriegsjahre (Ka¬ 
lenderjahr 1917). Außer den akuten Fällen (Deli¬ 
rium tremens und Halluzinose), die im wesentlichen 
wohl den Index für den Stand des Alkoholismus 
abgeben, sind in die Statistik auch die Alkoholepi- 
leptiker und unter der Bezeichnung „andere For- 
men” die chronischen Alkoholpsychosen ein¬ 
schließlich der chronischen Alkoholdegeneration auf¬ 
genommen worden, weil sie wegen der Notwendig¬ 
keit oft langdauernder Anstaltspflege praktisch 
von besonderer Wichtigkeit sind. Nur bei den all¬ 
gemeinen Krankenhäusern beschränkt sich die Sta¬ 
tistik auf die akuten Fälle. Der pathologische 
Rausch ist außer Betracht geblieben, da er ledig¬ 
lich eine auch bei Nichtalkoholikern vorkommende 
Reaktionsform darstellt. Angaben hierüber liegen 
nur aus der städtischen Heilanstalt in Breslau vor, 
woselbst im Jahre 1913 105 Fälle (96 M., 9 Fr.) von 
pathologischem und einfachem Rausch aufgenom¬ 
men worden sind, 1917 nur 12 Fälle (11 M., 1 Fr.). 
Entsprechend den Beobachtungen von Bon¬ 
hoeffer, 7 ) der von einer relativen Zunahme der 
akuten, speziell der pathologischen Alkoholreak¬ 
tionen berichtet, bedeuten diese Zahlen trotz des 
erheblichen absoluten Rückgangs ebenfalls ein rela¬ 
tives Anwachsen der Rauschzustände von 33,9 auf 


7 ) 1. c. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


57 


Tabelle 1. 

Provinzial-Heil- und Pfleganstalten. 



1913 

1917 


M. 

Fr. 

M. 

Fr. 

Jahresaufnahme . . 

1099 

959 

815 

669 

Delirium. 

8 

0 

1 

0 

Halluzinose. 

18 

1 

2 

0 

Alk.-Epilepsie. 

14 

0 

4 

0 

andere Formen .... 

67 

6 

16 

3 

zusammen: 

107 

7 

23 

3 

Prozentsatz der Alkoho- 





listen unter den Aufge¬ 





nommenen . 

9,73 

0,73 

2,82 

0,44 

Prozentsatz der Deliran¬ 





ten unter den Aufge¬ 





nommenen . 

0,7 

0 

0,12 

0 


Tabelle 2. 

Psychiatrische Klinik Breslau. 



1913 


1917 









M. 

Fr. 

M. 

Ziv. 

Mil. 

Fr. 

Jahresaufnahme . 

75 

333 

1110 

235 

875 

127 

Delirium ..... 

22 

3 

3 

2 

1 

0 

Halluzinose .... 

5 

2 

2 

1 

1 

0 

Alk.-Epilepsie . . . 

27 

2 

2 

0 

2 

0 

andere Formen . . 

46 

2 

12 

3 

9 

0 

zusammen: 

100 

9 

19 

6 

13 

0 

Prozentsatz der Al- 







koholisten unter d. 
Aufgenommenen . 

13,21 

2,7 

1,72 

2,55 

1,48 

0 

Prozentsatz der De¬ 







liranten unter den 
Aufgenommenen . 

2,9 

0,9 

0,27 

0,8 

0,11 

0 


42,8 v. H. innerhalb der wegen Alkoholismus Auf¬ 
genommenen (vgl. die folgende Tabelle 3). 

Die Tabellen 1 bis 3 enthalten die Zahlen für 
die zehn Provinzial-Heil- und Pflegeanstalten, die 
psychiatrische Klinik und die städtische Heilanstalt 
in Breslau. Bei letzteren beiden Anstalten, die 
während des Krieges auch zur Aufnahme von Mili¬ 
tärpersonen bestimmt sind, sind diese den Zivil¬ 
fällen hinzugerechnet worden; aus einer besonderen 
Spalte ist aber zu ersehen, wie sich die Gesamtzahl 
aus Zivil- und Militärfällen zusammensetzt. 


Tabelle 3. 

Städtische Heilanstalt Breslau. 



1913 


1917 






davon 



M. 

Fr. 

M. 

Ziv. 

Mil. 

Fr. 

Jahresaufnahme 

595 

364 

485 

234 


215 

Delirium. 

75 

4 

0 

0 


0 

Halluzinose . . . 

9 

2 

2 

2 


0 

Alk.-Epilepsie . . 

16 


1 

1 


0 

andere Formen . . 

83 

15 

11 

6 

5 

2 

zusammen: 

183 

21 

14 

9 

5 

2 

Prozentsatz der Al- 







koholisten unter d. 
Aufgenommenen 

30,75 

5,77 

2,88 

3,84 

1,99 

0,93 

Prozentsatz der De¬ 







liranten unter den 
Aufgenommenen 

12,6 

1,09 

0 

0 

0 

0 


Tabelle 4. 

Provinzial-Heil- und Pfleganstalten, 
psychiatrische Klinik und städtische 
Heilanstalt Breslau, 



1913 











M. 

Fr. 




Fr. 

Jahresaufnahme 

2451 

1656 

2410 

1284 

1126 

1011 

Delirium .... 


7 

4 

3 

1 

0 

Halluzinose . . . 

32 

5 

6 

5 

1 

0 

Alk.-Epilepsie . . 

57 

2 

7 

5 

2 

0 

andere Formen 

196 

23 

39 

25 

14 

5 

zusammen: 

390 

37 

56 

38 

18 

5 

Prozentsatz der Al- 







koholisten unt. d. 
Aufgenommenen 

15,8 

2,2 

2,3 

2,9 

1,6 

0,49 

Prozentsatz d. De¬ 







liranten unter d. 
Aufgenommenen 

4,2 

0,4 

0,16 

0,23 

0,08 

0 


Im einzelnen ergibt sich, daß bei den Provin¬ 
zialanstalten im Jahre 1913 9,73 v. H. aller männ¬ 
lichen Aufnahmen Alkoholiker waren, im Jahf e 
1917 nur noch 2,82 v. H. Das bedeutet einen Rück¬ 
gang der männlichen Alkoholiker um 79 v. H. 
(der Deliranten sogar um 87,5 v. H.). Allerdings 
haben (Sich, hauptsächlich wohl deshalb, weil ein 
großer Teil der männlichen Bevölkerung einge¬ 
zogen ist, die männlichen Aufnahmen überhaupt 
ebenfalls vermindert, und zwar um 26 v. H.; aber 
es bleibt, selbst wenn man diesen Anteil in Abzug 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




























58 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 9/10 


bringt, immer noch ein sehr erheblicher Rückgang 
der Alkoholaufnahmen übrig, der durch Abwesen¬ 
heit eines Teils der Männer im Felde nicht erklärt 
wird. Wie wenig dieser Umstand bei der Abnahme 
des Alkoholismus mitspricht, zeigen die Zahlen der 
Klinik in Tabelle 2. Hier haben die männlichen 
Aufnahmen einschließlich der Militärfälle um 46,8 
v. H. zugenommen. Trotzdem steht dieser Zu¬ 
nahme fast um die Hälfte eine Abnahme der männ¬ 
lichen Alkoholiker um 81 v. H. gegenüber. 

In Tabelle 3 ist der Rückgang der männlichen 
Alkoholisten von 30,75 v. H. auf 2,88 v. H. der Auf¬ 
genommenen bemerkenswert, was einer Vermin¬ 
derung um 92,3 v. H. entspricht, bei einem Rück¬ 
gang der männlichen Aufnahmen um 18,4 v. H. Die 
männlichen Deliranten haben sich in der Klinik um 
863 v. H., in der städtischen Anstalt um 100 v. H. 
vermindert; in letztere Anstalt, die noch im Jahre 
1913 75 männliche Deliranten aufgenommen hat, ist 
also 1917 nicht ein einziger Fall von Delirium tre¬ 
mens zur Aufnahme gelangt. Es ist das eine Tat¬ 
sache, die nicht hoch genug bewertet werden kann, 
besonders wenn man berücksichtigt, daß der An¬ 
stalt die Aufnahmen fast ausschließlich aus einer 
Großstadtbevölkerung mit in Friedenszeiten teil¬ 
weise sehr starkem Alkoholkonsum zufließen. Be¬ 
sonderes Interesse verdient Tabelle 4, welche die 
Summe der Zahlen von Tabelle 1 bis 3, also die 
sämtlicher zwölf öffentlichen Irrenanstalten der 
Provinz enthält. Danach sind die männlichen 
Alkoholisten im Durchschnitt aller zwölf Anstalten 
um 85,6 v. H. gesunken, die männlichen Aufnahmen 
einschließlich der Militärfälle aber nur um 1,67 v. H. 
Was die einzelnen Krankheitsformell anlangt, so 
haben sich die Deliranten am stärksten vermindert, 
um 96,1 v. H., an zweiter Stelle folgen die Alkohol¬ 
epileptiker mit 87,7 v. H., dann -die Fälle von Hallu- 
zinose mit 81,2 v. H. und die chronischen Formen 
mit 80,1 v. H. Der Rückgang verteilt sich auf die 
ganze Provinz annähernd gleichmäßig, er ist in 
den oberschlesischen Industriebezirken verhältnis¬ 
mäßig kaum stärker wie in Mittel- und Nieder¬ 
schlesien. 

Auffallend gering ist der Alkoholismus unter den 
aufgenommenen Militärpersonen vertreten. 
Auf 1126 Fälle kommen nur 18 Alkoholisten gleich 
1,59 v. H., auf 1284 Männer aus der Zivilbevölke¬ 
rung 38 gleich 2,9 v. H. Demgegenüber sei auf 
die Statistik von Baller 8 ) hingewiesen, der unter 
seinem Material 14,3 v. H. Alkoholisten fand und 
ein nicht unerhebliches Anwachsen des Alkoholis- 


®) Baller, Krieg und krankhafte Geisteszustände 
im Heere. Allgem. Zeitschr. f. Psych. 73, 1. 


mus im Heere feststellt. Da er aber pathologische 
Rausch- und dipsomanische Zustände in seine Fälle 
mit einrechnet, lassen sich beide Statistiken nicht 
ohne weiteres vergleichen. Auch mag der Um¬ 
stand, daß nur der geringere Teil seiner Fälle im 
Felde gewesen war, der Hauptanteil des Alkoholis¬ 
mus im Heere nach seinen Ermittlungen aber auf 
die nicht im Felde befindlichen Soldaten entfällt, 
bei dem Unterschied der Zahlen eine Rolle spielen. 
Bezüglich meines Materials liegen mir Angaben 
nach dieser Richtung hin nicht vor, es bietet aber 
zunächst jedenfalls keine Bestätigung seiner An¬ 
sicht. 

Bei den Frauen ist ebenfalls eine Abnahme 
des Alkoholismus, und zwar um 85,7 v. H., nach¬ 
weisbar (Tabelle 4). In sämtliche öffentliche An¬ 
stalten der Provinz ist 1917 kein Fall von Delirium, 
Halluzinose oder Alkoholepilepsie aufgenommen 
worden, die Zahl der chronischen Fälle ist um 78,2 
v. H. gefallen. Während aber die Zahl der männ¬ 
lichen Aufnahmen einschl. der Militärfälle nur ganz 
unerheblich gesunken ist, haben wir bei den Frauen 
eine auffallende Abnahme der Zugänge zu verzeich¬ 
nen, der im Durchschnitt aller zwölf Anstalten 39 
v. H. beträgt. Demgemäß muß ein entsprechender 
Teil des Rückgangs der alkoholistischen Aufnahmen 
auf diesen Ausfall bei den Aufnahmen überhaupt be¬ 
zogen werden. Der starke Rückgang der weib¬ 
lichen Aufnahmen in der Klinik um 61,8 v. H. er¬ 
klärt sich ohne weiteres dadurch, daß diese An¬ 
stalt der Kriegsverhältnisse wegen die Zahl der 
Plätze für weibliche Kranke erheblich einschrän¬ 
ken mußte. Man hätte also eigentlich erwarten 
müssen, daß der städtischen Heilanstalt und den 
Provinzialanstalten entsprechend mehr weibliche 
Aufnahmen zugehen würden. Aber auch bei der 
städtischen Heilanstalt beträgt der Rückgang der 
weiblichen Aufnahmen 40,9 v. H., bei den Pro¬ 
vinzialanstalten 31 v. H. (41,7 v. H. bei den ober¬ 
schlesischen, 19,5 v. H. bei den mittelschlesischen 
und 24,05 v. H. bei den niederschlesischen Anstal¬ 
ten), so daß sich die interessante Tatsache heraus¬ 
stellt, daß die weiblichen Aufnahmen in der Provinz 
Schlesien um mehr als ein Drittel, von 1656 auf 
1011, seit dem Jahre 1913 zurückgegangen sind. 
Welche Umstände hierbei hauptsächlich mitgewirkt 
haben, ob weniger Frauen erkranken oder infolge 
der Kriegsverhältnisse nur weniger der Anstalts¬ 
pflege überwiesen werden, ist schwer zu entschei¬ 
den. Sicher ist, daß eine Anzahl als Krankheits¬ 
ursachen in Betracht kommender Momente, die in 
Friedenszeiten wirksam waren, jetzt fortfällt. 
Bessere Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten, Ab¬ 
wesenheit der Männer im Felde und, durch beides 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1918] 


PSYCH1ATRISCH-NEUR0L0Q1SCHE WOCHENSCHRIFT 


59 


bedingt, ein in mancher Hinsicht sorgenfreieres und 
weniger aufreibendes Leben kämen hier beispiels¬ 
weise in Betracht, überhaupt im wesentlichen wohl 
auf sozialem Gebiet liegende Gründe. Auch daß 
in zahlreichen Fällen, wie der Geburtenrückgang 
lehrt, der Einfluß der Generationsvorgänge jetzt 
ausgeschaltet ist, dürfte die Erkrankungsziffer be¬ 
einflußt haben. Jedenfalls wäre es von großem 
Interesse, den Ursachen dieser auffallenden Ab¬ 
nahme des näheren nachzugehen und festzustellen, 
ob auch anderwärts gleiche Verhältnisse vor¬ 
liegen. 

Die von zwei Privatanstalten gemachten An¬ 
gaben lassen trotz der geringen Zahl der Fälle 
ebenfalls einen Rückgang der Alkoholikeraufnahmen 
erkennen, und zwar von 7 Fällen im Jahre 1913 auf 
einen Fall im Jahre 1917. 


Tabelle 5. 


1917 

V. A.-K. 

VI. A.-K. 

Sa. 

Lüben 

sechs Res.- 
Lazarette 

Jahresaufnahme . . 

408 

? 

? 

Delirium. 

0 

2 

2 

Halluzinose . . 

2 

5 

7 

Alfc-Epilepsie .... 

1 

1 

2 

andere Formen . . . 

11 

5 

16 

zusammen: 

14 

13 

27 


Tabelle 5 enthält die Zahlen der schlesischen 
Reservelazarette (Nervenstationen) des V. und VI. 
Armeekorps. Im Res.-Lazarett Lüben sind 3,43 v. H. 
aller aufgenommenen geisteskranken Militärperso¬ 
nen Alkoholiker gewesen, also doppelt soviel als der 
durchschnittliche Prozentsatz bei den Militärfällen 
nach Tabelle 4, im ganzen aber doch nur eine ge¬ 
ringe Zahl. Auch bei den übrigen Reservelazaret¬ 
ten ist die Zahl der alkbholistischen Aufnahmen ge¬ 
ring; zwei haben überhaupt keine Alkoholiker auf¬ 
genommen. Von einem Reservelazarett wird außer¬ 
dem ausdrücklich hervorgehoben, daß der Mangel 
an geistigen Getränken außerordentlich günstig auf 
das Wohlbefinden der Mannschaften, ihre Arbeits- 
fähigkeit und die Disziplin gewirkt habe. 

ln Tabelle 6 sind die in den allgemeinen Kran¬ 
kenhäusern der drei Regierungsbezirke der Pro¬ 
vinz aufgenommenen Fälle von Delirium und aku¬ 
ter Halluzinose aufgeführt. Ein Teil dieser Fälle, 
im ganzen in beiden Vergieichsjahren 124, die aber 
nach ihrer Verteilung auf die Krankheitsformen und 


Geschlechter nicht sicher feststehen, ist den öffent¬ 
lichen Irrenanstalten zur Weiterbehandlung über¬ 
wiesen worden, also bereits in den Tabellen 1 bis 4 
enthalten, so daß eine Gesamtaufrechnung der 

Tabelle 6. 

Allgemeine Krankenhäuser. 


1913 



Reg.-Bz, 

Reg.-Bz. 

Reg.-Bz. 

zu- 


Liegnitz 

Breslau 

Oppeln 

sammen 


M. 

Fr. 

M. 

Fr. 

M. 

Fr. 

M. 

Fr. 

Delirium . . . 

115 

5 

113 

8 

144 

6 

372 

19 

Halluzinose . . 

67 

3 

88 

24 

68 

8 

223 

35 

zusammen: 

182 

8 

201 

32 

212 

14 

595 

54 


19 17 



Reg.-Bz. 

Reg.-Bz. 

Reg.-Bz. 

zu- 


Liegnitz 

Breslau 

Oppeln 

sammen 


EM 

m 

23 

m 


m 

23 

Fr. 

Delirium ... . 


2 

10 

0 



34 

2 

Halltizinose . . 

6 

2 

13 

i 

3 

i 

22 

4 

zusammen: 

16 

4 

23 

i 

17 

i 

56 

6 


Fälle nicht angängig ist. Immerhin läßt auch diese 
Tabelle den außerordentlichen Rückgang der Auf¬ 
nahmen an akuten alkoholistiscben Geistesstörun¬ 
gen erkennen und ist außerdem wegen der absolu¬ 
ten Größe der Zahlen ganz besonders instruktiv. 
Die männlichen Deliranten haben sich um 90,8 v. H., 
die weiblichen um 89,5 v. H., die Fälle von Halluzi¬ 
nose bei den Männern um 90,1 v. H., bei den 
Frauen um 88,5 v. H. vermindert, und zwar ziemlich 
gleichmäßig in allen drei Regierungsbezirken. 

Fasse ich das Ergebnis der Stati¬ 
stik zusammen, so hat sich in allen 
öffentlichen Irrenanstalten und in 
den allgemeinen Krankenhäusern 
Schlesiens ein außerordentlich star¬ 
kes Absinken der Aufnahmen an Al¬ 
koholismus nachweisen lassen. Die 
wichtigsten Zahlen sind der Rück¬ 
gang der männlichen Alkoholiker in 
den 12 öffentlichen Anstalten um 85,6 
v. H., der männlichen Deliranten um 96,1 
v. H. und der chronisch enAlkoholpsy- 
chosen um 80,1 v. H.„ ferner der Rück¬ 
gang »der männlichen Aufnahmen an 
akuten Alkoholfällen in den allge- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 
















> 3 


60 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 9/10 


einen Krankenhäusern um 90,5 v. H. Ausschaltung oder Erschwerung des 
uch bei den Frauen ist der Rück- Alkohol kons ums. 
gang verhältnismäßig nicht weniger Angesichts eines so überaus günstigen Ergeb¬ 
erheblich, er ist aber praktisch von nisses der Statistik liegt es nahe, die Frage zu er- 
geringerer Bedeutung als bei den örtern, welche Bedeutung dieser im Hinblick auf die 
Männern. Im ganzen ergibt sich eine allgemeine Volksgesundheit so erfreulichen Begleit- 
derartige Abnahme der alkoholisti- und Folgeeerscheinung des Krieges in praktischer, 
sehen Geistesstörungen, daß diese vor allem in finanzieller Hinsicht zukommt. Denn 

Alkoholismus überhaupt Akute Formen Chronische Formen 

(Delirium und Halluzinose) (Alk.*Epilepsie und chronische 

Alkoholpsychosen) 


79 81 92,3 85,6 88,4 81,4 97,6 92,7 75,3 80,8 87,8 81,8 



Graphische Darstellung des Rückgangs der Aufnahmen 
bei den männlichen Alkoholikern. 

a - Provinzial-Heil- und Pflege-Anstalten; b = psychiatrische Klinik; c = städtische Heilanstalt; 

d = a—c im Durchschnitt. 

Die Zahlen über den Kolumnen geben an, um wieviel Prozent sich die einzelnen 
Krankheitsformen vermindert haben. 

vor dem Kriege so häufigen Krank- es ist ja selbstverständlich, daß für diejenigen Stel- 
heitsformen aus den Irrenanstalten len, denen die Fürsorge für die Geisteskranken ob- 
fast verschwunden sind oder doch liegt, dieser Punkt von besonderer Wichtigkeit ist. 
nur einen kaum noch merklichen Wenn man bedenkt, daß nach den amtlichen Er- 
Bruchteil unter den Aufnahmen dar- mittlungen*) allein in den Irrenanstalten Preußens 
stellen. Ursache des Rückganges - 

ist die durch den Krieg bedingte ü ) Vierteljahrsschrift für gerichtl. Medizin 53, 1. 


□ igitized by Gck >gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 
















1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


61 


am 1. Januar 1913 rund 95 000 Geisteskranke unter¬ 
gebracht waren und nach den Angaben in der Lite¬ 
ratur (Kräpelin, 10 ) E. Meyer, 11 ) Hoppe 12 ) 
u. a.) vor dem Kriege 10 bis 30 v. H. aller in den 
Anstalten untergebrachten Kranken Alkoholisten 
gewesen oder durch Alkoholmißbrauch in die An¬ 
stalt gekommen sind, so lassen schon diese Zahlen 
einen Schluß zu auf die erheblichen Summen, die 
aus öffentlichen Mitteln lediglich für die Unterbrin¬ 
gung der Alkoholkranken in Irrenanstalten bisher 
Jahr für Jahr aufgewendet werden mußten. Nach 
den Voranschlägen für das Rechnungsjahr 1913 hat 
die Provinzialverwaltung von Schlesien für 8078 in 
ihren Heil- und Pflegeanstalten untergebrachte 
Geisteskranke rund 4 454 000 M aufbringen müssen. 
Selbst wenn man, um sicher nicht zu hoch zu grei¬ 
fen, annimmt, daß nur 5 v. H. dieser Ausgaben, 
also rund 225 000 M auf Alkoholkranke entfallen, 
und wenn es gelänge, den Bestand dieser Kranken 
um die Hälfte zu vermindern, so würde sich daraus 
immerhin für die Provinzialverwaltung eine jähr¬ 
liche Ersparnis von etwa 112 000 M ergeben. Daß 
eine derartige Herabsetzung des Bestandes durch 
entsprechende Maßnahmen nach dem Kriege in 
kurzer Zeit zu erreichen wäre, kann nach den Zah¬ 
len unserer Statistik nicht zweifelhaft sein. Um 
ferner einen Anhaltspunkt dafür zu gewinnen, 
welche Ersparnisse an Verpflegungskosten der tat¬ 
sächlich während des Krieges eingetretene Rück¬ 
gang der Aufnahmen von Alkoholikern bedeutet, 
habe ich bei den im Jahre 1913 in die zehn schle¬ 
sischen Provinzialanstalten aufgenommenen 114 Al¬ 
koholisten (Tabelle 1), von denen sich Ende 1917 
noch 14 in Anstaltspflege befanden, die Aufenthalts¬ 
dauer ermittelt und auf diese Weise annähernd be¬ 
rechnet, daß sie bis dahin der Provinz bereits 
rund 108 000 M gekostet haben, oder ein Kranker 
im Durchschnitt 950 M. Da im Jahre 1917 88 
Alkoholiker weniger aufgenommen worden sind als 
1913, sind dadurch, die gleiche durchschnittliche 
Aufenthaltsdauer vorausgesetzt, 83 617 M an Ver¬ 
pflegungskosten erspart worden. Einer zweiten 
Berechnung habe ich nur solche Fälle zugrunde 


“) Kräpelin, Lehrbuch der Psychiatrie, 8. Aufl. 
n ) E. M e y e r. Die Ursachen der Geisteskrankheiten. 
,a ) Hoppe, Die Tatsachen über den Alkohol. 
4. Aufl. 1912. 


gelegt, bei denen die Dauer des Anstaltsaufenthaltes 
bereits endgültig feststand. Es handelt sich im 
ganzen um 118 an alkoholistiischen Geistestörungen 
leidende oder im Sinne, der amtlichen Statistik 
als „einfache Seelenstörung” mit „P” bezeichnete 
Fälle, die im Jahre 1913 oder seitdem aus schlesi¬ 
schen Provinzialanstalten entlassen oder daselbst 
gestorben sind. Darunter befanden sich ebenso 
Kranke, die nur wenige Wochen bis Monate, wie 
solche, die viele (bis 25) Jahre lang in den Anstalten 
behandelt worden waren. Die durchschnittliche 
Dauer des Aufenthaltes jedes dieser 118 Kranken 
betrug 16,7 Monate, die durchschnittliche Höhe der 
von einem Kranken verursachten Kosten bei einem 
monatlichen Verpflegungssatz von 54 M 901,80 M. 
Hiernach würden sich die Kosten, die dadurch er¬ 
spart worden sind, daß im Jahre 1917 88 Alkohol- 
kranke weniger aufgenommen wurden als 1913, auf 
79 538,40 M belaufen. Die Tatsache, daß die Zahl 
der Aufnahmen von Alkoholisten im Jahre 1917 auf 
26 zurückgegangen ist, bedeutet mithin für die Pro¬ 
vinzialverwaltung eine Ersparnis von rund 80 000 
Mark. 

Man gelangt also zu Summen von ganz be¬ 
trächtlicher Höhe. Dabei stützt sich die Berechnung 
nur auf das Material der Provinzialanstalten und 
läßt die weit zahlreicheren breslauer Fälle und den 
Rückgang der Alkoholaufnahmen in den allgemei¬ 
nen Krankenhäusern, da mir dafür die erforderlichen 
Unterlagen fehlen, ganz außer Betracht. Nach der 
Höhe der errechneten Zahlen, die sicher nur Mini¬ 
maizahlen darstellen, kann man aber ermessen, 
welche großen Summen im ganzen Deutschen 
Reiche durch den Rückgang der alkoholischen 
Geistesstörungen allein bei den Verpflegungskosten 
erspart werden könnten. P e r e 11 i 1S ) beziffert die 
Summe, die der Anstaltsaufenthalt der geisteskran¬ 
ken Trinker in ganz Deutschland jährlich ver¬ 
schlingt, auf über 2,5 Millionen und glaubt, daß 
dieser Betrag nach den während des Krieges ge¬ 
machten Erfahrungen sich bis auf ein Drittel, wenn 
.nicht mehr vermindert habe. Nach meinen Er¬ 
mittlungen halte ich es für sehr wahrscheinlich, 
daß seine Schätzung hinter der Wirklichkeit noch 
wesentlich zurückbleibt. 


,3 ) 1. c. 

(Schluß folgt.) 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


r 



62 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr 9/10 


Mitteilungen. 


— Zu Hofrat Prof. Dr. Heinrich Obersteiners» des be¬ 
rühmten Wiener Neurologen und Psychiaters, 70. Ge¬ 
burtstag brachte die Wien. med. Wochenschr. 67. Jahrg. 
die Nr. 46 als Neurologen-Feistnummer heraus mit einem 
Aufsatz über Obersteiners Verdienst und mit einem 
Porträt des Jubilars und mit wissenschaftlichenAufsätzen 
seiner Freunde und Schüler, ln jenem heißt es: „Man 
kann wohl sagen, daß alle jene, uns heute alts feindlich 
gegenüberstehenden Länder in O b e r s t e i n e r ihren 
Lehrer der theoretischen Neurologie sehen, wenn nicht 
ausschließlich, so doch zum großen Teile. Man braucht 
nur die 22 Bände der Arbeiten des Wiener 
neurologischen Instituts, die unter seiner 
Leitung herausgegeben werden, durchzublättern, und 
man wird dort neben den führenden Neurologen Japans, 
Russen, Italiener, Amerikaner und auch Engländer finden, 
und sein Lehrbuch, das in deutscher Sprache fünf Auf¬ 
lagen erlebte, wurde zweimal ins Russische, zweimal ins 
Englische, je einmal ins Französische und Italienische 
übersetzt.” 1882 errichtete Obersteiner jenes sein 
Institut, in dem er eine Anzahl von Schülern heranbil¬ 
dete und eine große Sammlung makro- und mikroskopi¬ 
scher Präparate anlegte, eine reiche und wahre Fund¬ 
grube für wissenschaftliches Arbeiten. Er überwies ihm 
auch seine heute wohl einzig dastehende Fachbibliothek 
von 40 000 Bänden und ein Kapital von einer halben 
Million Kronen. Dais Institut wurde von der inter¬ 
nationalen Assoziation der Akademien der Wissen¬ 
schaften als Forschungsinstitut aufgenoramen. 

Den Glückwünschen seiner Kollegen, Freunde und 
Patienten schließen wir uns aufe herzlichste an. 

Die Festnummer enthält folgende wertvollen Bei¬ 
träge: 

Fuchs, E., Über Ophthalmologia interna. 

Edinger, L., Ammonshorn und Epilepsie (Risse in 
den Tentorien bei der Geburt, dadurch Sklerose, 
Zirkulationsstörung). 

Erben, S., Klinische Untersuchungen über die spasti¬ 
schen Phänomene. 

Pilcz, A., Noch einmal: Krieg und progressive Para¬ 
lyse (kein Einfluß auf durchschnittliches Intervall 
zwischen Paralyiseausbruch und Primäraffekt und 
auf durchschnittliche Krankheitsdauer, also keine 
Kriegsparalyse, keine Versorgungs¬ 
ansprüche. Paralyticus nasciter a t q u e fit 
(Obersteiner); neben Syphilis ist Veranlagung 
zur Entstehung Vorbedingung.) 

R a i m a n n, E., Sinnestäuschungen als Komplikation 
und ihre gerichtspsyohiatrische Bedeutung. 
Schlesinger, H., Zur Klinik und Therapie der 
Wirbeltumoren und anderer extramedullärer Ge¬ 
schwülste. 

Schüller, A., Hypertrichosis bei Ischiadikusläsionen. 
S t r a n s k y, E., Manisch-depressive Symptome im Ma¬ 
terial der nervenärztlichen Privatsprechstunde (ein 
Sechstel der Fälle, bei Ausscheidung der organi¬ 
schen Psychosen und Psychosen im engeren Sinne 
ein Drittel). 


Zapp er t, J„ Indikationen von seiten des kindlichen 
Nervensystems zur operativen Entfernung der 
Rachenmandeln. 

Bauer, J., Über Rückenmarkerschütterung. 
Bauer-Jokl, M., Uber morphologische Seniiismen 
am Zentralnervensystem. 

Bl ach, P., Beiträge zum Wesen der sogen. Kriegs- 
neurosen. 

H a t s c h e k, R., Bauchmuskeltik. 

HuHes, E., Indikationen zur operativen Behandlung 
der Kopfschüsse. 

L o e w y, P., Atypisch verlaufender Fall von Polio¬ 
myelitis acuta anterior nach Verwundung bei einem 
Erwachsenen. 

Neurath, R., Kalkentziehung und Nervenübererregbar- 
keit. Kalkverarmung deis Blutes spielt die Haupt¬ 
rolle. B. 

— Ein städtisches Sanatorium für dien Mittelstand. 
Im Jahre 1902-03 errichtete ich eine Privatklinik für 
Nerven- und Gemütskranke, welche sich so rasch ent¬ 
wickelte, daß mehrfache Neubauten nötig wurden. Mit 
dem letzten 1912 errichteten Neubau umfaßte die Klinik 
ein großes Hauptgebäude mit einem Mittel- und Seiten¬ 
bau, in welchem neben großen Gesellschaftsräumen und 
Einzelzimmern die therapeutischen Anlagen unterge¬ 
bracht waren. Ferner: drei Villen und ein Kranken¬ 
pavillon für psychisch Kranke mit eigenen Gartenanlagen, 
endlich Maschinenbaus mit Dampfwäscherei, eine Ökono¬ 
mie mit Stallung für Kühe, Sohweine, Pferde; Obstgarten 
und Gemüseanlagen. In dem 50 Morgen großen Park 
befinden sich Lufthütten, Tennisplatz, Kegelbahn, eine 
Sägehalle, Luft- und Sonnenbäder. Seit vielen Jahren 
hatte ich den Wunsch in ähnlicher Weise vorzugehen, 
wie dies Dr. von Ho eßlin mit seiner Anstalt Neu- 
Wittelsbach in München machte, nämlich die Klinik 
Hohemark dem breiten Mittelstände nutzbar zu machen 
und auf diese Weise diese Schöpfung in den Dienst 
der Allgemeinheit zu stellen. Die Fürsorge für Nerven¬ 
kranke bedeutet eine der größten und wichtigsten Auf¬ 
gaben unserer Zeit. Sie wird mit dem Kriegsende er¬ 
höhte Bedeutung gewinnen. Den Angehörigen der rei¬ 
chen Stände stehen viele vorzüglich eingerichtete Sana¬ 
torien zur Verfügung. Für die Arbeiterklasse ist durch 
die soziale Gesetzgebung gesorgt. Der Mittelstand war 
von jeher diesbezüglich am wenigsten bedacht. Die 
Schwierigkeiten für ihn sind durch den Krieg außer¬ 
ordentlich gewachsen. Mit dem Erwerb der Klinik Hohe¬ 
mark durch die Stadt Frankfurt ist ein Anfang gemacht, 
von dem zu hoffen wäre, daß er in allen größeren Städ¬ 
ten Nachahmung findet. Die Kriegserfahrungen haben 
(was wir Nervenärzte schon aus der Friedenszeit wu߬ 
ten) an einem ungeheuren Material den Nachweis er¬ 
bracht: daß die sogenannten funktionellen Nervenkrank¬ 
heiten, die psychogenen und hysterischen Störungen, 
Lähmungen, Verlust der Sprache und des Gehörs, 
Schlafstörungen durch entsprechende Behandlung heilbar 
sind. Der Satz, jede (dieser) Neurosen ist 
heilbar und muß geheilt werden, kann 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Kuranstalt „Hohemark” zum Abschluß tn ander(halb 
Jahrzehnten hat ihr Begründer und Bß&taer 

diese Anstalt • $4 einer der .l^^hie'skn ünil 
Men HeilansJtaJten für Netveiikranke in Deiitscthlaffd ehH 
vvickeif. Nachfeb. er sich rutsdilosse«, seine Arbeits¬ 
kraft jtt Zukunft vorwiegend t' {t- 

zu widmen, hot tt- die schone, gertiurniffe Anstalt *m? 
ihrem über 40 Morgen grobe« QeläMe der Stadt Frank¬ 
furt zum kaufe an. linier der.Bedingung*;.iia5 : .$|e ein 
M k tcistand-Sanatoriuiri werde, dessen Ovünduitg’ er 
selbst in seiner Praxis immer aufs neue als-zwingendes 
Bedürfnis erkannt hatte, kam er. andere weil ..vorteil¬ 
haftere Angebote* beiseite' schiebend, und.-im Bewußtsein, 
ein dem OerneAuwohl förderliches .-Unternelimeu-zu he- 
gründen, de,«, stiidtisch'eu, • da# 


nach welchem jetzi und nach dem Kriege behandelt 
werden muß. Solche Mitteistands-Sanatorien werden* 
wenn sie unter der Lehmig erfahrener Spezialärzte. be- 
soiiders auch solcher stehen, weiche irn Felde gewesen. 
iin;l ungeheuren Segen stiften Und Kranke ihrer Fa¬ 
milie und ihrem Beruf wleder^eben, die, wenn s«e up- 
geheilt bleiben, nicht nur sich selbst eine Last sind, so«- 
j'.'.rn auch eine schwere Belastung .des Staates, also de? 
'Ulgemeiniieik darstellen. Prof Dr. F r» e o 1 S n d e r. 

Über die Frankfurter Kuranstalt „Hohemark” 
schreibt Oeli. Medizinalrar v. -N o orden in der Frank¬ 
ster Zeitung: - . . 

Vor wenigen Wochen konn.iO ich an dieser Stelle den 
Pr werk den Bades Sbdenia) durch die Stadt Frankfurt. 
!:fcgrii|k»n. Am. 12. Marz kamen durch Beschluß der Stadt- 


CHEMISCHE WERKS gftgNZACH A.G. GRENZACH (baqen) 


Drahtan sihTi fit;.: „ #E VV E GA "GRENZACH 


nervenkranken u. Hervojen 

foltie jc&er flrjf öie Ceblüre öcr 

CDeggenborfer" 

Blätter 

eitfpfpfyteftl Die bringt 

mebfs* RuTregenbes unö md)f& 
Verlebende?, Sie vertneibet es, 

3U prtrtcifcömpferi des Toges 
BJeUung ju nehmen und bleibt 
immer dezent. Ihre Beiträge 
beben ouf kfinitierifdjer ßöbe. 
lT>it ihren frobgemnteM Sebexen, 
ihren heitren Cr^obiungen, den 
bimrmnigsvoHeo 0.e Achten und 
mb vhretit Bild 

febmud? bringen die flüggem 
öfter Trebbe ine Bqvi^l 
Qtwrteit&at»€rnn«menrilV it T 50 (ßr. 

+<§0) opne Porto, probe nummern 
vetfenöet oer Verlag hoftenfreb 

JeÄfl 5- S. Schreiber. 


ZIMMERIC? “ 

FRANKFURTS« 


indiziert als 

===== Nervimim und Antihystericum ===== 

bei Neurasthenie, Hysterie, nervösem Kopfschmerz« Migräne, 
Scotoma scirHillans, ferner bei Angstzuständen aller Art 


VALIDOL-PERLEN 


Enthaltend je 0,2 g reine« VofldoL emrdehlen sich der sicheren 
Dosierung halber Die Perfcfr Sm Mage»* 

wMurch prompte • 


Deo Herren Ärzten stellen «tr akker Literaiwf nach |M«$ier 
zur Vedüxuitg. 

Beider Besiebnu£ wiitU 1 man sich auf Anzeige, Nr. 38 beziehen. 


I k|^| ^ Unterstützen Sie 
- Ul l UI? Ihren 'Känkäiiv 
; len in erster Linie die hier an- 
fügenden Geschäfte, 


1918] 

PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 

63 

als ein öj u 

ndsätz aaf gestellt werde«, verordneten die Verhändhm&un übet den ■ f;r* 

?g'rb der 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Ji;^ einer Erholung bedürfen Das ist ehr etiler Befcrifi 
Na;w gehören an erster Helle freilich,-du* sogen- psyclm- 
-:cmm Neurosen: Ncuras?hen»e und Hvstcrit. Beide sind; 
v.nreb die KnegsgimKisse hei Krit*rs{e;Jndhn<^m.und be> 
der hei mischen Bevölkenm^, bei /M^rterft iiird Eraucn. 
bei kirn; unii Ah ungleich häutiger als Mher_gfc\vard$i» 
;und trt-teir zumal hei Kneigufeiincnnien? üi<"d hei'arheiis- 
ilber bim eien PVmren auch in sohsvcrer£u Ihnrnen als 
sonst am.' Aber weh darüber !b)Y:ms müssen als Tier- 
vtn.ktiijik-.. .m ;äm!iehen Smnc dri? VVr*rtPS t*nch zahl* 
Meuischen geltim* t]te diu fch 'korherijuhe • adör m- 
Üfier&fbtYtnn^ tfetp^pr’ ejrsefiöpti sind. Auch nach 
lä.nigem KrankCidaber. narnerodeb nach schweren Ir* 
fektionskrankheiten <x, IX nach. Unterleibstyphus), ferner 
m&eii. gehautterr Scjxwäif^erse Mirte m nach langem Stüleiv 
hädi dangen und aufreibi’Mden K.fankuhpf I Dger y bei hlui* 
lirmen itm &n I cutfn ^eid^eri <ip£cl>i$ ä J^rptn^ir 
irer^r^c Xusamrmnthniciui und Ersehbp*tfn£$&ii.\uinde vei. 

dm 7AVHt r.iidh 3)$ NerveukibodvbedS!] nn engeren Sinne 
v.dh-n dihfen.. ifa be/us ;iihJ'>ehujHilt’ng aber gleichsinmv-. 
AhSpf&efe 1 wellen;. Wir üßrltb- mich die Ztisa»itücnbrüclie 
nicht' vergessen, die sich: der (nrvnllslümlieeu ErnaiK 

•• j«T;e ab; v e/«i.. VVh;. pVvjhem.e.gct^ -die'mir hieraus zu 
erk-i.W»t su.de -nreh-i: mb .em-Nei Vfuvyslcm ab. 

il;n Za'd : der Atm^rivr ivfrd groß sfcVß, und ieidCM^ 
zu buttifcmv«; <kd: ö&f$ mancher und.;manche, 

o*.; ".ich'hVuie fciScll .and gesund tuhlerr. unter den Ndylr- 
Wirkungen der iiti-rnnnm An^yrcugurrgen und Äufrcgnn* 


ROM-TABLE 


Harke „Dr. Fahlberg 

das hervorragende 
unschädliche Nerven 
beruhigungsmittel ■ 


Besonders für die Kassenpraxis geeignet 

Literatur und Proberöhrchen gern xur Verfügung 


Saccharin-Fabrik. flktienoesel!scliaftv Vorin.Falillier9, List tu 

Magaeburg-Südost. 


lOiedOy GoUgle 














1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


65 


gen der Kriegszeit nervös zusammenbrechen werden. Da¬ 
her ist es besonders wertvoll, daß gerade jetzt die An¬ 
stalt in den Besitz der Stadt gelangt, und daß dort in der 
erquickenden Taunusluft, unter ärztlicher Fürsorge, bei 
guter Verpflegung, unter Zuhilfenahme hydrotherapeuti¬ 
scher Maßnahmen usw. den Leidenden Hilfsmittel zur 
Verfügung gestellt werden sollen, die anderswo nur zu 
unerschwinglichen Preisen zu haben wären. 

Ebenso wenig, wie sich die städtischen Krankenan¬ 
stalten Nicht-Frankfurtern verschließen, wird dies bei der 
Hohemark der Fall sein; aber es muß Sorge getragen 
werden, daß den Frankfurter Bürgern der Vorrang zu¬ 
steht. Das weite Gelände ermöglicht es, später nach Be¬ 
darf die Anstalt zu vergrößern. Zunächst sind etwa 100 
Betten bereit, davon etwa die Hälfte in Einzelzimmern. 
Das Gelände erlaubt, ohne daß das Behagen des ein¬ 
zelnen Gastes beeinträchtigt würde, eine Erweiterung auf 
*100 bis 500 Betten. Das sind Fragen der Zukunft. Aber 
schon heute läßt sich sagen, daß mit dem Erwerb der 
Hohemark eine Tat vollbracht ist, deren sich alle 
nachfolgenden Geschlechter Frankfurter Bürger freuen 
werden. 


— Psychotherapie. Bei dem Kriegsärztlichen Abend 
zu Berlin am 12. und 13. März 1918 fand eine Aussprache 
statt über Psychotherapie. Friedländer, 
fachärztlicher Beirat für Geistes- und Nervenkrankheiten, 
Hohemark (als Gast), gab eine kritische Über¬ 
sicht über die verschiedenen Methoden 
der Psychotherapie. Es sei lange bekannt, daß 
bei an Disziplin Gewöhnten die Hypnose leicht gelingt. 
Andererseits sei es nicht richtig, daß sie nur bei Wil¬ 
lensschwächen anwendbar sei. An der Kaufmann- 
Methode sei neu nur die militärische Art der Anwen¬ 
dung und die Dauer und Stromstärke. Kehrers Me¬ 
thode des Zwangsexerzierens mit künstlicher Erzeugung 
von Atemnot durch Einführen einer Kugel in den Kehl¬ 
kopf (Much) und die Einführung der Sonde in die 
Tuba Eustachii sowie die Scheinnarkose übt F. nicht 
aus. Die Freudtsche Traumanalyse ist durch*die neu¬ 
rologischen Kriegserfahrungen widerlegt, die anderer¬ 
seits die Bedeutung des Unterbewußtseins zur richtigen 
Geltung gebracht haben. Suggestion und Vertrauen zum 
Arzt sind das Wichtigste. Für Wachsuggestion, ohne 
elektrischen Strom, eignen sich die psychogenen Läh- 


Wegen Ableben des Be¬ 
sitzers ist eine in einem Vor¬ 
ort einer größeren Stadt 
Schlesiens gelegene gut ren¬ 
tierende 

Nervenheilanstalt 

zu verkaufen. Größe des 
Grundstückes mit Garten ca. 
5 Morgen. Übernahme evtl, 
erst nach Beendigung des 
Krieges erforderlich. Nur 
Selbstreflektanten erhalten 
nähere Mitteilungen unter 
C. M. 857 an die Expedition 
dieses Blattes. 


Oberin 

in der Nervenpflege durch¬ 
aus erfahren, sucht baldigst 
passenden Wirkungskreis. 
Off. unt. C. M. 858. 


■Q'ii berücksichtigen Sie bei 
.D1XX6 Bestellungen die hier 
anzeigenden Firmen. 


TESTOQAN i 

gegen sexuelle Insuffizienz des Mannes.! 

THELYÖAN I 

gegen sexuelle Insuffizienz der Frau. [ 

Seit Jahren bewährte Spezifika auf organ-chemothera- fg 

peutischer Grundlage nach Dr. Iwan Bloch, Berlin. § 

In Form von Tabletten, subkutanen Injektionen und Supposi- fi 

torien. Glänzende tonische und innersekretorische Wirkung. 'g 

Enthalten die Sexualhormone. ■ 


Literatur mit zahlreichen ärztlichen Gutachten zur Verfügung. 


Indikationen für TESTOGAN. 

Sexueller Infantilismus und Eunuchoi¬ 
dismus des Mannes. Männliche Im¬ 
potenz und Sexualschwache irn engeren 
Sinne des Wortes. Climacterium virile. 
Neurasthenie, Hypochondrie, Prostatitis. 
Asthma sexuale, periodische Migräne. 
W'irkt gefäßerweiternd bei 
Arteriosklerose. 


Indikationen für THELYGAN 

Fehlen der sekundär. Geschlechtsmerk¬ 
male. Kleinheit der Mammae usw. 
Sexuelle Frigidität der Frau. Sexuelle 
Störungen bei Fettsucht und anderen 
Stoffwechselkrankheiten. Klimakteri¬ 
sche Beschwerden. Amenorrhoe. Asthe¬ 
nie. Neurasthenie. Hypochondrie. Dys¬ 
menorrhoe. Wirkt gefäßerweiternd bei 
Arteriosklerose. 

Ordln 


Dreimal täglich eine Tablette nach dem Essen oder täglich.bezw. jeden zweiten 
Tag eine subkutane Injektion oder täglich ein Suppositorium. 


Berlin W 35, Dr. Georg Henning. 


Proben zu Ärztepreisen durch nachstehende Berliner Apotheken : Kurlfirsten-Apotheke, 
Schweizer Apotheke. Kronen-Apotheke, Einhorn-Apotheke, Germania-Apotheke, 
Apotheke zum weißen Schwan und die Ludwigs-Apotheke in München. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











66 


PSYCHlATRISCH-NEUROLOaiSCHE WOCHENSCHRIFT 


{Nr. 9/16 


cUe Xiksrhncl ZwauKshaitungen* die nicht zu ein- 
.gehtmtf vwbd'iitfuleJt sifid P. hejgirmi nur passiven Be- 
denen zu mich st un Unterbewußtseiji aktive 
;^*.nbü4^nfe der Unlieifbarkei! schwindet, es fol¬ 
gen phufigern «rid Heikxe^V^n- Cher- 

rupipeimig und 'starke Strvmie Sind mö&hch^r wenig ;<n- 
zuwende*n. inUrviiluaHsicnnivr i\o%. F. empftehU die 
D u trfji ssche Mdhade. ^ y'' .* 

Mob n e, ifomhmrgy sprach* über K r i e £ $ n e u - 
ros e ft: und ihre B »: )> a n d In n £. Jede? Mensch 
in hystcneiahi^. Die Hypnose ist .erfolgreich.-. Die 
flucht n\ die Krankheit m ein. instinktiver Trieb, der*/ 
die elbischen, und inteBekindlcn flemmangen durchbricht 
Oje Fr^udsehe OrumiJeltrc sd durch den Krieg he- 
Stahgrt* nur «ei es ein Irrtum, vveml man alle 
den Brscheinuiigcn mit seKaeilen Motiven in Zasammeii- 
hang bringt. N o n rt t teilt «rt; 

3. Schreckneurosen tauf pltylogetiett^cVef Grund¬ 
lage), 2. Crschdpfüngsneut'Qse* 3. ukhagene, C-tf*manische 
(jlryre.6toxische usw.), 5. Abwebnteptosc# ifeiere Be¬ 
zeichnung '^tatf' : Wv : ÄW-^lirtiiitÖjiii.hjnen deis 
Zciitralncrv/pisy^temv bedingt durch krankhaften Affekt 
(einscUVießUch der Unfall-; und Kassenr,turosen).i 

N o u nß;empfiehlt,: zür Unterscheidutig der yersphte- 
denen Neurosen den. Blutdruck zu untersuchen, 

Mo ii f Spruch über die Wisy-enschafthche und ptuk- . 
tische Bedeutung’ der Psychotherapie Wach Munch, 
med. Woclienscbr. P>Jb Hr\io.) B, 


Perjsonabjacferfchten. 

~~ Pommern. Dem Oberarzte Bauer bei der Pro¬ 
vinzialheilanstalt hei ückenpünde und dem Oberarzt 
Df. De ul sch hei der P ro y mz falb eiki nst ab zu Treptow 
a.Reg&.tst der CmuakUr^lsSaniial^fat verliehen worden. 

- Uchtspritiii». Das..■eiserne Kreuz l Klasse wurde 
verliehen dern Oberstabsarzt d> kV 0r, A, Hoppe» Ober* 
ar«t ijei J..«mdeshciUtjsrait Ochtsprtnge. 

Der bisherige • Oberarzt der ,• 
Di. £deUchen Heilanmif Ür. Gustav ßmanusi trat als 
leitender Afflt in die Direktion der Anstalt ein. 

— Dresden, Mit Allerhöchster Genehmigung deiner 
„Maiesttit des fernes i$r der Ertragende i?üt 'im Mim- 
.surHum des Innern Geheime MedUmaPat Dr. IX so 
t früher Direktor der Landen Heil- und- l^flegeanstilt 
Zscliadraß) züm ordentlichen Mitgliede der f. Abteilung 
des Landbsdlesundheitsamts ernannt worden. 


ßs wird gebeten, Ankündigungen von 
VerelöÄversammlungen und Programme recht» 
zeitig und direkt an den Verlag dtesgg* Wochen* 
sckrift„ nkht an die Redaktion zu «enden* 

' «««•*■■#»«.■•••■»••*•«.**•*»«*«*•**»#-*****•*»***••*•»• 

! Um Einsendung von jahresberiebtetf Halls aldrt j 
I Im Druck erschienen, Abschrift derselben). Per- : 
; sonatnachrtchten und Sonderabzügen an die : 
: Redaktion wird gebeten. | 

*•*»»•«**•»*•**«»#*»**»*♦*** 


Für de« Textteil 


I^r, Urisler, Ldbi« i> Scft). Ok w rs>cn>CiuimKü^ VwiatRüg hat M«?r Med-T^d« Pro 4 ’ 'fit- Anton 
•.••••••:—‘'iJHcktant vr^ht^nU d?> ff;rj4r5«3.: nv X»vjjR&i«n?wimtTti. • 


Für den Aructßwiit')» C4r( llytilvll/n in Halle -t S '.sHUai: .*-:r A:»,;cive»attR.intiM. y \ .v;:' ‘Di* A«sj?«.he- 

Verla b ; Carl Maf'hold Ver).agsb0cl’ba«»?.> H>Ue ;»,. K - tiruv’k . tim) W’oHLC Swl*n<.. HüliV a. S. 

■ 

i 


1 




Moderne Küchen- Maschinen, 





rH 


jiSri bi (£) f, ^ 


* 

u<_ 

*8 




vollständige 

Köchenmasciiiiteß-fliitasen, 
Fleischerelmasciiinen und 
Wurstküchen-EinrictitüBgeR 

liefern wir In jeder edorderiidifa 
Größe und Zasaauneasklking:, 4ei 

t*«d RÄrtlö* B 
vefitaliituseu im reche»d. - 


S 


Fkiöfite iteiereniiün: slaatÜrber und siadtischer Anstalten a*w. 

Preisliste- L« L„ 'Zeiehriuflgen usw. koattJixhei. lu^eracur-Besuch tmv^rbmdlkh. 

Alexanderwerk A. von der Nahmer, Akt-Ges. 


Remscheid 


Berlin S 14. 


Go gle 








;ai~ficitfi pai»ni ftUHiiHtiiciicd 

Reinig! ■ Bödtw, Tr$jp#h,: |^r«s|*l4toal jeU^'i'K'ran^li 

6i£n*end itgWfehit — Hfift Ejsatefftttiet vr>vÖMMlj^^w^fidbar. 

Chem. FabrlliP^iCossacii^DCisseidorf 


feilfi^Teaef 


Nr. 11 12. 1918/19 


Sarmnelblatt zur Besprechung aller Fragen des Irrenwesens und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde, 
Internationales Korrespondenzblatt für Irrenärzte und Neryenirit«. 

Pnfer Muvmkung rAMrcichcr 1 berA'ofraKciiiiür fnöhuninngr .uv* In- und XtHtiliitte''. r»craüs^ese,bün y^o 
•J&fe ^4fc;-jSbu Pf**t Pr. K. AU ttchtsprmge (AibMarkf.- lieb. MetfUfaattFrt -Rrölf Ür, *J- Aotott, flat ff«, CheiafA* Dt, Bcj tt, F?pderbtt'Kb/i 

I*r <* (. Uh ßixuitt, Züffdh Saiihips*Kui Pr. Deiters, prsfeitbe*^, Pt.* rÄlkewber«, rijsr^ttgfc •M*Üi*ro'jii-- 

■•HÄi'tirv.F3sc6ei‘. li :\ViAvl«cfa Aftitdcn). Prot*. Dr. frledliinUer. S^H-vRav fj>r. • Dr. tteilitte, .'1jsUkUVlU>eh ifeh'Ul. Med.-War Dr. Ilberg, 

PÜ-. Br. Kluge. Dir. .Di. t.ehnunuj. t>r. ^IbrvbÜn, fie^rVfW a. W'„ Dir. Pr, 

%f-)iApr< >. PUca. Wien, Reg-Rat Dr, lt Scfilii'K. AVttJ.q* Udk fcii Prö»/; Pr. ScbuUre, UfiOmge«“. lipb Mell-Rat Ptnl. 
ht.; sr.ed. iix pirt> Sommer. üi?i<cn. Rt’if.vRa.» Dr. Starllnger. Alane?-*'»Mm f -<N.-0 1, »\V.).-'Nat 0 U \h Y.fiCkfe, V.^ifiog % Miincben.,* Pro?. Dr. 
H. Vogl, Nerveriar/,t l h'rankhiri: u. M » T)rr Prol W. M ey^Hodt. 

UnleT Henut7tmg amtlichen M/itenaD rerligivrt von Sliili tätSTilt ÖT. Joh, L ÜbCIl (SctllßSifcU ).. 

Verlag .und Ausgabe: Carl Marhold Verla ffübüciihanrdlimg hi Balle 


lls billigere lerscbreihweise 

Arsenferratin 

der wirksame Bestandteil des öekannien Kräftigungsmittels flrsenlerratose in 


Tabletten 


Driginaigtäi.;$i£ äd l^hfetted ientsprr eintr Qrigirjäin^öfte Arsenlerratose) M 


C. F. B0IHRHIGEB S SQEHME, MSNNHEiM-WILDHOF 


gegen sexuelle Insuffizienz dC r Frau 

! tWMak Sttiift ftisifti 

toneilis* liierssrsetteinangen , : ,, t|lül , 0!1 ‘ üitt „Sexualhormone“ »eschwefde» der Wechseljahre 

Proben zu Ärztepreisen durch die Kuriiirsten-^iwtheke Berlin W. 

.- - - - - - ■ Dr. Georg Henning, fterll» W 3&< 


des Marines 


Literatur zur Verfügung 


BROMOCOLL 


Nervinum 

Ohne schädlichen Einfluß auf den Magen! 

Pulver-Packungen von 25 g bis 1 Kilo. 

Tabletten-Packung Kartons ä 50 Tabletten h lh g. 

Literatur auf Wunsch. 

flctien-Gesellschaft für flniim-Fabrikation, Berlin SO. 36. 






seeeeteeeeee©©©' 



Bromhaltiges HypOitHKünt, 
bewährtes SfitlaÜVlim 

und EinsebläferungsifiiHel, 

. 

i-.ul 

t ft»tftn«i«K . jfoiW 


Neufolfebfiit 


Hä l\j t‘Ui rr 


.. ^ar«iir»»rtniH«j;eH^rt , ; .u^* >. ; 

KaiU- dfc-ßtfc a k♦ »;ä o‘ t .:»«\ IftviirljLft a. ßlj 




Anaemie und Chlorose 


. ■;, ..... !•;:>.• | f ’iv* /\-vf. ;>i>f t?ecrr?^iiolti* moderne 

Xr-cHpritpuraic 

t in :♦!(*>! KlinU:<.n \'ioi> n iVtU‘ A\'. Am;’AH.< 7nicr. U n l »js.e !i <J 

Qrilinyj : T«W.. Mfatittm ■ iV«.. %# ( OH^4f^p*ii.hon^ Bayer}, 


©©©©©©©©@©©© 99 ©©©©©©©©©£ ©©©©©©©©©©©e© 


emptietilt in anerkannt erstklassiger Qualität 

S. Löwengardt, Heilbronn a. N. 

Fruchtsaftpresserei, Limonaden »Essenzen* 
Fabrik mit Dampf* u. elektrischem Betrieb 

Rufnummer 373 - Drahtanschrift: Löwengardt Heilbronnneckar. 














68 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 11/12 


getrennt und nicht in jeder Beziehung hat ihm die 
Tätigkeit in der zunächst noch städtischen Anstalt 
Leipzig-Dösen befriedigt, aber sein hauptsächliches 
Lebenswerk ist es doch geworden, dielse Anstalt, 
auf deren Bau er nur noch wenig Einfluß üben 
konnte, im Betrieb auf musterhafte Höhe zu bringen. 

Die Grundlage von Lehmanns Lebensarbeit 
war die Anstaltsverwaltung, die sich bei 
ihm auf einer bis ins kleinste gehenden Kenntnis der 
Aufgaben jedes Angelstellten aufbaute. Er war von 
dem festen Willen durchdrungen, im großen wie im 
kleinen das Beste zu leisten, was zu erreichen war, 
und ließ sich nicht durch Schwierigkeiten der Aus¬ 
führung zurückschrecken. Mit der Betonung des 
wirklich Wichtigen suchte er eine peinlich sorgfäl¬ 
tige Ausarbeitung aller Einzelheiten zu vereinigen. 
Selbst raistlos tätig in seinem Arbeitsgebiet und 
seiner Pflicht der Verantwortung für das Ganze 
sich voll bewußt, strebte er aus innerer Überzeu¬ 
gung nach Dezentralisation. Er zog sich seine 
Kräfte heran, welche in ihrem Kreis selbständig 
wirkten, und war von der Überzeugung beseelt, daß 
nur der mit Liebe und Erfolg schafft, dem man im 
Handeln Freiheit läßt. Dais werden ihm in erster 
Linie seine Ärzte danken, denen er, soweit er es 
mit seinem Gewissen vereinigen konnte, durch ver¬ 
antwortliche Selbständigkeit Berufsfreude schenkte. 

Gute und gediegene Ausführung an allen 
Dingen, an Bauten, Kleidung, ganz besonders aber 
an der Verpflegung hat er immer erstrebt und als 
vorteilhaft angesehen; dabei hielt er aber auf Ein¬ 
fachheit und Sparsamkeit und Vermeidung allen 
Prunks. Der unechte äußere Schein widerstrebte 
ihm. Genau bekannt mit den bezirksärztlichen Auf¬ 
gaben, hat er sich stets bemüht, die gesundheitlichen 
Anforderungen in der Anstalt auf der Höhe zu hal¬ 
ten. 

Das Uhrwerk des Anstaltsbetriebs griff biis ins 
feinste ineinander und ging seinen regelmäßigen 
Gang. Sich dabei zu beruhigen, war aber Leh¬ 
manns Sache nicht. Mit rücksichtsloser Selbst¬ 
aufopferung arbeitete er unaufhörlich an Fortschrit¬ 
ten, an Besserungen und Neuschöpfungen. Es gab 
keine Zeit, wo er sich nicht mit großen und kleinen 
Plänen trug, an ihrer Ausarbeitung sich mühte, um 
ihre Durchführung kämpfte. Mit großem, weitem 
Blick übersah er, was anderswo besser war als in 
seiner Anstalt, aber er sah auch hinaus über dais 
anderswo Erreichte, er suchte und fand neue Ziele 
der Anstaltsfürsorge, die er dann mit Klarheit und 
Geschick zu verwirklichen wußte. 


Jahrelang hat ihn das Erfordernis der Vermeh¬ 
rung von Anstaltsplätzen für Geisteskranke der 
Stadt Leipzig beschäftigt. Er wollte Dösen nicht 
gerne wachsen lassen und trug sich, da der Bau 
einer zweiten Anstalt abgelehnt wurde, mit Ideen 
über eine allmählich heranwachsende und sich ab¬ 
lösende Zwillingsanstalt, mußte eis aber schließlich 
dulden, daß zwei große Neubauten den Nachbar¬ 
häusern Licht und Luft raubten. Der Ausgestaltung 
dieser Häuser zu musterhaften Aufnahmeabteilungeii 
mit Laboratorien hat er sich dann jedoch mit grö߬ 
ter Liebe und Sorgfalt ergeben, er hat ihnen alles 
zukommen lassen, was eis an wirklich wertvollen 
technischen Neuheiten gibt. Überhaupt fand er sich 
stets mit dem Erreichbaren ab; er sprach es immer 
wieder aus, daß sich unter allen Verhältnissen arbei¬ 
ten lasise, und mahnte, aus den Umständen zu 
machen, was immer möglich sei. 

Die Krankenfürsorge war das Ziel, dem 
alles in der Anstalt untergeordnet war, und der ärzt¬ 
lichen Tätigkeit wurde die größte Bedeutung ein¬ 
geräumt. Der Ausbildung seiner Ärzte hat Leh¬ 
mann viel Zeit und Sorgfalt gewidmet. In der aufs 
nötigste beschränkten Konferenz und auf gemein¬ 
samen Rundgängen durch die Abteilungen ließ er es 
an Rat, Lehre und Beispiel nicht fehlen. Durch ge¬ 
meinschaftliche Besprechungen von Krankheits¬ 
fällen, auf die er trotz aller Schwierigkeiten immer 
wieder zurückkam, suchte er die wissenschaftliche 
Durchbildung der Ärzte zu vertiefen. 

Er selbst, hervorgegangen aus der feinen Praxis 
der alten Münchener Schule, von früher Zeit an 
durch freundschaftliche Beziehungen mit Kraepe- 
1 i n eng verbunden, war in gleicher Liebe der psy¬ 
chiatrischen Wissenschaft und der praktischen 
Irrenfürsorge zugetan. Von jeher war er mit Begei¬ 
sterung, wenn auch nicht ohne Kritik, ein Anhänger 
der K r a e p e 1 i n sehen Lehren und auf ihnen ruhte 
stets seine Darlegung des Krankheitsbildes. 

Mit Eifer hat er sich bemüht, die neuen Errun¬ 
genschaften der wissenschaftlichen For¬ 
schung in seiner Anstalt zu verwerten. Selbst 
nur anregend, aber voll Interesse für alle Neuig¬ 
keiten, hatte er die größte Freude an wissenschaft¬ 
licher Betätigung seiner Ärzte. So sehr er es för¬ 
derte, daß diese Tätigkeit auch literarisch zum Aus¬ 
druck und dadurch weiteren Kreisen zunutze kam, 
so galt es ihm zunächst doch als Hauptsache, die 
Wissenschaft in den Dienst der praktischen Kran- 
kenfürsorge zu stellen und seinen Kranken ihre Er¬ 
rungenschaften zugute kommen zu lassen, gerade 


Digitized by 


Go gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


69 


dadurch aber wurde in seiner Anstalt das Interesse. 
au den wissenschaftlichen Arbeiten lebendig erhal¬ 
ten und auf alle Ärzte übertragen. Hohler Schein 
und Oberflächlichkeit war nicht seine Sache; herber 
Kritik verfiel, wais nicht auf echter wissenschaft¬ 
licher Wahrheit und Gründlichkeit beruhte. 

Die ärztliche Behandlung der Kran- 
k e n wurde bei Lehmann in gewissenhaftester 
Weise gepflegt und durfte kein untätiges Abwarten 
des Schicksals sein. Was immer heranzuziehen war, 
die Krankheit zu bannen oder das Los der Kranken 
zu erleichtern, alle körperlichen Heilmittel und alles, 
was imstande ist, seelisch einzuwirken, es wurde 
angewendet und unablässig vervollkommnet. 

Ausgiebig ließ er zur Beruhigung Dauer¬ 
bäder geben. Aber die Nachteile, die sich teils 
durch die langen Bäder an sich, teils durch das Zu¬ 
sammensein mehrerer erregter Kranker in einem, 
noch dazu meist von Hitze und Feuchtigkeit über¬ 
sättigten Raum ergaben, haben ihm fortgesetzt zu 
denken gegeben. Er suchte Abhilfe in Absonderung 
der Wannen voneinander gegen Sicht und Geräusch, 
iu sommerlichen Freiluftbädern, Beschäftigung der 
Kranken im Bad u. a. 

Aus tiefster Überzeugung hat sich Lehmann 
immer bemüht, die „freie Behandlung” zu 
iordern und die geistig Erkrankten durch mensch¬ 
liche Behandlung menschlich zu erhalten. Freier 
Ausgang in die Stadt wurde den geordneten Kran¬ 
ken freigebig gewährt, die Erlaubnis dazu freilich 
sorgsam erwogen und in die Hand der erfahrensten 
Arzte gelegt; die Angehörigen erhielten Zutritt, so¬ 
weit es irgend mit dem Interesse der Kranken ver¬ 
einbar war. 

Den Kranken die Freiheit und die Anregungen 
der Fa mi 1 i e np f 1 e g e zuteil werden zu lassen, 
war Immer Lehmanns Bestreben, trotzdem «sich 
gerade ihm große Schwierigkeiten in den Weg stell¬ 
ten. In Untergöltzsch verhielt sich die Bevölkerung 
s r anz abweisend. Nachdem die von Dösen aus ins 
Leben gerufene, aussichtsreiche Familienpflege im 
Dorf Liebertwolkwitz an dem Widerstand der Be¬ 
wohner gescheitert war, unternahm L e h m a n n*die 
an sich viel schwierigere und weniger dankbare in 
der Stadt Leipzig, und er hatte die Freude, hier trotz 
allen Hindernissen vielen Kranken eine Wohltat er¬ 
weisen zu können. 

Den Trinkern schuf er nahe der Anstalt ein 
Heim, wo sie bei körperlicher Arbeit in gemütlichem 
Kameradenkreise mit einer Entlohnung, die sie der 
größten Sorge um ihre Familie enthob, sich all¬ 


mählich die Festigung zur Rückkehr ins freie Leben 
erwerben konnten. Nach der Entlassung wurde 
ihnen Anhalt an Vertrauensmännern und an die 
Enthaltsamkeitsvereine, mit denen die Beziehungen 
stets rege erhalten wurden, gegeben. Auch bei 
anderen Kranken erstreckte Lehmanns Fürsorge 
sich über die Anstalt hinaus; er fühlte sich verpflich¬ 
tet, für ihr weiteres Ergehen zu tun und zu raten, 
was ihm möglich war. 

Ein Beispiel von Lehmanns menschlichem 
Zartgefühl gegen die Kranken bietet sein Bestreben, 
das Briefgeheimnis auch für sie zu wahren. 
Die Briefe der Kranken durften nicht als wertlose 
Gegenstände behandelt werden, sofern es sich nicht 
um die Vielschreiber blühenden Unsinns handelte, 
und die an die Kranken gerichteten Postsachen wur¬ 
den uneröffnet abgegeben, soweit es irgend an¬ 
gängig war. Wollte der Arzt einen Brief lesen, so 
galt es bei besonnenen Kranken als Regel, daß er 
darum bat oder mit geschickter Redewendung ihn 
sich geben ließ. 

„Es galt als Regel,” so war es in allem. Starre 
Grundsätze gab es in der Anstalt nicht, immer hieß 
es: „elastisch arbeiten”. Mochte Lehmann eine 
Überzeugung noch so sehr vertreten, nie klammerte 
er sich an einem Grundsatz fest. Als Beispiel sei 
nur die Frage der Isolierung angeführt. Leh¬ 
mann hat sie nie grundsätzlich verworfen, und er 
hatte in der Anstalt Isolierstuben. Daß er aber 
in den ganzen Jahren seiner Anstaltsleitung in Dösen 
bei dem schwierigen Material 'der Großstadt ohne 
Isolierung ausgekommen ist, beleuchtet aufs Klar¬ 
ste den Ernst und die Energie seiner Bestrebungen. 
Über den einzelnen Fall läßt sich vielleicht streiten, 
das vollständige Absehen von Isolierungen hat aber 
sicherlich für Kranke und Personal große Vorteile 
und steigert durch die großen Anforderungen, die 
diese hochgespannte freie Behandlung an Ärzte und 
Pflegepersonal stellt, die Leistungen. 

Die größte Bedeutung bei der ganzen Kranken¬ 
behandlung wurde dem Einfluß des Pflegeper¬ 
sonals auf die Kranken beigemessen. Den Pfle¬ 
gern und Pflegerinnen in täglich erneuter Belehrung 
und durch Beispiel zu zeigen, wie man Geistes¬ 
kranke leitet und beruhigt, von ihrer Krankheit ab¬ 
lenkt und zu Menschen erzieht, wurde er nicht 
müde; den Ärzten aber legte er immer wieder ans 
Herz, das Personal ihrer Abteilungen in diesem 
Sinne heranzubilden. Da ein gutes Pflegepersonal 
von entscheidendem Werte für die Anstalt ist, hat 
er sich von Anfang an eifrig um die Hebung des 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




70 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 11/12 


Pflegerstandes bemüht, die Stellungen aufgebessert, Uber den Rahmen der engeren Irrenfürsorge 
den verheirateten Pflegern wertvolle Erleichterun- führte ihn seine Mitwirkung bei Errichtung und 
gen verschafft und regelmäßigen Urlaub gewährt, psychiatrischen Versorgung des Heilerzie- 
Er hat dem Pflegepersonal nach Möglichkeit sein hungsheims Klein-Meusdorf bei Dösen, 
schweres Los gemildert, so z. B. durch günstige das der Fürsorgeerziehung dient. Daß hier Lehrer 
Verteilung der Dienststunden, durch gemeinsame und Arzt Hand in Hand arbeiten und der psychiatri- 
Mahlzeiten und durch Anstellung von Nachtwachen sehen Betätigung ihr Recht eingeräumt wurde, ist 
überall da, wo Kranke überwacht werden mußten, seinem Einfluß und Geschick zu verdanken, 
so daß das Schlafen von Pflegepersonen unter Kran- Fast gänzlich hat er sich der konsultativer 
ken gänzlich vermieden wurde. Versuche, Mädchen Praxis und, so weit es ihm möglich war, auch 
aus gebildeten Ständen zur Irrenpflege in der An- der gerichtlichen Tätigkeit ferngehalteu. 
stalt heranzuziehen, hatten zu seinem lebhaften Be- trotzdem er gerade für die Beziehungen der Gei¬ 
dauern keinen Erfolg. steskrankheiten zum äußeren Leben großes Intet- 

Für die persönliche Förderung aller esse hatte. Er entsagte aber den verlockenden An¬ 
seiner Untergebenen und die Besserung ihrer regungen aus der Überzeugung, daß er seiner An- 
Dienststellen hat Lehman n stets viel getan, in stalt durch eine zeitraubende Nebenbeschäftigung 
schlaflosen Nächten hat er gesonnen, ihnen zu hei- zuviel Kraft und Zeit entziehen würde, ein Zeichen, 
fen und Gutes zuzuwenden, in größter Dankbarkeit wie gewissenhaft er seine Pflicht auffaßte, 
werden alle es ihm gedenken. Dankbar werden die So hat er auch schwer mit sich gerungen, als 
Ärzte sich erinnern, wie er auch ihre Wissenschaft- ihm die ehrenvolle Aufgabe übertragen wurde, beim 
liehe Fortbildung durch Teilnahme an Versammlun- Landesgesundheitsamt mitzuwirken. Mit 
gen und Kursen gefördert hat. Freude und Hingebung hat er sich dann, als er sich 

Von Lehmanns Wirken in weiteren Kreisen zur Annahme der Stelle entschlossen hatte, den ihm 
sei die Einrichtung der kollegialen Zusammenkünfte dort gestellten Arbeiten gewidmet, zu seinem gro- 
der Psychiater des westlichen Sachsens erwähnt, ßen Schmerz mußte er aber gar bald sehen, daß 
die teils in Dösen, teils in den Landesanstalten statt- seine Kraft dazu nicht ausreichte, 
fanden. Wissenschaftlichen Vorträgen schloß sich Lehmann wird fortleben, solange noch einer, 
ein kameradschaftliches Zusammensein an. Die An- der seinen Einfluß erfahren hat, als Psychiater wirkt 
regungen und Belehrungen, die Gelegenheit zu und Schule macht. Reich ist die Ernte seiner Le¬ 
gegenseitiger Aussprache sind allen Teilnehmern bensarbeit, mag auch manches, was er gewirkt hat, 
von großem Wert gewesen. nicht weit hinaus in die Welt glänzen. Seinem har- 

Lehmanns Arbeitsgebiet griff, vor allem monischen Familienkreis ist der liebevollste, häus- 
in den Zeiten, wo er Staatsbeamter war, über seine lichste Vater, dem Kreis der Bekannten ein treuer 
Anstalt hinaus; es drängte ihn. die Irren für- und gutherziger, feinsinniger, humorvoller Freund 
sorge Sachsens zu fördern und das, was ihm von vielseitiger Bildung entrissen worden. Er w ; 
nicht richtig erschien, mit Eifer, Mut und Erfolg zu ein edler Mensch und ein echt menschlicher Cha* 
bekämpfen. Regierung und Psychiater Sachsens rakter. 
werden mit Dank seines Wirkens gedenken. 


Über die Abnahme der alkoholistischen Geistesstörungen 
in der Provinz Schlesien während des Krieges. 

Nach einer im Aufträge des Herrn Landeshauptmanns von Schlesien verfaßten Denkschrift 

von Sanitätsrat Dr. Ziertmann, 

1. Oberarzt der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Bunzlau. 

(Schluß.) 

Die Kosten der Irreuanstaltspflege bilden aber Wendungen hinzu für die Unterbringung der Trinker 
selbstverständlich nur einen Teil der Ausgaben, die in Krankenhäusern und Anstalten anderer Art, für 
der Alkoholismus verursacht. Es kommen die Auf- Inanspruchnahme der Krankenkassen, für Unter- 


Di gitized b' 


v Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


71 


Stützung der Familien «und ähnliche aus öffentlichen 
Mitteln zu bestreitende Lasten. Die Höhe aller 
dieser Ausgaben und die durch den Rückgang des 
Alkoholismus etwa zu erwartenden Minderaufwen¬ 
dungen auch nur annähernd in Zahlen anzugeben, ist 
natürlich nicht möglich, daß es sich aber auch hier¬ 
bei um ganz erhebliche Summen handelt, geht z. B. 
daraus hervor, daß sich nach einer Berechnung von 
Hoppe 14 ) die auf Alkoholismus zurückzuführen¬ 
den jährlichen Aufwendungen bei den Kranken¬ 
kassen in ganz Deutschland auf 2 100 000 M be¬ 
laufen und ein Drittel der öffentlichen Armenlasten 
Deutschlands, das sind 50 Mill. M, dem Alkohol zur 
Last fällt. Weiter sind in diesem Zusammenhang die 
bei den Landesversicherungsanstal¬ 
ten durch Heilverfahren, Invaliden- und Kran¬ 
kenrenten für Trinker entstehenden Kosten zu er¬ 
wähnen. Daß auch auf diesem Gebiet die Ein¬ 
schränkung des Alkoholkonsums günstige Erfah¬ 
rungen gebracht hat, haben früher schon Henne- 
berg 15 ) urtd Fr. Leppmann 16 ) berichtet. Da¬ 
nach sind in Berlin Neubewilligungen von Invaliden¬ 
renten wegen Alkoholismus seit Kriegsbeginn nicht 
vorgekommen, und es konnten seit langen Jahren 
von Alkoholisten bezogene Renten wegen weit¬ 
gehender Besserung entzogen werden. Für die 
Provinz Schlesien stehen mir auf Grund der von 
der Landesversicherungsanstalt aufgestellten Über¬ 
sichten genaue zahlenmäßige Angaben zur Verfü¬ 
gung. Danach sank die Zahl der wegen „Alkohol¬ 
vergiftung” bewilligten Invaliden- und Kranken¬ 
renten von durchschnittlich 83 in den Jahren 1907 
bis 1913 auf 56 im Jahre 1914, auf 43 im Jahre 1915, 
auf 22 hn Jahre 1916. 

Es sind also in den drei letzten Jahren zusammen 
128 Renten weniger bewilligt worden, als im Durch¬ 
schnitt in jedem der sieben voraufgegangenen Jahre. 
Der gegenwärtige Wert dieser Ersparnis an Ren¬ 
ten wird von der Landesversicherungsanstalt auf 
181414 M beziffert, wobei der Jahresbetrag einer 
Invalidenrente mit 176,50 M und der Kapitalwert 
einer Rente mit dem 8,03 fachen des Jahreswertes 
in Ansatz gebracht worden ist. 

Daß der Ausfall an Renten nicht etwa haupt¬ 
sächlich durch das Fehlen der eingezogenen jünge¬ 
ren Männer veranlaßt ist, zeigt die Tatsache, daß 


,4 ) 1. c. 

B ) Henneberg. Diskussionsbemerkung zu dem 
Vortrag von Bonhoeffer über die Abnahme des chro¬ 
nischen Alkoholismus seit Kriegsbeginn. Neur. Zen¬ 
trale. 1917, Nr. 13. 

*) Ebenda. 


auch bei den über 45 Jahre alten Trinkern die Ab¬ 
nahme der Rentenbewilligungen sehr erheblich ist, 
wenn auch verhältnismäßig nicht ganz so stark wie 
bei den jüngeren. 

Es wurden bewilligt Invaliden- und Kranken¬ 
renten bei Männern: 


im Jahre 

bis 45 J. 

über 45 J. 

Summe 

1910 

24 

55 

79 

1911 

14 

49 

63 

1912 

14 

49 

63 

1913 

25 

61 

86 

1914 

10 

44 

54 

1915 

3 

38 

41 

1916 

4 

16 

20 


Dabei ist ein allgemeiner Rückgang der Inva¬ 
lidenrenten bei Personen über 45 Jahre nicht zu 
verzeichnen. 

Besonders augenfällig ist der Rückgang auch 
bei den Heilverfahren für Trunksüchtige: 


Es wurden: 


— ■■■' .. 

im Jahre 

Anträge 

gestellt 

Anträge 

übernommen 

Heilverfahren 

abgeschlossen 

1910 

176 

127 

133 

1911 

249 

174 

142 

1912 

308 

207 

195 

1913 

310 

231 

221 

1914 

170 

140 

221 

1915 

44 

32 

58 

1916 

20 

13 

18 

1917 

keine 

— 

— 


Wie erheblich die durch diesen Rückgang ver¬ 
ursachten Ersparnisse sind, zeigt folgende Zusam¬ 
menstellung der durch die übernommenen Trinker¬ 
heilverfahren entstandenen Kosten. Dieselben be¬ 
liefen sich: 

im Jahre 1913 auf 125817 M. 

* „ 1914 „ 95000 M. 

* * 1915 „ 27293 M. 

„ „ 1916 * 8920 M. 

* * 1917 „ 0 M. 

Wenn man von der gewiß berechtigten An¬ 
nahme ausgeht, daß ohne die einschränkenden 
Kriegsmaßnahmen die Ausgaben mindestens auf der 
gleichen Höhe wie im Jahre 1913 geblieben wären, 
sind demnach in den vier Kriegsjahren zusammen 
372 055 M für Heilverfahren weniger ausgegeben 
worden. Für die bei Personen über 45 Jahre durch¬ 
geführten Heilverfahren ergibt die gleiche Berech- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



72 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 11/12 


nung eine Ersparnis von 99 529 M. Es geht aus 
allen diesen Zahlen in überzeugender Weise her¬ 
vor, welche Bedeutung für die Einschränkung der 
öffentlichen Aufwendungen der Abnahme des Alko¬ 
holismus zuzuschreiben ist. 

Noch gar nicht berücksichtigt sind dabei die 
Verluste, die der Einzelne durch den Ausfall an 
Arbeitslohn während des Anstaltsaufenthalts, durch 
Arbeitsunfähigkeit vor der Aufnahme und vermin¬ 
derte Erwerbsfähigkeit nach der Entlassung er¬ 
leidet, wie überhaupt die Einbuße an Arbeitsver¬ 
dienst, die durch die erhöhte Morbidität und Sterb¬ 
lichkeit des Trinkers und die dadurch bedingte Ver¬ 
kürzung der Lebensdauer verursacht wird. Nimmt 
man nach meiner Berechnung die durchschnittliche 
Dauer des Anstaltsaufenthalts eines geisteskranken 
Trinkers mit 16,5 Monaten gleich 400 Arbeitstagen 
und für jeden Arbeitstag einen Verdienst von 3 M 
an, so würden allein für die im Jahre 1913 in die 
schlesischen Provinzialanstalten aufgenommenen 
114 Alkoholisten 136 800 M an Arbeitsverdienst 
ausgefallen sein. Danach läßt sich der Schaden 
beurteilen, der den Trinkern und ihren Familien nur 
aus der Arbeitsunfähigkeit in materieller Hinsicht 
erwächst, ebenso aber auch der wohltätig^ der 
Verarmung entgegenwirkende, den Wohlstand för¬ 
dernde Einfluß, der allen den Alkoholkonsum ein¬ 
schränkenden Maßnahmen zugesprochen werden 
muß. 

Es kommt weiter hinzu, daß die alkoholischen 
Geistesstörungen, wie überhaupt die durch den 
Alkoholmißbrauch bewirkten Gesundheitsschädi¬ 
gungen und die davon abhängigen materiellen Ein¬ 
bußen und Aufwendungen nur eine Äußerungs¬ 
weise des Alkoholismus darstcllen. Die Folgen des 
Alkoholismus sind noch in vielen anderen Bezie¬ 
hungen so unheilvoll, daß auch aus diesem Grunde 
die auf den Kriegsmaßnahmen beruhenden außer¬ 
ordentlich günstigen Ergebnisse der bis jetzt be¬ 
kannt gewordenen Statistiken nur mit Genugtuung 
begrüßt werden können. Es sei an dieser Stelle 
nur auf die Zusammenhänge hingewiesen, die zwi¬ 
schen Alkoholismus und Kriminalität bestehen. 
Schon jetzt läßt sich die günstige Einwirkung der 
Kriegsmaßnahmen auf die Kriminalität deutlich er¬ 
kennen. Zwar stehen mir bestimmte Zahlen hier¬ 
über nicht zur Verfügung. Nach einer an den Herrn 
Landeshauptmann gerichteten Mitteilung der Ober¬ 
staatsanwaltschaft in Breslau läßt sich zuverlässi¬ 
ges statistisches Material deshalb nicht beibringen, 
weil es bei den gänzlich veränderten Verhältnissen 
an Vergleichsmöglichkeiten fehlt. Einmal habe, so 
heißt es in der Mitteilung,' die Kriminalität jetzt 
durch die zahlreichen Zuwiderhandlungen gegen 


die Kriegsnotstandsgesetze eine erhebliche Steige¬ 
rung erfahren, die aber mit der Alkoholfrage nichts 
zu tun habe, sodann stehe ein großer Teil ge¬ 
rade der Personen, die als Rechtsbrecher infolge 
Alkoholmißbrauchs in Frage kämen, zurzeit im 
Felde, und schließlich sei die Aburteilung eines Teils 
der Delikte, die häufig in Trunksucht begangen 
würden, durch die Überweisung an die außerordent¬ 
lichen Kriegsgerichte den ordentlichen Gerichten 
entzogen. Es wird im übrigen aber von der Ober¬ 
staatsanwaltschaft betont, daß mit den Schnapsbe¬ 
schränkungen während der jetzigen Kriegszeit die¬ 
selben günstigen Erfahrungen gemacht worden 
seien, wie im Jahre 1913 in Oberschlesien, als ge¬ 
legentlich eines Bergarbeiterstreiks die Brannt¬ 
weinausschankstätten geschlossen worden seien. 
Ans dem damals erstatteten Bericht der Staatsan¬ 
waltschaft in Beuthen geht hervor, daß während 
des Streiks ein zahlenmäßig nachzuweisender Rück¬ 
gang der Kriminalität im Landgerichtsbezirk Beu¬ 
then eingetreten ist. Es ist keine einzige Ausschrei¬ 
tung, keine Bluttat oder ähnliches schweres Ver¬ 
brechen in dieser Zeit vorgekommen, und es wird 
hervorgehoben, daß es für diese so überaus auf¬ 
fallende Erscheinung keine andere Erklärung gebe, 
als die Unmöglichkeit des Schnapsgenusses wäh¬ 
rend dieser Zeit. Unmittelbar nach Öffnung der 
Ausschänke habe auch die Kriminalität sofort wie¬ 
der ihr gewöhnliches Bild gezeigt. Diese Ausfüh¬ 
rungen lassen erkennen, wie wesentlich für die Her¬ 
absetzung der Kriminalität die Einschränkung des 
Alkoholkonsums ist. Kommen doch, wie festge¬ 
stellt worden ist, gering gerechnet 250 000 Deutsche 
jährlich vor den Strafrichter, welche ihren Verfall 
in Kriminalität dem Alkohol verdanken. Nach einer 
Statistik von Baer 17 ) waren 70 v. H. aller Fälle 
von Widerstand, 66 v. H. ,aller Sittlichkeitsver¬ 
gehen, 55 v. H. aller Fälle von Hausfriedensbruch 
und 51 v. H. aller Körperverletzungen unter dem 
Einfluß der Trunkenheit begangen. Wie sehr außer¬ 
dem die Herabsetzung der Kriminalität auch finan¬ 
ziell ins Gewicht fällt, geht daraus hervor, daß nach 
Hoppe 18 ) der durch Delikte alkoholischen Ur¬ 
sprungs verursachte Schaden sich auf im ganzen 
97 Millionen Mark jährlich beläuft, wovon allein 52 
Millionen auf die Kosten der Strafrechtspflege ent¬ 
fallen. 

Es haben sich sonach schon bei diesem kurzen, 
die Frage keineswegs erschöpfenden Überblick eine 
Anzahl wichtiger Gesichtspunkte ergeben, welche 
die Einschränkung des Alkoholkonsums als nicht 


I7 ) 1. c. 

,8 ) Hoppe, Alkohol und Kriminalität. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


73 


nur vorübergehend« Errungenschaft des Krieges in 
hohem Grade wünschenswert erscheinen lassen. 
Auf welchem Wege dieses Ziel am zweckmäßigsten 
zu erreichen wäre, soll hier nicht erörtert werden. 
Nur das eine sei hervorgehoben, daß es sich bei 
allen Maßnahmen zur Einschränkung des Alkohol¬ 
konsums in erster Linie darum handeln muß, den 
Mißbrauch des Trinkbranntweins zu bekämpfen, 
der, wie schon im Laufe dieser Ausführungen be¬ 
tont wurde, bei der Erzeugung des chronischen 
Alkoholismus und aller seiner Folgen von besonders 
schädlicher Wirksamkeit ist. Daß in dieser Bezie¬ 
hung die bevorstehende hohe Besteuerung des 
Branntweins sich als ein sehr zweckdienliches 
Mittel erweisen wird, kann wohl mit Sicherheit er¬ 
wartet werden. Im übrigen werden freilich auf 
Grund der Erfahrungen, die früher bei der Bekämp¬ 
fung des Alkoholismus gemacht worden sind, und 
bei der Art unserer sozialen Verhältnisse Zweifel 
an der Möglichkeit, nach dem Kriege einschrän¬ 
kende Maßnahmen von einschneidender Bedeutung 
erfolgreich -durchzuführen, zunächst leider noch be¬ 
rechtigt sein. Es sei deshalb noch auf drei Punkte 
hingewiesen, die gerade am Ende des langen Krieges 
besonders geeignet sind, die auf Einschränkung des 
Alkoholmißbrauchs gerichteten Bestrebungen zu 
unterstützen. Man hat berechnet, daß vor demKriege 
in Deutschland 3,5 Milliarden jährlich von der Be¬ 


völkerung für alkoholische Getränke ausgegeben 
worden sind. Diese Zahl spricht für sich; sie zeigt, 
welche Unsummen jährlich in einer Zeit der Teue¬ 
rung, die in finanzieller Hinsicht an jeden Einzelnen 
so große Anforderungen stellt, für bessere Zwecke 
erübrigt werden könnten. Es kteht ferner fest, daß 
in Deutschland jährlich die Ernte von über 2 Millio¬ 
nen Hektar Land vertrunken worden ist; bereits 
im Jahre 1890 wurden nach Grotjahn 19 ) in 
Deutschland zwei Drittel der gesamten Gersten¬ 
ernte, ein Sechzehntel der Roggenernte und ein 
Dreizehntel der Kartoffelernte zur Herstellung von 
alkoholischen Getränken verbraucht. Was diese 
Zahlen bedeuten in einer Zeit, in der durch die 
mangelhafte Ernährung die Volkskraft auf lange 
hinaus geschädigt ist, bedarf keiner Erörterung. 
Und schließlich kommt in einer Zeit, die so zahl¬ 
reiche Opfer an Männern gerade des leistungsfähig¬ 
sten Alters erfordert hat und noch täglich erfordert, 
alles darauf an, daß ein gesunder, kräftiger, militär¬ 
tauglicher Nachwuchs erzielt und deshalb nicht nur 
die heranwachsende Jugend vor den gesundheits¬ 
schädigenden Wirkungen des Alkohols nach Mög¬ 
lichkeit geschützt, sondern auch die Generation, die 
erst noch zur Welt kommen soll, schon im Keim vor 
seinen entartenden Einflüssen bewahrt wird. 


1<J ) Gro'tjahn, Soziale Pathologie. 1. Aufl. 1912. 


Aus englischer und französischer Psychiatrie und Neurologie. 


Von Dr. 

ach F. W. Mott, Maudsley Extension, 4 th 
London General Hospital (War psycho- 
neurosis, die Psychologie von Sol¬ 
datenträumen, Vortrag in der Psychiatr. 
Sektion der Kgl. med. Gesellschaft in London am 
8. Januar 1918) kehren bei neurasthenischen Sol¬ 
daten schreckhafte Träume häufig und hartnäckig 
wieder und dauern in den halbwachen Zustand 
hinein. Sie verursachen eine beständige seelische 
Ubererregbarkeit. Die Freud sehe Theorie über 
die Rolle des Unbewußten hat sich bei den Träu¬ 
men der Krieger nicht bestätigt, soweit das Ge¬ 
schlechtliche in Betracht kommt, was ihm beson¬ 
ders wichtig scheint für die Unrichtigkeit der 
Freud sohen Lehre, denn da in der Armee fast 
die ganze männliche Bevölkerung des Landes 
repräsentiert wird, ist das Fehlen von Freud- 
Fällen ein Beweis für den Irrtum jener Lehre. So 
auch der englische Arzt Rivers (zit. von M o t 0. 


J. Bresler. 

Nach M o 11 s statistischen Beweisen ist das 
bei weitem wichtigste Moment bei der 
Entstehung der Kriegsneurose angeborene 
oder erworbene Neigung zur Emoti- 
vität (emotivity) oder furchtsames Temperament 
(temperamental timidity). Gleichwohl kann bei 
der Art der modernen Kriegführung kommotio- 
neller und emotioneller Chok die direkte Ursache 
erworbener Emotivität bei einem in bezug auf 
Nervensystem gesunden Menschen werden, die 
sieh in Neurasthenie, Hysterie, Psychasthenie, so¬ 
wie in Verwirrtheits-, Stupor-, Demenz-, halluzina¬ 
torischen, manischen und depressiven Zuständen 
äußern kann, die in der Regel vollständig heilen. 
Manchmal entwickelt sich der seelische Zusam¬ 
menbruch und die Psychoneurose erst einige Tage 
nach dem Chok. 

Unterscheidung zwischen Kom- 
motions- und Emotionswirkung: Bei 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




74 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr 11/12 


ersterer Gefäßveränderungen und kleine Hämor- 
rhagien in die graue Substanz der Zerebrospinal- 
axe, Erhöhung des Liquordrucks, mit Hyperalbu- 
minosis und Blut im Liquor. Das Volta-Schwin- 
del-Zeichen ist meist vorhanden. Taubheit auf der 
Seite der Explosion und Trommelfellriß. Emotion: 
Wahrscheinlich Beeinflussung der Innendrü¬ 
sen, besonders der Nebennieren und Thyreoidea. 
Die unterbewußte Fortdauer von Erinnerungen an 
Ereignisse, die mit Schreck und Schauer verbun¬ 
den waren, kommt durch Kriegsträume zum Aus¬ 
druck. Diese unterbewußten Erinnerungen zu¬ 
sammen mit Furcht und Selbsterhaltungstrieb wir¬ 
ken wahrscheinlich andauernd auf die tieferen 
zerebrospinalen und sympathischen, sekretorisch¬ 
motorischen, bulbospinalen und autonomen Zentren 
und bewirken so manche sekretorischen und moto¬ 
rischen Symptome der Kriegsneurosen. Die moto¬ 
rischen Störungen sind oft eine Art instinktiver Ab¬ 
wehrreaktionen, so der Kopftik als Duckreflex, die 
Schrecklähmungen als der Ausdruck des instink¬ 
tiven Sichversteckens durch Unbeweglichkeit. 
Häufig sind nach Chok, besonders wenn schreck¬ 
hafte Träume auftreten, kühle Bläue der Glieder 
(blue funk = große Angst, „funk 5 ’ populär = 
Feigling) und Symptome Basedowscher Krank¬ 
heit. 

Bezüglich der motorischen Reaktionen bei 
schreckhaften Träumen erinnert Mott an 
Kants Bemerkungen in dessen „Träume 
eines Geistersehers”: daß wir uns nach 
dem Erwachen nicht an die Gedanken, die wir 
in einem gesunden Schlaftraum hatten, erinnern, 
beweist nur, daß diese Gedanken im Moment des 
Erwachens nicht klar waren, nicht aber, daß sie 
auch im Schlaf selbst dunkel waren. Kant glaubt 
vielmehr, daß die Vorstellungen im Schlaf klarer 
sind als die klarsten des Wachzustandes, denn der 
Mensch hat im Schlaf keine Empfindung seines 
Körpers. Beim Erwachen aber ist der Körper nicht 
in Verbindung mit den Vorstellungen seines Schla¬ 
fes. Schlafwandeln ist Beweis der ungewöhnlichen 
Intelligenz im Schlafzustande. Manche Krieger be¬ 
nahmen -sich im Traum wie wenn sie an einem 
Kampfe teilnähmen in Sprechen, Handlungen usw., 
hatten aber keine Erinnerung nach dem Erwachen. 
Einige mußten sogar nachts isoliert werden. 

Vereinzelt löste Nachsinnen über die im Traum 
gesehenen Schauerszenen Sinnestäuschungen aus, 
die zu deliriumartigen Störungen im Benehmen füh¬ 
ren können. 

Die Traumwahrnehmungen sind in der Regel 
optische und akustische; einmal roch ein Krieger 


im Traum Leichen, einer träumte von Hunger und 
Durst. — 

Rivers (Craiglockhert War Hospital) sprach 
über Repression of war experience, 
worunter er die aktive und freiwillige Entfernung 
eines gewissen geistigen Inhalts aus dem Bereich 
der Aufmerksamkeit und Abschließung von der Er¬ 
innerung, seine Ausschaltung und Unterdrückung 
versteht, und ihre Anwendung auf Kriegserinne¬ 
rungen und Kriegsneurosen. Manche nervösen 
Symptome entstehen nicht durch die Kriegsereig¬ 
nisse selbst, sondern durch das Bestreben, die Er¬ 
innerung daran zu unterdrücken. Normalerweise 
besteht das instinktive Bestreben, zu vergessen, 
aber meist stehen Verwandte und Freunde, auch 
die ärztliche Behandlung hinderlich entgegen. 
R i v e r s hat daher in seinem Hospital bei man¬ 
chen Kranken jegliches Gespräch zwischen Patient 
und Besucher, das neugierige Ausfragen über Krieg 
verboten. Für gedankliche Ablenkung wurde ge¬ 
sorgt. Einem Kranken allerdings war jene Repres¬ 
sion nicht zuträglich; die Kriegsereignisse traten in 
den Träumen in Erinnerung und störten den Schlaf. 

Wolfsohn (The Maudsley Extension, 4 th 
London General Hospital, Denmark Hill) sprach 
über die Prädisposition bei Kriegs¬ 
neurosen. Bei Verwundeten ist Kriegsneurose 
sehr selten. Die meisten Psychneurotiker waren 
neuro- oder psychopathisch belastet. 

Mott sprach in der Harveian Gesellschaft in 
London am 15. Dezember 1917 über Kriegsneu¬ 
rosen, ohne Neues zu bringen. 

B. P i e r r e hat in einem Vortrag in dem York- 
shirer Zweigverein der Brit. med. Assoc. von 
neuem auf die Notwendigkeit hingewiesen, der Be¬ 
handlung von seelischen Erkrankungen in ihren 
frühesten Stadien dadurch eine Grundlage zu 
geben, daß die gesetzliche Anerkennung eines nicht 
genau begrenzbaren Zwischenstadiums 'zwischen 
geistiger Gesundheit und Krankheit in den irrenge¬ 
setzlichen Bestimmungen Ausdruck findet, und daß 
allgemein für Patienten, die sich freiwillig zur Be¬ 
handlung in Anstalten melden, auch solche der 
ärmeren Volksschichten, Fürsorge getroffen wer¬ 
den müsse, bisher sei das nur in einzelnen Anstal¬ 
ten und Hospitälern ermöglicht. 

M e r c i e r meint, daß größere geistige Tätig¬ 
keit eine größere Aufnahme von Eiweiß in der 
Nahrung erfordere, wenn auch ein Idiot durch eine 
große Fleischportion noch kein Genie werde. 

J. L 6 p i n e, Prof, der Psychiatrie in Lyon 
(Troubles mentaux de guerre. Paris 1917, Masson 
& Cie.) fand bei 6000 geisteskranken Sol¬ 
daten, daß Alkoholismus in mehr als 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


75 


einem Drittel der Fälle die alleinige 
Ursache war und in mehr als der Hälfte einen 
gewissen Anteil hatte. Im Gegensatz zu deutschen 
und russischen Psychiatern wird den hysterischen 
Seelenstörungen wenig Raum gewährt, wenigstens 
unter dieser Bezeichnung, sie werden (bei den Ver¬ 
wirrtheitszuständen (confusional States) abgehan¬ 
delt. Die akute Verwirrtheit setzt selten plötzlich 
ein, meist wird das Vorstadium übersehen. — 
L6pine berichtet auffallenderweise von typho- 
neurotischen Störungen nach Typhusschutzimp¬ 
fung. — Simulation von Geistesstörung fand L6- 
pine äußerst selten, da sie weder leicht durch¬ 
führbar sei, noch zur Rückkehr ins bürgerliche 
Leben führe, vielmehr zur Internierung in der 
Irrenanstalt. 

Die Erfahrungen über 5000 Schädel - und 
Hirnverletzungen aus der Salpötriere in 
Paris teilen Chatelin und Märtel mit (Mas- 
son &l Cie., 1917). Es wurde die Lokalanästhesie 
(Novocain-Adrenalin) bevorzugt, da sie meist Ope¬ 
ration in sitzender Stellung gestattet, die Blutung 
gering ist und und das postoperative Erbrechen 
fehlt. Der Kranke sitzt in einem besonderen Stuhl 
mit Kopfhalter. Weder Hammer noch Meißel wer¬ 
den benutzt, nur Perforator und Säge, um jede Er¬ 
schütterung zu vermeiden. 

Mayo-Robson (London) hat erfolgreiche 
Vereinigung traumatischer Rücken- 
markdurchtrennung ausgeführt. 

Marage beschreibt die physikalische 
Wirkung der Granatexplosion. Inner¬ 
halb der Entfernung von bis 60 Meter kann die 
Geschwindigkeit des Schalles 2000 Meter in der 
Sekunde erreichen, danach ist sie 333 Meter. 
In dieser Gefahrenzone von 60 Meter kommt 
es zu Druckwirkungen bis zu 200 Kilogramm auf 
den Quadratzentimeter, sie dauern aber nur ein 
bis zwei Hundertstel Sekunde; sie sind auch in 
dieser Zone nicht gleichförmig, es finden sich zwi¬ 
schen wirksamen Zonen tote Ausschnitte, und nicht 
gleichstark. Die seitlichen Kegel zeigen eine stär¬ 
kere Wirkung als der vordere und hintere; daher 
zeigen nebeneinander stehende Sol¬ 
daten so verschiedene Wirkung der 


Explosion am Zentralnervensystem. 
Während der letzteren wird das Blut plötzlich und 
mächtig zentral und daher auch nach dem Gehirn, 
das im Schädel nicht ausweichen kann, geschleu¬ 
dert, und der Tod würde immer die Folge sein, 
wenn die Kapillaren nicht Widerstand leisten 
würden. 

Über sekundäre und Spätkompli¬ 
kationen von Gehirnverletzungen 
wurden auf der 3. Konferenz der Chirurgen-Dele- 
gierten von Amerika, Belgien, Großbri¬ 
tannien, Frankreich, Italien, Japan, 
Portugal und Serbien, November 1917, 
eine Reihe von Schlußsätzen angenommen: 

1. Obgleich Sekundärkomplikationen relativ 
häufig sind, sind späte viel seltener als ange¬ 
nommen wurde. 2. Organisohe Störungen {(Läh¬ 
mungen, Aphasie, Sehstörungen usw.) zeigen häufig 
Neigung zu Besserung? sie bedürfen neurologischer 
Behandlung. 3. Spätkrampfanfälle Jacksonschen 
Typus können durch Operation günstig beeinflußt 
werden (benefited) — Entfernung der Ursache der 
Kompression, von Fremdkörpern, Knochensplittern. 
Es ist nicht ratsam, auf Grund von ein oder zwei 
vereinzelten Anfällen zu operieren, denn sie kön¬ 
nen durch eine Enzephalitis bedingt sein, die aus¬ 
heilen kann und auf die eine Operation keinen Ein¬ 
fluß hat. Krampfanfälle, ausgenommen wo Fremd¬ 
körper oder Knochenstück vorhanden ist, erfordern 
keinen neuen (fresh) chirurgischen Eingriff. Bei 
Überdruck der Zerebrospinalflüssigkeit sind Lum¬ 
balpunktionen, durch Manometer kontrolliert, nütz¬ 
lich. 4. Spätabszesse des Gehirns, sofern sie er¬ 
kannt und von nichteitriger Enzephalitis unter¬ 
schieden sind, sollten, nach genauer klinischer 
Lokalisation, durch Chirurg und Nervenarzt ope¬ 
riert werden. Nach Probepunktion und Vorbeu¬ 
gung gegen Zerreißung schützender Adhäsionen 
sollte der Abszeß geöffnet und seine Sterilisie¬ 
rung periodisch durch bakteriologische Unter¬ 
suchung festgestellt werden. 5. Späte lokali¬ 
sierte Meningitis und eingekapselte (encysted) 
Meningealabszesse sollten operiert werden. 6. 
Die gegenwärtige Behandlung der allgemeinen 
Meningitis ist gewöhnlich wirkungslos. Am wirk- 





In Universitätskliniken und Ner¬ 
venheilanstalten. seit Jahren mit 
bestem Erfolg verordnet. 


EPISAN 


Auch bei langandauerndem Ge- 
brauch ohne schädigende Neben¬ 
wirkung. 


Von Erwachsenen und Kindern gleich gut vertragen. — Ärztlich empfohlen bei allgemeinen Erregungs¬ 
zuständen der Nerven wie bei allen Krampfkrankheiten, 

speziell Epilepsie, Chorea, Kinderkr Ampfern usw. 

Bestandteile: Natr. biborac. puriss. Kal. bromat. aa. Zinc. oxyd. puriss. Code franc. Amyl. valerian. 
Ol. Menth, pip. Mitcham. Amidoazotoluol q. s. in tablett. ä 1,075 Nr. 180. 

In allen Apotheken zu haben. 

Literatur und Proben durch Firma Episan*Berendsdorf* Berlin W« 30«: 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








76 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 11/12 


samsten scheinen wiederholte Lumbalpunktionen 
zu sein. 7. Qehirnhernien und Abszesse sollten 
operiert, der Abszeß dräniert werden. Besser ist 
es, um die mögliche Verbreitung der örtlichen In¬ 
fektion zu verhindern, während des akuten Fieber¬ 
stadiums, das in manchen Fällen von Qehirnhernie 
vorkommt, keine Lumbalpunktion zu machen. 
Wenn die anfänglich beobachteten Erscheinungen 
der Infektion geschwunden sind, können Lumbal¬ 
punktionen durch Verminderung des Druckes in 
der Schädelhöhle die Verkleinerung der Hernie be¬ 
günstigen. Resektion ist nur angezeigt bei lokaler 
Nekrose oder Meningozele. 8. Fremdkörper im Ge¬ 
hirn, welche Anfälle von Enzephalitis, epileptische 
Anfälle oder Abszesse verursachen, sollten entfernt 
werden. Solche die gut ertragen werden, sollten, 
scheint es, sich selbst überlassen bleiben. 9. Kranio- 
plastische Operationen („with an aesthetic object”) 
sind besonders angezeigt bei Substanzverlust in 
der Stirngegend. Als Heilmethode sind sie nur be¬ 
rechtigt, wo der Schädeldefekt die einzige nach¬ 


weisbare Ursache der Symptome ist. Die Mög¬ 
lichkeit der Schädelbeschädigung an der trepanier¬ 
te^ Stelle kann späterhin Grund zu Operation sein, 
ln jedem Fall sollte sich der Chirurg vergewissern, 
daß keine Gegenanzeige für die Operation vor¬ 
liegt in irgendwelchen Nervenstörungen, chemi¬ 
schen oder physikalischen Veränderungen des 
Liquor cerebrospinalis oder Papillarstauung. 10. 
Die beste Vorbeugung gegen Komplikationen von 
Sekundär- oder Spätinfektionen ist methodische 
Desinfektion und primäre Sterilisierung des Wund¬ 
herds im Gehirn. 

Eine Versammlung von Nervenärzten und Psy¬ 
chiatern in Paris beschloß am 7. Juli 1917, daß 
Paralyse nur, wenn durch eingehende Fest¬ 
stellung Verschlimmerung durch Militärdienst nach¬ 
gewiesen ist, mit 60 bis 80 v. H. Rente entschädigt 
wird. Epilepsie, wenn durch Trauma oder In¬ 
fektionskrankheit der erste Anfall hervorgerufen 
wurde, mit 10 bis 80 v. H. 


Referate. 


Wenn bei sicher völliger Unterbrechung eines Ner- 
— Über die sekundären Erscheinungen nach Schu߬ 
verletzungen peripherer Nerven. Von K. Golds-tein. 
Zeitschr. f. orthopädische Chir. Bd. 36 Heft 2-3. 
ven gewisse Funktionen erhalten bleiben, kann es sich 
um Scheinbewegung (rein mechanisch bedingt) handeln. 


oder Eintreten eines anderen Muskels für den gelähmten, 
oder Anastoinosen. Mit hysterischen Störungen dürfen 
nicht Gewohnheitslähmungen, d. h. falsche Innervation 
infolge organisch bedingter, längere Zeit vorhandener 
Unmöglichkeit zur richtigen Innervation, verwechselt 
werden. B. 


Wegen Ableben des Be¬ 
sitzers ist eine in einem Vor¬ 
ort einer größeren Stadt 
Schlesiens gelegene gut ren¬ 
tierende 

Nervenheilanstalt 

zu verkaufen. Größe des 
Grundstückes mit Garten ca. 
5 Morgen. Übernahme evtl, 
erst nach Beendigung des 
Krieges erforderlich. Nur 
Selbstreflektanten erhalten 
nähere Mitteilungen unter 
C. M. 857 an die Expedition 
dieses Blattes. 


i berücksichtigen Sie bei 
X31XX0 Bestellungen die hier 
anzeigenden Firmen. 


Nirvanol 

(Phenyläthylhydantoin) 

Zuverlässiges 

Hypnotikum und Sedativum. 

Ungefährlich, da die toxische Dosis ein Vielfaches 
der-therapeutisch wirksamen beträgt. 

Nirvanol ist vollkommen gescbmackfrei und kann unbemerkt 
gegeben werden. Es wirkt in allen Fällen von Schlaflosigkeit, 
auch bei der durch heftige körperliche Schmerzen verursachten. 
Besonders ausgezeichnetes Mittel bei mit Schlaflosigkeit 
verbundenen nervösen Erregungszuständen. 

Schachteln zu 10. 25, 50. 100 g. 

Schachteln mit 10 Tabl. zu 0.5 g. 

Schachteln mit 15 Tabl. zu 0.3 g. 

Nirvanol-Lösung zur intramuskulären Injektion: 

Schachteln mit 10 Ampullen zu 4 ccm. 

Proben und Literatur kostenfrei. 

Chemische Fabrik von Heyden, Radebenl* Dresden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


77 


Buchbesprechungen. 

— Klinik für psychische und nervöse Krankheiten. 
Herausgegeben von R. Sommer. Band X Heft II. 
Halle a. S. 1918, Carl Marhold Verlagsbuchhandlung. 

Krieger: Prüfung der Merkfähigkeit bei seniler 
Demenz. Der Unterschied der Merkfähigkeit betrug bei 
der angewandten Prüfung bei Senilen und Normalen 
52 v. H. 

Siwinski: Experimentelle Untersuchungen über 
psychische Ermüdung in der Schule. Anwendung der 
Methode von Mik ulski (Ausstreichen eines bestimm¬ 
ten Buchstaben auf einem nur mit Mitlauten bedruckten 
Blatte). Allgemeine Schlüsse werden noch nicht gezogen. 

Sommer: Bericht über den Kurs der Elektro- 
Diagnastik und -Therapie vom 2. und 3. April 1917, be¬ 
sonders für militärärztliche Zwecke. Enthält 1. Som¬ 
mer, Einleitung in die Elektromedizin, 2. König, 
Physikalische Grundlagen der Elektromedizin, 3. Elbs, 
Elektrochemische Wirkungen des Gleichstroms, 4. Som¬ 
mer, Indikationen zur elektromedizinischen Behandlung 
auf dem Boden der Differentialdiagnostik, 5. Berliner, 

Für den Texttei! verantwortlich: Dr. Bresler, Lüben i. Schl. Die ' 
in Halle a. S. übernommen. — Erscheint wü 
Für den Anzeigenteil verantwortlich: Carl Haenchen in Halle 
Verlas: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Hall 


Übersicht über die verschiedenen Formen der Funktions¬ 
schädigung der peripheren Nerven. 

Es empfiehlt sich, diese Vorträge in der „Klinik” 
selbst nachzulesen. B. 

Personalnachrichten. 

— Wien. Geh. Hofrat Prof. Dr. Obersteiner 
wurde vom Deutschen Verein für Psychiatrie zum Ehren¬ 
mitglied ernannt. 

Berichtigung. 

Auf S. 53 muß bei dem Referat „Uber die Abnahme 
des Alkoholismus“ zugefügt werden: Von Geh. Med.- 
Rat Prof. Dr. Bonhöffer, Berlin, Psychiatrische Klinik. 

Neberts Kriegs-Frontenkarte von allen Kriegs¬ 
schauplätzen (Louis Neberts Verlag, Halle a. S., 
Töpferplan 3) ist auch in der gegenwärtigen bewegten 
Zeit ein bewährter Begleiter beim Lesen der Heeres¬ 
berichte und sonstigen Mitteilungen vom Kriegsschau¬ 
platz. Der Preis der jedesmaligen Ausgabe beträgt 
nur 90 Pf. Sie sei bestens empfohlen. B. 

wissenschaftliche Beratung hat Herr Qeh. Med. -Rat Prof. Dr. Anton 
irend des Krieges Mtügig in Doppelnummern. 

. S. — Schluß der Anzeigenannahme 6 Tage vor der Ausgabe, 
a. S. — Druck: Emil Wolff & Söhne, Halle a. S. 


c SedcbrriL 

S&tisserst zoirksame, angenehme und. diskrete 
(Jircrrigufuhr, als <Su/i/ie oder öpjeisewurge bei 

'OVeurosen und (bpilepsie 

CHEMISCHE WERKE GRENZACH A.G. 6RENZACH (bapen) 


DrahtanschriFt : tt C EWEGA" GRENZACH 


ihniimacan Rheumatismus, Ischias, Neural- 
| II u Ulli (IO QII gien, Herzsensationen, Narben- 
1,60 U. 2,50. Kass. 1,—. schmerzen, Mastodynie, Influ- 
u. Menthol- enza, Pleuritis, Hydrops artic., 
leiimosen. Gichtschmerzen, Sohlenbrennen, 
harte Haut. 


1 u. Menthol 
Iheumesen. 


B lionncnorin Billiges, schmerzstill. Antigonorrh., 
UbbUopcilll Haroanti scpL von diuntisch., tarn- 

Im Dünndarm lösliche Kapseln siirellseider, gleichzei- 
ausExtr.Bucco. Hexan., tetram., t j g d j e DirmPtfiStllL an- 
Bais. Copalv. optlm-.S.IIcllaten, Wirlenrur p,|,. 

Benzoesäure und Camphersäure re 2; W irKung. KelZ 

2-3 Stil.IK«PS. Kassocfca. Ptit.-Ptta. 4.50 «»st Kein Aulstoßen! 


p* HnrnmnAAnt wie Rheumasan bei hartnäckigeren Fällen v chron. Lumbago, Arthritis aefor- 

[CTPr ■ uermasan mans, tabischenSchmerzen, Sehnenscheiden-Entzündung,Furunkeln, Psori- 

dk W * WB WB limwMI1 asis, Pityriasis und ca. 5,0 (oder alsB®tcr-Depma*an«Vaglnal»T«blettcn)j 

S Adnexen, Fluor alb., etc. (Reinlicher wie Glycerin-Kombinationen.) 2,— u. 3,50. Kass. 1,10. 


olusal 


rem 

und 

mit 

Tierkohle 


| Haemorrholden i | 

P.ru-L.nlc.t-»*lb., ^SlcfL-Kr'e«' \ Schm.ern.me! 
Platuim» .. ra . AnaMtlietikuai / vor und nach Stuhl 

Ruhr, Lanlranin, Lanlranin-Salba: Blutungen 

Cholera ICIVl.|llL „ -Belladonna-Salbe: Tenesmus. 

Pankreatlt. lanlcat-euppoaltorlan, Lanirenln-Ouppoaltorlan. 

Flior a. Gr- WlllRen. *flb#r L -Lanlcet^Padar 0,5% lg } Rhagaden etc. 


RUD. REISS, RlMMasu ui Lsnlcst-FabrlkM, Cbarlitteibirg V. md Win fl/2. 


Digitized by LjOuöie 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 










Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. d. S. 

In meinem Verlage erschien: 

Die Fürsorge für Geisteskranke 
und geistig Abnorme 

nach den gesetzlichen Vorschriften, Ministerial-Erlassen, 
behördlichen Verordnungen und der Rechtsprechung 

Ein Handbuch für Ärzte und Verwaltungsbeamte 
von ProL Dr. C. Modi, Geh. Obermedizinalrat 

===== 1915. Großoktav. 212 Seiten. -- Preis geheftet M. 7,50. • — — 

Aus den Besprechungen 

Zeitschrift ffir Medizinal-Beamte, 1915, Nr. 18: ... Seinen Zweck erfüllt das 
vorliegende Werk in vollstem Maße; es stellt eine höchst verdienstvolle Arbeit dar, 
in der die einschlägigen Verhältnisse in einer durch Klarheit,'Übersichtlichkeit und 
Sachkenntnis ausgezeichneten Form geschildert sind. Der ärztlich-psychiatrische 
Standpunkt findet dabei überall ebenso volle Berücksichtigung wie derjenige des 
nicht weniger bei der Irrenfürsorge beteiligten Verwaltungsbeamten* und Sozial¬ 
hygienikers; jeder Beteiligte wird beim Durchlesen des Werkes seine Rechnung 
finden. Den Stoff hat Verfasser in zweckmäßiger Weise in vier Hauptstücke 
geteilt, von denen das erste den allgemeinen Teil: Begriff, Statistik und Ur¬ 
sachen der Geistesstörungen, vorbeugende Maßregeln, Irrenfürsorge und Für¬ 
sorgeerziehung, Unterstützungswohnsitz und Reichsversicherungsordnung umfaßt, 
Im zweiten Hauptstück wird die rechtliche Stellung des Geisteskranken 
nach dem Verwaltungs-, Bürgerlichen und Straf-Recht ebenso sachgemäß und 
eingehend behandelt wie in dem dritten Hauptstück die Anstaltsfürsorge für 
Geisteskranke. Den Schluß bildet als viertes Hauptstück eine Darstellung 
der Fürsorge der Geisteskranken außerhalb der Anstalten, namentlich 
bei und nach Entlassung aus Anstalten. Überall sind das geltende Recht, die 
dazu ergangene Rechtsprechung und die verwaltungsrechtlichen Maßnahmen mit¬ 
geteilt. Das Buch kann allen Beteiligten auf das wärmste empfohlen werden; 
es wird sich nicht bloß für den Psychiater, sondern für jeden Arzt, und nament¬ 
lich für jeden beamteten Arzt als zuverlässiger und deshalb unentbehrlicher 
Ratgeber erweisen. Rpd. 

Vierteljahrsschrift für gerichtliche Medizin und öffentliches Sanitfttswesen, 
III. Folge, LI: ... Die Durchsicht des Buches bestätigt, was seine Inhaltsan¬ 
gabe und der Name des Verfassers von vornherein erwarten lassen, daß hier ein 
unbedingt nützliches, ja notwendiges Werk von dem dazu berufensten Fachmann 
uns beschert worden ist. F. Straßmann. 

Archiv für Psychiatrie and Nervenkrankheiten, Bd. 55, Heft 3: Die vor¬ 
liegende gründliche und umfassende Zusammenstellung ist ein verdienstvolles 
Unternehmen und wir müssen dem Verfasser Dank wissen, daß er seine reichen 
Erfahrungen, welche er an verantwortlich hervorragender Stelle als Leiter und 
Forscher der Verwaltung des Irrenwesens gesammelt hat, in diesem Handbuch 
vereinigt hat. Sein reicher Inhalt gibt einen vortrefflichen Überblick über die 
eingeführten Maßregeln, zu deren Entwicklung und Ausbau der Verfasser wesentlich 
beigetragen hat. . . . 

Zeitschrift für die Behandlung Schwachsinniger, 1917, Nr. 3: Einer der 
besten Kenner der Materie hat hier ein Werk geschaffen, das für jeden Arzt, 
Lehrer und Verwaltungsbeamten in Abnormenanstalten ein unerläßlicher Weg¬ 
weiser sein wird. . . . Wir besitzen in dem Buche jedenfalls ein äußerst wert¬ 
volles Nachschlagebuch, das in keiner Handbücherei fehlen sollte. Meitzer. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 




















Jesi-Reitii 


Kf Paten» ilüllUHiUC!iC5 MfSdilliShHllliVlieiSliyUillJdTidj 
Reinigt Böden, Treppen, 6«r4te: : :is*ßlÖ@^srnfthli|dt1e Krankheitserreger 
Glänzend bewahrt. — Kein femtxmittet, f verwendbar .-> 


Chem. Fabrik O. KossackiDiisseidorf. 


<3ebrouch&fertrge Ärzngifbrmen deutscher herÄtej(öf»q^~n 


Zwanzigster 


Sammeiblatt zur Besprechung aller Fragen des frrenwesens und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde. 
Internationale» Korrcspondenzblatt fßr Irrenärzte und Nervenärzte. 

Unter Mitwirkung zahlreicher iier*’*>rrav;vn(3er Vauhmänner de.v in- ufuJ Aosiüiidfcv licrauÄ^egtiben von- 
Dir HU Air Uchisünntid (A'tjnark). lieh JPrö’C ßi'i' ».i- .4n<cu». Ha Mt-. C *v*. »ar/t s>ap,«ifof Ol Üe> er, !<*?».i - 

oi Dr . ÖJetiler, £fcrtcb .^aniti/nvkat i*.r fiettvrs tjraftrnb^r^, Sahtfä-^W^RaV Dr fuHctiber^ Hcr/bcrgt tteer’mii. M*■ 
er, Wieifoch (BaceiiV Hrbf Bf- FtJetHaacler, !tc»lieuijir&. Saxi :-flUr JJifvf)"*, tfe?ti»s, OäW'U*u-m?b iRMU.. Mth. Med.-Rj».} flr Utwr*, 
. Pim* iSacnvdn». f'»«r. i)r. Kluge, Poft&nri; . D.r. Dr. l,ehmami. I «oMcr/mu. fie.lt b iu- P i 1 Dt. MerVklln. Ttti.Mbw .) U..* i 5 »» Ö# 
»est. Prttf. Df,.A,. PHrt. 'AU'«. Re&.'R'öt IW. rt. Schloß. Wan, (ich R#t t‘( EyStUiili/'fe/tMiUinjiCu. M> j • £*«•1*r,.»j 

iii). Somiae.r, Oi^ett . kzf v^tl Or $torr((n*«r. MÄiiti?*0>iiir»k tN.-O I: Med.-Rat Dir- l)t\ VtivktL Hglh«« b, Mütnj»ß, PrifiOf' 
. W. V«*jcl, N?.iVetuirxg trStokluTt a .V» . Dir RnM VV. VV cy gtmüL ILi.uhurg, 

»IC? 9 «.««! '»«.tiKH« M.ur,an ftii.tir-t Sanitatsrat Br. Jtthv iiresier. Lüben iSdilcsicnl. 


Losung vom gisei^föwetli 
mit rrrjean« KetoiiTiteneni Phosphat 


Lecintabletten 


Wirksamstes Kalh»Mittet 


müdst ringen 


Darinde^inH/ltiif 


.Ittrgiiir Fap Lcdnwtpk Htmnov rr^ 


Proben und 


Compretten 

Bromum compositum 


\ Jt ritjMt tfrrötii&ttlfö 


Cutrinjinta moHDhrrv 


•Ci.u» 4 itr<tften KhHuh* brmmUnni r,t.>V 

ntote Brumuni gninposiL eftervesc 
u->). MUttira irerVitiiitK •> »> 1 *..,^;; 


tHtmitellMiniltetlMHMHlllKMÜ Ueber ,,MBK“-Präpapaie..... 

•tob» äustfihrlKh^ Proicndre mit Anfphc «l<Hr *4& Ob 

äJ* bequeme aod billig* Artnelvcrcninuxt^cr V.n ?i ti* sr % r.v«t**r*r> V» u «4»i ). LI»><rpL***crt y e f<A q*Jf a 

E. »tJN-.K. 

Ullllliu & F - BOEHRINCE.R L MVF.tfVL !HAN(tHE!ffl »VAIÜHOF 

i llliil», KNOtl,& &t , LtiüWIGSHAFEN Mfh ..„.«ßfll 








































































































































v iTi »Ti »Ti »Ti »Ti iTi»Ti »Ti »Ti »Ti ? 


v \T> \T> \TyjCT> \Ttß Cv »▼* iy* WJ> *T> VT> vT# »T> vT#» %Y# ^T, "/ X i! 




Das bekannte 


Sedativum und Analeptikum 


hat sich besonders bewährt bei 

nervösen Herzstörungen aller Art 
und klimakterischen Wallungen. 

Literatur und Versuchsmengen- stellen wir 
den Herren Ärzten kostenlos zur Verfügung. 


J. D. RIEDEL A.-G., BERLIN 


empfiehlt in anerkannt erstklassiger Qualität 

S. Löwengardt, Heilbronn a. N. 

Fruchtsaftpresserei, Limonaden-Essenzen- 
Fabrifc mit Dampf- u. elektrischem Betrieb 

Rufnummer 373 


Drahtanschrift: Löwengardt Heilbronnneckar 


Google 





















Psychiatrisch-Neurologische W ochenschriit. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

LQben (Schlesien). 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 13/14. 


6. Juli. 


1918/19. 


Bestellungen nimmt jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegea. 
Bezugspreis für das Vierteljahr 4 .— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 50 Pf. berechnet. Bel grö&eren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Morde und Mörder II. Teil. Von Dr. H. Reukauf. (S. 79.) — Irrensachen — Eilsachen. Von Dr. J. Bresler. 
—— (S. 83.) — Ludwig Edinger +. (S. 84.) — Mitteilungen. (S. 85.) — Referate- (S. 85.) — Buchbesprechungen. 
(S. 86.) — Therapeutisches. (S. 88.) — Personalnachrichten. (S. 89.) 


0 

Morde und Mörder. (II. Teil.) 

Von Dr. H. Reu kau ff, z. Z. Colditz i. Sa., früher Waldheim. 
(Fortsetzung). 


So einfach ist es nicht, die Feststellung der An¬ 
teilnahme des Einzelnen an einer nun gewiß ge¬ 
meinsamen Tat nachträglich vorzunehmen; abge¬ 
sehen davon, daß oft genug das unschöne Bild 
gegenseitiger Belastung bei Verbrechern die Unter¬ 
suchung außerordentlich erschwert, wird auch aus 
dem objektiven Tatbestände heraus der Rückschluß 
auf die Beteiligung der verschiedenen Personen oft 
unmöglich. 

Wo es sich um Affekthandlungen, Raufhändel 
mit tödlichem Ausgange und dergleichen handelt, 
wird, zumal wenn Alkoholabusus stattgefunden hat, 
dies wechselseitige Zuschieben des Todesmomentes 
ia noch verständlich erscheinen können, bei den 
Morden, von denen wir jetzt sprechen, wird den 
Beteiligten das eigene Schuldmaß nicht fast immer 
genügend bekannt sein. 

Aber' auch hier ist der Lebenswille neben dem 
Triebe, dem Richter Rätsel aufzugeben und die 
Sache nicht so leicht zu machen, oft noch der Vater 
der Lüge, selbst wo das Geständnis des anderen 
schon vorliegt. 

Und selbst da, wo der eine oder der andere der 
Täter an psychischen Defekten leidet, welche ihn 
für die Schuldfrage nach menschlichem Ermessen 
ausscheiden lassen, kann dieser sowohl Urheber 
des Planes und treibende Kraft oder Haupttäter 
sein als ein mehr oder weniger gefügiges Werkzeug 
in der Hand des anderen. 

Fall IX. 

Als solch letzterer stellt sich der hier inter¬ 


nierte Schweizer Sch. hin. Mag er Ihnen hier ein¬ 
mal seine Begründung dafür Vorbringen. Voraus¬ 
geschickt sei nur, daß Sch. zur Zeit der Tat zirka 
22 Jahre alt war (sein Komplize S. zählte + Jahre), 
stark stottert und 1910 infolge seines Zungenfehlers 
am Fortkommen behindert, sich in Leipzig in melan¬ 
cholischem Zustande befunden haben will. Hier 
habe er S. kennen gelernt, der ihn wegen seiner 
Unbeholfenheit, nicht nur im Sprechen, ausgelacht 
und ihn dann überredet habe, wenn man ihm den 
Erwerb so schwer mache, nun doch auf andere 
Art sich schadlos zu halten. Er habe bei einer 
Witwe E. gearbeitet, die Geld habe; das könnten 
sie sich leicht holen, wenn Sch. nur etwas Courage 
habe. Sie hätten dann auch versucht, in einer 
Nacht bei der genannten Witwe einzubrechen, 
aber der Nachtwächter habe sie bemerkt. S. habe 
trotzdem einsteigen wollen, er habe ihm aber ab¬ 
geraten. Erst in der nächsten Nacht seien sie dann 
eingebrochen. Er will dabei unter dem Einflüsse 
des S. gestanden haben. „Da S. die Witwe kannte, 
mußte dieser sich bei der Ausführung des Ein¬ 
bruches hüten, in den Gesichtskreis der Witwe zu 
kommen, da aber nun S. auch mit der Möglichkeit 
der Wehrlosmachung der Witwe E. schon auf dem 
Wege zum Tatorte rechnete, mußte ich sein 
Werkzeug, die „Wehrlosmachung”, wenigstens den 
Anfang derselben — ausführen. — Nicht ich, son¬ 
dern S. sah die Witwe, die in ihrem Bette lag zusam¬ 
menschrecken, — während ich auf S.s Befehl im 
Nachttisch der Witwe nach Schlüsseln suohte, 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









80 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13/14 


konnte ich das Zusammenschrecken des S., der 
Sein Augenmerk „ausschließlich” auf die Wittwe ge¬ 
richtet hatte, beobachten konnte, nicht gesehen 
haben.” S. sagte, als er das „zusammenschrecken” 
der Witwe wahrgenommen hatte — was er in 
seinem Interesse als Folgeerscheinung seiner Wahr¬ 
nehmung sozusagen — zu sagen sich veranlaßt 
fühlte —: „Fasse Sie am Hals” — ich konnte nichts 
anderes tun — darauf gab mir ’S. ohne mein Ver¬ 
langen — „Sein Taschentuch”, mit dem Befehl: 
„Stecke es im Mund!” — ich tat es willenlos! — 
S. hielt der Wittwe beide Hände indem er hinter 
mir, neben der Wittwe Ihrem Bett gebeugt, vor 
der Wittwe Augen, in gedeckter Stellung stand — 
S. bestreitet dieses, wie er alles vorhergehende 
auch leugnet—” 

Ich konnte der Wittwe S. Taschentuch unmög¬ 
lich allein in deren Mund stecken; da die Wittwe 
mir, mit Ihren beiden Händen, meine beiden Hand¬ 
gelenke „energisch” umklammert hatte — und 
hielt! 

S. hatte mir — trotz seines Leugnens — meine 
Handgelenke aus den Händen der Wittwe befreit; 
um so den Weg zu bahnen, das ich seinen Befehl, 
der Wittwe „Sein Taschentuch” in deren Mund zu 
stecken, nachkommen konnte. 

Auch bei dem Händefesseln der Witwe mit dem 
Rolladengurt, den ich auf S.s Geheiß im Kino ab¬ 
geschnitten hatte und den S. zur Fesselung des 
Nachtschutzmannes in P. haben wollte, half S. 
wiederum, indem er ohne weiteres den Gurt, den 
ich in meiner Rocktasche trug, herauszog und da¬ 
mit kreuzweise der Wittwe deren Handgelenke, die 
ich halten mußte, band; dann den Gurt unter den 
rechten Oberschenkel der Wittwe durchzog und an 
demselben anband. — „Wenn ich dies in der Unter¬ 
suchungshaft und in der Hauptverhandlung anders 
darstellte, so bemerke ich, das ich unter den mir 
schädlichen Zwange meiner damaligen Umgebung, 
manches anders sagte, was nicht der Wahrheit ent¬ 
sprach —; womit ich mir lediglich selbst beschul¬ 
digte.” 

Wenn auch S. zur zwei— wie zur ersten Hälfte 
der „Wehrlosmachung” Beihilfe geleistet hat, was 
S. nicht ableugnen kann —, — ich konnte unmöglich 
allein mit meinen beiden Händen gegen den Mund 
und den Händen der Wittwe ankämpfen; selbst 
wenn mir dieses möglich geworden wäre, mußte 
doch die Wittwe, wi6 es S. haben wollte, gefesselt 
werden —; so hat auch S. mir als treibende Kraft 
den Anfang der „Wehrlosmachung befohlen, um 
damit einerseits den Hilferuf der Wittwe zu hin¬ 
dern, andererseits, mir — wie schon erwähnt — 
als Deckung gegen die Augen der Wittwe benutzte. 


Wenn man ferner die Befehle oder Theoretische 
Anleitung, die mir S. zur „Wehrlosmachung” gab: 
„Fasse Sie am Hals!” „Steck Ihr das Taschentuch 
in den Mund;” Halte Ihr die Hände fest” mit dem 
praktischen, tätlichen Angriff, den sich S. an sei¬ 
nem Oberschweizer bezw. Kuhmeister F„ in P. bei 
Leipzig schuldig gemacht hat — indem S. böswillig 
seinen Arbeitgeber zu Boden warf und, am Halse 
würgt —, eingehend vergleicht, — so wird man 
finden, das Theorie und Praxis „des am Hals fassen 
und würgen bei zwei verschiedenen Personen 
„identisch” sind —; daher auch nur von „einer” 
Person herrühren könnten, müßte die in der 
„Wehrlosmachungskunst” von Menschen, eine dem 
Zweck erreichende Erfahrung besitzt —; wie der 
Vergleich ergibt, ist die fragliche Person in Schw. 
zu finden. — Wenn nun im vorhergehenden die 
anscheinende Glaubwürdigkeit erbracht worden 
ist, das die Theorie, die mir Schw. zur „Wehrlos¬ 
machung” der Wittwe gab, — das am Hals fassen 
—, von Schw. „Wehrlosmachungskunst” herrührt; 
so ist es mehr als wahrscheinlich, daß auch die 
weitere Theorie: „Steck ihr das Taschentuch in den 
Mund,” „halte ihr die Hände fest;” — wie es mir 
Schw. befahl —, nicht nur von Schw. herrührt, 
sondern das auch Schw. die ganze praktische 
Handlungsweise der „Rollladengurtfesselung” an 
der Wittwe ausgeführt hat; während ich zu einer 
derartigen niedrigen Handlung einerseits „zu 
dumm” war, anderseits mir der nötige Wille und 
die Kraft gefehlt hat, eine solche Handlung aus 
eigenen Antriebe auszuführen. —” 

Im Verlauf der Eingabe bestreitet er dann „nach 
wie vor”, daß er S. den Befehl gegeben habe, der 
Witwe E. das Kopfkissen, mit dem sie erstickt 
wurde, über den Kopf zu decken, denn ihm hätte 
es gleichgültig sein können, ob die Witwe ihn ge¬ 
sehen habe, S. aber nioht. Vielmehr schildert er 
den weiteren Verlauf so: 

„Als die Wittwe wehrlos gemacht worden war. 
begab sich Schw. und ich aus dem Schlafzimmer in 
deren Wohnzimmer (nebenan liegend) und suchten 
dort etwa V* Stunde nach Geld. — Auf einmal hörte 
Schw. die Wittwe husten und befahl mir, einmal 

nachzusehen, was ich auch tat.-Als ich nun 

zum Schlafzimmer ging, folgte Schw. dicht hinter 
mir. Das ich der Wittwe nach Behauptung Schw. 
das Taschentuch in deren Mund nachgesteckt hätte, 

ist Irrtum.-Vielmehr steckte Schw. — was 

dieser leugnet — seinen Kopf bez. sein Gesicht zu¬ 
weit vor, und da das Licht der Lampe auf sein An¬ 
gesicht fiel, mußte ihn die Wittwe erkannt haben, 
denn die Wittwe sowohl, wie Schw. selbst zucken 
merklich zusammen. Schw. wurde bleich und 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


81 


äußerte: „Die hat mich jetzt gesehen, ich bin schon 
verraten!” Darauf besann sich Schw. einen Augen¬ 
blick und befahl mir: „Decke ihr das Kopfkissen 
auf die Augen, damit sie mich nicht noch einmal 
sieht!” — Schw. befahl mir dann, das Geld im 
Schlafzimmer zu suchen, was ich auch tat. Das 
sich Schw. als ihm die Wittwe gesehen hatte, ent¬ 
fernen wollte, und ich ihm (nach meiner damaligen 
Aussage) daran gehindert hätte, ist Unsinn! Ich 
hatte keinen Willen in irgendwelcher Art, in den 
Interessen Schw. hineinreden.” 

Des weiteren wendet er sich mm gegen den 
Vorwurf, daß er dem Untersuchungsrichter zuviel 
Schwierigkeiten gemacht habe; er hält den Staats¬ 
anwalt für zu seinen Ungunsten beeinflußt, beklagt 
sich, daß S.s Aussage mehr Gewicht beigelegt 
worden sei als seiner „Universalzeugenaussage” 
und setzt auseinander, daß er infolge eines „krank¬ 
haften Dämmerzustandes” nicht sprechen konnte. 

Diese Eingabe, welche einen Teil seiner Recht¬ 
fertigungsschriften zur Wiederaufnahme seines 
Verfahrens bildet, ist nach mehr wie einer Richtung 
interessant. Einmal bekundet sie eine umständlich¬ 
eintönige Darstellungsweise, die besonders durch 
Interpunktionen auffällt, die ganz zwecklos er¬ 
scheinen, aber sehr charakteristisch sind; hält 
man beim Lesen bei den Kommatas kürzere Zeit, 
bei den Gedankenstrichen länger an, so bekommt 
man ein ungefähres Bild der Sprechweise Sch.s, 
die abgesehen von langsamem monotonem Wort- 
iall und Initialstottern abgerissen und schwer¬ 
fällig ist. 

Dann gibt uns diese Niederschrift ein hübsches 
Bild dafür, wie genau sich in der Haft der Verur¬ 
teilte oft die „entlastenden Kleinigkeiten” zusam¬ 
menkonstruiert, das Schwergewicht der Tat dabei 
ganz aus den Augen verlierend und — wie er in 
der Häufung der Momente sein Heil sucht — mit¬ 
unter in kritiklosester Weise. 

Charakteristisch ist auch, wie peinlich er den 
Ausdruck „Mord” vermeidet, selbst bei seinem 
Komplizen. 

Es ist bei Sch. nicht soweit gekommen, daß er 
sich unschuldig glaubt, wohl aber glaubt er -sich 
ungerecht beurteilt und zu schwer bestraft. 

Dies versucht er auch noch auf andere Weise 
in seinem „Lebenslauf” darzulegen, von dem ich 
hier ein paar kurze charakteristische Abschnitte 
wiedergebe: 

„Im 2ten oder 3ten Lebensjahre bin ich laut 
Erzählung meiner Mutter Rosalie Sch. geb. Hirt, 
von einem Stuhle herunter auf die obere Stirn ge¬ 
stürzt; ich soll darauf die Besinnung verloren und 
in diesem Zustand 2 volle Tage und Nächte ver¬ 


bracht haben. Mir ist es nicht bekannt, ob meine 
Eltern damals einen Arzt zu Rate gezogen, viel¬ 
leicht erlaubten dieses die Mittel nicht. Als ich 
wieder zu mir kam, soll meine Zunge so krampf¬ 
haft und meine Augen so irr und verwirrt gewesen 
sein; ferner soll ich eine krankhafte Angst bekundet 
haben, die sich durch ununterbrochenes heftiges 
Schreien Luft machte, und worauf ich dann in einen 
stumpfen Dämmerzustand Verfiel. Außer diesen 
Anzeichen, die zeitweise mir jetzt noch heimsuchen, 
war es das krampfhafte Sprechen, das bei dem 
Unfall seinen Anfang nahm; begleitet mit von oben 
nach unten ziehenden Stiche im Gehirn, die mir 
Wahngebilde meist trüber trauriger Art vorspie¬ 
geln. In der Schule hatte ich schon mit diesen Zu¬ 
ständen unsagbar zu kämpfen. Zeitweise, wenn 
ich freundlich und nachsichtig behandelt wurde, 
begriff ich die Aufgaben der Schule ziemlich gut; 
das Gegenteil trat aber ein, wie oben beschrieben, 
wenn ich zu etwas gezwungen wurde. Demzu¬ 
folge kam ich in der Schule nicht vorwärts; und 
verfiel durch schlechte Kameraden, die mir freund¬ 
licher waren wie die Lehrer der Schule, (Schul¬ 
ärzte gab es meinerseits noch nicht) mehr zum 
Bösen als zum Guten; indem sie mir (mir selbst 
unbewußt) zum Werkzeug ihrer bösen Neigungen 
und zu unverschämten Behauptungen griffen um 
mir vor Gericht als Hauptschuldigen hinzustellen. 
Um diesen Spiele ein Ende zu machen, gab mir 
mein Vater mit 4 Jahren in das Waisenhaus 
Moabit, Thurmstraße 56, wo ich 3 A Jahr verblieb 
und wieder zu Hause kam. Im Zwange dieser An¬ 
stalt einerseits, und meinen geistigen Defect ander¬ 
seits wurde mein Gehirn derart überstrengt, das 
ich, als ich wieder mit den früheren schlechten 
Kameraden zusammen kam, wieder zu ihrem wil¬ 
lenlosen Werkzeug wurde. Ich konnte mich dem 
nicht wehren, weil ich keinen Willen hatte, und 
selbst dann, wenn ich den Willen gehabt -hätte, mir 
die nötige Kraft fehlte, denselben zur Geltung zu 
bringen. So fiel ich, infolge meiner Krankheit und 
Verführung durch Andere, schon früh dem Ver¬ 
brechen in die Arme, und wurde schon mit 12 
Jahren zu einer Gefängnisstrafe von V* Jahre 
wegen versuchten Straßenraubes (veranlaßt durch 
andere) verurteilt. In dieser frühen, jugendlichen 
Strafe, wo ich mich in Einzelhaft befand, wurde 
meine Verfassung schlechter statt besser. Ich 
wurde auch hier von keinem Arzt untersucht; und 
da ich mich in der Verhandlung in jenem Dämmer¬ 
zustand befand, konnte ich mir auf die unbegrün¬ 
deten unverschämten Anschuldigungen der Mitan¬ 
geklagten nicht verteidigen. Ich sollte und wollte 
auch Schlosser lernen, aber da mich der Meister 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




82 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13/14 


nur ausbeutete, an stelle mir etwas zu lernen, wo¬ 
zu ich auch beschränkt war, ich weiß es selber 
nicht, kurz, er schickte mich fast alle Tage mit 
einem Handwagen voll fertiger Schlosserarbeiten 
nach den verschiedenen Neubauten, von wo ich 
denn von früh bis spät abends unterwegs war; da 
ich unter solchen Verhältnissen nichts lernen konnte 
und mir auch das Talent mangelte, nahm mich mein 
Vater wieder aus der Lehre. Ich war jetzt wieder 
ein Mensch ohne Ziel und Halt; am wohlsten fühlte 
ich mich zu Hause bei meinen Eltern. Da aber 
das Verdienst meines Vaters nicht ausreichte. 
mußte ioh mit verdienen helfen. Ich arbeitete alles; 
aber nur so, das ich den eigentlichen Sinn der Ar¬ 
beit selbst nicht verstand. Dann kam ich auch 
wieder mit alten Kameraden zusammen, wo wieder 
da® alte Leiden begann, und ich wieder zu 2 Ein¬ 
bruchdiebstählen verleitet wurde. In der Ver¬ 
handlung darüber wurde mir wieder weder Arzt 
noch Verteidiger gestellt, und da ich mich in den¬ 
selben Dämmerzustand befand wie oben erwähnt, 
fehlte mir der Wille, die richtigen Schuldigen anzu¬ 
geben, die, als ich festgenommen wurde, fortliefen. 
Ich schwieg stumpfsinnig, mußte schweigen, da mir 
die Kraft fehlte, mich zu äußern. Die Richter sahen 
in mir den verstockten Verbrecher, nicht den Kran¬ 
ken, der infolge de® geistigen Defects fremder ver¬ 
brecherischer Einflüsse leicht zugänglich ist. Ich 
wurde mit 5 Monaten Gefängnis verurteilt, wurde 
aber später wegen guter Führung begnadigt.” 

Davon, daß Sch. nur bis zum neunten Lebens¬ 
jahre im Elternhause bleiben konnte, dann in ver¬ 
schiedenen Erziehungsanstalten untergebracht war, 
erst Maurer, dann Schlosser werden wollte, aber 
nirgends recht aushielt, daß er bereits im Alter von 
12 Jahren wegen versuchten schweren Raubes, 
1903 und 1904 wegen Diebstahls dreimal mit Ge¬ 
fängnis bestraft wurde, davon steht in diesem 
Lebenslaufe nichts. 

Auch hier dreht sich alles um ihn entlastende 
Momente, dort um die Statistenrolle und die vor¬ 
eingenommenen Richter, hier um den Unfall und 
daraus resultierende Willenlosigkeit und Dämmer¬ 
zustand. 

In einem gleichen stumpfen Dämmerzustand will 
sich Sch. auch während der Verhandlung befunden 
haben, so daß er teils derselben nicht folgen konnte, 
teils in mechanischer Weise geantwortet — oder 
auch geschwiegen habe und zu eigenen ungünstigen 
Aussagen einen ungünstigen Eindruck gefügt habe. 

Mit alledem kommt er mehr und mehr im Laufe 
der Haft heraus — zunächst konnte der ihn begut¬ 
achtende Psychiater nur feststellen, daß von einem 
erheblichen Grade von Schwachsinn bei ihm nicht 


gesprochen werden könne, man im Gegenteil, ab¬ 
gesehen von gewisser Unbeholfenheit, erstaunt 
sein könne, bei einem Stallknecht eine so gute 
Ausdruckweise zu finden, daß er an einem Mangel 
ethischer Gefühle leide, der als Verbrechercharak¬ 
ter angesprochen werden könne, aber damit durch¬ 
aus noch nicht den Schutz de® § 51 bedinge und 
daß sein Stottern wohl gewürdigt werden müsse, 
wahrscheinlich auch seinen Lebensgang ungünstig 
beeinflußt habe, dennoch aber ihn weder in seiner 
Verteidigung behindert habe (auch nicht in der 
Hauptverhandlung), nooh an und für sich von sol¬ 
chem Gewicht sei, daß es den Schutz des § 51 not¬ 
wendig bedinge. Es gäbe viele geistig und sitt¬ 
lich einwandfreie Stotterer; zweisprachige Indivi¬ 
duen stotterten sogar gelegentlich nur in einer 
Sprache. 

Sch. sei ein degenerativ veranlagter Mensch, 
der aber für seine Straftat verantwortlich bleibe. 

Das Urteil lautete dann auch auf lebensläng¬ 
liche Zuchthausstrafe. 

Schon bei der Einlieferung ersohien Sch. ver¬ 
dächtig, und bald brachte er allerlei körperliclte 
Klagen und Beschwerden vor. Dann entwickelte 
sich allmählich eine Haftpsychose, die nach etwa 
einjähriger Strafverbüßung so weit gereift war, daß 
er seine Sache noch nicht für abgeschlossen hielt 
und die Bausteine für seine Revisionsschriften zu¬ 
recht gemeißelt hatte. 

Aus dieser Zeit stammen die angezogenen 
Schriftstücke. 

Natürlich fehlten auch bei ihm im Zuchthause 
die terminalen Erregungszustände nicht, als er 
seine Eingaben nicht genügend gewürdigt sah, und 
es traten neben Gewalttätigkeiten und Stimmen¬ 
hören auch affektloser Stupor auf. 

Auch in der Anstalt behielt er lange Zeit das 
gleiche Wesen bei; er war oft abweisend zu Mit¬ 
kranken und Personal, ging stumm mit finsteren 
Blicken herum, beschäftigte sich nicht regelmäßig 
und geriet über Kleinigkeiten in Erregung. 

Dann wieder war er wohl zugänglicher und 
fleißiger, kam aber auch mehr mit Klagen und ver¬ 
faßte Eingaben und Reohtfertigungsschriften. 

Im großen ganzen ist er ein unheimlicher 
Mensch geblieben, der verschlossen und finster 
gern komplottiert und der besondere Vorsicht nötig 
macht — so harmlos er tun kann. Seine Zurück¬ 
behaltung erklärt er immer als eine Art Zwangs¬ 
zustand. 

Einige Zeit beschäftigte er sich viel mit dem 
Zeichnen von Maschinen oder fertigte seltsame Ab¬ 
handlungen über ihm ganz fernliegende Dinge an, 
wobei er sich gern aus zusammengelesenen Rede- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


83 


Wendungen und Problemen einen wissenschaft¬ 
lichen Anstrich gab. 

So schrieb er z. B. über die Ursache und Ver¬ 
hütung der Seekrankheit, erfand einen Apparat 
zum Stillen der Kinder u. dgl. m. 

Von diesen Erfindungen versprach er sich sehr 
viel. 

In letzter Zeit hat er nichts mehr dergleichen 
vorgewiesen. 

Seine Intelligenz weist dabei neben ganz guten 
Einzelheiten breite Lücken in den elementarsten 
Gebieten auf, sein Kombinationsvermögen ist 
schwach, seine Auffassung erscheint verlangsamter 
— als sie es ist durch die unverkennbare Hem¬ 
mung, die nach einer Reihe von Fragen bei ihm 
gewollt oder ungewollt äuftritt. 

Seine Willensenergie läßt sich im Rahmen der 
Anstalt ja wenig prüfen, eine auffallende Willen¬ 
losigkeit ist aber jedenfalls nicht aufgetreten. 

Seine ethischen Gefühle endlich zeigt er eigent¬ 
lich nur in Briefen an seine Angehörigen, wo er 
sich in schwülstigem Tone und phrasenhafter Leere 
in Anklagen, Selbstanklagen und Beteuerungen er¬ 
geht, die eine wirklich überflüssige Wertschätzung 
und Verkennung der Sachlage verraten. Manch¬ 
mal gefällt er sich dabei in gesuchtesten Gedanken¬ 
monotonien. So schreibt er z. B. Ende 1913 als 
Neujahrsbrief an seine Eltern und Geschwister 
u. a.: „Des Lebens köstlichste Gabe ist Heiterkeit; 
das ist mir zur Gewißheit geworden; mein täg- 
liohes Brot, mein lachender Sonnenschein in 
schwarzer, gewitterschwerer Nacht meines Da¬ 
seins. Neckisch und lachend bricht sich die Hei¬ 
terkeit Bahn, wenn in kritisch verstimmten Stun¬ 
den die grollende, herbe Bitterkeit mein Gemüt zu 
verschleiern droht. Ich denke dann an Euch, an 
Eure Heiterkeit in betrübten Stunden, an Eure 
kleinen und großen Hoffnungen und fühle mich 
glücklich. Ich sage Euch, meine lieben Eltern, 
meinen herzlichsten Dank für das schöne Geschenk 
Heiterkeit! das ihr mir als unvergängliches Kleinod 
in die Wiege gelegt habt. — Heiterkeit ist der 
Anker meines Lebensschiffes” usw. 

Abgesehen davon, daß es nicht wahr ist, daß 


Sch. ein finsterer Geselle ist und war — abgesehen 
davon, daß ihm ernste Überlegung ein sicherer 
Anker gewesen wäre, das Kleben an dem Wort 
Heiterkeit ist auffallend, hier ebenso auffallend wie 
der ständig wiederkehrende Ausdruck „Wehrlos- 
machung” in seinem Mordbericht. 

Immerhin — es klingt nach etwas! 

Und darauf legt Sch. viel Gewicht; er spricht 
gewählt und kleidet sich peinlich sauber, bemüht 
sich, eine gemessene ruhige Überlegenheit zu zei¬ 
gen und hält sich vornehm zurück. 

Möglich ist ja, daß dies alles einem innerlichen 
Schwächegefühl als Attrappe dienen soll — aus- 
sehen tut es danach nicht. 

Daß er bei dem gemeinsamen Morde so ganz 
„Objekt” in der Hand des anderen gewesen iSt, 
das glaube ich ihm nicht. 

Jedenfalls zeigt er, wenn er einmal mit anderen 
Kranken kollidiert, gerade genügend Temperament; 
doch ist dies seit längerer Zeit nicht mehr vorge¬ 
kommen, da er seine Entlassung anstrebt. 

Um nun noch den körperlichen Befund Sch.s zu 
erwähnen, so zeigte er neben starkem Tremor der 
Zunge lebhafte Rachenreflexe; sonst aber keine 
nennenswerten Innervationsstörungen, bis auf eine 
starke Herabsetzung der Schmerzempfindung. 
Auch Berührungen werden nur bei stärkerem 
Druck bemerkt, schlecht lokalisiert und differen¬ 
ziert. 

Auffallend war aber der Unterschied zwischen 
seinem Aussehen in besserem Anzuge und sorg¬ 
fältig gepflegtem Bartwuchs und dem in seiner 
Arbeitsjacke und verschnittenem Bart. 

Leider kann ich Ihnen die Bilder hier nicht vor¬ 
führen, aber habe ich je ein ,^Mördergesicht” ge¬ 
sehen, Sch. hat es. Der breite wulstige Mund, 
knochige Kiefer, breite Backenknochen und Nase, 
ein finsterer stechender Blick — kurz eine Gal¬ 
genphysiognomie, wenn man den Ausdruck über¬ 
haupt gebrauchen darf. 

Gut gekleidet und frisiert aber bleibt wenig da¬ 
von übrig. Er sieht im Gegenteil recht gut aus, 
nur der mißtrauisch stechende Blick bleibt ihm. 

(Fortsetzung folgt.) 


Irrensachen — Eilsachen. 

Von Dr. J. Bresler. 


§ 4 Abs. 1 der Königlich Sächsischen „Verord¬ 
nung zur Ausführung des Gesetzes über die An¬ 
staltsfürsorge an Geisteskranken vom 12. Novem¬ 
ber 1912” (siehe diese Zeitschr. XV, S. 418) lautet: 


„Die Beschwerden an die Kreishauptmannschaften 
sind Eilsachen.” 

Es handelt sich um Beschwerde über die Auf¬ 
nahme in eine Irrenanstalt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




84 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13/14 


Diese Bestimmung ist einer durchaus richtigen 
Auffassung des Gegenstandes entsprungen, die je¬ 
doch nicht bloß im Fall der Beschwerde bezeich- 
neter Art zur Geltung kommen, sondern für die Er¬ 
ledigung mancher anderer rechtlicher und geschäft¬ 
licher Angelegenheiten in der Irrenfürsorge ma߬ 
gebend und wirksam werden sollte. 

Eine Umgrenzung dieser Angelegenheiten ist 
nicht möglich. Zweckmäßig wäre vielleicht eine 
zusätzliche Anordnung, daß die von den Irren¬ 
anstaltsleitungen mit „Eilsachen” bezeichneten Ge¬ 
suche und Ersuchen als solche behandelt, d. h. so¬ 
fort erledigt, im Falle der Behinderung aber die 
Gründe der letzteren angegeben werden müßten. 

Nehmen wir den Fall der Entlassung. 

* Die Sache liegt nicht immer so, daß man ein¬ 
wenden kann: Soll die Erledigung bis zu einem 
bestimmten Termin stattgefunden haben, so muß 
Gesuch oder Ersuchen rechtzeitig abgesandt 
werden. 

Freilich kann die Abwicklung sich auch dann 
verzögern, wenn die Sache als eilige bezeichnet 
worden ist. 

Wenn die Beschwerde über eine angeblich zu 
Unrecht erfolgte Internierung mit Recht als etwas 
Eiliges gilt, so ist es nicht minder jeder Schrift¬ 
wechsel, der die E n 11 a s s u n g bewirken soll. Die 
Zurückhaltung in der Anstalt über den vom Arzt 
für die Entlassung in Aussicht genommenen Ter¬ 
min hinaus ist ja unter Umständen auch eine Frei¬ 
heitsberaubung; und wenn sie selbst subjektiv 
dies nicht ist, weil der Genesene oder der nicht 
mehr einer Anstaltsverwahrung Bedürftige mit 
dem Verzug der Abreise oder Abholung einver¬ 
standen oder dadurch in seinem Freiheitsrecht und 
-geftihl nicht geschädigt ist, so bedeutet sie doch 
eine finanzielle Benachteiligung des Trägers der 
V erpflegungskosten. 

Mit der Beschleunigung soll natürlich nicht eine 
oberflächliche, übereilte, unzulängliche Erledigung 


verbunden sein. Diese Gefahr /besteht. Die Wie¬ 
deraufnahme des Genesenen in die Familie will 
manchmal recht sorgfältig vorbereitet sein; das 
liegt auch oft im Interesse des Genesenen oder 
Gebesserten. 

Der preuß. Min.-Erl. vom 15. Juni 1901 setzt 
eine Frist von drei Wochen für Äußerung der Poli¬ 
zeibehörde zur Entlassung gefährlicher 
Geisteskranker. Diese Frist ist lang, für 
solche Fälle jedoch durchaus angemessen. Ich 
führe diese Befristung aber nur an als Hinweis 
darauf, daß eine Fristvorschrift bei Erledigung von 
Entlassungsverhandlungen kein Novum darstellen 
würde. Sie ist übrigens, in so starrer Vorschrift, 
für eine Verallgemeinerung gar nicht einmal zu 
empfehlen. 

Was not tut, ist die Vorschrift der Beschleuni¬ 
gung des Geschäftsganges an sich. 

Die nähere Begründung einer Behinde¬ 
rung eiliger Erledigung ist bei der Wichtigkeit der 
Sache kein unbilliges Verlangen. [Ein, allerdings 
abseits liegendes, aber um Ärzten geläufig be¬ 
kanntes Seitenstück anzuführen, sei gestattet: 
Wenn wir mehr als den Mindestsatz einer Gebühr 
für Sachverständigentätigkeit beanspruchen, also 
nicht etwa bloß ein gewisses Mehrfaches, sondern 
z. B. „für eine Akteneinsicht” 1,60 M statt 1,50 M, 
so ist dies (Preuß. Gesetz vom 14. Juli 1909) von 
uns „unter Angabe der besonderen 1 ) Um¬ 
stände des einzelnen Falles näher 1 ) zu begrün¬ 
den”!] 

Der Fall der Entlassung ist nur einer unter man¬ 
chen anderen. Ein anderer ist z. B. die Ermittlung 
von Angehörigen, die Einholung der Zustimmung 
zu plötzlich nötig gewordenen chirurgischen Ein¬ 
griffen usw., Ersuchen um Feststellungen, welche 
dem Nachweis der Geisteskrankheit in zweifel¬ 
haften Fällen dienen sollen usw. 


l ) Nur hier gesperrt gedruckt. 


Ludwig Edinger f. 


D em am 26. Januar 1918, nicht ganz 63 Jahre alt, 
Heimgegangenen widmete die ärztliche Mit¬ 
welt anerkennende warmherzige Nachrufe. So 
G. L. D r e y f u s in Frankfurt a. M. in M. m. W. 
vom 5. März 1918. E d i n g e r s Lebenswerk, das 
Frankfurter Neurologische Institut, 
ist, wie überhaupt seine Arbeiten, aus eigener 
Kraft und unter oft schwierigsten Verhältnissen ent¬ 
standen; abseits von der häufig so vieles ebnenden 


Hochschule mußte er sich seinen Weg bahnen. Erst 
vor kurzem wurde er Lehrer an einer solchen, der 
Frankfurter Universität. Edinger war am 13. 
April 1855 in Worms geboren. 1883 ließ er sich in 
Frankfurt a. M. als Nervenarzt nieder. Winter 
1843-84 hielt er vor praktischen Ärzten Vor¬ 
lesungen über den Bau der nervösen 
Zentralorgane, die 1885 in Buchform erschie¬ 
nen und später ein Meisterbuch über Hirnanatomic 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


85 


wurden und, in zahlreiche Sprachen übersetzt, den 
Verfasser weltbekannt machten. Ferner veröffent¬ 
lichte er 1909 die leichtfaßliche „Einführung in die 
Lehre vom Bau und den Verrichtungen des Ner¬ 
vensystems”, Arbeiten über das von ihm so be¬ 
nannte Palaeenzephalon, das Althirn (Kleinhirn, 
verlängertes Mark, Brücke, Mittel-, Zwischen- und 
Vorderhirn), Physiologie des Zentralnervensystems 
im Handwörterbuch der Naturwissenschaften 1913, 
psychologische und tierpsychologische Aufsätze, 
Arbeiten über Unfallneurosen, Polyneuritis, Kopf¬ 
schmerz, über Aufbrauch der Nerven („A u f - 
br au c h t he o r i e”), Wandtafeln des Neurologi¬ 
schen Instituts, Chronik des Neurologischen Insti¬ 
tuts, das sich unter seiner Leitung immer weiter 
vergrößerte und von Ärzten aus allen Kulturländern 


besucht und benützt wurde, während des Krieges 
Arbeiten über Nervenverletzungen 
und Nervennähte und -Überbrückun¬ 
gen und Neubildung durchtrennter 
Nerven. Er konstruierte auch ein Zeiger-Dop- 
pelokqlar, ein Hirnimakrotom und einen Apparat 
zum Zeichnen und Projizieren. Einen erheblichen 
Teil seines Vermögens gab er hin, um der'speziel¬ 
len neurologischen Forschungsrichtung, die sein 
Lebenswerk bedeutete, eine dauernde Heimstätte 
im Rahmen der Frankfurter Universität zu geben. 
Seine anatomischen und histologischen Sammlungen 
sind in ihrer Reichhaltigkeit und Vielgestaltigkeit 
einzig. Auch diese Zeitschrift bedauert schmerz- 
lichst den viel zu frühen Heimgang E d i n ge r s. 

B. 


Mitteilungen. 


— Aus äußeren Gründen verhindert, vor Jahren begon¬ 
nene vorbereitende Studien über Heranziehung des Ge¬ 
ruchssinns von Tieren zur Diagnostik fortzusetzen und 
auch jetzt noch nicht in der Lage, den Plan aufzunehmen, 
möchte ich andernorts empfehlen, der Frage näher zu 
treten, ob Tiere mit besonders feinem Geruch die Aus¬ 
dünstungen von Kranken mit gewissen Leiden zu unter¬ 
scheiden vermögen und ob sich dieses im allgemeinen 
sicher als bestehend vorauszusetzende Vermögen für 
die Diagnostik verwenden läßt. Es ist bekannt, daß 
Fliegen sich mit Vorliebe auf Dementia-präcox-Kranke 
setzen. Daß manche Menschen von gewissen Insekten 
verschont bleiben, setzt nicht nur bei jenen eigenartige 
Säfte und Ausdünstungen voraus, sondern ebenso beson¬ 
deres Unterscheidungsvermögen der Tiere. 

Es kommen nicht nur Insekten in Betracht, sondern 
wegen der Dressierbarkeit in erster Linie auch Hunde 
und bezüglich Ausdünstung Haut, Schleimhaut, Atmungs-, 
Verdauungs- und Harnwege. 

Für Veröffentlichung der dort gemachten experi¬ 
mentellen und klinischen Beobachtungen in der Psychi¬ 
atrisch-neurologischen Wochenschrift wäre ich sehr 
verbunden. 

Den 13. Juni 1918. Dr. Br es ler. 

— Die Deutsche Forschungsanstalt für Psychiatrie 

in München ist am 1. April eröffnet worden. Direktor 
ist Geh. Rat Kraepelin, der gleichzeitig der Direk¬ 
tor der Psychiatr. Klinik bleibt. Abteilungsvorsteher 
sind: Prof. Nissl (bisher Direktor der Psychiatr. Klinik 
in Heidelberg) für die Histopathologische Abteilung, 
Prof. Brodmann (bisher in Tübingen) für die Topo¬ 
graphische Rindenhistologie, Prof. Plaut (München) für 
die Serologische Abteilung, Prof. Spielmeyer (Mün¬ 
chen) für die Pathologisch-anatomische und Prof. R ü - 
din (München) für die Demographisch-genealbgische 
Abteilung. 


— Zur Alkoholfrage. H. S c h u 1 z hat im pharmako¬ 
logischen Institut der Universität Greifswald folgende 
für die Sicherheit des Signalbetriebs im Verkehr wich¬ 
tige Untersuchungen angestellt: 1. Über den Einfluß des 
Alkohols auf das Farbensehen (Arch. f. d. ges. Phys. 
1916 Bd. 164), 2. Uber den Einfluß Alkohol und Koffein 
enthaltender Genußmittel auf das Rot- und Grünsehen 
(ebenda 1917 Bd. 166), 3. Vermag ein geringes Quan¬ 
tum Alkohol, in Gestalt von Bier aufgenommen, die 
Wahrnehmung eines kurzfristigen Signals zu beein¬ 
flussen? (ebenda 1917 Bd. 168). Es ergab sich, daß 
schon verhältnismäßig geringe Mengen Alkohol bei dazu 
veranlagten Personen eine deutliche Abnahme der Un¬ 
terscheidungsfähigkeit von Hell und Dunkel bei Grün 
und Rot herbeiführen, während der Kaffee diese Fähig¬ 
keit sehr deutlich steigert, und zwar ist dies nicht 
durch das Koffein bedingt, sondern von dem Gehalt an 
eigenartigen Röstprodukten. In 13 v. H. der untersuch¬ 
ten Fälle hat bereits eine verhältnismäßig geringe Menge 
Alkohol, in Gestalt von einem Viertelliter Bier aufgenom¬ 
men, nachweisbar das Erkennungsvermögen für ein kurz¬ 
fristiges Signal herbeigeführt. B. 


Referate. 

— Gutachten der Wiener mediz. Fakultät betreffend 
Dr. Friedrich Adler. Von Prof. Wagner v. Jauregg. 
Wien. klin. Wochenschr. 1917 Nr. 37. 

Uber den bekannten Attentäter Adler, der am 
21. Oktober 1916 den Ministerpräsidenten Grafen Stürgkh 
ermordet hat, kommt Prof. Wagner v. Jauregg als 
Referent der mediz. Fakultät zu folgendem Ergebnis: 

Dr. Friedrich Adler ist ein schwer hereditär- psy¬ 
chopathisch veranlagter Mensch; er hat höchstwahr¬ 
scheinlich wiederholt psychische Depres&ionszustände, 
allerdings von geringer Intensität, durchgemacht und in 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



86 


PSYCH1ATRISCH-NEUR0L0QISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr 13/14 


der Haft einen ebenso leichten manischen Erregungszu¬ 
stand und ist von der Gefahr bedroht, auch späterhin 
von solchen Zuständen, möglicherweise auch schwererer 
Art befallen zu werden. 

Die Tat, deren A. beschuldigt wird, geschah nicht 
unter dem Einflüsse eines solchen krankhaften Depres- 
sions- oder Erregungszustandes, sondern sie wird durch 
die psychische Persönlichkeit A.s und die gegebenen 
äußeren * Umstände vollständig erklärt. 

A. ist ein Fanatiker, und die Entwicklung dieser 
seiner geistigen Eigenart ist höchstwahrscheinlich unter 
dem Einflüsse seiner schweren psychopathischen Heredi¬ 
tät erfolgt. B. 

— Die Hemmungstendenz der Armbewegungen als 
Symptom bei hysterischem und simuliertem Hinken. 
Von W. Neutra. W. kl. W. 1917 Nr. 41. 

Beim Gang der gesunden Menschen bewegen sich 
beide Arme, und zwar im großen ganzen gegenüber den 
Bewegungen der Beine in gekreuzter Weise; dies ist ein 
Überrest des vierfüßigen Ganges. Die Vor- und Rück¬ 
wärtsbewegung der Arme dient der Förderung der Fort¬ 
bewegung, besonders durch die leichte Drehung der 
Hände nach hinten und Beugung der Finger, eine Art 
Ruderbewegung. Diese unbewußte Förderungstendenz 
in den Armbewegungen wird besonders deutlich bei 
Menschen, die durch irgendein organisches Leiden an 
einem Bein an der korrekten und leichten Durchführung 
des Schrittes gehemmt sind; bei Gehversuchen nach Aus¬ 
heilung einer Fraktur am Bein z. B. führt der Kranke mit 
derti gleichseitigen Arm bedeutend stärkere Bewegungen 
auts als mit dem Arm der gesunden Seite. Es ist schwer, 
die Bewegungen der Förderungstendenz bewußt an sich 
zu beobachten, geschweige sie mit Bewußtsein selbst zu 
dirigieren. Durch das Eingreifen von bewußtem Willen 
werden sie geradezu ges»tört. Bei den Fällen, wo diese 
Förderungstendenz fehlte oder vermindert oder sogar 
Hemmungstendenz vorhanden war, ergab genauere Un¬ 
tersuchung Hysterie oder Simulation. Bei letzterer löst 
die bewußte Absicht, den Schritt des Beines zu ver¬ 
schlechtern Aktionen aus, welche die Durchführung er¬ 
möglichen, aber zu einem Teil unterbewußt dirigiert wer¬ 
den, sich dem Bewußtsein entziehen. Die absichtliche 
Durchführung der Gangstörung ist nicht möglich, wenn 
man den Simulanten zwingt, in richtiger und gleichmäßi¬ 
ger Weise die Arme zu bewegen. Wenn chronische Er¬ 
krankungen wie Ischias oder Neuritis nervi ischiadici 
oder Schußfraktur von Hysterie überlagert sind, findet 
man eine Kombination von Förderungs- und Hemmungs¬ 
tendenz, ersiere der organischen Erkrankung, letztere der 
funktionellen entspringend; Schultergürtel und Oberarm 
bleiben ruhig, während der Vorderarm stark rudernde 
oder nach vorn schleudernde Bewegungen oder beides 
ausftihrt. Es kam auch vor, daß bei hysterischer Läh¬ 
mung de® rechten Armes der Pat. auch nicht tadellos 
und gleichmäßig z»u gehen vermochte, sondern rechts 
hinkte, obwohl das Bein nicht nur vollständig gesund war, 
sondern auch subjektiv keine Störung aufwies; nach 
Verschwinden der Armlähmung (durch Chokwirkung) 
war auch die Gangstörung völlig beseitigt. Nach Neu¬ 
tra kann also aus verminderter Bewegung oder voll¬ 


ständiger Ruhigstellung des gleichseitigen Arme® mit fast 
absoluter Sicherheit geschlossen werden, daß das Hin¬ 
ken keine organische Ursache hat; doch läßt dies keine 
Differenrtialdiagnose zwischen Hysterie und Simula¬ 
tion zu. 


Buchbesprechungen. 

— Kaplan, L.: Hypnotismus, Animismus und Psy¬ 
choanalyse. Historisch-kritische Versuche. 128 Seiten. 
Leipzig und Wien 1917, F. Deuticke. 

Enthält: Zur Entwicklungsgeschichte des Hypnotis¬ 
mus — Suggestion und Hysterie — die Seele und das 
Unbewußte — die ursprünglichen Ideen und die Wirk¬ 
lichkeit — die Seele und die psychischen Reaktionen. 
Die Schrift enthält manches Lesenswerte. „. . . . eine 
psychische Reaktion kann nicht vollkommen begriffen 
werden, wenn man nur ihre Bewußtseinselemente in Be¬ 
tracht zieht.” B. 

- Strümpell, A.: Die Schädigungen der Ner¬ 
ven und des. geistigen Lebens durch den Krieg. Ein 
Vortrag, gehalten in der Wiener Urania am 4. Oktober 
1917. 30 Seiten. Leipzig 1917, F. C. W. Vogel. 1,50 M. 

Bringt für Fachärzte nichts Neues. B. 

— Ude, Prof. Dr.: Unsere Schuld. Denkschrift, 
vorgelegt usw. von „Österreichs Völkerwacht”. Wien- 
Graz-Mtinchen 1917, Verlag Volksheil. 

Die Schrift steht ethisch zweifellos sehr hoch. Sie 
wird getragen von hohen sittlichen Forderungen, die der 
Verein „Österreichs Völkerwacht” zur Bekämpfung der 
öffentlichen Unsittlichkeit auf seine Fahnen geschrieben 
hat. Im einzelnen wird in der Schrift erheischt: Abschaf¬ 
fung der behördlichen Reglementierung der Prostitution, 
Ausrottung der antikonzeptionellen Schutzmittel, Be¬ 
kämpfung des Systems der beschränkten Kinderzahl, Be¬ 
seitigung der Widersprüche in der Gesetzgebung betr. 
die Fürsorge für die Volkssittlichkeit. Daß die Schrift 
vom rein katholisch-dogmatischen Standpunkt aus ge¬ 
schrieben ist, wie auch der Verein nur Katholiken auf¬ 
nimmt, erklärt das Hinausschießen über das uns 
Ärzten im Interesse der Volksgesundheit vorschwebende 
Ziel. Die Prostitution durch Keuschheitsgebote, die Ge¬ 
schlechtskrankheiten durch Unterbringung sämtlicher 
Prostituierten in eigenen Arbeitskolonien ausrotten zu 
wollen, die Theaterzensur verschärfen, womöglich dem 
Klerus allein überlassen wollen, die Varietös abschaffen, 
statt energische Propagierung der Frühehe „Hochhaltung 
des Zölibats” fordern wollen, heißt für uns Ärzte, das 
Kind mit dem Bade ausschütten. Dennoch empfehle ich 
die Schrift zur Lektüre. Audiatur et altera pars. Und 
im Verständnis und Verstehenwollen alles rein Mensch¬ 
lichen gehen manche von uns recht weit, da schadet es 
nichts, wenn sie einmal durch solche Schrift zum Ein¬ 
halten aufgerufen werden. 

Wern. H. Becker, Herborn. 

— „Die Kriegsbeschädigten^Fürsorge in Deutschland” 
betitelt das National-Hygiene-Museum in Dresden einen 
im vorigen Halbjahre herausgegebenen Führer, der in 
der Form eines kurzen Leitfadens die einzelnen Gebiete 
der Kriegsverletzungen wissenschaftlich behandelt. Her- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


87 


vorragende Kliniker und Militärärzte sind die Verfasser 
der einzelnen Kapitel, von denen uns besonders drei 
interessieren: 1. Die Behandlung der Verwun¬ 
dungen des Gehirns von Geheimrat Prof. Dr. 
W i t z e 1 in Düsseldorf, 2. Die Kriegsneurose 
und ihre Behandlung von Stabsarzt Dr. Hart¬ 
wich in Soe'st, 3. Die psychogenen Kriegs¬ 
schäden an Gehör, Stimme und Sprache 
von Prof. Dr. Goi t z m a n n in Berlin. 

Das Buch wird zum Preise von 1,00 M durch die 
Verlagsanstalt Deleiter, Dresden-A. 26, abgegeben. 

Wern. H. Becker, Herborn. 

— Becker, W. H.: Psychotherapie in Irrenanstal¬ 
ten. Würzburger Abhandlungen Band 17 Heft 4. Würz¬ 
burg 1917, C. Kabitzsch. 

Für Nichtpsychiater verfaßte und geeignete anschau¬ 
liche Schilderung der psychischen Behandlung Geistes¬ 
kranker in Anstalten. B. 

— Kafka, Dr. V.: Taschenbuch der praktischen 
Untersuchungsmethoden der Körperflüssigkeiten. Berlin 
1917, J. Springer. 

Das mit einem Geleitwort von Prof. W e y g a n d t 
versehene Büchlein entstammt der Feder eines Mannes, 
der uns aus der Literatur der neuen serologischen For¬ 
schungen in der Psychiatrie nicht unbekannt ist. Das 
empfiehlt das handliche kleine Buch von vornherein; das 
aber erfüllt auch alle Hoffnungen, die man an die Aus¬ 
füllung dieser doch tatsächlich vorhanden gewesenen 
Lücke etwa geknüpft hat. Zuerst werden wir mit der 
Technik der Entnahme von Blut und Liquor bekannt ge¬ 
macht, dann in die mikroskopischen, chemischen, bio¬ 
chemischen, kolloidchemischen und biologischen Unter¬ 
suchungsmethoden eingeführt, endlich auf die praktische 
Bedeutung desselben bei den einzelnen Psychosen hin¬ 
gewiesen. Ich möchte dem Buch wünschen, daß wie der 
angehende Bakteriologe seinen „kleinen Abel” in der 
Rocktasche mit ins Laboratorium zu nehmen pflegt, so 
der „kleine Kafka” der nun folgenden Psychiatergenera¬ 
don ein ständiger Begleiter werden möchte. 

Wern. H. Becker, Herborn. 

— Siemerling, Prof. Dr.: Psychosen und Neu¬ 
rosen in der Gravidität und ihre Anzeichen zur künst¬ 
lichen Unterbrechung der Schwangerschaft. Berlin 1917, 
$. Karger. 

Das Interesse für die Frage, wie weit der Arzt in 
dieser Zeit des Geburtenminimums dem volkswirtschaft¬ 
lichen Interesse Rechnung zu tragen hat, zu seinen Ein¬ 
griffen in das fötale Leben überhaupt noch berechtigt ist, 
ist akuter geworden denn je. Da ist es mit Freuden zu 
begrüßen, wenn die einzelnen fachärztlichen Autoritäten 
das noch vorhandene Indikationsgebiet für die Allgemein¬ 
heit der Ärzte klar umgrenzen. In diesem Sinne ver¬ 
dient die 3 Beobachtungen von Amentia, 11 Fälle von 
melancholieartigen Zuständen, 2 katatone Krankheitsbil¬ 
der, eine Choreakrankengeschichte und eine solche von 
eklamptischer Psychose sowie zwei kasuistische Bei¬ 
träge von Hyperemesis gravidarum und Neuritis brin¬ 
gende, 79 Seiten starke, von eingehender Literaturkennt¬ 
nis und sorgfältiger Abschätzung des Für und Wider in 
den einzelnen Fällen zeugende Schrift die weiteste Ver¬ 


breitung und Beachtung. Es spricht aus ihr der warm¬ 
herzige Menschenfreund sowohl wie auch der erfahrene 
und durchaus gewissenhafte Psychiater. 

Wern. H. Becker, Herborn. 

— Sommer, R., Klinik für psychische und ner¬ 
vöse Krankheiten X. Barnl Heft 1. Halle a. S. 1917,- 
Carl Marhold Verlagsbuchhandlung. 

J)as vorliegende Heft enthält fünf Originalien: 
I. Stern, Beitrag zur-Pathogenese der Psychoneurosen. 
(Die Psychoneurose ist keine moderne Erkrankung, son¬ 
dern hat schon immer existiert. Ihre Ursache ist rein 
psychisch, daneben spielen noch andere, endogene Mo¬ 
mente eine Rolle, der sogen, psychoneurotische Grund¬ 
zustand, bestehend in einer Labilität des psychischen 
Gleichgewichts. An mehreren Beispielen wird gezeigt, 
wie psychisch labile Menschen eine abnorme Reaktion 
auf psychische und zum 'Feil auch somatische Reize zei¬ 
gen. Die Psychoneurosen sind als Krankheiten aufzu- 
iassen, die Behandlung muß vorwiegend eine psychische 
sein.) II. Sommer, Friedrich der Große vom Stand¬ 
punkt der Vererbungslehre. (Eine vollständige Ahnen¬ 
tafel, zurück bis in die 5. Generation. Die schriftstelle¬ 
rische Begabung entstammt vorwiegend aus dem Hause 
Braunschweig-Liineburg, 'aus demselben Hause aber 
auch die pathologischen Züge, zumal durch Verwandten¬ 
ehe in diesem Zweig der Ahnentafel auch ein Ahnenver¬ 
lust stattfindet; die militärische Begabung setzt sich aus 
vielen Faktoren zusammen, deren erbliche Herkunft im 
einzelnen nicht ergründet werden kann; Hohenzollern- 
blut scheint hier aber wesentlich mitbeteiligt zu sein.) 
III. Sommer, Beseitigung funktioneller Taubheit be¬ 
sonders bei Soldaten durch eine experimental-psycho¬ 
logische Methode. (Ein starker Glockenschlag, während 
die Aufmerksamkeit des Patienten durch Registrierung 
seiner Fingerbewegungen völlig in Anspruch genommen 
wird. An dem Ausschlag der Fingerbewegungskurve, 
den der Patient dann selber sieht, wird die nunmehr 
sofort einsetzende Psychotherapie angeknüpft; Helling 
meist innerhalb einer Minute.) IV. Sommer, Zur 
Psychophysiologie der körperlichen Erziehung. (Wie¬ 
derholung des Tenors eines Aufsatzes Sommers aus 
der Zeitschrift für Schulgesundheitspflege 29. Jahrgang 
1916 und Heranziehung einer ähnlichen Arbeit, die in 
demselben Jahre von Oberrealschullehrer Sachße er¬ 
schienen ist.) V. Siebert, Zwei Fälle paranoischer 
Erkrankung. (Es handelt sich um zwei weibliche Kran¬ 
kengeschichten, in denen Verf. trotz gegenteiliger Lehre 
der Kraepelinschen Schule die Diagnose Paranoia bei- 
behaltcn möchte, da die Wahnbildung bei ungestörter 
Intelligenz und völliger Besonnenheit vor sich ging, d. h. 
ohne die Zeichen geistigen Zerfalls oder geistiger Schwä¬ 
che.) Anhangsweise finden dann noch zwei Biicherbe- 
sprechungen statt. Wern. H. Becker, Herborn. 

Frenzei, Franz, Geschichte des Hilfsschul- 
wesens. Erster Teil des Handbuchs des Hilfsschulwis¬ 
sens. Eine Darreichung für die Zwecke der Hilfsschal- 
lehrcrprütung. Halle 1918, Carl Marhold Verlagsbuch¬ 
handlung. Preis 1,80 M. 

Enthält: Allgemeines, Gcschichtsquellen und Zeitab¬ 
schnitte, nämlich I. Zeitabschnitt, Vorläufer der Hilfs- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




88 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13/14 


schulbewegung:, die Zeit bis 1863, II. Zeitabschnitt, Grün¬ 
dung der ersten Hilfsschulen, die Zeit von 1864 bis 1886, 
III. Zeitabschnitt, von 1887 bis 1904, IV. Zeitabschnitt, 
innere Ausgestaltung der Hilfsschule und Begründung 
einer Hilfsschulwissenschaft, von 1905 an, Literatur. 

Dieses Handbuch wird auch psychiatrischen Kreisen 
willkommene Orientierung bringen und sei daher bestens 
empfohlen. JB. 


Therapeutisches. 

—Testogan und Thelygan. Von San.-Rat Dr. 13 r e s - 

1 e r. 

Mit der zunehmenden Sorge um reichlicheren Nach¬ 
wuchs hat sich die Wissenschaft immer mehr in die Ur¬ 
sachen des Bevölkerungsrückganges vertieft und um Mit¬ 
tel und Wege zur Abhilfe bemüht. Man bekämpft die 
äußeren Hindernisse durch Gesetze, trifft aber damit nicht 
den Kern der Sache, den Mangel an Trieb zur Fort¬ 
pflanzung, ein Mangel, der, wenn auch auf allerlei 
Weise und mit den absonderlichsten Gründen entschul¬ 
digt, gerechtfertigt, beschönigt oder sogar märtyrhaft 
glorifiziert, letzten Endes doch, seelische Schwäche, kör¬ 
perliche Abnormität, Impotenz und zwar die gefährlichste, 
ist und bledbt, in der Wirkung dem Selbstmord ver¬ 
wandt, und unter Umständen als Sünde am keimenden 
Leben (und an der Rasse) auf-gefaßt werden kann auch 
beim Mann, in dem doch auch zukünftiges Leben 
keimt, in der Regel aber Schwäche eben dieses zu¬ 
künftigen, keimenden Lebens selbst ist. 

Trieb bedeutet das von innen heraus Getrieben- 
werden und diesem ursprünglichen Sinne des Wortes 
entspricht ganz, was wir heute über die Bedeutung der 
Drüsen mit Sekretion nach innen, Innendrüsen, wie 
ich sie kurz nenne, wissen, deren Tätigkeit lange in 
Dunkel gehüllt war, die aber mit ihrem Safte lebens¬ 
wichtigen Zwecken dienen und dabei in wunderbarer 
Wechselwirkung stehen (vgl. Nervenstörungen und innere 
Sekretion; Halle a. S., Verlag C. Marhold). Die Ge¬ 
schlechtsdrüsen sind in einem gewissen Teil, den „Zwi¬ 
schenzelle n”, auch Innendrüsen. Auch sie sind in 
das System der inneren Sekretion eingeschaltet, sie bil¬ 
den vielleicht dessen Mittelpunkt, um den sich alles 
dreht. Ihr innendrüsiger Anteil, ferner die Schilddrüse. 


die Thymusdrüse, die Zirbeldrüse, der Gehirnanhang, die 
Nebennieren, sind an der Ausbildung der sekundä¬ 
ren Geschlechtsmerkmale beteiligt; folglich müssen sie 
dem samenbereitenden Teil der Geschlechtsdrüsen unter¬ 
geordnet sein. Seitdem bekannt ist, wie sehr selbst die 
sekundären Geschlechtsmerkmale von dem Chemismus 
der Innendrüsen abhängen, sind die Abnormitäten des 
Geschlechtslebens, im weitesten Sinne verstanden, be¬ 
sonders die Impotenz aus seelischen Gründen, zum grö߬ 
ten Teil hinsichtlich der Auffassung aus dem Seelischen 
in das Chemische gerückt. Eugen Steinach (Zen¬ 
tralblatt für Physiologie 1913) hat die wichtige Ent¬ 
deckung gemacht, daß man männliche Tiere, die im 
frühesten Alter kastriert wurden, durch Einpflanzung von 
Eierstöcken in Individuen mit weiblichen Geschlechts¬ 
merkmalen, und ebenso jung kastrierte weibliche Tiere 
durch Einpflanzung von Hoden in Individuen mit männ¬ 
lichen Geschlechtsmerkmalen umwandeln kann. Dieser 
Merkmalwechsel erstreckt sich nicht nur auf Körper¬ 
form, Wachstum, Haare, Brustdrüsen, sondern auch auf 
die Art der Geschlechtsbetätigung: künstlich verweib- 
lichte Männchen wurden von normalen Männchen ge¬ 
schlechtlich begehrt und vermännlichte Weibchen such¬ 
ten normale Weibchen zu bespringen. Durch jene Zwi¬ 
schenzellen, auch Reifungsdrüse genannt, Brunft¬ 
drüse wäre besser, zum Unterschied von der Zeu¬ 
gungsdrüse, wird der Geschlechts trieb in körperlicher 
und geistiger Beziehung angeregt und reguliert, g e - 
b r u n f t e t, und zwar normalerweise mit der Rich¬ 
tung auf das andere Geschlecht. Jedes Individuum ist 
bekanntlich ursprünglich beidgeschlechtig angelegt und 
bewahrt auch später noch Reste und Spuren der ander- 
geschlechtigen Anlage in Körper — und Seele; bei 
abnormer Entwicklung können diese Reste und Spuren 
in solchem Umfange weiterbestehen, daß sie noch erheb¬ 
lichen, und zwar irreführenden, Einfluß auf das Ge¬ 
schlechtsleben, aber überhaupt auf die ganfce Persönlich¬ 
keit und Existenz des Trägers ausüben. 

Es war nun naheliegend, daß man versuchte, die 
Stoffe der Keimdrüsen zur Beseitigung von Stö¬ 
rungen auf -dem Gebiete geschlechtlicher Entwick¬ 
lung und Empfindung und geschlechtlicher Triebe zu 
benützen. Von den Tatsachen ausgehend, daß, nach Ent¬ 
fernung der Schilddrüse, Tiere impotent und befruch- 


xSedebrd 

S&usserst zoirksame, angenehme uncL diskrete 
‘TZrom^ufilhr, als Suppe oder Speisewürze bei 

lOVeuTpsen u.nd Epilepsie- 
[CHEMISCHE WERKE GRENZACN A.G. GR EN ZACH Cbapen)] 

Drahtanschrift : /f CEWEGA" GRENZACH 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYGUIATRfSCH-NEURQLÖÜISQHE WOCHENSCHRIFT 


iwigsuifiäh’iÄ werden, auch die Mi^(tai\^miüer|in^ haolp 
'..uiigrenülichc Menschen kimihches Wäseh und kmd- 
'•dicn Ct e seh I ec h t sc ha rak t e i bclialien : bezw. impatent 
•Veiitem daU Veroriimmr diese Störung, 

■:‘v auch, die Impotenz der Petisnchti^en, bessert.- daO 
.LteschWiilste firn Hanuuhang zu Zurückbleiben oder Ver- 
'kbbnerdng der Geschlechtsorgane führten und Fxtmk.t 
der ,HjrtiÄHlia»ijfdnisc mH FrmUr dagegen verwandt 
viune, hat J. Bloch (Med. KJmik P>15 Nr. n, IV10 
Nr. .1 Ihbs Nr. 13) den Weg. gewühlt, daher das die* Oe- 

' v<)rhher,gcheiid erregend# Y dh im ~ 

r ? iri mit. einem Extrakt von SMerhoden vereinten het! 
Sejav: mit solchen hus Kuheier staken. Kt * bezeichn &t 
A:f>tcrc ui'r Männer bestimmte Verbindung ab Testu-: 
... ’t, lewere — mr Primen — als T h e 1 y & a r\, Her-.. 
werden diese Präparate von vier ClnmiSchcw 
und pharmazeutischen Fabrik Pr, Qeörg Henning, 
Beritt» W 35. Kür fürs* enstrajte I40-H7. Ks würden nach 
i. Bloch damit bei länger dauerndem, imUgeufalls wie- 
Gebrauch recht schone Befolge erzieh. picht 
-.•mR bei rn a u g el h att er % e s c h i e c ii t l i c h e r 
■'-üjö überhaupt Körperlicher F n t um c k - 
hittgv sondern A>ueh bei e r w o r b e u e r und v o r - 
odupf g e s eh 1 6 c 'sv 11 i eher S e | wi\ c he und 
| jjj 0 M ■:« d u n g s I 0 $ ! g k e it m 1 1 ä i' I c b .1 h i e u 
b i)C! £ t; V iSK'l A l £ U V o itr \ \ U - 

Hl c h t b ur k o i t, bei g leie b d .e s c b l e c b 11 g e r 


Anlage.und V e r u r n u g , aber 'auch bei allg£- 
m kbi-c ii 1: r •* q ti'p i>Hn nsts - u n d V e nt t ä m * 

m n M C S z u s 1 ä ir d e'! u <ul Blutarmut, beson¬ 
ders nachdem nejier’dm^s das Präparat noch mit 
Sdiilüdrusenextruki vereinte wird als T h y r e o - 
•I cst rig a n unu T ti y r e <; - T lie f v ^m. Ks wird ifir 
Fähe, wo es dm MaceO mein verflogt, als Stuhlzäpf¬ 
chen und als i Lösung /m fö'rspnt/.ung unter tbe Hau! 
hergestdlt. 


Persönata«L'WHcb^!i, 

- ProVinzlaPflettaostaU Schleswig (Stadfeidh Pr, 
Repkewitz um! ?3r. Hiadchs smd m Samtidsrtuen 
etnrnrnt. 

^* Heldlelb^rstv Pfpf,Dr. t^rl Widmanrrs> 0ir*ktor 
der groöiu badischen Heil- und 

rn ;utt den LelirsmUt der Psyehmtrie in Heidelberg ;ös 
Nach’iolg^r von Prof. Nissk berufen worden, 

— l.eipztg* OÖseit. Oberarzt Pri vs-Doz. Pr A* ü re'gar 
wurde der The! Professor verliehen 

— Berlin. Prof. Förster ist als Ordinarius für 
Neurologie nach Gent berufen worden 


.. Zum n!). i Iebu f tstag des bekannten Berliner Psy 
ohiaters und Naturtor.sciicrs itr. M a % n ds fl l r s c h 


ROM-TABLETTEN 


Marke „Dr. Fahlberg“ 

das hervorragende 
unschädliche Nerven 
beruhigungsmittel ■ 


Besonders für die Kassenpraxis geeignet I 

Literatur und Proberöhrchen gern zur Verfügung \ j 


Saccharin-Fabrik, ftktiengeseliscliaft, vortn.Fahlberg, LisUCo 

Magdeburg-Südost. 


GoC'gle 


Original from 

VERSITY OF MICH 












Ceti! (gefettren am M. Mai wKalberst ist das April- 
lifluhett «Heit ? uv-.; 3 ) Sd\)-;\ \ Vlü\ go.r ,.Vicr;- 4 h*fi - 
fg$jä|p des ;\S\'v;cMN.:fK-ifitlclr-J{:nJ!a<h?:i?CH KonmveS' 
iiahrbuoh : fftr ' ^v'^liVnir(iUxr&) ‘ iVjj'i 

Sp»')hr) als Fe&'fsciirjii 'tf-schienin ml». von 

j:\w Ijrnsi H a e l Jv c I • Pm»i luw*wr V •; r e : ■ Pr*»i 
P’v>ul K «i m nicf er, Lh. \S iUrelHi S t 1 * K r i, tVm 
Friedrich S. K r u u d, Pastor Erpst »ir, - v - 

0 ü. r cli a r d , Dr. Iwan Dr. Heinrich K.ri-; - 

toür, I)r. Kurt Hi M e 1 T . K. E. ' tv> r. j\r.n', }»r 

H a m rrT e c, f^chis.imwaif. !>?, W t r, r J. u t> t r... Pi; 

* * a u 1 k e. Dr. Her n». R u-M.&d e r, Df L i ps£h >. ) • . 

l>r, Öa.ü£©, n ir iü , I »r. Helene S Uick «/ r J 

St»phie Hoet lis» l e ni e * u. a. bekamde F\r>n;K'i. 
Smntli^ha; Ar^elkii? sich irivt der ’Jteryfrt»- 1 


MtT\ Es wird gebeten, vm 

V^rfiianversammlunjfen «öd PropsrniB« reckt* 
zeitig und direkt an de« Verlag dieser Wecke«;* 
schrKty nicht an die Redaktion y« »enden* 


.Dieser Hummer Hegt sin Prospekt der Firma 
C. ¥, Baebrhtger & SgefcttC, Mäm*fceini 
hetr. Xomihretien Flful. Bia y dH 

der Bii&cnttmg unserer werten Leser 


mc», welchen wir < 
beStOf’Ä empfehlen. 


||n l'oUici! verttnlv» (»Tlhctj: Dr, locsivr. llshen > y.Ul :.‘rc W W^n^cliüfUk-Ue Bemuufc iia? Ptrr U6U Med.-Kat Pro». Dr A 
r. Halle a. S M<. niooKtte.-i. — Kr ■y$imn& 3<* - : Kr.r* gtst Hi.ws u» iVuv'<H»>frmmo* , n' 

Für den ftjDjteix'crilth \.».r:itrt wörtlich • Lin! jl:»et* ; -ke-ii m thd»®.*#: 5. -• - SeMniJ tier:‘ {< . f,i tUt -yw^öb^ 

, VefiöKV Cali. M.arlmttt VcfUij*Äb'g^i«b.nTiu r'mt«;' S Druck; EnUi vV<>Hi i^c; SUhti*, -a.- S,- 


llervenhrouken u. Dervölen 

pltte jebef tityi hie Cehtut^ ber 

(T)eggen^ 

Blatter 

empfehlen’ Die 3 eit{chn 0 bringt 
mety«. AuCregenäee ünrb nid?tö 
Vefie^enbeär öte e’emtetbet es, 

3 u pnrteiHämpfen 5>es Tages 
Steilung 3 U nehmen un& bteibt 
immer bejenL Beiträge 

ftebett Quf hünltiertfd)eT feöt)e, 
CHil ihren fro.bge'mulen'Bd^r^enV ’ 
ihren heitren ersähtuhgen, ben 
himmimgövoUen 0ebid)bn unb 
mit H)tem prachtvollen Bilfc 
fchmodx bringen bio DTeggem 
Oorfer Blatter $reube ins fSausf 

Öuaftüiiücibortner^feat iT>. 3,50 ..0t 
S>«0K ob«*? porio. probenwmmef« 

Pier Verlor nettenfrei. 

% S, Schreiber. 


Äftispklswöbrifo 

’ ZiMMERSC? 

. FRANKFURT*,« 


Aponal 


(Carbaminsäurecster des Amylenhydrats) 

Schlaf mittel. 

Ein krisiallisierter Körper, welcher woge« meines ^thw^cheit 
nicht smangenehtTien <iernchs und Tieschinacks l«t Cicsensäti? 
xm dem ^jnyienlivdrflt bequem *11 nehmen \st 

Liesch lei du Kl »md ßrleieliterH itls* naklos HvomSicom das Lin- 
schkikn. b'Un keine N<icKw»-r ; Ntn«:en' hH.öi de r Eniiuiinie iuif-; 
trCtCn. I WC •- i hiS ].=> j 

Den Herren Ärzten kteltext wir auter ÜteritUiT adeb Muster 
•afjur. •Veriöguö^.- ; • 

BeiderBesteÜöng wolle man fich-am Sp/cjgeHr 38 Me^ieheti* 


peruiafit 


mr Limonaden * 
Essenzen ~m 

und Apparate 

liefern vorteilhaft 

Mel & Cie., Elberfeld. 

wahaiaaaMWiiMShtfiitlWKttMa 


bi* pbafwakolögisch vyfrr^miichen GfnvmaiKawiid*'’ ß 

9i»ib«nC«r Ücc«erur»g^ ^ trEöicftba*' gjUrrst*g»iÄ 


P^uttcfies Oplumpiäparat 


f Liudanon 
Scopohonln 
nur in 

, Ampuilftft , 


TüW&d/sir 

IC3VH0 

%up 


n/fi bemcksicbiigea Sie bei 
JDltI6 Beste.Bupj|eÄ";&ije hier 
anzeigenden Fimien 


C. ft öoehrmger sonn 


Literetur ^-Ptu^ iür V^n'igUng-. öfif Herfen Ärtie o. Uhwti* 
^C. H., Sorhrfnq^ - Sohn/ Cn*m.; »<t‘>r* t*. • if»Q«ih«iln» o/Rlw •< 


PSYCHiATRlSCH-NEUROLOOlSCIIK WOCHKNSCHRlFT 

m -v H 

m M. Mju JHT»^ w Kdlher^j vsi das April- ragenden Badcutopc. H i >'8 c h i < 

?l d s; för das der. 


LWd-5 







Google 














isi-Reini“ Kombiniertes Besinteiilißns-Reinii 

Reinigt Boden, Trjepp*r&’ a(U HränW 

ßiünzend bewahrt — Kern Eraahw.'me!. - ÜfeetaM <««wendbar. 

Chem. FabriHg^ Kossack« DmseSdarl 


Z wanzigsterjalirgan 


Sammelbiatt zur Besprechung aiter Fragen des Irrenwesens und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen, sowie der praktischen INervcnhcilkmidc. 
Internationales Korrespoodenzblatt für Irrenarzte und Nervenärzte* 

Unioi AVi»u>rkuM»i' zalijrtficlicr !»trrverratender l-aeluuäiwtv'drs In- nrui lu r .*'t ; ^ t 

i'j.'ic S^v-kaJt jkof, i>t. K, Alt Ucfi»«iifin«e (-.VItDfark)\ Öeh- McUiz«i».ikfcat Jkoi. f»r O, VntOji, !i^• ic« üh£& iM'«ÄV$: 

Jjo&ftl;. Piot. Dr. Bk-uler, ZiiriC’h. htonitiits-IRat Jjr Hefters, (ii;a!e.nb«rr^. Sa,nftüt-vr-nkR^. 1 . Di f sUh'aiU.'i;i *_ -.UV«*;*:.; 

: 41 Dt- tt$cfc»r; NV.iujclörh (Buden), Uroh lJt. FrltsdUindur« P*iUeniiitf)t, -■*&»>.-ga£ DU: Di - |WMf»k, %wk,tn ^">£'■ 

..'■oiH-so-sIcin b. fMrno (Sachsen), Dir. Or Kiujy?. Potsdam, üii. Ut (.etimartß. UncitMrtmj: * feh. k i i |>j > • • k r- 

. ‘liai», '•'ud.-ij'csi, Dr. A PWe/. W ien, Dr. li. SchloH. Wien, Udli. Rat Or £. S Jtcr 

.in ’ wcd. er dl«». Sommer, UjcHsif. Rtv -Rat Dr Siariiii^er, -Atatogr^ftkltoib !N.% tot-jJ.-Rui- fy\f: Hv y*>$kw W^ih; ak«J 

H. Vojtl; Ntf.vwttr/t, PraribfuH'a' Mv„ Lljt. Dror. Y >, Y\ e\«atiü.f iLü’- 

Urtier Htnurmnp mit!»ehe» MaferJa)« reftuUfcft v»>») t$d(UivitSHht Df, ,fOh» , L,Üi jC?I (Sc}dOHjf5n, ).• 


Verlag uiul Aus^he: Carl Maihoid VCkfa.^sHticlihaudhui« in IFdV a 


Bis billigere tfgfscbrefliweise 

Arsenferratin 

der wirksame Bestandteil des bekannten Kräftigungsmittels ßrsenferralose in 


OrifirinaliihiS rtid nh Tabletten temspr eiher Oris^mu hasche•■^r.sc»»if:vi^h;*se5 VI 


C. f, B8EHRINGER & SQEHME, Ml)ütttfHt|>WftlDHOf 


gegen sexuelle Insuffizienz 

I heit lallten heWaiiMi? OV^Hiu;ip,v«*3tv Inj 
■ ipjcij l>r* Iwan Utacti 

r.Kiiiaiu.ii iite< „ Sexualhormone 44 1 

n durch die KtitiiMi&h \ hui itcKe Her Hu \V ii 

_ Dr. Oeorg Henning, Berlin W 35 * — 


der Frau 

piittlHl; Ff®8 

Beschwerden der WecbseJiatifft 


BROMOCOLL 


Nervmum 

Ohne schädlichen Eittflaß auf den Hagen 

Pulver -Packungen von 25 g bis 1 Kilo. 

Tabletten - Packung Kartons ä 50 Tabietton ä 1 . q 

Literatur auf Wunsch« 

Bctien-Gesellschaft für Anilin-Fabrikation, Berlin SB. $ 


Gocigle 












* *▼>%▼> wy> 4 T# %T> WT> %T* %T* 'kV* *!v »y> *Tjf\T* iT» ■*T*jyfc»Tp v 




j/u* rfiyji •’ i ££< • 

> tii' v 'C&J-?v 4 ii 
<;r>\v.nlii- jIs ' 4 >*rch vi 

l i , 

Jkmiiio! 

:+fi t U /i i f c' 1 i.. v'V*»' fi ü r 
fcf&lktii ^:U vor'lf'j^e 
, ; > ; Hfe» • ^tutti's.’ 

«ptUeptiiCi»^. ■* 


'& Rljlhf U:h 


•(l <x i in>i,vä?Vf •Ür4^lH'Hwi7 


Beliebtes Abführmittel ■ Geschmaekfrei; nachhaltige Wir 

Niemals Schmerzen In der Nierengegend Wird gut vertragen 


Wltiunglwetse j Noch llnttT^uchdQge« *o« ttÄntsfftswhiim 
Wirkt latUln vorwiegend motorisch auf den Dlckdarm, 

Vor dfliti Vi— I -i. l -:u <>.1^ £; fV, tnfcl«r u^v AUv)-' ^f-n<*■• i• rvü*j 

TkljJ. >h IMS ^ W ölöVfAhire'tr xii M StjkRai'hti; < »liehen /n MA‘$#jv;b 


empfiehlt in anerkannt erstklassiger Qualität 

S. Löwengardt, Heilbronn a. N. 

Fruchtsaftpresserei, Limonaden-Essenzen- 
Fabrik mit Dampf* u. elektrischem Betrieb 

Rufnummer 373 - Drahtanschrift: Löwengardt Neilbronnneckar. 


Digiti 


Gougle 


Original fre 


/FR qn 


i ur 


ICHIGAN 













Psychiatrisch-Neurologische W ochenschrift. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 15/16. 20. Juli. 1918/19. 


Bestellungen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezagspreis für das Viertellahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile(3mmhoch)50Pf. berechnet. Bei größeren Auftrigen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Beiträge zur Kenntnis der Bazillenruhr (Dysenterie und Pseudo-Dysenterie) mit besonderer Berücksichti- 
gung der Schutzimpfung. Von Anstaltsarzt Dr. Krekeler, Leipzig-Dösen. (S. 91.) — Über Nirvanol nebst 
Mitteilung von Selbstversuchen. Von San.-Rat Dr. Bresler. (S. 94.) — Seelenkundliches. Von San.-Rat Dr. J. Bresler. 
(S. 97.) — Referate. (S. 99.) Buchbesprechungen. (S. 101.) — Personalnachrichten. (S. 102.) 


Aus der Kgl. Sächsischen Heil- und Pflegeanstalt Leipzig-Dösen. 

Beiträge zur Kenntnis der Bazillenruhr (D/v enterte und Pseudo-Dysenterie) 
mit besonderer Berücksichtigung der Schutzimpfung. 

Von Anstaltsarzt Dr. Krekeler. 


W ährend in Friedenszeiten die Bazillenruhr (Dys¬ 
enterie, Pseudo-Dysenterie) — abgesehen von 
gewissen Ausnahmen, so den Erkrankungen bei den 
preußischen Qardetruppen und einer Epidemie im 
Ruhrkohlengebiet u. a. m. — sich endemisch meist 
nur in Irrenanstalten, Pflegehäusern und ähnlichen 
Anstalten findet, hat sie gegenwärtig in den ver¬ 
schiedensten Irrenanstalten eine außergewöhnliche 
Ausbreitung erlangt. 

Auch in der hiesigen 'Landesanstalt setzte im 
November 1916 eine größere Epidemie ein, nachdem 
ihr in den früheren Jahren, besonders seit 1913, klei¬ 
nere Epidemien vorausgegangen waren, die meist 
in den Sommermonaten ihren Anfang uird ihre 
größte Ausdehnung annahmen, späterhin dann aber 
immer wieder allmählich verschwanden. In Tab. 1 
gebe ich einen kurzen Überblick über den Verlauf 
Tabelle I. 



Zahl 

der 

Zahl der 

Zahl der 

Prozent- 


Rührer- 

Ruhr- 

Todesfälle 

zahl der 
Ruhrto- 

J du I 

krankungen 

todesfälle 

überhaupt 

desfälle 


M. 

W. 

M. 

W. 

M. 

W. 

M. u. W. 

1913 

25 

_ 

9 


98 

62 

‘ 5 

1914 

40 

25 

13 

19 

133 

100 

13,7 

1915 

139 

26 

88 

16 

216 

91 

33,4 

1916 

179 

40 

108 

29 

272 

184 

30,0 

1917 

214 

69 

142 

47 

231 

199 

44,0 

bis 31. 








Okt. 








inkl. 









der früheren Ruhrepidemien seit dem Jahre 1,913. 
Man ersieht aus ihr, daß die ersten Erkrankungen 
1913 nur die Männerseite betrafen. Erst 1914 brei¬ 
tete sich die Epidemie auch auf den mit Frauen 
belegten Häusern aus. Bemerkenswert ist, daß sie 
bei den weiblichen Kranken nie eine derartige Aus¬ 
dehnung erreichte wie bei den Männern. 

Ich gestatte mir, in den folgenden Ausführungen 
einen kurzen Bericht über die in der hiesigen Lan¬ 
desanstalt beobachtete Ruhrepidemie in der Zeit 
vom 1. November 1916 bis zum 31. Oktober 1917 
zu geben, weil sie in derselben einen besonders 
großen Umfang erreichte. Wenn auch die Ausfüh¬ 
rungen nur kurz sein können, so tragen sie aber 
vielleicht dazu bei, die bisher über Ruhr gemachten 
wenigen Beobachtungen um einige Angaben zu er¬ 
weitern. 

Trotz zahlreicher und eifriger Nachforschungen 
ließ sich nicht feststellen, auf welche Weise die 
ersten Ruhrkranken sich ihre Ansteckung zugezogen 
hatten. Immerhin liegt es nahe, daß dann von frü¬ 
heren — vor 1913 aufgetretenen — Endemien her 
noch Dauerausscheider vorhanden waren, bei denen 
unter den gegenwärtigen Ernährungsverhältnissen 
ein neuer Ausbruch der Erkrankung auftrat. Mög¬ 
lich ist daneben, daß die Ruhr durch Kranke, die aus 
anderen Anstalten der hiesigen zugeführt wurden, 
eingeschleppt wurde. Bemerkenswert ist bei der 
letzten Epidemie, daß auf fast allen Abteilungen der 
Anstalt (nur auf dem offenen Männerhause A8 ka¬ 
men ganz im Anfang zwei Fälle zur Beobachtung) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAfl 








92 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15/16 


beständig sporadisch Verpflegte erkrankten. Viel¬ 
leicht sind diese Infektionen dadurch zustande ge¬ 
kommen, daß Fliegen, die sich in der Anstalt in auf¬ 
fallend großen Mengen finden, innerhalb der Anstalt 
zur Verbreitung des infektiösen Stoffes beitrugen. 
Besonders viele Erkrankungen brachen freilich auf 
den Pflegeabteilungen und halbruhigen Abteilungen 
aus, auf denen sehr erschöpfte und wenig wider¬ 
standsfähige Kranke lagen. Bei den früheren En¬ 
demien beschränkten sich die Ruhrerkrankungen im 
Gegensatz dazu in der Hauptsache auf die Pflegeab¬ 
teilung A 3 III, während auf den übrigen Abteilungen 
nur ganz vereinzelte Fälle vorkamen. 

Die beigefügte Tabelle 11 gibt eine Übersicht dar¬ 
über, in welcher Weise sich die Ruhrerkrankungen 
auf die einzelnen Abteilungen und Monate von No¬ 
vember 1916 bis Oktober 1917 inklusive verteilen. 
Ferner gibt sie Aufschluß über die Zahl der Todes¬ 
fälle an Ruhr. Man ersieht aus ihr, daß auf den 
Abteilungen A 2III, A4 III, B6 und B2 eine be¬ 
sonders große Zahl von Ruhrerkrankungen zum 
Ausbruch kam. Ferner legt sie dar, daß eine Häu¬ 
fung der Ruhrerkrankungen und Todesfälle im No¬ 
vember und Dezember 1916 stattfand, worauf dann 
im Jahre 1917 allmählich in den ersten sieben Mo¬ 
naten ein Nachlassen der Epidemie eintrat. Die Tat¬ 
sache, daß im Winter (November, Dezember) eine 
Häufung der Ruhrerkrankungen beobachtet wurde, 
ist besonders auffallend, denn sic weicht von den 
allgemeinen Erfahrungen ab, nach denen sich die 
Ruhrerkrankungen in den Sommermonaten ausbrei¬ 
ten. Ein neues Anschwellen der Ruhrerkrankungen 
und Todesfälle beobachten wir im August und Sep¬ 
tember 1917, während ihre Anzahl im Oktober wie¬ 
der abnahm. Das Bild, das die Tabelle gibt, be¬ 
stätigt die schon in früheren Jahren in der hiesigen 
Landesanstalt gemachten Beobachtungen. Die Zahl 
der Erkrankungen unter den Männern ist größer 
als die unter den Frauen. Auffallend ist, daß 
nur e^ne sehr geringe Anzahl des Personals er¬ 
krankte, während bei einer fast gleichzeitigen Ty¬ 
phusendemie eine größere Anzahl des Personals er¬ 
krankte. Eine Ursache dieser Erscheinung läßt sich 
schwer finden; möglich ist, daß gewisse Geistes¬ 
kranke geradezu eine Disposition für Ruhrerkran¬ 
kungen besitzen. Die Ursache der zahlreichen Er¬ 
krankungen in den Sommermonaten läßt sich wohl 
dahin erklären, daß überhaupt im Sommer — Som¬ 
merdiarrhoen — besonders günstige Bedingungen 
für Darmstörungen bestehen, die durch die gegen¬ 
wärtigen Ernährungsschwierigkeiten noch begün¬ 
stigt werden — Genuß unreifen Obstes, Fleisch 
(Fleischvergiftungen) u. a. m. —. 

Vorwiegend erkrankten an Ruhr schlecht ge¬ 


nährte und sehr unordentliche Kranke, die in allem 
möglichem Unrat herumsüchten und völlig ungenie߬ 
bare Dinge zu verzehren suchten. Das Personal 
kann sich im Gegensatz zu den Kranken besser 
gegen die Ansteckungen schützen, kann sich auch 
besser versorgen. 

Da die bisher zur Aufnahme der Ruhrkranken be¬ 
stimmte eine Hälfte der Pflegeabteilung auf A 3III — 
A3III bedeutet II. Obergeschoß des Hauses A3; 
in A3I (Erdgeschoß) befindet sich die Aufnah¬ 
meabteilung für ruhige Kranke, in A3 II für 
halb- und unruhige Kranke, in A3III Pflege¬ 
abteilung für Sieche — für die große Zahl der 
Erkrankten nicht ausreichte und auch sonst ungün¬ 
stig gelegen war, wurde zuerst für die Aufnahme 
der Ruhrkranken das Haus für Infektionskrankhei¬ 
ten (D-Haus), da dieses dann jedoch zur Aufnahme 
von Typhuskranken dringend nötig war, das 
I. Obergeschoß des Hauses für unruhige Männer 
(A 1II und A 1 III) zur Aufnahme der Ruhrkranken 
eingerichtet. Diese Abteilung hatte den großen 
Vorteil, daß sie sich vollkommen abschließen ließ, 
dabei für die genesenden Kranken auch einen großen 
Garten besaß, in den sie so oft als möglich ge¬ 
führt werden konnten. Die Abteilung umfaßte zwei 
große, drei kleine Bettsäle, zwei Zimmer, sie hatte 
Platz für 45 Kranke. Zuerst konnte nur 38 Kran¬ 
ken Platz gewährt werden. Ein großer Saal diente 
als Beobachtungsabteilung für die Neuerkrankten, 
ein zweiter nahm die leichterkrankten und genesen¬ 
den, ein dritter und vierter die schwererkrankten 
Männer auf. Die Abteilung besaß außerdem einen 
Tagesraum, Küche, ein großes Bad, mehrere Aborte. 
Ferner bestanden von der Abteilung getrennte 
Wohnräume für das Pflegepersonal, so daß auch 
dieses neben der Abteilung wohnen konnte, ein be¬ 
sonderes Klosett hatte und mit der übrigen Anstalt 
nicht in Berührung kam. 

Auf der Frauenseite wurden die Ruhrkranken 
zuerst auf der einen Seite der Pflegeabteilung B 3III 
— II. Obergeschoß von B 3 —, dann, nachdem das 
Haus Mir Infektionskrankheiten wieder frei gewor¬ 
den war, auf diesem verpflegt, Hier war die Ein¬ 
teilung ähnlich gestaltet. 

Beginn der einzelnen Fälle. 

Der Beginn der einzelnen Ruhrfälle war äußerst 
verschieden. Im allgemeinen traten drei Haupt¬ 
formen des Beginnes auf. Bei der ersten Form 
sahen wir im Anfang Temperatursteigerungen bi<$ 
38,3, dabei blutig- oder wässerig-schleimige Ent¬ 
leerungen. Bei der zweiten weiteren, einer kleine¬ 
ren Zahl der Erkrankten, steigerte sich die Tempe¬ 
ratur im Anfang bis 40,2, gleichzeitig erfolgten mas- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





19181_PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT_ 93 


n Dysen terie-K ran ken, verteilt auf die einzelnen Abteilungen,und derDy senterie-Todesfalle: 

November 1916 bis Oktober 1917. 

Erkrankungen 

Q 

i i i i i i i i i ii i 

1 

i i i i i i i i i i i i 

1 

Ö 

i i i i i i i i i i i i 

D 

i i i i i i i i i i ii 

“T 

O 

i i i i -1 i i i i i i 

■ 

i i i ii ii ii ii i 

i 

ob 

i i i i i i i i i i m 

B 

iiiiiii ii- 1 i 

— 


i -1 i i i i i i i i i 

- 

i i i ii i i i ii ii 

i 


i i -1 i i ii i i i 'i 


1 1 1 1 II 1 1 1 ” ! 1 

- 

vO 

i ii i i i i i i i i i 

n 

1 1 1 -- 1 - 1 1 1 - 1 


1 

i i i i i i i ii i i i 

n 

1 1 1 1 1 1 1 - 1 50 1 1 

o 

Q 

-11111111111 

B 

1 1 ^ 1 - 1 - 1 1 1 

o 

lö 

■■MM— 

- 

1 II 1 “ 1 -- 1 1 1 1 

ro. 

5" 

1 1 1 1 - 1 1 1 1 1 

B 

1 1 1 1 1 1 " I 1 1 1 

LC 

Io 

" ~ ^ 1 1 1 1 1 1 1 1 J 

B 

1 1 1 1 1 - 1 i 1 II 1 


1 

| - | -vo* | | ^ | | 

00 

1 1 1 " 1 1 II 1 1 II 

CM 

1 

1 1 1 1 1 1 1 1 - 1 1 1 

*—* 

1 1 1 1 1 1 1 II II 1 

1 


, °2 NN | 1 1 II 1 1 1 

rr 

CM 

- I II 1 1 1 1 II 1 1 

- 

fO 


(M 

i i i i -- i i 

0\ 

ro 

BgjgBBBi 

o 

-1 i ii i i i ii 

ro 

rö 


- 

iiiiiiiii"ii 

- 

Kl 

00\NiT)^l^^VOfOi0^f^ 

o\ 

vo 

i i n 1 - 10 1 - i ^ i i 

- 

Kl 

1 1 1 1 1 1 II 1 - 1 1 

- 

i i i ii ii i ii i i 

1 

Ki 

- 1 1 -- 1 - 1 1 

00 

i" i i i -1 i i i i i 

CO 

"Zf 

1 1 1 - 1 1 II 1 1 1 1 

- 

i i ii i i i - i - i 


- 

IO 0\ ^ ^ »H M | ^ - r<5 ic | 

34 

i i i i - i i i ii - i 

CM 

9 

x: 

o 

3 

o 

> 

Todes¬ 

fälle 

00—'OiCfO-CMOOOVOOSON 

•—< CM »—1 —< r—1 r—t •—I —H 

142 


TT 

e 

a 

e 

0» 

JE 

• e 

5 D 

2 gf 

VJ S 
fc- 3 

tu 

NfCtsONVOrCicarCM^vO 

CM ro CM ^ — —< —• —• CM —< 

214 

CM^vOVßOOr^fOvOfMOsVO | 

69 1 

O 

a 

e 

:«ü 

e 

o 

•ö 

3 

es 

N 


Nov. 1916 
Dez. 

Jan. 1917 
Febr. , 
März , 
April , 
Mai • , 
Juni , 
Juli 

Aug. , 
Sept. „ 
Okt. . 

zusammen: 

Nov. 1916 
Dez. „ 
Jan. 1917 
Febr. „ 
März » 
April , 
Mai „ 
Juni . 
Juli 

Aug. , 
Sept. . 

. Okt. , 

zusammen: 

9lJ0l|UU^UI *y 

03fUUJ)l aipijqiaAS. »g 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 























































94 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


(Nr. 15/16 


senhafte blutig-schleimige Entleerungen. Eine dritte 
Form der Erkrankungen begann ohne Fieber mit 
wässerig-schleimigen Entleerungen, denen dann 
blutig-schleimige folgten. Zwischen diesen drei 
Hauptarten des Beginnes der Ruhr gab es mancher¬ 
lei Übergänge. Nur einzelne, empfindliche Kranke 
klagten über heftige Leibschmerzen und quälenden 
Tenesmus, ferner große allgemeine Abgeschlagen- 
heit. Bei den erkrankten Pflegern und Pflegerinnen 
traten die einzelnen Krankheitserscheinungen, be¬ 
sonders die subjektiven Beschwerden, viel mehr in 
den Vordergrund. Die übrigen Erscheinungen waren 
ganz ausgesprochen vorhanden, Todesfälle kamen 
jedoch unter ihnen auffallenderweise überhaupt 
nicht vor. Es beruht diese Beobachtung wohl dar¬ 
auf, daß an sich gesunde Menschen viel schwieriger 
für eine Infektion mit Dysenterie zugänglich sind und 
ihr daher nicht so leicht zum Opfer fallen. 

Der weitere Verlauf der einzelnen Erkrankungen 
war ebenso wie ihr Beginn sehr verschieden. Bei 
fieberhaftem Beginn hielt das Fieber, je nach seiner 
Höhe, auch während des weiteren Verlaufes an. Je 
höher das Fieber war, desto schwerer waren auch 
die Darmerscheinungen. Bei besonders hohem Fie¬ 
ber fanden sieh später bei der Sektion ulzeröse For¬ 
men der Ruhr mit schweren, geschwürigen Zerstö¬ 
rungen der Darmschleimhaut. Einzelne Fälle da¬ 
gegen verliefen beständig ohne Fieber. Nach 1 bis 
2 Wochen, während welcher Zeit die Entleerungen 
äußerst massenhaft auftraten, klangen die Erschei¬ 
nungen langsam ab. Bei allen Kranken, besonders 
bei denen, die dem Leiden erlagen, stellte sich in 
kurzer Zeit ein Kräfteverfall schwersten Grades ein. 


Die Kranken sahen hochgradig anämisch aus, die 
Maut war faltig, die sichtbaren Schleimhäute er¬ 
schienen sehr blaß, sie lagen vielfach stöhnend und 
kraftlos da, mußten auch beim Essen und Verlassen 
des Bettes unterstützt werden. 

Die Ausgänge der einzelnen Ruhr¬ 
erkrankungen wiesen ebenfalls große Ver¬ 
schiedenheiten auf. Nur eine geringe Anzahl be¬ 
sonders kräftiger Kranker überstand das Leiden. 
Auch von diesen erkrankten nach einigen Monaten 
einzelne neu an Ruhr und erlagen dann der Infek¬ 
tion (vgl. die beigefügten Tabellen). Die an sich 
schon erschöpften und geschwächten Kranken fielen 
ihm meist schon nach wenigen Tagen zum Opfer; 
andere, die die eigentlichen Darmerscheinungen 
überstanden, starben an der verbliebenen hochgradi¬ 
gen Erschöpfung. Bei einzelnen Kranken traten bis 
zu drei und mehr Rückfälle der Ruhr auf. Diese 
starben alle. Als Todesursache konnte in fast allen 
Fällen eine hochgradige Erschöpfung bei Herz¬ 
schwäche angesehen werden. Hinzufügen möchte 
ich noch, daß bei einer großen Zahl sehr ge¬ 
schwächter Kranken im späteren Verlaufe des Lei¬ 
dens Ödeme im Gesicht und an den Beinen, ferner 
Ergüsse in des Bauchhöhle und in der Pleurahöhle 
auftraten. Diese waren meist von besonders un¬ 
günstiger Vorbedeutung für den Verlauf der Er¬ 
krankung. Denn wenn auch die Ödeme unter Gaben 
von Digitalis, Digalen und Diuretin einen vorüber¬ 
gehenden Rückgang erkennen ließen, bildeten sie 
sich nach Aussetzen des Medikamentes sofort in 
altem Umfange wieder. Derartige Kranke erlagen 
dem Leiden ebenfalls nach wenigen Tagen. 

(Schluß folgt.) 


Über Nlrvano) nebst Mitteilung von Selbstversuchen. 

Von San.-Rat Dr. Bresler. 


•• 

U ber dieses neue Schlaf- und Beruhigungsmittel 
liegen jetzt mehrere eingehende Berichte vor, 
so daß ein abschließendes Urteil darüber wohl ge¬ 
wonnen werden kann. Wernecke 1 ) [Heilanstalt 
Fichtenhof in Schlachtensee (leitender Arzt: Prof. 
Boedeiker)] steht auf Grund einjähriger Unter¬ 
suchungen nicht an, das Mittel demjenigen, das bi«s 
jetzt wohl immer noch als das beste gegolten hat, 
dem Veronalnatriu m^a ls mindestens gleichwertig* 
wenn nicht überlegen; an die Seite zu stellen. 

Es hat die Formel §«*> C <NH ’ CO und ist 

YY-Phenyläthylhydantoin. Es wird dargestellt, in¬ 
dem man durch Einwirkung von Halogenäthyl auf 


Phenylcyanacetamid Phenyläthylcyanacetamid er¬ 
hält, das mit Hypohalogeniten YY-Phenyläthylhv- 
dantoin liefert. Träger der wirksamen Gruppe ist 
das Hydantoin. Die Hydantoine leiten sich von den 
Uraminosäuren Ra > C (NH . CO . NHa) . COOH, 
den Anhydriden der »-Aminosäuren ab und treten 
unter bestimmten Bedingungen auch im mensch¬ 
lichen Harn auf. Nach großen Gaben von Tyrosin 
fand D a k i n das entsprechende Hydantoin in grö¬ 
ßeren Mengen im Harn, ohne hierbei krankhafte 
Störungen zu beobachten. In dem Molekül des 
Phenyläthylhydantoins sind die chemisch wirk¬ 
samen Gruppen (Harnstoff-Phenyl- und Äthyl¬ 
gruppe) enger miteinander verkettet als in den 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


95 


Derivaten der Barbitursätire. Am nächsten ver¬ 
wandt unter den Derivaten der letzteren, welche 
Schlafmittel sind, ist es mit der Phenyläthylbarbi- 
tursäure (Luminal). Bekanntlich ist Veronal = Di- 
äthylbarbitursäure, Medinal = diäthylbarbitursau- 
res Natrium, Proponal = Dipropylbarbitursäure, 
Codeonal = Diäthylbarbitursäure + Codein. 

VY-Phenyläthylhydantoin, d. i. die freie Säure, 
bildet farblose Kristallnädelchen, ist geruch- und 
nahezu geschmacklos; es löst sich in etwa 1650 
Teilen Wasser, 20 Teilen Weingeist und 200 Teilen 
Äther von 20°, in 110 Teilen siedendem Wasser 
und leicht in verdünnter Natronlauge. Die heiß ge¬ 
sättigte wässerige Lösung rötet Lackmuspapier 
schwach. Schmelzpunkt ist 199 bis 200°. Das 
Natriumsalz, aus gleichen Molekülen Nirvanol und 
Natriumhydroxyd gewonnen, ist in Wasser leicht 
löslich mit 4 Molekülen Kristallwasser; 0,5 g Nir¬ 
vanol entsprechen 0,73 g Nirvanol-Natrium bzw. 
0.56 g Nirvanol-Natrium „kristallwasserfrei“. Die 
auf Vorrat gehaltenen Lösungen müssen unter Ab¬ 
schluß von atmosphärischer Kohlensäure hergestellt 
werden, da sonst freies Phenyläthylhydantoin unter 
Bildung von Natriumkarbonat auskristalbsiert. 
Wird 0,1 g Nirvanol mit 0,5 g Ätzkalk in einem 
engen Reagenzrohr erhitzt, so färbt sich das Ge¬ 
misch violettrot; dabei tritt der Geruch nach Pro- 
piophenon auf, und Ammoniak entweicht. Eine Lö¬ 
sung von 0,1 g Nirvanol in 2 ccm Schwefelsäure 
wird mit 5 Tropfen Natriumnitritlösung rot ge¬ 
färbt. 0,5 g Nirvanol sollen mit 10 ccm Amrtioniak- 
iliissigkeit eine klare und farblose Lösung geben, 
die auf Zusatz von Schwefelwasserstoffwasser 
nicht verändert wird. In 2 ccm Schwefelsäure muß 
sich 0,1 g Nirvanol ohne Färbung lösen. Die kalt 
gesättigte wässerige Lösung darf durch Silber- 
nitrattösung nicht getrübt werden. 0,1 g Nirvanol 
muß restlos verglühen. 

Die pharmakologische Prüfung der 
Substanz an Tieren geschah im pharmako¬ 
logischen Institut der Universität Freiburg i. B. (Ge¬ 
heimrat Professor Dr. Straub). Wie Pio¬ 
trowski*) mitteilt, ergab sie folgendes: 

0,1 g Nirvanolnatrium pro Kilo Hund subkutan 
erzeugten 20'Ständigen festen Schlaf und 24 Stunden 
lange sedative Nachwirkung, 0,17 g eine ca. zwei¬ 
tägige Narkose ohne schädliche Neben- oder Nach¬ 
wirkung, die in kleinem Volumen verabreichte 
stark konzentrierte Injektion bewirkte keine ört¬ 
liche Reizerscheinung; im Vergleich dazu waren 
0.1 g diäthylbarbitursaures Natrium fast wirkungs¬ 
los, 0,1 g phenyläthylbarbitursaures Natrium (Lu¬ 
minal) war etwa gleich wirksam wie Nirvanol-Na¬ 
trium, erzeugte aber epileptiforme Krämpfe, Tem¬ 


peratursturz u. a. Der intravenöse, subkutane und 
orale Versuch beim Kaninchen hatte gleiches Er¬ 
gebnis. 0,2 g pro Kilo, intravenös, bewirkten so¬ 
fort unerweckbaren Schlaf bei erhaltenen 
Reflexen, also keine Narkose, der 12 Stdn. an¬ 
hielt; 0,2 g subkutan und per os hatten fast dieselbe 
Wirkung. Diese ist also von der Anwendungsart 
weitgehend unabhängig. An Kaulquappen mit Nir¬ 
vanol-Natrium erzeugte tiefe Narkose, die beliebig 
lange ertragen wird, zeigte sich glatt reversibel, 
ebenso mit Luminal, dagegen nicht die Veronal- 
narkose. Senkung des Blutdruckes durch zentrale 
Gefäßlähmung wie bei Chloral oder Schädigung der 
peripheren Vasomotoren wie bei großen Dosen 
Veronal oder der Atmung wie bei Morphin traten 
nach intravenöser Injektion von Nirvanol-Natrium 
bei Kaninchen nicht ein. Fortdauernde Zufuhr be¬ 
wirkt Tod durch Lähmung des Atemzentrums wie 
bei echter Narkose, nicht durch akute Herzschädi¬ 
gung. 0,1 g pro Kilo subkutan setzt nachweisbar die 
Temperatur herab. 

Die von Piotrowski durchgeführten Beob¬ 
achtungen an Kranken ergeben: Nirva¬ 
nol-Natrium ist bei leichterer Schlaflosigkeit 
schon in Mengen von 0,4 bis 0,6 g zuverlässig wirk¬ 
sam, bei unruhigen Schlaflosen erzeugt 1 g in den 
meisten Fällen Schlaf bis 9 Stunden. Wenn das 
Mittel wegen des bitteren Geschmackes nicht ge¬ 
nommen wird, empfiehlt Piotrowski subku¬ 
tane bezw. intramuskuläre Injektion, welche bei 
gleicher Dosis stärker wirkt als die innerliche Ver¬ 
abreichung. Nirvanol (Säure) wird wegen der 
Geschmacklosigkeit anstandslos genom¬ 
men; bei leichter Schlaflosigkeit psychisch gesunder 
ruhiger Patienten sind 0,5 g recht wirksam, in 
schwereren Fällen und bei aufgeregten Kranken 
wirkt es vereinzelt weniger intensiv als Nirvanol- 
Natrium; in letzteren Fällen wird intramuskuläre 
Anwendung der gebrauchsfertigen Lösung des Nir- 
vanol-Natriums empfohlen. 

Wernecke hat 1500 g Nirvanol in etwa 2000 
Dosen bei 38 Fällen von Psychosen verschie¬ 
denster Art erprobt und als ausgezeichnetes siche¬ 
res Schlafmittel erwiesen. Es wurde, soweit er¬ 
forderlich, monatelang gegeben in Dosen von 0,25 
bis 1,0 g und in einer Tagesmenge von 2,0 g, in 
einem Falle sogar 3,0 g. Nirvanol kann man wegen 
der Geschmacklosigkeit mit den Speisen mischen; 
man gibt os am besten in heißem Tee mit etwas 
Milch, wobei auch ein Bodensatz kaum bemerkt 
wird; auch in Apfelmus und ähnlichen Kompotten 
wurde es gegeben. In Milch-, Grieß- und ähnlichen 
Suppen jedoch zeigte es einen eigentümlichen Ge¬ 
schmack. Auf eine Nephritis bei einem Paralytiker 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



96 


PSYCHI ATR1SCH-NEUR0L0QISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15/16 


hatte es, selbst als einmal 3,0 pro die gereicht wur¬ 
den, keinen Einfluß hinsichtlich Urin- und Eiwei߬ 
menge. In »leichten Fällen von Schlaflosigkeit ge¬ 
nügten 0,25 bis 0,5 g; bei großer halluzinatorischer, 
psychomotorischer Unruhe war 1,0 g Nirvanol ein 
absolut sicheres und ausreichendes Schlafmittel. 

Schellenberg 3 ) brauchte 0,5 g nur in den 
seltensten Fällen zu überschreiten, und zwar ge¬ 
schah dies bei Schwerkranken mit Fieber. Bei 
Schlaflosigkeit infolge Erschöpfung oder Ermattung 
genügen 0,3 g. Er hatte Gelegenheit, es hauptsäch¬ 
lich bei Tuberkulösen zu verordnen. Ge¬ 
wichtsabnahmen, Herz-, Lungen- oder Nierenschä¬ 
digungen u. a. fanden nicht statt, auch keine Ange¬ 
wöhnung. Nirvanol wirkte noch da, wo Veronal 
versagte. 

H. Curschmann 4 ) beobachtete ausgezeich¬ 
nete Wirkung gegen nächtliche schlafstörende 
Erektionen bei Neurasthenikern und chroni¬ 
schen Prostatikern und Pollakisurie. Er beobach¬ 
tete, daß versehentlich verabfolgte toxische Dosen 
keine merkliche Störung in 'Kreislauf und Atmung 
verursachten. 

Selbstversuche scheinen mit Nirvanol 
noch nicht gemacht, wenigstens nicht veröffentlicht 
zu »sein. Ich benutzte dazu einfach eine gewöhn¬ 
liche Weckeruhr, nachdem ich vorher mehrmals 
festgestellt hatte, bei welcher Stärke des Geräu¬ 
sches eben noch Aufwachen erfolgt. Die dazu er¬ 
forderliche Einstellung der Stärke des Geräusches 
geschah durch Umwickeln des Weckers mit einem 
Tuch. Gestellt wurde der Wecker auf */» 12 Uhr. 
Ich ging um 10 Uhr zu Bett. Nach dem was man 
über Schlaftiefe weiß, ist der Schlaf zwischen 11 
und 12 Uhr normalerweise am tiefsten. 

Es zeigte sich nun, daß schon 0,3 g Nirvanol die 
Schlaftiefe so vermehrten, daß das Geräusch des 
umhüllten Weckers nicht mehr zum Aufwachen ge¬ 
nügte, überhaupt nicht zur Wahrnehmung etwa im 
Halbschlaf gelangte. Bei entsprechend geringerer 
Umhüllung des Weckers geschah das Aufwachen 
etwas weniger leicht und schnell als sonst, aber 
doch auch nicht mit dem Gefühl, ein künstliches 
Gelähmtsein überwinden zu müssen oder Mühe in 
der Orientierung zu haben und ohne jene eigentüm¬ 
liche Bewußtseinsspaltung, wie sie sonst manchmal 
nach Erwachen aus künstlichem Schlaf und aus Ver¬ 
dauungsschlaf, Nachmittagsschlaf, vorkommt, bei 


welcher neben sofort eintretender örtlicher Orien¬ 
tierung die zeitliche zunächst ganz fehlt und sich 
erst nach etwa 1 bis 2 Minuten und unter gewissem 
Suchen wiederfindet, eine Spaltung, die ich auch 
sonst bei abnormen Bewußtseinszuständen beob¬ 
achtet habe 5 ) und die mit der schon von Kant 
betonten Besonderheit der Zeit als dem inneren 
Sinn, nach meiner Meinung als unbewußt arbeiten¬ 
de« Gedächtnis der inneren, vegetativen 
Organe zusammenhängt. 

Während des nun folgenden kurzen Wachzu¬ 
standes konnte ich an Puls und Atmung Auffallen¬ 
des nicht empfinden. Das Wiedereinschlafen ge¬ 
schah nach ca. 5 Minuten. Der Schlaf dauerte bis 
gegen 6 Uhr morgens. Bezüglich des Einschlafens 
am Abend vorher ist noch zu bemerken, daß sich 
die Schläfrigkeit 15 Minuten nach dem Einnehmen 
des Nirvanols angenehm fühlbar machte und da¬ 
nach das Einschlafen ohne irgendwelche unange¬ 
nehme Nebenempfindung oder Gedankenrichtung 
und -tätigkeit erfolgte. Der Schlaf war traumlos, 
soweit man das überhaupt vom Schlaf behaupten 
oder nachweisen kann. 

Ich habe späterhin noch einmal einen Selbstver¬ 
such mit 0,5 und 1,0 Nirvanol gemacht, hauptsäch¬ 
lich um auf ungünstige Nebenwirkungen bei stär¬ 
kerer Dosis zu achten, solche aber nicht empfun¬ 
den. Der Schlaf war ein angenehmer, die Tiefe 
noch wesentlich beträchtlicher. 


Literatur. 

*) E. Wernecke, Phenyläthylhydantoin (Nirvanol), 
ein neues Schlaf- und Beruhigungsmittel. Aus der Heil¬ 
anstalt Fichtenhof in Schlachtensee, Anst.-Arzt: Prof. 

. Boedeker. Deutsche med. Woch. 1916 Nr. 39. 

2 ) A. Piotrowski, Uber Hydantoine als Hypno- 
tika. Aus Sanitätsrat Dr. Edels Heilanstalt für Nerven- 
und Gemütskranke in Charlottenburg. Münch, med. 
Woch. 1916 Nr. 43. 

3 ) G. Schellenberg, Nirvanol, ein neues Schlaf¬ 
mittel. Aus den Vereinslazaretten Ruppertshain und 
Neuenhain i. T. Deutsche med. Woch. 1918 Nr. 4. 

4 ) H. Curschmann, Prof., Rostock, Über die thera¬ 
peutische und toxische Wirkung des Nirvanols. Thera¬ 
peutische Monatshefte 1918 Nr. 2. 

5 ) J. Bresler, Zur Symptomatologie der Epilepsie 
b) Verschiedenes Verhalten der örtlichen und zeitlichen. 
Orientierung. Psychiatr.-neurolog. Woch. 1908, Jahr¬ 
gang X Nr. 30. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEURÖLÜQISCHE WOCHENSCHRIFT 


97 


Seelenkundliches. 

Von San.-Rat Dr. J. Bresler. 
(Fortsetzung). 


Die Katharsis des Aristoteles. 

Von dem Vielen, das Aristoteles an Gedanken¬ 
schätzen hinterlassen, kann sehr viel ins Meer der 
Vergessenheit sinken. Unter dem wenigen von 
dauerhaftem Wert ragt hervor und wird immer 
psychologisch bedeutsam bleiben die Lehre von 
der Reinigung der Affekte, von der Ka¬ 
tharsis. Unter ihr versteht Aristoteles nicht 
eine Reinigung der Affekte von der Unlauterkeit, 
sondern eine zeitweilige Befreiung der mit einem 
Affekt Behafteten von demselben. Er erörtert die 
Katharsis in der Abhandlung über die Tragödie 
(Poet. c. 6). Durch den Ablauf der an die tragi¬ 
schen Ereignisse geknüpften Affekte leben diese 
selbst sich aus und wird der Drang, solche Affekte, 
d. h. Furcht und Mitleid, zu hegen, befriedigt und 
gestillt. Es ist die Befreiung vom Affekt, nicht 
durch dessen Ertötung, sondern durch seine künst¬ 
lerische Anregung und den Ablauf selbst. Und zwar 
werden durch das Hören der Musik, durch das 
Anschauen der Darstellung einer Tragödie zu¬ 
nächst diejenigen Affekte durch den Ablauf selbst 
wieder gestillt und gleichsam aus uns herausge¬ 
schafft, welche das Kunstwerk in uns erregt hat, 
aber dieselbe Katharsis betrifft mittelbar auch alle 
gleichartigen, unter denselben Begriff fallenden 
Affekte, die in uns in Bereitschaft liegen, welche 
von dem durch das Kunstwerk erregten Gefühl 
gleichsam bewältigt und mit diesem zugleich auf¬ 
gehoben werden, aber nur zeitweilig, natürlich bi£ 
allmählich sich neues Bedürfnis ansammelt, das 
aufs Neue Anregung und Ablauf verlangt. Zur Ver¬ 
anschaulichung dient der Vergleich mit dem Vor¬ 
gang bei purgierenden Arzneien. Wiederherstel¬ 
lung der Gemütsruhe ist das Ziel. Die Affekte sind 
nicht moralisch abnorm; es handelt sich bei der 
Katharsis nicfjt um ihre dauernde Austilgung, son¬ 
dern um die jedesmalige Befriedigung eines regel¬ 
mäßig wiederkehrenden Gemütsbedürfnisses, wel¬ 
ches an sich durchaus normal ist, bei längerer An¬ 
dauer aber anderen Funktionen hinderlich werden 
würde, weshalb es durch rechte und maßvolle 
Befriedigung aufgehoben werden muß. Dieses Be¬ 
dürfnis fehlt bei niemandem ganz. Bei der Tra¬ 
gödie knüpft sich der naturgemäße Abschluß der 
Gefühlserregtheit an den kunstgemäßen Abschluß 
des Stückes, worauf sich mit Notwendigkeit ein 
Gefühl der Lust einstellt. (Nach Überweg, 
Grundriß der Philosophie, I. Teil, 1886, S. 233 ff.) 


(Man wird etwas an die moderne Psycho¬ 
analyse erinnert.) 


Leben und Form — 4 Einzelnes und Allgemeines. 

Man mag in Georg Simmels „Rembrandt, 
ein kunstphilosophischer Versuch”, K. Wolff, Leipzig 
1917, manches finden, was erst durch Verfassers 
Denkarbeit und Gedankenreichtum in des Künst¬ 
lers Werk hineingelegt ist, und manches, dem man 
nicht beistimmen möchte. So z. B. nicht den Be¬ 
denken, die er gegen die einfache und natürliche 
Auffassung hat, daß die Bewegtheit im Bild da¬ 
durch entsteht, daß die Phantasie des Beschauers 
angeregt wird, sich idie Bewegung zu und von dem 
dargestellten Moment zu ergänzen (S. 48), und 
nicht den Betrachtungen, mit denen er geistige 
Selbständigkeit und Sonderstellung der Kunst 
nachzuweisen sich bemüht (in dem Abschnitt: Was 
sehen wir am Kunstwerk?, S. 182). Man muß so¬ 
gar schon an dem Titel einwenden, daß es mehr ein 
psychologischer als ein philosophischer Ver¬ 
such ist. Treffend dagegen sind u. a. seine seelen¬ 
kundigen und kunstsinnigen Ausführungen über den 
raumlosen Blick bei Rembrandts Porträts (S. 125), 
über das Menschheitsschicksal und den herakliti- 
schen Kosmos ($. 130). Am meisten angezogen 
haben mich die Abschnitte: Das Leben und die 
Form (S. 65) und: Die Individualisierung und das 
Allgemeine (S. 77). In der klassischen Kunst 
herrscht die Form, und Form bedeutet für sie, daß 
die Elemente der Erscheinung sich mit einer unter 
ihnen geltenden Logik gegenseitig bedingen, daß 
die Geformtheit des einen die des anderen fordert. 
Bei Rembrandt bedeutet sie, daß ein von einem 
Quellpunkt herströmendes Leben gerade diese 
seine Form als sein Ergebnis oder als den klar¬ 
sten Anschauungsmoment seiner in der Form des 
Werdens seienden Ganzheit hervorgetrieben hat 
(S. 66). Daß jeder Augenblick des Lebens das 
Leben ganz ist, offenbart sich in den Porträts Rem¬ 
brandts. Form beruht auf Allgemeingültigkeit, Ge¬ 
setzlichkeit. In der Klassik scheint das Leben nur 
den Zweck zu haben, die Form hervorzubringen, 
dann aber von ihr zurückzutreten und sie ihrem 
selbstseligen selbsttätigen Spiel zu überlassen; bei 
Rembrandt ist die Form dagegen nur die sozusagen 
zufällige Art, in der das Leben sein Wesen und 
Werden nach außen wendet (S. 70). Die Klassik 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


9.8 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr 15/16 


sucht von der Form her das Leben, Rembrandt 
vom Leben her die Form. Die Porträtgestalten 
der Renaissance wirken immer irgendwie typisch, 
nach allgemeinen Gesetzen und Formen, 
welche die Erscheinungselemente als solche zu 
einer Höchst- und Bestleistung künstlerischen Ein¬ 
drucks machen und ähnlich den Naturgeset¬ 
zen gefunden oder aufgestellt sind. Die griechi¬ 
sche Kunst bevorzugte allgemeine Formen für 
mannigfaltige Inhalte und Gefühlsfärbungen — für 
letztere, glaube ich, trifft dies nicht allgemein zu 
—, anstatt den verschiedenen Stoffen eigene zu 
geben, die immer andere und neue hätten sein 
müssen. Die Kunst der Griechen zielt dahin, auf 
den Beschauer den günstigsten Eindruck zu 
machen. Es ist ein den Mittelmeervölkern eigener 
und gemeinsamer Zug, ihr Verhalten auf die Gegen¬ 
wart eines Zuschauers einzurichten; der Grund ist, 
daß diese Völker großenteils im Freien leben. 
Die Kunst erleidet dadurch etwas Veräußerlichung, 
Übertreibung und Verstandung oder sogar Ver- 
ständelung (zwei Ausdrücke, die ich für Simmels 
Rationalisierung setze). Sobald die Oberfläche und 
Außenseite des Lebens als Stoff der künstlerischen 
Form vorwiegt, richtet sich Kunst nach dem Be¬ 
schauer. Bei der Raffaelschen Grablegung z. B., 
führt Simmel an, ist jeder Teilnehmer nicht nur 
für den Vorgang da, sondern auch, von sich aus, 
für den Beschauer, dem er sich gegenüberstellt als 
jemand, dessen Betrachtung sich auch lohnen soll, 
der auf sich hält und Anerkennung fordert (S. 80). 
„Rembrandts Menschen dagegen denken niemals 
an den Zuschauer und deshalb nicht an sich selbst.” 
Meines Erachtens ist es dort der Künstler, der durch 
Einstellung des Bildes und der Kunst auf den Zu¬ 
schauer diesem Bewunderung des künstlerischen 
Könnens abnötigen will — was ein Rembrandt nicht 
nötig hatte —, andererseits bei der Idealisierung 
des Objekts in Schablone und Schema verfällt. Das 
Einzelne in der klassischen Kunst hat nach Simmel 
dabei immer noch etwas Typisches, Stilhaftes an 
sich im Gegensatz zu dem Einzelnen bei Rem¬ 
brandt. Dort wird das Individuelle auf ein allge¬ 
mein Menschliches und Fühlbares zurückgebracht 
und dadurch in dem Beschauer das Verständnis 
vermittelt. 

Rembrandts Kunst zeigt, daß aus dem innersten 
Leben einer Person heraus ihre Erscheinung zu 
einer überaus notwendigen Form entwickelbar ist, 
wobei diese Entwicklung keineswegs einer allge¬ 
meinen Gesetzlichkeit entlehnt ist, ihre Wieder¬ 
holung in einer anderen Person daher nicht mög¬ 
lich, höchstens zufällig ist. Die Form ist an sich 
etwas Uberindividuelles, Abstraktes. Wie tief 


S i m m e 1 in den Sinn der Kunst zu schauen ver¬ 
mag, zeigt folgender Satz (S. 70): „Die Form da¬ 
gegen, die das Rembrandt-Porträt darbietet, er¬ 
scheint nicht von dem Prinzip der Form selbst, 
nicht von den ideellen Beziehungsnormen bestimmt, 
die die Teile des Phänomens sich untereinander 
begrenzen und balanzieren lassen, sondern das von 
innen treibende Leben, das jener Stil hinter dem 
Phänomen verschwinden läßt, ißt hier in dem 
Augenblick erlauscht, in dem es in seine Oberfläche 
hineinwächst, diese trägt sich nicht, gleichsam 
freischwebend, vermöge der'Gesetze ihrer zeit¬ 
losen Anschaulichkeit, sondern durch die Dynamik 
von Werden und Schicksal, deren vergangenheits¬ 
getragene Gegenwart eben dieses Phänomen be¬ 
deutet.” Sehr treffend ist auch, wie Simmel 
nachweist, daß die Kunst Rembrandts durch weit¬ 
gehendste Herausarbeitung des Individuellen, d. li. 
Unteilbaren, und durch Abwendung vom Allgemei¬ 
nen in den menschlichen Erscheinungen die seelisch- 
körperliche Zweiheit überwinden hilft, in welche 
übergelehrte Betrachtung das Leben spaltet (S. 39). 

Wie das Verhältnis des Individuums zum Tod 
sich in künstlerischer Darstellung gestaltet, wird 
von Simmel ganz besonders klar und feinsinnig 
hefausgearbeitet. In der klassischen Kunst ist die 
Tiefe des Gegensatzes zwischen der Zeitlichkeit 
des sterblichen Wesens und der Zeitlosigkeit seiner 
Kunstformung überbrückt, indem sie ihren Gegen¬ 
stand typisierte und dadurch in die Sphäre der 
Zeitlosigkeit hob. Der Typus stirbt nicht, nur das 
Individuum. Je individueller der Mensch ist, desto 
sterblicher ist er, desto mehr ist er unvertretbar. 
Auf der niedersten Stufe der Individualisierung, bei 
den Organismen, die sich einfach durch Teilung in 
zwei Wesen fortpflanzen und restlos, ohne Zurück¬ 
lassen einer „Leiche” verschwinden, also eigent¬ 
lich nicht „sterben”, kaiin man von Tod nicht spre¬ 
chen. Hier ist jedes Individuum zugleich der voll¬ 
kommene Typus seiner Art. Ist es nun Beschrän¬ 
kung oder Erweiterung der Form des Individuums, 
wenn es mit seinem Typus absolut eins ist? Die 
tragische Spannung zwischen Individualität und 
Sterblichkeit blieb in der klassischen Kunst vermie¬ 
den, eben weil sie das Individuum typisierte. Jedem 
künstlerisch aufs höchste herausgearbeiteten Indi¬ 
viduum haftet etwas Tragisches an. Alle tragischen 
Helden Shakespeares sind scharfe Individualitäten, 
seine komischen Figuren dagegen Typen. Die ita¬ 
lienische Kunst hat etwas Heiteres, weil sie typi¬ 
siert. Gegenüber der klassischen Kunst liegt in 
der Rembrandts etwas eigentümlich Unabgeschlos¬ 
senes, ins Unendliche Weiterstrebendes, etwas, das 
zu erst zu Gewinnendem treibt. So wie der Tod in 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



19181 


PSYCH1ATRISCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


99 


das Leben der Individualität eingewebt ist, so dun¬ 
kelt aus so vielen Rembrandtsporträts der Tod 
heimlich hervor, nicht als etwas von draußen an 
das Leben gewalttätig Herantretendes, sondern als 
in das Leben des Individuums eingesenkt, zu ihm 
individuell Gehöriges (S. 99). 

Ganz hervorragend sind die zur religiösen Kunst 
hinüberleitenden Betrachtungen über das konkrete 
Dasein und das religiöse Leben (S. 151); sie be¬ 
kunden eine seelenkundige Vertiefung in die Erb¬ 
forschung des Religiösen als seelischen Zustands 
und als Lebensform und -norm, wie sie mir vor 
über zehn Jahren vorschwebte, als ich an die Grün¬ 
dung der „Zeitschrift für Religionspsychologie” 
(Verlag Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle 
a. Saale, später J. A. Barth, Leipzig) ging. Es wird 
vorr Simmel dargetan, daß Rembrandts Men¬ 
schen von sich aus fromm sind, und nicht daher, 
daß sie in eine alis jenseits der Erfahrung vorbe¬ 
stehend angenommene Ordnung eingestellt, daß das 
iromme Empfinden nichts für sich Bestehendes ist, 
sondern von Gefühlen getragen wird, die im Men¬ 
schen und in der Menschheit unzählig und beständig 


wirksam vorhanden sind und sich im Reich der 
Wirklichkeit und Erfahrung betätigen. Erst wenn 
dieser Bereich verlassen wind und die Gefühle «sich 
mit Vorstellungen von Nichtwirklichem und Nicht¬ 
sinnlichem verbinden, wird das Fromme zum 'Reli¬ 
giösen. Ich möchte hier nur daran erinnern, daß 
Religion eben von religare, verbinden, stammt. 

Es ist unmöglich, von dem außerordentlichen 
Reichtum an Gedanken über die seelischen Bezie¬ 
hungen der Kunst in Simmels Buch auf be¬ 
schränktem Raum durch Proben auch nur ein an¬ 
näherndes Bild zu geben. Um so mehr möchte ich 
das Buch zum Studium eindringlichist empfehlen, 
schon aus dem Grunde, weil es in mustergültiger 
Weise zeigt, wie man ein Gebiet menschlichen 
Schaffens psychologisch erfassen kann. 
Denn, wie schon oben betont, dais ist der einzige 
Irrtum an dem Buch, daß es sich philosophi¬ 
schen Versuch nennt; es ist alles darin 
Seelenkunde, und es ist kein Versuch, son¬ 
dern ein Erfolg, ein Gewinn, wie man ihn 
sich nicht besser denken kann. 


Referate. 


— Klinische Arbeitsversuche zur Frage der Erschöp¬ 
fung bei Kriegsteilnehmern. Grundsätze zum Vor¬ 
trag vom 30. Januar 1917. Von C i m b a 1, Altona. Ham¬ 
burg. Ärzte-Corresp. 1917 Nr. 6. 

Die Begutachtung der angeborenen Unterwertigkei¬ 
ten, der Willenssperrungen und der Erschöpfungszu¬ 
stände für die Fragen der Dienstfähigkeit und der 
bienstbeschädigung erfordert neben den objektiven 
Organuntersuchungen sorgfältige Funktionsprüfungen auf 
allen Einzelgebieten des Leistungsvermögens, nicht nur 
.ine Einfühlung in das Krankheitsbild, wie sie bei der 
nervenärztlichen Behandlung derartiger Zustände aus¬ 
reicht. In ihrer Verwertung sind die beiden Arbeits¬ 
wege der objektiven Organuntersuchung und der Arbeits¬ 
versuche streng voneinander zu unterscheiden. 

Objektive Organuntersuchungen sind solche, die 
völlig unabhängig vom Willen, von den Stimmungen 
und von dem augenblicklichen Kräftezustand des Kran¬ 
ken sind. 

Solche objektive Befunde sind z. B. das Verhältnis 
des Körpergewichts zum Normalgewicht, die Herzgren- 
U n, die Harnuntersuchungen, das Erloschensein der 
Reflexe, die Babinskische Zeichengruppe, die Ergebnisse 
der biologischen und chemischen Blutuntersuchungen. 

Fälschlich als objektiv gewertete Zeichen, in Wirk¬ 
lichkeit Arbeitsbefunde, sind dagegen z. B. das Rom- 
bergsche Zeichen, die Gesichtsfeld- und Gehörsfeldprü- 
iungen, sämtliche Prüfungen der Augenmuskeln, des Hör¬ 
vermögens, des Empfindungsvermögens, des Bewegungs¬ 


vermögens, der Schlagfolge und Schlaggeschwindigkeit 
des Herzens, alle Blutdruckprüfungen und in gewissem 
Maße sogar die Messungen der Hautwärme. 

Alle diese Untersuchungswege können zwar auch 
der Aufdeckung von Gewebsveränderungen des Körpers 
dienen, also von objektiven Organveränderungen, haben 
selbst aber nicht die Bedeutung objektiver Untersuchungs¬ 
methoden, weil sie von dem augenblicklichen Zustand 
des Kranken beeinflußt werden. Sie bedürfen, um ver¬ 
wertet zu werden, gewisser Vorsichtsmaßregeln und 
Untersuchungsanordnungen, welche die Zufälligkeiten des 
augenblicklichen Befundes, der seelischen Erregung und 
der Willenssperrungen auszuschließen erlauben. 

Die Zeichen überstarker seelischer Reizbarkeit bei 
der Untersuchung, Pulsbeschleunigung, Blutdrucksteige¬ 
rung, Schwitzen, Zittern, Blinzeln und Gleichgewichts¬ 
störungen bei Fußaugenschluß, Erhöhung der Sehnen¬ 
reflexe erfordern, wenn sie auftreten, zur Aufklärung 
des Kräftezustandes eine mehrtägige Wachsaalbeob¬ 
achtung mit täglicher Wiederholung aller Einzelunter¬ 
suchungen, da die Untersuchungsfurcht für die Gesamt¬ 
beurteilung irreführend ist und die nervöse Erregung 
außer durch seelische Einflüsse durch Selbstschädigungen 
und Ausschweifungen hervorgerufen sein kann. Auch 
wenn nach Ausschaltung aller äußeren Störungen, die 
obengenannten Untersuchungsgruppen scheinbar blei¬ 
bende und krankhafte Ergebnisse liefern, können sie 
noch nicht ohne weiteres als Krankheitsbefunde bewer¬ 
tet werden, sondern bedürfen weiterer Kontrollprüfun- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




100 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15/16 


gen auf die Einwirkung von Willenssperrungen und Stim¬ 
mungen. 

Zu diesen Kontrollprüfungen eignen sich als ein¬ 
fachste methodisch ausgearbeitete auf psychologischen 
Gesetzen beruhende und an Gesunden erprobte Arbeits¬ 
versuche, wie sie nachstehend vorgeschlagen werden 
sollen. 

Zur Prüfung der Beeinflußbarkeit von Puls, Atmung, 
Blutdruck und Pulsdruck eignen sich die Arbeitsleistun¬ 
gen von 8 bis 10 Kniebeugen, das Ersteigen von Treppen 
in bestimmter Geschwindigkeit und unter Aufsicht, das 
Zurücklegen eines bestimmten Weges, im Marsch oder 
Dauerlauf, wobei der Umfang der Normalergebnisse für 
jeder Arbeitsanordnung besonders festgelegt werden muß. 

Gemessen wird dabei der Meist- und Mindestblut¬ 
druck, die Schlagfolge, die Pulsgeschwindigkeit und die 
Atmungsgeschwindigkeit vor und nach der Arbeitslei¬ 
stung, sämtlich bis zur Rückkehr zu dem Befund vor 
der Arbeit. 

Um neben dem Einfluß körperlicher Arbeit den Ein¬ 
fluß geistiger Arbeit auf die gleichen Organerscheinungen 
festzustellen, ist stets bei krankhaftem Ausfall des .kör¬ 
perlichen. Arbeitsversuches mindestens ein einfacher auch 
auf der tiefsten Leistungsstufe geistiger Arbeit durch¬ 
führbarer Arbeitsversuch, dessen Ergebnisse in der glei¬ 
chen Weise festgelegt werden müssen, wie pben ge¬ 
schildert. Dafür eignet sich z. B. das Auszählen von 
Buchstaben in einem Text, der fremdsprachig sein muß, 
um die Aufmerksamkeit nicht durch die Bedeutung der 
Worte abzulenken. Außer den oben genannten Ermü¬ 
dungszeichen liefert dieser durch 10 Minuten mindestens 
fortzusetzende Versuch durch Messung der Arbeitsge¬ 
schwindigkeit und der Fehlerzahl eine nach psychologi¬ 
schen Gesetzen zu verwertende Arbeitskurve. 

Von den geistigen Fähigkeiten werden durch die 
nervösen Schwächezustände am stärksten beeinflußt die 
Merkfähigkeit und das Auffassungsvermögen. Zum 
dritten Arbeitsversuche eignet sich deshalb am besten 
das Erlernen von 4 und von sieben sinnlosen Silben durch 
wiederholtes Vorsprechen der ganzen Silbenreihe. Die 
erforderliche Wiederholungszahl (normal höchstens drei 
Wiederholungen bei vier Silben, zehn Wiederholungen 
bei sieben Silben) ergibt den Maßstab des Erlernungs¬ 
vermögens. 

Die Ermüdbarkeit der Muskeln wird am besten 
durch Dynamometerarbeit und Ergographenarbeit ge¬ 
messen. Auch hier ergibt sich, wie bei der fortlaufen¬ 
den Buchstabenzählung neben den allgemeinen Zeichen 
der Willenssperre, der Ermüdbarkeit und Überreizung 
eine nach bestimmten Gesetzen verwertbare Arbeits¬ 
kurve. 

Alle die vorstehend genannten Arbeitsmethoden sind 
so einfach in ihrer Durchführung (abgesehen von den 
Herztonmessungen und Blutdruckprüfungen), daß sie 
ebenso wie Harnuntersuchungen und mikroskopische 
Blutuntersuchungen von gut eingearbeitetem Hilfsper¬ 
sonal, Assistenten oder Schwestern durchgeführt wer¬ 
den können. Krankhafte Befunde bedürfen der Kontroll- 
untersuchung des Arztes. Von den üblichen psycholo¬ 


gischen Untersuchungen unterscheiden sich die vorste¬ 
hend genannten durch die Messung und Verwertung der 
krankhaften, durch die Arbeit hervorgerufenen Reiz- 
und Ermüdungserscheinungen, von den gewöhnlichen 
klinischen Methoden durch die genaue Dosierung der an 
die Kräfte der Kranken gestellten Anforderung und durch 
die Verwertbarkeit der Arbeitskurven. Das Nebeneinan¬ 
der von körperlicher und geistiger Art>eit ist erforderlich, 
um die tatsächliche Bedeutung der stets einander über¬ 
lagernden nervösen Störungen zu ermitteln. Die Anfor¬ 
derungen, die durch die vorgeschlagenen Untersuchungs¬ 
wege an die Kräfte des Untersuchers gestellt werden, 
sind keine größeren als bei den klinischen Aufklärungen 
schwieriger innerer Organkrankheiten. Die gesprächs¬ 
mäßige Einfühlung des Kranken und die noch so lange 
Beobachtung seiner Lebensäußerungen kann die vor¬ 
stehend vorgeschlagene methodische Messung seiner 
Kräfte nicht ersetzen. 

Die durch die Wachsaalbeobachtungen auszuschlie¬ 
ßenden Schädigungen sind insbesondere der vorberei¬ 
tende Genuß von Tabak, Kaffee, Alkohol und geschlecht¬ 
liche Ausschweifungen. 

Die bewußte Vortäuschung einzelner Krankheitszei¬ 
chen oder Störungen ist ungemein selten. Unter¬ 
suchungstechnisch fehlen bei ihr sowohl alle Allgemein¬ 
zeichen der Ermüdbarkeit wie gewöhnlich auch die 
krankhaften Arbeitsreaktionen auf den nicht beteiligten 
Gebieten. Sie ist also „monosymptomatisch” im eng¬ 
sten Sinne. Einfacher Nachweis von Vortäuschung auf 
Grund der bekannten Methoden von Erben, Nied- 
ner, Stöstin, Sachs und Freund ist dagegen 
kein Beweis für das Fehlen krankhafter Grundlagen. 

Die krankhaften Willenssperrungen beruhen am 
häufigsten auf Stimmungsanomalien, welche dem Emo¬ 
tionstupor, einer Verstimmungsform zwischen Angst 
und Trotz nahestehen. Sie erhalten je nach den Be¬ 
sonderheiten der Charaktergrundlage ihre besondere Fär¬ 
bung. Sie unterscheiden sich von der bewußten Vor¬ 
täuschung des Gesunden dadurch, daß die krankhafte 
Erregung und Affektstörungen sich in allen Arbeitsver¬ 
suchen mehr oder weniger gleichmäßig äußert, und daß 
die unwillkürlichen Äußerungen der Erregung nachweisbar 
oder durch Arbeitsmethoden hervorzurufen sind. Der 
Nachweis der erblichen Belastung oder früher überstan¬ 
dener nervöser Störungen tritt gegenüber diesem tat¬ 
sächlichen Nachweis der seelischen Krankheitsgrundlage 
an Wert wesentlich zurück. Untersuchungstechnische 
Äußerungen dieser krankhaften Willenssperrung sind Ge¬ 
sichts- und Gehörsfeldeinschränkung, das Sichfallen- 
lassen bei Fuß-, Augenschluß, das Abbrechen der Ar¬ 
beit bei den fortlaufenden Arbeitsmethoden nach guten 
Endleistungen, die Verweigerung des Atemanhaltens 
durch Pressen und des Kraftmesserdruckes durch Über¬ 
streckung der Armmuskeln, die Atembeschleunigung bei 
der Arbeit. Dagegen können überstarke und regellose 
Schwankungen der fortlaufenden Arbeit mäßige Gesichts¬ 
feldeinschränkung, erschwertes Erlernen sowohl Erschöp- 
fungs- wie Sperrungszeichen sein. 

Pulsbeschleunigung, Blutdruck und Pulsdrucksteige- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


101 


rung bei der Untersuchung, welche bei der Arbeit und 
in der Wachsaalruhe nachlassen, sind lediglich ein Zei¬ 
chen seelischer Erregbarkeit und beweisen weder Wil- 
lenssperrung noch Erschöpfung. Hirnreizung, einschlie߬ 
lich Epilepsie, kann sich im Arbeitsversuch durch Ver¬ 
langsamung des Ruhepulses wie des Arbeitspulses, aber 
besonders klar durch Verminderung des Pulsdruckes 
verraten. Hohe und schwankende Pulszahlen bei körper¬ 
lichen und geistigen Arbeitsversuchen, bei schlechtem 
Pulsdruck und geringem oder schwankendem Meistdruck 
sind der Erschöpfung, aber auch gewissen angeborenen 
Formen der Nervenschwäche eigen (untrainierter Kreis¬ 
lauf der selbständigen Marschbauern). Diese Arbeits¬ 
versuche sind besonders beim Auftreten von Ohnmäch¬ 
ten und Krampfanfällen während der Märschef grund¬ 
sätzlich durchzuführen. Bei den Erlernungsversuchen 
kennzeichnet sich die Erschöpfung sowohl durch ver¬ 
langsamtes Erlernen, als durch ungenügendes Festhalten 
bei täglicher Wiederholung des Erlernungsversuches. Im 
fortlaufenden geistigen Arbeitsversuch kennzeichnet sich 
die Erschöpfung durch gute Anfangsleistung mit über¬ 
rascher Ermüdung, die Ermüdung durch allgemeine Ver¬ 
langsamung. und Schwankungen der Arbeitsgeschwindig¬ 
keit und durch vermehrte Fehlerzahl. Der zuverlässigste 
Ermüdungsversuch ist der Auffassungsversuch, bei dem 
man jedoch neben der allgemeinen Ermüdbarkeit stark 
von der besonderen Ermüdbarkeit der Augen abhängig 
ist. 

Durch Anwendung der ganzen Arbeitsversuchsreihen 
wird nicht nur aufgeklärt, inwieweit die Störungen von 
Willenssperrungen, Erschöpfung oder Überreizung her¬ 
rühren, sondern auch, welche Sondergebiete (Augen¬ 
muskeln, Gleichgewichtssinn, Eingeweidenerven) von der 
Störung besonders ergriffen sind. Die Erschöpfung der 
Kriegsteilnehmer ergreift am stärksten schon vorher ge¬ 
schwächte Organe und umfaßt sowohl Reizerscheinungen 
als Schwächezeichen. Die verschiedenen Ursachen der 
Erschöpfung (Infektionskrankheiten, Blutverlust, Schmerz, 
langer Felddienst, Unterernährung, Sorgen) sind meist 
ohne unterscheidenden Einfluß auf die Zusammensetzung 
des einzelnen Krankheitsbildes, soweit sie nicht durch 
regionäre Muskelkrämpfe (im Sinne von H e a d) örtliche 
Reizzeichen hinterlassen. Auch der Lendenschmerz be¬ 
ruht nicht selten auf Kreislaufstörungen im kleinen 
Becken (Blutaderstauchungen) und kann somit manch¬ 
mal ohne örtliche Befunde durch Pulsdruckschwäche und 
durch die Arbeitsversuche als echt erwiesen werden. 

Die vorstehenden Grundsätze mußten bei dem außer¬ 


ordentlichen und noch immer zunehmenden Umfang der 
neurologischen Gutachtertätigkeit der öffentlichen Kritik 
unterbreitet werden, um Klarheit zu schaffen, inwieweit 
ihre entscheidende gutachtliche Verwerung von den ma߬ 
gebenden Fachkreisen als berechtigt anerkannt wird. 


Buchbesprechungen. 

— Psychiatrische en Neurologische 
Bladen, Uitgever F. van Rossen. Nr. 2, Maart- 
April 1917. 

Das Blatt enthält fünf Originalien: einen englisch ge¬ 
schriebenen aus dem Laboratorium der Psychiatrisch- 
Neurologischen Utrechter Klinik (The development of 
the protoplasm in the reactive neuroglia -cell) von 
Winkler-Junius, einen deutsch geschriebenen aus 
dem Niederländischen Zentralinstitut für Hirnforschung in 
Amsterdam (Uber den Verlauf der BeTnfasern in 1er 
Pyramidenbahn) von B. Brouwer und drei holländiscn 
geschriebene Arbeiten von Bolten (Over de beteckenis 
der bloedantitrypsinen voor de psychiatrisch-neurologi¬ 
sche diagnostiek), M u s k e n s (De Ponto-Cerebellaire of 
Acusticus-tumor) und Hulshoff Pol (Het bouwen 
van annexgestichten te Lawang). Fast jeder Artikel ist 
illustriert mit vorzüglich scharfen Bildern auf extra 
gutem Papier. Möge die Zeitschrift weiter so ihre wahr¬ 
hafte Neutralität bewahren! 

Wem. H. Becker, Herborn. 

— Schloeßmann: Dier iNervenschußschmerz. 
Kriegschirurgische Studie. Berlin 1917, J. Springer. 

Verfasser hat sich speziell mit den Nervenschmerzen, 
die nach Schüssen an der lädierten Stelle auftreten und 
sich bei genauer Beobachtung von dem allgemeinen 
Wundschmerz scharf differenzieren lassen, beschäftigt 
und ihnen diese 96 Seiten lange Broschüre gewidmet. 
Das erste Kapitel handelt von „Häufigkeit und Vor¬ 
kommen”, das zweite vom „zeitlichen Auftreten und 
äußeren Entstehungsursachen”, das dritte behandelt die 
„Symptomatologie”, das vierte die „anatomischen Be¬ 
funde”, das fünfte das „Wesen des Nervenschußschmer- 
zes”, das sechste spricht von dem „Spontanverlauf”, das 
siebente von der „Behandlung”. 

Der Kriegschirurg wird in dem vorliegenden Hefte 
eine Beantwortung der Frage finden, die Verfasser auf 
Seite 3 seines Werkes aufwirft: „Ist es möglich, Bezie¬ 
hungen zu finden zwischen dem Auftreten des Schu߬ 
schmerzes und der Art der anatomischen Nervenverlet¬ 
zung, den Mitverletzungen der Umgebung, der Lokalisa¬ 
tion des Schusses in der Nervenbahn?” — Recht ange- 



i” 

■ 

• 

• 

• 

s 

s 

! 

L 


In Universitätskliniken und Ner- Auch bei langandauerndem Oe- 8 

venheilanstalten. seit Jahren mit HB BBB brauch ohne schädigende Neben- X 

bestem Erfolg verordnet. BBi 1 1 ^1 Wirkung. j 

Von Erwachsenen und Kindern gleich gut vertragen. — Ärztlich empfohlen bei allgemeinen Erregung«- 8 
Zuständen der Nerven wie bei allen Krampfkrankheiten, • 

speziell Epilepsie, Chorea, Kinderkrftmpfen asw. 2 

Bestandteile: Natr. biborac. puriss. Kai. bromat. aa. Zinc. oxyd. puriss. Code franc. Amyl. valerian. ] 
Ol. Menth, pip. Mitcham. Amidoazotoluol q. s. in tablett. ä L.075 Nr. 180. S 

In allen Apotheken zu haben« 8 

Literatur und Proben durch Firma Episan*Berendsdorf, Berlin W* 30« | 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 













oral elysdi. exl vag. 


102 



PSYCMiATRtö^ 


nchni liurjUirf auch, wenn Verfasser' 

des 2 d Säuiin cn a r b e i teh V von Chifurj&'n 

>)trioii i. V telleicU( weili der Ne urologe h<?i .einer zp e r- 

lh)i!i n-Jcii .Netiavriiiviv des ßiichlcui? auch in dem grolieit 

Kapitel der. ßc.hawdhiug etwas von p 's yx: U o t h e r li, * 

p c u^TVjtfecp e&rfol^jv 2U- isaKen. 

U H. Hecker, HcHtötfU 
Hecnt Uc. Victor. PbvsikaUscli-tiitioneiinvci.e 
Kfiei^verwendeter. Leitfaden Vtii At 
• i*iJ Svbwc^f h\r<A, 2hü >. Mit 17s Ongoialabb. Wien 
und Uiy;m HMÖ, W. Braumütier. 

Do Ycri. sagt mit Recht,. datl die nrüehlij^un Erfolg 
•der möglichst frühzeitig emseueruletv physikaiischea Hie- 
rjpie, dir Anteil an. der V er li ü ( U'tt % des K r i e < > - 
i n v a 1 i d e u t u m $ letzt fast jirden Arzt nötigem Sief; 
hü dieses » iebitd /«rt interessiere^'.. Auch »nult mau «Hm 


das /.cuKMtis aussieUcu,- dal} cs, ihm bestens geUwgeff tsi 
die TechmK nhiuneiier Mohod^n aui dym Wegodes 
drnekien Worte* und des •plHit.ograpbisclmn Bildes /; 
veransettäudebtnn < Es v.-er den ftach anah.ndscho. . §$$ 
leituHg dat cdsicyü Massage, Gymnastik.. ßchamti vl 
Aimaräieh, d$cb*t tfb-fch* ..\\k p0$tk .'Ö.Äk^ML Lieh! 
best>äh!im«, A rbW1itis-v. sunV ^ehluh Einrichtung uti 
OfCvinisatnUi von * n i a m m 1 unytfremischei i Abteil uni v»j 
ie,s IJnCii iiint» beHdL OfnVbddcP Wcnien li. 


PersonafnaehncMen. 

IJer Charakter als <le h e i m e t; !>.a n i Hi \i r 
verliehen: dem PaiiUdtsrat V)r D I n h u s e : Wj 
der Pm*v Heilanstalt /u »»brau ubk*: ‘vuul.iL 
vb n e i d er, Direktor der Prov.- Heilanstalt* 


r Limonaden= 
Essenzen ~w 

und Apparate 


Nirvanol 


vPlie/iyldtelhS^andoitiL: . • 

Zuverlässiges 

Hypnotikum und Sedativum, 

Engel ähr! kh, da die (tomcTie Dosis em Vielfaches . 
der therapeutisch wirksame^ beträgt. 

Nirvanol ist vollkommen und kan;*. unbemerkt 

gegeben vt6tm fv Es.Hvirkt tu allen Fallen y on Sc lll aflosigkeit» 
auch hei dfei durch heftige körperliche Schrnerzen verursadtten. 
BtaSsnftflefs Mittel bei mit ScftfaMösigkeit 

..erhutide^^t! nercösert Erregungszuständen. 

Schachteln -r.it 1 ») 2S» SO, jfiO 
Schrtducln um 10 Tabl. zu <♦,* £, 

•Scltüchtelii » 0 t 15 TaUl zu OM 

Mi>vauol*i.hNMrtK Mt inttamuskuta'iew fyl«fkvh«nr 
sciiiu.»»»ein mit Jö AmnuUvn iu ecm. 

PtobtJti und tit*?r«iü? i;»r*ieirJra), 


liefern vortdlliaft 


Waschechte schwarze 

Wäschezeicheotiiite 

,,Haberoim“ 

Muster gratis und franko/ 

Willi. Haber, Berlin SO. 

Cbeoi- Fabrik. 


Eageluier 16 F 


ajiial-Irocken- 

Letilcet»^r«i,2ö a? «iu I« TabUCÖ^). 
m Perosyd ($ q ö). Le«lcei*0otus mit ArfeL iftJ» w "«>. 
m« in TftfeMCOvl LealceUBolttS mit Jod U ,,; 4 
F€^if-Le4t3cet-»Pulver Uyo. PerM-tenlcef^Ridosh 

wie Rheuroi&san bei harfnicki^ttfa Wllen r chrön, Lumbago T Arthritis dedt>v- 
fnap^ taliischen SchmcrzcH r Seluieriscbfciden - Lm'ziindung.Furnrikelne Psorh 


Rhetifnatismus, Ischias, Neural 
gien, Herzsensatiouen, Narbeo- 
$chnierzen, Mastod>rnie, Inft«- 
en 2 ä, Pleuritis. Hydrops artic-, 
Gichtschmer zen» Sohienbrennen, 
harte Ha UL 


i.» a 

u, Hen%ö»l 


Ester-Dermasan 


asi$, Pityriasis undfeä, A S,0(oder 

KasS. Ltd, 


1 Re i n I ich C r Wie City cC r i n- Kombir^iioimU 

I H|rp«raddl«at 

fl9l»2««l3 

Ktfhr, Co!lL r 

PankreafiL 
► Hm a, Cf, iumissi 


Adnexen. Fl um alh. 


j Hjftsitt-öf'tfböJdtn i 

Nni*Uiil' 6 >lt».SaftNt, 

u « *« m. 

UtniraAln, t#nlninU»- 4 SttlU«: >& 

tf -»«lla-downa »Saitp# i Ttnc-M_ 

L«>fvlc-eMfeiJppo*Kor>*n, L»ntrantn.Supp«>ttitori*n. 

m**#»***¥*~* •;.. . > VM^ r , tt ,. 


.ScbmieO^fif-U 
vor xycu’ nach SUülj) 


Dr. mm. HEISS. flhesMasan- Mtf tniwl-Ftkrilcu. Ckatldttmlin V.nd Wie»fit 


Google 









1918 ] 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


103 


Osnabrück; Sanitätsrat Dr. Sn eil, Direktor der Prov.- 
Heil- und Pffegeanstalt in Lüneburg; — der Charakter 
als S a n i t ä t s r a t dem Oberarzt Dr. H. Bauer, Prov.- 
Heilanstalt Ückermünde, Dr. R. Christoph, Oberarzt 
an der Prov.-Heil- und Pflegeanstalt in Kosten; Oberarzt 
Dr. G. Deutsch an der Prov.-Heilanstalt in Treptow 
a, R.: Dr. Hermann Engeiken, 01>erarzt an der 
Prov.-Heilanstalt Pfafferode; Dr. R. Ganter, Heilan¬ 
stalt in Wormditt; Dr. E. Heinze, Direktor der Prov.- 
Heilanstalt in Schwetz; Dr. Th. H i n r i c h s, Oberarzt 
an der Prov.-Heilanstalt in Schleswig; Dr. A. K e t z, 
Oberarzt an der Prov.-Heilanstalt in Schwetz; Dr. E. 
Kellner, Direktor der Prov.-Heilanstalt in Münster; Dr. 
M. L ii c k ? r a t li, Oberarzt an der Prov.-HeilamstalE in 
Bonn; Dr. B. Neugebauer, Oberarzt an der Prov.- 
Heilanstalt in Conradstein; Dr. O. Repkewitz, Ober¬ 


arzt an der Prov.-Heilanstalt in Schleswig; Dr. B. 
Risch. Oberarzt an der Prov.-Heilanstalt in Eichberg, 
Dr. K. Wickel, Oberarzt an der Prov.-Heilanstalt in 
Dziekanka. 

— Coswig-Hartheck. San.-Rat Dr. Lehman n hat 
am 1. Juli d. J. die Leitung der Heilanstalt Lindenhof in 
Coswig i Sa., die er 13 Jahre lang inne hatte, aufge¬ 
geben und die Heilanstalt Hartheck pachtweise über¬ 
nommen. 


i Um Einsendung von Jahresberichten (falls nicht : 
i Im Druck erschienen, Abschrift derselben). Per- i 
: sonalnachrlchten und Sonderabzügen an die : 
: Redaktion wird gebeten. : 


Für den Texttei! verantwortlich: Dr. Bresler, Lüben i. Schl. Die wissenschaftliche Beratung hat Herr Geh. Med.-Rat Prof. Dr. Anton 
in Balle a. S. übernommen. — Erscheint während des Krieges 14tägig in Doppelnummern. 

Für den Anzeigenteil verantwortlich: Carl Haenchen in Halle a. S. — Schluß der Anzeigenannahme 6 Tage vor der Ausgabe. 
Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. — Druck: Emil Wolff & Söhne, Halle a. S. 


Sanatorien und Heilanstalten. ! 

Siehe auch die nachstehenden Seiten. ■ 


H EIL-A N STA LT 

= nriTVUEM 

BONN A. RHEIN KU I AVlICIl 

BESITZER UND DIR. ARZT DR. A. PEIPERS TELEFON-ANSCHLUSS: AMT BONN Nr. 229 


■ ■ 

] Oberpflegerin, ■ 

! 33 Jahre alt, sucht in der J 

■ Nervenheilanstalt oder Ner- ■ 

■ venklinik Stellung. ■ 

I Off. unter C.M. 860 an die 5 
J Exp. ds. Wochenschr. § 

Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, 
_ Halle a. S. _ 

Leitfaden 
für Desinfektoren 

Von Prof. Dr. G. Sobernheim 

Abteilungsvorsteher am Unter¬ 
suchungsamt der Stadt Berlin 

Dritte vermehrte Auflage. 

Preis M. —,50. 


Heilstätte „Waldfrieden“ bei Fnrstenwalde a. d. Spree. 

Spezialanstalt für Alkoholkranke 

des Berliner Bezirksvereins gegen den Mißbrauch geistiger Getränke. 

Erste und größte Spezialanstalt mit offenen und geschlossenen Abteilungen (180Betten) 
unter psychiatrischer Leitung (2 Ärzte). 

Gute Gelegenheit auf dem 470 Morgen großen'Grundstück zur Beschäftigungs-Therapie (Aus¬ 
bildung in der Forst- u.Landwirtschaft, in der ausgedehnten Gärtnerei, Geflügel- u. Bienenzucht). 


Sanatorium Waldfrieden 

Ziegenhals (Schles.) 

tür Nervenkranke, Entziehungskuren (Morph., Ale.). Zweiganstalt mit 
mäßigen Preisen. Psychotherapie, Anleitung zu gesundheitsfördernder Be¬ 
schäftigung. Alle physikalischen Heilmittel. Dr. JIrzIk. 


Israelit. Kuranstalten zu Sayn b. Coblenz 

. Zwei völlig getrennte Abteilungen: 

I. Kurhaus für Nerven- und leichte Gemütskranke. 

II. Hel1> u. Pflegeanstalt für Geistes- u. Gemütskranke. Komfortable wohnl. Ein¬ 
richtung (Zentralheizung, elektr. Licht etc.). Mod. Kurmittel. Elektro- u. Hydro¬ 
therapie. Beschäftigungstherapie In eig. gärtnerischen u. land Wirtschaft!. Betriebe. 
Streng rituelle Verpflegung. Eigene Synagoge. Prospekte kostenfrei. 

Arzte: Sanititsrat Dr. Roeeathal und Dr. Jacoby. 
Verwaltnngsdirektion: B. Jacoby. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











Carl Marhold Verlags¬ 
buchhandlung in Halle a. S. 


P rivat-Heil- and Pflegeanstalt für Gemüts- and 
Nervenkranke za Endenich, Bonn : 


Am Pole de« Krenzbergei gelegen. Vom Bahnhof Bonn ln !0\Mln. mit der elektr. 

Bahn zu erreichen. Qegr. J844. 10 Morgen großer Park. Leitender Arzt: SanitÄtsrat 

Dr. von der Helm — Fernsprecher Bonn 1358. Prospekte vers. 

Sanitätsrat Dr. von der Helm, Bonn-Bndenlch. 


LINDENHOF bei Dresden 

Dr. Piersons Heilanstalt 

für Gemüts- und Nervenkranke. 

Bahnstation Coswig, in 20 Minuten von Dresden zu erreichen. 

Modern«, in anmutigem Villenetil gebaute, in einem 10 Hektar großen Park gelegene Anstalt 
| für Gemüts- und Nervenkranke beiderlei Geschlechts 

! Komfort dar höher. Stände, Warmwasserheizung, elektrische Be- 
" lenchtnng. Für Patienten mit anBergewöhnlichen Ansprüchen ab¬ 
geschlossene Wohnungen von 3 Zimmern, Garderobe, Veranda etc. 

Näheres durch illustrierten Prospekt. ——— Drei Assistenzärzte. 

Dirig. Arzt; Sam-Rat Dr. Fr. Lehmann. 


Dr. Erlenmeyer’sche Anstalt 
für Gemüts- u. Nervenkranke 

Bendorff bei Coblenz 

Villenbauten, Zentralheizung, elektr. Licht, Beschäftigung der 
Kranken in Werkstätten und in der Gärtnerei mit Gemüsebau, 
Obstkultur, Treibhäusern, Tennisplatz. 14 Morgen großer Park. 

Chefarzt: Gebeinraf Dr. Erlenmeyer. f bis 2 Hilfsirzle. 

Prospekte dareb Pie Verwaltern. 


Dr. Hertz’»)» Privat-Heil- u. Pflege-Anstalt in Bonn 

Nervenheilanstalt mit 2 getrennten Abteilungen 

1. Offene Abteilung für Nervenkranke 

2. Geschlossene Abteilung für Psychosen aller Art 

Nahe bei der Stadt in ruhiger Lage Prospekte auf Verlangen 

Sanitätsrat Dr. Wllhelmy. Privatdozent Dr. König. 


Soeben erschien in unserm Verlage 

Dennoch durch! 

Deutsches Schauspiel 
aus dem Weltkriege. 

Von Paul Seiffert. 

64 Seiten. Geheftet Preis 1,— M 

Partiepreis: 100 Stück 80,— M„ 
500 Stück 350,— M. 

Das zeitgemäße Stück hat bei seinen 
zahlreichen Aufführungen starken Bei¬ 
fall gefunden. Es ist aber besonders 
eifrig auch von Feldgrauen aus der 
Front verlangt worden. Es dürfte sich 
sowohl für unsere Krieger als auch für 
die Trauernden in der Heimat als ein 
Trostbüchlein besonders eignen. 
Der zweite Akt kann nicht nur in 
Berufstheatern, sondern auch auf Lieb¬ 
haberbühnen, besonders in höheren 
Schulen, Lehrerseminaren, Sol¬ 
datenheimen, Lazaretten und 
Vereinen aufgeführt werden. Er ver¬ 
langt wenig äußere szenische Einrich¬ 
tungen. 

Die weiteste Verbreitung dieses aus 
der gewaltigen Not der Zeit und der 
riesenhaften deutschen Kraft unserer 
wunderbaren Weltepoche herausge¬ 
borenen Kriegsschauspiels ist zur Stär¬ 
kung des vaterländischen Geistes innig 
zu wünschen. Seine schlichte Sprache 
packt gerade durch ihre Einfachheit 
alle Volkskreise. 

Das Schauspiel hat schon vielfach 
Erfolge errungen und eignet sich 
ganz besonders für Lazarette und 
Genesungsheime. 


Anomalien der Zähne 
und Kiefer und ihre 

Beziehungen zur Idiotie 


Hartheck 1 b. Leipzig 

Dr. Schützsche Heilanstalt für Nerven- and 
Gemütsleiden. «* Entziehungskuren. 

Ärztlicher Leiter und Pächter 

Sanitfitsrat Dr. F. Lehmann. 


Felix Zimmermann 

Direktor der Städtischen Schulzahn- 
klinik Leipzig. 

Mit 17 Abbildungen nach Zeichnungen 
des Verfassers. 

Preis M. 1,—. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 















Zwanzigster Jahrgang, 


Summelbtaü zur Besprechung aller fragen de$ lmfiw$£fmt£ und der-, praktischen 
Ps.VcWatrie einschließlich der gerichtlfeiten^ Äi>wk* dkr prokdktjjken NerveiiNeflfetodc. 

ImtefnAiionale« Korrespondcn^iatt SfrfcbÄrtte und Nerveaärzie^ 

t M-fw f M»i v«.! rfcunv ».^illre^hcf f»c< wj-rr.uWkM t •• 0> k- ,ru ... ,• \y,v. ■ 

t'inf; c *f, K. Alt l'v^'UMVnu^ i\>. >> V* U':ir !Y.-> i-t Chiüi : ; -V t > • )r JVcv«r-, k 

Phl>r ÜlvüUr, 7»jf! wH. UrUititfvka* ln {rcitcr*. $tj ‘fktfceHtofeTjr,. H*}r*bt*ij« ' fHÄ}?: 1 

et "• •:••-«! ’H.u i*tih Irr f ? fU'Oi Ji,rMi.i : . ... ■ >. = ..; i • •:> ifcf.i i, -.. «> M-vi-.Wa' 

'•■ />:» Ur i*f K <!»*€. M,-.;-. . JU;U«r. f-ol* *<»^*^»« ( I U v h- *y,i. ifrft IVr. Hfrcklin. 'i.vi <'v i K* 

1‘um I.U \ !**<<_ / , -V vyfr* *n H. SefttfiH. -«V »*m- U.> ■• i'i r f . Schultz*;. «i.-.-i.:•„•••* . Udh Mlcij 

So'HimtT. ! . »' - “r ‘ !!••'.•’• •.' NUU U =. f-*>/;■ !»r. Vm kc ! 1 i; n ■/; b .Mu:«, lü.-ti, 

H, \n%i. .1 *• 

..... i>.- . . m.i. sfiiü. ><u . f>r. .1**1», Hrüsler, Lüben üNihk-'sieiu. 

wmf VMla«Ähtwbh‘aiwlfa«ti üi Matte «. >. 


iches, bei nervösen Zuständen aller Art, bei Menstruation« 
klimakterischen Beschwerden bewährtes Sedativum. 

V,altem zeichnet sute üm.:h fntld'eH * jesejrnuick mul beste f$e- 
L'Unmlul'lun; uuu ' fo> -hcw irki keil? imamumdtnus ..AurstoHu;. 
Koniblftfcrfe ÖafdrJan* und BromwiHKung« 

Rp.‘ Vall.Süi» >U*S Capu vtt’l.'ik .\r,.\SX aOnuuuUuuckmiK SefieruH'f. ■ Pneu» M. 4-S. 


ftIhMflOW 


\ -f hsi c Bt’teriofi?l<?rofe, fefmi- 

1 fl L/fl 1 I 1 / 8 gl C' fcärer uti& tertiärer Xu<?e. Angina pectoris, 

y » »» V bei Broncftitis, iÄftbma, «riu&atcn. 

sy v • 'lZ et TT ©grohilojc. 'i^.u 5 (?nl>r<xni’bcitCH.\§ic^t unb chro* 

}OvlCrf<J5 c PfIan3ßnCltüClp nijd»«« ^£0a&ejrt>Ött&M<vgcn, 

Hd.: 4 XabL 3 oI> 3 iU>ine(S)tiginalpac 5 unä. 25 . 0 H 1 liolS * £itcrdturuni% proben Ifoftcnfrci! 

€b<?mifd>c 0 !Ö>crß ^>r.A£>olßmar Klopfer, Bresben 


^si-Reinr & Kombiniertes Desinlekiions-flsiiiii 

Reinigt Böden, Treppen, Geräte usw. U Vernichtet «il|^p^p 

Glanzend bewahrt, — Kein £ raalzmiüel. ^ ÖbereH 

Chem. Fabrik O. Kossack, Düsseldorf 








••■Hf*. Arxne iför 


HmjDhi0fert 


kräftiges ftoborahs 

üe< um* mtcfc arscfiäiiterttlJHi Rrankkfiiltfth öf T»ftß^ Untefcfnätmius 


lieber IV!BK f *'“Praparsie- . 

i t^t'jnüff-*:, itiK*%>$.«^^-üek!.^y^HvliWi{e*i tioKi^iu+^n ya3 tVei^e tuf V^rfugia»*; 

ab^ÄrwwiüM Ärrzft*»?*vrwriMi.**>-ri urcn S*: «Ji»«r grö^se»*». A-nj^fkrl^9C 

. ^.-Mf-ncti . 9WWSTAÖT 

tlilllllim °- f - «OSHflHtceR * »äÖttJtfg. P<Vl¥NH6ltö -Wai^ttOF 

m r lltltn... KNOU «V rn. f t 


l*itni«‘Uin<iiiiiJilllUl 


empfiehlt in anerkannt erstklassiger Qualität 

S. Löwengardt, Heilbronn a. N. 

Fruchtsaftpresserei, Limonaden - Essenzen- 
Fabrik mit Dampf- u. elektrischem Betrieb 


Rufnummer 373 — Drahtanschrift: Löwengardt Heilbronnneckar 





























































































































































Psychiatrisch-Neurologische W ochenschrift. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat I)r. Joh. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag und Ausgabe: Carl Marbold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6S23. 

Nr. 17/18. 3. August. 1918/19. 


Bestellungen nimmt iede Buchhandlung, die Post sowie die lirnia Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen, 
ilezugspreis für das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Orundzeile (3 mm hoch) 50 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträge» 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat l>r. Bresler in Liibcn i. Schl, zu richten. 


Inhalt: 

kundliches. 


Beiträge zur Kenntnis der Bazillenruhr (Dysenterie und Pseudo-Dysenterie) mit besonderer Berücksichti¬ 
gung der Schutzimpfung. Von Anstaltsarzt Dr. Krekeler, Leipzig-Dösen. Schluß. (S. 105.) — Seelen- 
Von San.-Rat Dr. J. Bresler. (S. 110.) — Mitteilungen. (S. 114.) — Referate. (S. 115.) — Buch¬ 
besprechungen. (S. 115.) Personalnachrichten. (S. 116.) 


Aus der Kgl. Sächsischen Heil- und Pilegeanstalt L e i p z i g - D ö s e n. 

Beiträge zur Kenntnis der Bazillenruhr (Dysenterie und Pseudo-Dysenterie) 
mit besonderer Berücksichtigung der Schutzimpfung. 

Von Anstaltsarzt Dr. Krekeler. 

(Schluß.) 


Zur Bekämpfung der Ruhrepidemie wurden 
außer anderen folgende zwei Maßregeln ergriffen: 
Vor allem schufen wir die oben beschriebenen, voll¬ 
kommen von dem übrigen Anstaltsbetrieb abgeson¬ 
derten Abteilungen, die von weiblichem Pflegeper¬ 
sonal und einem Pfleger auf der Männerseite, von 
Pflegerinnen auf der Frauenseite versorgt wurden. 
Ihre Einrichtungen haben sich durchaus im weiteren 
Verlauf der Epidemie bewährt. Auf diese Abteilun¬ 
gen wurden alle unter charakteristischen Ruhrer¬ 
scheinungen und verdächtigen Durchfällen neu er¬ 
krankten Verpflegten verlegt. Ferner stellte die 
hiesige Königliche Anstaltsdirektion durch Vermitt¬ 
lung des Direktors des Hygienischen Institutes an 
der Universität Leipzig, Herrn Geheimen Medizinal¬ 
rat Professor Kruse, eine Laborantin an, die bei 
allen verdächtigen Neuerkrankungen die Fäzes mög¬ 
lichst frisch bakteriologisch untersuchte und, wenn 
nötig, eine Blutuntersuchung anschloß. Anfangs 
fanden die Untersuchungen in der Weise statt, daß 
frische Stuhlproben in einem Laboratorium der 
hiesigen Anstalt auf Nährböden ausgestrichen, dar¬ 
aufhin in das hygienische Institut geschickt wurden, 
um dort weiter bearbeitet zu werden. Die Resul¬ 
tate schienen aber auf diese Weise beeinträchtigt zu 
werden. Später erfolgte deshalb die Untersuchung 
der frischen Stuhlproben in dem serologischen 
Laboratorium der hiesigen Anstalt durch die Labo¬ 
rantin, das diesen besonderen Zwecken angepaßt 


w nrde. Die Resultate erhielt jedoch das hygieni¬ 
sche Institut zur Nachprüfung. Außerdem wurden 
nebenher von allen nicht an Ruhr erkrankten In¬ 
sassen der Anstalt mehrere Stuhlproben genommen 
und zu verschiedenen Zeiten bakteriologisch durch- 
untersucht. 

Die Untersuchung der Stuhlproben von unter 
charakteristischen Ruhrerscheinungen blutig oder 
wäßrig-schleimiger Durchfälle Erkrankter zeitigte 
den Erfolg, daß in vielen Fällen in den Entleerun¬ 
gen „Krusesche Pseudo-Dysenterie-Bazillen” nach- 
gewiesen werden konnten. Außerdem wurde ein 
neues Bakterium gefunden, das eine Mittelstellung 
zwischen Paratyphus und Bact. coli commune ein¬ 
nimmt (vgl. Prof Kruse, Uber Veränderlichkeit 
der Seuchen, insbesondere des Typhus und der 
Ruhr; Münch, med. Wochenschr. 1917 Nr. 40 
S. 1309 bis 1311). In mehreren Fällen konnte der 
klinische Befund bakteriologisch und durch die 
Darmsektion pathologisch - anatomisch bestätigt 
werden. 

Die Untersuchung der Stuhlproben aller Kranken 
der Anstalt führte dazu, daß sowohl Dysenterie- als 
auch Typhusdauerausscheider mit Sicherheit nach¬ 
gewiesen wurden. 

Von den Dysenteriedauerausscheidern erkrank¬ 
ten einige später an charakteristischen dysenteri¬ 
schen Erscheinungen. Einige blieben nach Uber¬ 
stehen der Dysenterie Dauerausscheider. Immer 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








106 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 17/18 


war die Feststellung der Typhusdauerausscheider 
im Gegensatz zu der der Dysenteriedauerausschei¬ 
der erheblich leichter. Auch hatten die zur Be¬ 
kämpfung einer kleinen Typhusendemie, die neben 
der Ruhrepidemie auftrat, aufgewendeten Maßregeln 
den Erfolg, daß es gelang, alle Typhusdauerausschei¬ 
der zu finden. Die Typhusfälle wurden bis zu ihrer 
Heilung abgesondert, ebenso die Dauerausscheider. 
Die letzteren sind dann nach der Landesanstalt 
Colditz verlegt worden, wo eine besondere Ab¬ 
teilung für männliche Typhusdauerausscheider ein¬ 
gerichtet wurde, und in der alle derartigen Kran¬ 
ken aus den Landesanstalten vereinigt sind. Be¬ 
sonders nachdem wir in einem, durch seine Un¬ 
sauberkeit, sein ungeordnetes und unruhiges Ver¬ 
halten sehr gefährlichen Kranken, einen Typhus¬ 
dauerausscheider gefunden hatten, von dem sicher¬ 
lich die letzten Typhusfälle ihren Ausgang genom¬ 
men hatten, ist die Typhusendemie völlig er¬ 
loschen. Bei der’Dysenterie dagegen hatten alle 
getroffenen Vorkehrungen leider nicht den glei¬ 
chen Erfolg, denn noch immer traten auf den 
schon früher am schwersten ergriffenen Abteilun¬ 
gen sporadisch einzelne Ruhrerkrankungen auf. 

Bemerken möchte ich noch, daß aus einer An¬ 
zahl von Stuhlproben die Züchtung der Pseudo- 
Dysenteriebazillen nichtf gelang, weil der Nähr¬ 
boden von Proteusbazillen überwuchert war. Die 
Beobachtung, daß es überhaupt nur in einer im 
Vergleich zur Gesamtzahl der Ruhrerkrankungen 
geringen' Anzahl (30 v. H.) der Fälle gelang, die 
Pseudo-Dysenteriebazillen zu züchten, die Herr 
Prof. Kruse in «einer obenerwähnten Arbeit als 
Pseudo-Dysenteriebazillen J bezeichnet, mag ihre 
Ursache darin haben, daß dieselben offenbar außer¬ 
halb des menschlichen Darmes sehr bald abster¬ 
ben. Freilich läßt sich diese Annahme nicht damit 
in Einklang bringen, daß die Bazillen sehr leicht 
übertragen werden, ob mittel- oder unmittelbar, 
ist schwer zu entscheiden. Jedenfalls scheint die 
Lebensfähigkeit der Bazillen im menschlichen 
Darm, insbesondere in dem von gewissen Geistes¬ 
kranken, eine äußerst langdauernde zu sein; denn 
es ist beobachtet, daß Kranke, die einmal eine 
Dysenterie durchgemacht haben, besonders soge¬ 
nannte Dauerausscheider viele Monate und Jahre 
für ihre Umgebung unter besonders günstigen Um¬ 
ständen ansteckungsfähig bleiben können. Viel¬ 
leicht erklärt sich aus dieser Eigenschaft der 
Dysenteriebazillen das im Anfänge, der Ausführun¬ 
gen erwähnte Auftreten sporadischer Fälle auf den 
einzelnen Abteilungen. 

Alle einigermaßen verdächtigen FäHe wurden 
auf der Beobachtungsabteilung längere Zeit beob¬ 


achtet und je nach ihrem Weiterverlauf unterge¬ 
bracht. Das Bett des Erkrankten und alle Gegen¬ 
stände, mit denen er in Berührung gekommen war, 
seine Kleidungsstücke, der Saal, das Klosett wur¬ 
den mit Lysollösung (zwei- bis dreiprozentig) des¬ 
infiziert. Überhaupt wurden die Abteilungen, 
auf denen Dysenteriefälle aufgetreten waren, wie¬ 
derholt desinfiziert und frisch geweißt. Begünstigt 
hat ferner sicherlich das Haften der Dysenterie aui 
gewissen Abteilungen das Vorhandensein von so¬ 
genannten „Trogklosetts”, deren Entfernung leider 
infolge des Kriegs sich verschoben hat, ferner die 
Tatsache, daß wir genötigt waren, infolge Mangels 
an brauchbarem Ersatz für die zum Heeresdienst 
einberufenen Pfleger, die Kranken dichter zusam¬ 
menzulegen, als das vordem geschah. 

Die klinischen Krankheitserscheinungen wurden 
nach den allgemein bekannten Grundsätzen behan¬ 
delt. In jedem Fall erhielten die Kranken im Be¬ 
ginn der Ruhr ein Abführmittel wie Rizinusöl und, 
nachdem dasselbe nicht mehr zu beschaffen war, 
Calomel. Während der akuten Erscheinungen er¬ 
hielten die Kranken dann neben Schleimsuppen 
altbackenes Weißbrot und Pfefferminztee statt 
Kaffee, Darmadstringentien, Tannalbin, Tanigen 
u. a. m. Eine Zeitlang wendeten wir eine Kombi¬ 
nation von Karlsbadersalz mit Bismutum subnitri- 
cum mit leidlichem Erfolge an, ferner gaben wir 
getrocknete Heidelbeeren und von diesen bereitete 
Suppen, weiterhin Bolus, Bolusal, Optanin, Kom- 
belen (hergestellt in der Bayr. Farbenfabrik Lever¬ 
kusen) und Tierblutkohle. Durchgreifende Erfolge 
wurden mit keinem Mittel erzielt, wenn auch mit 
Gaben von Bolusal und Tierblutkohle vorüber¬ 
gehende Besserungen erzielt wurden. 

Schließlich wurden auch 7 weibliche Kranke 
therapeutisch mit einem Serum behandelt, das in 
dem Seruminstitut der Chem. Fabrik „Bram” her- 
gestellt war. Ein Einfluß auf den Verlauf der Er¬ 
krankung konnte nicht beobachtet werden. 

Schutzimpfung. 

Die beiden bisher im wesentlichen zur Bekämp¬ 
fung der Ruhr ergriffenen Maßregeln reichten, wie 
das Auftreten immer neuer Fälle lehrte, nicht aus, 
um sie zum Erlöschen zu bringen. Sie bestanden 
einmal darin, daß nicht allein alle Kranken mit 
ruhrähnlichen oder verdächtigen Erscheinungen, 
sondern überhaupt alle Durchfallskranken als an¬ 
steckungsfähig betrachtet und auf die zu diesem 
Zweck geschaffene „Ruhrabteilung” verlegt wur¬ 
den. Die Abteilungen, von denen derartige Kranke 
kamen und alle mit diesen in Berührung gekom¬ 
menen Gegenstände, wurden einer gründlichen 
Desinfektion durch Lysollösung unterzogen. An- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


107 


dererseits war man seit Monaten bestrebt, durch 
bakteriologische Reihenuntersuchungen sämtliche 
Ruhrbazillenträger in der Anstalt festzustellen, um 
sie ebenfalls unschädlich zu machen. Zur Unter¬ 
stützung dieser Maßregeln, die an sich wohl zweck¬ 
entsprechend waren, bei denen es jedoch unter 
Berücksichtigung der durch den Kriegszustand 
verursachten Schwierigkeiten fraglich erschien, ob 
sie dazu hinreichten, die Seuche zum Erlöschen zu 
bringen, wurde auf Anregung von Herrn Geheimen 
Medizinalrat Prof. Kruse die Vornahme einer 
Schutzimpfung bei den Kranken und dem Pflege¬ 
personal geplant. Bei einer größeren Zahl von 
beiden wurde die Schutzimpfung auch ausgeführt. 
Allerdings lagen reichliche Erfahrungen über den 
Nutzen einer solchen „Ruhrschutzimpfung” schon 
deswegen nicht vor, weil man nur ausnahmsweise 
davon Gebrauch gemacht hatte. Die bisher ge¬ 
machten Erfahrungen waren jedoch derartig, daß 
sie zur Nachahmung in unserer hart betroffenen 
Anstalt aufforderten. Nachdem Herr Geh. Med.- 
Rat Prof. Kruse sich bereit erklärt hatte, die 
Herstellung des Impfstoffes nach einem Verfahren, 
das aussichtsreich erschien, zu veranlassen, konnte 
mit den Schutzimpfungen im Juli begonnen wer¬ 
den. Verwendet wurde ein Ruhrimpfstoff, der nach 
Angäben von Dr. D i 11 h o r n und Dr. Löwen¬ 
thal in Berlin in dem Seruminstitut der Chemi¬ 
schen Fabrik „Bram” in, ültzschau bei Leipzig her¬ 
gestellt war. Geprüft war derselbe bereits im 
Krankenhaus zu Charlottenburg bei Berlin und in 
der Irrenanstalt Obrawalde bei Meseritz. In der 
letzteren hatte man mit dem gleichen Impfstoff 
1000 Personen, Kranke und Personal, geimpft und 
eine schwere Ruhrepidemie zum Erlöschen bringen 
können. Nachdem von der hiesigen Anstaltsdirek¬ 
tion zuvor die Einwilligung der Angehörigen oder 
der gesetzlichen Vertreter der Kranken zur Aus¬ 
führung der Schutzimpfung eingeholt war, wurden 
bisher fünf Gruppen, die aus Pflegepersonal und 
Kranken bestanden, geimpft. 

Die Schutzimpfung der ersten Gruppe fand am 
19. Juli, 26. Juli, 1. August 1917 auf der Abteilung 
A 2 III statt (zweites Obergeschoß des Hauses für 
halbruhige Männer A 2). Auf dieser Abteilung waren 
während der letzten Ruhrepidemie die meisten Neu¬ 
erkrankungen beobachtet worden. Bei einer Reihe 
derselben konnte klinisch einwandfrei, bakteriolo¬ 
gisch dagegen nicht immer Dysenterie nachgewie¬ 
sen werden. In den meisten Fällen entsprach auch 
der pathologisch-anatomische Befund bei den Ver¬ 
storbenen durchaus der klinischen Diagnose. Von 
den 20 Kranken und 2 Ersatzpflegern, aus denen die 
erste Gruppe bestand, schieden zwei Kranke nach 


der ersten Phase der Impfung aus, so daß für die 
Beurteilung noch 18 Kranke und 2 Pfleger übrig 
blieben. Ein dritter Kranker war zwar auf drin¬ 
genden Wunsch nach der zweiten Phase der Imp¬ 
fung zu einer Familienfestlichkeit beurlaubt, konnte 
aber bei einem späteren Impftermine zum dritten 
Male geimpft werden, so daß auch er vollständig 
der Impfung unterzogen würde. Ein von der Ge- 
•samtbeurteilung ausscheidender Verpflegter er¬ 
krankte bereits an dem 4er ersten Impfung folgen¬ 
den Tage (20. Juli 1917) an blutig-schleimigen 
Durchfällen und ist am 20. August 1917 an allge¬ 
meiner Erschöpfung bei Paralyse und Dysenterie 
verstorben. Der zweite sträubte sich während der 
Ausführung der ersten Impfung sehr heftig, so 
daß von weiteren Impfungen Abstand genommen 
wurde. 

Die Ausführung der Schutzimpfung erfolgte in 
der Weise, daß unter aseptischen Kautelen am 
ersten Impftage je 0,5 ccm des vorher nach Vor¬ 
schrift stark geschüttelten Impfstoffes, nach einer 
Woche am zweiten Impftage die .doppelte Menge, 
je 1 ccm, und nach einer weiteren Woche am 
dritten Impftage je die dreifache Menge, 1,5 ccm 
unter die Haut im Bereiche der Brust eingespritzt 
wurde. Verwendet wurde eine 1-ccm- und 2-ccm- 
Rekordspritze, die zur besseren Aufsaugung des in * 
dem Impfstoff vorhandenen und durch das Schüt¬ 
teln des in der Lösung verteilten Niederschlages 
eine weite Ansatzkanüle (Nr. 16) trug. Meist wurde 
bei der ersten Impfung die rechte, bei der zweiten 
die linke und bei der dritten wieder die rechte 
Brustseite zum Einstich gewählt. Dadurch wollten 
wir vermeiden, daß der Impfstoff in eine noch von 
der vorhergehenden Impfung bestehende Infiltra¬ 
tion gespritzt wurde. Durch dieses Verfahren 
wurde zweifellos die Schmerzhaftigkeit der Imp¬ 
fung gemildert. 

Nach der ersten Impfung zeigte sich die Impf¬ 
stelle bei vier Impflingen am ersten bzw. zweiten 
Tage leicht gerötet und geschwollen, jedoch ohne 
Fieber und sonstige Beschwerden. Bei einem fünf¬ 
ten Impfling traten dieselben Erscheinungen unter 
abendlichem Fieber bis 38,2 auf, weiches am näch¬ 
sten Morgen wieder verschwunden war. Rötung 
und Schwellung der Impfstelle zeigten sich bei drei 
von diesen fünf Impflingen auch bei der zweiten 
Impfung und wiederholten sich bei einem von ihnen 
auch bei der dritten Impfung. Bei allen fehlte das 
Fieber. Bei der zweiten Impfung boten fünf Impf¬ 
linge , außer den obenerwähnten, Rötung und 
Schwellung der Impfstelle ohne Fieber, bei der 
dritten nur einer ohne Fieber. Ein Impfling er¬ 
krankte am 29. Juli an rasch vorübergehenden, 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



108 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


I Nr. 17/18 


nicht charakteristischen Durchfällen. Ein anderer, 
der bereits nach der ersten Impfung Fieber bis 38,2 
hatte, zeigte am Tage nach der zweiten Impfung 
eine Temperatur von 37,8. Bei allen übrigen Impf¬ 
lingen blieb während der Durchführung der Imp¬ 
fung die Temperatur dauernd unter 37,5. 

Bei der zweiten Gruppe erfolgte die Schutzimp¬ 
fung in der vorstehend geschilderten Weise am 16. 
August, 23. August und 30. August 1917. Diese 
Gruppe umfaßte 22 Pflegerinnen und 2 Ersatz¬ 
pfleger. Bei allen wurde die Schutzimpfung voll¬ 
ständig durchgeführt. 

Nach der zweiten Phase der Impfung klagten 

6 Pflegerinnen über heftige Kopfschmerzen. Bei 10 
trat nach der 1. und 2. Impfung Fieber zwischen 
37 bis 38,3 bis 39,2 auf. Die Einstichstelle war 
bei der gleichen Anzahl gerötet und geschwollen. 

7 Pflegerinnen klagten nach der zweiten und dritten 
Phase über heftige Störungen des allgemeinen Be¬ 
findens, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schmerzen im 
ganzen Körper und Schluckbeschwerden. Diese 
Erscheinungen erreichten den höchsten Grad um 
Mitternacht des ersten Impftages. Am folgenden 
Tage waren die Nebenerscheinungen verschwun¬ 
den, ohne daß eine besondere Behandlung stattge¬ 
funden hätte. 

Bei der dritten und vierten Gruppe erfolgten die 
Impfungen am 31. August, 7. September, 14. Sep¬ 
tember bezw. am 3. September, 10. September und 
17. September 1917. Sie umfaßten 61 weibliche 
Kranke, 3 Pflegerinnen und 3 Hausmädchen. Von 
diesen schieden nach der ersten Phase der Imp¬ 
fung aus vier weibliche Kranke wegen Erkrankung 
an Dysenterie, eine, weil sie sich weigerte, weitere 
Impfungen vornehmen zu lassen. 

Nach der zweiten Impfung schied eine weib¬ 
liche Kranke wegen körperlicher Hinfälligkeit aus. 
Die dritte Phase wurde an allen verbliebenen Impf¬ 
lingen vollzogen. Von denselben hatten Eieber 
über 37,5 bis 39,6 15 nach der ersten Impfung, 
34 nach der zweiten Impfung. 25 nach der dritten 
Impfung, 15 Rötung mit Schwellung der Impfstelle, 
3 Rötung derselben allein, 10 allgemeine Schmer¬ 
zen, 7 Kopfschmerzen, 2 Übelkeit und 1 Kollaps¬ 
erscheinungen. Bei einer weiblichen Kranken 
traten nach der dritten Impfung Durchfälle mit 
Schleim und Blut und Fieber auf. Der Fall verlief 
leicht. 

Die Kollapserscheinungen wurden bei einer 
sonst gesunden Schwester beobachtet; sie bestan¬ 
den in Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, allgemei¬ 
nen Schmerzen und Erbrechen. Dabei zeigte sich 
Fieber bis zu 39,5 und Schüttelfrost mit starkem 
Schweißausbruch. 


Sämtliche Erscheinungen verschwanden jedoch 
im Laufe der der Impfung folgenden Nacht, so daß 
die Schwester am nächsten Morgen sich wieder 
wohl fühlte und ihren Dienst verrichten konnte. 

Bei der fünften Gruppe erfolgte die Schutzimp¬ 
fung am II. September, 17. September und 25. Sep¬ 
tember 1917 und umfaßte 42 männliche Kranke von 
den Abteilungen A 2III und A 2 II (erstes und zwei¬ 
tes Obergeschoß des Hauses A 2). Von den 42 
Geimpften schieden nach der ersten Impfung aus: 
zwei wegen körperlicher Schwäche, einer, weil die 
Angehörigen die Einwilligung zur Vornahme weite¬ 
rer Impfungen zurückgezogen hatten. Nach der 
zweiten Impfung schieden aus: einer wegen körper¬ 
licher Schwäche und starker Unruhe und einer 
wegen körperlicher Hinfälligkeit, so daß insgesamt 
37 Impfungen stattgefunden haben. Von den Ge¬ 
impften hatten Fieber über 37,5 bis 38,9 8 nach der 
ersten Impfung, 7 nach der zweiten Impfung, 9 nach 
der dritten Impfung, 7 Rötung mit Schwellung, 2 
allgemeine Schmerzen, 2 Kopfschmerzen, l Schwin¬ 
delanfall. 1 große Unruhe und Verworrenheit und 
1 Kollapserscheinungen. 

Bei der fünften Gruppe traten bei einem Kran¬ 
ken zwei Stunden nach der dritten Impfung heftige 
Beschwerden auf. Es handelt sich um einen 34 
Jahre alten Kranken (Diagnose: Dementia prae¬ 
cox), der, obwohl er sich in einem herabgekomme¬ 
nen Ernährungszustände befand und sehr anämisch 
war, die beiden ersten Impfungen ohne Fieber 
oder s ’:>tige Beschwerden ertragen hatte, so daß 
ohne Bedenken auch die dritte bei ihm vorgenom¬ 
men wurde. 

Die dritte Phase der Impfung ertrug er gut. 
Nach 2 Stunden (25. September) sah er sehr ver¬ 
fallen aus, lag in passiver Rückenlage leicht benom¬ 
men da. stöhnte laut, klagte über Atemnot und hef¬ 
tige Schmerzen in der linken Brustseite. Tempera¬ 
tur 36,8. abends 36.5, Puls 72, 64. Zur Linderung 
einer Schmerzen erhielt er 10 Tropfen Morphium¬ 
lösung (dreiprozentig) und 10 Tropfen Digalen, 
außerdem 3 ccm Oleum camphoratum subkutan. 
Danach ließen die Schmerzen etwas nach, ebenso 
die Atemnot. Am 26. September, dem nächsten 
Tage, verschlechterte sich der Zustand wieder. 
Temperatur früh 34,2 und 36,9, abends 36,6. Puls 
SO. 80, 86. Unter Gaben von dreimal täglich 
10 Tropfen Morphium mit 10 Tropfen Digalen und 
3 ccm Oleum camph. subkutan am Abend leichte 
Besserung. Bis zum 2. O tober schwankte das 
Befinden noch, der Puls war bisweilen sehr weich 
und setzte aus. Nachdem er jedoch täglich Oleum 
camph. subkutan und Digalen erhalten, besserte 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


J 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


109 


sich der Zustand vom 3. Oktober 1917 an zuneh¬ 
mend. Heute hat sich der Kranke völlig erholt. 

Die Schutzimpfung wurde also vollständig 
durchgeführt an 

Gruppe 1: 20 Männer, — Frauen 
Gruppe 2: 2 Männer, 22 Frauen 
Gruppe 3: — Männer, 38 Frauen 
Gruppe 4: — Männer, 23 Frauen 
Gruppe 5: 37 Männer, — Frauen 
59 Männer, 83 Frauen, 
zusammen: 142 Personen. 

Die Vornahme der Schutzimpfung hat also nur 
in zwei Fällen zu schweren Nebenerscheinungen 
geführt. Alle Impflinge fühlen sich gegenwärtig 

wohl. 

Hinzufügen möchte ich noch, daß von den in der 
ersten Gruppe geimpften Kranken weitere sechs 
von der Gesamtbeurteilung ausscheiden. Von die¬ 
sen erkrankte einer, der an einer weitfortgeschrit¬ 
tenen Paralyse litt, die Schutzimpfung an sich gut 
vertragen hatte, jedoch vor und nach derselben 
durch langanhaltende Unruhe körperlich stark ver¬ 
fallen war — am 8. September 1917 an blutig¬ 
schleimigen Durchfällen. Obwohl die Ruhr ohne 
Fieber mittelschwer verlief, erlag der Kranke der¬ 
selben am 24. September 1917, indem sich Maras¬ 
mus und Herzschwäche einstcllte. Weitere drei 
Kranke wurden ebenfalls von einer fieberlos und 
leicht verlaufenden Ruhr befallen, Überstunden die¬ 
selbe und fühlen sich bis jetzt wohl, trotzdem es 
sich um zwei weit fortgeschrittene Fälle von Para¬ 
lyse handelt,- die unruhig waren, und einen dritten 
Kranken (Dementia praecox), der infolge von 
Erregungszuständen und Nahrungsverweigerung 
•durchaus nicht sehr widerstandsfähig war. Ferner 
starben zwei Kranke, an denen die Schutzimpfung 
ohne Nebenwirkungen vorübergegangen war, der 
eine, ein Fall von Dementia senilis, an hochgradiger 
Erschöpfung nach Tobsucht, der zweite, ein Para- 
litiker, an Darmtuberkulose. 

Demnach bleiben zur endgültigen Beurteilung 
noch 136 Personen. Keine von diesen hat bisher 
unangenehme Nachwirkungen der Schutzimpfung 
erkennen lassen. Auch ist die Zahl der Neuerkran¬ 
kungen an Ruhr im September und Oktober 1917 
erheblich zurückgegangen. Auf Abteilung A 2 111 
wurden freilich noch drei Kranke, die nicht geimpft 
waren, im Oktober 1917 von Ruhr befallen. Ob¬ 
wohl einer nach einer fünf Tage dauernden, äußerst 
schweren Form des Leidens verstarb, sind die 
Impflinge auf dieser Abteilung frei von verdächtigen 
Erscheinungen geblieben, trotzdem die Möglichkeit 


einer Ansteckung sicherlich, wie die erwähnten 
Fälle beweisen, gegeben war. 

Nach unseren Erfahrungen sind die infolge der 
Impfung beobachteten Nebenerscheinungen bei 
sorgfältiger Auswahl der Kranken doch derartig, 
daß weitere Schutzimpfungen sich empfehlen. Vor 
allem, wenn man in Betracht zieht, daß es uns ge¬ 
lang, auf einer Abteilung, die bisher sehr viele Neu¬ 
erkrankungen aufzuweisen hatte, die Ruhr fast zum 
Erlöschen zu bringen. Sicherlich aber unterstützt 
die Schutzimpfung alle übrigen Maßregeln, die zur 
Bekämpfung der Ruhr aufgeboten werden, sehr 
wesentlich. 

Am Schluß der Ausführungen möchte ich noch 
bemerken, daß bei allen Kranken, die an Ruhr ver¬ 
darben, oder solchen, die auf Abteilungen, auf 
denen Ruhrerkrankungen zum Ausbruch gekom¬ 
men waren, an anderen körperlichen Krankheiten 
verstarben, die Darmsektion vorgenommen und, 
w enn nötig, die Sektion des übrigen Körpers zur 
Klärung der Diagnose angeschlossen wurde. 

Anfangs war es möglich, die Sektionsergebnisse 
in der Anstalt selbst genau zu prüfen; das Ausschei¬ 
den von zwei Ärzten im Anfang 1917 vermehrte 
die Arbeitsleistung für die vier verbliebenen derart, 
daß es nicht möglich gewesen wäre, in der'bis¬ 
herigen Weise alle Sektionen zu machen. Der 
Direktor des pathologischen Institutes an der Uni¬ 
versität Leipzig, Herr Geheimer Rat Prof. Dr. 
M a r cli and, hatte die Güte, die Prüfung des ge- 
woiineneu Sektionsmaterials zu übernehmen. Durch 
dieses liebenswürdige Entgegenkommen war es nun 
möglich, alle Verstorbenen zu sezieren. Es würde 
leider den Rahmen dieser Ausführungen weit über¬ 
schreiten. wenn ich alle gewonnenen Resultate an- 
iähren wollte, vielleicht kann das später einmal ge¬ 
schehen, da alle Befunde festgelegt wurden. 

Herr Geheimer Rat Dr. Marchand konnte in 
zahlreichen Fällen die von uns gewonnenen klini¬ 
schen und bakteriologischen Beobachtungen patho¬ 
logisch-anatomisch vollkommen bestätigen. Bei 
fieberlos verlaufenen Fällen konnten pathologisch¬ 
anatomische Veränderungen nachgewiesen werden, 
die als Dysenteria catarrhalis bezeichnet wurden. 
Bei fieberhaftem Verlaufe der Ruhr waren auch die 
pa thologisch-anatomischen Befunde entsprechend 
schwerere. In einzelnen Fällen, die unter hohem 
Fieber bis zu 40,2, massenhaften blutig-schleimigen 
Entleerungen, starken Schmerzen in wenigen 
l agen zu schwerem Kräfteverfall des Erkrankten 
führten, beobachtete man schwere ulzeröse Verän¬ 
derungen im Darm. Auch gelang es, nachzuweisen, 
daß einzelne Kranke, die auf mit Ruhr verseuchten 
Abteilungen an anderen körperlichen Leiden ver- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




MO 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 17/18 


storben waren, und während der letzten Krankheit 
keine für Ruhr charakteristischen Erscheinungen 
aufgewiesen hatten, in ihrem Darm Veränderungen 
aufwiesen, die darauf hindeuteten, daß bei ihnen 
eine allerdings schleichend verlaufende Ruhr vor¬ 
handen war. Der Nachweis derartiger Fälle dürfte 
besonders wichtig sein, da er einmal zeigt, wie 
äußerst schleichend eine Ruhr verlaufen kann und wie 
wichtig es beim Vorhandensein solcher Erkrankungs¬ 
formen ist, alle Ruhrkranken mit Sicherheit von 
den anderen zu trennen. Vielleicht wäre die An¬ 
nahme berechtigt, daß gerade solche Fälle die Ur¬ 
sache der immer wieder sporadisch auftretenden 
Ruhrfälle sind. Denn bakteriologisch konnten bei 


ihnen keine Ruhrbazillen nachgewiesen werden. 
Möglich wäre es auch, daß wir in ihnen Dauer¬ 
träger einer äußerst schleichend verlaufenden Ruhr 
vor uns haben, die unter besonders ungünstigen 
Verhältnissen Urheber einer Epidemie sein können. 
Eine andere Erklärung dieser Fälle war mir nicht 
möglich. 

An dieser Stelle möchte ich mir gestatten, Herrn 
Obermedizinalrat Dr. Ackermann für die Un¬ 
terstützung und Anregung bei der Arbeit, Herrn 
Oeheimen Rat Prof. Dr. Marchand und Herrn 
Geheimen Medizinalrat Prof. Ki'use für das be¬ 
wiesene Entgegenkommen meinen verbindlichen 
Dank abzustatten. 


Seelenkundliches. 

Von San.-Rat Dr. J. Bresler. 


Ein Gehirnschema. 

Bezüglich übersinnlicher Vorstellungen herrscht 
bei Urvölkern auffallende Übereinstimmung und 
Gleichförmigkeit in der Heilbringersage. Am mei¬ 
sten hervorsticht die Alcheringasage der Mittel¬ 
australier, der Tezkatlipoca, der Heilbringer bei 
den Azteken, dem führenden unter den Nahuvöl- 
kern des alten Mexiko, und sein Widerpart Quet- 
galkoatl, die Federschlange; der Marduk der Baby¬ 
lonier, die Sagen bei den Masai in Afrika, die man 
für Übergebliebenes ursemitischen Glaubens hält 
(Merker, Die Masai, 1904). Der Knochenbau 
der Grundvorstellungen in allen diesen heiligen 
Sagen ist erstaunlich gleichartig. Wie soll man das 
erklären? Kurt Breysig (Entstehung der Heil¬ 
bringer, Berlin 1905, G. Bondi), welcher sich damit 
sehr eingehend beschäftigt und bei dem ich die 
Sagen nachzulesen empfehle, denkt an drei Mög¬ 
lichkeiten: 1. Übertragung von einem Volk, aus 
einem Erdteil zum andern — wurde früher meist 
angenommen, ist aber nicht bewiesen. 2. Gleich¬ 
förmigkeit der Entwicklung — trotz völliger ört¬ 
licher Getrenntheit — als Wirkung allgemein gül¬ 
tiger Regeln des menschlichen Werdegangs hat viel 
für sich. 3. Ein Grundstock von Vorstellungen kann 
allen oder doch den meisten Völkern von einer Ur- 
menschheit oder von Urrassen als Erbe überliefert 
sein. Breysig hält die dritte Möglichkeit für die 
wahrscheinliche; ich möchte mich für die zweite 
entscheiden. Wer durch Beruf und Wissenschaft 
gewöhnt ist, bei Betrachten geistig-seelischen Ge¬ 
schehens in Vergangenheit und Gegenwart stets 
auch Ort und Organ vor Augen zu haben, an denen 
es sich beim Menschen vollzieht, dem drängt sich 


ganz von selbst die Vorstellung auf, daß wie Herz, 
Hirn und Blut in Stoff, Form und Wirken seit Ur¬ 
zeiten und überall im wesentlichen die gleichen 
sind, so auch Denkrichtungen und Gedankenge¬ 
bilde in den Grundzügen notwendig überall und 
jederzeit die gleichen sein müssen. Daran ändert 
Kultur nicht das geringste; denn auf höchsten 
Stufen der Geistesbildung schöpfen schwache Her¬ 
zen aus Heilbringersagen Lebenskraft. Ich möchte 
solche Gedankengebilde als eins der vielen G e - 
hirnschemata ansehen. Es gibt Gehirnsche¬ 
mata im grobanatomischen Sinne, d. h. für die Be¬ 
trachtung mit dem bloßen Auge, solche hinsichtlich 
des feinsten mikroskopisch wahrnehmbaren Baues, 
worüber mein Freund Ramon y Cajal das 
herrliche, zum weitaus größten Teil auf eigener 
Forscherarbeit gestützte Werk: „Studien über die 
menschliche Hirnrinde” (Leipzig, J. A. Barth) ge¬ 
schrieben hat, Schemata bezüglich der Leitungen 
im Gehirn, bezüglich seines Chemismus, des Wahr¬ 
nehmens und Denkens, des Temperaments, des Ge¬ 
dächtnisses, der Begabung usw. Wie sollte es da 
nicht möglich sein, daß sich jeder Mensch und 
jedes Volk seine eigenen Gedanken macht über 
Dinge, die für Alle Ziel gleicher Sehnsucht und doch 
zugleich das gleiche Rätsel sind, Rätsel, an dessen Lö¬ 
sung alle Menschen nur mit einem und demselben 
Mittel und Werkzeug herangehen können? 

Es treten (siehe Breysig bezüglich der inter¬ 
essanten Einzelheiten) vier bis fünf Urbestandteile 
dieser Sage mit erstaunlicher Regelmäßigkeit über 
den Erdball hin auf: Zuerst der Heilbringer selbst, 
ein weiser oder heldischer Mann der Vorzeit, der 
Macht hat, Erde und Menschen umzuschaffen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


I ^YCIIIA FRISCH-NEUROLOGISCHE VV0C1 lENSCMRlFT 


111 


Feuer oder Sonne, Mond, Sterne, Unterricht in 
allerlei Menschenwerk zu spenden. Zweitens ein 
glücklich ausgehender Kampf dieses Heilbringers 
mit seinem Bruder oder Verwandten oder einem 
überstarken Tier (Drachen, Schlange usw.), das in 
der Sage einen Menschen und zwar jenen Bruder 
vorstellt oder dazu allmählich im Lauf der Sage 
umgewandelt wird (Breysig, S. 191). Drittens 
die Vorstellung einer Flut als Urflut vor Beginn aller 
menschlichen Dinge oder als Sintflut, als nachträg¬ 
liche Überschwemmung der Erde im Sinne einer 
Strafe, — beides zuweilen in Zusammenhang mit 
dem Drachenkampf oder als Abschluß desselben. 
Ferner die Warnung eines bevorzugten Menschen 
vor der Sintflut, der Archenbau, die Aussendung 
dreier Tiere, Einzelheiten der Schöpfung. — Mit 
der Annahme, daß Australien der erste Sitz der 
Urmenschheit sei, stimmt überein, daß hier sich auch 
die ältesten Keimformen dieser Sagen finden. Merk¬ 
würdig ist der oft vorkommende Ursprung des Heil¬ 
bringers aus der Tiergestalt, so die mittelaustrali¬ 
schen Alcheringawesen (B r e y s i g, S. 63, 200) und 
Breysig fragt (S. 200): Könnte nicht aus dem 
allen ein letzter Nachhall der Abstammung des 
Menschen vom Tier herauszuhören sein? so daß in 
den Heilbringern die Urahnen der Menschheit ver¬ 
herrlicht wurden, die den entscheidenden Schritt 
vom Tier zum Menschen getan hatten (S. 201), und 
so daß es nicht eigentlich ein Gebilde der Einbil¬ 
dungskraft, nicht Gespensterschatten der Seelen, 
nicht aus den noch leeren Schemen abgezogene 
Naturbegriffe waren, woran die Menschen zuerst 
ihre Verehrung hefteten, sondern ein wirklicher 
leibhafter Mensch, — „der größte Sieg, den je der 
Gedanke der Persönlichkeit in aller Geschichte der 
Menschheit davon getragen hat” (Breysig, 
S. 202). 

Von deutschsprachlicher Betrachtung aus möchte 
ich hier darauf hinweisen, daß Heil, hell und 
das griechische helios (Sonne), auch sol und salus, 
Worte des gleichen Stammes und Urbegriffs sind. 
Vom Sonnenlicht und Helle erwartete — und kannte 
— man 'schon in alter Vorzeit Heilung wie heute 
von den — neuentdeckten — Sonnenkuren. Bei 
Tier und Pflanze spricht man von Heliotropismus, 
was ich mit Sonnentracht zu übersetzen vor¬ 
schlage. (Ob Sonne, gesund — und Sünde — 
auch zusammengehören?) 


Die zweifache Gesetzmäßigkeit des Lebens. 

So nennt Th. Ziehen, Professor der Philo¬ 
sophie in Halle a. S., früher Professor der Seelen¬ 
heilkunde, das Ergebnis seiner Erkenntnislehre in 


der Schrift: Zum gegenwärtigen Stand der Er¬ 
kenntnistheorie, zugleich eine Einteilung der Er¬ 
kenntnistheorien. Wiesbaden 1913, J. F. Bergmann. 
Als erstes sind gegeben Empfindungen; die Vor¬ 
stellungen gehen aus ihnen hervor, aber sie sind 
mehr als abgeschwächte Wiederholungen der 
Empfindungen; bei der Bildung von Yorstellun- 
gen treten noch ganz bestimmte Tätigkeiten hinzu, 
nämlich das Vergleichen, Zusammensetzen und 
Zergliedern. Die Zweigesetzlehre (Binomismus) 
Ziehens verzichtet darauf, in dem Gegebenen 
Seelisches und Stoffliches zu unterscheiden; alle 
Versuche solcher Unterscheidung, d. h. zwei Reihen 
von Wirklichkeiten nachzuweisen, sind gescheitert 
und müssen scheitern. Die eine Gesetzmäßigkeit 
ist die der Naturgesetze, der Physik und Chemie, 
wozu auch die Feststellungen über die Erregbar¬ 
keit des Gehirns und der Nerven gehören; hier¬ 
bei entspricht jeder Wirkung eine Gegenwirkung. 
Alle im Sinne der Naturgesetze geschehenden Vor¬ 
gänge sind dadurch gekennzeichnet, daß sie sich im 
Raum auf bestimmten Wegen und größtenteils, 
vielleicht sämtlich, mit einer bestimmten Geschwin¬ 
digkeit fortpflanzen. Ziehen nennt dies Kau¬ 
salgesetzlichkeit. Das andere ist die 
Parallelgesetzlichkeit; sie besagt, daß 
sich die Empfindungen unabhängig von den Natur¬ 
gesetzen im engeren Sinne, d.h. von den Eindrücken, 
dagegen abhängig von den Erregbarkeitsverhält¬ 
nissen des Gehirns verändern können. Diese Ver¬ 
änderungen pflanzen sich nicht auf bestimmten 
Wegen mit bestimmter Geschwindigkeit fort, viel¬ 
mehr ist mit einem bestimmten Zustand des Ge¬ 
hirns eine bestimmte Empfindung unmittelbar 
gegeben. In unseren Wahrnehmungen sind Be¬ 
standteile zweierlei Art enthalten: solche, die auf 
dem Wege der Kausalgesetzlichkeit, und solche, 
die durch die Parallelgesetzlichkeit zustande kom¬ 
men. Indem die Naturwissenschaft alles, was aus 
letzterer stammt, ausscheidet, gelangt sie zur Bil¬ 
dung einer allgemeinen Vorstellung von den Kausal¬ 
gesetzen. Es liegt nahe, einzuwenden, daß man 
auf diese Weise zu der allgemeinsten Vorstellung, 
dem Ding an sich Kants, also auf einen 
toten Punkt gelangt. Aber das ist n^ch Ziehen 
deshalb ausgeschlossen, weil Kants Ding an sich 
ausdrücklich von Kant außerhalb aller Kausalge¬ 
setze und aller Erkennbarkeit gestellt ist, während 
der Naturwissenschaft, sich den Gegenständen der 
Ursachgesetzlichkeit möglichst zu nähern, keine 
Grenze von vornherein vorgeschrieben ist. Aller¬ 
dings ist andererseits die Kausalgesetzlichkeit gegen 
die Parallelgesetzlichkeit nicht genau abgegrenzt. 
Die schöne Hoffnung auf ein philosophisches oder 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




112 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr 17/18 


speziell ein erkenntnistheoretisches System, das 
auch alle diese Fragen mit einem Schlag, ge¬ 
wissermaßen durch eine allgemeine Formel beant¬ 
worten könnte, *sei unerfüllbar. Es bedürfe noch 
besonderer Untersuchung, ob Räumlichkeit, Zeit¬ 
lichkeit, Intensität usw. nur auf dem Wege der 
Parallelgesetzlichkeit als Reflexe des G e - 
hirns, als Erscheinungen, entstehen, oder auch 
durch Kausalgesetzlichkeit. Das uralte Problem, 
der Gegensatz zwischen dem Sein, das durch das 
Denken ergriffen und begriffen wird und mit dem 
Denken eins ist, und dem Schein, den die Sinne 
bieten — ein Gegensatz, den zuerst P a rmeni- 
des, geb. 515 v. Chr. in aller Schärfe hinge¬ 
stellt hat — bleibt also noch zu lösen. 

Durch die Lehre von der Zweigesetzlichkeit 
will Ziehen die bisher und sonst in den einzelnen 
Systemen der Erkenntnistheorie gebräuchlichen 
Doppelbegriffe wie körperlich — seelisch, materiell 
— ideal, Subjekt — Objekt, Ich — Nichtich, Ding- 
an-'Sich usf. überflüssig machen. In der obenbe- 
zeichneten Schrift gibt er einen kritischen Über¬ 
blick über diese Systeme, von denen keins zum Ziel 
geführt und dem Denkenden einen ruhenden Pol 
gewährt hat, höchstens, besonders bei den dogma- 
tistisohen Systemen, auf einen dem Gefühl wohl¬ 
tuenden Selbstbetrug mit an die Spitze des Systems 
gestellten selbstverständlichen, keines Beweises be¬ 
dürfenden Sätzen hinausläuft. 

Auf Ziehens „Erkenntnistheorie auf psycho¬ 
physiologischer und psychologischer Grundlage”. 
Jena 1913, G. Fischer, sei besonders hingewiesen; 
darin sind seine Ansichten eingehend auseinander¬ 
gesetzt. 

Aus der großen Zahl von Schriften gerade auf 
'diesem Gebiet möchte ich mich im Anschluß an 
obiges mit einer kurz beschäftigen: J. P e t z o 1 d t, 
Die biologischen Grundlagen der Psychologie, Zeit¬ 
schrift für Positivistische Philosophie 1914 Bd. 11 
Heft 3-4. Petzoldt meint, „nur auf Grund 
einer nicht geprüften, also naiven Induktion” ge¬ 
schehe es, daß die weit überwiegende Mehrzahl 
der Nervenärzte, Seelenärzte und empirisch Seelen¬ 
kundigen die ausnahmslose Verknüpfung des Seeli¬ 
schen mit -dem Lebendigkörperlichen annehme. 
Was er selbst nun aber in seiner Abhandlung bringt, 
läuft im wesentlichen auf Vergleich seelischen Ge¬ 
schehens mit dem des Lebendigkörperlichen hinaus, 
auf einen Parallelismus, wie er in veränderter Weise, 
im Grunde aber als immer derselbe, von neuem 
sich aufdrängt, der unsere Erkenntnis aber über 
das Vergleichen nicht hinaus bringt, und er wider¬ 
spricht sich hinsichtlich obiger Kennzeichnung der 
Wissenschaft von Hirn und Nerven selbst, indem 


er sagt (S. 164): „Und somit müssen wir alles seeli¬ 
sche Geschehen bis in alle Einzelheiten durch neuro¬ 
logische Vorgänge eindeutig bestimmt denken” . . 
„so müssen wir überall nach Formen des Seelen¬ 
lebens suchen, die zugleich Formen des Hirn- 
lcbens . . . sind/ (Er führt sogar für diese 

Erkenntnis den ebenso selbstverständlichen Aus¬ 
spruch Machs an: Man müsse zu allen Ein¬ 
zelheiten, welche die physiologische Analyse an den 
Empfindungen zu entdecken vermag, ebenso viele 
entsprechende Einzelheiten des physischen Nerven- 
prozesses aufzufinden erwarten.) Das schließt m. E. 
glatt die Forderung in sich, daß die Lehrstühle der 
Philosophie und Psychologie aufgehoben und dafür 
dem Betrieb der Wissenschaft vom Nervensystem, 
seinem Leben und Wirken mehr Raum gegeben 
wird. Form und Inhalt unseres Lebens würde sich 
übrigens dabei kaum merkbar ändern. Aber selbst 
wenn es soweit käme, würden wir Ärzte uns nie 
auf den Standpunkt der durchgängigen „funktionel¬ 
len Abhängigkeit” des Psychischen vom „Physi¬ 
schen” stellen, einen Standpunkt, den Petzoldt 
vertritt: ob es der Standpunkt der Positivistischen 
Philosophie ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Denn 
eine solche „Abhängigkeit” gibt es nicht. 

Alle Achtung vor Machs „ökonomieprinzip”, 
A venari u s’ „Prinzip des kleinsten Kraftmaßes”, 
seinen „Vitalreihen” und seiner „Vitaldifferenz”, vor 
„Überkompensation des Reizes” usf. — aber ein 
Dutzend solcher Gedankengebilde wiegt nicht den 
bescheidensten Baustein auf, den der Erfolg eines 
Versuchs oder der Wert eines Fundes auf dem Ge¬ 
biet des Nervensystems für die Wissenschaft über 
die Seele liefert. Denn was aus innerer Erfahrung 
und begrifflich zu erfassen war, das haben die Men¬ 
schen längst ausfindig gemacht. 

An der Streitfrage über den Zusammenhang von 
Geist und Körper war mir eigentlich rätselhafter 
die Kehrseite: Warum trennen wir Geist und Kör¬ 
per? 

Es scheint, daß manche glauben, das Problem 
des „Seelischen” tauche da auf und zu der Zeit, 
wo „Nerven” im Körper zum Vorschein kommen. 
Diese entstehen doch aber aus Zellen von allge- 
m eine r e m Bau und Wirken! Und woher stam¬ 
men letztere? 

Übrigens glaube ich nicht, daß Philosophie aufhö¬ 
ren würde, wenn sie von den Lehrstühlen schwände, 
i >enn Philosophieren ist seelisches Bedürfnis des 
Menschen, und in einzelnen dazu besonders Veranlag¬ 
ten eine Neigung, der zu folgen sie sich durch Feh¬ 
len philosophischer Lehrstühle nicht abhalten lassen 
würden. So sehen wir Philosophie, und mit recht 
großem Erfolg, betrieben lediglich aus Neigung und 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


113 


gewissermaßen als eigenartiges Empfinden 
und Erleben der Welt von Leuten, die nioht 
Fachphilosophen sind; ich erinnere nur an E. von 
Hartmann. 

Philosophie als Wissenschaft hat nur Sinn wie 
etwa die Musikwissenschaft oder die Wissenschaft 
von Dichtkunst und schöner Literatur, nämlich als 
geschichtliche und kritische Darstellung und Erklä¬ 
rung der philosophischen Systeme, der schöp¬ 
ferischen Leistungen. Aber als Schöpfung von 
Weltanschauung und Weltempfindung ist sie viel 
mehr Dichtung als Wissenschaft; selbst der kom¬ 
ponierenden Musik steht sie näher als der letzteren. 

Philosophische Schriften, soweit sie neue, eigen¬ 
artige Weltanschauung geben, haben mit Werken 
der Dichtung und Musik das gemeinsam, daß sie 
außer der Zeit stehen; selbst die ältesten werden 
in der Gegenwart noch mit demselben Genuß und 
Verständnis gelesen wie zur Zeit der Entstehung 
— Grund und zugleich Beweis, daß sich mensch¬ 
liches Denken und Empfinden seit Urzeiten nicht 


um das geringste geändert hat. 'Für Leute, die von 
neuer Weltordnung träumen, muß das immer wie¬ 
der gesagt werden. 

Schiller sagt in „An einen Moralisten”: 

„ . . . Und lerne: die Philosophie 

schlägt um, wie unsre Pulse anders schlagen” . . . 

Es ist bemerkenswert, daß wissenschaftliche, 
praktisch nützliche Bücher, solche, welche von kon¬ 
kreten Dingen handeln, von Geographie, Geschichte 
usw., nicht im entferntesten so zahlreich entstehen 
und gelesen werden wie Dichtungen, Romane usw. 
Der Mensch weilt gern im Reich der freien Ein¬ 
bildung, vielleicht weil er darin die Wirklichkeit 
mehrfacher, mannigfacher und freier genießt, das 
Leben mehrfacher, mannigfacher und freier lebt 
und reicher gestaltet oder — weil er die Wirklich¬ 
keit flieht. So liest er auch Schopenhauer und 
Nietzsche lieber als ein Buch über Astronomie oder 
Chemie. Es gibt andererseits viele, auch Gebil¬ 
dete, die instinktiv Abneigung gegen Lesen von 
Romanen wie von philosophischen Schriften haben. 


iSedcbrd 

sSkisserst wirksame f angenehme und. diskrete* 
als Suppe oder Speisewürze bei 

ÜAfeurc&en. und Epilepsie 

CHEMISCHE WERKE GRENZACH A.G. GRENZACH (baden)) 

Dra h ta nschri f t: tt C EWEGA" GR ENZACH 


Mallebrein 


Aluminium chloricum 
liquidum 25°/ 0 ig 


Indikation: 

miHiiaii i im iiiiiiniiiiifiiiitiiiiiiiii 


Als Gurgelung oder Inhalation: Katarrhe, Anginen, Ulzeröse Prozesse des Kehlkopfs, 
Tuberkulose im Initialstadium etc. 

In Form von Umschlägen: Verwundungen u. Verletzungen aller Art, besonders bei tiefer¬ 
greifenden Nekrosen. 

Bei innerlicher Anwendung: Darmerkrankungen verschiedener, auch epidemischer Art. — 


Das Präparat kann für Kriegszwecke aufs wärmste empfohlen werden. 


Literatur und Proben den Herren Ärzten gratis und franko. 


Krewel & Co., Q. m. b. H„ chem. Fabrik, Köln a. Rh. 

Vertreter für Berlin und Umgegend: A. Rosenberger, Arkona-Apotheke, Berlin N28, Arkonaplatz 5, Fernsprechamt Norden Nr. Ö711. 


Digitized by 


Gck igle 


- 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 










Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NBUf?ÖJuOWlSaHE WOeiißNSGi^IFT 


kakien<a»gc, und Jo . Rud, f a b 


>cjiaft€[ii empfohlen werden* da ml diese Weisem. tte 
I jucken zu seUrstmaliger wisseivsebaHhe!?^ Arhei* 
Wmeswifs erworben werden kann, $g s dbch Viäs y£f$l 
j>T:screr Bestrebungen bildet- Dagegen soll den hier 
•iri^iteikleri Hei rötf d’u^JSörtriig’e und- Vnrwet^ungeTi 
gijer A$- die MögliejikeU geboten werden, außer jirrem 
uJwn Arbeitsgebiete euch die .Tätigkeit der ilbngetr. 
verdungen kennen tu Jemen, 

Iler der lU«ö*%U&hiceit. während des Ktäsge# '£f tie' 
taffere. ZalVl vcm /ViiUmVkof^G zu k& 

maß. voTia>Jii;< et wirrer w erden, daß die &.n£n, 
urAauafümiiicii su ärtieilcn wünschen.'ihr cdvmes MV 
mit bringen« \ v 'V .. . , . 

öje Mietgebiibr bitten wir auf das Sdteek-K.nnfcu 
der Deutschen For&£hung$anst»H furPsychi'uBie 
tJa.yrischen . Hypotheken* und VVechseib:mk in 
.^widtea MiztiftGfaen, Wir mochten dabei betnaerc 


Sj&aiiyppwf&tstit;Lwotmtiv in Budapest WfeK 
WrJtUfnsfhf Wl& Nt ü. * v " Wy*; \ w r"?' 

Fs würde em Serum des Dakiewlug, Institute .der 
Universität in -Budapest verwendet, und eine polyvalente 
Vukst'mc nach der Simuffvmmethmie von Whiga (russ.- 
hipsm, Krieg), ein Gemisch von iJyscmerjeserirm und 
ahgetuteten Dysentefiebv^tlem C* und F„ £\probten die 
^erovaksmc zuerst -an sich selbst; die ailgerueme- und 
lokale Reaktion war ganz gering. IW wurden dann 58 
Angestellte und Win Geisteskranke geimpfb grotiert». 
Nebenw^i/Irun^efj wurden mehr beobachtet flei diesen 
43£ : kfimw'm. nur .3 &jfcfäakuBj^n~ auf kni%m(ig*ü{len 
imtnsehut? j zurnckgcfüiirt vverdern Der mgerdfiche Aus- 
iVruclt der Epidemie wurde durch impiuAgcui im teuren 
Augenblick ZtibückRehaUen» iroU der aflgyrnymen inj! 
zterting der Kdankeiiabteil»ng- AU Dysenterie wurden 
nicht nur alle hakteruüoyi.scli positiven Falle angesehen 
sondern und; nccwm'e. mit Hlimsdi und anatomisch ihr. 
DysWteruy ciiarakkerisUscheui Befund. Kffc&l e t. 


Buchbesprechungen. 

B .o.tiu e'SäHWt?ÄC- Oberstabsarzt Dr, Georg vife 
deutsche Milit-iftsmu.s• in seiner Bedeutung nte jite 
menschliche Rulinr. 54 S München. Verlag F- Rein- 
iifd'dU t%i>W I t 95 M, 

Verf., der durch vorzügliche Schnf/en in gleicher 
rav.otischvr Richtung sich bereits uioite Verdienste ffo 
knuRt hier eine. iccmeirtVerstibtUUehe iiiiie r-’ 


Referate. 

Scfeuta Impfun gen gegen Dysenterie bei einer Irren 
ansialtsepidemie. Von Dr. E. Cs-crnel» Ministerial- 


pjBPHbHbpe 

kf U | fl L*fM 

§T 

Of? i ^yS8e»®e^^wy 




P »lAji ‘ 




















PSYCHlATRISCM-NEUROLÖÜlSCttE WOCHENSCHRIFT 


Sduuz i;ud s.riafeep*; £T 'älter 

Äj§Jf iäVfohn?!^ wt*jT^$jier ‘Kreise - imwwr !whr jn im- 
•avu* für ;i?k' Icken als ^swiikcrit:? 

«UAl i$&rer Bt^tförtiteü äui^ünumm^n w erd*ö piiftk Die 
Sdmit vetdient <lte mrt&hetft? \\jeiifc*K*: VVrfrrekdY*#. 

': v - \ •;. . *, ‘v -‘dW-k -v V ■' f jfire^ler. 


ÜireMiir der SUuitiscfcßfl Irrenanstalt 
Duikmi vollendete :*m 24. ium das *n. Lebehsialir. 


Berichtigung, 

Auf Seite *S?, rechte Spälte. in der Sehlu&zeite Urs 
Artikels ,Zur Alk oho [i r u ge 1 ' muH es stau: luefbei^- 
führt heißen: her&hgesetzt. 


Pers^nalh«#riciHeirl 

öertin. \ ich. San. - k\u br, S a tl de t 


C*tie ruatiger 


den 1 c.-nicfi vetaR^VirUit-h': t)r. hfcsüf, Uitoen i, Sibl . 1 %; wi^sttiisclialikcfiuBcraüint tun tlftfr.' Qfejir., M^««RäT I)r. Antbtf 
E ltone a. S. ül)irnü!*m*on. — wahrend ät-. Krifc^c.s Hingf# in IJoru^elnuirrmetn. . 

Tar Uiji Anjfefii^teSI :■ verain worllteh ;--Carl Haenclien »fl tiäHt *: d ^trhtuü Jer Äqzeruanimiajintfc 0 Tagt xifr der .Ausgabe 
Vcf4a.gr Carl' Marlumi VerlaK>'buchb»«ai>w«; .UhW* <v S. • j.>ri»gfc;i.l:mii Wolft 6: Säftnc. Hane h, S< 


BROM-TABLETTEN 


Dr. Fahlberg 

das hervorragende 


Marke 


beruhigungsmitte! 


Besonders für die Kassenpraxis geeignet 

Literatur und Proberöhrchen gern zur Verfügung 


brik, Alengeselisciiaft, vorm.Fahiberg, LisUCö, 

Magdeburg-Südosf. 


Saccharin 


erzeugen in bekannt hervorragender Olite 


J. Steigerwaid g® Comp«, Heilbronn a«N 


Speziülfahrdk w?u D.hhpi- und efeMrtseltem Betfleb • .Z«-e«>ited^r(ä»$ung;- K^rlsnüte IBaden» 

O^chäilsgröiitiunÄ 

lieieranteo vieler Behörden. ===== Man w\nm F’roöeti, ===== Glänzende fttterkennunoen. 



















StelnigtBÖdetV, TirepfcfK ;öerbl 

Öianwn^ bawährt -- » 


Chem. Fabrik 


Zwanzigster Jahrgang. 


Sammelhlatt zur Besprechungalter Fragen Utes- irrenwesviis und der praktischen 
Psy chiatrie erfisehtieBlidf der gerichtlichen* sowie der praktischen NerveiifieliKiinde 

Internat «onstte& Korrespondenz-blatt für Irr^ji&r^te und Nervenärzte* 

in.* r Ityj \ ,*j rrifuivdc* F':t > i;i •}■.• Au*ur, •]**!- Wu ' tUi 

-fc,'-» Vl'v^i. Cjet*. tiu>l-K'af l-'röi {»r tj. Intun, Oh.-».m . i >.ui -R-ji l/r \U\ v m 

• •’ i^v^.'UA; KWiUefi ^iiTfc’i v.» - i>’.; Vf. nefUfs. Ut k Snni>f»tr l»r p;iUvMK*» ; t:,- Her^bt-ftfvru. 

x i >ih\ ,Pf scher;. H -y ’vy^h.? h.i.yHk Mnr- ’ ir i'rfedlistHfer, I johtiqiyrk. ^ ut.-Rat D?r, f>r' HeUifi&t CäalH?tiHi;-bi; -i- 

\v,. i) ; ?•: -,»•• V>; KlU**. >vtu5,|. liif [>r j ehmagn. l.-f !>vk nli. : •'»;* :. Dt WüfirkiJu, y 

£<fcwh, Rü^.-^üi 11t. H. Sshlöd. Wien, ' ifch. Ra* .Puu,' T)r fL i>ciitt|it7.cv riMi»r$£er : ü*h;'- * 

■• •- ■ - (\ in r j r . C? * K--; i >r ^ijrUnei-f. \kui>?T-(>f ilin% (N J) >._ fcjyij - Rat 3 > i x.. i>r \oit.e, hvifwif > . V. 

<1. V%i Nfev ?i>.n PfAR^bi/t -i M r.Ur l'rn? \\. \Vtfv jjjtniU. M*VJ-iib»rf. 

• i - e-ift fliehen r« n • v4»ri SrljttlÜ i.N Tut • |)f t - JOÜ* L.iUjCl» yScillcSl!-*?i 

• \ fcriiitf imu! Aöri VtriaKSbiichhümiluntj ' 


Afs fefllisere Verschreibweise 

Arsenferratin 

der wirksame Bestandteil des bekannten Kräftigungsmittels flrsenferratose in 


Tabletten 


hi \ r$emm ä (ose } M 


C. F. BOf HRiNGEft 8 SflEHNE, MARNHEIM'WBLDHOF 


gegen sexuelle Insuffizienz 


de* -Warmes 

Sexuelle HearasOieaie! 

Vamölifle ÄlterserscfteinuRBen 


Inlanlilistisciie Sleriläf frlfidtli 

Beschwerden der WecöseliaJire 


verr cihr !i: », v ^:,:irr.ir;.i 1 ;:<tc 

' .‘i.iheii. : 6'r* ,fw»h .Blech 

Mntbaik':« dii> »^«.Kwalhormone“ 


reit ihe Kuriuisfen-AiKi^ifivC Htrlsri W 

Gr. Geors Hen«mg y Berlin W 35, 


Lit^fMcir #0: VpffrfttiWß. 


BROMOCOLL 


Hervlnum 

Ohne schädlichen Einfluß auf den Hagen! 

Pulver • Packungen von 25 g bis 1 Kilo. 

Tabletten-Packung Kartons a 50 Tabletten ä q 

Literatur auf Wunsch. 

Actien-Gesellschaft für Anilin-Fabrikation, Berlin SO. 36. 















B<(?urt»siti*ca HyjmßükBm, 
twförtss Sedalivum 
linschfaferüngsmjttel 


SrnTtlffiMytirui. 


INeuroiebrin 




klare, schöne Wäsche 


7 * Kilo gereinigte, konservierte Kill OGI* ~ txäll £ 

2»,' •’ v • ■ !*■.*. ■ ; e,.*m• 1 .‘Mti.ji , *■:"i ynhä trsniU* i * tt i $WfXa 

die ganze Lauge schäumt u, die Wäsche wird sauber, 
klar and geruchlos, 

a*vJK »*.t Äd.cäii* i *“ VT> * V,r*J<S<Mp V w, ^ I IT;*, ht*i <!}»>,' 

- 0a$Kjläi *tfftre»£l>e«t«! löt :•! Was w?JWinelii,. Iiostet; 2 Märfei: Zur Probe 1 Post- 
&kv« Sr kilo m&t V^rputtum^ 12 \l iTki^kiirBaml fällt * Klto.. Viel«? AnerkciäM^f- 

sciir^vHtB Wfe CrhÜ^Ä}tt|iffW;wchercicd ffdkc-jo ‘ iuf'_VOrHiguilg- ' 

Chemie-Geseilschalt, Berlin-Schöneber|S, U'-utpisinißt* 26 . 


empfiehlt in anerkannt erstklassiger Qualität 

S. Löwengardt, Heilbronn a. N. 

Fruchtsaftpresserei, Limonaden-Essenzen- 
Fabrik mit Dampf- u. elektrischem Betrieb 


Rufnummer 373 - Drahtanschrift 


Löwengardt Heilbronnneckar 











Psychiatrisch-Neurologische W ochenschrüt. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Job. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlas Hallesaale. — Pernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 19/20. 


17. August. 


1918/19. 


Bestellungen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 50 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewflhrt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. XV. Folge. (S. 117.) — 
■ ■ ■ Referate. (S. 125.) — Therapeutisches. (S. 126.) — Personalnachrichten. (S. 127.) 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. 

XV. Folge. 


§ 51 RStG. 

.. . Die Frage, ob ein Mensch sinnlos betrunken 
ist, kann unbedenklich idem Gebiet des Zeugetibe- 
weises zugerechnet werden, weil bei ihrer Beant¬ 
wortung die urteilende Tätigkeit gegenüber der 
sinnlichen Wahrnehmung in den meisten Fällen 
untergeordnet und nebensächlich sein wird (vgl. 
RGSt. 37, 371). Deshalb durfte die Vernehmung 
der Entlastungszeugen über diese Frage nicht mit 
der Begründung abgelehnt werden, eis handle sich 
dabei um ein Gutachten. Der hiernach vorliegende 
Verstoß im Sinne des § 377 Nr. 8 StPO, nötigte zur 
Aufhebung des Urteils. Die Urteilsbegründung läßt 
auch nicht ausgeschlossen erscheinen, daß die an 
zweiter Stelle geltend gemachte Revisionsrüge 
einer Verletzung des § 51 StGB, zutrifft. Wenn es 
im Urteil heißt: „Das Gericht hat demnach die 
Überzeugung erlangt, daß der Angeklagte wohl 
stark angetrunken war, daß er aber keineswegs 
sinnlos betrunken gewesen”, so deutet das darauf 
hin, daß die Strafkammer zur Anwendung des § 51 
StGB, sinnlose Trunkenheit für erforder¬ 
lich gehalten hat. Das wäre rechtsirrtümlioh, da 
schon Zweifel an der Willensfreiheit des Täters 
zur Freisprechung auf Grund des § 51 StGB ge¬ 
nügen (RGSt. 21, 131; 5, 338; Goltd. Arch. 42, 45). 
Die Strafkammer wird dies bei der nochmaligen 
Verhandlung und Entscheidung der Sache zu be¬ 
achten haben. (Urt. d. V. Sen. v. 4. Jan. 1916. 473/15.) 

Jurist. Wochenschr. 1916 Nr. 14. 

StGB. § 159, § 51. 

Festgestellt ist, daß der Angeklagte seinen 


Knecht F. wiederholt aufgefordert hat, in einem 
strafrechtlichen Ermittlungsverfahren vor Gericht 
als Zeugp unwahrerweise, wie beide wußten, aus¬ 
zusagen, ersterer habe nur einmal am 5. Februar 
1916 Roggen an seine Pferde verfüttert, wobei der 
Angeklagte damit rechnete, F. werde seine Aus¬ 
sage mit dem Zeugeneid zu bekräftigen haben. 
Dieser sei denn auch durch das Zureden jenes be¬ 
stimmt worden, eine entsprechende Bekundung zu 
machen und zu beschwören. Eine Strafverfolgung 
des F. wegen Meineides ist ausgeschlossen, 
da er erwiesenermaßen infolge angeborenen 
Schwachsinns stärkeren Grades zur 
Zeit der Tat geisteskrank war. Bei 
dieser Sachlage ist die StK. mit Recht davon aus¬ 
gegangen, daß gegen den Angeklagten nicht Anstif¬ 
tung, sondern ein Unternehmen der Verleitung zum 
Meineid in Frage kommen, so daß zugleich von 
einem Verstoß gegen § 377 Nr. 4 StPO, keine Rede 
sein kann. Denn da auf F. § 51 StGB. Anwendung 
findet, liegt in dem von ihm geleisteten Meineid 
keine rechtlich erhebliche Handlung und demgemäß 
bei dem objektiven Mangel einer Haupttat wegen 
der unselbständigen, akzessorischen Natur der An¬ 
stiftung auoh diese nicht vor (vgl. RGSt, 11, 56; 
21, 14; 40 S. 21, 24 und 25). Dann war aber mit der 
Aufforderung zur Ablegung des wissentlich falschen 
Zeugnisses, die unter der Voraussetzung eintreten¬ 
der Beeidigung erfolgte, der Tatbestand des § 159 
StGB, in seiner ersten Form bereits vollendet, zu¬ 
mal der Angeklagte nach Annahme der StK. weder 
voraussehen konnte, noch vorausgesehen hat, daß 
F. infolge seiner Geisteskrankheit einen Meineid 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 








118 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 19/20 


nicht leisten konnte, vielmehr damit gerechnet hat. 
der Zeuge werde einen rechtswirksamen Eid lei¬ 
sten müssen. Der Grund, aus welchem sich dieser 
vom Angeklagten gewollte Erfolg nicht verwirk¬ 
lichte, ist unerheblich (vgl. RGSt. 15, 259; RGRspr. 
4, S. 267, 268). (Reichsgericht, Urt. v. 30. Oktober 

1916. IV. 589/16.) Jurist. Wochenschr. 1918 Nr. 2. 

§ 193 StGB. 

Nach Dr. Ebermayer, Reichsgerichtsrat in 
Leipzig, Rechtsfragen aus der ärztlichen Praxis, 
Deutsch, med. Wochenschr. 1917 S. 1300 wurde 
von einem Amtsgericht einem Arzt, der einen Un¬ 
fallverletzten als Simulanten bezeich¬ 
net hatte* der Schutz des § 193 StGB, zugebilligt. 
Das Verhältnis des Arztes zur Versicherung war ein 
solches, daß deren Interessen als den Arzt nahe 
angehend erachtet werden konnten. Auch ergab 
sich aus Form und Umständen nicht das Vorhanden¬ 
sein einer Beleidigung. 

§§ 259, 51, 52, 55, 56 StGB. 

Gründe: Für den inneren Tatbestand des § 259 
StGB, ist erforderlich, daß der Täter „weiß oder 
den Umständen nach annehmen muß, daß die 
Sachen mittels einer strafbaren Handlung erlangt 
sind”. Im Sinne des Gesetzes kann sich dieses 
Wissen nur auf diejenigen Merkmale der Handlung 
beziehen, die zur Erfüllung des Tatbestandes der 
Straftat notwendig sind. Denn nur das Vorliegen 
einer strafbaren Handlung, nicht die Strafbarkeit 
des Täters wird vorausgesetzt, RGSt. Bd. 18 S. 298. 
Würde daher der Beschwerdeführer über solche 
Tatbestandsmerkmale in Unkenntnis gewesen sein, 
die zum Vorliegen einer Handlung überhaupt und 
einer verbotenen im besondern erforderlich sind, 
und angenommen haben, daß Umstände vorhanden 
sind, die eine solche ausschließen, wie etwa nach 
§ 51 oder 52 StGB., RGSt. Bd. 35, S. 73, so würde 
ihm das Wissen darüber fehlen, daß die Sachen 
mittels einer strafbaren Handlung erlangt sind, und 
somit der innere Tatbestand des § 259 StGB nicht 
erfüllt sein. . . . (IV. Strafsenat, Urt. v. 2. Januar 

1917, g. B. IV 794/16.) 

Entscheidungen des Reichsgerichts in Straf¬ 
sachen 50. Bd. II. Heft. Leipzig 1917, Verlag von 
Veit & Comp. 

§ 222 StGB. 

Fahrlässige Tötung bei Ausübung des Heilver¬ 
fahrens nach den Grundsätzen der „christlichen 
Wissenschaft” (Gesundbeten). 

Aus den Gründen: 

-Das Gericht hat die Angeklagte H. der fahr¬ 
lässigen Tötung der Hofschauspielerin Frau N. B. 


und die Angeklagte A. der fahrlässigen Tötung der 
Hofschauspielerin Al. v. A. schuldig erklärt. Die 
Entscheidung ist rechtlich nicht zu beanstanden. 
Soweit es sich bei ihrer Beurteilung um die An¬ 
schauungen der Lehre der „christlichen Wissen¬ 
schaft” handelt, hatte das Reichsgericht ausschlie߬ 
lich die hierüber im Urteil getroffenen Feststellun¬ 
gen zu berücksichtigen. 

I. Zur Revision der Angeklagten H. 

1. Der Tod der Frau N. B., die seit 1906 an 
Zuckerkrankheit litt, ist nach dem Gutachten der 
Ärzte, denen das Urteil folgt, auf die völlige Nicht¬ 
achtung der für Zuckerkrankheit gebotenen Diät 
zuriiekzuführen. Bei fortgesetzter Beobachtung 
dieser Diät, wie sie ärztlicherseits verordnet wor¬ 
den war, hätte sie noch etwa fünf bis zehn 
Jahre am Leben erhalten bleiben können. Für die 
Mißachtung der ärztlichen Vorschriften ist aber die 
Angeklagte H„ die am 8. November 1913 die Be¬ 
handlung der B. nach den Grundsätzen der sogen, 
christlichen Wissenschaft (Christian Science) über¬ 
nommen hatte, verantwortlich, da sie unter Hin¬ 
weis darauf, daß ihre Lehre keine Speiseverbote 
kenne, der Kranken alles zu essen erlaubt hat, was 
ihr beliebte. Sonach ist mit Grund nicht zu be¬ 
zweifeln, daß das Verhalten der Angeklagten, der 
von ihr als „christliche Helferin” der Frau B. er¬ 
teilte Rat, die Ursache des Todes gebildet hat. 

Hiergegen läßt sich nicht einwenden, daß Frau 
N. B. schon vor dem Auftreten der Angeklagten H. 
eine überzeugte Anhängerin der Lehre «der Christian 
Science war, und daß die Auskunft, die ihr auf ihre 
Anfrage wegen der Diät die Angeklagte erteilte, 
keine bindende Anordnung enthalten habe, der sie 
unbedingt hätte Folge leisten müssen. Gewiß ist 
es richtig, daß die Kranke mit der Übernahme der 
Behandlung durch die Angeklagte noch nicht ihr 
Selbstbestimmungsrecht verlor und daß sie an sich 
die Freiheit gehabt hätte, deren Anregungen und 
Ratschläge abzulehnen. Daraus folgt aber keines¬ 
wegs, daß, wenn sie dem Rate der Angeklagten 
Gehör gab, die nunmehr infolge davon einiretenden 
iibeln Wirkungen ausschließlich ihrem freien Willen 
zuzuschreiben wären. Dieser Wille stand eben, 
wie die Strafkammer annimmt, unter dem Einflüsse 
der Angeklagten, zu der die Frau B. das Zutrauen 
gefaßt hatte, daß jene auch ohne die Anwendung 
medizinischer Mittel imstande sein werde, sie von 
ihrer Krankheit zu heilen; durch Zuspruch und Ge¬ 
bet in der Form stiller Betrachtung zur Verneinung 
der irrigen Krankheitsvorstellungen und zur Er¬ 
weckung der Gegenvorstellungen von der allein 
vorhandenen Gottheit, die „Licht, Liebe, Leben” sei. 
sowie zur Wiederherstellung des Zusammenhangs 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1918] 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


119 


des Patienten mit der allumfassenden Gottheit, dem 
göttlichen Prinzip. Die eigene Kenntnis von der 
Heilmethode der Christian Science, die sich Frau B. 
verschafft hatte, noch bevor sie die Angeklagte am 
8. November 1913 zn ihrem Beistand erkor, ging 
nicht so weit, daß sie sich auch ohne den Rat der 
Angeklagten und aus eigenem Antriebe zur Aufgabe 
der bis dahin befolgten Diabetesdiät entschlossen 
haben würde. So die Meinung der Strafkammer, 
die ausdrücklich hervorhebt, bei der Kranken hätten 
in dieser Beziehung zunächst noch Zweifel obge¬ 
waltet; ausschlaggebend für die vollständige Ver¬ 
nachlässigung der Diabetesdiät sei bei ihr die Er¬ 
klärung der Angeklagten H. gewesen, daß sich die 
ärztliche Behandlung mit der Heilmethode der 
christlichen Wissenschaft nicht vertrage und daß 
es nach deren Grundsätzen keine Speiseverbote 
gebe. ... 

2. Mit Recht wird von der Strafkammer ferner 
angenommen, daß die Angeklagte jene Todesur¬ 
sache schuldhaft gesetzt hat und daß ihr der Tod 
der Frau N. B. zur Fahrlässigkeit zuzurechnen ist. 
Die Revision sucht das Verhältnis zwischen der An¬ 
geklagten und Frau B. so darzustellen, als ob es sich 
dabei nur um die loseVerbindung von zwei Frauen 
gehandelt habe, die Anhängerinnen der gleichen 
(christlich-wissenschaftlichen) Lehre gewesen seien, 
nicht aber um ein Rechtsverhältnis mit daraus 
wechselseitig entspringenden Verpflichtungen. Das 
trifft nach den Feststellungen des angefochtenen Ur¬ 
teils nicht zu. Danach hat es die Angeklagte viel¬ 
mehr übernommen, die Kranke nach den Grund¬ 
sätzen ihrer Wissenschaft gesund zu machen. Sie 
hat der Frau B., wie das Urteil anführt, in der Zeit 
bis zum 24 . November 1913 etwa fünf Heilbesuche 
abgestattet und hat auch sonst alltäglich für sie „ge¬ 
arbeitet”. Daß die der Angeklagten obliegende Ar¬ 
beit nicht in der Anwendung medizinischer Heilmit¬ 
tel bestand, die im Gegenteil für verderblich erach¬ 
tet wurde, sondern, der von ihr vertretenen Lehre 
entsprechend, in einem stillen Sichversenken in die 
Allgegemwart Gottes, ist hierbei gleichgültig. Und 
es ist nur eine Sache des Ausdrucks, ob man diese 
von ihr im Interesse der Kranken aufgewendetc 
mehr geistige Tätigkeit — die Tätigkeit einer 
..christlichen Helferin” — noch als Krankenbehand¬ 
lung ansprechen will. Wenn das Urteil sie so be¬ 
zeichnet, so schließt es sich dabei nur der Sprech¬ 
weise der beiden Angeklagten an, die ihre Heil¬ 
methode und deren Betätigung selbst so genannt 
haben. Übrigens ist es keineswegs sprachwidrig, 
eine seelische Einwirkung auf den Geist der Kran¬ 
ken zu dem Zweck der Heilung als eine Art Kran¬ 
kenbehandlung zu kennzeichnen. 


Nach Ansicht der Strafkammer hat sich die An¬ 
geklagte H. schon dadurch einer groben Fahrlässig¬ 
keitschuldiggemacht, daß sie bei ihrer völligen Un¬ 
kenntnis in Dingen der Medizin sich überhaupt der 
Behandlung einer so ernsten Krankheit wie der¬ 
jenigen der Frau N. B. unterzogen hat. Ob dem bei 
der Eigenart der hier in Betracht kommenden Ver¬ 
hältnisse ohne weiteres beizustimmen sein würde, 
kann dahingestellt bleiben. Denn die Angeklagte, 
die in dem Glauben befangen gewesen sein mag, 
mit Hilfe ihrer Methode alle körperlichen Leiden 
und Gebresten, selbst die schwersten und von der 
ärztlichen Wissenschaft für unheilbar erklärten, 
heilen zu können, hat sich nicht auf die Übernahme 
der Krankenbehandlung beschränkt, sondern hat 
diese auch dann noch fortgesetzt, als bereits sicht¬ 
bare Anzeichen hervorgetreten waren, daß ihr Ver¬ 
fahren Schiffbruch gelitten hatte und daß es im 
weiteren Fortgange desselben aller Voraussicht 
nach zum Zusammenbruch kommen werde. Als¬ 
dann aber hätte sich die Angeklagte nach Feststel¬ 
lung der Strafkammer von der Behandlung zurück¬ 
ziehen und durch ihr Abtreten die Bahn freimachen 
müssen für ein Wiedereingreifen des Arztes, Da¬ 
zu war sie, wie sie übrigens selbst zugibt, schon 
vom Standpunkt ihrer eigenen Lehre 
verpflichtet, wonach die Anhänger der christlichen 
Wissenschaft nur dann Aussicht auf Heilung ihres 
Leidens haben, wenn sie innerlich durchdrungen 
sind von der Richtigkeit der Lehre. Das hebt auch 
die Revisionsschrift des Verteidigers der Angeklag¬ 
ten H. hervor. Bleibt daher die erwartete Besse¬ 
rung aus oder zeigt sich sogar eine Verschlimme¬ 
rung des Leidens, so weist das nach der Anschau¬ 
ung jener Lehre auf einen Mangel an Glauben hin. 
Und da ein solcher Mangel auf die Dauer auch nicht 
durch die Gegenarbeit des „Helfers” überwunden 
werden kann, fordert die Lehre den Helfer auf, sich 
in diesem Falle von dem Kranken zurückzuziehen. 

Die Notwendigkeit des Rücktritts ergab sich für 
die Angeklagte H. sehr bald. Wie das Gericht als 
erwiesen ansieht, hat sich der Zustand der Frau 
N. B. schon nach Verlauf einer Woche, nachdem die 
H. an Stelle der A. die Behandlung übernommen 
hatte, erheblich verschlechtert. Die Kräfte der 
Kranken verfielen zusehends, die Schmerzen stei¬ 
gerten sich ins Unerträgliche, und das Leiden nahm 
schließlich eine so ernste Wendung, daß die Ange¬ 
klagte, der diese Verschlimmerung nicht entgangen 
war, „bei auch nur einiger Überlegung damit rech¬ 
nen mußte, wenn die Patientin lediglich in ihrer 
mentalen Behandlung verbleibe, könne der Tod 
eintreten”. In der Fortsetzung dieser Behandlungs¬ 
weise trotz des augenfälligen Mißerfolges unter ge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




120 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 19/20 


flissentlicher Fernhaltung des Arztes konnte ohne 
Rechtsirrtum die Hauptschuld der Angeklagten ge¬ 
funden werden. Der Vorderrichter ist überzeugt, 
daß wenn sich die Angeklagte von der Krankenbe¬ 
handlung rechtzeitig zurückgezogen hätte, Frau B. 
trotz ihrer begeisterten Anhängerschaft an die 
Lehre der christlichen Wissenschaft sich dennoch 
wieder in die Behandlung eines sachverständigen 
Arztes begeben hätte und daß es dessen Eingreifen 
dann gelungen sein würde, die Kranke noch etwa 
fünf bis zehn Jahre am Leben zu erhalten. 

Die Revision tritt der Auffassung entgegen, daß 
die Angeklagte verpflichtet gewesen sei, einem 
Arzte Platz zu machen. Sie führt aus: Die medizini¬ 
sche Wissenschaft habe kein Monopol auf Kranken¬ 
behandlung. Der Staat gewährleiste seinem Bürger 
die freie Wühl der Heilmethode und das Recht, über 
seinen Körper und sein körperliches Wohl nach 
Gutdünken zu verfügen. Niemand könne gezwun¬ 
gen werden, sich bei eintretender Erkrankung an 
einen Arzt zu wenden; selbst die Ausübung der 
Kurpfuscherei sei nicht verboten. Darum habe auch 
Frau B., gegen deren Leiden sich die ärztliche 
Kunst bis dahin als machtlos erwiesen, nicht ge¬ 
hindert werden können, ihr Vertrauen den Vertre¬ 
tern der christlichen Wissenschaft zuzuwenden und 
sich zur Wiederherstellung ihrer desundheit der¬ 
jenigen besonderen Heilfaktoren zu bedienen, die 
diese Wissenschaft ihren Gläubigen zur Verfügung 
halte, wobei namentlich in Betracht komme, daß 
der von dem Kranken zugezogene Helfer ihm gegen¬ 
über nicht etwa die Rolle des Arztes spiele; Heil¬ 
mittel sei vielmehr einzig und allein die Erkenntnis 
der Allgegenwart Gottes und der Glaube daran. 

Alle diese Erwägungen gehen an dem Punkte, 
auf den es ankommt, vorbei. 

Der Kranke mag für seine Person sich behandeln 
lassen dürfen, wie er will und durch wen er will. 
Da er gegen sich selbst keine rechtlichen Verpflich¬ 
tungen hat, wird er, von besonderen Verhältnissen 
abgesehen, in der Regel auch dann kein Unrecht be¬ 
gehen, wenn er sich in völlig zweckwidriger Weise 
und unter Mißachtung anerkannter Regeln der Ge¬ 
sundheitslehre behandeln läßt. Auf dieses Selbst¬ 
bestimmungsrecht des Kranken kann sich indes der 
dritte, der die Krankheit eines anderen zu heilen 
übernommen hat, nicht berufen. Mit der Übernahme 
der Behandlung hat er immer zugleich die rechtliche 
Verpflichtung auf sich genommen, nach dem Maße 
seiner Kenntnisse und Einsicht alles in seinen Kräf¬ 
ten Stehende zu tun, um den Kranken zu heilen. 
Verfehlt er sich hiergegen und läßt seine Behand¬ 
lung die durch die Umstände des Falles gebotene 


Sorgfalt vermissen, so macht er sich insoweit straf¬ 
rechtlich verantwortlich. 

Sonach kann keine Rede davon sein, daß die An¬ 
geklagte in ihrer Eigenschaft als „christliche Hel¬ 
fer in” von jeder rechtlichen Verpflichtung gegen 
Frau B. entbunden gewesen wäre. Richtig ist nur 
soviel, daß die Grundsätze der christlichen Wissen¬ 
schaft, nach denen sie es übernahm, die Kranke ge¬ 
sund zu machen, die Anwendung materieller Heil¬ 
mittel, wie sie die medizinische Wissenschaft bietet, 
aussohlossen, daß sich mithin ihre Vertragspflidit 
darauf beschränkte, der Frau B. die geistigen Mittel 
zugänglich zu machen, an deren alleinige Heilwir¬ 
kung sie glaubte. Das hat aber auch der Vorder¬ 
richter nicht verkannt. Der Vorwurf, den er wider 
die Angeklagte erhebt, geht nicht dahin, daß sie 
unterlassen habe, einen Arzt zu Hilfe zu rufen, son¬ 
dern dahin, daß sie bei ihrem Heilverfahren auch 
dann noch verharrt hat, als die fortschreitende Ver¬ 
schlimmerung im Zustande der Kranken sie bereits 
zu der Einsicht geführt hatte, daß die rein geistigen 
Mittel keinen Erfolg hatten und den drohenden Zu¬ 
sammenbruch nicht aufzuhalten vermochten. Da 
die Grundsätze der „Wissenschaft”, zu denen sich 
die Angeklagte bekannte und zu deren Betätigung 
sie sich anheischig gemacht hatte, ihr in diesem 
Falle die Pflicht auferlegten, von der weiteren Be¬ 
handlung der Kranken abzusehen, verfuhr sie unter 
allen Umständen pflichtwidrig, wenn sie dies unter¬ 
ließ. ... 

II. Zur Revision der Angeklagten A. 

1. Die Angeklagte A. war als Vertreterin der 
christlichen Wissenschaft etwa Mitte Oktober 1913 
von der schwer erkrankten Hofschauspielerin v. A. 
zur Beistandsleistung herbeigerufen worden. Fräu¬ 
lein v. A. litt an einer gefährlichen krebsartigen 
Hautkrankheit, die regelmäßig mit dem Tode zu 
enden pflegt und wegen deren sie bis dahin von 
verschiedenen Ärzten mit wechselndem Erfolge be¬ 
handelt worden war. Die Angeklagte hat sich zur 
Übernahme der Helferschaft bereit erklärt, jedoch 
nur unter der Bedingung, daß die ärztliche Behand¬ 
lung fortan wegfalle. Hierauf ist die Kranke ein¬ 
gegangen. Ihre weitere Behandlung hat sich dem¬ 
entsprechend darauf beschränkt, daß die Angeklagte 
teils durch Zuspruch, teils durch allgemeine stille 
Betrachtungen über das Wesen der Gottheit, ge¬ 
wisse geistige Gegenvorstellungen in der Seele der 
Kranken zu wecken gesucht hat. Um das körper¬ 
liche Befinden der Kranken hat sich die Angeklagte, 
abgesehen davon, daß sie die Halsverbände mit 
lauem Wasser sowie die Kleiebäder zuließ, die frü¬ 
her der Naturarzt K. verordnet hatte und die sie als 
„nicht medizinisch” ansah, nicht gekümmert. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


121 


Als Folge dieser körperlichen Vernachlässigung 
hat sich, wie im Fall der Frau N. B. so auch hier, 
sehr bald eine erhebliche Verschlimmerung des Lei¬ 
dens eingestellt. Es haben sich Geschwüre gebildet, 
so namentlich eine stark eiternde Nackenge¬ 
schwulst, die trotz andauernder sog. „szientisti- 
scher Arbeit” der Angeklagten im Laufe der Zeit 
einen immer bedrohlicheren Charakter annahm, bis 
schließlich am 17. Dezember 1913 auf das Drängen 
der Verwandten des Fräulein v. A. dessen Auf¬ 
nahme in ein Krankenhaus erfolgte. Zu dieser Zeit 
war aber der Zustand der Kranken bereits hoff¬ 
nungslos. Am 14. Februar 1914 ist sie dort ihrem 
Leiden erlegen. Als unmittelbare Todesursache be¬ 
zeichnen die Urteilsgründe im Anschluß an das Gut¬ 
achten der Sachverständigen: eine bei Einlieferung 
ins Krankenhaus nicht mehr aufhaltbare eitrige Ver¬ 
jauchung der Nackengeschwulst, herbeigeführt 
durch das Unterlassen jeglicher Reinigung und die 
zweckwidrige Behandlung mit einfachem Warm¬ 
wasserverband, anstatt, wie notwendig gewesen 
wäre, mit Desinfektionsverbänden. Hätte noch bei 
Beginn der Eiterung, also etwa Ende November 
1913, eine sachgemäße ärztliche Behandlung einge¬ 
setzt, so wäre zwar bei der Schwere der Krank¬ 
heit keine vollständige Heilung eingetreten, wohl 
aber hätte sich dann — dies stellt die Strafkammer 
ausdrücklich fest —das Leben der Kranken noch 
für längere Zeit erhalten lassen. 

2. Die in der letzteren Richtung getroffene Fest¬ 
stellung genügt zur Begründung des ursächlichen 
Zusammenhangs zwischen dem Tode der v. A. und 
ihrer vorausgegangenen Behandlung durch die An¬ 
geklagte. Dem steht nicht entgegen, daß die in dem 
Urteil näher geschilderte Hautkrankheit an sich un¬ 
heilbar war und auch ohne das Eingreifen der An¬ 
geklagten über kurz oder lang unvermeidlich zum 
Tode geführt haben würde. Was der Angeklagten 
zur Last fällt, ist, daß sie durch ihr Dazwischen¬ 
treten das Ableben der Kranken beschleunigt hat. 
Bei sorgfältiger ärztlicher Behandlung, für deren 
Unterlassung die Angeklagte verantwortlich ist, 
wäre der Tod auf alle Fälle nicht schon am 14. Fe¬ 
bruar 1914 eingetreten. Es bleibt also dabei, daß 
der Tod der v. A., so wie er tatsächlich eingetreten 
ist, «d. h. ihr vorzeitiger Tod, in dem Eingreifen der 
Angeklagten seine Ursache findet. 

Ob das eigene Verhalten der Kranken zu der Be¬ 
schleunigung des Todes mit beigetragen hat, ist 
gleichgültig. Selbst wenn es geschehen wäre, würde 
das an der Ursächlichkeit zwischen dem Handeln 
der Angeklagten und dem nachfolgenden Tod nichts 
ändern. Die gegenteilige Meinung der Verteidiger 
beruht auf einem Mißverständnis der reichsgericht¬ 


lichen Rechtsprechung. Daß das Verhalten des 
Täters die ausschließliche Ursache des Erfolgs ge¬ 
wesen sein müsse, ist nicht erforderlich; die „volle” 
Verursachung wird aber nicht dadurch ausgeschlos¬ 
sen, daß neben der Tätigkeit des Beschuldigten noch 
andere Umstände zum Erfolge mitgewirkt haben 
(RGSt. Bd. 1 S. 373; Bd. 22 S. 173). Den Ausfüh¬ 
rungen in den Revisionsschriften gegenüber ist übri¬ 
gens darauf hinzuweisen, daß sich die Kranke, so¬ 
viel die Urteilsgründe erkennen lassen, seit der 
Übernahme ihrer Behandlung durch die Angeklagte 
deren Anordnungen beständig gefügt, und daß sie' 
schließlich nichts anderes getan hat, als was ihr 
von jener vorgeschrieben worden war. Um so we¬ 
niger kann daran gedacht werden, eine andere als 
die von der Angeklagten gesetzte Ursache für den 
vorzeitigen Eintritt des Todes verantwortlich zu 
machen. Das gilt auch von der neben der Tätigkeit 
der Angeklagten einhergehenden Krankenpflege der 
Fr. O., die sich unter dem Einfluß der Angeklagten 
ebenfalls im Rahmen der Heilmethode der christ¬ 
lichen Wissenschaft bewegte. Und es gilt nicht 
minder von der fortgesetzten Zulassung der Hals¬ 
verbände und Klciebäder des Naturarztes K„ die in 
einem früheren Krankheitsstadium verordnet wor¬ 
den waren, als sich die Wunden nicht zu eitrigen 
Geschwüren entwickelt hatten, und die bei recht¬ 
zeitiger Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe sofort ein¬ 
gestellt worden wären. 

3. Verfehlt ist der Einwand der Revision, daß 
der Tatbestand der fahrlässigen Tötung eine äußere 
mechanische Einwirkung auf den Körper des Getö¬ 
teten voraussetze. Dies ist so wenig richtig, daß 
unter Umständen gerade die Unterlassung einer sol¬ 
chen Einwirkung dem Täter als Fahrlässigkeit an¬ 
gerechnet werden kann. Entscheidend ist lediglich, 
ob der Tod zurückzuführen ist auf einen Mangel 
an derjenigen Sorgfalt und Überlegung, zu welcher 
der Täter nach Lage der Dinge sowie nach seinen 
persönlichen Verhältnissen verpflichtet und im¬ 
stande ist. 

Die Verpflichtung, sorgfältig zu sein, hat aber 
jeder, der einen anderen zu heilen übernimmt, 
gleichviel nach welcher Methode dies geschieht und 
ob hierbei die Grundsätze der medizinischen Wis¬ 
senschaft oder irgend welche andere zur Anwen¬ 
dung kommen. Vergeblich beruft sich die Ange¬ 
klagte dementgegen darauf, daß das von ihr in Über¬ 
einstimmung mit der Lehre der christlichen Wissen¬ 
schaft angewandte „mentale Verfahren” keine Kran¬ 
kenbehandlung sei, sondern, der Auffassung der 
Bibel entsprechend, nur eine Kundgebung des reli¬ 
giösen Gedankens enthalte, daß die Vertiefung, in 
Gott geeignet sei, die Nichtigkeit aller Krankheits- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



122 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 19/20 


erscheinungen hervortreten zu lassen. Der Glaube 
an die Lehre dieser Wissenschaft und das unbe¬ 
grenzte Vertrauen zu der ihr innewohnenden Heil¬ 
kraft gaben der Angeklagten kein Recht, sich von 
der Forderung gewissenhafter Pflichterfüllung ge¬ 
gen die Kranke enthoben zu erachten. Die Freiheit 
der religiösen Überzeugung und die Art. 12, 27 der 
Preuß. Verfassungsurkunde, auf die sich die Revi¬ 
sion hierbei stützen zu können vermeint, haben da¬ 
mit nichts zu tun. In Frage kommen kann nur, ob 
die Angeklagte sich schon dadurch hat eine Pflicht¬ 
widrigkeit zuschulden kommen lassen, daß sie ohne 
irgendwelche medizinische Erfahrung sich vermaß, 
die Behandlung einer so schweren Krankheit aus¬ 
schließlich mit 'den Mitteln der szientistischen Wis¬ 
senschaft in Angriff zu nehmen. 

In dieser Beziehung gilt das bereits unter I. Ge¬ 
sagte. Selbst wettn man der Angeklagten zugute 
halten will, was ihr Verteidiger geltend macht, daß 
sie von der Heilkraft ihrer Methode innerlich über¬ 
zeugt war und daß sie zunächst keinen Grund hatte, 
ihrer Wirksamkeit zu mißtrauen, so kam doch, wie 
das angefochtene Urteil mit Recht hervorhebt, ein 
Zeitpunkt, wo sie vom Standpunkt ihrer eigenen 
Anschauungen aus diese Zuversicht nicht mehr 
haben und den Glauben an die Überlegenheit ihrer 
Wissenschaft mit gutem Gewissen nicht mehr auf¬ 
recht erhalten konnte. Das war die Zeit, wo sich 
trotz ihrer unausgesetzten Nah- und Fernarbeit der 
Zustand der Kranken von Tag zu Tag zusehends 
verschlechterte und sie daher inne wurde, daß es 
an einer wesentlichen Vorbedingung fehlte, unter 
der allein ihre Behandlung einen Einfluß auf das 
Leiden zu gewinnen vermochte, nämlich an dem 
Glauben der Kranken. Die Verschlimmerung im 
Befinden der Kranken war nach dem Urteil so auf¬ 
fallend, daß sich die Besucher der v. A. bei ihrem 
Anblick damals geradezu entsetzt haben. Jetz*t 
mußte sich die Angeklagte, der jene Verschlimme¬ 
rung nicht entgangen war, klar darüber werden, 
und nach den Urteilsgründen ist sie sich auch voll¬ 
kommen klar darüber gewesen, daß ihre „Wissen¬ 
schaft” hier versagte. Wenn das Gericht sie bei 
solcher Lage der Dinge für verpflichtet erklärt, 
ihren Platz am Krankenbett zu räumen und ihre Be¬ 
handlung einzustellen, da sie bei Anwendung auch 
nur einiger Aufmerksamkeit sich habe sagen kön¬ 
nen, daß ihre Behandfungsweise einen verhängnis¬ 
vollen Ausgang nehmen werde, so ist das nicht 
rechtsirrig. Die Angeklagte kann nicht verlangen, 
in dieser Hinsicht anders beurteilt zu werden als 
ein Arzt, der eine verkehrte Heilmethode fortsetzt, 
auch nachdem er sich durch ihre ungünstigen Ein¬ 
wirkungen auf das Befinden des Kranken von ihrer 


Verkehrtheit bereits überzeugt hat. Die Feststel¬ 
lung, die Angeklagte habe schuldhaft gehandelt, als 
sie, die eingetretene Verschlimmerung mißachtend, 
bei ihrer fehlerhaften Behandlungsweise verharrte, 
kann hier um so weniger einem rechtlichen Beden¬ 
ken unterliegen, als die von der Angeklagten selbst 
für maßgebend erachteten Grundsätze der christ¬ 
lichen Wissenschaft es ihr in dem bezeichneten Falle 
geradezu zur Pflicht machten, sich von der Kranken 
zurückzuziehen. Daß Fräulein v. A., wenn dies 
rechtzeitig geschehen wäre, sich selbst überlassen, 
wieder einen Arzt herbeigerufen hätte und daß es 
dessen Kunst gelungen sein würde, das Leben der 
Kranken zu verlängern, steht fest. . . (II. Straf¬ 
senat, Urteil vom 14. April 1916 g. H. u. Gen., II 
54/16.) 

Entscheidungen des Reichsgerichts in Straf¬ 
sachen. Herausgegeben von den Mitgliedern des 
Gerichtshofs und der Reichsanwaltschaft, 50. Bd. 
I. Heft. Leipzig 1917, Verlag Veit & Comp. 

§ 493 StPO. 

Anrechnung des Aufenthalts in 
einer Irrenanstalt auf die Strafzeit. 

Gründe: Ob angesichts der Vorschrift des § 493 
StPO, in dem Falle, wenn ein Verurteilter nach Be¬ 
ginn der Strafvollstreckung wegen Geisteskrankheit 
in eine Irrenanstalt gebracht wird, eine Unterbre¬ 
chung der Strafvollstreckung seitens der Staatsan¬ 
waltschaft überhaupt eintreten kann, ist streitig 
Neuerdings mehren sich die Stimmen, die dies ver¬ 
neinen: Löwe-Rosenberg, StPO, bei § 493; 
Rosenberg in Deut. Strafr.-Ztg. 1916 S. 10; 
Rixen, Zur Frage der Anrechnung des Irrenan¬ 
staltsaufenthalts auf die Strafzeit, Jurist.-psychiatr. 
Grenzfragen 1914. Doch hält das Beschwerdege¬ 
richt an der früher von ihm vertretenen und herr¬ 
schenden Ansicht fest, daß trotz der bezeichneten 
Vorschrift des Gesetzes eine solche Unterbrechung 
zulässig und möglich ist. Mitbestimmend ist für das 
Beschwerdegericht gewesen, daß auch die Kommis¬ 
sion für die Reform des Strafprozesses sich auf 
diesen Standpunkt gestellt hat (Protokolle Bd. II S. 
294), und daß in dem Entwurf einer Strafproze߬ 
ordnung von 1908, wie die Begründung zu §§ 471 
bis 473 ergibt, das geltende Recht nicht abgeändert 
werden sollte, obgleich freilich die Fassung des 
§ 472 Abs. 2 des Entwurfs darüber wiederum einen 
Zweifel aufkommen läßt, so daß eine gesetzliche 
Klarstellung wünschenswert erscheint. 

Aber auch von dem Standpunkt der Zulassung 
einer Strafunterbrechung aus muß erfordert wer¬ 
den, daß die Unterbrechung nicht lediglich von der 
Strafvollstreckungsbehörde durch eine schriftliche 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


123 


Verfügung angeordnet wird, sondern daß sie auch 
durchgeführt wird, derart, daß nach der Unterbre¬ 
chung sich die Strafvollstreckungsbehörde aller 
Verfügungsgewalt über den Verurteilten begibt, und 
daß der Aufenthalt des Verurteilten in der Irrenan¬ 
stalt nicht mit Rücksicht auf die noch bevorstehende 
Strafvollstreckung verlängert wird. Ist sein Auf¬ 
enthalt dort zu seinem Sohufcze oder zum Schutze 
der Allgemeinheit nicht mehr erforderlich, worüber 
die zuständige Verwaltungsbehörde zu entscheiden 
hat, so ist der Verurteilte zu entlassen und darf 
nicht mit Rücksicht auf den Rest der Strafver¬ 
büßung festgehalten werden; vgl. auch OLG. Düs¬ 
seldorf, Beschluß vom 13. September 1907, Goltd. 
Archiv Bd. 56 S. 111. 

Im vorliegenden Falle ist zunächst demgemäß 
verfahren. Bei Unterbrechung am 17. August 1913 
hat die Staatsanwaltschaft der Polizeibehörde hier 
mitgeteilt, daß sie sich jeder Verfügung über den 
bisherigen Strafgefangenen begebe, und es hat an 
diesem Tage die Polizeibehörde auf Grund des § 22 
des hamburgischen Gesetzes betr. das Verhältnis 
der Verwaltung zur Rechtspflege, den Beschwerde¬ 
führer zu seinem Schutze und zur Abwendung von 
Gefahren für andere Personen in Verwahrung ge¬ 
nommen und zur Heilung der bei ihm festgestellten 
Geistesstörung der Irrenanstalt Langenhorn über¬ 
wiesen; auch sind die Kosten von diesem Tage an 
von der Allgemeinen Armenanstalt getragen. Die 
Strafunterbrechung ist dem Verurteilten bekanntge¬ 
geben. 

Nach Verlauf längerer Zeit ist dann eine Besse¬ 
rung in «dem Befinden des Verurteilten eingetreten. 
Die Direktion der Irrenanstalt Langenhorn hat dar¬ 
über auf Ersuchen des Beschwerdegerichts mitge¬ 
teilt, der Beschwerdeführer würde unter gewöhn¬ 
lichen Verhältnissen, wenn er nicht Strafgefange¬ 
ner gewesen wäre, nicht die ganze Zeit bis 11. No¬ 
vember 1915 in der Anstalt zurückbehalten worden 
sein; er sei deshalb länger zurückbehalten worden, 
weil nach seinem Abgang wieder die Fortsetzung 
des Strafvollzuges wenigstens habe versucht wer¬ 
den müssen und es deshalb angezeigt gewesen sei, 
sein Nervensystem durch entsprechende längere 
Anstaltsbehandlung zu kräftigen. Es geht daraus 
und aus den Akten der Irrenanstalt hervor, daß, 
als die Besserung des Beschwerdeführers eintrat, 
zwar der Polizeibehörde unter dem 18. Januar 1915 
seitens der Irrenanstalt mitgeteilt worden ist, N. 
sei so weit wieder hergestellt, daß er demnächst als 
strafvollzugsfähig in das Gefängnis zurückgeführt 
werden könne, daß aber hieraufhin nicht von neuem 
geprüft worden ist, ob der Aufenthalt des Be¬ 
schwerdeführers in der Anstalt zu seinem oder an¬ 


derer Personen Schutze noch erforderlich sei. Auch 
die herangezogenen Akten der Polizeibehörde er¬ 
geben hierüber nichts anderes. Hiernach liegt die 
Sache so, daß anzunehmen ist, der Beschwerde¬ 
führer würde, wenn er nicht Strafgefangener ge¬ 
wesen wäre,, bei seiner Besserung aus der Anstalt 
entlassen worden sein, die weitere Festhaltung in 
der Anstalt ist mit Rücksicht auf den noch ausste¬ 
henden Strafvollzug geschehen. Die Irrenanstalts¬ 
direktion hat den genauen Zeitpunkt nicht angeben 
können, wann seine Entlassung hätte stattfinden 
können. Da unter dem 18. Januar 1915 von Besse¬ 
rung berichtet wird, so muß zugunsten des Verur¬ 
teilten angenommen werden, daß schon am 1. Ja¬ 
nuar 1915 N. so weit gebessert war, daß er hätte 
entlassen werden können.. 

Da also der Beschwerdeführer von diesem Tage 
an lediglich deshalb in der Irrenanstalt behalten 
worden ist, weil er Strafgefangener war, mag dies 
auch zu seinem Besten geschehen sein, so ergibt 
sich die Folge, daß für diese Zeit die Vorschrift des 
§ 493 StPO, wieder Anwendung finden muß, so daß 
die Zeit vom 1. Januar bis 11. November 1915 in 
seine Strafzeit einzurechnen ist. (Beschl. vom 18. 
April 1916. Bs. St. 7/16.) 

Arch. f. Strafrecht 63 Bd. Heft 1-2, Entsch. deut¬ 
scher Oberlandesgerichte. 

§ 399 StPO. 

Sachvcrständigen-Gutachten als 
neue Tatsache oder neues Beweis¬ 
mittel 'i. S. des § 399 Z. 5 StPO. Durch 
Urteil des Landgerichts Fr. vom 5. November 1913 
rst die Lehrerin F. u. a. wegen mehrfachen Betrugs 
im wiederholten Rückfalle (begangen 1912-13) ver¬ 
urteilt worden. Schon 1906 war gegen sie vom 
Schöffengericht B. eine Verurteilung wegen Be¬ 
trugs ergangen; in diesem Verfahren war sie auf 
ihren Geisteszustand untersucht und für zurech¬ 
nungsfähig befunden worden. Nachdem sie dann 
i. J. 1914 vom LG. Br. von der Anklage wegen i. J. 
1911 verübter Betrügereien wegen Unzurechnungs¬ 
fähigkeit freigesprochen worden war, stellte die 
Staatsanwaltschaft Fr. mit Bezug auf diese Frei¬ 
sprechung den Antrag auf Wiederaufnahme des 
durch Urteil vom 5. November 1913 abgeschlosse¬ 
nen Verfahrens. Das Landgericht verwarf den An¬ 
trag als unzulässig, im wesentlichen mit der Be¬ 
gründung, daß in der Benennung neuer Sachver¬ 
ständiger entgegengesetzter Auffassung für 'sich 
allein die Beibringung eines neuen Beweismittels 
i. S. des § 399 Z. 5 StPO, nicht gefunden werden 
könne. Auf die sofortige Beschwerde der Staats¬ 
anwaltschaft hob das Oberlandesgericht den land- 


Digitizss 


bv CjOOglc 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



124 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr 19/20 


gerichtlichen Beschluß auf und erklärte die Wieder¬ 
aufnahme für zulässig. Aus den Gründen: Der An¬ 
trag der Staatsanwaltschaft vom 5. August 1915 auf 
Wiederaufnahme des Verfahrens zugunsten der Ver¬ 
urteilten macht als neue Tatsache geltend, daß die 
F. hinsichtlich ähnlicher im Jahre 1911 verübter Be¬ 
trügereien unter Anklage gestellt, auf Grund einer 
vom LG. Br. 1914 angeordneten Beobachtung ge¬ 
mäß § 81 StPO, in der Provinzialheil- und Pflege¬ 
anstalt B. ärztlicherseits für unzurechnungsfähig er¬ 
klärt und daraufhin von der Strafkammer Br. am 
23. März 1915 freigesprochen sei. Es handelt sich 
also nicht lediglich, wie die Strafkammer bei Zu¬ 
rückweisung . des Antrags als unzulässig (§ 408 
StPO.) mit Bezug auf eine Entscheidung des Ober¬ 
landesgerichts Kassel (Goltd. Arch. Bd. 54 S. 99) 
ausführt, um Benennung eines anderen Sachver¬ 
ständigen, der eine abweichende entgegengesetzte 
Auffassung in der Beurteilung des Geisteszustandes 
der Angeklagten vertritt, sondern um eine neue 
Tatsache, die damit gegeben ist, daß die Beobach¬ 
tung nach § 81 StPO, ein anderweites Ergebnis für 
die Beurteilung des Geisteszustandes der Angeklag¬ 
ten erbracht hat, welches die Annahme der Unzu¬ 
rechnungsfähigkeit der Angeklagten bei Begehung 
der von der Strafkammer F. abgeurteilten Straf¬ 
taten rechtfertigt. Im Ermittelungsergebnis der An¬ 
klageschrift vom 13. Oktober 1913 ist wohl neben¬ 
bei erwähnt, daß die Angeklagte im Verlaufe eines 
Strafverfahrens bei dem Schöffengerichte B. i. J. 
1906 auf ihren Geisteszustand untersucht und für 
zurechnungsfähig erklärt worden sei. Das Urteil 
der Strafkammer F. vom 5. November 1913 spricht 
sich aber über die Zurechnungsfähigkeit der Ange¬ 
klagten mit keinem Worte aus. Es ist deshalb zu 
unterstellen, daß in der Hauptverhandlung vom 5.. 
November 1913 die Frage der Zurechnungsfähigkeit 
nicht erörtert wurde. Wäre aber in jener Verhand¬ 
lung bekannt gewesen, daß die F. nach sechswöchi¬ 
ger Beobachtung in einer Irrenanstalt als eine gei¬ 
steskranke, psychopathisch veranlagte Person mit 
ausgesprochenen Erscheinungen einer psychisch un¬ 
frei handelnden Wachträumerin erfunden worden 
ist, der wegen schwerer Psychopathie, krankhafter, 
die freie Willensbestimmung ausschließender Stö¬ 
rung der Geistestätigkeit jede strafrechtliche Zu¬ 
rechnungsfähigkeit nach § 51 StGB, abzusprechen 
sei, so wäre für das erkennende Gericht unumgäng¬ 
lich nötig gewesen, den Geisteszustand der Ange¬ 
klagten zu prüfen. Es ist die Möglichkeit nicht aus¬ 
geschlossen, daß eine Untersuchung ihres Geistes¬ 
zustandes .... dazu geführt hätte, die Angeklagte 
freizirsprechen, weil ihre Zurechnungsfähigkeit zu 
verneinen oder mindestens zu bezweifeln wäre. 


(Beschl. d. Oberlandesgerichts Karlsruhe S. B. 
13/1916 v. 29. Februar 1916.) 

Mitgeteilt vom Geh. Oberregierungsrat, Ober¬ 
staatsanwalt Morath, Karlsruhe. 

§§ 493, 483, 490, 494 StPO. 

Die Strafgefangenen St., Sch. und W. sind, wäh¬ 
rend sie die ihnen auferlegten Zuchthausstrafen ver¬ 
büßten, in Geisteskrankheit verfallen und deshalb 
aus den Strafanstalten in Irrenanstalten übergeführt 
worden. Hier wurden sie auf Kosten des klagen¬ 
den Landarmenverbandes verpflegt. Der Kläger 
behauptet, daß in der Zeit dieser Verpflegung, und 
zwar während näher angegebener Zeiträume, die 
Strafvollstreckung nicht unterbro¬ 
chen gewesen sei; die Verpflichtung zur Bestrei¬ 
tung der Verpflegungskosten habe deshalb während 
dieser Zeiträume nicht auf Grund des § 31 des Ge¬ 
setzes zur Ausführung des Gesetzes über den Unter¬ 
stützungswohnsitz vom 8. März 1871 in der Fassung 
des Gesetzes vom 11. Juli 1891 ihm, dem klagenden 
Landarmenverbande, sondern dem beklagten preu¬ 
ßischen Fiskus obgelegen. Er hat diese Kosten auf 
7488,70 M berechnet und mit der erhobenen Klage 
deren Erstattung wegen ungerechtfertigter Berei¬ 
cherung von dem Bekagten gefordert. Der Be¬ 
klagte hat den Anspruch seinem Grund und seinem 
Betrage nach bestritten. Er behauptet, die Straf¬ 
vollstreckung sei während der vom Kläger ange¬ 
gebenen Zeitabschnitte unterbrochen gewesen. 

Das Landgericht hat die Klage abgewiesen. Das 
Oberlandesgericht hat nur in Ansehung des Sk 
für die Zeit vom 19. April bis 8. Mai 1912, die dem 
St., obwohl er sich damals noch in der Heil- und 
Pflegeanstalt in Eickelborn befand, gemäß § 493 
StPO, auf die Strafzeit angerechnet worden ist, den 
Klageanspruoh für begründet gehalten und unter 
Abänderung des landgerichtlichen Urteils den Be¬ 
klagten zur Erstattung der auf diese Zeit entfallen¬ 
den Verpflegungskosten mit 34,20 M nebst Zinsen 
verurteilt, im übrigen aber mit dem Landgericht an¬ 
genommen, daß die Strafvollstreckung unterbrochen 
gewesen sei, und hat die Berufung des Klägers 
wegen des Mehrbetrages zurückgewiesen. 

Die Revision des Klägers wurde zurückgewiesen 
aus folgenden Gründen: 

Der erhobene Anspruch ist ausschließlich auf 
den Rcchtsgrund der ungerechtfertigten Bereiche¬ 
rung gestützt. Andere Klagegründe wie beispiels¬ 
weise, daß vermöge eines Ersuchens um Aufnahme 
der Verurteilten in die Irrenanstalten und durch 
die Annahme und Ausführung dieses Ersuchens eine 
vertragsmäßige Verpflichtung des Fiskus zur 
Kostenerstattung entstanden sei, oder daß die Ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


125 


pflegung der Verurteflten während ihres Aufent¬ 
halts in den Irrenhäusern in auftragsloser Geschäfts¬ 
führung des Klägers für den Beklagten stattgefun¬ 
den habe, oder daß der Kläger bei der Überweisung 
der Verurteilten durch ein schuldhaftes, eine Ersatz¬ 
pflicht des Beklagten begründetes Verhalten die 
Staatsbehörden irregeführt und unzutreffenderweise 
in den Glauben versetzt worden sei, es handle sich 
nioht mehr um Strafgefangene, als er diese aufnahm 
und verpflegte, — alle diese und etwa mögliche an¬ 
dere Gesichtspunkte der rechtlichen Anspruchsbe¬ 
gründung kommen daher für die Entscheidung 
nicht in Betracht. Dementsprechend ist die Klage 
auch von den 'beiden Vorinstanzen nur aus dem 
Rechtsgrund der ungerechtfertigten Bereicherung 
beurteilt worden. 

Ungerechtfertigt bereichert aber ist der Beklagte 
gemäß § 812 Abs. 1 BOB. im gegebenen Falle nur 
dann, wenn vermöge des Aufenthalts der Verurteil¬ 
ten in den Irrenanstalten des Klägers deren Straf¬ 
vollstreckungszeit verkürzt worden ist, der Be¬ 
klagte also durch den Aufwand des Klägers wäh¬ 
rend der entsprechenden Zeitabschnitte Strafvoll¬ 
streckungskosten erspart hat. Diese Annahme 
würde — von den Beträgen des Aufwandes auf der 


einen und der Ersparnis auf der andern Seite abge¬ 
sehen — ohne weiteres begründet sein, wenn nach 
begonnener Strafhaft im Falle einer Erkrankung des 
Verurteilten und seiner dadurch notwendig gewor¬ 
denen Überführung in eine von der Strafanstalt ge¬ 
trennte Krankenanstalt eine von dem Willen des 
Verurteilten unabhängige Unterbrechung der Straf¬ 
vollstreckung gemäß § 493 StPO, überhaupt nicht 
stattfinden dürfte. Eine derartige Auslegung des 
§ 493 ist jedoch von jeher abgelehnt worden, und 
zwar nicht nur in der Gesetzesanwendung von sei¬ 
ten der mit der Strafvollstreckung befaßten preu¬ 
ßischen Staatsbehörden (folgt Aufzählung der Ver¬ 
fügungen, bes. die gemeinsame Verfg. des Justiz¬ 
ministers und des Min. d. Innern vom 21. April 1899), 
sondern auch, insbesondere für den Fall der Gei¬ 
steskrankheit, von der überwiegenden Mehrzahl der 
Schriftsteller. Der erkennende Senat hat keinen 
hinreichenden Anlaß gefunden, von dieser Gesetzes¬ 
auslegung abzuweichen. . . . (IV. Zivilsenat, Urteil 
vom 9. November 1916 i. S. Landarmenverband der 
Prov. Westfalen, Kläger, wider preuß. Fiskus, Be¬ 
klagter, Reg. IV 304/16). 

Entscheidungen d. Reichsgerichts in Zivilsachen 
Neue Folge 39. Bd. Leipzig 1917, Veit & Comp. 
_____ (Schluß folgt.) 


Referate. 


— Die biologischen Grundlagen der Psychologie. 

Von J. Petzoldt. Zeitschr. f. positivistische Philo¬ 
sophie Bd. 2 Heft 3-4. 

Zusammenfassung. Das psychologische Geschehen 
— im Gegensatz zum physikalischen — kann durch Be¬ 
griffe, die allein aus den psychologischen Vorgängen ab¬ 
geleitet sind, streng wissenschaftlich nicht verstanden 
werden, weil es „psychische Kausalität” nicht gibt. 
Darum müssen die eindeutigen Bestimmungsmittel dieses 
Geschehens ohne jede Ausnahme ganz allein in biologi¬ 
schen Vorgängen gesucht und das „Psychische” muß 
durchgängig mit biologischen Begriffen erfaßt, mit bio¬ 
logischen Vorgängen verglichen werden. Damit ist 
aber nicht nur verlangt, daß zu jedem psychologischen 
Wert ein entsprechender biologischer Vorgang der 
Großhirnrinde aufgesucht wird und für jede Variation 
eines solchen Wertes eine zugehörige des biologischen 
Prozesses, sondern daß wir auch über die naturwissen¬ 
schaftliche Bedeutung dieser biologischen Vorgänge in 
dem ganzen Zusammenhang, in dem sie stehen, zu¬ 
treffende Vorstellungen entwickeln. Dieser Forderung 
wird nicht hinreichend genügt, wenn wir die betreffen¬ 
den psycho-biologischen Vorgänge als für die Erhaltung 
des Gesamtorganismus zweckmäßige zu verstehen suchen. 
Da oft genug die den Individuen oder Individuengruppen 
wichtigsten psychischen Dinge die Erhaltung jener Indi¬ 
viduen gefährden, ja verhindern, so dürfen wir den Hirn¬ 


mantel nicht sowohl als den Diener wie vielmehr als den 
Herrn des übrigen Organismus ansehen. Für die am 
stärksten entwickelten Teile des Zentralnervensystems 
— deren jedem ein eigentümliches Leben, eine spezifi¬ 
sche Energie zukommt — ist der übrige nervöse und 
vegetative Organismus nur Mittel zu ihrer Behauptung 
und Durchsetzung. Jene zentralen Teilsysteme des ein¬ 
zelnen Individuums, aber auch einer Individuengruppe 
können zueinander im Verhältnis des Kampfes oder der 
gegenseitigen Unterstützung stehen. Das letztere, das 
für die Behauptung des Gesamtsystems von besonderer 
Wichtigkeit ist, geht deutlich aus der Einheit und aus 
der Enge des Bewußtseins hervor. Zur kausalen Aufhel¬ 
lung dieser Beziehungen dürfen wir namentlich von der 
Untersuchung der biologischen Unterlage der Begriffe 
und ihrer Bildung viel erwarten. Das Wesentlichste an 
den Begriffen ist ihre Allgemeinheit. Mit einem Begriff 
vermögen wir einer ganzen Mannigfaltigkeit von Reiz¬ 
komplexen zu antworten. Die biologische Unterlage die¬ 
ser begrifflichen Reaktion stellt sich als ein Sonderfall 
der allgemeinen Eigenschaft der lebenden Substanz her¬ 
aus, Reize nicht nur auszugleichen, sondern zu über¬ 
kompensieren. Erheblich unterstützt wird hier die Fähig¬ 
keit zur Uberkompensation des Reizes durch die Art des 
Bildungsprozesses der zentralen Teilsysteme, deren Be¬ 
tätigung das psychische Auftreten der Begriffe bedingt. 
Dadurch wird wieder die Tendenz zur unbegrenzten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




WÖsSttENSCHRin 


VcraHiceineinermivr ciMÄn. >v‘Vjr ; ; .tifegHrffc 

zli^chrcfb^/i müsset». ' düülcd' ihre - er<i in 

4 er gleichen. Ödtertllic^ An ei) • 1 je- 

Kom*lation i.ler Btum) •Wide.f^ptuci' <nixl lmum 
v. erden auf diese in Wugv aüfgLdudjt ) hv i'ntu iMk •• • 
der v h&Kcrffiidlcti zentralen l*eivti%l ■ Wfc V&bF 
F.nhvickhm* dem Prinzip der TcmUm, :Ha’iohUu.-um» 
damit erweist sieh das Oehirn alo »Stf sich (weh ; 
entwickelnder Organisnius. B: 

— Zeitschrift für Individoafps^cHsTt^Ki^ du ra^>. : 
geKn' voll I>B/. Adler, F u r t mit I i e r um) M *.-» - 
B e r. Ifth f lieft t» hi> l >, Sepiemher Kdu i-'rees 4,h|j M 

Ras HeÜ enihdii Aid^eude Ams:U/;:“ i if jör /eüei. 

I te ;>tj3^£enj m Tseftuwi Beziehungen *..yr JtulBddjuciB 
psycf«dc»gve (FnTd^mns mSlvW^eH vorgeh^nder Ver*: 
üpiwo.riitcljmitdnnij; iriif „WLdtiTmn Str;Hr^h^-drrv'.' r >e- 
dinuter. Vertirleilungi 7Avane.svei.se' Beeufpjmimaujr 
zw ang:s\Veiser ;ir?Jlictier B’JjmicJUhw n. ad. Iv r® 
Sn aller, Masscnpsy eholo#c' und 
((?)enseii 1 jdW ßrui uliFi ten u nd ilfäkuK 

imci alle ethjseliejt Beiliinnissj .Umdo^enO' und fes-aK 
täte der Aveciisedseiuge.il Wirkungen mcH •J.o.rvi?s t .-t7eu 
w nllcnder Pei-sonlrctikdireit. iUV Irr fassen UresVr 
hUngarn wiril uns- am stirtr t ur^c<'t r 

Weit führend; Pr. jur flaosv A jJ,.:.i‘und. 
KVmimalpnlhik iOarfcgMiv' 1 des Falles •enies 7U jeulis 
Jihren Ztfcftlttaös v%ntf teilten. Moders 

ähnlichen Rcm«mv(»r.s'c)j|ä^.Mu wjc - >a: id)en /.lAm 
machte); Pr., rneet. Sdrylier, Vier UaiuiP und MiUVt^Wü- 
'osen (alleren»ein hekaimte üesiebtsr.mnkte mit •ppS^tll 
■des individuell., stets, vwiie.rfcmJeu äjnf•>e!t• m 
menhangs und •Mitteilung; spezieller F/faluimgea Heim 
Se|rwci%r tin 

PsVchnlpgjV der Bemeuvu 'pwctfA i)Ud‘ d,tfr euu/s. 

Vitfeat*e& über die Scfjt&uph, t*mv, fjtc .iw''Same von lllmr 
tft, ‘.Jung und Adler aufgefatU w^V &$ty&f<ypx VöfctH 
Sr irred. raHer, OesUiUv^r und Pe•' ^>‘.dk'hkeit • l»,ehj 
I T h)trram'ur ,, ‘ f das Jfe Htsfeyrigci* 6.n vdetj itrid 

/um f ei! -ergehnisse 1 m der se.\ ijedei- ' Fr uw.. 1 ' vc/v-u nn 
aber kaum-etwas Besseres an diu Stellt da -.. > {^| 

mtsschheüiieh iteeierP, RuHnitr. '/))■: Krise des 
l..H»e»rs (»mcli mehr tlieuretisehe_ Heisrnm;holet.' :.<?«: .^^le 
Maximilian Rar Jens gesclirtcheoK 

hs geh rin em he^nder-vr vik; 

yegühmiUig dureh diese BtÄfu dP?^fiAtkuhc?IX:iP 
ehe fu-rnusgeher mi Vorvwn> v.in rmr' .v *'/• .•■ • /• < v ■ 
dtelieji pre-iimlu.d, iytul : - -0. 


louft jEfy' cid;eH wv;dd eihe .splcfu.. gotyen. fnt- 

P»*iede f -s.'.vü idn Will iefi solche l^simdert'ri Weye 
1 ‘iiiiösophie üiul PsAvtKdriiAd. Auch W'vd]i ad hereclmyi 
'mieiAittdwhe dÄUAder d.hov rmd'.. : .öhsef B)i;^ 

iiV'olii- ^UVt^,t>l eseih, afe' 

,iijdt:'' 1 viUÄ.irt . 1 :"S;i;<• Y.'fc;■ Ui*. 

Wdo ii He wK e r < 


Tfierapeulbdtes. 

ß^m^rkimg m der Arbeit t. live Wir h ur?g Uts 
i.iiro^al jhcl epilepiiseher Perueji/. v<m Dr. VVVtj 

Iia(Kh»W 5 ki \ '* 1 - Poi»i' Pr ['■ ‘ o J \ .■ u d ,:r Bf 'fajViwii^ 
bed YCiiUkblJl i. M MdHAf'^hr-it Hm Ps^eiprttric- X\ii 
N''*ir;7‘ .-tL UH4 ti ta.fi : a 

t.%: VerfMSkcr v *uc.t vi);t Jf <) «r Kin n n-w^daD dl^j/r; 
aB ctsfer «Hts l.itndnid gefcvn crnlp^^Atdn; •Vu’füj^ 
Av'^rtd'* bafrey F r j o d I a n d v t vhdH itU?, 4MP er ■*b , l 
•'crstvf die- FihwnV’iiitg de^ 1 M i'dAtiitu 

• _ am. •’••.: :• t mii.-m-o. a> ; i; ! ; i,'M O'- und dWse^’vJdui>; fe- 
4 er .Ftühip^je. 4 rKventlud..- '.^ '■'... 

'du {'A;c : a»i des )a!"-cs U>1 ? . r * •'• .- dir i‘Vtn.4 

’ i W : t0i ; H Yp^piikjmA-A'A' odfijry 

n»'..M ; ,H< p“ f«d ':■< i> ; yutkdU-r-d •■.- : - e B- 0). ;hv: •. 

. 0 : • a?A .. 11 •. p r; :; ; f ioUa:id lt o - 7 vv • v .ooavr’oia, in.: 
Frlulfs w ut mH so t ;\ 1 v so t#*\ dn.guUiiWvht .hHd' 

v(.atuia:jr kniA:n lieV+eh> XsstslCHt^ Vl ^1 

K '\ Wl' l|fedei'-.v/l heruptv>i^f (ieumivv Uf i' x venmlasSt■*, 

I >ie.\er ersehrcu: nn A . n\mHer' FH > 

’. ’FA wur der La^eo v/f.ü K' *. u m ^j WüiimCa' 

= ; Aih- ■- .;• am tu;-/ivtvi;hM, .vw -odive^v: rommdw .. 
mii ih'iumfr Pm opsu. dtu^Tr ipsva ^V4u 

MfUpiK. dU^i»Xvdh]i‘n'ie BvhAfulbnis;' UhBi- •seHHff Mi ^Utu 
Bcwsei iHju’ '^’eluKi t. ■■ Fan ’. iu.i\u HP ' 

(er kyrp. dm KV.viftv Am \\ der Ktm tiH AnSe 

kdinik :md erl.U'H d-.-, ••.;;••. UH /••.:, ! >n>eti Aaau,.4 

Kein Hrum !>».; ik'/iuA.na?! rwd'vJf; geislij? te«r 

‘*.mt*e-\.. mm- ittifXv U-o 0 d n , v'i.;-.n. in'!- 

hv.h'e>». 0 iqfY Vj.vF aiier. die Kpauke nn 

J’vdh tdfd ÄTAÄVtA-Üh, -Keup’e e? Mlith du: Bü^sl' 

Fun^v Hv7suh 4KK‘ ; r» t ) pb^VihvdvrT aiiffell^le 

g^nnKhi lidüo V s ^i vlcirj Vi&et wijvdv v« 


Aüti! ‘ftu» -Ixt.M iianü*ii'*,>oiijraj: tl t 
■IVmiitiUjrvlfiiö serr.iai ^vndfc )v f ebv*rt- 

w j r k »11 y 


In Unirervdafskifn»kcn «ndo^U. 
venlreHnn-StrtliKn. s«jr Jalnpn aut 
bestem firftdj} vcrufaMVy. C 

Von Crw'uchsenen unJ Kanlfefr iiVwclt.^liV''.v-viA£$jr-w:'. ^t,- ; ..Ujcrrh’wrt ( . l e.i ulljüCOtetnen tfre««uc$* } 

2u%Ui'iiden ‘tlei.. N^V4H U'A 4U^*» Ar.^rtp! t- 

sprät-if Bplltpsf«. Chorea, K.in/JepKr 4 rapfen 

Bestandteile: NaU. editF?*>iv'?^0'«o.'r, g’»d Wo.- /• • ilt;.jiAntW,■ 

• 0«^. : AnüJ>*U:?duH.AH .<r: ■<; n> fafcitiit . x M 

.4« ♦OFeff ApndheWew «l» imfteiu 

Literatur mul Prates tlurehRrm» Eptsan^Bercodsdorf, Berlitt W. 30. j 

_ . - - ,. ---■—/- - ~~ *■--*^ ««»IM»*•••■ iai k*i »««nt« #■»•*ir >».»**-wti + 4******* K% * r 


usw 


van’daM. 


Go gle 







9 f*sVC iH"}vv ochenschrift 


Mmjuit;, um(.ir 4 f#H 4 *£r Ansicht thtrclt- 
ieftifcrf ^iphä&u |iitr <w| Wh€ 

, ^V;i^st:,;i;v:: 1 >;-ii /«;« If; u ? :f;coVf?5Ue!i»;«;i^i‘ ( hi:- 

iHtzkwtwjK Masva^t *o&w / v- .WduntoDh 15. 

.-•-^tfacfcträ# zo Te&tojtfut n$t*T.Thetyjgsnv v< r* v> ^ 

4m-55> 

■:^0- ; ?M;ifi..g^ipn.clw ‘i \ •: - ; tr-d;j<}V.o* Clrtir.ihüm ^r.!ja- 

*aybfkh dii der K\^mfe|^rv Wij$ud|r.t- 

: t./v ! Jr - lift ..'• Hi &; 

J^ayc^ikk^ti'S-'Nv, f>trr \i : i-.: =. i v >'•■'• ifet 5'• * t -* 1 " 

• : p %-. yiiü^ i.div <?«km Ja* d\r nt'wvm fäkwii 'm vn/f jtyV 
.ite; BiH^mWfcc- i^pK&Fvxic 

PpJJ&ijfvtine. !<-•'» P'> nahHmvm >t ■■ 1 'muh| f 

Nv.l V .i-ü:-.iiMSiO».> ; . Woh i-v • t.-'f tn^Jl-flPVr, f.ckr 


.'•• ; ^ von J. Ul*c h m>4t Krfnlii'O. cii'-v^ 

K« r «cahj.siRm».'. |#i Gi;sdj\vtnd<n» > 1 l 1 t ;ii;hifrih:ta 
. »Michei: \'>;L“»:.<»vdWi!rc ijrftt f«* vor/urke.rn Ahern 


Persoiraltiachriclilen, 

Hamburg. Prof. Pr. Tb. N £ u !• e r r. Direktor 
M ^udlsVr.mkouaoshih Ljiievti-mni, im 0m Mn liiert 
aus ätschen ftrifrirmi 


BT 6 s Wird gebeten; Aeikärtdigrungsw vow 
VereJnsversnmmtUfige« «ßd Programme r^M* 
zeitig; und direkt an den Verleg dieiter Wieben* 
schritt, nicht an die Redaktion iu senden* 


.‘I *«&• i?*' • :'♦ mvrt*V*n.rt• ’ilA i$csr&&■.•'(ladbarf.'j&'iHj-V 'Tjiv * is*fcn'*tf»ahtiehe WVsrtknit.’lPii fierr tj*h toyd-Vhn t&wf- $f». .',in Uta 

'“*' ' ‘ . 1 te-tfofie 'a' V. OHc'ii»olO)Ti<?n - I f i:<o»Vci#»»‘wälifrnil Ahrs Kriege!*. ;*ifd^ yn rrt'i^lnum*!tu;rn. ' 4 ' 

Für ä$(t. v<rf,ii».**.‘iiNcti;. i. f *r5 IHcikI»vh <n H'?Hc .0 :ScMmU *J \\t A«/eitfCH,<Of!Oiftr»tr f> vor Mt AuH^abc- 

V<»i^y.; C».»{ A trr^icsbuctib'HiätHnß. Hui.*. >\, S \. «*}*' VVoH* ^ Seihte. Malle a S., 


Nirvanol 


Badekrü uterlet; 

i WcteinwißHijöisfiUS^ (f feejssirl-i. 

i>ftur inU ejitry^t^Kfc’jö 

FicbtennaUefextraht 

l5tltr P fj. f. i? ^ 

ist EWsiäit 


(Phen y l?\ tjiy J hydantoin} 

Hypnotikum Und Sedativum. 

Wiigefährllclir da t Uc toxische Do^is ciu Vieifachö.s 
vier ujerapcutiscli wirksamen heträgrt: 

vitjiktVitiftiav iEC$chmatcMfei tihii Vf^inn unbemerfd 
^iiej>vri werOerii fis wirkt in alten Fätfen von Schiaitosii?keU, 
aueH hei ^ißrdtwreh hettke.' kurperliche Scl)nierzen v'erüfsaehtev). 
rie^omietH aosvteyetchnetes Miticl ;hei mit Schiaflo^ißikfiii 


WasclteehU' »chwarz^. 

Wäschezeichentinte 

„Haberolm“ 

Muster gratis und franko/ 

Wilh. Haber, Berlin SO. 

£nge!ufer 16 F, Chem. Fabrik. 


Chemische Fabrik von Heyden, Radebenh Dresden 


RlieomatiMmis. Ischias, Neiiraj- 
^iett f 1 Ferk^«$a1i f obetu Narheu- 
schmsrifcn, Mastodynie, tnfly- 
etiza, Pleuritis, Mydrops imic., 
ihdit^chrne;r^xMty$ohlentjr^ 
lUi?to Haut. 


III Billiges. scbrosrisliH. JteÜöonßff?i 
W . Jtaraa nfejegi. \ m dlurßilscft., harn 
ictie KnP^tof Säqietäunilir, gktctizei- 
w»r««tw»-i tis die Sarinpertslatl. an- 
re K- Wirkung. Reiz- 
pfjy .fckf|, 4.581 hrsl Kein AufstoBenl 

\vie.#heym3§an bei hartnückigercfi Fiiiieti,chroii. LumbägOr AtHhritis .qefor- 
inans. ; iaiiischen^^ Schmertem Si-ttnenscheideii- Furankein, Psori- 

(fefcirüichei wvie ötycerimfamü>inatf öneriJ £25 u, 4,—. Ka^.s . 1,50. 

lf|r|a«iratcidlHät 
FUtoienr 
Äuhr, Com., 

CKflterfrJciirhfiast. 

Panhr^tlt« 

' F luor a, Gr.Wunden 


fieumasan 

)ß Ü l*-r ; ix:. 1,—; 

Menthol - 
• hfctiina&&n. 


Adnexen. Fitifrr:.a)6.» eie 


9 itb«r-><.^nlc»t«Futf*r 0 , 5 ° ig / 

Dr. RUH. SlfSS, Bhaemasan- tu* traietb fslrfktn, Charlolteahura V. und Wien W ?. 


Gocigle 







Carl Marhold Verlagsbuchhandltmg, Halle a. d. S. 

In meinem Verlage erschien: 

Die Fürsorge für Geisteskranke 
und geistig Abnorme 

nach den gesetzlichen Vorschriften, Ministerial-Erlassen, 
behördlichen Verordnungen und der Rechtsprechung 

Ein Handbuch für Ärzte und Verwaltungsbeamte 
von Prof. Dr. G Moeli, Geh. Obermedizinalrat 

=s 1915. Großoktav. 212 Seiten. — Preis geheftet M. 7,50. = 

Aus den Besprechungen 

Zeitschrift für Medizinal-Beamte, 1915, Nr. 18: . . . Seinen Zweck erfüllt das vor¬ 
liegende Werk in vollstem Maße; es stellt eine höchst verdienstvolle Arbeit dar, in der 
die einschlägigen Verhältnisse in einer durch Klarheit, Übersichtlichkeit und Sach¬ 
kenntnis ausgezeichneten Form geschildert sind. Der ärztlich-psychiatrische Stand¬ 
punkt findet dabei überall ebenso volle Berücksichtigung wie derjenige des nicht weni¬ 
ger bei der Irrenfürsorge beteiligten Verwaltungsbeamten und Sozialhygienikers; jeder 
Beteiligte wird beim Durchlesen des Werkes seine Rechnung finden. Den Stoff hat Ver¬ 
fasser in zweckmäßiger Weise in vier Hauptstücke geteilt, von denen das erste den 
allgemeinen Teil: Begriff, Statistik und Ursachen der Geistesstörungen, vorbeu¬ 
gende Maßregeln, Irrenfürsorge und Fürsorgeerziehung, Unterstützungswohnsitz und 
Reichs Versicherungsordnung umfaßt. Im zweiten Hauptstück wird die rechtliche 
Stellung des Geisteskranken nach dem Verwaltungs-, Bürgerlichen und 
Strafrecht ebenso sachgemäß und eingehend behandelt wie in dem dritten Hauptstück 
die Anstaltsfürsorge für Geisteskranke. Den Schluß bildet als viertes 
Hauptstück eine Darstellung der Fürsorge der Geisteskranken außer¬ 
halb der Anstalten, namentlich bei und nach Entlassung aus Anstalten. Überall 
sind das geltende Recht, die dazu ergangene Rechtsprechung und die verwaltungs¬ 
rechtlichen Maßnahmen mitgeteilt. Das Buch kann allen Beteiligten auf das wärmste 
empfohlen werden; es wird sich nicht bloß für den Psychiater, sondern für jeden Arzt, 
und namentlich für jeden beamteten Arzt als zuverlässiger und deshalb unentbehrlicher 
Ratgeber erweisen. Rpd. 

Vierteljahrschrift für gerichtl.Medizin n. öffentl. Sanitätswesen, HL Folge, L. 1: . . . 
Die Durchsicht des Buches bestätigt, was seine Inhaltsangabe und der Name des Verf.s 
von vornherein erwarten lassen, daß hier ein unbedingt nützliches, ja notwendiges Werk 
von dem dazu berufensten Fachmann uns beschert worden ist. F. Straßmann. 

Zeitschrift für die Behandlung Schwachsinniger, 1917, Nr. 3: Einer der besten Kenner 
der Materie hat hier ein Werk geschaffen, das für jeden Arzt, Lehrer und Verwaltungs¬ 
beamten in Abnormenanstalten ein unerläßlicher Wegweiser sein wird. . . . Wir be¬ 
sitzen in dem Buche jedenfalls ein äußerst wertvolles Nachschlagebuch, das in keiner 
Handbücherei fehlen sollte. Meitzer. 

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten, Bd. 55, Heft 3: Die vorliegende 
gründliche und umfassende Zusammenstellung ist ein verdienstvolles Unternehmen und 
wir müssen dem Verfasser Dank wissen, daß er seine reichen Erfahrungen, welche er 
an verantwortlich hervorragender Stelle als Leiter und Forscher der Verwaltung des 
frrenwesens gesammelt hat, in diesem Handbuch vereinigt hat. Sein reicher Inhalt 
gibt einen vortrefflichen Überblick über die eingeführten Maßregeln, zu deren Ent¬ 
wicklung und Ausbau der Verfasser wesentlich begetragen hat. . . . 


I 


Digitized b' 


v Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 












öesPReinf I* 


Patent 


Reinigt S&äi^Bteppön, Gerate 

~ Kain ErsahMsei: -Mil 

^^^Mlj|jj^FäSbrIk O* tCnssacls,: 


r^eger; 


Festausgabe zu Geh. Med.=Rat Prof- Dr. G, Antons 60. Geburtstag 


Zwanzigster Jahrgang, 


Sanunclblatt zur Besprechung aller Fragen des Irrenwesens und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen» sowie der praktischen Nervenheilkunde. 

Tnternatieisal^s Korrespondenzblatt für Irrenärzte und Nervenärzte* 

* Uojet Vi'irrafctmftr FacbmatiüVT JftT »Iti- omi AüAlhri'dts. Iftfauv'gjM«! 1 *« von 

a M*ür-^na> 4 ?at Fror. In. 0 , Anton, Hstiie. Cbe/hr/i -Rat' Dr, Uov^t 

: v t in. fmiHVD Avfr.:i.-.. Soriiäi v-l>r. flejrert. Utuiutibej-g. buiiMjb-r./I-Prvi Dr. i.? Huntern, HC r<fct»;>e. HD Gm 
,t:* Bf . iBtviiijwUür- HöfrebrtiDy. San.-fcn- Btt. Di- McrJDig. .tÜh.f'i» 0 <h; Me<i,-tj 

iV'n S, f*?v. Br. ,l**r. i»i, Lehmann, Luflifciiluft. irao—^t Df. Mefobfiu» Xreyfuw ä. 

Pmt. Btr A PUc^t, ’tti'-v* '■&!! Br. U. Schloß, Wien, Beb. ! k*a( llr fr. Scbultzc, 'HotOntföti. ChUfc *\ 

:0h. ^tuK!. ii-rt': '', , ln, Sfarlir» 5 ji*r, -ty'ä4*fr-0h!utg Gv-C»'.\ M«nl..-KVt' Dir- Dr, \ o.cke, r.'gi.ifn.y tr *«B«.vobi 

M. \ ntt, t • ! .-,,)• iui r .:< M„ Dir Prof \V. Wbyjsäiidt, f 1 ambHi> 

ürtiif SaiiuiUsrat Dr. Joh. Bresier, LüUcm jSddtf.sfcJi- 

\ i-rhu-. uuü AUstfa^: Carl M*fftoIcJ VerlairshuchhandUimj n Jivffe ;t. ^ 


Kalk 


^nbigation^n; CMoroSe.ijarb 
näd/ig« ^Qöfflrfßt'anSuiigöR, allgc-' 


OtorwnBrongfrcitcti, 'Bnactni« 


<öutbegömmüd^cö ^rftmdfen mittel 

SiWrafup uab 'proben 
föjtcnfroiJ 

® Cbemifcbes SJ?cr? 


c*t£fibinc iSrigutal- 
paefurtg •;:• ib Xafctetten :: 1$m& : 
Xäbteffe tfnfb. 1 mg 

^olßmac Klopfer, x 5)c^b<?si a 


In der Psychiatrie 


:.p sicrisch^:iv ; uml 

— • iViUVÄf ipp; n-.:‘nc;iD -4 V-V.,v ; ! \ . j '.-■•.»io/: 


iCodain. dicvth y/ borbitur .. • Nofr. üUxethyfhQrhti\ir\c J 

>»iIfeTi«»;sT^foipet» >.»<- 1 ■' V. ;/*’••;., ;^ w ; 

X ''."i' . » \f X >; im j ,-'ij ■ . : t obu-'■•*’.•»!. tu vituvk'--:- 

' jt.A-fif'pM'.ivuM-.. . .Knitii : ' r ' ; ' ’’ 1 |"' :; ' f - 

Knoll & Co,, Ludwigsäsfsn a. Rh. 


























t o m p *& p a 

HiiiÄ kromatuin 

15 onlW 


s.stiW kreste 

SnüM :ii. 


üSViiÖfÄ ifiMöfcWals 


grml slfeftm 


«** j iUefeer „ft^BK < *-h*r§paratf5 ; 

• ft -rt-}r >»i rJSiiiflf.o ’ Apv f .; •itfiti 

£. MtJfKH. p,H!!KVTA!'<r 

F, eatiäiWßgR & SÜtiiNi fttANNlfEfW ^ WAUtffcf 
KSPvi ' A QCt!;, !.U)*vy*{^HPl EiW »h fef. 


■ I-V< ■, 1‘!it■ >N' ■'<!'TV,;J’vf'j11| 

?«iil >*r*fc* .*SVrV^3r«j»*,«» ^ | 

dr*f»t> r. .e»» k**>♦’J v#%s<**v*45r;>5^ <>*>r> t 


iO! ♦ Mä Üi 


emptietiti in anerkannt erstklassiger Qualität 


Heilbronn a. N 


Fruchtsaftpresserei, Limonaden-Essenzen- 
Fabrik mit Dampf- u. elektrischem Betrieb 


Rufnummer 373 — Drahtanschrift: Löwengardt Heilbronnneckar 



m 

\Wf 



1 * 

& i 



Digitixe 


Google 


Original fram 

INIVERS1TY OF MICHIGAN 





















































































































Pestausgabe 2u Geh. Med.-Rat Prof. Dr. G. Antons 60. Geburtstag 


h : i i M>.-; u‘: 

S-ämuUsrat Gr, Job, Bresler« 

»...Uten i Yctw.’Sier. * 

mGe mal Caif Marfiold \^r1aj*sfooct3liandhm£ m Haffe i; 

T«i.c »r» Aitre^vc AVtfiiiiy-H i^AY: 


Sr. 2 t 22 


1918 m 


•5T. A-tcKs'r. 


»iönsc« ’v ; e i*t. .<•• »I ’•:•>• i:. Jl* I -V 1 M,-.-': v v’ U<X^ üt-H? •’*> i iis R •<! H.lÜv . 1 - $> *nU-Cfcfclf 

iHsr.-Vli»Sr : «t<- - M . ?*£: Atu hv irl: t.fts W 3 vr ij’i .PfcfefiKciptjVR-: Her Ait/ftin<rn 

wit-.iNti ; i>i* u ß<>\sf- 3 t)r\. 7 .i\>zltrulr : n >.*r <fcc Safari ff-Jejrii.ng »i fni; .ni; fj» . n je* ••*“/• • £r. 5 •. xV 


Inhalt: ^p|. .Wffc stell. Von 'm:..-}\ $1 Oe TJrv>;l*.-r. : — l • ir / *•< :< * c ic M V\ ...m* §§ .amen. Vm« 

.■ .. . H. «>hetsie.M.:t|r % ;\\-Wn: *S 1*0). - ka •:».. v..-xM-aeoi.» v .» m JG.,,»: ^;; 

Vor. Prüf. YV'^m-r i.V i -• i\ \ smriv und Hs meneUGckmC \ *»»» a ?»:<.•• sm ! •■ tr.fViM Svryö^kv. 

Wien.. I - Hie/ &»Crt‘JL c M . *40 YlOW^m* vMo«*Mt mUU* M VlT^inl., li.irwjj.u';, Vru; Omi. ‘ V. ffife 

Marinemalern *f ner k'-e - (>. I >7,) - \ l>xr crfK r ^ * nr iim; V“»« i>r. Kuii 

i-MnUz. lhhla »>• 141 * - '/Hf KmamiK a»*r KcUim^Sehnkvc«*^r/tmc Von V* illu. >»- m-rr »„ H'jjk * - : i.m 
Km Ilm im v • i.'r kuMuvv . H^r.ruehm Uusmus* V»u, Um-lU keimuK H, ikhfe a Mal 


über Merkwatt, 

:; * k. i • *;• HfC^Vr 


Hi>v!'ivy.r,dirtt;r Herr -uvitv^Jk’f kKiit- 
11 /iivniuniLT £viv Hafto ^ ;Hvt- ^ .:. 

y Wfruju'ti jVücYt;üil Xiß'lUk ■ l 8 £s 0 t /\ 4 l- 

rjM|iiirahir‘mr.s:i:nti ]M-n> 

ntTajt-^aiK" 

•. 3 \^h 0 t| r ‘t>|ijic.dRJi'-.lfth düreb vkeleh Natdt- 
Hiöi«rj üarauT KowtlMen .krittle, t* war ein .a*elu 
i»i**:lics. VisMühk ia.^nidc^ hei der an ^tcjj 


Jas Vuilu.renc wk*%K-/\ «nvijUich die Mtt- 
lütlVtü^ diU* Sic. lK)C : H\crehrC^r .Herr Geheimer 
iv;ii jiü as. ,\»ee-n>i den xsehyigsten-üe-* 
i« n v i s ;;«Ik ia hen, trmi ich erinnerte mich mm 
/*i mcjnvr aniJcr» i remSe ,Jev. naher geiahten 
V«rjuüu*i'S mul meint;r bfliein, den Ta^ in dieser 
ZeiKcNt jii nicht vni nhercelicH ?u lassen (Jme vian^ 
|: ":YMHk!c:i AiiMlritdv des hei/Üchsteri Gliickv üt(- 

sches, 

yÄTt irirg 

Freimde und Schii- 


zu \?|el z\\; 
satfejk woheUihn 
gens nicht stören 

iiiogc;daBeas ; v\ >J; 

von dem .Nich ?- 
meTkerrkomrm. I G 
hrächte mir die uh- 
UcheDürclt$>cht,un- 
st re r fachhtatter 


Geh, Med.-Rat Prof. Dr G. Anton 


D g t zedby GOOgle 


UNIVEI 


Original from 

SETY OF MICHEGAN 













PSYCI11ATRISCH-NEUROLOGISC! IE WOCHENSCIIRIFT 


[Nr. 21/22 


130 


ler diese Pflicht zu erfüllen suche, indem wir Sie 
bitten, die heutige Ausgabe der Psychiatrisch¬ 
neurologischen Wochenschrift als Widmung ent¬ 
gegenzunehmen. 

Über jenes Gefühl, das mir natürlich nicht neu 
war und das ja jeder öfter erlebt als ihm erwünscht 
ist. habe ich seitdem ab und zu nachgedacht, und 
nachstehendes scheint mir nicht unbeachtlich. 

1. Es ist wesentlich verschieden und unabhängig 
von Affekt und Inhalt der ausgefallenen Erinnerung. 

2. Es ist ein Organ- oder Viszeralgefühl und 
dabei doch ein Allgemeingefühl, insofern Gedächtnis 
auch keine ausschließliche Eigenschaft der Nerven- 
substanz, sondern des Organischen überhaupt ist. 
eins jener Gefühle, auf welchen, soweit sie das 
Denkorgan betreffen, die ,.A h n u n g e n" beruhen. 

3. Es entsteht, wenn durch Ablenkung eine Ge¬ 
dankenreihe gewaltsam unterbrochen wurde, wobei 
es. auch für die Stärke, wesentlich ist, daß es sich um 
eine auf etwas Wichtiges gerichtete Gedankenreihe 
handelte. 

4. Es taucht selbsttätig auf und ist das Zeichen 
der Ungeschlossenheit eines Gedankenkreises, der 
Unerreichtheit des Gedankenziels. Es läßt Schlüsse 
zu auf das elementare, selbständige Wirken unserer 
Gedanken und ihrer 'Frager, der Nervenzellen, im 
Unbewußten. 

5. Es ist wie jedes Unlustgefühl, jeder Schmerz, 
das Zeichen einer stattgehabten Trennung; nach 
Behebung der Trennung tritt an seine Stelle ein 
deutliches Lustgefühl, das der Vereinigung: auch 
letzteres ist unbeeinflußt vom Inhalt des Vergesse¬ 
nen und Wiederaufgetauchten. 

6. Es warnt vor Überlastung und Zersplitte¬ 
rung unserer Aufmerksamkeit und unseres Ge¬ 
dächtnisses. 

7. Es kommt nicht immer als Gefühl, etwas ver¬ 
gessen zu haben, deutlich zu Bewußtsein und Er¬ 
kennung, sondern häufiger als ein ganz leichter 
Druck, eine innere leise unbestimmte Unruhe, über 
deren Grund und Wesen wir erst unterrichtet wer¬ 
den, wenn die Erinnerung sich von selbst oder aus 
mehr weniger zufälligem Anlaß wieder eingestellt 
hat. 


S. Es ist fraglich, jedenfalls durch Selbstbeobach¬ 
tung schw er festzustellen, ob das Wiederauftaiichcn 
einer solchen Erinnerung wirklich selbsttätig ge¬ 
schieht, nachdem die Hemmung für die betreffende 
Nervenzelle fortgefallen ist, oder durch eine zu¬ 
fällige Assoziation, für die sich die Nervenzelle be¬ 
reit gehalten hat und die wir nicht wahrnehmen. 
Jedenfalls handelt es sich um etw-as anderes als 
das, was ich als ..treisteigende Vorstellungen” be¬ 
schrieben habe. 

9. Mangel dieses Merkw ehs läßt schließen, daß 
ein Eindruck und die Erinnerung daran auch im Un¬ 
bewußten für immer erloschen ist. 

10. Wir dürfen mit Sicherheit annehmen, daß 
jede Nervenzelle wirklich Träger eines oder mehre¬ 
rer Eindrücke und Gedanken ist. Denn wenn wir 
für einen Eindruck oder Gedanken durchschnittlich 
eine halbe Sekunde annehmen und für die Lebens¬ 
dauer 80 Jahre = 2 488 320 000 Sekunden, so ist bei 
den ungezählten Millionen von Nervenzellen im Ge¬ 
hirn nicht nur ein Überschuß von Gedankenträgern 
vorhanden und in Reserve, sondern für jeden ein¬ 
zelnen ein großes Maß von Zeit zu Muße und Ruhe, 
das aber bei dem innigen Zusammenwirken der Ge¬ 
dankenträger durch verhältnismäßig schon geringe 
Anlässe wesentlich und auf lange Dauer und für 
die G e s a m t hei t der Nervenzellen geschmälert 
werden kann. 

Möge Ihnen, hochverehrter Herr Geheimer Rat, 
alles, was solche Schmälerung bewirken könnte, 
fern bleiben, damit Sie noch weit über die 60 hinaus 
sich Ihrer bewährten Arbeitskraft erfreuen und nach 
vielen, vielen Jahren rüstig und mit Stolz und Be¬ 
friedigung auf das von Ihnen Erforschte und Ge¬ 
schaffene zurückblicken können, wegen dessen war 
Sie schon lange als Meister verehren. 

Möge Ihnen dereinst in hohem Alter die Freude 
beschieden sein, erfüllt zu sehen, was Sie in der 
prächtigen Schrift: Wohlfahrt und Wie¬ 
dergenesung der deutschen Rasse 
dem deutschen Volk in schwerer Kriegszeit als 
heilige Forderung und heißen Wunsch so eindring¬ 
lich ans Herz gelegt haben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



19181 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


113 


Die Neurologie in Wien vor 50 Jahren. 

Von H. Obersteiner, Wien. 


E s wäre vielleicht dem Zweck dieser Festschrift 
entsprechender gewesen, wenn ich mir als 
Thema „die Neurologie in Wien vor 60 Jahren” ge¬ 
wählt hätte. Wenn ich dennooh einem jüngeren 
Zeitpunkt den Vorzug gegeben habe, so möchte 
ich dies einerseits damit begründen, daß meine per¬ 
sönlichen Erinnerungen auf diesem Gebiete doch 
kaum bis in das sechste Jahrzehnt des neunzehnten 
Jahrhunderts zurückreichen und dann auch mit dem 
Umstande, daß sich darüber nicht besonders viel 
sagen ließe; bis zum Beginn der sechziger Jahre 
war ja die Neurologie in Wien, wie auch an man¬ 
chen anderen Hochschulen, ziemlich stiefmütterlich 
behandelt worden. 

Aus jener früheren Zeit sind aus der Arbeits¬ 
stätte voit Wiener Forschern nur die hervorragen¬ 
den Untersuchungen von Ludwig Ttirck, insbe¬ 
sondere die über das Rückenmark, von großer Be¬ 
deutung und heute noch geschätzt. Es ist bemer¬ 
kenswert, daß Tlirck, a. a Univ.-Professor der 
Pathologie des Nervensystems und der Stimm¬ 
organe, aber schon damals seine Haupttätigkeit auf 
ein von der theoretischen Neurologie ziemlich weit 
entferntes Gebiet, die Laryngologie verlegt hatte, in 
ähnlicher Weise wie der gleichaltrige Chirurg (Uro¬ 
loge) Benedikt S tili in g in Cassel, wie er mir 
persönlich mitteilte, nur seine Morgenstunden dem 
Vergnügen, nämlich den grundlegenden Unter¬ 
suchungen über den Bau des Gehirnes und des 
Rückenmarks, widmete. 

Im Jahre 1868 wirkten an der Wiener medizini¬ 
schen Fakultät vier Lehrkräfte speziell auf dem 
Gebiete der Neurologie, der a. o. Professor Moriz 
Benedikt und die Privatdozenten Benedikt 
Schulz, Moriz Rosenthal und Härtl, die 
beiden ersten aber für Elektrotherapie habilitiert, 
der letztgenannte für Nervenkrankheiten und Heil¬ 
quellenlehre. 

Als ich 1865 meine medizinischen Studien be¬ 
gann, fanden wir, trotzdem die Fakultät zu jener 
Zeit im Zenithe ihres Ruhmes stand, wenig Aneife- 
rung, uns mit neurologischen Studien zu befassen. 

Bekannt ist ja, daß der geistvolle und didaktisch 
so hervorragende H y r 11 in seinem Lehrbuche das 
Kapitel über das Gehirn mit den Worten einieitete: 
„Die Anatomie des inneren Baues des Gehirns ist 
und bleibt wahrscheinlich für immer ein mit sieben 
Siegeln verschlossenes und überdies noch in Hiero¬ 
glyphen geschriebenes Buch.” 

Hingegen war Brücke, der zwar in seinen 
eigenen Arbeiten der Physiologie des Gehirns weni¬ 


ger Aufmerksamkeit schenkte, doch so vielseitig, 
daß er die Bestrebungen seiner Schüler* die darauf 
gerichtet waren, als ausgezeichneter, wohlwollen¬ 
der Lehrer gerne unterstützte und nach jeder Rich¬ 
tung hin förderte. Für experimentelle Forschungen, 
die sich auf dieses Organ bezogen hätten, fehlten 
in seinem Institute allerdings die nötigen Behelfe, 
gerade so wie in manchen Vorlesungen, die uns 
die Wirkung der Arzneimittel und Gifte auf das 
Nervensystem lehren und zeigen sollten, das herbei¬ 
gebrachte Kaninchen aus Tierfreundlichkeit gesund 
wieder weggetragen wurde. „Sie werden's mir ja 
so auch glauben.” 

Der hervorragende pathologische Anatom Roki¬ 
tansky schien dem Zentralnervensystem auch 
kein besonderes, spezielles Interesse entgegenzu¬ 
bringen, desgleichen der berühmte Skoda als 
Internist. Hingegen hat sich Oppolzer der 
Nervenkrankheiten bedeutend mehr angenommen, 
deren Studium auf seiner Klinik warm gefördert. 
Es entsprach den damaligen Anschauungen, wenn 
er zur Ätiologie der Tabes bemerkte (nach meinen 
Skripten), daß sie besonders häufig bei Leuten beob¬ 
achtet werde, die viel im Freien leben, bei Jägern, 
Gärtnern und Kondukteuren; bei letzteren sei es 
kein Wunder, wenn eine Erschütterung und Läh¬ 
mung des Rückenmarks eintrete. Als feiner Beob¬ 
achter ist ihm also die auch jetzt noch immer wenig 
beachtete chronische Rückenmarkerschütterung 
nicht entgangen. Charakteristisch ist auch seine 
Äußerung bei der Vorführung eines Gehirnkranken: 
„Das Fatale bei den Hirnkrankheiten ist, daß so viel 
geschwalbelt wird; man denkt sich die Diagnpse viel 
leichter als sie wirklich ist und ist gleich fertig da¬ 
mit, Gesetze zu machen.” 

Wie wenig neurologische Kenntnisse, um nur 
von den praktischen zu reden, damals Gemeingut 
der Ärzte waren, selbst wenn letztere sich für Spe¬ 
zialisten der Nervenheilkunde hielten, könnten 
meine Erfahrungen auf einer Krankenhausabteilung 
in Wien dartun, die ich um das Jahr 1870 sammelte. 
Als ich, angeregt durch die Lektüre C h a r c o t s , 
bei einem Kranken die Diagnose multiple Sklerose 
stellen zu können glaubte, meinte der Vorstand die¬ 
ser Abteilung, eine solche Krankheit gäbe es nicht. 
Und so noch manches andere. 1 ) 


9 Herr Professor Neuburger macht mich treund- 
lichst darauf aufmerksam, daß C h a r c o t sich in seiner 
■ersten Publikation über multiple Sklerose auf Oppol¬ 
zer beziehe. 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


r 



132 


PS YCM1ATRISCH-NEUR0L0G1SCHE WOCHENSCHRIFT 


INr. 21/22 


Im Jahre 1867 war durch Leidesdorf und 
Meynert die „Vierteljahrsschrift für Psychiatrie 
in ihrer Beziehung zur Morphologie, Pathologie des 
zentralen Nervensystems, der physiologischen Psy¬ 
chologie, Statistik und gerichtlichen Medizin” ge¬ 
gründet worden, in der Meynert mehrere seiner 
grundlegenden Arbeiten (Großhirnrinde, Gehirnge¬ 
wicht u. a.) publizierte, die aber leider nach zwei 
Jahren wieder einging. Bald darauf (1868) wurde 
durch Leidesdorf, Meynert und Riedel 
der Verein für Psychiatrie und forensische Psycho¬ 
logie ins Leben gerufen, in dem während der ersten 
Jahre seines Bestehens die Neurologie allerdings 
nur wenig zu Worte kam. — Damals schon wurde 
das Studium der Neurologie zwischen der Psychia¬ 
trie und der inneren Medizin hin und hergeschoben; 
gegenwärtig neigt sich die Wagschale — wenigstens 
in den deutschsprechenden Ländern — mehr auf 
die Seite der psychiatrischen Kliniken. 

Wenn ich früher erwähnte, daß Rokitansky 
dem Zentralnervensystem kein besonderes Inter¬ 
esse entgegengebracht zu haben schien, so erfaßte 
er in seinem wissenschaftlichen Tiefblick doch die 
Notwendigkeit, dem so schwierigen Studium dieser 
Organe zu Hilfe zu kommen, und da erschien zur 
rechten Zeit die geniale Persönlichkeit Theod. 
Meynerts, die er auf jede Weise zu fördern be¬ 
strebt war, worin er durch Leidesdorf unter¬ 
stützt wurde. Meynert wurde 1865 für ein Fach 
habilitiert, das wohl bisher noch nirgends einen 
speziellen Vertreter gefunden hatte, er erhielt die 
Privatdozentur der „Lehre über Bau und Leistun¬ 
gen des Hirns und Rückenmarks mit Beziehungen 
zu deren Erkrankungen”. Die zweite Hälfte des 


siebenten Jahrzehnts lieferte die reichsten Früchte 
der Studien Meynerts, namentlich über den Bau 
des Gehirns. Das neurologische Institut in Wien 
besitzt als wertvolle Reliquie eine Reihe von Tafeln 
aus jener Zeit, auf denen er mit künstlerischer Hand 
unter Verwendung vielfarbiger Pastellstifte seine 
Vorstellungen vom Gehirnbau, namentlich von den 
inneren Verknüpfungen der Bahnen, anschaulich 
machte. Als Prosektor an der niederösterreiehi- 
schen Landesirrenanstalt stand ihm auch reichliches 
pathologisches Untersuchungsmaterial zur Verfü¬ 
gung, das er erfolgreichst ausnützte. 

Und nun stand uns wissensdurstigen jungen Me¬ 
dizinern der Weg offen, um an der Hand eines, 
wenn auch manchmal recht schwer verständlichen, 
geistreichen Lehrers die noch von H y r 11 aner¬ 
kannten sieben Siegel zu lösen und die Hieroglyphen 
zu entziffern. 

Wenn der Nestor der deutschen Neurologen, 
Wilhelm Erb, in seiner Eröffnungsrede der dritten 
Versammlung deutscher Nervenärzte in Wien (1909) 
in besonders liebenswürdiger Weise der reichen 
Entwicklung und Förderung der Neurologie ge¬ 
dachte, die von Wien ausging, so gebührt die¬ 
ses Lob wohl in erster Linie Meynert, der 
nicht nur durch seine eigenen Arbeiten, son¬ 
dern auch durch die vielfache Anregung, die 
er seinen Schülern zuteil werden ließ, den An¬ 
stoß zu dieser von Erb gedachten Förderung gab. 
Und unter diesen Schülern Meynerts, die dazu 
berufen waren, die Lehren des Meisters weiter zu 
verbreiten und auszubauen, begrüßen wir als einen 
der bedeutendsten, fruchtbarsten heute Gabriel 
Anton. 


Über die Einwirkung der Malaria auf die progressive Paralyse. 

Von Prof. Wagner v. Jauregg. 


W ährend man sich noch vor nicht langer Zeit 
der progressiven Paralyse gegenüber thera¬ 
peutisch ziemlich machtlos fühlte (siehe z. B. die 
Bearbeitung der Krankheit durch Krafft-Ebing 
in Nothnagels Handbuch, 1894, und die meisten 
Lehrbücher -der Psychiatrie aus dieser Zeit), hat sich 
in den letzten Jahren ein Umschwung in den An¬ 
schauungen vollzogen, indem von mehreren Seiten 
Versuche einer auf Besserung zielenden Behand¬ 
lung dieser Krankheit angestellt lind günstige Er¬ 
folge berichtet wurden. 

Es sind zwei Gruppen von Behandlungsmetho¬ 
den, die angewendet wurden, nämlich spezifische 
und nichtspezifische. 


Die spezifischen Behandlungsmethoden gehen 
von der Erkenntnis aus, daß die progressive Para¬ 
lyse eine Folge der luetischen Infektion sei, und ver¬ 
wenden die in der Behandlung der anderen lueti¬ 
schen Erkrankungen bewährten Methoden, Salvar- 
san, Quecksilber, Jod, in verschiedenen Formen der 
Anwendung. 

Die nichtspezifischen Behandlungsmethoden 
gehen von einem empirischen Gesichtspunkte aus, 
nämlich von der Erfahrung, daß Fälle von progres¬ 
siver Paralyse nicht selten durch akute Infektions¬ 
krankheiten günstig beeinflußt werden, und suchen 
die Wirkungen der Infektionskrankheiten, denen 
dieser Erfolg zugeschrieben wird, wie Fieber, Leuko- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


133 


1918| 


zytese, künstlich herbeizuführen (Tuberkulin und 
andere Bakterienprodukte, Natrium nucleinicum, 
Milchinjektionen usw.). 

Das Richtige dürfte die Verbindung von spezifi¬ 
schen uird nichtspezifischen Kuren sein, die ich zu¬ 
erst in der Quecksilber-Tubcrkulinkur angegeben 
habe. 

Wir beschränken uns aber an der Wiener Klinik 
nicht auf die einmalige Durchführung einer Queck¬ 
silber-Tuberkulinkur, sondern wiederholen dieselbe 
in günstig verlaufenden Fällen nach Ablauf eines 
halben Jahres, um Rückfälle nach Möglichkeit zu 
verhüten, und füllen den Raum zwischen den beiden 
Kuren mit anderen therapeutischen Maßnahmen aus, 
wie einmaligen oder wiederholten Serien von Neo- 
salvarsaninjektionen. Staphylokokkenvakzine, intra¬ 
venös eingespritzt, Jodkuren. 

Unter den nichtspezifischen Behandlungsmetho¬ 
den möchte ich drei Gruppen unterscheiden, näm¬ 
lich die Stoffe, welche nicht Abkömmlinge von 
Mikroorganismen sind (Milch, Albumosen, nuklein- 
saures Natrium); die Abkömmlinge von Mikroorga¬ 
nismen (Tuberkulin, verschiedene Vakzine); endlich 
die Infektionskrankheit selbst. 

Ich führe die letztere Gruppe an, weil ich im 
Laufe der zahlreichen Behandlungen von Para¬ 
lytikern, die ich im Laufe der letzten zwölf Jahre 
durehgefiihrt habe, wiederholt die Beobachtung 
machen konnte, daß Fälle, bei denen sich im Laufe 
der Behandlung irgendeine Infektionskrankheit ein¬ 
stellte. verhältnismäßig häufig besonders vollstän¬ 
dige und langdauern Je Remissionen darboten. 

Ich bin auf Grund meiner Erfahrungen geneigt, 
der Reihenfolge der nichtspezifischen Behandlungs¬ 
methoden, wie ich sie angeführt habe, eine Bedeu¬ 
tung auch in bezug auf die Intensität der Wirkung 
beizumessen, die ich für die schwächste halte bei 
der ersten Gruppe, für die stärkste bei der dritten 
Gruppe, der Infektionskrankheit selbst. Diese Über¬ 
zeugung bewog mich, einen Versuch, den ich schon 
vor langer Zeit vorgeschlagen habe (Psychiatrische 
Jahrbücher 1888 Bd. 7) auszuführen, und eine In¬ 
fektionskrankheit zu erzeugen, die wegen ihrer ge¬ 
ringen Gefährlichkeit, und weil man sie therapeu¬ 
tisch mit hinlänglicher Sicherheit zu einem günstigen 
Abschluß bringen kann, bei einem Leiden, wie die 
progressive Paralyse, hervorzurufen wohl gewagt 
werden konnte. 

Ich habe im Juli 1917 von einem Kranken, der 
an Malaria mit Tertiantypus erkrankt war und 
schon mehrere ganz typische Anfälle gehabt hatte 
tdie Tertiana-Plasmodien waren in seinem Blute 
mikroskopisch nachgewiesen worden) zunächst drei 
an progressiver Paralyse Erkrankte in der Weise 


geimpft, daß das aus einer Armvene im Fieberamalie 
entnommene Blut den zu impfenden Kranken auf 
kleine Skarifikationswunden am Arme aufgestrichen 
wurde. 

Um eine Gefährdung der Umgebung durch un¬ 
gewollte Übertragung von Malaria zu verhüten, 
hatte ich in den Gärten, welche um die Klinik herum 
gelegen sind, zahlreiche Mücken rangen lassen und 
mich überzeugt, daß nur Culex- und keine Ano¬ 
pheles-Mücken in der Umgebung Vorkommen. 

Von den drei zuerst geimpften Paralytikern hatte 
die Impfung bei zweien Erfolg; in einem Falle blieb 
die Impfung erfolglos. 

Zweimal wurden dann von demselben Malaria- 
kranken, der das Material zu dieser ersten Impfung 
abgegeben hatte, im Fieheranfalle wieder Blut, aus 
der Armvene genommen, den zu impfenden Para¬ 
lytikern in der Quantität von 1 ccm subkutan unter 
die Haut des Rückens eingespritzt. Diese Impfungen 
hatten sämtlich Erfolg. 

Von den an Malaria erkrankten Paralytikern 
wurden dann in drei Fallen andere Paralytiker eben¬ 
falls durch subkutane Injektion infiziert, und von 
einem dieser Gruppe noch zwei Kranke, deren Plas¬ 
modien also schon drei Menschen vor ihnen passiert 
hatten. Alle diese weiteren Impfungen waren er¬ 
folgreich. 

In sämtlichen Fällen wurde im Fieheranfalle die 
Anwesenheit von Tertiana-Plasmodien im Blute 
mikroskopisch nachgewiesen. 

Interessant war, daß sich die Inkubationszeit 
nach mehrmaligem Durchgehen der Plasmodien 
durch den menschlichen Körper abkürzte. Sie be¬ 
trug bei den Fällen, die von dem ursprünglichen 
(durch Anopheles infizierten) Malariakranken ge¬ 
impft wurden, im Durchschnitt 17,5 'Lage; bei jenen 
Kranken, deren Plasmodien vorher schon zweimal 
den menschlichen Körper passiert hatten, 12,3 Tage, 
und endlich hei den zwei Kranken, deren Plasmo¬ 
dien vorher schon dreimal diesen Weg genommen 
hatten, nur 9.5 Tage. 

Es war ferner bemerkenswert, daß die Mehr¬ 
zahl der Geimpften, bevor sie einen ausgesproche¬ 
nen .Malariaanfall mit Schüttelfrost, Hitze und 
Schweiß bekamen, schon in der Inkubationszeit 
wiederholt Fieberbewegungen bis zu Temperaturen 
von 37.5 bis 38,0 bekamen, und zwar manchmal auch 
im Tertiantypus. 

Es ist ferner bemerkenswert, daß die Fieberanfälle 
unserer Paralytiker Pur in einem Falle streng den 
Tertiantypus einhielten, sondern meist bald in 
einen Quotidiantypus übergingen, der einmal vom 
vierten Anfalle an dauernd % bestehen blieb, in den 
anderen Fällen gelegentlich wieder durch einen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




134 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 21/22 


oder mehrere Anfälle nach Tertianintervall unter¬ 
brochen wurde. 

In allen Fällen, mit Ausnahme eines Falles, 
bei dem im Verlaufe des Fiebers ein paralytischer 
Anfall eintrat, der tödlich endete, wurde nach 7 bis 
12 ausgesprochenen Malariaanfällen durch 3 Tage je 
1 g Chinin, bisulr., dann durch 14 Tage täglich 0,5 g 
gegeben. Dann erhielten die Kranken in ein¬ 
wöchigen Intervallen drei intravenöse Injektionen 
von Neosalvarsan in den Dosen von 0,3. 0,45, 0,60 g. 

In allen Fällen hörte schon nach den ersten 
Chinindosen das Fieber auf; in keinem Falle ist 
bisher, also seit Jahresfrist, eine Recidive der 
Malaria erfolgt. 

Die Kranken kamen während der Fieberanfälle 
körperlich auffallend stark herunter, wurden 
anämisch und bekamen Ödeme im Gesicht und an 
den Beinen. Das Körpergewicht zeigte ein eigen¬ 
tümliches Verhalten, indem es anfangs sank, dann 
aber infolge der Ödeme stieg, um in der Rekon¬ 
valeszenz anfangs zu sinken und erst mit zuneh¬ 
mender körperlicher Erholung, die nach der Chinin- 
und Salvarsanbehandlung ziemlich rasch eintrat, 
wieder anzusteigen, so daß schließlich fast in allen 
Fällen eine Zunahme gegenüber dem Anfangsge¬ 
wicht sich ergab. 

Der psychische Zustand der Kranken besserte 
sich viel langsamer, so daß in der Mehrzahl der 
Fälle Zweifel, vielleicht unberechtigterweise, auf¬ 
traten, ob der Erfolg ein befriedigender sein werde, 
und darum in fünf Fällen einige Wochen nach den 
Salvarsaniniektionen noch eine Serie von sieben 


intravenösen Injektionen von polyvalenter Sta- 
phylokokken-Vakzine in den Dosen von 10 bis 
1000 Mill. Keimen, in zweitägigen Intervallen, ge¬ 
macht wurden. 

In dreien von den neun Fällen trat aber so früh¬ 
zeitig und unverkennbar eine volle Remission ein, 
daß von jeder weiteren Maßnahme abgesehen wer¬ 
den konnte. Diese Kranken wurden nach zwei bis 
sechs Monaten seit dem Beginne der Behandlung 
als berufsfähig entlassen und befinden sich noch 
heute (zirka Jahresfrist seit dem Beginne der Be¬ 
handlung) in ihrem Berufe. 

Ein vierter Fall ist ebenfalls nach zirka vier 
Monaten berufsfähig entlassen worden, jedoch nach 
kurzer Berufstätigkeit rezidiviert in Form einer 
paralytischen Melancholie. Der Fall hat übrigens 
seine Besonderheiten, wie aus der Darstellung des¬ 
selben hervorgehen wird. 

In zwei weiteren Fällen trat die Besserung des 
psychischen Zustandes nur sehr langsam ein, machte 
aber immer wieder weitere Fortschritte, so daß sie 
nach zirka Jahresfrist entlassen werden konnten, 
der eine, ein Soldat, als zu Hilfsdienst geeignet; 
der andere, ein Eisenbahner, hat zum mindesten die 
Befähigung zur selbständigen Lebensführung bereits 
nachgewiesen; ob er auch berufsfähig sein wird, 
muß die Zukunft lehren. 

Nur in zwei Fällen konnte man von einer Re¬ 
mission nicht sprechen; dieselben mußten in eine 
Irrenanstalt abgegeben werden. 

Es folgt nun ein kurzer Bericht über, die einzel¬ 
nen Fälle. (Schluß folgt.) 


Hysterie und Hysteriefähigkeit. 

Streiflichter zu dem Fragenkomplex. 
Von Professor Dr. Erwin Stransky, Wien. 


D ie nachstehenden Ausführungen sind bestimmt, 
mit einigen Strichen einer Anschauungsweise 
über den in der Überschrift aufscheinenden Fragen¬ 
komplex Ausdruck zu geben, wie sie sich in tnir im 
Laufe der Zeit immer mehr und mehr verdichtet 
hat. Sie lehnt sich zweifellos in Einzelheiten an 
Lehrmeinungen anderer, zumal Kraepelins, 
v. Wagners, Nonnes, Antons, Freuds, 
Aronsohns, A. Löwenfelds, Gaupps 
u. a., an, jedoch dürfte das Abweichende und 
Neuartige an der hier vertretenen Konzeption 
unschwer als solches zu erkennen sein. Auf das 
ganze Thema des genaueren einzugehen und 
namentlich auch, mich, mit der in Betracht kom¬ 
menden Literatur auseinanderzusetzen, muß ich 


einer späteren, für derlei Arbeit mehr Raum ge¬ 
währenden Zeit Vorbehalten. 

Schon eine Betrachtung des Lebens unserer do¬ 
mestizierten höheren Tiere, namentlich der aus den 
Raubtierstämmen hervorgegangenen, lehrt, daß es 
unter ihnen, abgesehen natürlich von anderen, hier 
nicht in Frage kommenden Unterschieden, zwei 
Arten von „Delinquenten” gibt: solche, bei denen 
das „Delinquieren” als eine mit naiver Selbstver¬ 
ständlichkeit ge offenbarte seelische Reak¬ 
tionsweise sich darbietet, gleichsam als manifest 
gebliebener Überrest eines Rasseninstinkts, wel¬ 
cher die Züchtungsarbeit überdauert hat; und dann 
hinwiederum gibt es „Delinquenten” mit einer ge¬ 
wissen „Simulationstendenz”, einer Tendenz, ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


135 


übte „Delikte” zu „verdecken”. Diese letzt¬ 
erwähnte Tendenz tritt, wenn gleich natürlich sehr 
gewöhnlich beiderlei Tendenzen gemengt Vorkom¬ 
men, bei manchen Tierindividuen so früh zutage, 
daß man versucht ist, nicht ausschließlich an ein 
Produkt individueller Züchtung zu denken, sondern 
vielmehr an die Wirksamkeit ererbter Engramme, 
eines den Erscheinungen der Mimikry nahestehen¬ 
den Instinktes, der in einzelnen Tierindividuen be¬ 
sonders hindurchschlägt, so daß es dann keiner 
oder nur geringfügiger züchterischer Einwirkung 
bedurfte, um seine Erscheinungen zu einer mani¬ 
festen Komponente der tierischen Individualität 
werden zu lassen. 

Diese Feststellung soll — ich' will hier¬ 
mit jedem derartigen Mißverständ¬ 
nisse von vorneherein den Boden 
entziehen! — ja nicht etwa aui irgend¬ 
welche Homologisierungen vorbereiten; sie ist 
vielmehr ausschließlich bestimmt, aufzuzeigen, daß 
das. was ich „Simulationsanlage” (oder „Deckan¬ 
lage”) nennen möchte, die Anlage. „Schuld” (oder 
was innerhalb des tierischen Bewußtseins den Keim 
eines Schuldbewußtseins abgibt) hinter „Un¬ 
schuld” zu maskieren, sehr tief bereits in der Seele 
des Tieres wurzelt, also als ein phylogenetisch 
uraltes Erbstück auch der Menschenseele unmög¬ 
lich fremd sein kann. Wobei nur zu berücksich¬ 
tigen ist, daß alles typologisch und individuell Diffe¬ 
renzierende im vergrößerten Maßstabe der Men¬ 
schenseele noch weit schärfer und bedeutsamer 
zum Ausdrucke gelangen muß als beim Tiere. 

Jedenfalls dürfen wir davon ausgehen, daß die 
..Simulationsanlage” — bis zu einem ge¬ 
wissen Grade, was wir f e s t h a 11 e n 
wollen, etwas allgemein Animali¬ 
sches, also auch Menschliches — 
bei bestimmten menschlichen Typen bzw. 
Individuen als seelisch kennzeichnendes Merkmal 
im Vordergründe stehe, so sehr, daß es einen un¬ 
trennbaren, tief eingewurzelten Teil der seelischen 
Persönlichkeit darstellt. Praktisch wird sie aber 
zu einem Hauptergebnisse führen, das Asoziale und 
Antisoziale der aus den Wesenszügen der Persön¬ 
lichkeit resultierenden Strebungen zu „verdecken”; 
und. wo es gilt, solche „Deckung” auch vor 
dem eigenen, durch Religion, Schule und Leben 
schon früh in die Gleise ethischer Vorstellungen 
und Regungen gezwängten Bewußtsein vorzuneh¬ 
men, also diesen uralten seelischen Akt in tiefere 
Bewußtseinschichtenihinein zu „verdrängen”. Deck- 
bzw. „Verdrängungsvorgänge”, die sich übrigens 
nicht nur in diesem Belange, sondern auch sonst 
im Seelenleben vollziehen, sind den Psychologen 
und Psychiatern wohl schon lange etwas Bekann¬ 


tes; so hat Anton einmal in glücklicher Weise 
auf ihre praktische Bedeutung hingewiesen, indem 
er'das Beispiel der Zornmütigkeit anzog, die so 
oft nichts als ein Decksymptom innerer Weichheit 
und Schwäche ist. Ganz gewiß will ich aber der 
Psychoanalyse Freud scher Richtung — deren 
Tendenzen ich im allgemeinen ziemlich fern stehe 
— das Verdienst nicht kürzen, unsere Aufmerksam¬ 
keit, sei es auch in recht einseitigem Sinne, auf 
diese psychischen Mechanismen mit besonderem 
Nachdrucke hingelenkt zu haben. 

Nun einen Schritt weiter. Wir können sagen, 
es gebe — in Anwendung auf die Verhältnisse beim 
Menschen — sicherlich sehr verschiedenartige 
Typen antisozial gerichteter seelischer Veran¬ 
lagung. Ich möchte nun aber- einen dieser Typen 
hier besonders herausheben, der, wie nach dem 
früher Angedeuteten sich ergeben dürfte, in einer 
seiner Komponenten ein phylogenetisch uraltes Erb¬ 
stück in sich birgt: es ist der „Simulationstypus” 
(oder „Decktypus”), dessen Grundnote darin auf¬ 
scheint, daß an Stelle der naiven Brutalität des 
„gewöhnlichen” antisozialen, ethischen Defekts¬ 
typus eine Tendenz zur „Verdrängung” ui}d „Ver¬ 
deckung” der antisozialen, extrem egoistischen, also 
amoralischen Strebungen im oben dargelegten 
Sinne besteht. Bis zu einem gewissen Grade ge¬ 
hört natürlich — auch daran müssen wir 
festhalten! — ein jeder Normalmensch zu 
diesem Typus, denn einerseits birgt ja wohl jede 
Seele ein* Quentchen jenes stammesgeschichtlich 
alten seelischen Erbstückes in sich, und andrerseits 
sorgen Erziehung und Umwelt dafür, daß auch 
jeder „Normale” strebt, seine egoistisch-antisozial 
gerichteten Innenregungen vor den Mitmenschen 
und nicht zuletzt auch vor sich selbst zu „decken”. 
Allein unzweifelhaft gibt es einen Typus, der im all¬ 
gemeinen — und nicht nur in Einzelnheiten oder 
unter besonderen Verhältnissen, wie sie etwa der 
Krieg mit sich bringt — aktiv und noch mehr passiv 
überegoistisch und antisozial gerichtet, in ebensol¬ 
chem Maße ebendiese Antisozialität der inneren 
seelischen Strebungen zu verdecken tendiert; und 
zwar — wie ich wieder betonen möchte, denn 
hierin scheint mir das für menschliche, d. h. 
früh schon dem Einflüsse „kultureller” und mora¬ 
lisierender Gegenmotive ausgesetzte Verhältnisse 
Kennzeichnende zu liegen — zu verdecken nicht 
nur vor der Umwelt, sondern auch vor dem eige¬ 
nen seelischen Ich. Dieser Typus nun er. 
scheint mir die Matrix des hysteri¬ 
schen Charakters; die „Krankheit” 
Hysterie aber wird daraus, sobald der „Deckungs¬ 
prozeß” den Weg dorthin nimmt, wohin die 
menschliche Psyche aus einem Kampfe der Motive 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




136 


A TRI SCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr 21 22 


auch sonst nicht selten flüchtet: den Weg prästier- 
ten Versagens der seelischen Leistungsfähigkeit: 
eines Versagens, das je nach Individualität und 
Konstellation mit sehr verschiedenen Mitteln prä- 
stiert wird. Iheses prästierte Versagen ist die ..Ab¬ 
wehr". wie sie die innerst minderwertige, feige, 
über egoistische Seele praktiziert. Man kann sagen, 
es sei von der sogenannten (nicht ad verbum zu 
nehmen!) ..Wanzentaktik" primitiverer seelischer 
Diiferenzierungsstuie bis zu den raffiniertesten 
Laxen einer hysterischen Kanaille gewiß ein weiter 
We.ij. aber doch ein direkter \\'es r . Wir begreifen 
jedenfalls, warum, wo so uralte Mimikry-Tenden¬ 
zen mit halb- und volfbewußten Mechanismen aus 
einem Borne sich herleiten, keine Grenze zu 
ziehen i>t zwischen Nichtkönnenwollen und Nicht- 
wellenkönnen. wie es v. Wagner so treffend 
zum Ausdrucke bringt: 

Ls ist klar — bereits früher w urde es angedeu- 
tet daß gerade die Umwelt- und Erziehungsein¬ 
flüsse mit ihrer Betonung moralischer Notwendig¬ 
keiten dem hysterisch veranlagten Individuum die 
im tiefsten <irnnde rein egoistisch-antisoziale Natur 
seines Strebens und die Unfähigkeit, sich den Hem¬ 
mungen und Antrieben anzupassen, wie sie die Um¬ 
welt und deren Gesetze erfordern, auch mehr min¬ 
der klar bewußt werden lassen können: denn 
dem animalischen Instinkte, der bloßen Explorie- 
rungsmöglichkeit alter Engramme, ist ja beim Men¬ 
schen noch ein gewaltiges Plus an höherer seeli¬ 
scher Bewußtheit übergeordnet. Und also ist es 
kein Wunder, wenn aus der mehr instinktiv aufge¬ 
bauten Lüge einfachen Versagens, aus diesem noch 
einfach geschichteten Mimikry-Vorgänge, beim 
höher differenzierten Menschen mehr wird, ein 
Flüchten in einen oft geradezu kompliziert ge¬ 
schichteten Krankheitszustand, hinter dessen krau¬ 
sen. schwer entwirrbaren Divertikeln vielerlei an 
ethischem Minus, an mehr passiver sittlicher Feig¬ 
heit oder verletzter Eitelkeit, aber auch an sehr 
aktiver Bösartigkeit „gedeckt" wird, gedeckt vor 
den Blicken der Umwelt und vor dem eigenen Ge¬ 
wissen 

Sicherlich ist der hier aufgezeigte Mechanis¬ 
mus der Dinge etwas, was in wohl recht schlichter 
und durchsichtiger Weise erklärt, was an den hy¬ 
sterischen Mechanismen schlicht und durchsichtig 
konstelliert ist. Wenn ein hysterisches Individuum 
einer Situation, in der es durch Tun oder Lassen, 
aktiv oder durch Selbstbezwingung ein Opfer brin¬ 
gen, d. h. also im weitesten Sinne Altruismus statt 
Egoismus beweisen müßte, dadurch sich entzieht! und 
dadurch sich exkulpiert, daß es einfach „nicht kön¬ 
nen will" oder „nicht wollen kann”, dann ist dies 
ein im Grunde sehr durchsichtiger Mimikryakt. 


Kaum weniger durchsichtig im Aufbau ist jene 
schon erheblich mehr Aktivität erfordernde, wenn 
auch recht mechanisierte, so ..zur zweiten Natur" 
gewordene Mimikry, wie sie in Zügen als da sind 
Schauspielerei, Effekthascherei u. dergl. „Laxen", 
um dieses von Bleuler in die Klinik eingeiührm 
Wort anzuwenden, zum Ausdrucke gelangt (liyste- 
rie. la gründe simulatrice . . .). Auch viele andere 
Züge des Komödien- und Laxensyndroms. wie wir 
es auf dem Boden der Hysterie so gewöhnlich er¬ 
wachsen sehen, darunter das so echt hysterische 
„Haitis mich, sonst g’schieht was!", wie es die 
hysterische, sich ihrer selbst schämende Leigheit so 
häufig in verschiedenster Gestalt prästiert (demon¬ 
strativ vorgenommene Selbstmordanstalten, thea¬ 
tralische Drohungen, auf Effekt berechnete in- 
szenesetzungen einschlägigen Charakters u. ä. m.). 
sie alle erklären sich wohl ohne Schwierigkeit und 
Gezwungenheit aus stammesgeschichthch-instink- 
tiver. in gewissem Sinne bewußt gewordener und 
doch wieder e b e n gerade dar n m , a u s der 
„Decktendenz heraus, ins Unterbewußtsein zu- 
ilickgedrängter Mimikry in dem oben auseinander¬ 
gesetzten Sinne: bedauernswert scheinen wol¬ 
len, scheinen auch vor dem eigenen Oberbe¬ 
wußtsein, weil anders die tiefstinnerlichc Kanaille 
nicht maskiert, „gedeckt" w erden kann, sich selbst 
als bemitleidenswlirdiges Opferlamm, aridere, ge¬ 
gebenenfalls in hetzerischer Weise, als Verfolger 
hinstellen, um durch derlei Geilissuntlichkeit — ur¬ 
alten I rieben folgend — die Aufmerksamkeit von 
der eigenen elenden Wesensart abzulenken, und 
den Glauben an solche Fälschung, weil die „Deck¬ 
tendenz in dem oben dargelegten Sinne auch im 
seelischen Innern sich geltend macht, autosuggestiv 
sich selbst beibringen: diese Art transitivistischcn 
Denkens und Fühlens ist echt hysterisch (von hy¬ 
sterischem Transitivismus habe ich schon an ande¬ 
rer Stelle geschrieben). Gespieltes, zumal w enn das 
Spiel von früh auf zw eite Natur ist und mit reifen¬ 
der Bewußtseinsentwicklung immer mehr dazu 
wird, wird dank der allgemeinen Eigenschaft der 
seelischen Suggestibilität eben gerade so leicht ein 
1 eil des historischen Ich wie Erlebtes, zumal wenn 
das Spiel inneren, sei es auch nur halbbewaißten 
Wünschen entspricht; dies an sich ist gewiß nicht 
ein Reservat der Hysterie (siehe das Kapitel Aus- 
sugeforsehung), nur ist gerade nach allem hier Alls¬ 
geführten aus einleuchtenden Gründen die hyste¬ 
rische Psyche besonders anfällig gegen derlei In- 
haltsverfälsclumgen im Bewußtsein. Also ist es 
klar, wie es kommt, daß die hysterische Persön¬ 
lichkeit nur zu leicht und zu oft ein Opfer der Sug¬ 
gestion seitens ihres eignen Komödienspieles wird: 
und daß zu guter Letzt zwischen „bewußt” und 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 




1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT_137 


„unterbewußt” in Täuschung. Lüge und Schwin¬ 
del. im Gebiete dessen also, worin ich die A c h s e 
alles hysterischen Wesens erblicke, keine Grenz¬ 
ziehung mehr möglich ist: denn dies liegt in der 
Natur der Sache. 

Auch das ist nach dem hier Gesagten nicht 
schwer zu begreifen, warum der hysterische Cha¬ 
rakter gerade in seinen verschiedenen K r a n k - 
h e i t s äußerungen, innerhalb wie außerhalb deli- 
ranter Zustände, seine geheimsten „Wünsche” oder 
„Befürchtungen” zum Ausdrucke zu bringen pflegt, 
warum gerade in ihnen die „Psychogenieanfällig- 
keit” und die besonders hohe Suggestibilität (hier¬ 
über noch unten) in so hervorragendem Maße sich 
wiederspiegeln, warum aber auch dieses alles wie¬ 
derum so oft in maskierten, verdeckten, verscho¬ 
benen Linien sich zeichnet. Es zieht durch die 
ganze Psyche, durch alles Seelische der hysteri¬ 
schen Art hindurch jene Mimikrynatur, die halb 
instinktiv, halb bewußt dahin tendiert, den inner¬ 
sten schrankenlosen Egoismus, die innerste ieige 
Eiendigkeit nach außen hin ins Gegenteil verkehrt 
erscheinen zu lassen. Des brutalen, naiven Mutes 
cder umgekehrt der ebenso brutalen, naiven Feig¬ 
heit des einfach geschichteten antisozialen De- 
iekttyps und nun gar des landläufigen Verbrecher¬ 
typs, welcher seine extrem egoistischen Gelüste 
gleichsam geradlinig manifestiert, entbehrt die 
hysterische Decknatur; auf krummen, aut Um¬ 
wegen, auf Wegen der Mimikry drängt sie ihrem 
Ziele zu; anders, ja das Gegenteil dessen, was er 
in seinem Innersten ist, wonach ihn in seinem In¬ 
nersten gelüstet, muß der hysterische Mensch nach 
außen hin scheinen; um dem Drängen, dem Inner¬ 
sten Luft zu machen, um „abzureagieren”, muß 
seine Seele auf den exterritorialen Asylboden der 
..Krankheit” flüchten, dorthin, wohin der Arm der 
ethischen Verantwortlichkeit, der moralischen Poli¬ 
zei, des anerzogenen oder wenn auch unvollkom¬ 
men immerhin in der Anlage doch nicht ganz feh¬ 
lenden sittlichen Gewissens nicht reicht, (daher 


wohl auch der nicht selten „iniantilistische” Zug — 
Strauß ler u. a. — hysterischer Delirien); doch 
nicht genug damit: die inkarnierte Simulantenart. 
das instinktgeborene, mimikryartige Sichselbstbe- 
liigen des hysterischen Seelentyps ist vielfach 
nicht einmal mehr im „Krankhaften”, selbst nicht, 
wo es zum Psychotischen sich ausgewachsen hat. 
fähig, sich geradlinig auszudrücken, die krumme 
Linie ist da, ist etwas derart Eingeschlifienes. daß 
selbst die 'drängenden Entlastungsreaktionen des 
Gemütes die krumme Bahn des Komödiensyndroms 
einschlagen müssen; auch sie maskieren sich, er¬ 
scheinen verdeckt hinter dichtem Busch- und 
Strauchwerk von allerlei krausen, verkniffenen 
Faxen, hinter denen des Pudels Kern herauszufin¬ 
den, man etwa nach der Methode „Wo steckt der 
Jäger?” im Bilderrebus Vorgehen muß, wie man 
ja eigentlich schon vor l ) den Psychoanalytikern 
gewußt hat. Begreiflicherweise wird in extremer 
Verzerrung gerade dieser seelische Mechanismus, 
diese Unfähigkeit,' sich ohne Zügelung durch eine 
beherrschende äußere Macht (z. B. des Arztes) aus 
dem seelischen Labyrinthe selbst dann zu lösen, 
wenn die innere affektive Stauung dazu gewaltig 
treibt, zu guter Letzt eine Quelle der Qual für den 
Hysterischen selbst; eben darum das Arztbedürfnis 
dieser Kranken, das sonderbar anmutende Gemisch 
aus Arztsklaverei und ungewolltem negativisti- 
schem Widerstand, welch letzterer aus der einge¬ 
fleischten seelischen Krummheit herstammt, die 
förmlich justament nie dort aus sich heraus kann, 
wo sonst die Natur gerade Wege und direkte Ven¬ 
tile gesetzt hat. 

‘) Der Ghettomensch, namentlich der Ostweichslier. 
der Ostmensch überhaupt, ist aus anderen Gründen,, teils 
rassischen, teils soziologischen, schon in •seinem allge¬ 
meinen seelischen Reagieren überhaupt, eigenartig ge¬ 
wunden; sollte es ein bloßer Zufall sein, daß die sog. 
psychoanalytische Richtung so wesentlich auf der Basis 
derartigen. Menschenmaterials sich aufgebaut hat, wäh¬ 
rend sie von Forschern, deren Material seelisch einfacher 
geschichtet ist, abgelehnt wird? (Schluß folgt.) 


Über sterile eitrige Meningitis infolge endoiumbaier Salvarsanbehandlung. 

Von Professor Dr. Hans Willige, zurzeit Marine-Stabsarzt der Reserve. 


B ei der endolumbalen Salvarsanbehandlung der 
Lues des Zentralnervensystems nach der Me¬ 
thode Gennerich werden gelegentlich Störun¬ 
gen beobachtet, die teils harmloser Natur sind, teils 
ernstliche Komplikationen darstellen. Während der 
Ausführung der endolumbalen Behandlung treten 
bei fast allen Kranken Kopfschmerzen auf, die wäh¬ 
rend des Ausfließens der Lumbalflüssigkeit zuneh¬ 
men. Je mehr Flüssigkeit abgelassen wird, desto 


stärker werden die Kopfschmerzen. Aber auch die 
Schnelligkeit, mit der der Liquor abfließt, beeinflußt 
die Kopfschmerzen, je schneller man ablaufen läßt, 
desto früher und intensiver treten die Kopfschmer¬ 
zen auf. Daher muß man bei schnellem Liquorab¬ 
fluß durch zeitweiliges Abklemmen des Schlauches 
das Tempo verlangsamen. Man richtet sich am 
besten nach den Angaben der Kranken, die man 
anweist, Auftreten und Zunehmen der Kopfschmer- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



138 


PSYChIATRISCH-NEURO LOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 21/22 


zen zu melden. Die Empfindlichkeit der Kranken 
ist ganz verschieden und daher ist auch die Menge 
des erzielten Liquors verschieden groß, weil man 
vielfach durch die starken Beschwerden der Kran¬ 
ken gezwungen wird, sich mit weniger Liquor zu 
begnügen als man abzulassen beabsichtigt hat. In 
der Regel hat jeder Patient sein bestimmtes Maß 
von ablassungsfähigem Liquor und eine ihm eigen¬ 
tümliche Kurve des Beginns und Anstiegs der Be¬ 
schwerden, die sich bei jeder endolumbalen Be¬ 
handlung wiederholt und gewöhnlich nur durch die 
Schnelligkeit mit der man ablaufen läßt, abgeändert 
wird. Bei den meisten Kranken treten die ersten 
leichten Kopfschmerzen auf, nachdem man 40 bis 
50 ccm abgelassen hat, sie nehmen dann ganz all¬ 
mählich zu, bei 70 bis 80 ccm werden sie in man¬ 
chen Fällen so stark, daß man auf weiteres Ablassen 
verzichten muß, viele Patienten vertragen aber 
auch ohne weiteres das Ablassen von 90 bis 100 ccm 
und manche über 100 ccm. Im 'Durchschnitt er¬ 
reicht man 80 ccm, was für die Mehrzahl der Fälle 
auch als genügend anzusehen ist. 

Außer den Kopfschmerzen stellt sich während 
des Ablassens bei einigen Kranken vorübergehende 
oder auch allmählich zunehmende Übelkeit ein, die 
sich in einigen seltenen Fällen bis zum Erbrechen 
steigert, tritt letzteres ein, so soll man abklemmen 
und auf die Erzielung einer größeren Liquormenge 
verzichten. Manche Patienten klagen zuweilen, 
andere regelmäßig — meist gegen Schluß des Ab¬ 
lassens — über ziehende Schmerzen in den Beinen, 
offenbar ein Zeichen der Reizung der hinteren Wur¬ 
zeln, jedoch werden diese Beschwerden nie so 
stark, daß man deshalb früher als beabsichtigt mit 
dem Ablassen aufhören muß. 

Außer den erwähnten Störungen habe ich irgend¬ 
welche andere Erscheinungen während der Be¬ 
handlung bei zahlreichen endolumbalen Behand¬ 
lungen — etwa 400 habe ich bisher ausgeführt — 
nicht beobachtet, insbesondere keine Kollaps¬ 
erscheinungen. 

Die genannten Beschwerden treten nur während 
der ersten Phase der Behandlung, während des Ab¬ 
lassens des Liquors auf, und verschwinden wäh¬ 
rend der zweiten Phase, dem Einlaufenlassen des 
mit Salvarsan versehenen Liquors sehr schnell, das 
eventuelle Erbrechen und die Übelkeit hören so¬ 
fort auf, die Kopfschmerzen lassen sehr schnell 
nach und während des Zurückfließens der zweiten 
Hälfte des Liquors, das bei gesenktem Kopfende des 
Operationstisches geschieht, bestehen in der Regel 
keinerlei Beschwerden mehr. Nur das Reißen in 
den Beinen hält bei einigen der Fälle, bei denen es 


auftritt, noch bis zum Schluß des Einlaufens und zu¬ 
weilen noch einige Zeit länger an. 

Nach der Behandlung befinden sich die Kran¬ 
ken, die mit tiefgelagertem Kopfe transportiert wer¬ 
den und ebenso im Bett liegen, meistens völlig 
wohl bis zum Abend des Behandlungstages — wenn 
vormittags behandelt wird —, dann tritt zuweilen 
eine Temperatursteigerung von 37,7 bis 38 Grad auf. 
die am folgenden Morgen verschwunden ist. Das 
subjektive Wohlbefinden ist dabei oft gar nicht ge¬ 
stört, zuweilen klagen die Kranken aber auch über 
Kopfschmerzen, sind appetitlos und in ganz seltenen 
Fällen tritt Erbrechen auf. Diese Reaktion, insbe¬ 
sondere die Temperatursteigerung am Abend des 
Behandlungstages ist vorübergehend und harmlos 
und gibt keinen Anlaß zur Besorgnis, Dasselbe gilt 
von den, bei einigen Patienten regelmäßig, bei an¬ 
deren zuweilen, am Abend des Behandlungstages 
auftretenden ziehenden Schmerzen in den Beinen, 
die gewöhnlich am folgenden Tage verschwinden. 
Zur Linderung gibt man mit bestem Erfolg Pyra- 
midon. In seltenen Fällen bleiben diese Schmerzen 
ohne Temperatursteigerung einige Tage bestehen. 
Ein gesetzmäßiger Zusammenhang dieser Schmer¬ 
zen mit der besonderen Art und dem Sitz der lueti¬ 
schen Erkrankung des Zentralnervensystems läßt 
sich nicht immer nachweisen, doch muß man wohl 
annehmen, daß in den Fällen, wo sie regelmäßig 
auftreten, ein stärkeres Ergriffensein der hinteren 
Wurzeln durch den luetischen Krankheitsprozeß 
vorliegt. Dasselbe ist offenbar auch der Fall in 
den seltenen Fällen von Tabes, bei denen durch die 
endolumbale Behandlung gastrische Krisen ausge¬ 
löst werden. Bei Tabes und Paralyse, gelegent¬ 
lich auch bei anderen Fällen von Lues des Zentral¬ 
nervensystems beobachtet man nach der endolum- 
balen Behandlung zuweilen vorübergehend Urin- 
und Stuhlverhaltung, meist am Behandlungstage und 
am darauffolgenden Tage, selten mehrere Tage an¬ 
haltend. Durch Wärmeanwendung wird diese Stö¬ 
rung in der Regel leicht und dauernd beseitigt, nur 
selten ist mehrmaliges Katheterisieren notwendig. 
Von der Höhe der Salvarsandosierung sind diese 
Erscheinungen (Reißen in den Beinen, gastrische 
Krisen, Blasen- und Mastdarmstörungen) nicht 
immer abhängig; ich habe einige Patienten beob¬ 
achtet, die in gleicher Weise bei kleineren und 
größeren Salvarsangaben mit starken reißenden 
Schmerzen in den Beinen reagierten, ja die sogar 
dieselben Schmerzen bekamen, als aus besonderen 
Gründen gar kein Salvarsan gegeben wurde, son¬ 
dern nur Liquor abgelassen und wieder eingelassen 
war. Es handelte sich da nicht etwa um hysteri¬ 
sche Personen mit psychogenen Schmerzen, son- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




19181 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


139 


dorn die Schmerzen waren offenbar organisch be¬ 
dingt und sicher vorhanden, ln solchen Fällen muh 
man annehnien, daß die einfache mechanische Reiz- 
wirkung der endolumhalen Behandlungsmethode ge¬ 
nügt. um diese Schmerzen auszulösen. 

Schließlich ist unter den harmlosen Komplika¬ 
tionen der endolumhalen Behandlung noch der 
Meningismus zu nennen, d. h. das Auftreten von 
Kopfschmerzen. Übelkeit, ev. Erbrechen mehrere 
Tage (meist am zweiten oder dritten Tage) nach 
der Behandlung, nachdem die Patienten wieder auf- 
bestanden sind. Diese Störungen sind fast immer 
auf Unvorsichtigkeit der Patienten zuriiekzuführen, 
welche die ungeordnete strikte Bettruhe mit tief- 
gelagertem Kopfe in den ersten beiden Taben oft 
nicht innehalten. Durch erneute stren.be Bettruhe 
mit tiefbela.bertem Kopf werden die Beschwerden 
meist bald beseitigt. Die Fra.be des Zustandekom¬ 
mens des Meningismus, die nach (i e n n e r i c li s 
Ansicht durch Offenbleiben des Punktionsloche> in 
der Dura und Durchsickern des Liquors durch das 
Duraloch bei aufrechter Haltun.b entsteht, soll hier 
nicht näher erörtert werden. 

Außer den bisher erwähnten, im ganzen leich¬ 
ten und ohne Schädigung Vorübergehenden Störun¬ 
gen, können infolge der endolumhalen Behandlung 
auch ernste Komplikationen entstellen.. nämlich 
erstens durch zu hohe Dosierung des Salvarsans 
toxische Myelitis respektive toxische Wurzelneti- 
ritis und zweitens durch mangelhafte Asepsis eitrige 
Meningitis. Beides ist anderen Ortes in einigen, 
zum (iliiek ganz seltenen Fällen vorgekommen. Vor 
der Uberdosierung kann mail sich schützen, indem 
man in jedem Falle zunächst nicht mehr als 0.5 mg 
Salvarsannatrium nimmt und bei den folgenden Be¬ 
handlungen langsam steigt, sich im übrigen an die 
von G e n n e r i c h bezüglich der einzelnen Arten 
der nerveisen Lue> und der endolumhalen Salvar- 
sundcsicrung gemachten Vorschriften haltend. Die 
durch Lberdosicrung bedingte toxische Schädigung 
des Zentralnervensystems kann zu schweren dau¬ 
ernden Ausfallerscheinungen führen. Todesfälle 
diid, soviel ich weiß, dadurch noch nicht verur¬ 
sacht worden. 

Die zweite schwere Komplikation, die eitrige 
Meningitis, sollte natürlich ebenfalls grundsätzlich 
vermeidbar sein. Es können aber selbst bei sorg¬ 
fältigster Asepsis durch irgendeinen unglücklichen 
Zufall doch einmal Eitererrger in den Lumbalkanal 
kommen, ebenso wie ja auch bei den chirurgischen 
aseptischen Operationen nicht immer eine Infektion 
verhindert werden kann. Immerhin ist nach den 
bisherigen Erfahrungen die Gefahr einer Infektion 
des Liquors mit Eitererregern bei der endolumhalen 


Behandlung außerordentlich gering, falls man abso¬ 
lut aseptisch arbeitet. Es muß aber immer wieder 
betont werden, daß man die Regeln der Asepsis in 
jeder Beziehung (Instrumente, Tücher, Operateur 
usw.) bei der endolumhalen Behandlung genau so 
sorgfältig und streng beobachtet wie bei einer 
Bauchoperation, und daß man sich nicht beein¬ 
flussen läßt von der Erfahrung, daß bei der ein¬ 
fachen diagnostischen oder therapeutischen Lum¬ 
balpunktion selbst bei oberflächlicher Asepsis so 
gut wie nie artefizielle eitrige Meningitis vorgekom¬ 
men ist. Es ist eben etwas prinzipiell anderes, ob 
man Liquor a b 1 ä ß t, oder ob man, wie bei der 
endolumhalen Behandlung, die größte Menge des 
Liquors zeitweilig außerhalb des Körpers bringt 
und mit dem Liquor manipuliert (ein Medikament 
zusetzt, ihn in der Bürette schüttelt) und das Ganze 
wieder e i n 1 a u i e n läßt. 

Die im vorstehenden gegebene kuize Darstellung 
der bei der eiidolumbalen Behandlung vorkommen¬ 
den Störungen soll nur ein Überblick sein und geht 
daher nicht näher auf die einzelnen darin berührten 
Fragen ein. Ausführlicher soll eine bisher nicht be¬ 
schriebene Folge der eiidolumbalen Salvarsanbe- 
handlung mitgeteilt werden, die ich vor kurzem an 
einigen Fällen beobachtete und die in mehrfacher 
Hinsicht interessant erscheint. Zunächst gebe ich 
die Krankengeschichte der beiden Fälle wieder. 

I. Gefreiter Christian V., 35 Jahre alt, Kutscher, mit¬ 
genommen am l4. Februar 191S. 

Heredität: n. B. Frau und Kinder (4) gesund. Keine 
Fehlgeburten. Selbst früher Lungenentzündung, sons: 
nie krank. Luesintektion wird mit Bestimmtheit in Ab¬ 
rede gestellt, sei überhaupt nie geschlechtskrank ge¬ 
wesen. 1914 Schuß Verletzung der linken Hand mit 
Tetanusiriiekiion. 1916 wegen Herz- und Lungenleiden 
ld Wochen im Lazarett Ilscnburg. dann wieder Dicnv. 
gemacht bis Oktober 1917. Vom 26. Oktober 1917 bis 
12. Februar 191S im Reservelazarett Vereinskrankenhaus 
Bremen, klagte über Kreuzschmerzen. Fs fand sich hier 
folgender krankhafter Befund: Pupillen mittelweit, etwas 
eiitrunJet. auf Licht nicht reagierend, ebensowenig auf 
Akkomodation. Fehlen der Pa.cliarreflexe. Andeutung 
von Remberg. An beiden Beinen wird spitz und stumpf 
nicht unterschieden. Im Liquor Globulinreaktion : . 
Fiweißvcrmchrung \ . Zcllenvermehnmg f (32n im 
cmiti). Wa.-R. im Liquor ! -f--K Die Diagnose lautet 
Tabes dorsalis. Die Behandlung bestand in einer In¬ 
jektion von Hg-Salizyl 1 ccm intramuskulär und dann 
■intravenöse Injektionen von Salvarsan-Natrium (0,45). 
Im ganzen 11 Injektionen von zusammen 4.95 Salvarsan- 
Natrium bis zum 14. Dezember 1917. Danach erneute 
Liquoruntersuchung: Globulinreaktion -f, Eiweißvermeh¬ 
rung ~h Lymphozyten 35 im emm, Wa.-R. -L ( f). Fs 
wurde dann noch eine Behandlung mit Novasurol intra- 
glutäal gemacht (fünf Injektionen von je 2 ccm) und 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




140 


FSYC111ATR1SCH-NEUROLOQISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 21 22 


schließlich eine endoliimhale Injektion von (1.5 ihr Neo- 
salvarsan nach Methode Gennerich in 50 ccm Liquor. 

Kr wurde am 13. Februar 1918 zur Weiterbehand¬ 
lung nach dem Lazarett Kiel-Wik verlebt. Bei der Auf¬ 
nahme keinerlei subjektive Beschwerden mehr. Objektiv 
rechts am Penis am Oberrand der Kranzfurche geringe 
Hautverdickung (wahrscheinlich alte Narbe). Innere 
Organe ohne Befund. Pupillen etwas entrundet, Lieht- 
reaktion andeutungsweise vorhanden. Konvergenz - 
reaktion vorhanden. Augenhintergrund ohne Befund. 
Zunge zittert etwas. Hirn nerven sonst ohne Befund. 
Patellar- und Achillesreflexe fehlen. Geringe Hypotonie 
der Beine. Pomberff nur leichtes Schwanken. Ktwas 
Ataxie bei Knie-Hackeiiversuch. Keine deutlichen Sen- 
sibiliiätsstör urigen. Keine Blasen-Mastdarmstöru ngen. 
Potenz mikestört. Wa.-R. im Blut negativ ( ). 

2. März. Kndolurnbale Behandluiik. ’Vm mk Salvar- 
san-Natrium in 7o ccm Liquor, Lymphozytose: 31 Zellen. 
Wa.-R. im Liquor + + +. Keine Beschwerden nach der 
Behandluiik. 

Von 4. März an intravenöse Behandlung mit Neo- 
salvarsan, bis 1. Mai insgesamt 4.35 g Neosalvarsan. 

23. März. Kndolurnbale Behandluiik. °/j<> mg Sal- 
varsan-Natrium in 70 ccm Liquor. Druck normal. Glo¬ 
bulinreaktion 3 (Opaleszenz). Lymphozytose: 24 Zel¬ 
len. Wa.-R. im Liquor — . Keine Beschwerden 

nach der Behandluiik. 

13. April. Kndolurnbale Behandlung. 1,0 mg Sal- 
varsan-Natrium in 80 cm Liquor. Druck normal. Globulin¬ 
reaktion + (Opaleszenz). Lymphozytose: 19 Zellen. Wa.- 
R. im Liquor fraglich. Die Behandlung verlief gut und 
ohne Zwischenfall. 

4. Mai. Kndolurnbale Behandlung. 1,35 mg Sal- 
san-Natrium in 80 cm Liquor, Dauer der Behandlung 
23 Minuten. Druck normal. Globulinreaktion 4* (Opa¬ 
leszenz). Lymphozytose: 17 Zellen. Wa.-R. im Liquor 
fraglich. 

5. Mai. Patient klagt morgens über starke Kopf¬ 
schmerzen. Die Temperatur ist etwas erhöht, Patient 
erhält eine Spritze Morphium. Abends Zunahme der 
Beschwerden und weiterer Temperaturanstieg. Keine 
deutlichen Zeichen einer Meningitis. Lumbalpunktion: 
Druck gesteigert. Der Liquor ist sehr trübe, enthält 
reichlich mehrkernige Leukozyten, aber keine Bakterien, 
ist auch kulturell völlig steril, zeigt aber stark positiven 

•Wassermann (bei 0,5 + 4- + + ) und sehr starke Globu¬ 
linreaktion. Es wird endolumbal und intravenös je 5 ccm 
Dispargen gegeben, was ohne wesentliche Beschwerden 
vertragen wird. Patient erhält viermal täglich einen E߬ 
löffel Hexanietylentetramin. 

6. Mai. Zustand unverändert, starke Kopfschmerzen, 
Appetitlosigkeit. Sensorium frei, er schläft aber auffal¬ 
lend viel. Temperatur über 39 Grad. Leichte Nacken¬ 
steifigkeit. Kernig angedeutet. Eine Spritze Morphium. 
Lumbalpunktion: Druck gesteigert, Liquor sehr trübe, 
reichlich Leukozyten, Eiweißvermehrung. Globulinreak¬ 
tion +. Keine Bakterien, kulturell steril. Wassermann 
■4-4 4-+. Wieder intravenös und endolumbal je 5 ccm 
Dispargen. 

7. Mai. Heute subjektiv besseres Befinden, jedoch 


etwas Erbrechen. Nackensteifigkeit und Kernig heute 
stärker vorhanden. Temperatur 38.6. Mittags Lum¬ 
balpunktion. Liquorbefund unverändert, gesteigerter 
Druck, sehr trübe, zahlreiche Leukozyten, keine Bak¬ 
terien, kulturell steril, Wassermann + + + +. Der Lum¬ 
balkanal wird mit Ringerscher Kochsalzlösung du reh¬ 
spült. bis der trübe Liquor klarer wird. Der Liquor wirJ 
weggegossen und durch die gleiche Menge Ringerschei 
Lösung ersetzt, welcher 5 ccm Dispargen zugesetzt Wer¬ 
den. Diese Behandlung wird unter geringen Beschwer¬ 
den (Kopfschmerzen) gut vertragen. Intravenös wirJ. 
ebenfalls 5 ccm Dispargen gegeben. 

8. Mai. Zustand im ganzen unverändert, stärkere 
Kopfschmerzen im Hinterkopf und Stirn. Leib etwas ein- 
gezogen. Nackensteifigkeit und Kernig vorhanden. Tem¬ 
peratur 38,8 (irad. Leicht benommen. Nachts etwas 
unruhig geschlafen. Mittags im Chloräthylrauscii Ab¬ 
lassen und Wegschütten von 75 ccm trüben Liquor, der 
unter gesteigertem Druck abfließt, fünfmaliges Spillen 
des Lumbalsackes mit Ringerscher Kochsalzlösung. Da¬ 
nach Ersetzen des Liquors durch die gleiche Menge 
Ringerscher Lösung mit 5 ccm Dispargen. Ebenso intra¬ 
venös 5 ccm Dispargen. Der Liquorbefund ist unverän¬ 
dert. Die Behandlung wird gut vertragen, nur jedesmal 
gegen Ende des Ablassens des Liquors treten unter Er¬ 
wachen aus dem Chloräthylrausch sehr starke Kopf¬ 
schmerzen auf. die als Signal zum Aufhören des Liquor¬ 
ablassens aufgefaßt wurden. Man merkte jedesmal bei 
dem fünfmaligen Spülen, daß zum Schluß, wenn schon 
sehr viel Flüssigkeit aus dem Lumbalsack abgelassen 
war, die Kopfschmerzen ofienbar so stark wurden, daß 
durch die Schmerzen die narkotisierende Wirkung des 
Chloräthyls aufgehoben wurde oder der Chloräthyl¬ 
rausch nicht mehr imstande war, die stärker werdenden 
Schmerzen zu betäuben. Das lag aber zweifellos an der 
Zunahme der Stärke der Schmerzen, nicht am Nach¬ 
lassen der Chloräthylwirkung, dazu war die Zeit viel zu 
kurz. Daher wurde auch die Zunahme der Kopfschmer¬ 
zen. die sich in körperlicher Unruhe, Stöhnen und Wim¬ 
mern und schließlich Aufwachen mit lebhaften Klagen 
über intensive Kopfschmerzen äußerte, als Zeichen dafür 
angesehen, daß mit dem Ablassen aufgehört und mit dem 
Kiniließenlassen der Ringersehen Lösung begonnen wer¬ 
den mußte. Kurz nach Beginn d'es Einlaufens der Flüs¬ 
sigkeit ließen die Beschwerden nach und hörten beim 
weiteren Einlaufen bald ganz auf. Die Behandlung 
wurde im übrigen gut vertragen. 

9. Mai. Zustand im ganzen unverändert. Leicht be¬ 
nommen, schläft viel, Appetit schlecht, kein Stuhlgang 
trotz Einlauf. Temperatur 38.8. Nackensteifigkeit und 
Kernig vorhanden. 

ln. Mai. Subjektive Besserung, Appetit besser. 
Schlaf gut, Puls gut. Temperatur morgens 37,2. Schläft 
noch ziemlich viel, fühlt sich körperlich matt. Nacken¬ 
steifigkeit und Kernig gering. Geringe Kopfschmerzen. 

11. Mai. Temperatur 37 bis 37,8. Kernig und 
Nackensteifigkeit nur angedeutet. Lumbalpunktion: Li¬ 
quor wesentlich klarer. Globulinreaktion: Opaleszenz: 
Leukozyten weniger zahlreich, aber immer noch so viel. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




191S] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


141 


daß sie in der Fuchs-Ros^n thalscheii Kammer nicht 
zu zählen sind. Keine Bakterien. Im bakteriologischen 
Institut wurden diesmal aus dem Liquor uncharakteri¬ 
stische Kokken gezüchtet, die nach dem Urteil des In¬ 
stituts höchstwahrscheinlich als Verunreinigung anzu- 
Sehen sind. 

12. Mai. Fühlt sich ganz wohl. Temperatur geht 
inehr herunter. Appetit gut, etwas Stuhlgang. Noch 
immer etwas Kernig und Nackensteifigkeit. 

14. Mai. Befinden unverändert. 

15. Mai. Allgemeinbefinden bessert sich weiter. 
Stuhlgang in Ordnung. Appetit gut. Temperatur abends 
38. Objektiver Befund unverändert. 

16. Mai. Temperatur abends normal. Gutes All¬ 
gemeinbefinden. Kernig und Nackensteifigkeit noch im¬ 
mer etwas vorhanden. 

17. Mai. Unverändert. 

18. Mai. Temperatur normal. Gutes Allgemeinbe¬ 


finden. Körperliche Funktionen in Ordnung. Kernig und 
Nackensteifigkeit noch angedeutet. 

19. Mai. Steht etwas auf, sitzt im Stuhl, dabei noch 
deutliche Pulsbeschleunigung. Gutes Allgemeinbefinden. 

20. Mai. Unverändert. Eine Stunde außer Bett, da¬ 
bei Pulsbeschleunigung. 

21. Mai. Dasselbe. Kein Kernig und Nackensteifig¬ 
keit mehr. In den folgenden Tagen weitere Kräftigung 
des Allgemeinzustandes, dauerndes Wohlbefinden. Im¬ 
mer beim Aufstehen noch Pulsbeschleunigung. 

27. Mai. Lumbalpunktion: Druck normal. Liquor 
klar. Globulinreaktion: Trübung. Lymphozyten 255. 
Wassermann im Liquor + + +. 

8. Juni. Wird dienstfähig (av.) zur Genesenden - 
kompagnie entlassen. Bei der Entlassung bestehen kei¬ 
nerlei subjektive Beschwerden mehr. Der objektive Be¬ 
fund zeigt im wesentlichen noch Pupillenstarre sowie 
Fehlen der Patellar- und Achillessehnenreflexe. 
_ (Schluß folgt.) 


(Aus der König]. Univ.-Nervenklinik in Halle a. S., Direktor: Geheimrat Professor l)r. O. Anton.) 

Über eine Suggestivbehandlung des Singultus. 

Von Dr. Karl Pönitz, Assistenzarzt der Klinik. 


r\ie folgenden Zeilen sollen auf die Behandlungs- 
U methode einer Erscheinung hinweisen, die in 
Laienkreisen allgemein bekannt ist und die in den 
meisten Fällen gar nicht als „Krankheit” im engeren 
Sinne aufgefaßt wird, die daher auch für gewöhnlich 
nicht das Objekt ärztlicher Behandlung ist. Ich 
meine das sogenannte „Schlucken” oder „Schluch¬ 
zen”, den „Schluckser” oder — wie der Österrei¬ 
cher sagt — „Schnackerl”. Die Volksbezeichnun- 
gen sind also die allerverschiedenartigsten, der 
Fachausdruck ist: „Singultus”. 

Der Zweck meiner Ausführungen läßt es mir 
nicht nötig erscheinen, auf die Pathogenese und 
Mechanik des Singultus genauer einzugehen. Die 
neueste Bearbeitung und Zusammenstellung findet 
man in der Monographie von E p p i n g e r , Über 
Zwerchfellerkrankungen. 1 ) Der Schluckser wird für 
gewöhnlich definiert als ein klonischer Zwerchfell¬ 
krampf mit inspiratorischem Geräusch. Ich will 
vor allem aut* die Form des Schlucksers hinweisen, 
die meines Erachtens die häufigst vorkommende 
ist, ich meine diejenige Form, der wir im täglichen 
Leben so oft bei sonst Gesunden begegnen und die 
wir, wie ich schon sagte, eben gar nicht als „Krank¬ 
heit” aufzufassen pflegen. Dieser Singultus tritt 
besonders häufig kurze Zeit nach Mahlzeiten oder 
aber nach der Aufnahme größerer oder besonders 
kalter, möglicherweise auch besonders heißer Flüs¬ 
sigkeit auf, manchmal auch nach psychischen Er¬ 
regungen. Er hält dann minutenlang, bisweilen 

*) H. E p p i n g e r, Allgemeine und spezielle Patho¬ 
logie des Zwerchfells. Wien und Leipzig 1911. 


auch stundenlang an und wirkt fast ebenso auf 
die Umgebung störend als auf die betreffende 
Person selbst. In der Regel hört er wieder ganz 
spontan auf. 

Was die Erklärung des Singultus anbelangt, so 
erscheint mir dieses Problem durchaus noch nicht 
völlig gelöst. Als sicher darf man aber wohl an¬ 
nehmen, daß es sich beim Schluckser um einen 
Reflex handelt. Nach Erb 2 ) soll es sich da¬ 
bei nicht nur um einen Krampf des Diaphragma, 
sondern um entweder direkte öder reflektori¬ 
sche Reizung des Inspirationszentrums vom 
Phrenikus handeln. Die reflektorische Reizung 
kann anscheinend von den verschiedensten Regio¬ 
nen her ausgelöst werden. So hat man als Ursache 
für den Schluckser angenommen einmal Erkran¬ 
kungen in der Sexualsphäre, dann Bauchfell- und 
Zwerchfellerkrankungen, Magenlejden, Reizung des 
Phrenikus, organische Gehirnleiden, zum Beispiel 
die Meningitis, — schließlich auch die Hysterie. 
Nach einer alten Angabe von Johannes Müller 2 ) 
soll sich durch experimentelle Reizung des Zwerch¬ 
fells in der Nähe der Kardia ein dem Singultus ähn¬ 
licher Zustand auslösen lassen, und diese Tatsache 
erklärt es wohl auch, daß der Schluckser besonders 
dann auftritt, wenn Reizungen von seiten des 
Magens auftreten, wenn also beispielsweise schlecht 
gekaut worden ist, hastig große Stücke herunter¬ 
geschlungen wurden, übergroße Mengen auf einmal 
getrunken wurden. 

Auf jeden Fall — und das erscheint mir für die 

2 ) Zitiert nach Eppinger. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 





\42 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 2 1/22 


Therapie das wichtigste! — handelt es sich beim 
Singultus um Reflexbewegungen. Bewegungen 
also, die unbewußt entstehen und in ihrem 
Ablauf dem direkten Willen oft nicht leicht 
zugänglich sind. Nun hat Darwin 3 ) in 
seinem Buche „Ü b e r d e n A u s d r u c k d e r 
(i e m ü t s b e w e g u n g e n bei d e n M e n - 
s c h e n und d e n T i e r e n" darauf hingewiesen, 
daß ..der bewußte Wunsch, eine Reflexhandlung 
auszuführen, zuweilen die Ausführung hemmt oder 
unterdrückt, obschon die entsprechenden empfin¬ 
denden Nerven gereizt sein können". D a r w i n 
erzählt von einer kleinen Wette, die er einmal mit 
mehreren jungen Leuten eingegangen ist. Er wet¬ 
tete mit ihnen um irgendeinen Preis, daß sie trotz 
Schnupftabak nicht niesen würden, obschon sie alle 
erklärten, daß sie es ausnahmslos täten. Sie nah¬ 
men also alle eine Prise, jeder wünschte zu ge¬ 
winnen. aber nicht einer nieste, obschon sich ihre 
Augen mit Wasser füllten. Alle ohne Ausnahme 
hatten die Wette an Darwin zu bezahlen. Hierzu 
gehört auch die Bemerkung Henry Hollands , 4 ) 
daß, wenn man dem Akte des Sehlingens Aufmerk¬ 
samkeit zuwendet, die zugehörigen Bewegungen 
gestört werden. Es erklärt sich hieraus wahr¬ 
scheinlich zum Teil, daß es manchen Personen so 
schwer wird, eine Pille zu verschlucken. 

Psychologisch gefaßt handelt es sich m. E. vor 
allem aber darum, daß man durch Auslösung eines 
E r w a r t u n g s a f f e k t e s eine Reflexhandlung 
unterdrücken kann. Und an diese Theorie knüpft 
eine Behandlung des Singultus an. die ganz einfach 
und leicht ist und die ich deshalb kurz mitteile, weil 
diese Methode, soweit ich durch Fragen feststellen 
konnte, in Ärztekreisen auffallenderweise kaum 
oder gar nicht bekannt zu sein scheint. Auch in 
dem E p p i n g e r sehen Buche, worin Morphium als 
das sicherste Mittel empfohlen wird, ist zwar da¬ 
von gesprochen, daß durch Suggestion bisweilen 
etwas zu erreichen ist. bestimmte Methoden wer¬ 
den aber nicht angegeben. E p p i n g e r erwähnt 
nur einen bezeichnenden Ausspruch Mehlis’, der 
sagt, daß es sich oft ereignet hätte, daß alte Weiber 
und Quacksalber durch Volksheilmittel das Schluch¬ 
zen beseitigten, welches von Ärzten mit pharmako¬ 
logischen und chirurgischen Heilmitteln vergeblich 
bekämpft worden war. Nun, auch ich bin auf meine 
Methode durch einen Laien gekommen, nämlich 
meinen Vater, der damit nicht nur bei seinen Kin- 


:l ) Charles D a r w i n , Der Ausdruck der (icmüts- 
erregungen bei den Menschen und den Tieren. Deutsche 
Übersetzung von Garns. 6. Aut'l. Stuttgart 1910. 
Cf. insbesondere Seite 32 f. 

4 ) Zitiert nach Darwin. 


dern, sondern auch sonst ohne jede Ausnahme das 
Schlucksen geheilt hat. Ich habe diese Methode 
selbst in den letzten Jahren außerordentlich häufig 
in Gesellschaft angewendet und niemals einen Mi߬ 
erfolg erzielt. 

Die Behandlung ist ganz einfach: Ich erkläre 
dem Betreffenden, der unter dem Singultus leidet, 
daß ich sofort den Schluckser wegbringen werde. 
Ich lasse ihn vor mich hinsetzen, gebe ihm auf, mich 
fest, mit Ernst anzusehen. Nach einigen Sekunden 
lege ich ihm ein Geldstück, beispielsweise eine Mark, 
auf den lisch und sage ihm: „Sie bekommen diese 
Mark, wenn Sie jetzt noch einmal schlucksen!" Er 
wird nicht schlucksen. Ich verdopple das Geld, 
fordere wieder auf, zu schlucksen. Das gleiche 
negative Resultat. Ich lege immer weiter Geld zu. 
Ich habe das Schicksal schon herausgefordert und 
bin bis auf 100 M gegangen, ich habe das Geld 
niemals verloren, niemals ist das Schlucksen wie¬ 
der aufgetreten, weder Minuten noch Stunden dar¬ 
auf. 

Die Fälle, bei denen ich dieses kleine Verfahren, 
welches in der Gesellschaft stets verblüffend, auf 
den Arzt vielleicht auf den ersten Augenblick etwas 
theatralisch wirkt, angewendet habe, waren aller¬ 
dings fast alles leichte Fälle, die auch ohne mein 
Zutun nach Minuten, schlimmstenfalls Stunden, ge¬ 
heilt gewesen wären. Nun habe ich vor einigen 
Wochen in unserer Poliklinik die Methode auch an 
einem 15 jährigen Mädchen anwenden können, das 
bereits zwei Wochen lang unausgesetzt unter die¬ 
sem Singultus litt. Das Mädchen hatte früher ein- 
jnal Diphtherie gehabt, war tracheotoniiert worden, 
sprach seitdem etwas stockend und lispelnd. Es 
hat nun im November und Dezember einen Gelenk¬ 
rheumatismus durchgemacht. Nach Heilung des¬ 
selben war das Schlucksen aufgetreten. Abgesehen 
von beschleunigter Herztätigkeit bot Patientin kör¬ 
perlich nichts. Es war mir nicht möglich exakt 
festzustellen, auf welcher somatischen oder psycho¬ 
logischen Grundlage das Schlucksen in diesem Falle 
entstanden war, möglicherweise hatte es sich zu¬ 
nächst um einen Abwehrreflex des Magens gehan¬ 
delt. vielleicht nach Einnahme reichlicher Aspirin¬ 
dosen. und der Reflex ist dann psychisch fixiert, 
hysterisiert worden. Ich habe jedenfalls auch hier 
mit Zuhilfenahme des Erwartungsaffektes den Sin¬ 
gultus prompt unterdrücken können, ein Rückfall 
ist meines Wissens auch hier nicht eingetreten. 

Nun erhebt sich die Frage, inwieweit das eben 
geschilderte Verfahren denn dann angewendet wer¬ 
den kann, wenn der Singultus das Symptom einer 
schweren körperlichen Erkrankung, z. B. einer 
eitrigen Peritonitis ist. Ich muß gestehen, daß ich 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


1913] 


143 


aus eigener Erfahrung hierzu nichts bemerken kann, 
da ich noch nicht Gelegenheit hatte, bei solchen 
Fällen diese Methode zu probieren. Ich möchte nur 
theoretisch erwägend folgendes bemerken. Selbst¬ 
verständlich ist das Verfahren dann nicht anwend¬ 
bar. wenn ein Kranker benommen oder unfähig ist, 
sich zu konzentrieren, denn dann läßt sich eben kein 
Frwartungsafiekt erzeugen. Bei einen; unter 
Schmerzen stöhnenden Peritonitischen ist also das 
Verfahren ebenso unangebracht, wie bei einem Ver¬ 
worrenen oder fortgeschrittenen Paralytiker. Rein 
spekulativ betrachtet, müßte, abgesehen hiervon, 
aber das Verfahren auch dann angewendet werden 
können, wenn ernstere organische Erkrankungen 
vorliegen, die durch Zwerchfellreizung den Sin- 
gultus hervorrufen. denn auch dann ist der Singultus 
ia ein Reflex, der — nach der Darwinschen Theorie 
— eben „durch den Wunsch, ihn auszufiihren. ge¬ 
hemmt oder unterdrückt werden kann, trotzdem die 
entsprechenden empfindenden Nerven gereizt sind”. 
Die Schwierigkeit liegt dann vermutlich nur in der 
Dauer der Wirkung. Daß nämlich eine vorüber¬ 


gehende Wirkung auftritt, könnte-ich mir nach alle¬ 
dem wohl vorstellen. Ich halte es nur für zweifel¬ 
haft. ob diese Wirkung dauernd anhält, denn man 
darf ja doch nicht vergessen, daß beispielsweise 
bei einer Peritonitis der Reiz, welchen der Sin¬ 
gultus hervorgerufen hat, doch fortbestehen bleibt, 
so daß schließlich, wenn der Erwartungsaffekt ab¬ 
gelaufen ist, das Schlucksen wieder auftreten kann. 
Bei dem gewöhnlichen, ich möchte sagen „Haus- 
schluckser”, wo die Reizwirkung ja eine vorüber¬ 
gehende ist und ebenso bei dem hysterischen Sin¬ 
gultus. liegt die Sache ja anders. Hier glaube ich, 
einen Dauererfolg mit ziemlicher Sicherheit nach 
meinen Erfahrungen verbürgen zu können'. Ob 
bei den ernsteren organischen Erkrankungen mit 
Singultus die geschilderte Methode einen p r a k t i - 
s c h e n , sei es auch nur vorübergehenden Erfolg 
hat, weiß ich,nicht. Es w'äre dankbar zu begrüßen, 
wenn Internisten und Chirurgen einmal derartige 
psychologisch nicht uninteressante Versuche an¬ 
stellen würden. 


(Aus der Kgl. Ner^nklinik in Halle, zurzeit Lazarett. Direktor: Qcheimrat Prof. Dr. G. Anton.) 

Zur Kasuistik der Karotis-Schußverletzung. 

Von Wilhelm Sernau, Assistenzarzt der Klinik. 


D ie Karotis ist die wichtigste Arterie für die 
Gehirnversorgung. Hierin liegt die wesent¬ 
lichste Bedeutung der Karotis-Schußverletzung. 
Häufig sind schnelle chirurgische Eingriffe zur 
Lebensrettung erforderlich. In anderen Fällen ist 
aber die Operation mehr eine vorbeugende Ma߬ 
nahme. Dabei kann es oft zweifelhaft sein, ob 
nicht lieber eine zuwartende Haltung eingenommen 
werden soll. 

Zur Kasuistik sei es gestattet folgende zwei 
Fälle anzuführen: 

Fall 1. Gefreiter Sch., 23 Jahre alt. 

Am 2. August 1917 durch einen Gewehrschuß im Ge¬ 
sicht verwundet. Sofort ins Lazarett. Einschußwunde 
über rechtem Mundwinkel, trichterförmig in die Tiefe 
gehend. Harter Gaumen kraterförmig zerrissen. Vorn 
oben keine Zähne (hat angeblich Gebiß getragen). Aus- 
schußwunde unter linkem Jochbogen. 

9. August 1917 arterielle Blutung aus der Ausschuß- 
wunde. Tamponade. 

In der Nacht vom 16. zum 17. August starke Nach¬ 
blutung aus der Ausschußwunde. Es ward Blutung aus 
Maxillaris interna angenommen Unterbindung der Ca¬ 
rotis externa. 

In der Nacht vom 17. zum 18. August mehrere Male 
leichte Nachblutung. Am 18. August früh 8 Uhr noch¬ 


malige Blutung. Pat. ziemlich erschöpft. Deshalb Unter¬ 
bindung der Carotis communis. Abends Temperatur ,18,5 
Grad. Puls 116. Der Kranke ist benommen. Sprache 
gelähmt. Keine Schluckbewegungeif. leicht schnar¬ 
chende Atmung. 

19. August. Pat. noch benommen. Reagiert nicht 
auf Anrede. Linksseitige Fazialislähmung. Rechtsseitige 
Extr jmitütenlühmung. Urin und Stuhl gehen unfrei¬ 
willig ab. 

24. August. Reagiert auf Anrede durch Nicken. 
Schlucken leichter. 

27. August. Wieder starke Blutung aus der Opera¬ 
tionswunde. Bei Erweiterung der Wunde zeigt sich 
großes Loch an der Unterbindungsstelle der Carotis 
communis. Gefäß reißt leicht ein, da das ganze Gewebe 
schmierig ist. Wieder vollkommen benommen. Tam¬ 
ponade. 

6. September. Reagiert besser. Scheint Fragen 
zu verstehen. 

20. September. Noch unfreiwilliger Stuhl- und Urin- 
abgang. Arm- und Beinlähmung bestehen noch. Kann 
einzelne Worte sprechen. 

5. Oktober. Hilfslazarett Nervenklinik. Linksseitige 
Fazialislähmung. Zunge weicht nach rechts ab. Sprach¬ 
verständnis anscheinend erhalten, wie er durch Kopf- 
scbiitteln und Nicken andeutet. Sprache kaum ver¬ 
ständlich. Einfache Gebrauchsgegenstände richtig be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



144 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 21 22 


nannt. Sehiähigkeit und Gehör nicht gestört. Rechter 
Arm und rechtes Bein können nicht bewegt werden. 
Spasmen, Kloni, Babinski. Kann sich mühsam mit Hilfe 
des linken Armes im Bett aufsetzen, sonst keine Bewe¬ 
gungen möglich. 

6. Oktober. Heute morgen vollkommen eingenäht. 

II). Oktober. Hat Kot unter sich gelassen und die¬ 
sen in die Schublade gelegt. Auf Vorhalt verständ¬ 
nislos. 

16. Oktober. Etwas munterer. Sprachverständnis 
scheinbar gut. Kann einfache Gegenstände richtig be¬ 
nennen. Sprache schlecht artikuliert. 

24. Oktober. Nicht mehr unsauber. Kann einfache 
Wünsche verständlich Vorbringen. 

2. November. Sitzt zum ersten Mal im Lehnstuhl. 

20. November. Gehversuche, kann sich aber kaum 
auf das rechte Bein stützen. 

15. Dezember. Keine psychischen Störungen mehr. 
Wortverständnis gut erhalten. Findet die Worte besser. 
Noch deutliche artikulatorische Störungen, Komplizier¬ 
tere Worte bringt er nicht heraus, schüttelt mit dem 
Kopfe. Keine Gesichtsfeldeinschränkung. Sehschärfe 
beiderseits 5 5. Hörfähigkeit mindestens 5 m Fliister- 
stimme. 

7. Januar 1918. Kann sich mit Stock gut ohne 
fremde Hilfe fortbewegen. Hemiplegischer Gang. Der 
rechte Arm liegt am Körper an. die Finger sind einge- 
schlagen, können nur gegen starken Widerstand ge¬ 
streckt werden. WillkiirHche Fingerbewegungen nur 
andeutungsweise. Kann mit der rechten Hand nichts er- 
greiien. Kann sich ohne Unterstützung der linken Hand 
im Bett aufrichten. 

10. Februar. Gehfähigkeit macht weitere Fort¬ 
schritte. In der Klinik bewegt er sich immer ohne 
Stock, nur beim Spaziergang in die Stadt benutzt er den 
Stock. Vorgezeigte Gegenstände richtig benannt. 
Schwierige Worte bekommt er' noch schlecht heraus, 
mangelhafte Artikulation. Finger werden nichtig be¬ 
nannt. Zählt richtig, bis 54, dann perseveriert er, kann 
aber mit Einhilfe weiterzählen. Eimfacfre Rechenauf¬ 
gaben werden gut gelöst. Hat mit Schreiben gute Fort¬ 
schritte gemacht. 

8. Juli. Schwäche im linken Mundfazialis. Kauen 
geht gut. Zunge gerade, etwas zittrig, kann Zunge frei 
bewegen. Sprache etwas leise und gedämpft. Wort- 
verständnis gut. Bezeichnet vorgehaltene Gegenstände 
richtig, weiß, was damit anzufangen ist. Wortfindung 
wesentlich gebessert, nur einzelne Worte, z. B. Tuch, 
Schiebekästchen, findet er erst nach längerer Zeit. Bei 
Spontansprechen noch mangelhafte Satzbildung. Nach¬ 
sprechen leichter Worte gelingt gut. Schwierigere 
Worte, wie Artilleriebrigade, Zaunst-achel, Photograph, 
werden beim Nachsprechen schlecht artikuliert. Das¬ 
selbe auch beim Vorlesen. Beim Vorlesen wxrden ein¬ 
zelne Silben ausgelassen. Inhaltsangabe noch dürftig. 
Schreibt mit der linken Hand sehr gut leserlich, schreibt 
auch fehlerlos ab. Spontanschreiben geht schlecht. 
Augenbewegungen frei. Keine Seh- oder Hörstörungen. 
Spastische Parese der rechtsseitigen Gliedmaßen. 


Munteres Wesen. Unternehmungslustig. Trägt rechts 
Schienenstiefel. Kann ohne Beschwerden bis drei Stun¬ 
den gehen. Kann mit rechter Hand zwar nichts aus- 
richten, ist aber sehr bemüht, es zu lernen. Große Fer¬ 
tigkeit im Gebrauch der linken Hand. Sprach- und 
Schreibunterricht. Die Sprachstörungen zeigen deut¬ 
liche Neigung zur Besserung, in geringem Grade hat sich 
mit fortschreitender Übung auch die Gehiähigkeit ge¬ 
bessert. 

E p i k r i s e. 

Der Fall Sch. ist gewissermaßen ein Experiment 
auf die Blutversorgung des Gehirns. Die Zufuhr 
aus der Carotis interna ist durch die Unterbindung 
der Carotis communis verhindert. Zahlreiche Frie¬ 
dens- und Kriegserfahrungen haben gezeigt, daß 
der Verschluß der Carotis communis meist sehr gut 
vertragen wird. Den Ausgleich der Blutzirkula¬ 
tion hat man mit der günstigen Anastomosenbildung 
im Circulus arteriosus Willissii zu erklären ver¬ 
sucht. Lewandowski hat darauf hinge wiesen, 
daß beim Verschluß der Carotis communis Per¬ 
sonen mit rüstigem Gehirn in 75 v. H. der Fälle 
keine nachteiligen Folgen erleiden. Etwa 10 v. H. 
sollen zum Exitus kommen, während bei den übri¬ 
gen trotz anfänglicher schwerer Bewußtseinstrü¬ 
bung und trotz Hemiplegie und Aphasie im Laufe 
der Zeit eine vollkommene oder doch weitgehende 
Restitution eintreten soll. Diese Angaben sind, so¬ 
weit sich aus der Literatur ersehen läßt, durch die 
Kriegserfahrungen nicht widerlegt. Voraussetzung 
für den guten Operationserfolg ist also immer ein 
intaktes Gehirn. Dieses wesentliche Erfordernis 
hat bei Sch. gefehlt. Die Unterbindung war zur 
Lebensrettung erforderlich, sie fand aber unter un¬ 
günstigen Umständen statt. Sch. war schon stark 
aüsgeblutet. Vor und noch längere Zeit nach der 
Operation bestanden psychische Störungen, die als 
Zeichen einer allgemeinen Gehirnanämie aufgeiaß: 
werden dürften. 

Es bestehen nun noch motorisch-aphatische. 
dysarthrische und hemiplegische Störungen. Das 
Substrat dieser klinischen Symptome sind wahr¬ 
scheinlich Erweichungsherde im motorischen 
Sprachzentrum und in der Nähe der inneren 
Kapsel. Wenn auch anzunehmen ist, daß sich die 
Sprachstörungen und vielleicht auch in gewissem 
Grade die hemiplegischen Störungen im Laufe der 
Zeit durch Übung noch bessern, so wird die Resti¬ 
tution doch eine unvollkommene bleiben. Als Ur¬ 
sache dieser mangelhaften Restitution dürfte wohl 
die Tatsache anzusehen sein, daß das Gehirn 
schon vor der Unterbindung der Carotis communis 
nicht mehr intakt war. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1918] 


PSYCFIIATRISCH-NEUROLOGISCFIE WOCHENSCHRIFT 


145 


Fall II. Gefreiter (L, 29 Jahre alt. 

Am 15. August 1915 Durchschuß der linken Schulter 
und des Halses. Sofort LazareUbehandliing. Über erste 
Lazarettzeit fehlen Aufzeichnungen. 

Unter dem 17. September 1915 ist folgendes ver¬ 
merkt: Wunden geheilt, an der linken Halsseite wallnuß- 
grolie pulsierende Geschwulst, die als Aneurysma der 
Carotis communis angesehen wird. Die linke Schulter 
war etwas versteift, deshalb medico-mechanische Be¬ 
handlung. 

Am 15. Januar 1916 aus Lazarett entlassen. Keine 
Funktionsstörung des linken Armes. Halsgeschwulst 
etwas abgeflacht. Vom Aneurysma aus nie Beschwer¬ 
den, deshalb auch immer ablehnendes Verhalten, wenn 
zur Operation geraten wurde. 

Nach der Lazarettentlassung zum Ersatz-Bataillon. 
Hier nur leichter Ordonnanzdienst. 11. Juli 1916 als 
Schreiber zum Bezirkskommando. 

März 1917 bemerkte er eines Morgens während 
seines Dienstes in der Schreibstube des Bezirkskom- 
m an dos, daß er plötzlich nicht mehr schreiben konnte. 
Fr nahm sich ein Blatt Papier, um die Worte erst vor¬ 
zuschreiben. Hiermit wurde er nicht recht fertig. Kurz 
danach wollte sich eine Frau in Reklamationsangelegen¬ 
heiten bei ihm erkundigen. Jetzt bemerkte er, dal.» er 
auch nicht sprechen konnte. Fr verlieh den Dienst, legte 
sich etwas hin. Am nächsten Morgen keinerlei Störun¬ 
sen mehr. 

1. August 1917 erwachte er früh gegen 6 Uhr und 
merkte. daß „etwas nicht in Ordnung" war. Fr wollte 
sich autrichten, fiel aber sofort wieder zurück, denn der 
rechte Arm und das rechte Bein „wollten nicht". Fr 
konnte aber dann um 7 Uhr beschwerdelos zum Dienst 
' s r ehen. Hier bemerkte er, da 1.1 er weder sprechen noch 
schreiben konnte. 

9. August 1917 ins Hilfslazarett Univ.-Nervenklinik: 
An der linken Halsseite neben dem vorderen Rande des 
Kopfnickermuskels pulsierende Geschwulst von Wallnuß- 
grölie. Affektlose Mimik. Zunge gerade, unter lebhaf¬ 
tem Zittern. Sehen und Hören intakt. Pupillen mittel- 
weit, gleich, rund, reagieren gut. Augenhintergrund 
regelrecht. Keine Gesichtsfeldeinschränkung. W ; ort- 
verstündnis gut erhalten. Erkennt Gegenstände und 
weiß, w'as mit ihnen anzufangen ist. kann aber die Wort¬ 
bezeichnung nicht finden. Antwortet bisweilen mit ja 
oder nein, meist nur mit Kopfschütteln. Nachsprechen 
gelingt nur mit Mühe. Versteht Gelesenes, kann aber 
nicht vorlesen. Kann nur seinen Namen einigermaßen 
leserlich schreiben, sonst Schreiben nicht möglich. Ge¬ 
ordnetes Verhalten. Innere Organe in Ordnung. Glied¬ 
maßen in allen Gelenken frei beweglich. Keine Rcflex- 
5t miigen. Auch isolierte Fingerbewegungen gut mög¬ 
lich. 

lu. September. Einfache Gebrauchsgegenstände 
richtig benannt. Wortfindung noch erschwert. Beim 
Vorlesen schwierige Worte verstümmelt. Nachsprechen 
gelingt ziemlich gut. 

2. Oktober. Abschreiben gelingt, jedoch noch häufig 


verschrieben. Spricht im Telegrammstil. Perseveriert 
oft. Wortfindung noch sehr erschwert. 

1. Dezember. Wortkarg. Wenig Umgang mit Kame¬ 
raden. Bewegungsarme Mimik. Monotone Stimme. 
Sprachunterricht. 

I(>. Februar 1918. Heute abend in Uhr, eine Stunde 
nach dem Zubettgehen plötzlich: schnarchende Atmung, 
zyanotisch, Schaum vor dem Munde, weite lichtstarre 
Pupillen. Gliedmaßen schlaff, reflexlos, kein deutlicher 
Babinski, keine Differenz in der Gesichtsmuskulatur. 
Vollkommen eingenäßt. Mehrere Stunden tiefer Schlaf. 

17. Februar. Fühlt sich noch etwas matt. Wort¬ 
findung nicht verschlechtert. Auch sonst keine neuen 
Störungen verursacht. 

25. Februar. Hat sich wieder erholt. 

21. März. Heute morgen 9 Uhr wieder Anfall wie 
am 16. Februar. Schon nach wenigen Stunden erholt. 
Liegt zu Bett, trotzdem nachmittag 2 Uhr wieder 
Anfall. 

14. April. Saß nachmittags ruhig auf Veranda, plötz¬ 
lich fiel er aus dem Stuhl, sonst Verlauf wie früher, aber 
ohne Einnässen. 

15. Mai. Heute morgen im Bad Anfall wie am 16. 
Februar. 

8. Juli. Klagt öfter über Kopfschmerzen. Wort Ver¬ 
ständnis gut. Wnrtiinduiig noch etwas erschwert, be¬ 
sonders nach längerer Unterhaltung. Vorgezeigte Gegen¬ 
stände meist richtig benannt. Nur einzelne Worte erst 
nach längerem Nachdenken, z. B. Waschbecken, Blu¬ 
menstock, Löffel. Spontansprechen schlechter als Nacli- 
sprechen. Spricht noch in Telegrammstil, wiederhol: 
öfter die Worte. Wenig Neigung zu Spontanäußerungen. 
Monotone Stimme. Vorlesen geht ziemlich gut. Inhalts¬ 
angabe dürftig. Spontanschreiben macht viel Mühe. 
Abschreiben gelingt ziemlich gut. doch ist die Schrift 
klein und kritzlig. Sehen und Hören intakt. Keine 
Motilitäts- und keine Sensibilitätsstörungen. Mangel an 
Initiative. 

E p i k r i s e. 

Beim Fall (i. ist bemerkenswert, daß das Aneu¬ 
rysma anderthalb Jahre lang keine Erscheinungen 
machte. Erst dann haben sich plötzlich ohne er¬ 
kennbare äußere Ursache schwere Krankheitser¬ 
scheinungen eingestellt. Der pathologische Prozeß, 
der diese klinischen Symptome ausgelöst hat, ist 
nicht völlig klar, insbesondere nicht wegen des 
zeitlichen Momentes. Die Vorgänge könnten so 
gedeutet werden, daß Gewebsbröckel aus den 
thrombotischen Ablagerungen des Aneurysma¬ 
sackes losgerissen sind, die dann durch Fort- 
schwemmung zu embolischer Verstopfung von Ge¬ 
hirngefäßen geführt haben. Zunächst waren die 
Folgen nur flüchtiger Natur. Die nach fünf Mo¬ 
naten sich wiederholende Embolie hat dann aber 
durch längerdauernde Absperrung von der arteri¬ 
ellen Blutversorgung im motorischen Sprachzen¬ 
trum zu einem Erweichungsherd geführt, der sich 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



146 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


i N r. 2 L 22 


mir mangelhaft restituiert hat. Hierdurch ist G. 
in seiner geistigen Persönlichkeit schwer geschä¬ 
digt. Außerdem befindet er sich aber, da seit Fe¬ 
bruar fast monatlich ohne äußere Ursache schwere 
Konvulsionen dazugekommen sind, in ständiger 
Lebensgefahr. Trotz denkbar größter Schonung 
sind diese bedrohlichen Zustände aufgetreten. Bei 
diesem Tatbestand ist er zu einer Betätigung im 
praktischen Leben unfähig. Es könnte hieraus ge¬ 
schlossen werden, daß bei derartigen Karotis-Aneu- 
rysmen eine möglichst frühzeitige Operation er¬ 
wünscht ist. 

Der Entschluß zur Operation wird allerdings oft 
nicht leicht sein, zumal wenn der Kranke keinerlei 
Beschwerden empfindet und den Grund zur Opera¬ 
tion nicht recht einsieht. Es gibt ja auch Fälle, wo 
die Operation mit einem schweren Mißerfolge endet. 
So stellte kürzlich im Halleschen Ärzteverein Prof. 
P f e i f f e r einen Mann vor, der durch Schußverlet¬ 
zung ein Aneurysma der linken Karotis erlitten hatte, 
das aber keinerlei Beschwerden machte. Durch die 
Unterbindung der Karotis kam es zu schweren 
aphatischen Störungen sowie zu rechtsseitiger 
Hemiplegie und Sensibilitätsstörungen. Es dürfte 


aber doch wohl hieraus nicht der Schluß gezogen 
werden können, daß die Unterbindung der Karotis 
als vorbeugende Maßnahme lieber unterbleiben soll. 
Mißerfolge sind bei Operationen ja nie auszuschlie¬ 
ßen. Sie werden bei Karotisunterbindungen ins¬ 
besondere bewirkt werden können durch Gefäfb 
anomalien, die eine Beeinträchtigung der Anasto- 
inosenbildung zur Folge haben, deren Vorhanden¬ 
sein vor der Operation aber nicht vorausgesehen 
werden kann. Immerhin sind nach der Statistik 
bei sorgfältiger Auswahl die Mißerfolge verhält¬ 
nismäßig gering. Der Fall Sch. kann für die gegen¬ 
teilige Ansicht nicht verwertet werden, weil bei 
ihm ja das Haupterfordernis für den Operationser¬ 
folg, nämlich das intakte Gehirn, nicht vorhanden 
war. 

Im Falle G. hat jedenfalls die zuwartende Hal¬ 
tung keinen Vorteil gebracht. Er ist jetzt in seiner 
geistigen Persönlichkeit schwer geschädigt und 
eine Operation ist nicht mehr möglich. Mit Rück¬ 
sicht auf seinen jetzigen Zustand läßt sich daher 
sagen, daß bei ihm die frühzeitige Operation 
nötig gewesen wäre. 


(Aus der Königlichen Universitäts-Nervenklinik in Halle. Direktor: Gell. Rat Prof. Dr. < i. Anton). 

Ein Beitrag zur Kasuistik des Hermaphroditismus. 

Von Arnold Reingardt, Assistenzarzt der Klinik. 


U m den Endzweck der geschlechtlichen Verbin¬ 
dung zwischen Wann und Weib, die Erhaltung 
und Weiterentw icklung der Art zu erreichen, ist die 
ers e Vorbedingung die richtige Funktion der Keim¬ 
drüsen und dann die Möglichkeit, daß durch die 
Gestaltung der übrigen Teile des Genitalapparates 
eine völlige Verschmelzung der von ihnen geliefer¬ 
ten spezifischen Produkte der männlichen und 
weiblichen Gonade gewährleistet wird. 

Da bei der Aufzucht und bei der Erbfolge der 
Kinder die Institution der Ehe eine wuchtige Rolle 
spielt, so wird es von großer Bedeutung sein, daß 
bei der Eheschließung im allgemeinen nur fortpflan- 
zungsfähige Individuen sich verbinden. Die Be¬ 
stimmung des Geschlechtes ist deshalb von eminent 
praktischer Bedeutung, sie geschieht bei Neugebo¬ 
renen nach der Gestalt der äußeren Genitalien, be¬ 
reitet aber in einigen Fällen, wo dieselben von der 
Norm abweichende Bildung haben, auch dem Sach¬ 
verständigen häufig erhebliche Schwierigkeiten, ja 
ist sogar öfter nicht vorzunehmen. 

Menschen, bei denen eine exakte Bestimmung 
des Geschlechtes infolge Verwischung der Ge- 


schLclitscharaktere nicht möglich ist. heißen Her¬ 
maphroditen, Zwitter, deren Existenz allerdings das 
Bürgerliche Gesetzbuch im Gegensatz zum alten 
preußischen Landrecht nicht mehr anerkennt, wo¬ 
bei es vom Sachverständigen ein Urteil zu erlangen 
sucht, das er nach dem heutigen Stande. unseres 
Wissens abzugeben nicht in der Lage ist. 

Es handelt sich also heim Hermaphroditismns 
um eine Vermischung der entgegengesetzten Ge¬ 
schlechtscharaktere und damit um eine Ver¬ 
waschung des Geschlechtes, sei es nun. daß die Un¬ 
klarheiten durch die mangelhafte Ausbildung der 
Genitalcrgane, der akzidentellen körperlichen oder 
der psycho-sexuellen Merkmale bedingt sind. 

Wenn man heute überhaupt noch rein äußerlich 
eine Einreihung der Hermaphroditen in ein Schema 
vornehmen wäll, so erscheint es mir am zweck¬ 
mäßigsten, das von Siege nb eck aufgestellte zu 
wählen, es ist einfach und übersichtlich. 

Sieg e n heck unterscheidet einen Herma- 
phroditisinus genitalis glandularis, wo männliche 
und weibliche Geschlechtsdrüsen gemischt Vor¬ 
kommen; einen Hermaphroditismns genitalis tubn- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



191SJ 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


147 


laris. wo die Ausführungsgänge männlich und weib¬ 
lich gemischt sind, und einen Hermaphroditismus 
genitalis conjugalis, wo die Kopulationsorgane ge¬ 
mischt sind. 

Tatsächlich haben sich, wie wir aus den Unter¬ 
suchungen von Steinach wissen, all diese Ein¬ 
teilungen überlebt, richtunggebend beeinflußt den 
Organismus bei der Entwicklung der Geschlechts¬ 
charaktere allein die Keimdrüse, deren einer forma¬ 
tier. innersekretorischer Anteil von dem genera¬ 
tiven, funktionellen wohl zu trennen ist. 

Alle Abweichungen vom Normaltyp müssen wir 
auf andersgeschlechtliche Einsprengungen in die 
Geschlechtsdrüse zurückführen. 

Steinach formuliert seine, auf Grund seiner 
Versuche über den künstlichen Hermaphroditismus 
gewonnenen Erfahrungen dahin, daß er sagt: 

Es gibt für alle Zwittererscheinungen nur eine 
Ursache, und diese beruht auf dem Entstehen einer 
zwittrigen Pubertätsdrüse als Folge einer unvoll¬ 
ständigen Differenzierung der Keimstookänlage, 
während die normale eingeschlechtige Entwicklung 
durch die vollständig durchgreifende Differenzie¬ 
rung derselben zu einer männlichen oder weib¬ 
lichen Pubertätsdrüse bedingt ist. 

Diese mangelhafte Differenzierung der Keim¬ 
drüse kommt aber in der frühesten Zeit der embry¬ 
onalen Anlage bereits zustande, wo die Anlage des 
Urogenitalsystems völlig indifferent ist. Sie wird 
erkennbar an dem Auftreten der Leydigschen Zel¬ 
len. 

Die Versuche Steinalchs halben uns endlich 
einen Einblick in das Dunkel gebracht, das über 
den Hermaphroditismus gebreitet schien. 

Wir lassen nun die Beschreibung des von uns 
beobachteten Falles folgen und werden versuchen, 
eine Erklärung für diese eigenartige Erscheinung 
auf Grund der eben gemachten Ausführungen zu 
geben. 

Johanna W., 18 Jahre alt, Landwirtstochter. 

Anamnese: Johanna suchte uns Ende Mai d. J. 
_auf, damit bei ihr die Art von Krampfanfällen festgestellt 
werde, die sich im Anschluß an einen heftigen Schreck 
eingestellt hatten, den sie am Gharfreitag (Ausgang März 
1918) dadurch erlitt, als sie ihre kleine Nichte die Treppe 
herunterfallen sah. Diese Anfälle hatten an Stärke und 
Zahl trotz Einspritzung größerer Morphiumdosen der¬ 
artig zugenommen, daß wenige Tage nach Ostern die 
Einlieferung in ein Krankenhaus notwendig wurde, wo 
dem untersuchenden Arzt die tiefe Stimme und der Qe- 
samteindruck des Mädchens zu einer Untersuchung des 
Genitales veranlaßte. Das Ergebnis dieser Untersuchung 
formulierte er gegenüber den Eltern dahin, Johanna sei 
kein Mädchen, sie sei ein Zwitter. 

Die zweite Frage war, ob die Krampfanfälle durch 
Beseitigung eines Bruches zu beheben wären. 


Die Muiter Johannas starb zehn Jahre nach der Ge¬ 
burt ihrer längsten Tochter an Asthma bronchiale und 
an einem Herzleiden, der Vater ist gesund. 

Nerven- und Geisteskrankheiten, gröbere Gharakter- 
anomalien. Geschlechtskrankheiten und Alkoholismus 
kamen in der Familie nicht vor. Sie selbst ist das 
jüngste von «sieben Kindern, zwei Brüder sind gesund, 
von mittlerer Statur, Landwirte, von den vier Schwe¬ 
stern ist eine klein an unbekannter Krankheit gestorben, 
eine ist nach sechsjähriger Ehe jetzt erstmalig gravide, 
sie wünschte sich stets Kinder und suchte aus Besorgnis 
über ihre Kinderlosigkeit wiederholt Frauenärzte auf, die 
ihr die Vornahme einer Diszission wegen Enge des Mut¬ 
termundes anrieten, die sie aber nicht vornehmen ließ, 
eine andere Schwester, Opernsängerin, hat trotz ge¬ 
schlechtlichen Verkehrs ebenfalls erst sehr spät geboren, 
diese sei auffallend fett, wiege 205 Pfund, die dritte 
Schwester habe eine normale und eine Fehlgeburt durch¬ 
gemacht. 

Sowohl an dem Habitus, wie besonders an der Ge¬ 
staltung der Genitalien der Kinder soll nach 'den Angaben 
des Vaters nichts Auffälliges festzustellen gewesen sein. 

Johanna selbst lernte spät gehen und sprechen, war 
in frühester Jugend immer schwächlich, entwickelte sich 
aber geistig zunächst normal, sie lernte gut in der 
Schule, saß in der Klasse stets zweite, faßte gut auf, 
lernte leicht auswendig, indem sie sich hierbei -den Sinn 
der Aufgabe zurechtlegte und ‘dann erst nach dem Reim 
bei Gebuchten zu lernen pflegte. Besonderes Interesse 
brachte sie der Erdkunde, Geschichte und -dem Aufsatz 
entgegen, während sie gegen Handarbeiten eine ausge¬ 
sprochene Abneigung hatte; sie waren ihr zu langweilig 
und gelangen ihr nie gut. 

Sie war immer unverträglich, bekam leicht Streit, 
verprügelte dann ihre Gegner gern, war ausgelassen, 
kletterte mit ihren Brüdern auf Bäumen um die Wette 
herum, turnte sehr gern und geischickt an Geräten, so 
daß sie Vorturnerin war, las viel, besonders gern Bücher 
geschichtlichen Inhalts, spielte aber andererseits gern 
mit Puppen, deren sie eine größere Zahl besaß, die 
größte derselben ist heute noch in ihrem Besitz, hin und 
wieder holt sie dieselbe wieder hervor, um sie zu be¬ 
trachten, wobei sie Freude empfindet. Bei ihrem Spie¬ 
len mit den Altersgenossen sei das „Familiespielen” nicht 
vorgekommen. 

Zu Hause habe man sich immer ganz offen über 
sexuelle Dinge unterhalten, man sei dezent, aber nie¬ 
mals prüde gewesen. 

Mit 12 V* Jahren habe sich bei ihr, nachdem sie ein 
kaltes Bad genommen und sich beim Turnen verletzt 
hatte, eine vier Tage hindurch anhaltende Blutung aus 
der Schekie von hellroter Färbung eingestellt, wovon 
sie ihrer Großmutter Mitteilung machte, die ihr sagte, 
„das sei bei den Frauen so und werde von nun an bei 
ihr regelmäßig auftreten”. 

Bisher seien derartige Blutungen aber nicht wieder 
aufgetreten. Ernsthaftere Gedanken hierüber habe sie 
sich nicht gemacht, weil säe sich sagte, sie habe mit 
keinem Mann Verkehr und könne deshalb nicht schwan- 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIE I 


[Nr. 21 22 


148 


ger sein. Von vikariierend aufgetretemmi Nasenbluten 
weiß sie nichts sie habe nur Polypen in der Nase ge¬ 
habt, die geblutet hätten, aber nach Entfernung der¬ 
selben sei das Nasenbluten ausgeblieben. 

biwa zu derselben Zeit, wo die erste Blutung aus der 
Scheide auftrut. habe sie bemerkt, daN ihre Stimme mu¬ 
tierte und immer tiefer wurde. Sinken habe sie nicht 
gekonnt. 

Mit 13 Jahren litt sie viel an Alpdrücken, hatte nachts 
oft wilde Träume, besonders von Jagden, wo sie g&wölin- 
iich veriolgt wurde und in Abgründe stürzte. 

Nach der Schulentlassung führte sie einem Bruder, 
dessen Frau gestorben war, die Wirtschaft, verrichtete 
dabei gröbere körperliche Leistungen, hob bequem 
anderthalb Zentner (ietreide und trug es auf dem 
Rücken gröbere Strecken weit fort, empfand dabei aber 
Schmerzen in der rechten Leistengegend. Sonst war sie 
imstande, alle landwirtschaftlichen Arbeiten zu verrich¬ 
ten. Die Führung der Hauswirtschaft machte ihr stets 
Freude und schaffte ihr Befriedigung, sie entwickelte 
sich dabei körperlich sehr gut. wuchs beträchtlich, so 
Jab sie den Vater und ihre Geschwister an Größe über¬ 
ragte. In ihrer freien Zeit beschäftigte sie sich mit der 
Lektüre von Romanen der Courths-Mahler, Anny Wothe. 
der Eschtruth, Brausewetters und des Ullstein-Verlages. 
Interesse gewann sie nur solchen Romanen und Erzäh¬ 
lungen ab, die von Liebesgeschichten handelten und wo 
sich die Paare schließlich kriegten. Bei ihrem Hange 
zu Mystischem und Gruseligem habe sie auch Schriften 
über Spiritismus und Hypnose gelesen, sich auch im 
engeren Kreise mit der Anwendung der Hypnose selbst 
versucht, allerdings ohne Erfolg. Teilweise habe sie 
auch Kriegsliteratur gelesen. Der Gedanke, am Kriege 
selbst teilzunehmen, sei ihr nicht gekommen, eine be¬ 
sondere Begeisterung für das Heer habe sie nicht emp¬ 
funden. Eine Vorliebe besitze -sie für Uniformen, nament¬ 
lich für recht bunte. Sie selbst trage gern Schmuck, 
liebe aber nicht Parfüme und stark riechende Seifen. 
Sie tanze gern, allerdings nur in der Rolle der Dame und 
mit Männern; das Tanzen mit Frauen sei Wir unange¬ 
nehm und vermöge ihr kein Lustgefühl zu erzeugen. Sie 
habe wohl Freundinnen, doch wäfen die Freundschaften 
nur oberflächlich; sie bekomme leicht mit ihnen Streit, 
weil sie meist falsch wären und zu allerlei Gerede Anlaß 
gäben. Von ihren Tänzern habe sie besonders große, 
kraftvolle, hübsche Personen mit gewandtem Benehmen, 
die auch Wert auf gute Kleidung legten, und dunklem 
Haar bevorzugt. Hin und wieder habe sie sich auf dem 
Nachhausewege von ihrem Tänzer küssen lassen, sich 
aber nie auf sexuelle Handlungen eingelassen, auch nicht 
mit zwei Männern, von denen der eine, von ihr stark 
begünstigt, um ihre Hand anhielt, aber vom Vater wegen 
eines Streitfalles mit der Familie, der andere, ein Lehrer, 
gewandt im Auftreten, wegen der roten Farbe seines 
Haares, als sie Ostern d. J. mit Krämpfen erkrankte, von 
ihr selbst abgewiesen wurde. Von jeher habe sie eine 
Neigung zum männlichen Geschlecht empfunden, bestrei¬ 
tet aber die Vornahme masturbatorischer Handlungen. 


das Auftreten von Erektion m und Schleim jbsonderuiigen 
aus der Scheide bei Umarmungen. 

Ihr Haar habe sie bei passenden Gelegenheiten gern 
nach der neuesten Mode frisiert getragen, gewöhnlich 
aller habe sie sich ganz schlicht frisiert, weil ihr die An¬ 
fertigung der neuen Frisuren meist zu viel Mühe machte. 

Zweimal habe sie an spiritistischen Sitzungen teil- 
genornrnen, jedoch die Beschäftigung damit wieder aui- 
gegeben, weil ihr, was dort geboten wurde, zu alh.-ni 
und unwahrscheinlich war. 

G e g e n w artiger Bei u n d. Johanna ist ins 
Zentimeter groß, wiegt 63 kg und befindet sich in 
Eraucnkleidung, trägt um den Hals in Höhe des Pomus 
Adami ein Sammetbändchen, diesen dadurch verdeckend. 
Getragen wird Korsett und sämtliche sonstige Unter¬ 
kleidung des Weibes. Der Gesarnteindruck ist etwas 
eckig. Das Haar wird in einem zum Knoten gerollten 
Zopf getragen, der bis hinab zu den untersten Brust¬ 
wirbeln reicht. 

Der Gesieht'sausdruck ist frei, der Teint unrein, die 
Haut leicht bräunlich gefärbt, mit zahlreichen Aknc- 
pusleln besetzt. 

Der größte Umfang des länglichen Schädels beträgt 
57 cm, der (Juerbogen ist mit 39 cm gleich dem Längs¬ 
bogen, die Jochbögen stehen etwas weit auseinander, 
der Unterkiefer ist ziemlich massig, der Kiefer breit, die 
Nase groß und kräftig, besitzt ziemlich weit Vorbrin¬ 
gen den Höcker. Die Stirn ist hoch, leicht zu rückfliehend, 
die Augenbrauen sind leicht zusammengewachsen, kräftig 
ausgebildet und ziemlich stark geschwungen. An der 
Oberlippe besteht Anflug von Schnurrbart, sonst nach 
Anordnung des Haares im Gesicht nach Form einer 
..Ei-scherkrause” und am Hals, besonders in -der Gegend 
des Kehlkopfes, dessen Schildknorpel weit vorstehend 
eine tiefe Inzisur bilden. Die Stimme ist als rauhe Ba߬ 
stimme zu bezeichnen. 

Die Kragenweite beträgt 38,6 cm, der Hals ist scharf 
gegen den Rumpf abgesetzt. Das Gebiß ist kräftig ent¬ 
wickelt, gepflegt, die Zähne sind groß und gut erhal¬ 
ten, die Ohren groß und wohlgebildet. Der Bau des 
Rumpfes ist kräftig, eckig, besonders auch die Schultern, 
die Schlüsselbeine 'sind deutlich gekrümmt, eckig, der 
Brustkorb ist breit, gut gewölbt, das Mammagewebe 
fehlt, die Brustwarze zeigt männlichen Typ bei leichter 
Pigmentation. In der Mitte des Brustbeins findet sich 
mäßige Behaarung von ziemlich starrem Haar. Die 
Schulterbreite überragt die Beckenbreite beträchtlich. 
Das Becken ist hoch, •schmal, der Schambogen winklig. 
Die Pübes sind stark entwickelt und setzen sich in der 
Linea alba hinauf fort bis zum Nabel. Die Hirci sind 
ebenfalls stark entwickelt und auch an den Innenflächen 
der Unterschenkel findet sich stärkere Behaarung. Die 
Röhrenknochen sind kräftig und lang, der Stamm ist im 
Verhältnis zu diesen, besonders zu den Beinen kurz, die 
Hände und Füße sind groß, die Handflächen derb, die 
Handschuhgröße beträgt 8Va, die Schuhgröße 41. 

Nirgends, besonders in der Gegend der Oliven, der 
Oberschenkel oder an den Nates, finden sioh Fettdepots. 

An den Beinen springt die Muskulatur stark hervor. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 


1 VI N | 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


M9 


viu Kontur ist dadurch vckig und von durchaus männ¬ 
lichem Typ. Der Gang ist fest, erfolgt mit großen 
Schritten, ohne Wiegen und Drehen des Beckens. 

Mine auch von der Kgl. Frauenklinik (Oberarzt Dr. 
L innert) vorgenommene (ienitaluntersuchung ergab 
tilgenden Befund: 

Die Klitoris ist hypertrophisch, die äußeren Ge¬ 
schlechtsteile weisen im ganzen ausgesprochenen weib¬ 
lichen Typus auf. Die Harnröhre mündet etwa T cm 
unterhalb der Klitoris und die rechts und links davon 
gelegenen fetthaltigen Hautlappen machen den Findruck 
von großen Labien. Sic umschließen einen Sinus uro¬ 
genitales. der in eine etwa 5 cm lange Scheide hinauf- 
iiihrt, die oben blind endet. Die Schleimhaut ist gegen 
d.e Umgebung verschieblich, Uterus und innere Geni¬ 
talien waren aucli bei rektaler Untersuchung nicht zu 
fühlen. In der rechten großen Labie findet man einen 
rundlichen, harten, etwa taubeneigroßen, beweglichen 
Körper, der Leistenkanal ist klaffend, auch der linke 
Leistenkarial klafft etwas. Vom Rektum her fühlt man 
tu der Höhe des oberen Endes des Scheidenrudimentes 
zwei rundliche, etwa bohnengroße Verdickungen von 
Ziemlich symmetrischer Lagerung. 

Die Untersuchung an den inneren Organen der 
Frust- und Bauchhöhle ergab keinen krankhaften Be¬ 
fund. Die Sehnenreflexe, die Pupillenreaktion und eben¬ 
so die Funktion der Sinnesorgane sind ungestört. Störun¬ 
gen der Haut empfind img, des Lagerungs- und Tastge- 
iiihis bestehen nicht. Im Urin findet sich nichts Krank¬ 
haftes. 

Die A b d e r h a 1 d e n sehe Serumtermentreaktion 
(im Abderhaldenschen Instiut ausgefiihrt) ergab bei 
Ovarium. Hoden, Thyreoidea, Hypophysis cerebri und 
Glandulae suprarenalis keinen, dagegen bei Uterus deut¬ 
schen Abbau. 

Lin Schädelröntgenbild in seitlicher Durchleuchtung 
ergibt außer etwas großer, aber wohlgeformter Sella 
turcica nichts Abnormes. 

Die Krampfanfälle, wxlche hier zur Beobachtung 
Kamen und anfangs jeden zweiten dag auftraten, hatten 
typisch hysterisches Gepräge. Sie blieben aus nach zeit¬ 
weilig verordneter Bettruhe und .Anwendung kühler 
Packungen, traten dann aber nach einer Untersuchung in 
Narkose wieder in erheblicher Zahl auf; die gleiche Be¬ 
handlung hatte gleichen Erfolg. 

Was den psychischen Befund anbelangt, ist er zum 
Teil bereits in den Aufzeichnungen der Anamnese mit 
niedergelegt, so daß ich mich hier nur auf das Fehlende 
Beschränken kann. 


Im allgemeinen macht Johanna einen etw as schüch¬ 
ternen Findruck, sie bietet in der Mimik, die lebhaft und 
den Gemütsbewegungen adäquat ist, nichts Auffälliges. 
Die Gestik ist nicht lebhaft. Handbew egungen sind ziem¬ 
lich eckig. 

Johanna gewöhnt sich trotz ihrer anfänglichen 
Schüchternheit bald ein. sucht in Konnex mit der Um¬ 
gebung zu kommen und enveist sich in jeder Hinsicht 
als ansprechbar. Sie ist zu Scherzen geneigt, kritisiert 
gern, zeigt dabei, daß sie gut beobachtet und ein feines 
Empfinden für die Schwächen ihrer Umgebung hat. Sie 
erweist sich bescheiden, hat aber die Neigung, ihren 
Kopf gegenüber dem Personal durchzusetzen. 

Sie faßt gut bei Gesprächen auf, isi schlagfertig in 
ihren zuweilen iokosen Antworten. 

Die Stimmung ist als indifferent anzusehen, jedenfalls 
sind gröbere Schwankungen während des hiesigen Auf¬ 
enthaltes nicht bemerkt worden. 

Die allgemeinen ethischen Vorstellungen sind nor¬ 
male, entsprechend der genossenen Erziehung, die An¬ 
sichten über die Ehe sind nüchtern. Sie selbst wolle sich 
einmal verheiraten, möchte aber am liebten keine Kinder 
haben, weil ihr Kinder immer lästig gewesen w ären. Wenn 
sie Kinder bekomme, werde sie sie sorgfältig erziehen 
und die angeborenen Eigenschaften zu fördern suchen. 
Die Ehe sichere am besten die Höherentwicklung der 
Art, weil die Eltern ein Interesse daran hätten, die An¬ 
lagen der Kinder durch die Erziehung zu fördern. 

Früher will sie Zigaretten geraucht und Bier uni 
stärkere Alkoholika gern getrunken haben. 

Johanna ist sparsam, fleißig, arbeitswillig und stetig 
in ihrer Arbeit. 

Sie äußert sich bei allen Fragen offen. 

Über ihren Zustand ist sic sich völlig im unklaren, 
sie hält sich für ein Weib. 

Z u s a m m e n fass \t n g : 

Bei der Entscheidung, ob Johanna W. dem 
männlichen oder weiblichen Geschlecht zuzuteilen 
ist, bedarf es der Abwägung der männlichen und 
weiblichen Charakteristika gegeneinander. 

Männlich ist der Habitus Johannas, ebenso der 
(iesichtsausdruck, der Teint, die Form des Kehl¬ 
kopfes. die sonore Stimme, die Form der Brüste, 
der scharf gegen den Rumpf abgesetzte Hals, der 
Bartwuchs, der Bau des Beckens, das Verhältnis 
von Becken- zur Schulterbreite, die graden, kräf¬ 
tigen, langen Beine in ihrem Verhältnis zum Rumpf, 



In Universitätskliniken und Ner¬ 
venheilanstalten. seit Jahren mit 
bestem Erfolg verordnet. 


EPISAN 


Auch bei langandauerndem Ge¬ 
brauch ohne schädigende Neben¬ 
wirkung. 


Von Erwachsenen und Kindern gleich gut vertragen. — Ärztlich empfohlen bei allgemeinen Erregungs¬ 
zuständen der Nerven wie bei allen Krampfkrankheiten, 

speziell Epilepsie, Chorea« Kinderkrfimpfen usw. 

Bestandteile: Natr. biborac. puriss. Kal. broinat. aa. Zinc. oxyd. puriss. Code franc. Amyl. valerian. 
Ol. Menth, pip. Mitcham. Amidoazotoluol q. s. in tablett. ä 1,075 Nr. 180. 

In allen Apotheken zu haben. 

Literatur und Proben durch Firma Eplsan*Ber©ndsclorf* Berlin W» 30# 


Digitized by VjOusie 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








150 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[N r . 21 22 


die daran stark ausgebildeten Muskelansätze, die Jetzt besteht bei ihr eine Neigung zum männ- 
kräftigen Knochen, die ganzen Bewegungen, das liehen Geschlechte, zu stattlichen, hübschen und ge- 
Fehlen der typischen Fettdepots, die Schambe- wandten Menschen und der Wunsch, eine Ehe ein- 
haarung. zugehen, aber auffallenderweise tritt der Ge- 

Unsicher männlich ist ein taubeneigro- schlechtstrieb doch nicht elementar hervor, der 
ßes, festes Gebilde in der rechten, großen Labie, Fortpflanzungstrieb scheint überhaupt nicht ent- 
wahrscheinlich der Hoden. wickelt zu sein. Dem Drängen nach außerehe- 

Von sicher männlichen Geschlechtszeichen sind lichem Sexualverkehr hat Johanna ohne Schwierig- 
nicht nachweisbar das Skrotum, die Prostata keiten widerstanden. Sie will auch nie masturba- 
und Ejakulationen. torische Handlungen vorgenommen haben, was bei 

Mehr weiblich sind die Vagina, Urethra ihrer Wahrheitsliebe wohl glaubhaft erscheint, 
und die Labia majora. Ihre ethischen Gefühle zeigen keinerlei Abwei- 

Von sicheren weiblichen Geschlechtszeichen chungen von der durch die Erziehung gegebenen 
sind nicht nachweisbar die Ovarien. Tuben, Bahn. In der Ausübung der Hauswirtschaft findet 
Uterus und Menstrualblutungen. sic vorwiegend ihre Befriedigung, Tanz und Ge- 

Ob zwei bohnengroße, vom Rektum zu fühlende Seilschaft gehört zu ihrem Wohlbefinden, Schmuck 
Körper als Reste der Uterusanlage oder als Pro- und bunte Uniformen üben auf sie eine starke Wir¬ 
statareste anzusehen sind, läßt sich nicht entschei- kung aus; die geistige Beschäftigung erschöpft sich 
den. in der Lektüre ziemlich seichter Liebesromane, in 

Weiblich erscheint das ganze Trieb- und Vor- denen es stets zur Vereinigung der Liebenden kom- 
stellungsleben Johannas, trotzdem sie in der Jugend men muß, falls das Buch ihr Freude bereiten soll, 
knabenhafte Neigungen, so auch die Vorliebe für Die jetzt 18 Jahre alte Johanna W., die äußer- 
sportliche Betätigung, die Neigung zu Handgreif- lieh, abgesehen von ihrer Kleidung durchaus den 
lichkeiten gehabt, Zigaretten geraucht und bei Eindruck erweckt, als sei sie ein männliches Indi- 
Gelegenheit stärkere Alkoholika genossen hat. viduum. besitzt demnach im vollen Gegensatz zu 

C SedjdbrdL 

S&ussersE xoirksame , angenehme und dzs/tjnele 
^Rrom^ufiihr; als Suppe oder öpeiseunlr^e bei 

fOVeurosen und Epilepsie 
CHEMISCHE. WERKE GRENZACH A.G. GRENZACH (baden) 

Drahtanschrift CE WEGA" GRENZACH 


Wenn Sie eine klare, schöne Wäsche 

erzielen wollen, dann setzen Sie der Waschlauge einer Waschtrommel, die etwa 100 Pfund Wäsche faßt, 

% Kilo gereinigte, konservierte Rinder-Galle 

zu. Die Waschwirkung der heutigen fast sämtlich minderwertigen Waschmittel wird durch diesen Zusatz 

bedeutend erhöht, die ganze Lauge schäumt u. die Wäsche wird sanken 

klar Und geruchlos, ohne daß dieselbe angegriffen wird. 

Rindergalle ist bekanntlich bereits im Frieden mit größtem Vorteil zur Seifenfabrikation verwendet worden 
(Gallenseifen). Das Kilo, ausreichend für 4 Waschtrommeln, kostet 2 Mark. Zur Probe 1 Post¬ 
paket etwa 5 Kilo inkl. Verpackung 12 Mark. 1 Original-Barrel fallt 200 Kilo. Viele Anerkennungs¬ 
schreiben von Groß-Dampf-Wäschereien stehen gern zur Verfügung. 

Chemie-Gesellschaft, Berlin-Schöneberg, Hauptstraße 26. 



Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











nrm^r- mm 


PSYCHlAI'RlSCH-NIJURGLOOISCHe WOCHENSCHRIFT 


Em. Frkiäriiivg int; vdiVsV. ei^uuarfi^ch' Krschci- 
Jungen Jld unserem Falle werde» wir heute nach 
Jen ' STkj h,S C h schult Arbeiten über die experi¬ 
mentelle Z%vFterivi!Jna^; und dfe UmstiomtüHg der 
Homosexualität zu geben versichert. 

Wir können danach ■imichmem däÜ sich et^a. 
rechtzeitig die Funktion der in der grollen Labte 
heiimllicheu Keimdrüse eingestellt har, heb der cs 
infolge Fell lens oder von Verbildung* der A.usfüh- 
nmgsgäJgc zu einer Verkümmerung des gsnefa- 
Hven Anteiles gekommen ist. 

Der Effekt der Tätigkeit der Fuber.tät'sdrhsc ist 
die Tj-mwundhuig des äußeren Habitus JobmmäS h» 
dheb männlichen; aber bleibt $ie dosh 

cm Weib, .wenn auch hei ihr einige Züge vor- 
lianden sind, die. man als männlich ar»feiifa$sen be¬ 
rechtigt ist. 

Dk Wahr^cliibolichkeit ist nun. daß die in Funk¬ 
tion getretene. „Pubertätsdrüse” in ihrer Tätigkeit 
durch irgendwelche äußere Fimlnsse gehemmt oder 
daß in der anderen, nidu der Untersuchung zu¬ 
gänglichen Keimdrüse eine entgegengesetzt wir¬ 
kende l D ubertatsdrüse welche 8fe Wir- 

kling, der rechten Drüse paGafyiieB hat. 

Die Untersuchung der Keimdrüse, die mr 


ßm äußeren mänutichea Gestalt eine Weibliche 
PG che. 

kt nach dem Geuitälbehmdc ein Zwitter/ 
*»iue- siebe re Futscheidung des Geschlechtes ist bei 
% mcht mögltelt da sieh, Anhaltspunkte türejnc 
sp^iiische Funktion ihrer rechten Keimdrüse,, die 
äußerlich mehr den Eiridrudf..eines Hodens macht 
bisher uichc teststejkm JteB Wd aneh 
ahdcr c Zefchen von ^esohiechtUcher .ßrfßgims 

M bestanden. 

Fs besteht eine Neigung zum männlichün. eine. 
Vhneigung gegenüber dem weiblichen Geschlecht. 

Pie geschk^httejte Frngihidimg M also eine 
weibliche. 

Wahrend Johanna bis zum 13 Lebensjahr# einen 
Grchaus weiblichen Findruck machte, änderte sich 
•G Haimus zu dieser Zeh, dem Beginn dei Puber- 
Uit. der stell für >ie auch äliikrhch in einer augeb- 
•-•cN*.n. ^Menstrualblutung 4 * zu mkennen gegeben. 
Gmc-o Soll, doch wird auch vun ihrer Seite die 
J'- iü-Jikeit zugegeben, daß eine Verkfzitüg nach 
km Turnen an Geräten (Kniewelle) auftrut. 

! u c Meu.strUölbluumg ist bisher nie mehr auf- 
^Grekri, der Habitus Johannas ist aber ehr duidk 
jmk männlicher geworden. 


Marke „Dr. Fahlberg 

das hervorragende 
unschädliche Nerven 
beruhigungsmittel ■ 


Besonders für die Kassenpraxis geeignet 

Literatur und Proberöhrchen gern zur Verfügung 


Saccharin-Fabrik, Aktieigesellscbatt, vene.Fatiltierg, List s Ce 

Magdeburg-Südost. 


Google 



Original fro-m 

SETY OF MICHIGAN 

















yf- 




I^VCM:j^ v l;Rl^^HEURO10(ii5CI1ß^ WO.CHMNsCttRIfl; 


Wunsch iltb iuiijif« vvlfukhuus ctUicnH Wt-rücn soll, ' Keimdrüse- erm*. rnännliche, mit der linken eine 
weil sie bei Hebe« m\)s vdmerimi Arbeiten durch s^ibhehe PnbertütsdriBe verbunden iSi.-ümm Hai- 
1 r rlick und Zmk hier iS^tee-■’Sctimerzen empfindet, Um wir re?eh feiufernimtf der rechten |§fä 

wird uns <ielejrenbeit ^t-hctu einmal UsiziBUlien, KUekbilditnfc der mamilvehcn Cha f ra-Hteri‘sti.ka ihres 
ri; die. Keimdrüse'eine uiamfüclw oder weddKdie liu Intus zu env:*rtcli. 

- der v ine ^.mischte \<f und wie sieh ;he ‘k- I"Me Alnleiinidensehe Reaktion hat uns keine bt> 
: :ii:*;.hf>liaraK?eri; nach Aiuhuren dev rkukthk* 'UmmtcuKbnwrwwe aew-dww 
«be^er Hnew weiter entwickeln weiden. Wir v\ erden den FnH weiter verJoUen und dm- 

Kr unsere Abnahme nelVti^ dhii mit. der. rechuw . ube<‘ weder berkhUii; 


tlrWK'. j.’it'eo ‘‘ fW. £§ \:h yri\£ JV,*V»$I iVb*aiKl«\i if?»i Hfcri 
-- * * }x-?A> i^v.6 ‘ites■ K i ■«> $■s <n r> c»ih>* 

yri>}[._. L*ir\ i\aen <:**?.« fo: '$. ; ‘ Akf'& l’i 

*\i xi\tu ><*r»«ihtt,i,*U $’i PtMki sh 


K% r f'/UV Pt. Amor. 


urzuugtMi in iXrkmMö Ith 1 rworra^ender (iu U 


I. Steigerwald ft Comp., Heilbronn a. N 


Spezia!wl'<jk' mit tAurripi- und. dekUisditw 'Batn^V- Zw-. e.i.vp i i e d e< 

Lieferanten vieler flehönien == Man verlange Proben. = Ciäi 


11 er venfar q ri hen u. Oervöjert 

Jöt.rte jeder H.( \v eVic .C^btOVo Oer 

O")eggenbormts 
Blatter i 

empfehlen J Bie 3ejt'?chrift briifgi 
■nichts tdubegenöc-ß unb .'md)ts 
VerlenenAee. Sie \>ermeii>c^ cw 
3« pa«1eiknn\pfen • t)ee 
öfetlbng yu nöjmten dttb bleibt 
. immer ‘ 'bejent. . Ihr* Beitrage 
ftebe.n -&uf J^ßbii 

fDii ibrefyftohgemtrien Stfyerjehj 
»brat, beilren CryobUmgen, Öen 
f^rlirmmgövtjtlen Gedienten imb 
«mf prad^tvöifen ’BiliV ; 

kt»muvfc. bv fri gen Ol e £Deg ge n 

ÖOt;teVvt?rl.atler SVeabc Ins ßväu^! 

laVA'fmsabmtri imtry t ilk w3ö; 3%r, 

4 v Efi) Wf^n;e /pofte*. ProhernwtnefC- 

vcrtcnöef* 2 ^t‘Ve?lodf 

ffiST? J Sdjreiber. 


s FRANKFUWT*<H < 


(Carbaminsäureester des Amylenhydrats) 


Schlafmittel 


Elfi krBtäUisierler Körper, welcher wegen Weihes >cb\vacfe0n 
liicKf üiJtiniceuebrne» Oerpchs and (iesclimacks im Gegensatz 
zfr dem flös*ri^n AmylenhyUral bequeni z« nehmen HL 


Be^civi'einnvct -iuHt ei ktchfej-t nn'id^ 1 
Scli'laien. Lii'Ht keine, Nacj^wrKu.^tU! Hü; 

trebü). I >"S,s; '} ;i>>| IR 


Öen He<rretj ftrv.tm stellen wir auKer Literatur auch Muster 
zur Vertiisnng. ’ 


Ty *jLL berücksichtigen Sie b.et J 

ölltG BesteUimgep lUc hi«r ^ 

anzeigenden Firmen. ^ 


>V9Jk; min swk Avif Nr ; a& h^^.kd?eh 


'üümk 








KrankheHsürreger 

öifinzend bevwhfL — Sfa^öjSÖ^ö^fir?. Üböra!» vfirv^endhar 

Ctievn. Fabrik O. Kossatk, Düsseldorf» 


Zwanzigster Jahrgang, 


SsGiiiielblatt zur Besprechung aller Fragen des Irren wesens und der prakHschen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde. 

Internationales Koprespandeozblatt für Irrenärzte nnd Nervenärzte. 

TJßter Mttw itA nniü znhiu^f'iücr htrvi j rcmJer FacImiUmuir üei Jrv~ uttd Auslandes beruusy.eyfcbtn von 
Geh- San.-Rat Pfof, Dr. K. Ali■-Utifetisv'Griy;«,; lA'tmark.V Geb. Menlü>rtal-R.at Ptof..0r. ii. Antoo, Halit*, CfttfanO: San J3r. Ueyer, RotleriJiiken 
b. LtUcfeL, Prof. Dt. Bleuler. Zwrieli, S<n»0äix-Ra\ Dr. Deiters, Grai£iiberg. Sar,Hö(sr;*t-Rat Dr Fölltenberz. Defilieret (Berlin). Mtdizinal- 
Rat Dr Hseber, Wieslocb iDauenl, Proi' Dr ifietUaiHJer, Hobe merk. %ji.-Raf Dir. Dr. rterHng, OalKliaüseii IRlilJ. Geh fAotL-Rat Di/ über«. 
Sprrnenstein b. Pirna (Sachsen.). Dir:■ :'fH\ Kluge. Potsdam, Dir: t>r. Lehmatm, UudeuhvT. Geh, San.-Rat Dr WervkHu. Treptows R.» Dir. pr. 
,v. Olafe. Budapest. Prof. Dr. X. pRet, Wien. Reu-Rat Pr R, Schläfe, Wien, Geb. Rav PfaC Dr. . E. Scfeuilze, Ufrüiitgeu, Qeb. Mtd, Rar Prof. 
Dr. rued et phil, Sommer. Uiefetn. Re^Räl Dr.. Starllucur. Mahcr-Oliting <N -0 >. Med -Rat Dir. Dr. Vocttc, Eglfini? b Miinttttpv, Prof. Pr. 

ti- flskweuarft.. f.Mnk.fpn u. AI.;. Dir. J’rot. >* Wevzundt. fiambury. 

Unter Benutzung »mtüdieu Miner ial* te.d)«»cri .von ' <.i ISi Ui Df; Joh. EfrCSlCf* Lül)Cn (Schlesien), 

Verjag um! Ajisy-aiw; Carl MafhoTd Y^rla^itiichhaiuliung; in Hallt* a. S. 


Als billigere Verseitreibweise 

Ars.enf erratin 

der wirksame Bestandteil des bekannten Kräftigungsmittels Arseitlerratose in 


Tabletten 


OrhrifiaUd.as um 50 TäDjmteD fgätspr- einer Origmalitasche ÄTseuierrfttösei M; 


C. F. BQEHRINGER & SOEHME, MANNHEIM*WßlüHÖF 


gegen sexuelle Insuffizienz 

{ Sdi Jahren bewährte'• Ork^l>F2iPpr.id:c Inf 
‘ nach Dr* Iwan Bloch **" 

•EiöbäUen die f »Sexua Ihormone“ * 

Proben zu Äriteprciseu- durch die Kurfürsten--\po(lteke Berlin W, — l.jt 

i.....——. Dr, fieerg Henning, Berlin W 3S. 


de? (Mannes 


Voneiftp Mersfirscfieintmgen 


BROMOCOLL 


Nervinum 

Ohne schädlichen Einfluß auf den Magen! 

Pulver-Packungen von 25 g bis 1 Kilo. 

Tabletten * Packung Kartons ä 50 Tabletten ä !/* g. 

Uteratur auf Wunsch« 

Bctien-Gesellschaft für Anilin-Fabrikation, BerliR SO. 36. 












(i«.-Brom- ispvaleryl - parapheheticünj 


das neue 


(ohne Antipyrese) hat sich besonders bewährt bei 


(vor allem auch des Herzens) sowie sonstigen nervösen und neurasthenischen 
Zuständen, Angina pectoris, Kopfschmerzen, Neuralgie 
und Nervenschmerzen, die durch Schußverletzungen verursacht sind 

(Neueste Literatur: Dr. Geyer JPhenovaJ tn der Lazarettpraxis“ RiedehArchtv 1915 S.- 3, ujid ßV* Lis$aü 
„Narkotische und Schialrnttiel, bei Kne^teilrttihmeiTi 1 ' Tlier. d. Gg-v. 19t? He fl 10 Seit»? 

Keinerlei Nebeüwirbungen irgendwelcher Ar! 

Orlgiudpack««^ für die Privatpraxis: Röhrchen mit 10 F&hietieji zu ie 0,5 g 
Soarpackuo? bh Krankenanstalten s Kört o n s mit 3'QÖ Tabiett^ö zu je 0,5 ß 


J. D. Riedel A.-G., Berlin 


empfiehlt in anerkannt erstklassiger Qualität 

S. Löwengardt, Heilbronn a. N. 

Fruchtsaftpresserei, Mmonaden-Esseiizeii- 
Fabrik mit Dampf- u. elektrischem Betrieb 

Rufnummer 373 — Drahtanschrift: Löwengardt Keilbronnneckar. 


igitized by GOO^lC 








Psychiatrisch-Neurologische W ochenschriit. 

Schriftleiter: # 

Sanitätsrat Dr. Job. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 23/24. 


14. September. 


1918/19. 


Bestellungen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis ffir das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 50 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt.— Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.«Rat Dr. Bresler in LOben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Zum 52 jährigen Amts-Jubiläum von Herrn Direktor Dr. Wattenberg, Heilanstalt Strecknitz-Lübeck. 
■ ' ■■■ Von Dr. Enge, Heilanstalt Strecknitz. (S. 153.) — Mitteilungen. (S. 156.) — Buchbesprechungen. (S. 156.) 
— Wirtschaftliches. (S. 156.) — Personalnachrichten. (S. 159.) — Qeschäftliches. (S. 160.) 


Zum 25 jährigen Amts-Jubiläum von Herrn Direktor Dr. Wattenberg, 

Heilanstalt Strecknitz-Lübeck. 

Von Dr. Enge, Heilanstalt Strecknitz. 


A m 1. September d. J. vollenden sich 25 Jahre, 
seitdem Herr Direktor Dr. W a 11 e n b e r g 
als Anstaltsdirektor in Lübeck tätig ist. Von 1893 
an war er leitender Arzt der alten Lübecker Irren¬ 
anstalt, die in der Vorstadt St. Jürgen in der Wake¬ 
nitzstraße belegen war, und seit 1912 leitet er die 
nach seinen Angaben neuerbaute Heilanstalt Streck¬ 
nitz. Glänzend und vorbildlich hat sich unter seiner 
sachverständigen Leitung die Entwicklung der 
Irrenfürsorge in Lübeck gestaltet und es mag als 
ein Akt der Dankbarkeit angesprochen werden, 
wenn am heutigen denkwürdigen Tage dieser Ent¬ 
wicklungsgang rückschauend in unserem Geiste be¬ 
trachtet und in seinen wesentlichsten Zügen hier 
wiedergegeben wird. 

Lübecks alte Irrenanstalt, die 1788 erbaut wurde 
und bis 1912, also fast 125 Jahre, der Behandlung 
der Geisteskranken gedient hat, war nicht etwa 
schon als ein Irrenkrankenhaus, sondern immer 
noch als ein Irrengefängnis errichtet worden. Daß 
diese Anstalt mit dem ehrwürdigen Alter den wach¬ 
senden hygienischen Anforderungen und den steti¬ 
gen Fortschritten im Irrenwesen nicht gerecht wer¬ 
den konnte, ist leicht erklärlich. Wohl hatten sich 
bereits die Amtsvorgänger Direktor Watten¬ 
bergs in verdienstvoller Weise bemüht, durch 
Praktische Um- und Anbauten den wachsenden Be¬ 
dürfnissen Rechnung zu tragen. Trotzdem war 
Direktor Wattenberg, als er am 1. September 
1893 die Leitung der Anstalt übernahm, bald wieder 
vor neue und große Aufgaben gestellt. Abgesehen 


von den baulichen Mängeln und der ungünstigen 
Lage,der Anstalt inmitten täglich wachsender städ¬ 
tischer Bebauung war es vor allem die steigende 
Frequenz der Anstaltsbedürftigen, aus der sich 
schwer wiegende Schäden für die Irrenfürsorge ab¬ 
leiteten. Der Krankenbestand am 1. Januar 1894 
betrug 119, am 1. April 1912, dem Beginn des letz¬ 
ten Verwaltungsjahres in der alten Anstalt, betrug 
der Krankenbestand 295. So wurden denn bis zum 
Jahre 1909 fast alljährlich durchgreifende Neu- und 
Umbauten und Erweiterungen des Anstaltsterrains 
vorgenommen. Sie sollen hier im einzelnen nicht 
aufgeführt werden, weil sie nur ein lokales Inter¬ 
esse haben; aber ihre Schilderung würde dem Sach¬ 
kundigen ein eindringliches Bild davon geben, wie 
ungeheure Schwierigkeiten in der alten Lübecker 
Irrenanstalt erwuchsen, um dem stetig zunehmen¬ 
den Platzbedürfnis gerecht zu werden. Nur der 
Aufstellung einer größeren Anzahl von Döckerschen 
Baracken sei hier Erwähnung getan, weil ihre Her¬ 
anziehung in dem Umfange zur Behandlung Geistes¬ 
kranker neu war. Sie wurden nach eigenen, den 
Bedürfnissen entspringenden Entwürfen Direktor 
Wattenbergs hergestellt, zum Teil mit eigener 
Zentralheizung und Dauerbadeinrichtungen ver¬ 
sehen und dienten sogar als Wachabteilungen für 
ruhige Kranke. Sie haben sich in der von Direktor 
Wattenberg gewählten Anordnung und Ein¬ 
richtung als ein sehr glückliches Provisorium er¬ 
wiesen, das nicht zum geringsten Teil dazu beige¬ 
tragen hat, immer wieder Raum für die wachsende 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






154 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 23/24 


Krankenzahl bereit zu stellen. Und neben dieser 
dauernden Sorge um Erweiterung und Vergröße¬ 
rung der Anstalt, 41 m Verbesserung ihrer hygieni¬ 
schen Verhältnisse, ging einher der stetige Ausbau 
der gesamten inneren Verwaltung und das fortlau¬ 
fende Bestreben, die Errungenschaften der psychia¬ 
trischen Wissenschaft zu verwerten und den sich 
bewährenden Methoden bei der Behandlung der 
Geisteskranken nach Möglichkeit Eingang zu 
schaffen. 

Zum besonderen Gedenktage für die Lübecker 
Irrenfürsorge wurde der 29. Mai 1894, an welchem 
Tage Direktor Wattenberg die Isolierzellen der 
Anstalt aufhob. Sie wurden ihrer früheren Bestim¬ 
mung, Einschließung in die Tobzelle, entzogen und 
in gewöhnliche Wohn- und Schlafzimmer verwan¬ 
delt. Seitdem ist in Lübeck kein Geisteskranker 
mehr isoliert worden. Auch in Schrift und Wort 
ist Direktor Wattenberg wiederholt für eine 
grundsätzliche zellenlose Behandlung eingetreten 
(vgl. diese Wochenschrift II, S. 119, III, S. 260, 278, 
302, Allgem. Zeitschr. f. Psychiatrie Bd. 52, Bericht 
der Versammlung des deutschen Vereins für Psy¬ 
chiatrie in Jena 1903 u. a.). Wohl die meisten von 
denen, die damals ablehnend und abwehrend sich 
verhielten, isolieren heute längst nicht mehr. 

Ermöglicht wurde die Abschaffung der Isolie¬ 
rung durch die Einrichtung von Wachabteilungen 
und Einführung der Bett- und Dauerbadbehandlung. 
In den letzten Betriebsjahren der alten Irrenanstalt 
standen auf jeder Geschlechtsseite drei Wachabtei¬ 
lungen zur Verfügung, eine für ruhige, eine für un¬ 
ruhige und eine für sieche Kranke. Die Bettbehand¬ 
lung wurde für alle neu eintretenden, zu beobach¬ 
tenden Fälle, für alle akuten Krankheitsformen, für 
alle Verschlimmerungen (Erregungszustände) chro¬ 
nischer Krankheitsfälle immer mehr durchgeführt 
und zu eben diesem Zweck erfolgten stetig Vergrö¬ 
ßerungen und Neubauten von Wachabteilungen. 
Zur Durchführung der Dauerbadbehandlung wurde 
die Schaffung von geeigneten Badeeinrichtungen 
von Direktor Wattenberg mit allen zur Ver¬ 
fügung stehenden Mitteln gefördert. Seit 1902 konn¬ 
ten auch während der ganzen Nacht hindurch 
Dauerbäder verabreicht werden. Zuletzt waren in 
der alten Irrenanstalt auf beiden Geschlechtsseiten 
je drei Dauerbäder mit zehn bzw. elf Wannen für 
die Verabreichung von Dauerbädern vorhanden, bei 
einem Krankenbestand von rund 300 und einer Auf¬ 
nahmeziffer von rund 100. Auch auf anderen Ab¬ 
teilungen als Wachabteilungen wurde für reichliche 
Badegelegenheit gesorgt. 

Von Beginn seiner Tätigkeit an ließ es sich 
Direktor Wattenberg angelegen sein, den Ver¬ 


brauch von Schlafmitteln, der bis dahin ein recht 
hoher war, möglichst herabzudrücken, ohne sich je¬ 
doch etwa grundsätzlich dem versohließen zu 
wollen, daß man sich mit der nötigen Vorsicht und 
bei Kenntnis der Art ihrer Wirkung mit VorteÜ der¬ 
selben bedienen kann. Für den großen Erfolg seiner 
dahingehenden Bemühungen dienen die folgenden 
Zahlen. Während im Kalenderjahre 1893, zu einer 
Zeit, wo noch isoliert wurde, folgende Mengen von 
Schlafmitteln zum Verbrauch kamen: bei 43131 
Verpflegungstagen 339 g Ghloral; 1056,5 g Paral- 
dehyd; 7904,5 g Sulfonal; 4,08 g Morphium; 25,5 g 
Extractum Opii; 1335,1 g Tinctura Opii; 0,017 g 
Hyoscin — ergaben sich für das Jahr 1911 (letztes 
Vollbetriebsjahr in der alten Irrenanstalt) folgende 
Zahlen: bei 113188 Vcrpfljgungstagen 2,5 g Chlo- 
ral; 15 g Trional; 4,12 g Morphium; 355 g Veronal; 
0,157 g Scopolamin; 16 g Amylenhydrat. Im Jahre 
1917 war der Verbrauch folgender: bei 106 428 Ver¬ 
pflegungstagen 5,0 g Paraldehyd; 93 g Veronal; 
0,029 g Scopolamin; 0,45 g Morphium. 

Eine Einrichtung von weittragender, auch sozia¬ 
ler Bedeutung, ist ein möglichst beschleunigtes und 
freies Aufnahmeverfahren. In Lübeck lagen nach 
dieser Richtung hin die Verhältnisse folgender¬ 
maßen. Nach der alten Ordnung für die Irrenanstalt 
vom Jahre 1887 konnte die Aufnahme eines Geistes¬ 
kranken auf Grund eines schriftlichen Zeugnisses 
des Physikus erfolgen. Schon dieses Aufnahmever¬ 
fahren unterschied sich vorteilhaft von denen an¬ 
derer Staaten, wo die Aufnahme eines Geisteskran¬ 
ken noch an die Beibringung zahlreicher Papiere 
geknüpft war und erst erfolgen durfte, wenn die 
Aufforderung dazu von der Landesbehörde oder 
Anstaltsdirektion ergangen war. Im Jahre 1899 er¬ 
folgte auf Anregung Direktor Wattenbergs eine 
Abänderung in dem Sinne, daß in dringenden Fällen 
die Aufnahme eines Geisteskranken auch auf Grund 
eines Dringlichkeitsattestes eines jeden Lübecker 
Arztes erfolgen durfte, wobei das Physikatsattest 
nachzuholen war. Im Jahre 1907 wurden auch die 
Anstaltsärzte ermächtigt, solche Dringlichkeits¬ 
atteste auszustellen. Nach der neuen Ordnung, für 
die staatliche Heilanstalt Strecknitz vom 15. Mai 
1915 genügt für die Aufnahme eines Geisteskranken 
das Zeugnis eines einheimischen oder auswärtigen 
Arztes, das die Aufnahme wegen Geisteskrankheit 
oder Geistesschwäche für notwendig erklärt, das 
Erfordernis der Dringlichkeit ist fortgefallen. An¬ 
staltsdirektor und sein Stellvertreter können auch 
Kranke ohne ärztliches Zeugnis aufnehmen, wenn 
sie selbst die Aufnahme für dringlich halten. Eine 
Nachuntersuchung durch den Physikus ist für alle 
Fälle beibehalten. Schließlich sieht die neue Ord- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


155 


nung auch die Aufnahme von Nervösen vor, die 
ihre Aufnahme selbst beantragen können unter Vor¬ 
legung einer ärztlichen Bescheinigung über die 
Zweckmäßigkeit ihrer Aufnahme. Für diese Fälle 
bedarf es keines nachträglichen Physikatsattestes. 
So erfreut sich Lübeck dank den Bemühungen 
Direktor Wattenbergs eines Aufnahmeverfah¬ 
rens, das .modernen psychiatrischen Grundsätzen 
Rechnung trägt, das jedem Kranken sofortige Auf¬ 
nahme in Anstaltsbehandlung sichert, wenn er ihrer 
bedarf. 

Auch viele anderweitige Neuerungen und Ver¬ 
besserungen zugunsten der leidenden Anstaltsin¬ 
sassen haben in den letzten 25 Jahren unter Direk¬ 
tor Wattenbergs Leitung Eingang gefunden. 
Auf alle Zwangsmaßregeln wurde grundsätzlich ver¬ 
zichtet und eine möglichst freie Behandlung mit dem 
Ziele einer individualisierenden Beschäftigung ange¬ 
strebt. Auch die Gewährung angemessener Zer¬ 
streuungen und Vergnügungen wurde in den Be¬ 
handlungsplan aufgenommen. Von Beurlaubungen 
der Kranken, namentlich als Probe vor einer in Aus¬ 
sicht genommenen Entlassung, wurde in stetig zu¬ 
nehmendem Umfange Gebrauch gemacht. Auch 
dem Ausbau der Familienpflege, mit der 1892 der 
erste Versuch gemacht worden war, widmete 
Direktor Wattenberg seine Aufmerksamkeit. 
In örtliohen Verhältnissen liegende Hindernisse 
haben hier nicht zu dem angestrebten Ziele geführt. 

Die wichtigste Wandlung auf dem Gebiete der 
Verwaltung in den letzten 25 Jahren war die, daß 
der größere Teil derselben in die Hände des leiten¬ 
den Arztes selbst überging. Die Vorteile dieses 
Systems brauchen an dieser Stelle nicht hervorge¬ 
hoben zu werden. Beamten- und Angestelltenper¬ 
sonal hat im Laufe der Jahre eine stattliche Ver¬ 
mehrung erfahren, besonders gilt dies von dem 
Pflegepersonal, das entsprechend dem steten An¬ 
stieg der Krankenziffer vergrößert wurde. Es 
wurde meist ein prozentuales Verhältnis des Pflege¬ 
personals zum Krankenbestande von 1 :6 erreicht 
und damit gut ausgekommen. Die soziale und wirt¬ 
schaftliche Lage des Pflegepersonals waren Gegen¬ 
stand steter Fürsorge Direktor Wattenbergs. 
Die Löhne wurden fortlaufend erhöht, durch Kran¬ 
ken- und Unfallversicherung wurde für etwaige 
Dienstunbrauchbarkeit gesorgt. Mit der Eröffnung 
der neuen Heilanstalt Strecknitz wurde eine Reihe 
von Wohnungen für verheiratete Pfleger bereitge¬ 
stellt und dadurch für diese eine Lebensstellung ge¬ 
schaffen. Ein Stamm zuverlässiger und guter 
Pfleger war das Resultat dieser sozialen Fürsorge. 

Gründliche Veränderungen haben auch die ärzt¬ 
lichen Verhältnisse in den letzten 25 Jahren erfah¬ 


ren. Als Direktor W a 11 e n b e r g die Leitung der 
Anstalt übernahm, geschah dies nebenamtlich. Erst 
1905 wurde die Stelle des leitenden Arztes in ein 
festes Amt mit Anspruch auf Ruhegehalt und Hin¬ 
terbliebenenversorgung umgewandelt. Heute be¬ 
stehen außer der Stelle des Direktors noch drei 
Arztstellen, sämtlich mit Beamteneigenschaft und 
Anspruch auf Ruhelohn. So sind auch für die An¬ 
staltsärzte dank des unermüdlichen Eintretens 
Direktor Wattenbergs aus rückständigen Ver¬ 
hältnissen dankenswerte Lebensbedingungen ge¬ 
schaffen worden. 

Im Oktober 1912 haben sich die Pforten der alten 
Irrenanstalt geschlossen. Was in ihr für die Geistes¬ 
kranken Lübecks geschehen ist, wird nicht ver¬ 
gessen werden. Ihre Räumlichkeiten waren alt und 
veraltet, aber Direktor Wattenberg hat in ihr 
den Beweis erbracht, daß es selbst möglich ist, hun¬ 
dert Jahre alte Baulichkeiten einer neuzeitlichen Ge¬ 
sundheitspflege anzupassen. Und in die alten Räum¬ 
lichkeiten ließ er einen neuen, auf moderne Anschau¬ 
ungen sich stützenden Geist einziehen, der dauernd 
bestrebt war, den Fortschritten der psychiatrischen 
Wissenschaft in der Praxis gerecht zu werden. 

Und neben all den Bemühungen in den genann-. 
ten Richtungen lag das Ziel Direktor Watten- 
Jbergs von vornherein in dem Verlangen begrün¬ 
det, eine neue Anstalt, entsprechend allen Forde¬ 
rungen der Menschlichkeit und Wissenschaft, er¬ 
richtet zu sehen. Er ließ sich trotz seiner Erfolge 
den Blick nicht trüben darüber, daß alle von ihm 
vorgenommenen Verbesserungen und Veränderun¬ 
gen für die Dauer doch nicht genügen konnten und 
daß vor allem die Raumverhältni$se für die immer 
mehr wachsende Krankenzahl sich sehr bald wie¬ 
der als unzureichend erweisen würden. Und dieser 
seiner Erkenntnis der Notwendigkeit einer völligen 
Neuordnung der Irrenfürsorge, seiner dahin ein¬ 
setzenden Initiative, Tatkraft und Ausdauer ver¬ 
dankt die Heilanstalt Strecknitz ihre Entstehung. 
Ihre Entstehungs- und Baugeschichte ist lang. Bei 
aller Anerkennung der Opferwilligkeit und des Ver¬ 
ständnisses, das von den gesetzgebenden Körper¬ 
schaften und der Bevölkerung Lübecks dieser Neu¬ 
ordnung der Irrenfürsorge entgegengebracht wurde, 
darf doch nicht verschwiegen werden, daß sie man¬ 
chen harten Kampf und entschiedenes Eintreten ge¬ 
fordert hat. Stellte doch auch das Projekt Direktor 
Wattenbergs große Forderungen an die finan¬ 
zielle Kraft des kleinen Staatswesens. Schließlich 
hat aber doch die große Forderung eine herrliche 
Beantwortung gefunden. Nach mühevollen Vor¬ 
arbeiten wurde durch Rat und Bürgerschaft am 
26. Juni 1905 beschlossen, eine neue staatliche Irren- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




156 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 23/24 


anstatt als Heil- und Pflegeanstalt für Geisteskranke 
aller Bevölkerungsklassen auf der 'Gemarkung 
Strecknitz zu bauen. Im Jahre 1909 erst wurde 
mit den Tief- und Hochbauten der neuen Anstatt be¬ 
gonnen. Am 24. Oktober 1912 wurde die Heilanstalt 
Strecknitz mit einer Belegung von 302 Kranken dem 
Betriebe übergeben. Eine Beschreibung der An¬ 
statt und ihrer.Einrichtungen gab Direktor Wat¬ 
tenberg in der Psychiatrisch-neurologischen 
Wochenschrift 15. Jahrg. Nr. 47 und 48 und in dem 
Prachtwerk: Heil- und Pflegeanstalten für Psy¬ 
chischkranke in Wort und Bild Bd. I. 

Für Lübeck bildet die Errichtung der Heilanstalt 
Strecknitz einen Markstein seiner kulturellen Ent¬ 
wicklung. Sie zeugt von einem erhebendem Pflicht¬ 
gefühl gegen das schwache und kranke Individuum. 
Die Heilanstalt Strecknitz ist im Laufe der Jahre 


wiederholt von maßgebender Seite als Musteran- 
stalt anerkant worden. 

Lübeck erfreut sich somit eines hohen Standes 
seiner Irrenfürsorge, sie dankt dies in erster Linie 
dem tatkräftigen Wirken Direktor Watten¬ 
bergs und seiner Meisterschaft in allen Aufgaben, 
die durch die Eigenart der Behandlung Geisteskran¬ 
ker in Verbindung von Anstatt und Landwirtschaft 
gegeben sind. 

Möge es dem Jubilar vergönnt sein, noch lange 
Jahre zum Segen der Kranken, zum Nutzen des 
Staates und zum Wohl seiner Ärzte, Beamten und 
Angestellten wirken zu können. Groß ist die Zahl 
derer, die ihm zu Dank verpflichtet sind, seiner 
heute dankend gedenken und ihm ihre besten Wün¬ 
sche zu seinem Ehrentage aussprechen. 


Mitteilungen. 


— Deutsche Forschungsanstalt für Psychiatrie in 
München. Die Berliner Stadtverordneten-Versamm- 
lung hat am 13. Juni nach dem Antrag des Magistrats 
4000 M jährlich zur Besetzung eines Arbeitsplatzes be¬ 
willigt. Es sollen jährlich drei Ärzte der Irrenanstalten 
und der Anstalt für Epileptische, jeder vier Monate in 
dem Institut tätig sein. 

— Blaschko stellt in einer kürzlich erschienenen 
Schrift („Die Verbreitung der Geschlechts¬ 
krankheiten in Berlin”, Berlin 1918) fest, daß 
nach dem Ergebnis der am 30. April 1900 in Preu¬ 
ßen vor genommene n Zählung in Preußen jähr¬ 
lich 773 000 an Geschleclitsleiden erkranken, d. i. je einer 
von 22 Erwachsenen, daß nach einer Ende 1913 in einer 
Reihe von deutschen Großstädten vorgenommenen Er¬ 
hebung damals in Berlin über 20000 Personen wegen 
Geschlechtskrankheiten ärztlich behandelt wurden, da¬ 
von erheblich über 9000 an Syphilis, daß in Berlin etwa 
20 v. H. der Männer und 15 v. H. der Frauen im Alter 
von 15 bis 50 Jahren an Syphilis erkrankt sind, daß diese 
Krankheit die Sterblichkeit im Alter von 35 bis 50 Jahren 
um 85 v. H. steigert, also nahezu verdoppelt, daß von 
den Todesfällen in den Berliner Irrenanstalten rund die 
Hälfte auf Paralyse zurückzuführen ist, und auf der an¬ 
deren Seite, daß von 3385 Todesfällen an Paralyse 2923 
im Irrenhause eintraten. Er teilt weiter mit, daß in 
Hamburg jährlich 15 607 Trippererkrankungen bei Män¬ 
nern, 3413 bei Frauen. 3931 Syphiliserkrankungen bei 
Männern und 1907 bei Frauen Vorkommen. 

— Der Grundbesitz der Brandenburgischen Landes- 
irrenanstalt zu Landsberg a. W. ist durch Hinzuerwerb 
einer Acker wirtschalt von 304 Morgen Größe er¬ 
heblich erweitert worden. 


Buchbesprechungen. 

— Hauptmann: Über Epilepsie im Lichte der 
Kriegserfahrungen. Berlin 1917, J. Springer. 

Verfasser gibt die Erfahrungen wieder, die er als 
leitender Arzt einer Beobachtungsabteilung für nerven¬ 
kranke Soldaten gesammelt hat. Eingehend wird die Ab¬ 
grenzung gegen Hysterie aufs neue geprüft. Den hysteri¬ 
schen Anfall nennt Verfasser den „psychogenen”, der 
den epileptischen auf das genaueste, selbst mit Pupillen¬ 
starre, Zungenbiß und unwillkürlicher Stuhl- und Urin¬ 
entleerung, vorzutäuschen vermag, nur ist seine Ab¬ 
hängigkeit von äußeren Momenten stets nachweisbar, die 
beim epileptischen fehlen. „Einzig das Vorhandensein 
des positiven Babinskischen Phänomens darf als Beweis 
f ü r Epilepsie angesehen werden, ist aber bei weitem 
nicht in allen Fällen nachweisbar.” Im epileptischen 
Charakter begründet liegt die „Kriegsfreudigkeit” Diensi- 
beschädigung liegt nur dann vor, wenn ausgeschlossen 
werden kann, daß das Entstehen einer Epilepsie nicht zu¬ 
fällig mit den kriegerischen Ereignissen zusanrmenge- 
fallen ist oder daß es sich bei Verschlimmerung nicht um 
eine im Charakter der Erkrankung liegende Erscheinung 
gehandelt hat. Wern. H. Becker, Herborn. 


Wirtschaftliches. 

Die Landwirtschaft in den Krankenanstalten und 
Genesungsheimen. 

Von Sanitätsrat Dr. Br es ler, Lüben i. Schlesien. 

Unter den Krankenanstalten, welche Acker- und Gar¬ 
tenbau, Viehzucht und landwirtschaftliche Nebenzweige 
in ihren Betrieb aufgenommen haben, waren die Irren¬ 
anstalten die ersten. Hier hatte man schon lange den 


D £ ■ zecs ty 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSVCrtlATRlSCH-NEUROLOQlSCHE WOCfJgHS^RIft: 


Nutzen der körperlichen Arbeit im Freien jffijf Aljteiikuiig; 
and Zerstreuung • : als Heilmittel verwendet. Darüber tm* 
Jet man-gerade in vteit rwar;zig Jahrgänge*.dfeöT' Zd*- 
■ichrirt ^älilritcte MitteiUuigem ebenso in 4em 
r en Werke: Deutsche Heil- und l^legeättsiftlteh üb Pyy* 
eitisehk'ranke, 2 Bände, U)10 und J912L und Meib und; 
Puv^msTatten für Psyvhisehk ranke, 1. Bei. UM.f, FL Bü> 
Halle a. S., Catt Marli old Yerlagsbud^ 

tlROdlun^ 

' Darum .til.it es lume in alfen Lumiern irrenansiahen 
rau iWfy' mul mehr Morgen Ackerland ( Alrscher.bd/ 
ha, Allenberg 11Ü7 ha, Bricg M1 ha, OrViftmber.g 
150 ha QroßscbweidmU 160 ha, Homburg -330 'hak- enF 
sprechender Viehzucht. Forstwirtschaft, Oörfnecei und 
vc hach; den örtii.chep Verhältnissen die yetsdHfidmte* 
>undef betriebe, die tm Zusammenhang mit der Landwirt* 
schart vorkomrneiu Jede solche Anstalt mg-thtth. 

^pidHarrsehaftUdi , ausgebikicton Beamten (der zwei, 
manchen steht noch cm. von der Zentralbehörde ein* 
:^e‘ötVr- .Bet^r aus dem Kreise der Qr-bjU 

gmndbösiizef. ut Seite 


Bericht über den landuirtschaftliehen Betritt' ein beson¬ 
deres. mit Liebe behandeltes KapiteL g-eyvordefi mul es 
findet sich darin manches Lehrreiche. 

Zur Irren- und Nervenheilanstalt gehört so notwendig 
eine Ltmrd Wirtschaft, daß es ganz verfehlt Ware, eine An¬ 
stalt innerhalb' des Stmlfgßhidts ^nguleg^t!. 

Der größte Teil der u I * :< s in ein e n Kr a n ken * 
an sr alten beLmkr sich feulyr noCli aut Stadtgebiet. 
Ls ru höchste Zeit, daß es verboten wird, Krankenhäuser 
und Kliniken. auch unvan\ .in Städte?! oder dicht daran 
zu bauen. Denn in diesen Krankenhaiiscnj ist man seit 
vielen Jahren eboofei^ m der Überzeugung gekommen, 
daß Arbeit im Freien auch fiir die verschiedensten kör- 
p e r 1 i c h e n Leiden Hdkniüd und Jungbrunnen ist. 

v/o Entfernungen mif- 


sprechen, einKhiRktMihfiuseL für drirtgiiehe: Fälle in. 

; eigentlichen SfedÜtörLiehMbem 

Dann werden sich auch die zum Teil lächerlich hohen 
Ausgaben für Krankenhäuser verringern, Oie manche 
Kommunen -aufgeweiidet hoben, und dadurch, daß die 
Krankenhäuser einen möglichst großen Teil der Verpfle¬ 
gung in eigener Landwirtschaft erzeugen körmstfc ver¬ 
billige* sie ihre Betriebskosten und machen sich von 
Dreistreibern und Groß Wucherern unabhängig. 

Ä müßte für Fnctluhg der Bah- und Betriebsbewillu 
gong Bedingung sein, daß Landbesitz und Landwirt¬ 
schaft m angemessenem Umfang mit der Krankenanstalt 
vierbiiüden ist. 

Wer den Betrieb der heutigen Landwirtschaft kennt, 
ihre -breite' wissenschaftliche Grundlage, die Vielseitig- 
ked, deren sich nur ganz wenige Wissenschaften uftd 
Berufe 


Der ärztliche Leiter und die 
iferigen Arite der ÄMfeiteti haben durch die natur* 
wissenschaftliche Vorbildung soviel Vorkeuntnissc, um 
‘och bald das nötige Verslnmlnis für Landwirtschaftliches 
a;u.tuei?nen, und mancher uiit^r ihnen hat es im Laufe. 
ö;*r Jahre durch Theorie und Praxis zura tüchtigen Land* 
Wirt gebracht. ,|j§B 

Aber auch unter den kleinen Anstalten. 


auch den 

#nvateu, sSbt es heute kdom eim;-, m 4£reti Rahnem 

röcht »cm landwirtschafthchev Betrieb Raum gefunden 
hätte. 

In den JalFeshcDuhtcn fest aller Anstalten ist der 


ebenso r eich cm Ma ße r ü htncii konneri. 


r —■fiT'“ —r—-■H'-'f—-- ^^7*— f—-- t— 

In Universitätskliniken und Nfer-. Mr® raT® g&j&L |l|j,S Audi bei lanßundnuf.rodem Qe- 

venhetlanstalttn. seit Jahren mir ffip&£ W&Jzß m jgsp®®| brauch olinC'schüJipende Neben¬ 
bestem ürfolK verordnet, ig™ §| JP^f$ H 1§| wirkiuig. 

Von Erwachsenen und Kindern gleich tfüt vertragen — Atztikh empfohlen bei flllcemeloen Erregungs- 
rusianden der Nerven wie bei allen Krampfkronk beiten. 

speziell Bpllepsie« Chorea, Kitiderkrämpfen usw, 

Natr. biborac. puriss. Kai. btoniat. aa. Zinc. oxyd. puriss. Code, frairc. Amyl. valertan. 
Öl. Menth, pip. Miichatn. AnridLm7,rm5jütoIf|{, v in tablett. sÜ, I.ICS Nr. Ibtl. 

ln afien iv b«beti, 

Literatur und Proben darcb Firma Episan*Bcremi«dorf, Berlin W. 30. 


Bestaadieiie 


3flinsL7mr wnd Wundbehan^ims. 
aylllol IIULKCÜ Verhüfel Keintvcrschleppung. 

t6iiiccf-Böti#s2ft^Sii. Iff Tablr fCOzf. Lenlcet-Botus 
m.Peroxyd (5° ü), Len!cet*Boltis mit Argt. (0,5 °h>) 
u. In TabL (CQ4. Lenicet-Bolus mb Jod ( 
Peru-Lenlcet-Pulver Uyö. Peru-L^nleet-Bolus), 

wie Rheumä^n bei hartnäckigeren Fälieiu chron. Lümbago, Arthritis aefor- 
mans, täbischen Schmerzen, Sehneu$cheideo-£oiztjndung»Fur«nkeln T Psori¬ 
asis. Pityriasis und ca,5,ü 1 öder alsß*ter*Der«*Äiiiijri*Va^IttaDTabIetteii>J 
(Reinlicher wie Qlycerin-Kombinati tmefi.) *^5 u,. 4,-**r. Ksss . t,50. 

. . tt44 F äiewoir^TÄe«^ >r ^ a \. ■ - 

Flatufcmz -\ SMmiemuitei 

Buhr tollt » » 

Sr. a Uniraniib Unir«(HtiK$aib«f 

ChßlernAcSliVl.OISt ,* -S<iHaöö««a-Satb®i Tctie^niu^ 

PankrgsliS« Uaicst-ftoppotlforian, Lanirenm«ftuppotit»rltii« 

I ,*"™ rTmnnämn ^U-4©niCfti-PlülVOr I 

’ Floor a. 6r. Wumlen. o,** i« / dc> 

Di, RUO. HEISS, Rheamasaa» and LanfctP FabrUieo, Charlottsflfaum V. und Wien W 2. HHHH 


Rheumatismus^ Ischias; NeuraL 
gien, Herzsensaüorieh, Narben- 
schmerzen, Masuidyme, Influ¬ 
enza, Pleuritis, Hydrops ||fp 
Cichtscbmef zeu t Sohlenbrermen. 
hafte Hau t 


i.ßiu, t—, im i 

u. Mnntbol 


Adnexen, Fluor ajfe 


Gocigle 










Schmiedeeiserne Fenster 

Obprfi'chfe und Türen für fehr/ken, 

■v':> Krankenhäuser, Isoliertellen u,$.w v : 

R.Zirnmernfiann.FenstetweiitBauJien 




PS¥CHlATR1S£ft-flEUR0L0QlSCHE WOCHENSCHRIFT 


LamJwdrisCtWifi feltbj 


Ruhm ycr^lphen rfiuB, wfcmv sie 
bloß nebenher .treiben, um etwas Milch un$i W 

haben. sondern aus höheren und weiteren Ots&hi*- 
frcjnÖfcü. * / • ' ’ r' " 

Ein prächtiges Bild von dem Staue} der deimcto: 
LamKvixischaft vor r&i das acroöe 

V ü p m 5 -\V:-e! r fc t 

der Re^erim« Kaiwt Wilhelms U. .bjs 1913. 
a; & Carl <\^h£nfe?j. 


cs klar «st, welche Bedentung düs Oedeihcu der Landwirt-, 
•.clutl ihr das Vtdk-sWohi' <Bc ftetätigumr in ihr Lfv eine 
gdstiude, natürlich?, nuimBni wrirmer 1 ichende ünd doch 
weil schau ende Lebci^äufiuNSimg und. -fiiftruwr har -*• 
viele denken irGlfcb : Lau.ct\vi-r.tschäit nur 
an - ihr „roast. btvt und 0h* Bier ixter an .mailichste 
Au5ibc»Lüiw des um dann mit dem OohJe w die 

Slädt .'/w Alchen ----- der wird, mein bestreuen können, 
daß cs den Kranken halber n &$$ «icnvsimgsheimcn mm 


Kundmachung. 

ln der Lan6eüheilartsta!t r,' 
ütjistes- und (jentuiskranke in' 
Maxglati bei Salzburg könirnt üfte 


Nirvanol 


i by da 

Zuverlässiges 

Hypnotikum und Sedativum. 

UriKefätirÜcb, da die trötech« Lkvsb ein Vielfaches 
der therapeutisch Wirksatfieti beträgt, 

Nirvanol ist Vollkommen geschmacklfei and kann unbemerkt 
gegeben weiden; Ls wirkt in allen Pallen von SciihulosigkeH. 
auch bei der durch heftige korperHche Sehmers**! vennsacluei). 
Besonders ausgezeichnetes Mittet bn\ mH SchlÄtlosigkeit 
verbundenen nervöse« Er^guHgszusUinden. 

>cj<aelt£wit» kü 10, 25, Ml. ÜCH* ft 
&ch4thl«.iti' 01 H |t» Tubi tu 0.5 
•* ScöacttMOiOM 1$ Tüfct0,3 

Nirvanol-Ldsung /uf intramukkulkre« Injektion: 

S&hachtfiln niff tO Ampullen mj 4 ccm. 

Pfübeti iihd Litcratör kostfijifrci. 


zur Besetzung. Mit dieser Steile 
ist eine vorläufige Jahres-Repiii» 
neration von 1600 Kr., freie VVi.4 
nungsov'ie freie Verpflegung nsW 
de? J. KT. urtd im Erkrankungstaiit 
Such freie ärztliche Behandlung 
und Pflege verbunden. Die Stelle, 
svird auf; die Datier von 2 Jahren 
verliehen und Ist nach Ablaai 
dieser Zeit um die Erneuerung de> 
fKehstyerhältmsses eifizukamniew- 
Die Kündigungsfrist ist gegettseitig 
secitswiichentlieh. AuBertlern >vir 
infolge der durch den Krieg p- 
Schaf lenen Verhältnisseeine Tetie- 
ritui'szulage von, 648 Kr., welch* 
in 12 gieiehen Monatsraten mit. 
dem fleh alte zur Auszahlung gK 
iftpgt, zuerkanuL Während dfr 
Kriegszeit ftbenihrimt der Landcs- 


Große Hilfe in der Seifennot bietet die 

a „Elektrische Bleiche“ System Haas t Dr. Oettel, ® 

tiwtÄ seit z*a*xfi Jahren In fiühicrten von Hell- n. Pflegeanstalten, Krankea- 

hässern, lastilffl. fest Stiyltaluts-tellscialttR fieralswäscitereiea «sw. „Elektrische Bleiche 
ergibt blendend weihe, geschonte, vollständig desinlizlerle Wäsche. 

Elektrolyser-Bau Arthur Stahl, Aue \. S. 9. 

Vor minderwertig«« Nachahmungen wird gewarnt. 


auch dte Bezahlung jfef 
lür Mt etuffciten^ 

Steuern and Abgabe»!, 

Gesuche um diese Steile, belegt 

mH dem Taufschein find den 

NacHwdsungsn der eda^ten ab- 
Gniüe. sowie der allen 
falls schon geiefsteteh ' Tit^ish-, 
bezw. der besonderen Ausbild»^ 
in der Psychiatrie Sind b?^ län^ 
stj^ns'i JSv SeptetnJbujr J9IS bfJ ,r « 
.;i$‘ei<arii^telri\'ILan’desa'MS-sch ia ' 
Äubdngtm.. 


Für ^neßßhaütfSo 




Die Kenntnis der deutseljen 
Sprache ist ein Erfordernis fm" 
die Anstellung. 

Vom Landesati«achös^ 


dann verwenden Sie meiii« bestetp# bewährten Sanatoaa-Einkodi- 
Ringe. Keltt« Gßlatbe — fejbö -CrttAuni — Kein Neh*»ge* 
schmadi unter Ga^xiÜe der: Halfh&rfe^ft. sonst zahle Betrag xurack, 
Preis 25 und 35 Pf. — Probenng mit Bcdetlung erbeten. — Viele 
Anerkennungen und Dankschreiben 

Sanatona- Versand -Havs, Hamburg 37 A. 22* 


am 21. Aticust 191S. 

f>er L.ande&baujHrruiiH^sielhc; 

ircter: i)r, Rotte ns ffj'flv-L 





















1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


159 


Innenleben des Bundes. Landwirtschaft und Industrie. 
Mit Recht und Stolz kann der Verf. im Vorwort sagen, 
daß durch den Bund die Landwirte wieder das Bewußt¬ 
sein zurückgewonnen haben, nicht Stiefkind, sondern 
gleichberechtigtes und sogar erstgeborenes Kind der 
Mutter Qermania zu sein. Möchten sich auch aus den 
Kreisen der Krankenhausärzte und -beamten recht viele 
diesem Bunde anschließen. 

Personalnachrichten. 

— Halle a. S. Dem Qeh. Med.-Rat Prof. Dr. Anton 
wurde das Herzogi. Anhaitische Friedrich-Kreuz am 
grün-weißen Bande verliehen. 

— Lüben i. Schles. Dem Oberarzt an der Prov.-Heil- 
und Pflegeanstalt, San.-Rat Dr. B r e s 1 e r, Oberstabsarzt 
d. L., zurzeit Chefarzt eines Feldlazaretts, wurde das 
Eiserne Kreuz I. Klasse verliehen. 

c Sedcbrcl 

sßusserst uyirhsame^angenehme und diskrete* 
(Sjjomgu/iz/ir, als (Suppe oder Speisewürze bei 

tSVeurcrsen und Epilepsie 

CHEMISCHE WERKE GRENZACH A.6. GRENZACH CbadcnT 

Drahtanschrift : w CE WEGA" GRENZACH 

Wir häufen 3U gutem preife jeöer3eit 
3urüch und erbitten Angebot von: 

Pfycfyiatrifcfy-neurologifcfye Wocfyenfcfyrift. Voll« 
ftänöige Reifen. 

— öasfelbe — Jahrgang! (1899/1900) bis 7 (1905/06). 
Vollständig und ein 3 elne ßefte daraus. 

Oie Irrenpflege. Vollständige Reifyen. 

- Öasfelbe - Jafyrgang 1 (1897/98) bis 3 (1899/1900) 
und 7 (1903/04). Vollständig und ein 3 elne ßefte 
daraus. 

MT flnöererfeits bieten wir an, foweit lieferbar: "W 

Vollftänbige Reifyen fowie einjelne Jafyrgänge und 
ßefte beider Seitfcfyriften. 

Carl CDarbolö Verlagsbudjfyanölung, ßalle a. S., fDüblweg 26. 


Stul- and Schmubtilger 

„TANOZON“ 

Staub-Bindemittel 

„PREWATIL“ 


empfahlen 

Chem. Werke 


unem. weine 

Pretzschner 8 Wagawa 

Dresden-A. 16. 


mit aromatischem 

Badekräutertee 

(UcbstBcnnbeleMI 4Pal.l.l2 Bidei ausr.3 V. 

oder mit extrastarkem 

Fichtennadelextrakt 

(sehr nenenslMendl 12 (I. f. 12 Bäder ausr. 6 V. 

Lab. L Walther, Halle a. Hflhlweg 20 a. 


««I WW atWMiWMM 


Wie das Heer, so hat auch die deutsche Landwirt¬ 
schaft der Krieg nicht unvorbereitet getroffen und beide 
werden aus ihm triumphierend hervorgehen. 

Wer sich für die Einzelheiten der beruflichen Be¬ 
strebungen des Deutschen Landwirtes interessiert, dem 
empfehle ich das Studium des Jubiläumswerkes: Fünf¬ 
undzwanzig Jahre wirtschaftspolitischen Kampfes. O e- 
schichtliche Darstellung des Bundes der 
Landwirte. Zum 18. Februar 1918. Im Aufträge des 
Bundes der Landwirte bearbeitet von O. v. Kiese- 
wetter, Direktor im Bund der Landwirte. Verlegt 
und herausgegeben vom Bund der Landwirte, Berlin SW, 
Dessauerstraße 26, 1918. 411 Seiten. Preis 15 M. E-s 
behandelt u. a.: Politische Lage, die zttr Gründung des 
Bundes führte. Kampf um den Zolltarif und die Handels¬ 
verträge. Schutz der heimischen Viehzucht. Innere 
Kolonisation und Landarbeiterfrage. Hansabund und 
Bauernbund. Der Bund in der Kriegszeit. Aus dem 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 











PSYCHlÄTRISCH-NeUROLOOtSGHe WOCHENSCHRIFT 


— Der Obzrärict Dr. Friedrich 

wurde ab L Jum auf die Dauer eihßs Jahres "in fci y<-\' 
fcefren Ruh z$i and versetzt l>em Anstaliiam Df J&s. 
S-c ,H ja v f i. Wrd£ dejr Öay&t&che Midtiir~ Verd de a 
IV. Klasse vt-rhducr?'. 

— Frankfurt au $, für .ßaä fych der k. 

halvÜHjtf tc 5 ich m M rn^iL Furw J-a.n.ö ;.. 

Assistent der .psyebiairischen Khihkp mit eiiicr . AutritU- 
vorjesmig ühfr. d&S/ the-n?a: ,£% 

a'l s ^itlöfzar Erfror pdwog, der'- '^rkViukmiKtn.", 

-7 PtorztiiMw, paUeric • 'Ltem .Dt, |*ea& 

Otoerafjfc* d. .U, wt-irÄ^ d#V Eiserne 
Kr&tz I Kiaw- v^rHedien , v ' ' 

Mmi^O«!»iittK» Ret-ltM Di r. PD S t P f i In ge f 
tsf in den Ruhestand .getreten. Zum Nachher ernannt 
wurmte Pr» M* B 0 r k harüt, Priijnüurif kti der Nie- 
deröMerreichischen Landeshedansuilt A m S Ae i» h o f: 
Dr. B a r k har d t $ Mach folge r wurde Dr. ff o lub. 

Die Zeitschrift für jund HumanituUartstaUen 

i9lS Nr. 13-14 widmete anläßhch seines Übertritts ln den 
Ruhestand den Y^rdWÄt^Ji f?e^;-Rat Sia r ii n ger s 


um -Untw'ickfung. AÄah dar Amifüt 

$Uu%ripeliiing län&f? Aüstikiirzwwiotter 

ilfki ,11^ Dankes.- ’ 


Geschäftfidves. 

Pief ifnrnlohattjte^OciiU^ & Ccb 8, m> 

16 bring! unter dem Namen »tm-yof^Iie^r; 

fiausgetrank -auf: der» Markt, u uicl^s nvr üe^ebrejv k d&r. 
eclifei» sdtWär&m Tee sehr nahe' 'kommt. DaMkö-fs? 
keinerlei meuam^clienCharakter fitssity^kanner *u ker;- 
Tageszeit geirnoken werden,. Jopo-Tse, von der f.r>av*' 
mit.icl-Su.lie genehmigt, ergne/r kichjifrlit nur nrr der tü<u 
gebmöcfC sandern wird Auch, be^ondef s billig?!; 

Preise* wegen* für Wd üdferkucii ln den' Miteltfa 

Krankeulidusern und Sanatorien bestens empfohlen.. 


Retichtä&$m> ‘ 'j;,;' ,,;‘ • 

iu *Nr. i7 18 Seite HO rechte Spalte Zeile 12 vw 
unter* .muh es statt: nicht möghciu heißen; möglich. 


FKr 4er». Tfcxtle»* rer: Dr Bre.vier, Lögen »', Jäöhh iJ)e &i*stnxcUtiMiche 1He?;»tu<tn imf tt*n Ci<;U. Vifd-.-Rat Pnri, Br. 
io - ftiiÜe a $. abefiiivmitneji. — Lrscbtfint w.UVjeinl kriegev H Uj^i w in pouj<ftüvifHmtjrn 
FUr deu Anzeü;t,ntsfd v^rao»Vorrf4c|r: C/ifl fiaeoduit» m iga!.* >, ö — Seiiiuö' Utr Anr.cfgcjtjjt^nmc o vor der Auktabe. 
Vcfii/ü'. Cdri Mürnoia VcrU^UUChbanvliWtiS; naHt a. S. - Hfuci;: Linil WtViif 6c Söhne. IrOlc-. a. S. 


Anioa 


BROM-TABLETTEN 

Marke „Dr. Fahlberg“ 

das hervorrasende, 
unschädliche Nerven¬ 
beruhigungsmittel ■ 


Besonders für die Kassenpraxis geeignet 

Literatur und Proberöhrchen gern xur Verfügung 


Saccharin-Fabrik, Aktiengesellscliaft, vorm.Fahlberg, List g Ca 

Magaeburg-Siidost. 


Digitiirtby GOOgk 










'fixer 



11! Psteni (tUuiUlilIGl»G* yt»d!iÜCnitvl}d'8lCIIiiytt(IIJ6' > I H 

Jö-Jeri, Geräte KrenkheMaörregfj 

ö!&REani},fe#.**hrt — Kern 

Chem. Fabrik O. Ko'ssack, SÜtfcsefdorfliltlii 


Nr; 25/ I9f.g/Y9. 


Sa-imnelbtatt zur Besprechung alter Frage», .‘des Irrehweseßs und der praktischen > 1 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkutide. 

Internfttfovmie* Komspoadmbiitt für Irrenärzte und 'Nervenärzte. 

Unter M»tVirküog zahlrticrtpr fiervorrtf eruier Padttältuiter ik”> Jö-■• mu»! Ausi-antias tatr&sisjicKel.bi» '«»»’# 

(leh. San.-Rat Prof. ßr. ft. 41t UehtsprinKt* (AttmafkV.• • .OäH,. t/»mM>Ra t P?ot ttr ft. Auu;rt. HmU Ckfjii/tJ^ri.-RH 99 Bßvef. RmleHiffmo 
Ldiciit, PföP Or. fftetl'er, ZÜrtöii. SauitHs-Rn BK jtteUers, •Öratlaitlretg*; SaniUbfut-Rai Ür. PiuViu*Ii«txMM wräH 
a.i Pr.' bischer,. WieslöchlBaaeH Prof Dr. Frfcti&ndor* tluhctoHk. San^Rat Bin Ur. Merline'. 'ÜÄlk'ÖsßB*»;.d$h'fd* : -.0*V tif.. tlbor^ 

i»n#eti$t«m b. Pirna • (Sachsen). Uit, Dr, Kluge* Pw^dgm. U?r t$f CohmiMm, -Uuti»itböj, rieh fin MereH!«,, Tu»piow .-i R . 9t: ß- 

OUfr, Budapest. Prof Dt, A. Plle*. Wies, 9y. U. Sehlftft, Wien, Gejß Rat Prüf. ßr t. Sctiult>.«cdtlU»«Hui, \ 

L*r, it)ed, fi phil. Sommer, Gießen. Reti.-Rcu t>r. StÄfllnRer* ManL-r-Otuinu (N.-().). -Med.-Rat9it. ßr. Vuvee» Cxlfi-ug •• Minuten, Prof./>r. 

H. Vogt, Nerven»t^(;/f'fAoK.tUrp ä. M.. 01 f, Pf£t; W* Wevg»8»it. £iittfit?v. r jg» - ; 

Unter Benutnm* amtlichen 1 Material* tedf'fiert vt*n S&hltätStäi Df* • iöÜ« BrßSlöT, Liihüfi {SclijCSlCflK 

Verlag mul Ausgabe: Carl Marbold VeilastsbacUhandlüii^ iri ilHHe a Sk 


(In loset 5übsfanz, & 0,5 und in Swppositprifen s 0.5 Meclmal) 

Sehr leicht lösliches und schnell resorbierbares Hypnotikum und Sedativum, 

Auch rektal und subkutan Anwendbar« 

Medina! erzeugt schnellen, nachhaltigen un>1 erquickenden Scilla{ ohne unangenehme Nachwirkung?! mü 
besitzt de ui liehe sedative ttnd schmerzstillende 'Wirkungen. 

Erfolgreiche Morphlnmentziehungskurenl 

Rp.: Medinultablellen 0,5 Nr. X „Originalpackung Schering”. Preis M. 


FtiV Saigeren 


SRngenefcmer ®ir|ab für Me f ottJlerjdfje £0fung iSESEot: 

bei <n«rt>eHßrantf>«fen, allgemeiner Sdr>t»äd>e nnt> (Erschöpfung, 3 c& c ‘£ablotte entfrält 
®ajet>ou>Sd)CF ÄcanPboit, eftriaemie, Cbloeoje, t mg ®s £ifergfuc 

^ ijarlnSdHgen ^»autcrÖrflnSmigag «mb 'proben toftenfrei 

€O<2mifd)C0 c Dtu ^olßmar ^lopfar t ^>rcö^<?n 


Goc»gle 















retten 


iolert 


Amphiolen 


i *• i, .. f- • V" i ,1 n • ~ . 1 11; v. H iv •“ / . 1 t* >W .jl 

" - * , ! ne, ■ ' : h : ... »1 I f • 

kräftiges tt^borans 

iiei und nac?r crsch$9eitd$i? tffcuröstffoufi», Ta.6«e LtateeFfiäfefwne 


lieber „MBK^-Präperate 

r» ^mr***?. l 't V/>V ft-.*I>o.,ieriuu: ; ii iiä«; fr\Msi i ir V*fF)g\n*^ l^ipersM» pfod 

» { - -•• ?•• •• Af»>: • «■• * ■\t>** , y'*-'k.v ; 'rr--<-Mt.ir,C’rr, <-.v.$'rV t jNsr‘i! 

;. ■■. ;r-,. ’:--i ,;J| 

HttEiOltUV-E!? ft SotilNf. M;V(--iNHtlM WA(..f)HOF- ilifftifIlii ! 

XRUlt -JSem. UOHVltiSH/UEN s in. . „iirllfHiililliiil ilii i 


' i • c. uw « r-.*U ri» i »Vrti» i h «»J ?»f n ?n: 

f, • .;*€&*'jj»r : fPfii *<■ be 

‘ ^^^}uaWr< nnUbtllfar A 


empfiehlt in anerkannt erstklassiger Qualität 


Fruchtsaftpresserei, Limonaden-Essenzen- 
Fabrik mit Dampf« u. elektrischem Betrieb 


Löwengardt Heilbronnneckar. 


Drahtanschrift 


Digiti! 


Gck igle 


Original from 

VERSITY OF MtCHSGAN^ 


^eeeeeee© 








































































































































Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

LQben (Schlesien). , 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adressc: Marhold Verlag Hallesaale. — Pernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 25. 


21. September. 1918/19. 


Bestellungen nimmt lede Buchhandlung, die Post sowie die Pirma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis fQr das Viertellahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird fQr die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 50 Pf. berechnet. Bei gröBeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Lflben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Die Technik der intravenösen Injektion. Von Dr. Erich Friedlaender, Abteilungsarzt in Lindenhaus. 
' ■ (S. 161.) — Mitteilungen. (S. 164.) — Buchbesprechungen. (S. 164.) — Personalnachrichten. (S. 165.) 


(Aus der Fürstlich Lippischen Heil- und Pflegeanstalt Lindenhaus bei Lemgo, 
Direktor: Medizinalrat Dr. Alter.) 

Die Technik der intravenösen Injektion. 

Von Dr. Erich Friedlaender, Abteilungsarzt der Anstalt. 


D ie intravenöse Darreichung von Medikamenten 
hat im Lau! der letzten Jahre im Rahmen un¬ 
serer therapeutischen Bestrebungen einen ständig 
wachsenden Raum eingenommen: besonders ist es 
die Salvarsanbehandlung, die seit der durch den 
Weltkrieg bedingten Vermehrung der Geschlechts¬ 
krankheiten eine immer größere Bedeutung und 
auch in den psychiatrischen Kliniken und Irrenan¬ 
stalten immer weiteren Boden gewinnt, je mehr 
sich die Erkenntnis Bahn bricht, daß die paralyti¬ 
schen und die übrigen syphilogenen Geisteskrank¬ 
heiten durch eine energische spezifische Behandlung 
außerordentlich günstig beeinflußt werden können. 

Unter diesen Umständen ist die Tatsache beson¬ 
ders auffällig, daß bei all den zahlreichen Veröffent¬ 
lichungen über Salvarsanbehandlung die techni¬ 
schen Schwierigkeiten kaum je mit einem Wort er¬ 
wähnt werden; das gleiche trifft, soweit ich die 
Literatur übersehen kann, auch für alle übrigen 
zur intravenösen Anwendung empfohlenen Medika¬ 
mente zu: es gewinnt fast den Anschein, als ob 
sämtliche Autoren die Technik der intravenösen 
Injektion, ganz gleich, ob kleine oder große Men¬ 
gen Flüssigkeit eingespritzt werden sollen, ob es 
sich um eine einmalige Einspritzung oder um ganze 
Serien handelt, für etwas stets mit der größten 
Selbstverständlichkeit und Leichtigkeit Ausführ¬ 
bares halten. Tatsächlich ist aber das gerade 
Gegenteil der Fall! In vielen Fällen, bei Kranken 
mit gut ausgebildeten Venen, kann der Eingriff 
allerdings technisch äußerst einfach sein, besonders 
wenn es sich um eine einmalige Einspritzung nicht 


zu großer Mengen handelt — in mindestens ebenso 
viel Fällen bietet er aber sehr erhebliche Schwierig¬ 
keiten, die zuweilen selbst für den geübten Spezia¬ 
listen auf diesem Gebiet unüberwindlich werden 
können! Diese Tatsache muß einmal deutlich und 
offen ausgesprochen werden, da ein öffentlicher 
Meinungsaustausch am ehesten Vorschläge zu 
brauchbaren Verbesserungen der Technik zu zeiti¬ 
gen imstande ist — und das ist dringend erwünscht, 
da doch diese rein technische Frage, die bisher- in 
fast allen einschlägigen Veröffentlichungen, soweit 
ich sie zurzeit übersehen kann, mit vollkommenem 
Stillschweigen übergangen wurde, die unerläßliche 
Grundlage für das Gelingen hochwichtiger, oft ent¬ 
scheidender therapeutischer Maßnahmen bedeutet. 
Abgesehen von der Salvarsanbehandlung, will ich 
nur die lebensrettende Bedeutung erwähnen, die 
unter Umständen eine intravenöse Strophantinein¬ 
spritzung, eine intravenöse Kochsalzinfusion oder 
bei akuter Uberfüllung des kleinen Kreislaufs eine 
Venenpunktion haben kann! Es würde zu weit 
führen, wollte ich alle Einzelheiten der normalen, 
unter günstigen Umständen verlaufenden intravenö¬ 
sen Injektion schildern — sie müssen als bekannt 
vorausgesetzt werden, ich will lediglich die beson¬ 
deren, häufig sich einstellenden Schwierigkeiten in 
den Rahmen meiner Betrachtung ziehen. 

Die selbstverständliche Vorbedingung eines 
guten Gelingens der Injektion ist peinlichste 
Sauberkeit und Genauigkeit des Instrumentars, 
sowie vollkommene Zuverlässigkeit des Assistie¬ 
renden beim Stauen. Die geringste Rauhigkeit in 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









162 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT _ [Nr. 25 


def ;Kanül6 kann zu ihrer Verstopfung durch einen 
Thrombus führen, ein etwas ungleichmäßiges oder 
zu schweres Gleiten des Spritzenstempels kann die 
Kanüle aus dem Venenlumen herausgleiten lassen 
und so die ganze Injektion vereiteln oder zum min- 
. desten zu unangenehmen Nekrosen führen und einen 
nochmaligen Versuch an einer anderen Vene nötig 
machen. Als die geeignetsten und zuverlässigsten 
Spritzen haben sich mir stets trocken sterilisierte 
Rekordspritzen bewährt. Die Kanüle muß scharf 
und an der Spitze möglichst kurz abgeschliffen sein, 
da es sonst bei dünnen Venen häufig vorkommt, daß 
sichnur ein Teil des Kanülenlumens im Venenlumen 
befindet und ein Teil der zu injizierenden Flüssig¬ 
keit neben die Vene läuft. Unerläßlich ist es, daß 
die Kanüle, nachdem man sich .durch Ansaugen von 
Blut überzeugt hat, daß sie sich tatsächlich im 
Venenlumen befindet, während der ganzen Dauer 
der Injektion fest in derselben Lage gehalten wird. 
Das ist besonders bei der Injektion von Mengen 
von 5 ccm und darüber, da man nie zu rasch sprit¬ 
zen soll, oft nicht ganz leicht und kann, wie die 
ganze intravenöse Technik, nur durch große Übung 
sicher erlernt werden. Es ist darum unbedingt not¬ 
wendig, daß der Arm des Patienten auf einer siche¬ 
ren Unterlage in einer für den davor sitzenden Arzt 
bequem erreichbaren Stellung festgelegt ist. Ich 
muß aus eigener Erfahrung dringend davor warnen, 
daß man sich durch anscheinend günstige Verhält¬ 
nisse dazu verleiten läßt, ohne Unterlage und im 
Stehen zu spritzen! Man ist dann nie in der Lage, 
die Kanüle mit vollkommener Sicherheit zu halten 
und die geringste nie vorherzusehende Unruhe des 
Kranken kann trotz bester Venen zu einem Mi߬ 
erfolge führen. 

Die Tätigkeit des Stauens erfordert ein weit 
größeres Maß von Umsicht, als es vielleicht den 
Anschein hat, durch ungeschicktes Stauen werden 
viel mehr .unangenehme Zufälle herbeigeführt, als 
man im allgemeinen anzunehmen geneigt ist! Es 
ist unbedingt erforderlich, daß die Staubinde schon 
im ersten Augenblick des Spritzens nachgelassen 
wird, da sonst der gestaute Blutstrom der einge¬ 
spritzten Flüssigkeit einen zu großen Widerstand 
entgegensetzt und es durch den starken äüf die Ge¬ 
fäßwandungen ausgeübten Druck leicht zu einer 
Zerreißung der Vene kommen; kann; es kann auch, 
wie ich mehrfach beobachtet habe, w'enn die Gefäß- . 
wand nicht zerstört wird, in solchen Fällen zu aus-; 
gedehnten, oft über den. ganzen Oberarm.sich er¬ 
streckenden Thrombosen tfnd phlebitischen Erschein 
nungen^kommeh*. die, wenigstens in den von mir 
beobachteten Fälle»,' zwar stets gutartig — sie 

gingen unter r Hochlagerung und. Packungen mit 

*««.. \. ^ .... * 


essigsaurer Tonerde stets nach wenigen Tagen 
restlos zurück! — abeT doch für den Kranken recht 
unangenehm sind. Es ist nach meinen Erfahrungen 
vollkommen verfehlt, wenn der Arzt dem Stauenden 
durch ein Kommando oder einen Zuruf das Zeichen 
zum Nachlassen der Stauung gibt: der Stauende 
wird, wie ich häufig beobachten konnte, dann stets 
reflektorisch noch einmal kurz anziehen, ehe er 
nachläßt, und dieser Augenblick genügt, wenn der 
Arzt sofort mit dem Einspritzen beginnt, in den 
meisten Fällen, um eine von den eben geschilderten 
üblen Folgen herbeizuführen. Der Stauende muß 
eben in überlegter und einsichtiger Weise selbst 
darauf achten, ob der Arzt durch das Ansaugen von 
Blut festgestellt hat, daß die Kanüle sich richtig im 
Venenlumen befindet, und dann sofort, ohne eine 
Aufforderung abzuwarten, die Stauung allmählich, 
nicht ruckweise, nachlassen, damit die Ka¬ 
nüle nicht im letzten Augenblick wieder aus der 
Vene herausgleitet, oder sie gar, was bei sehr hef¬ 
tigem, plötzlichem Nachlassen der Stauung auch 
nicht selten vorkommt, durchstößt! 

Es ist ohne weiteres klar, daß ein derartiges Zu¬ 
sammenarbeiten nur mit einem dem ganzen Vor¬ 
gang verständnisvoll gegenüberstehenden und eine 
gewisse Übung besitzenden Helfer möglich ist — 
die intravenöse Injektion ist eben, abgesehen von 
einigen besonders günstig liegenden Fällen, tatsäch¬ 
lich kein so einfacher und aus dem Handgelenk zu 
machender Eingriff; sie erfordert nicht nur eine 
große Übung, sondern auch von dem Geübten in 
jedem einzelnen Falle peinlichste Aufmerksamkeit 
und Genauigkeit von Beginn der Vorbereitung bis 
zur Beendigung der Einspritzung, wenn nicht unan¬ 
genehme Zwischenfälle den Erfolg der Einspritzung 
beeinträchtigen oder ganz in Frage stellen sollen! 
Drei Faktoren sind es, die außer den eben geschil¬ 
derten Möglichkeiten geeignet sind, der Technik 
Schwierigkeiten zu bereiten: die Beschaffenheit der 
Venen, die Beschaffenheit und die Menge der einzu¬ 
spritzenden Flüssigkeit. Eine bestimmte Dicke der 
Ellenbeugervene ist unbedingt erforderlich, wenn es 
gelingen soll, eine Flüssigkeit in sie hineinzuspritzen, 
und es ist auffallend und bedauerlich, wie viele 
Kranke dieser Mindestforderung mit ihren Venen 
nicht nachkommen! In vielen Fällen, in denen 
scheinbar keine einzige brauchbare Vene vorhan¬ 
den ist, wird man allerdings, wie ich mich häufig 
überzeugen konnte, doch noch zum Ziel gelangen, 
wenn man sich genügend Zeit nimmt und die ganze 
Ellenbeuge vorsichtig und systematisch mit der Ka¬ 
nüle ^bt'astet; gelingt es dann schließlich in Solchen 
schwierigen. Fällen, in eine kleine Vene mit der 
Kanüle hinemzugelangen, so muß mit der, größten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 




Digiti. 


»jbvGck'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


164 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT [Nr. 25 

--— r ----- 


Vorsicht unter möglichst geringem und gleichmäßi¬ 
gem Druck gespritzt werden. — Dieses Verfahren 
stellt zwar große Ansprüche an die Geduld des Arz¬ 
tes und besonders des Kranken, es gelingt aber 
meist, auch bei empfindlichen Kranken, zum Ziele 
zu gelangen, wenn man sie in ruhiger und überzeu¬ 
gender Weise auf die Schwierigkeit und Wichtig¬ 
keit der Behandlung hinweist. 

Aber auch gut ausgebildete Venen von erheb¬ 
lichem Umfange können unter Umständen Schwie¬ 
rigkeiten bereiten, die weit unangenehmer sind, als 
die der kleinen Venen: ich habe es gar nicht so sel¬ 
ten erlebt, daß derartige starke Venen eine äußerst 
gebrechliche Wand besitzen, die schon beim Ein¬ 
stich der dünnsten Kanüle in größerem Umfange 
zerstört wird,- so daß sich an -der Stichstelle sofort 
ein größeres Hämatom bildet, wodurch die be¬ 
troffene Vene für die Einspritzung unwiderruflich 
verloren ist. Diese Neigung zur Hämatombildung 
kann in vielen Fällen jedes intravenöse Arbeiten 


fast zur Unmöglichkeit machen, und diese Möglich¬ 
keit hat mich auch stets veranlaßt, an jede intra¬ 
venöse Injektion nur unter Anwendung aller Vor¬ 
sichtsmaßregeln und mit dem größten Mißtrauen 
heranzutreten, da man vor dieser Schwierigkeit 
auch bei den scheinbar besten Venen nie sicher ist 
In einzelnen Fällen ist es mir gelungen, das Medika¬ 
ment in das Hämatom hineinzuspritzen und durch 
einen sofort angelegten Kompressionsverband von 
dort aus zur Resorption zu bringen — das ist aber 
lediglich bei nicht ausgesprochen nekrotisierend 
wirkenden Medikamenten wie z B. Digalen und 
Hetol möglich — bei Collargol, Salizyl und den 
Salvarsanpräparaten muß vor diesem Verfahren 
dringend gewarnt werden, da höchst unangenehme 
und langwierige Nekrosen stets die unausbleibliche 
Folge sind. Es bleibt in solchen Fällen dann leider 
häufig nichts anderes übrig, als zur intramuskulären 
Injektion überzugehen. 

(Schluß folgt.) 


Mitteilungen. 


— Im Rechenschaftsbericht über die Zürcherische 
kantonale Heilanstalt Burghölzli für das Jahr 1917 (Direk¬ 
tor Dr. Bleuler) ist zu lesen: Zehn Fälle wurden uns 
von den Gerichts- oder Militärbehörden überwiesen; es 
handelte sich dabei bei allen um Grenzfälle von Psy¬ 
chopathie, die aber nicht geisteskrank im Sinne der be¬ 
treuenden Gesetze sind; die Hälfte davon waren aus¬ 
gesprochene Simulanten, einige sogar recht raffi¬ 
nierte. 

— Eine zweite Krieger- und Volksnervenheilanstalt 
für Deutschböhmen. In Landskron hat sich nach sorg¬ 
fältiger Vorbereitung ein Deutscher Hilfsverein für Ner¬ 
venkranke in Ostböhmen gebildet, dessen kürzlich er¬ 
folgte Gründung einen vielverheißenden Anfang bedeu¬ 
tet. Er will für unsere zahlreichen nervenbeschädigten 
Krieger eine große, wohlausgerüstete Heilungsstätte 
. schaffen, die späterhin als Volksnervenheilanstalt wei¬ 
tergeführt werden kann. Der blutige Völkerkrieg ist ja 
längst als ein Krieg der Nerven bezeichnet worden. Die 
Erkenntnis, daß gerade für unsere nervenerkrankten 
Krieger ausreichende Gesundungsstätten geschaffen wer¬ 
den müssen, ist in unserem Volke in weiten Schichten 
verbreitet. Aber auch die kommende Friedensarbeit 
wird uns, die wir ein Volk der Arbeit sind, solche Stät¬ 
ten erwünscht sein lassen. So hatten ja die Bestrebun¬ 
gen. die. zur Erwerbung der altbekannten Heilanstalt 
Frankenstein führten, einen überaus raschen und großen 
Erfolg. Eine einzige Anstalt reicht aber selbstverständ¬ 
lich für ganz Deutschböhmen bei weitem nicht aus. Es 
ist den Professoren der Prager Universität Dr. 0. Piffl 
und Dr. A. M a r g u 1 i e s (Professor der Nervenheil¬ 
kunde) zu danken, daß sie die besondere Eignung der 
Landskroner Gegend erkannt haben, die in der schönen 
Stadtwaldanlage einen prächtigen Ansatz bietet. Die 


gesamte Bürgerschaft der deutschen Sprachinse-lstadt 
nimmt sich unter Führung des Bürgermeisters Neuge¬ 
bauer dieses Planes mit außerordentlichem Eifer an. In 
Sr. Durchlaucht dem reg. Fürsten Johann von und zu 
Liechtenstein und Sr. Eminenz Dr. Friedrich G. Kardinal 
Piffl, Fiirsterzbischof von Wien, sind idem Verein zwei 
hervorragende Gönner erstanden. Schon auf der grün¬ 
denden Versammlung waren Zuwendungen in der Höhe 
von 80 000 Kr. gesichert. (Zeitschr. f. Kranken- und 
Humanitätsanstalten 1918 Nr. 9-10.) 


Buchbesprechungen. 

— Hinrichsen, Priv.-Doz. Dr. Otto: Die Kriegs¬ 
psychose bei den kämpfenden Völkern. 48 S. Basel 
1917, E. Finckh Verlag. 

Verf. sagt mit Recht: Auch was sich die Menschheit 
aus ihrem Streben, ihrer innersten und in gewissen Gren¬ 
zen unabänderbaren Natur, aus der Tatsache ihrer Zu¬ 
sammengesetztheit aus verschiedenen Nationen, ihres 
Aufbaues aus verschiedenen sozialen Schichten usw. als 
Krieg oder soziale Erschütterungen zusammenbraut, ist 
allerletzten Endes ; genau so n a t u r h a f t (z. B. wie 
Katastrophen in der anorganischen Welt), wenn wir auch 
in bezug auf ein Erdbeben klar einsehen, daß wir macht¬ 
los sind, in bezug auf diese anderen Geschehnisse aber 
stets geneigt sind, zu meinen, wir hätten das dabei Mit- 
spielende schon in der Hand oder wir könnten' es doch 
in voll zureichender Weise einmal in die Hand be¬ 
kommen. 

Eine lesenswerte. Abhandlung. B. 

— D e s s o i r, Max: Vom Jenseits der Seele. Zweite 
Auflage. Stuttgart 1918, F. Enke. 

Das Buch, das innerhalb Jahresfrist bereits die zweite 


Digitized by 


Gck igle 


f 

UNIVERSITY OF MICHtüAN 


[ 



P&YCHlATRtSCtl^MSURQLOOISCHE. WOGHENSCHRIFT 


Anila^e führt den Untertitel ,*Die OeheimwisscM- 

-duften m jertt »scher TMrachttiog;*. Verfasser stellt 
men logischen und elhjsche-ir Idealismus am, der ip dl 
Uw k-u^iieh aut Olanhen beruhenden Ä«schau«ngeu*i|tjg|j 
^cnd. und das subjektive Seeieiijenavrtts als .efrt 

derviogetmn Seele durch ps^hrdBgl^che 
^P^ktieamcc iiucbwejSL Lin ausführliches Sach* und 
regster macht das Buch - tu einem wart vollen 
<chla^e\v-.oTk/..'4ach die aiodtuue Psychiatrie kommt 
' 0 :r zu Worte und; wud mit tu' fülle genommen hei 
Aüideckünu von ende mischen. Mehrern. Inshesmrdeje 
•mrd der Hellseherei mid dem .-Sfm uLmuv scharf .tu Lesbe' 
jjsjföftge«. Al»cr auch snnM wHd. \*.i> an Mwih in der 
Literatur existiert oder jm Volk.'weiterlc-ht,'-dum Urte;: 
des ati^cklürt'ti« ritt forschen, uh W\rwarfen'; mir um-.; $ 
Reitet on bleibt wmhhnctuieAyersc- unberührt. • - 

Wern. Ti. Becker, Herborn. 


.--Unter den Irrenärzten UerBrandeftborg*scheti Pm- 
vfnzlpfverwalurofi; siini *eit- dem L Aüg&üt 1917 folgende 
Veränderungen cm ta* treten :- 

Deo Bfandenbarg]sehen Provin&ialdieflst 'habeti Ver~ 
lassen: die Oberärzte Pr. med. H a g e rne i $ t e r von der 
Lundcssirmtönstiik HcHomoinn am L Jtrli 1918, Dr. mfcdL 
F e ILs e. n i u ixt ym der Laxvdi^mämstirit Nepnippm 
am L Auuuxi löj.v die Anstaitefirzte-Dr. metf. tf.en - 
n i n g von der LmnieSbveiianstuli NettruiJuin am 3L März 
1918, Dr, n-vd. Kn.upe von der Ländesin enuustalf Tmt- 
pii^am 1;,.'Fehrtiar 1918, Dr. med. M i c b a e h $ vom dar 
Ltiudß#oenau^tah LipidßW arn l. Juli 1918, 

Dar Ober ar r.\ Dr. rned. Scliöng a r l h von der Lari- 
desirreoaVkSlalt -So ran ist am 18, Mai 1918' yesforiien. 

nur dem FekL der Ehre fst am 0. Dezember 1917 
der Ober ui*/, t an dev Laudc.sirreuanstuli fUxu .sxvaide 
Dr. rned. Otto Sch üizo vmlten.. 

Befördert Wurde zum Ubmaf/U der Ar/J Dr. rrtu.d. 
Dreibhnlz, Landcsiritejunstalt Tenpitx. arn L ’ Ja lunar 
1918. 

Verdikt wurden: der L Oberarzt Dr. med. 13 u u - 
mai ri n vöü der tin.idßsifr.e.ria iiä taU. TeupUz uh' die Lun- 


Personalnae&rfcli^n. 

— Direktor dar Hell- 

aus mit Srrccfciufz* De. :me<i Öl W a t te n b e r g* • aii* 
läßlich seines am 1. September staUgehabten 25 Xüliri 
*:er* Arutsjubiläunis den Titel Professor verheben. 


In UiifvttrsU^t.Kkiirfikeii tmei Ner- Igte* mrm Sl| Auth bei iam;ani{öüi?ftideni Ow 

•vtnhc.dansttiltt'n. seit Jahren mit HHI |g M brauch »itime stliSüu^endci Neben- 

bc.vtem tirf'olK verordnet, Wirkung. 

Von. ErwauK-seiTe.n und kmtfern. fWidv gut .vertra-Ken-. ~ Ar^tbcir uuiiU(UiJe > n Ufi allgemeinen ErreRuuR*- 
zusländen der Nerven wie bei./alten-krämotkraflK4t’öiffeh. ; 

speziell Epilepsie, Chorea, Kioderkrämpfe» wsw. 

Beftandruile: Nl^lr..'däliöra'c.. t?ur ; K.< Kud , UpirnuU a;i. Zinc. pxyd nurijs. frnttv. Amyh valerion 

Oi. Mentll. inL MUcium. Amhiorfzotoiuol q. S-. m rahfvti. :j r.U75 Nr ISO. 

In Alka Apotheke« au haben. 

Literatur und Probe« durch Firuja BpisansBerendsdort, Berlin W. 30. 


jDffc/ obarmahoiogisch weaeffUichen OptumalKaioido in stets gleich*» 
bieWMfthdef Dosierung^ — Erreichbar günstigste Gesamt Wirkung 


an der hkwiiwn Ä;n$.tu)ts.scJv.ule' jst 
von sngieicli Oller ypiitef zu be¬ 
setzen. Meidhngeti m äiz fJifek- 
ilfiii der Pf0V al t fii r 

Schwach$}mi^e m Ruyte«burß* 

ONlnr; 


usytaches OpiumprÄparat 


Ampullen 

Tabletten 

Lösung 

5»Urup 


Laurfanon 
Scopoiamlo 
nur in 
.Ampullen 


C. H. ßoehringer Sonn 


1 4r^jck --ap ■ 

ÄJlIirr%,w y u ,; tTtrcii iriiikd.d- 

hü in erster Unje die Iper Uii 

'ÄiTgpnden (fö^uUhL 


Literatur u, Prgben xnr Verfügung der Her re« Är«e % 

6. H, Öoefiringer Sghni Cheths rabrlh. Nieder* ingetheint a/Rönw-. y 


\V*:«!L:n Sie dvjn ipob.Hkuret lir, wirklich In-köiUföNci:^? und 
fetWöcbe.n^es G^ti^rfkAöistxh, -sv vt>rsaoh&n. Sm meine 

Qualität inr • s ^ '• ■ p - ” • 

Clpipagner-Weiße, 

Ich y%F*pntf<?- Probe l Gru?idsli>fi einschließlich. r Vßr- 
paclctmg u»ä {rßi jt-ifclf'• dviitf.cheti <rnu M< 7»7 a' ^SUbt 

auf Anfrage., 

Mundt & Myitus, Inh. Ernst Mylius, BHterfeld. 


■ „BadeRrnötene«? ■ 

i '(®cnsrnei»EriBei£neaat 4 ran.;!. i‘i batet äuäi. j n 

oder mH extrastarkem 

Fichtennadelextrakt 

Iseiit nEnrensiäritena} 12 fl. L !2 BMei aast. .5 M. 

Lab. I. Walther, Hafte a. SMühiwea ?ß a. 


Gocgle 









I^VCHiiAT^iSCIl-NElJKöt^QQISCHE WOCHENSCHRIFT 


D e fige. aiv der Land*sslr renans tal t Eifers waide; den 
■Anmh$mten''‘Ot, Molu an der .I^ndeslr renanstatt 
LherswaldL. Dr V o üra Hi an de# Landesirrenanstalt 
'i'eimiu, Dr. öäcker an der LanüeäirrenansteJi Görden. 

Das ■' Preußische Ver&ienisiknmz' für KrVesbiJte er 
hielten; der Pirektm: Dr, Mar ! b e n an der Landein en- 
Snsiait Landsberg *. W/ t di« 7 Oberärzte SanUä.fsrat Di. 
Gallus an dpLProvbmribnstait für Epileptische Pots¬ 
dam, Samtätsrat in. Rifih.stein an der Lenniesirren• 
anstalt Nenrupiim, Ür. Ahr ans an der Lamiesirreaafi“ 
stültTeupitz, ßivTni s au der Landarme^ yrHSiechem 
Ätotali Wmstock a. "CG die Ober finde. Dr. ieß und Dr. 
P i e m h n n an der Dr, 

P d r . 51 orting an äW- DahaeDrTenän^tait Lö^tjs- 
her* a. W. 

— Wien. Am L iuU d, 1. .ist m Wien der n.-ft. Landes» 
aubSchußfreisiUcr Hermann B UH o ii i a'w e k nach kur-- 
Zern Leiden verschieden. Kr war eil« der markantesten 
und pößurj&tm&ö Gestalten Im MfenUiebea Leben Nieder- 
Österreichs, dessen AvbemkmU und 5eh«<fenslreude 
•.allseits anerkannt. hnd geschaut wurde, Als Referent 
fflr WnblSahrtSanKGc&enheUen des mederdsterfeieMsche« 
Lundesan-sicjt-jjss&s' unterstanden .seiner Fürsorge samD 
Hebe Hö m» m tütemsiäbeo des Landen Ntedfträat€rr$& 
tnft nicht weniger als AtOOO Derben. Kinder, Kranke, 
Irre. .Siecke und da* entsprechende Pflegepersonal. 
Beine größten Schöpfungen, welche mustergültig für ganz 
•Europa wurden, waren die Neugestaltung der fiiiuüngs- 
pflege* der Bau des n.-o. Sentratkimjerheirnes und die 
tjMtijjtftmsf der Berüfsvorrmindschaft. Viele Psychiater 


desimnianstäh Ldndsberg ä, W am X> April 1918; die 
Oberste Df. ttietf, Walter Sch u läe.vorr der Branden- 
burg-ischen Prpvinzialämstalt für Epileptische Potsdam 
an die Lanitesirre-nanxtalt Görden am J. Juft J91& Dr. 
mevl von LV u poId t von der La n deswre n stosUtlt Tgu- 
pitz 3it die Larvdesirbsh.anstalt Görden am L Juli 1917» 
Dr.-nuxl, ö r o ft m a n r von de; LanclesirrenansUit TeupHz 
an die LandesirrenanstAH Görden .am L Dezember !W; 
die Anstalüärzte Dr, med. D e 1 Uv i v von der* Läutes» 
irrenäustait Soraü au die Laßdesirrenärrstalt Teupitz am 
L April, tÖl»/Ör. mied. Vollr ä t fl von der Landfcsirrerr- 
amstplt So ran kn dm Larvileslrrenanstalt Teupitz am L 
Jüftuar t- 938 . 

Mit dem Eisenten Kreuz I. Klasse wurde ausgezelcte 
net der Assisteiü&ärgtö der Brmidenburgischcn Provin- 
ziaiauMaJt für Fpiteptiseha Potsdam, Tio Hm ai) o, 

Ftrvter Würde me Rute Kreuz-Medaille UI. Klasse 
vefKghen.t den Direktoren Samtahräi Dr. Mn r tuen 
an der Landcsirremmstalt - l.and'sbei^ u, \V.* -SärnUnsrai 
Dr. W öi nie in an der Land rrenhdstnlt Teupite; tten. 
1. OheFüreteil Sauhäisrnt Dr, £ ch m t tz au der Landow 
irrenäu.stalt So rau, Dr. 0 a i I. us an der Pro- 

Viiizihiah^f i\t tiu LpüeptisC.he Polsdam. Saidtätsru! Dr. 
R u uff e n an der LaudefsIrrenansUU Götdtm\ PL 71 (H D 
rn a p, U an der L.irtdesirreuuusult . Leiter.wähle, . Dt, 
Sp] icd t an der Lantlesifrenan^mu Göttien, Dr. Noac k 
an der .Lande^trrmtriiTStali Tettpitz; {ich OHarhr-zt^n ^r 
F ö rs >. e r 1 i n g an der Lamlesorenauriiuit Lvifulshe-rg 
a. \V„ Dr. Brandt ari der LaudesirreuänstaU Soiau, 
Dr. Treiber an der Landes]rrunensUiU Gördeu; Dr 


erzeugen in bekannt hervorragender Gute 

J. Steiserwald & Comp., Heilbronn a.N. 

Spezialfabrik mit Dampf- und elektrischem Beiritd); 7wetkmederlassuhg: Karlsruhe (Baden) 

iiesehfUtsgtumlnng 18f>9, 

Lieleranlen vieler Behörden. == Man wrlaoae Frohen. ===== Glänzende Änertennunaen. 


Bester 

Tee^Ersatz 


Das tägliche Getränk 

lir Jedermann 

dtr Er.^^tzmirrejsteile für 


gab/ Deutschland genehmigt. 
Ve^khgen Sie bf.öäsierte Offerte. 

Jogo'iee ist $rhr begehrt, da keinerlei medixinlscfeen Charakter 

Johannes Götte & Co., c m. b. H.,teMwneore, Oresdea-1.128. 


Go gle 









PS¥CttlATRISCH-NEUROLOOISCHfi WOCHENSCHRIFT 


haben den ausgezeichneten and verd&flStvolIeD Mann 
auf den interna! tonalen Koitgressen für Imapfiege kennen 
und hoch schätzen gelernt und werden ihm ein treues 
und ehrendes Andenken bewahren- 

Am 22' Juli 4> L starb ln Wien Reg ieruTigs rat Ör. 
Theophil Bog d a n, tHreklor d. R„ der iriederosterrei- 
dhidiet}. Lanüe^vrenönstaU in Gugging. 


Jen voraussiichrlich'- nicht hoch, werden und wringen? 
sieh «ut der Zahl der Bestellungen. Oje Ollste ist &br 
ieitt gearbeitet so wetten, die .Nachbildjtngep: in* 
nehmhar auch g«t aösfshcn. G; ; . ; 

öi.*.-Mpd;-RaV Direktor Dr. Dell i ö , QcAriHz: 


Aufrufi 


„Es wird das Jahr stark und scharf hergebh Aber 
man muß die OUreh steif halfen,. und Jeder* der Eh re' 
und Liehe fürs Vatertand hat, muß alles cJararr^tzeh^ 
Dieses Wort Friedrich des Großen müssen -wh uns mehr 
ile.Tin je vor Augen halten, .Ernst und schwer fei die 
Zeit, aber weiterkämpien und wirken müssen wir mit 
alten Kräften bis- zujh ehrenvollen •Ende; Md -voller 
WochL stürmen* dte Feinde Imnier auf r s neue gegen 
unsere front atu. doch stets ohne die gewrolUen Erfolge. 
Angesichts des haübertreifÜcHmt Hödeot&m draaßeii 
sind aber der 1 taheirngebliebencri .Knegsieidetr. m>d Ent¬ 
behrungen germgr»: An alles |ies müssen wir dcnkeiu 
wenn jetzt das Vaterland zur 9, Kriegsanleihe ruft. Es 
-geht ums Ganze, um Heimat und Herd, um Sein 
oiter Nicht sein unseres Vaterlandes. Daher muß jeder 
Ki e g s'an Lei h e z e i c h ne u ! 


. • Von Nähert* Fron teekarte tst Nr JE Bfnie 

ferdembetf erschienen fa Louis Neberts Verlag: in Halle. 
Preis. 1,^ 'jM\ 


V Dk Anstalt Coldltz .ihres, 

ctsfen Direktors Dr. H a y n e rVerfasser ätr Sehr nt 
^üftdräeruög ati RegierungeÄ- 'M& V#r* 

Mther der Irrenhäuser zur Abstellung einiger schwerer 
üihrcehen In der Behandlung der •irrender damit ah, 
eitriger Verfechter einer menschlichen und freieren Be- 
taJkmg der Geisteskranken her vor getreten ist. Dz 
siti? eine Gelegenheit bietet, diese Büste (von taL 25 cm 
Größe) in Ton nach zu bilden, wobei eine größere Anzahl 
Sbgijsse angefertigt werden kann, kann der Unter- 
’ridniete Bestellungen eritgegennehmen. Die Kosten wer- 


Sctilüfi drr Anncigenafmulimc Täfc6 vbf Uer Aufgabe. 
- Druck: Emil Wölff & 6olme. Halle a. S. 


BROM-TABLETTEN 


Marke „Dr. Fahlberg 

das hervorragende 
unschädliche Nerven 
beruhigungsmittel ■ 


Besonders für die Kassenpraxis geeignet 

Literatur und Proberöhrchen gern sur Verfügung 


Saccharin-Fabrik, fiktiengesellscball, vorm.Fahlberg, List £ Co 

Magdeburg-Südost. 









sind erst dann vollständig, wenn 


Verwendet wird. Solche ^tiefertnnter (jilrantie großer Zeit« und Abfall« ■ 
ersparnisse sowie Köftof felmehlgewirme als lan^ätirige Speziajartikei 5 
in 2 S\ jt-.uifcn und 10 «>olsun vot? \—2f> Zu. Stimdtiilcisiung f 

auf» vorteilhafteste. | 

Auch andere kiiehen wirtschaftliche Maschinen g 

in bestbewährter Ausführung. | 

Enorme Verbreitung in Krankenhaus« und Lazarettküchen. | 

Louis Paul & Co., Eisenwerk, Radebeul bei Dresden. I 


UihnStüt tf :-M%i 
UzWl f ytt «nj* 

1-iivr'/u' • » ?r '41 v «>■** v a J-1 >+ 

" t:s ,y{*K 


A. Marcus &. E. Webers Verlag (Dr, jur. Albert Ahn) in Bonn« 


Soeben erschien: 

Der Muskelrheumatisnius (Myalgie) 

auf Grand eigener Beobachtungen und Untersuchungen gemeinverständlich dargestdlt 

ProL Dr. Adolf Schmidt, 


vpu 

G*h. M«d.-Rat, '.Dirrktor der *n*dt zin. UnlverviaHk-Kiintk In Bonn. 

Mit M Abbildungen «xi Te\t u ml auf 9 Tafeln. 

Preis: jelk.Mi MO, geh. M. 8.20. Mit Tcueni&gBzuächl&g; geh« M. 7.25, geb. M, 9.— 

ragende yiff^s^/dtJ^Äkh s*dt Bcjjmh «einer «t».Ufcbeo venirwetiUo (Neuralgie) der jEdnpHnduag»aervt?ri der Mau¬ 
er tbAtf*rdus- t?*4rht*.tti£t Kat» kein, Knpfchcfl utid der übrigen uaUr ,4?r flaut gelegenen Gebilde kan- 

idic - «cr.Vue yi«f*ettijj$rt wb»ehiytti£en Mufti b L*buijsfcun<|tfu deU. 0 titelt' eine derartig yertiadeci« Aulfo&stmg von dem Wokn der - 

Btt» zu dum t *gv;br:;s. d;td es «ich 'hc* d**n l.sultfu nicht, KtarUbeir wrrd bot« Hieb such dta BeHar«dlunggVfeisc\ die ■auftfühihch 

Qomnövf. ’vürdr. am evoö lokale- entzündlich D'l.niribmii* ’£*< child* ji wir«, »u-dun*t. Jeder praktische Arxi sollt«- «ich diese cu- 

□tidötü um barnta voiwktnKcb du>ch JJToicine-) '. «dinou*n.ta»>nt)k l/andvllutH* des Maskelrheutnalismü» ouv^buBen. 


Moderne Küchen-Maschinen, 

• vollständige | 
KHcbenmascWnen-anlages, i 

mmm mm h -ÄWiä?*ikcwwit «»1 ■ t 

jjlS'J ' SEE. WufstkOcfien*Einriclitung&ft | 

Lt! (: : ] ■< ;; • wir m jeder etfordetüdieß # 

: : r v j :• ~.J? ''■• *' | Gtoie und ZesammeasteOsui^ .de» St 

jeweilige» Bodiirfmsse« and Raa»« g 
V--Verhältnissen entsprechend. | 


n , j. ■ . .n; £fa«l1k)iCr und ^ijdusvlur Aa&tallwi usw. J 

Tt* j-bvte l.# ht / ; v., o um* kosUnfrsj. fr^fMvur-?l$ptu>j unverbindlich. | 

nderwerk A. von der Nahmer, Akt.-Ges. ] 

scheid Berlin S t4. § 

» 

l«CMSC«»SSMa*SBSHHaaH«SM«a9!«>e«HaSlilU»K««S««KC*««»Bt2R!BKWWIHaa«»* 









MM 


Zwanzigster Jahrgang, 


Sananelblatt zur Besprechung aller Fragen des Jrroiwesens und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen, snwle der praktischen Nervenheilkunde, 
tnteraatlonnie« Korrespuads-n*htatl ffitr Irrenärzte und Nervenäril*. 

UtH Sac.-.Rjt Prof. ÖF. K. AH UchH-rim ic U'umirk). UW *Jr. fi.- Aüina, ff alle, LütHr^: 4^» Xit freier,:Rm)e» Mi\ü, 

t>,- L.tochL,. Prof. L>r. ßieaittf« : Bfcq,W*v■&&&&&*&. gjsHftaisrat-K'.H T^i Hmb'er*$ iBefiinL Meiij.isäv 

Rai Pr- FHcfter. W««-vJocf] ' iTifidcri.v PH>J. Ui PrleifläntUir, rt»:iBri>d«Fk,/'^«.n -fcii-ihi. Pt (1eH«oa. UatMuuP.d (i?!i! ). Qi-iT '■Mnd.-Rar. Or jititr- 
3 tiimcrfstfc»o b. Piraa (Stjchjvtrii. Bit, Dr ofci'flgev Pdtsdftmw'fijir Dr. i.cBuniitj, l.'n'i* ukoi'. UW Svm.*-fiaT In tycrufcjlnu • Trei>tei\v *l Tür. Th- 
v. c>uh, Budapest, Proi. Dr. A Pilci. W»t*n. Reg,i?ai Dt; H. $<$(#$» Wi«?v, vTtür. Rt»i DrM' t* Schult?*. itättM&en. Ötft Med; W«t P:oi 
Dt, fned. et phii. Sommer, fitelten. Reg.-Rat Dr, Starlto«**-; Muriier-OtUoiz- Dir, Dr. Vric^e, b. MüwCJieff, Proi. Dr, 

H» Vogt. Ncfvjinac.it, FranK'ltm.^ ; &U Pir 'i'U't. W. Wcssjartüfi, tUiM<«r«L 

Unter Benutxunp amtlichen MatenaP re.ij«i«rt vprj Df» Jfifl« ßrCStör* 1..1! f>tr H (SctilOSiöJl}, 

Verlag und Ausgabe Cait Märfcöfd iu ■ Halle a. S, 


Das bekannte 


Sedativum und Analeptikum 


hat sich besonders bewährt bei 

Erregungszuständen, 
nervösen Herzstörungen aller Art 
und klimakterischen Wallungen. 


Neueste Literatur: Hr, H. Oppenheim. „l>ic Behandlung -klimakterischer Wallungen tritt 
Neo-Uowyva!“ (Med. KUn. 19)8, Hilft 7,Os. 167). 


Literatur und Versuchsmengen stellen wir 
den Herren Ärzten kostenlos zur Verfügung. 


J. D. RIEDEL A.-G., BERLIN 














A.-G. Chemnitz i. Sa, 


Akt. Mk : 

‘SW \\ v-jni se un\l Ärbeiven 


für alle Zwecke 




langjährige Erfahrungen! 
Feinste Referenzen! 




Mitinum mercuriale 

Hitinquecksilber, 


33'/ 3 °/o Hg enthaltend, in Röhren ä 30 g mit graduiertem Stempel. Vorzüge 
liches, nachweislich ausgezeichnete Resultate lieferndes Präparat zur 
Schmierkur. Das Präparat ist in kürzester Frist verreibbar, dringt un* 
gemein leicht in die Haut ein und färbt nur wenig ab. 

Literatur und Proben den Herren Ärzten gratis und franko. 

Krewel & Co., Q. m. b. H., chem. Fabrik, Köln a. Rh. 

Vertreter für Berlin und Umgegend: A, Rosenberger, Arkoua-Apotheke, Berlin N 28, Arkonaplatz 5. Fernsprechamt Norden Nr. S7U 


ALEXANDERWERK 


Die Kartoffelschälmaschine 

„Oceana“ sär- 

bewährt sich in jedem Betrieb ganz vor- v ^j; ^ 
züglich. Größte Leistungsfähigkeit bei J mgnH 

einfachster Bauart. Außer ordentlich ge- [ H ^ | R 
ringer Schälverlust. Saubere, glatte Ober- ; Jj|| 

fläche der geschälten Kartoffeln. Ungemein j j -| Ijyft 

einfache Bedienung. Geräuschloser Gang. Eft füläü 

Moderne Küchenmaschinen- J | ] 

Anlagen in jedem Umfange. i ^ ; 

Fordern Sie unsere Preisliste La L über Moderne Kuchen-Maschinen. 


der Nahmer, Akt.-Ges 

Berlin S 14. 


Alexanderwerk A. von 

Remscheid 


Google 


Original frorn 

INIVERS1TY 0F MICHIGAN 

























































Psychiatrisch-Neurologische W ochenschrtft. 

' Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

Lflben (Schlesien). 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Pernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 26. 


28. September. 


1918/19. 


Bestellungen nimmt Jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle t. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Vierteljahr 4.— M. — Bel Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 50 Pf. berechnet. Bei gröBeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Lflben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Die Technik der intravenösen Injektion. Von Dr. Erich Friedlaender, Abteilungsarzt in Lindenhaus. 
■ Schluß. (S. 169.) — Buchbesprechungen. (S. 172.) 


(Aus der Fürstlich Lippischen Heil- und Pflegeanstalt Lindenhaus bei Lemgo, 
Direktor: Medizinalrat Dr. Alter.) 

Die Technik der intravenösen Injektion. 

Von Dr. Erich Friedlaender, Abteilungsarzt der Anstalt. 

(Schluß.) 


Von den verschiedenen Medikamenten bieten 
die Digitalis- und Quecksilberpräparate, sowie das 
Hetol, die geringsten Schwierigkeiten, weil sie 
meist nur in Mengen von 1 bis 2 ccm eingespritzt 
werden und wenn sie unter die Haut gelangen, 
zwar nicht so energisch wirken, wie bei der intra¬ 
venösen Anwendung, aber doch keine unangeneh¬ 
men Folgen haben. Dagegen begegnet die intra¬ 
venöse Anwendung dreier außerordentlich wich¬ 
tiger, für die Therapie kaum entbehrlicher Medika¬ 
mente leider häufig den größten technischen Schwie¬ 
rigkeiten: diese Medikamente sind das Salizyl, das 
Collargol und die Salvarsanpräparate. Diese Tat¬ 
sache ist um so bedauerlicher, da eine therapeu¬ 
tisch brauchbare Wirkung dieser Medikamente mit 
ihrer intravenösen Anwendung steht und fällt! Die 
therapeutische Wirkung der intramuskulären Ein¬ 
spritzung der Salvarsanpräparate und des Collar- 
gols ist nach meinen Erfahrungen stets eine höchst 
fragwürdige, sie ist zudem meist von recht unan¬ 
genehmen Infiltraten begleitet; die intramuskuläre 
Anwendung konzentrierter Salizyllösungen — und 
tvur solche kommen für eine wirksame Therapie in 
Betracht — ist überhaupt ausgeschlossen, da sie zu 
schweren, sich weit ausdehnenden und sehr lang¬ 
sam heilenden Nekrosen führt. — Die Anzeige und 
Anwendung dieser Medikamente zu erörtern, würde 
nicht in den Rahmen dieser lediglich die technische 
Seite behandelnden Ausführungen fallen; es sei nur 
erwähnt, daß nach unseren umfangreichen Erfah¬ 


rungen, die intravenöse Anwendung des Collargols 
und des Salizyls bei der wirksamen Bekämpfung 
aller fieberhaften bzw. rheumatischen Zustände tat¬ 
sächlich beherrschende, kaum entbehrliche Metho¬ 
den darstellt, so daß es gerechtfertigt erscheint, 
auf die Beseitigung der ihrer intravenösen Einsprit¬ 
zung zurzeit noch entgegenstehenden Schwierig¬ 
keiten den allergrößten Wert zu legen, um ihrer An¬ 
wendung eine möglichst allgemeine Verbreitung zu 
sichern. Sowohl beinr Collargol, als auch beim 
Salizyl ist es lediglich die Menge der einzuspritzen¬ 
den Flüssigkeit, die der Technik erhebliche Schwie¬ 
rigkeiten bereitet. Bei Anwendung der größtmög¬ 
lichen Konzentration — sie beträgt nach unseren 
Erfahrungen beim Collargol 3 bis 5 v. H., beim Natr. 
salicyL 70 bis 75 v. H. — müssen unbedingt Mengen 
von 10 ccm eingespritzt werden, um die beabsich¬ 
tigte therapeutische Wirkung zu erreichen, und 
diese Mengen gegebenfalls häufiger — beim Collar¬ 
gol bis zu zehnmal hintereinander! — intravenös 
gegeben werden. Wenn auch fast alle Autoren 
z. B. bei Berichten über die Anwendung des Alt- 
salvarsans von intravenösen Injektionen viel grö¬ 
ßerer Mengen berichten, ohne mit einem Wort zu 
erwähnen, wie sie das fertig gebracht haben bzw. 
daß sie überhaupt Schwierigkeiten damit gehabt 
haben, so muß das stets mit größtem Erstaunen und 
Mißtrauen erfüllen, und ich muß nach meinen recht 
umfangreichen Erfahrungen ausdrücklich feststellen, 
daß schon die intravenöse Injektion von 10 ccm, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 









170 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr, 26 


wenn es' sich nicht gerade um besonders gute 
.Venen handelt, selbst dem technisch Geübten häufig 
nicht unerhebliche Schwierigkeiten zu bereiten ver¬ 
mag. Über die Bekämpfung dieser Schwierigkeiten 
läßt sich theoretisch wenig sagen — lediglich durch 
dauerndes praktisches Üben hat man die Möglich¬ 
keit, sich eine einigermaßen verläßliche Technik zu 
erwerben. Nur eine Vorsichtsmaßregel möchte ich 
erwähnen: man spritze, wenn es sich um Mengen 
von über 2 ccm handelt, stets unter möglichst ge¬ 
ringem und gleichmäßigem Druck auf den Stempel. 
Dies Verfahren stellt zwar häufig an die Geduld des 
Arztes und des Kranken erhebliche Anforderungen, 
gewährleistet aber noch am ehesten die Möglich¬ 
keit, größere Mengen in die Vene hineinzubringen. 
Dringend zu warnen ist in allen schwierigen Fällen 
vor einer Unterbrechung des Spritzens, um zu kon¬ 
trollieren, ob man auch wirklich noch in der Vene 
ist — das führt, wenn es sich um enge Venen oder 
eine leichte Gerinnbarkeit des Blutes handelt, fast 
stets zur Bildung kleinster Thromben an der’Spritz- 
stelle und macht meistens eine Fortsetzung der Ein¬ 
spritzung an dieser Stelle unmöglich! Man suche die 
nötige Kontrolle, ob man tatsächlich in die Vene 
hineinspritzt, stets mit dem Auge auszuüben — bei 
einiger Übung und gespannter Aufmerksamkeit ge¬ 
lingt es stets, auf diese Weise ein etwaiges Daneben¬ 
fließen der Flüssigkeit sofort festzustellen! — und 
suche grundsätzlich, die Injektion ununterbrochen 
durchzuführen; sieht man aber, daß ein Teil der 
Flüssigkeit neben die Vene fließt, was zuweilen dem 
Geübtesten passieren und besonders beim Salizyl 
und dem noch zu besprechenden Salvarsan ver¬ 
hängnisvolle Folgen haben kann, dann hat es sich 
nach meinen Erfahrungen am besten bewährt, den 
Spritzenstempel sofort möglichst rasch zurückzu¬ 
ziehen. Es gelingt auf diese Weise meist, durch 
den entstehenden negativen Druck einen großen 
Teil der danebengespritzten Flüssigkeit wieder in 
die Spritze zurückzusaugen; die in den Weichteilen 
zurückgebliebenen geringen Reste geben dann viel¬ 
leicht zu kleinen Infiltraten, aber jedenfalls nicht zu 
so erheblichen Nekrosen Anlaß, wie es sonst der 
Fall wäre. 

Eine besondere Stellung nehmen die Salvarsan- 
präparate, -das Neo-Salvarsan und das Salvarsan- 
Natrium ein, einmal, weil sie unter die Haut ge¬ 
spritzt zu besonders unangenehmen tiefgehenden Ne¬ 
krosen Anlaß geben und therapeutisch jeden Wert 
verlieren, außerdem aber weil sie auch inner¬ 
halb der Vene zu entzündlichen Veränderungen 
der Venenwand und bei wiederholten Einspritzungen 
zu einem vollkommenen Verschluß der Vene füh¬ 
ren können. Das macht sich besonders unangenehm 


fühlbar, wenn man nach der von Alter an¬ 
gegebenen Methode verfährt, nach der innerhalb 
vier Wochen acht Einspritzungen gegeben werden 
müssen. Nach meinen Erfahrungen entfaltet das 
Salvarsan-Natrium innerhalb, wie außerhalb der 
Vene eine bedeutend stärkere entzündliche und da¬ 
her unangenehmere Wirksamkeit als das Neo-Sal¬ 
varsan; da es überdies nach den Berichten der 
meisten Autoren diesem in seiner therapeutischen 
Wirkung in keiner Beziehung überlegen zu sein 
scheint, ist das Neo-Salvarsan für die intravenöse 
Anwendung entschieden vorzuziehen. Es liegt nun 
am nächsten, von der guten Löslichkeit des Neo- 
Salvarsans Gebrauch zu machen und es stark kon¬ 
zentriert zu lösen, um nur mit möglichst kleinen 
Mengen arbeiten zu müssen: tatsächlich gelingt es 
auch Nr. VI = 0,9 g Neo-Salvarsan ip 2 ccm Wasser 
vollkommen zur Lösung zu bringen. Ich habe lange 
Zeit in zahlreichen Fällen derartig konzentrierte 
Lösungen mit klinisch gutem Erfolge ohne jede un¬ 
angenehme Nebenwirkung intravenös eingespritzt; 
es fiel mir aber mit der Zeit auf, daß selbst bei Kran¬ 
ken, die bei Beginn der Kur noch die vortrefflichsten 
Venen hatten, diese schon nach wenigen Einsprit¬ 
zungen sich vollkommen zurückbildeten, so daß 
die Einspritzung der zuletzt zu gebenden, beson¬ 
ders wichtigen hohen Dosen in vielen Fällen 
fast unüberwindlichen Schwierigkeiten begegnete. 
Diese Tatsache war zweifellos auf die oben er¬ 
wähnte entzündungserregende bzw. nekrotisierende 
Wirkung des Salvarsans zurückzuführen, die sich 
in den hochkonzentrierten Lösungen besonders 
stark geltend gemacht hat. Es entstehen nun die 
beiden Möglichkeiten: entweder spritzt man schwä¬ 
chere Lösungen und muß allerdings Mengen von 
5 bis 10 ccm einspritzen, oder man nimmt die hoch¬ 
konzentrierten Lösungen und hat dafür den Vorteil, 
nur Mengen von 1 bis 2 ccm einspritzen zu müssen; 
dieser Vorteil ist gerade beim Salvarsan nicht zu 
unterschätzen, da unter den Syphilitikern eine über¬ 
wiegend große Zahl nur höchst winzige und un¬ 
brauchbare Venen hat; diese Tatsache mag zum 
Teil an der sozialen Stellung der zum größten Teil 
nicht den körperlich arbeitenden Berufen angehö¬ 
renden Kranken liegen, zum Teil wohl auch als eine 
spezifische Gefäßwirkung der syphilitischen Erkran¬ 
kung anzusehen sein. Es erscheint mir am empfeh¬ 
lenswertesten, bei denjenigen Kranken, welche der¬ 
artig schlechte Venen besitzen, an denen doch nicht 
mehr viel zu verderben ist, nicht das Risiko der 
Einspritzung einer größeren Flüssigkeitsmenge zu 
übernehmen, sondern besser die hochkonzentrierten 
Lösungen zu spritzen. Bei den leider nicht allzu 
häufig vorkommenden Syphilitikern mit guten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918); _ PSYCHlATl?ISCIi>NEUR0L001SCHE WOCHENSCHRIFT _171 

Venen ist es ^dagegen empfehlenswert, mit der teil erschweren tew. tnmn'jgliUi mRC-ben kann. Ich 
nötigen Vorsicht größere Mengen schwächere Neo- mochte auch empiehjen, die. Gesamtmenge der 
Salvarsan-JLdsangen %\i verwenden, da auf diese Plussigkeit 'mchf ^u? über 10 ecm/zu erhöhen. Die 
Weise die. ‘Venen 'tatsächlich weniger stark ver- EmsprUziuig dieser Menge. j$f schon nicht einfach*, 
ändert zu werden und längere Zeit durchgängig ?u die technische ScliwierigKeH steigert sich aber in 
Leihen seheinen. Eine wertvolle Hilfe scheint mir imverhälinismaöig hohem -Uracle, wenn noch grö- 
m diesen fällen auch cm von F u t h s in Nr..34 der liefe Mengen md der dann notwendigen weniger 
Münch, med, Wocheuschr. des Jahres }vU> ange- handlichen _20-eemrSbritzr • eingesprUzt werden 
gebenesVerfahren m . bieien: F u cheiner der sollen! 

.wenigen Autoren,.- die technische Schwierigkeiten Bei der Hervor rügenden Bedeutung, die der. 
bei der intravenösen Injektion überhaupt er'Wähnerr, intravenösen Salvarsaimmvendung zukommt* tritt 
empfiehlt, eln4; kouudhtrieftc Salvarsanlösung j» die ÜnVcdhrömmenheit und Unsicherheit dpr intra^ 



einer größeren Spritze ±i\ verwenden und sie auf venösen Technik, wie sie bisher lausgcbildet isT tm- 

15 bis 20 ccm mit dem aiigesangWix Bim zu vet- angenehm störend in die Erscheinung; eme erheb- 

dünnen, da -das. teilweise durch ßlut verdünnte Neo- liehe Verbesserung dieser Technik ist ein ZM im; 
Salvarsan die tjefaßwätidc' wertiger mizngreifen Interesse unserer niadcr’rten therapeutischen Be- 

^heint, als efite rein wäßrige Losung* Diese Methode strebangen aufs innigste zu whhschen, diesem %M 

W aber, wie ich mich mehrfach überzeugen konnte, kommen wir aber nur näher durch den Oftehen A-te- 

lediglich bei Kranken durchführbar Und angebracht- tausch von Erfahrungen, auch wenn sie bisher mi¬ 
die über sehr gute.Venen verlüden* da andernfalls befriedigend sind, und nicht durch ein schamhaftes 

das Ansaugen einer gröberen Menge öhd leicht zu Vergehaller technischen Schwierigkeiten, 

Thxombenbildungen urrd Verklebungen an der wie das bisher in den meisten Vcröfieutliclwngen 

Spritzstelle führen und die Einspritzung im Gegen- der Fall war. Meine Ausführungen sotlöb, w$H ent- 


Google 








PSYCmATRISCH-NEÜROLOGiSCHe WOCHENSCHRIFT 


feptt 'd^ro^, -<J!e $ja»ze, Technik 'de* intravenösen öen und die Anregung zu weiteren Erörterungen 
Injektion erschöpfend zu behandeln« lediglich am 'dieser rein technischen, aber doch so bedeamng^ 
die am häutigsten auitreteiideri Schwierigkiiten vollen Frage geben, 
und die Möglichkeit ihrer Beseitigung hiiiwei- 


— K uns 1 1 i *;• fc t* Ft- h \ g l* b u r t u n d k ä *1 $ \ * Stand ounkt *ier Gynäkologie von H c nkel <46* >.h 

liehe Uttfr Vafi t barke it f flt!§ ksUkatknscn,, Tecli-. P^chiaKie von Stroh nta ye r (7S S.) t der Xeuf f - : 

sik und: Rechtslage,.. Fi?« Handbuch ü>? A<vds rmö -fee- higie. van P La c t e k 146 S,), der Aage^heiikunde ^ 
vdlkenm'gs^tik??. Untfr MhwVfkittu? von Äd^m, A it j, m der \ }br*M« vm tta e k i Hi - 

B ei im & n o , Mac k c > H c ti k;«]> y£ H ol i,m a n.tj ». der Lehre von '--den MuuU and uuscb^ch^kraiiK;^ | 
Krön fr. v. Lüicn Ms r ij tf$< Ptzcz vk, -von fkn^juui (27 S.k dt.*' Staatsintfrrfrssei *« v 

Schailnv-a.-y er . Strohmay er, Weutbcrg her- Krohne f2S SJ 4 des Rechte* vob LGG-en iM 1 (2£5.i 

.ausgeirefosn voa pi.avzek-.. 4hu..'Stiisn',' Zzhmz VH*... «er 'Statistik von W < m> b erg fe. ‘HF. Köstliche: u 

G. Thkrm. Preis 15 M .i*nd 25. v. ft T«ucrua*SÄtisJifok trmhibarjktfU in den Vö.rfrm, Staaten »tüi '0 v, lUi:; 

& ^tfed bfcärbeitet: Örumftiöf^p der Vfctcrbttij^^re nu nrt (?4 S.I, Der psychiatr^che feil nimmt siV 
van SVha llm ay eT <4S $,}; K^ißche Fetj&Cburt verhälÖ&hsÄfilr den überaus wehesten Raum ein, 
und käufliche 'Unfruchtbarkeit vom Siandr»r«kt der Summ ^grden von Oktober i£itf bis Ende !S§| § 
inhereo Mmtigfn von Martins ilZfij; dasselbe vom FäHe der Berliner liniv^rsitßtMranenkiHuk. zur ßmlelte 


%$ j*»«NM»*N** «*#»•* fw ««• ** »« itf »arxi a d! Mf 

Id Umvt'rsh5i*kfr,rt;k«ji on4 Ne**- fjafr Ij «gr Ilm |mB Auch .fccHiiigaiidaüerflazro 0»* 

venheilansfeH'ea: seR I«ht<tttin*.i fl§K$ pLapr|| 4g_M j&^S§2 brauefc ohne ?ch5'i,:cr,Je Kcb«* 

-tarjitetn Erfolg vttovdnet, ultk^ng 

Von Erwachseoen upd Kindern gleich gut vertragen ~ Är^oico empfdhl^D fce< «U*oiiSe<cerü Eit^hpäs* 
zusMiidenr der Nerven wie he* alir-n .Kranjpikr 2 »tti;kehen. 

speziell B|vllep»le^ CteorcÄ, kittderfcr&ttipteß «sw- 

Natr. biborkc. t?«nss. Ka(. farömax sa, Zinc/oxyd. pirrtss. Code Hane. Amyi valtrun. 
Ol M«m ? pio. Mitiharft. Anudoazoicsitö} q r s. iß lahlefj, h i,0>5 Nr. |S0. 

In ftDrc Apotheken zo hAbem« 

Literator und Proben durch Firma Episan^BertJäüdStlorf, Berlin W. 30 . 


B<^{*odtcHc 




riu»Knt«Tm 




i# hekötimer 1 ®i4ä itpd F'ßts 

keit* ist 

wieder lieferbar. 

Wer mein Waschpulver nödh mem 
kennt, wolle ■ 

Muster 

verlangen. Ich versende solcjig 

umsonst und portofrei, 

Hugo Tschentscher, 

f abrlfc cheni. Produkte. 

Q ÖHten <AnhaltM. 


VALIDOL-PERLEN 


Emlnalterfd ie 1>4 g> reinem Valldol, empfehlen, steh der sicheren 
Dosierung Die (\e n losevt. ich sofort 1 W. Mugeriv 

wodurch pTtitftftte Wcrkifng .gewährleistet wird. 


mit arönjathicftf:m r 

BadekrÜutertee 

jtsiisi 

oder tnÖ cvtrits<di(J»tMi 

FichietuiaiielenraKt 

tab.f Jailfier JaHes. 


Den Herren M&ken anefa Muster 

. * ••:': . . ; tnr Verfügim«. - 

Bei der BcstCTinhv: w6lt>. man slplhähf Äh^eH^C Nr. M hezrehen. 


BADOMHAl« 


Google 










PSYCHIATRISCH-NEÜROLOOISCHE WOCHENSCHRIFT 


- Fehlgeburt von Ärzten geschickt. darunter 
n u r 1 r ? P s y c ]i o sen. r bei denen a 11 e n sie 
•. inue. Per künstlichen Ver umruch hmg b eT imheilbar 
;Pö^j?skr.sn^en und Entarteten wird mit Recht — de 
: teseudiä -- das Wort geredet und auf die Schweiz, 

verwiesen, wo man tfh? diesbe^itMrlicfk' amerikantsehe. 
Gesetzgebung ohne iit freierer Form eihfädt atrt 

' Xm V e r w a I i u n g: s wegF nadralöntt^) 

0 Siehe hierüber Ob e t lio 1 1 er; Kastration und 
Sterilisation v.m üesi|e^kranfcen Ui de; Schweiz 
i»syc!natr> Gremzfrageru; ‘herausg, von öresler. Floche, 
Finger, Baml F Heft 1-3, Halle, Carl Mar hold Verlags- 


Das Werk sei zum örieujiefenden Studium bestens 
empfohlen. Brest e j> 


buchharfdUing); ferner ebenda: Mayer, Die nordameri¬ 
kanischen Gesetze; gegen die Vererbung von Vcrlwechm 
umi Geistesstörung. Band F Heft 1-3,. mul WUk$i*n« 
Beseitigung der ZeugitngshlhigkbU'tibmida.. Bund 7 
Mett 6-7; Fr a n q u e , Die Frage der Abtreibung der 
Leibesfrucht usw., ebenda, Baud 7 lieft 4; Teich- 
mann, ebenda, Band .7 M ö b i , übivr die Wirkun¬ 
gen dc*r Kastration, Halle T90.V ß o k e I ni a n ri, ebenda, 
i9(V7 


für. den TeviteU 'vtfnintw/ttftficü ; Ür. Hfi-sier, tJU.cn i Sch!. LMe u*isst»sehr,fi.Uche Btratunß hat Herr Or;n. MeU.-Iifot proU Or, Aoiot* 
Jh-HsUie a'r S. hfrerr\ürmnfc>i — Rtr^chetur. wjhrtnd des Krieges MtH r >£ in Dom>elmiimiu*-ni 
Pur den Anzngcnteii verarHwnriUch: Caj t flsrncher» itt ifalir- x. S. --ScHtuü der AnzeJKenaunähjM.c u i ugc v/u.AilSifabß. 
Vtrlu^; Carl Marliold VcrjagsUuehhafnilung. «i.Aüe ii, S. — Druck : Ptni! Wollt .5t■-SUhnt. HFte . 1 , S. 


Sanatorien und Heilanstalten 


Siebe auch 


die nachstehenden Seiten. 


HEILANSTALT PUTZCHEN 

«esenübe»- BONN»Rhein ä??3fISSS 


Carl Marhold Verlags¬ 
buchhandlung In Halle a* S„ 


Soeb&n erschien; 

Landes-Jugendämfer 

Von Dir, Past Seüfert 
Strausberg 
Preis M. 1,50. 


Sanatorium für Nerven = und Innere Kranke 

Ärztliche Leitung: Dr. Friedrich Mörchen 

Erhöhte Lage im Kurpark === 10 Minuten vom Kurhai 
Das ganze Jahr besucht 


DiBitizalbvGOOgle 













Sanatorien und Heilanstalten. 

Siehe auch die nachstehenden Selten. 


WOLTORF schweig) 


g Privat-Heilanstalt für Nerven- u. Gemütskranke 

Fernsprecher Amt Peine 288. 

Schöne ruhige Lage in waldreicher Umgebung. Oroßer Park. Elek¬ 
trisches Licht. Zentralheizung. Entziehungskuren. Aufnahme von 

Pensionären. 

Leitender Arzt Dr. Alber. 


Sanatorium von Dr. Th. Brunner 

Kfisnacht am Zürichsee. 

Aufnahme von Nerven- und Gemütskranken, Morphium- und Alkoholent¬ 
ziehungskuren. Prächtige Lage mit ausgedehnten Gartenpromenaden am 
Seeufer. Mehrere Häuser. Illustrierte Prospekte mit Referenzen zu Diensten. 

Dr. med. Th. Brunner. 


Dr. Erlenmeyer’sche Anstalt 
für Gemüts- u. Nervenkranke 

Bendorf bei Coblenz 

Villenbauten, Zentralheizung, elektr. Licht, Beschäftigung der 
Kranken in Werkstätten und in der Gärtnerei mit Gemüsebau, 
Obstkultur, Treibhäusern, Tennisplatz. 14 Morgen großer Park. 

Ctietaizt: Geheimral Dr. Erlenmeyer. 1 bis 2 Hilfsärzte. 

Prospekte durch die Verwaltung. 


I Israelit. Kuranstalten z. Sayn b. Coblenz 

L Kurhaus für Nerven- und leichte Gemütskranke. 

DL Heil- und Pflegeanstalt für Geistes- und Gemütskranke. 

* Prospekte kostenfrei. 

q Ärzte: Sanitätsrat Dr. Rosenthal und Dr. Jacoby 

3 Verwaltungsdirektion: B. Jacoby. 

Sanatorium „Parkhof“ Rinteln a.W. 

Heilanstalt für Nerven- und Gemütskranke. Zwei durch die Straße 
getrennte Häuser für leichte und schwere Kranke; große geschützte Parks 
und Gärten, elektr. Licht, Zentralheizung, Badehaus mit elektr. Licht- und 
Bestrahlungsbädern. Liegehalle, Wintergarten etc. 

Auskunft und Prospekt durch die Besitzer und Ärzte. 

Telephon 74. Dr. H. Lehne und Dr. Ad. Hoppe. 

Kuranstalt für Nerven- und Gemütskranke 

früher San.-Rat Dr. Kleudgen. 

"TT OB ERN IG K F ‘'ZT' 

Luftkurort b. Breslau. — Große Park- und Gartenanlagen. 

Streng individualisierende Behandlung «x» System. Beschäf¬ 
tigungstherapie oooo Entziehung: Alkohol, Morphium. 

Angenehmste Verhältnisse für längeren Aufenthalt 
bei chronisch Leidenden 

Vornehme Famillenpflege :: Näheres durch Prospekt 

Nervenarzt Dr. Sprengel. 


Digitized by 


Go igle 


Bekanntmachung. 

An der pfälz. Heil- und Pflege¬ 
anstalt Klingenmünster ist die 
Stelle einer weiteren 

Oberpflegerin 

alsbald zu besetzen. 

Gehalt nach Klasse 24 der staat¬ 
lichen Gehaltsordnung. (1700 M. 
Anfangsgehalt mit 6 dreijährigen 
Gehaltszulagen ä 100 M. bis zum 
Höchstgehalt von jährlich 2300 M.) 
Für die freie Station II. Klasse 
sind jährlich 600 M. an die An¬ 
stalt zurückzuvergüten. 

Die Anstellung in etatsmäßiger 
Eigenschaft (Art. 5 des Beamten¬ 
gesetzes) wird erst nach einer drei¬ 
monatigen Prüfungszeit erfolgen. 

Körperlich rüstige Bewerbe¬ 
rinnen, mit entsprechender Vor¬ 
bildung und Erfahrung wollen 
ihre Gesuche mit Lebenslauf, einem 
amtsärztlichen Zeugnisse über 
ihren Gesundheitszustand und 
Zeugnissen über ihre bisherige 
Verwendung bis spätestens 
2 5. O k t o b e r 1918 an die unter- 
fertigte Kgl. Direktion einsenden. 
Persönliche Vorstellung ist nur 
auf Verlangen erwünscht. 
Klingenmünster, den 26. Sept. 1918. 
Kgl. Direktion 

der pfälz. Heil- und Pflegeanstalb 

Dr. Hügel. 

Carl Marhold Verlags- 
buchhandlung ln Halle a. S. 

Wichtige Entscheidungen 
auf dem Gebiete der 
gerichtlichen Psychiatrie 

XV. Folge. 

Aus der Literatur der Jahre 
1916/17 zusammengestellt 
von San.-Rat Dr. Job. Bresler. 
Preis M. 1,—. 

In kurzem erscheint: 

Ergebnisse psychiatrischer 
Begutachtungen beim 
Kriegsgericht. 

Von Kreisarzt Dr. Stollf 

Stabsarzt d. R. 

Preis M. 1,20. 


Original fro-rn 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 















;si-Reinl“ KoibiRiertes Oe$!f!feMion#ieinigiings-Pt 

Reinigt Böden, Treppen, Serlle uaw. ^.WntielüteJ dUe Krankheitserreo 

Chem. Fabrik O« SCossack. Düsseldorf. M TT'" 


I91SIJ9. 


Zwanzigster Jahrgan 


Sammelbtatt zur Besprechung aller Fragen des Irrenwesens und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde. 

Internationales Korrespondenzblatt für Irrenärzte und Nervenärzte« 

Uyu.’t .MuAwrkun« aaltirÄiSÖcr liervorra^t‘ind*r facfimanner des In- und AiFslarndtV’ lv£fdu<^£*eWrt vt>n 
n-.;!t s-i.t. h .c Ptith rjr .K. Aü ljd/tsi>r«r»«e fÄt'ttTmTfcl. I.'iuh, 4taii.;ifrdi4l«' IPcoi I)f.. gj. Anton. -Hütte, Uiourz..» ^au-k«i Dr. fleyer, Ra<3trbff^,.« 

i.viChL, Pjt«i IK; Bleuler, c'uneh. S,:inUf' ; . R/i IK-Ncrs, Dr.iitfifcecs« Seü7iiUt-«ia i'*-K‘n$ Dr. f alkeubKrg, Mcrz^rixe (Br*rlinl. Mt .• 
k,U 7 X?i\ Ftecnaj. Vi'r*4*3£li (öa^iO- ptrtD Pt ;rVlostfciflic*Ui:n\arkv Dir, Dr, tterttnx« öaUhausen <RÜIV). Qeft Dt. 

Dirna /X)ir: Tb”■ ^IM' : t»’r. t. ebroatm, LdirtJvotwHv, S^V-Rat Dr. Mtrcft.liu, Treptow a. R.„ D)r. / *r 

v, pUlt, hSidapeD, r l)n. $ J W|f#fc•• W»*!».f^v4w* } $F&.’jtI..;$cbfll8, TVien, D«fi. Rat Plot- Pr, E. Sehulfze, Ufvuinsea. Üeh . Med »Rai.-PioT 
Br rti£<i et pftiP SoMmttr.Rftjg.^aiDf(NATT. MetK-Rkr Dir.; tfrVocke. £$frn£ t». München., Pro). De 
IE t nsr ftanalurt • Nl. f Dir, Prot. W. Wtfgnvdt, Ham tont ss 

DbIvt fcstmurzan* 3rr«tiic?i«R Mast?rt»u veitci«it von SänitäTsT&t Dr. Joh» Brcslesr, Lüben (Schlesien). 

V er late tinU Aiis,&;4be: Carl föarhoid Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 


fti<s billigere Verschreibweise 

Arsenferratin 

ifer wirksame Bestandteil des bekannten Kräftigungsmittels firsenferraiese in 


Orißinal^la^ nnt &> Tabletten (cruspr- einer -Onginaiffasche Arsenferratp'se). M. 1,20 


C. t. BOCHftilf&IR t MlMt HSNNHEIM-WIIDHOF 


des Mannes gegen sexuelle Insuffizienz 

Sexuelle femMe! W 

Imitlse WmwstlitBüW« „Sexualhormone“ ' 


Beschwerden der Wechseljahre 


Lite? stuf zur Verfügung. 


Prober» -tu Ärztepreiserl üureH Tie Kt?rtürsttr.»-Apv*tbeke ftc/iin. W 

.■■■...—— i.-.-— &t* öeorg Menningy Berlin W 35, 


BROMOCOLL 


Nervinum 

Ohne schädlichen Einfluß auf den Magen! 

Pulver •Packungen von 25 g bis 1 Kilo. 

Tabletten - Packung 


Kartons ä 50 Tabletten ä l h g, 

Literatur auf Wonach. 


Actien-Gesellschaff für Anilin-Fabrikation, Berlin SO. 36 





















UirVüooWs’ii 1 ,/-.r^i \ i..:-jrl.«; l ,\lij) 

Belieb!® Sedativum, prompi wirkendes Eiuschiaferungsmittel 

Fast gesehinackfrei - Ohne stören/Jc Neben- und Nachwirkungen 

Rp. j'iilnih'it. Adnii». b 0/j g No. X und XX Üriginafp. (Bayer). 


empiiehU in anerkannt erstklassiger Qualität 

S. Löwengardt, Keilbronn a. N. 

Fruchtsaftpresserei, Limonaden-Essenxen- 
Fabrik mit Dampf- u. elektrischem Betrieb 

Rufnummer 373 - Drahtanschrift: Löwengardt Heilbronnneckar. 









Schriftleiter: 

Saaftätsrat Dr. Joh. Brssler« 

LQben (Schlesien). 

Verlag und Ausgabe: Carl Marfeold VariagsbacWiaadluBg in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


Nt. 27. 5. Oktober 1916/19. 


BU sttnM— aiwmt Jede BndiheedJsa». die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis dir das Viertellahr 4.— M: — Bel Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzelle Ommhocta) 90Pf. berechnet. Bei grüfleren Atrftrlgen 
drtrd Nachlaß gehrfthrt. — Zuschriften für die SchrHtleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richten. 


Inhalt: Hysterie und Hysteriefähigkeit. Von Prof. Dr. Erwin Stransky, Wien. Schlufi. (S. 175.) — RegSe- 
■■ »"■ nragsrat Dr. Josef Starlinger. (S. 180.), Personalnachrichten. (S. 182.) 


Hysterie und Hysteriefähigkeit. 

Streiflichter zu den» Fragenkomplex. 
Von Professor Dr. Erwin Stransky, Wien. 
(Schluß.) 


Es ist ferner einleuchtend, daß eine Psyche, die 
eben gerade dank ihrer immanenten Tendenz, nach 
außen wie nach innen anders zu scheinen, als sie 
kn tiefsten Grunde ist, eben dank diesem nie anf- 
hSrenden, weil inkarnierten Trugspiel auch niemals 
aus emem labilen Gleichgewichtszustände her- 
ausztikommen vermag; darum muß es naturnot- 
wendigerweise sein, daß sie besonders empfindlich 
auf jedes dieses Gleichgewicht angreifende Moment 
reagiert, es sei dieses welcher Art und Herkunft 
immer; jedoch bedarf es wohl kaum einer Begrün¬ 
dung dessen, daß gerade psychische Momente, 
da am unmittelbarsten angreifend, das ewig labile 
seelische Gleichgewicht am entscheidendsten zu 
beeinflussen geeignet sind, mögen sie nun von 
außen her oder von innen heraus ihren Ausgang 
nehmen; daher die Launenhaftigkeit, die Unbe- 
rechenbarkeit, die raschen Stimmungsumschläge, 
die besonders hohe Suggestibilität und Autosugge- 
stibiiität und die so sehr kennzeichnende Anfällig¬ 
keit gegen alle und jede Psychogenie. Eine Seele, 
deren Zeiger auf eine perpetuierliche innere Komö¬ 
die eingestellt ist, kann ein inneres Gleichgewicht 
nie finden, mag auch die eingefleischte Deckten- 
destz selbst die innerliche „Unruhelage” zuweilen 
Unter äußerer „belle indifförence” verbergen. 
Ebenso durchsichtig ist, daß und warum dies nie¬ 
mals anders als labile seelische Gleichgewicht we¬ 
der Beständigkeit noch Tiefe irgendwelcher Ge- 
mütsregnngen ermöglichen kann; die einzigen, die 
es sind, die egoistischen, werden ja „gedeckt”. 


Theatralische Knalleffekte einerseits, zäher Eigen¬ 
sinn andrerseits müssen daher als Mimikrysym¬ 
ptome dazu dienen, die Oberflächlichkeit aller ande¬ 
ren Einzelstrebungen zu maskieren. 

Mancherlei im klinischen Bilde der Hysterie 
scheint nun der Einordnung in das hier entwickelte 
System zu widerstreben; scheint es freilich 
bloß, wie ich im folgenden zeigen möchte. 

Zunächst die „klassischen” körperlichen Stig¬ 
mata der Hysterie! Da scheint im ersten Hinzu¬ 
sehen die hier vertretene Lehre zu versagen; denn 
wie sollte sie uns Dinge gleich der Halbseitenan¬ 
ästhesie, dem Clavus, dem Globus u. ä. „Lokal¬ 
symptome” oder die Krämpfe erklären körnten, wie 
sie fast allen Theorien der Hysterie so viel Schwie¬ 
rigkeiten bereitet haben? Nun, gerade die Kriegs¬ 
verhältnisse, auf die wir noch zurückzukontmen 
haben werden, tragen da wohl manches zur Auf¬ 
klärung bei; sie haben uns besonders gut den psy¬ 
chogenen Aufbau auch rein somatischer Symptome 
von solchen Neurosenformen studieren und erken¬ 
nen lassen, die, wenn schon nicht selber hysterisch, 
doch wenigstens im Mechanismus mit dem Hyste¬ 
rischen die engsten Berührungen aufweisen 
(Nonnen, a.); hierüber noch weiter unten. Sicher 
ist in den Dingen, die man hysterische Lokalsym¬ 
ptome nennen könnte, sehr viel an volksmedizini¬ 
schem Vorstellungsmaterial bzw. derartigen En¬ 
grammen enthalten; wer ein größeres poliklini¬ 
sches (z. B. Krankenkassen-) Material überblickt, 
weiß, wie häufig Klagen über isolierte Krämpfe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 










176 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOOISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 27 


oder isolierte Schmerzen oder isoliertes „Taub¬ 
sein” oder über Unterempfindlichkeit oder über 
Schwäche an und in einzelnen Körperstellen Vor¬ 
kommen, auf die, bewußt oder halbbewußt, das 
Augenmerk des Patienten eingestellt ist; bei Arbei¬ 
tern z. B. sind oft die oberen Gliedmaßen der Sitz 
soloher Beschwerden; dabei ist irgendeine Spur 
eines organischen Krankheitssubstrates meist nicht 
zu ermitteln. Solche Dinge sind in der Wurzel eben 
wohl noch nichts spezifisch Hysterisches; bemäch¬ 
tigt sich aber einmal (übrigens zuweilen in der Tat 
unter iatrogener Suggestion) die hysterische Indi¬ 
vidualität solcher Mechanismen, dann tut sie es, in¬ 
tensiv wie extensiv, zähe und gründlich; denn 
nichts ist ein leichteres und einfacheres Mittel, der 
„Krankheit” zur „Anerkennung” durch die Umwelt 
und das eigene Gewissen zu verhelfen als eben 
derlei Lokalsymptome, für deren Konzeption im 
Grunde jede menschliche Seele ein gewisses Maß 
von Anfälligkeit besitzt; der hysterische Krank¬ 
heitswille — wir verstehen nach allem früher Aus¬ 
geführten jetzt wohl restlos, woher das hysterische 
,,Anklammern an die Krankheit" 
stammt, warum aber der hysterische Charakter ge¬ 
rade darin wiederum das typische Komödiensyn¬ 
drom mit besonderer Vorliebe prästiert, will sagen: 
scheinbar krampfhaft seine Genesung „be¬ 
treibt”,' von Arzt zu Arzt läuft und — schimpft 
(Motto: Haltet den Dieb . ..), vor schweren Opera¬ 
tionen selbst nicht zurückscheut (im Gegenteil zu¬ 
weilen sogar solche erstrebt!), aber im tiefsten 
Grunde alles tut (auch bewußten Trug nicht 
scheut), um die scheinbar angestrebte Gene¬ 
sung zu durchkreuzen! — läßt alsdann gleich ganze 
Gliedmaßen, Körperhälften über- oder unteremp¬ 
findlich oder gelähmt oder verkrampft sein; jene 
Mißempfindungen des Druckes im Schlunde oder 
im Magen oder im Kopfe, wie sie ja auch sonst 
— z. B. in der zyklothymen Depression, aber auch 
beim Normalmenschen — recht gewöhnliche Sym¬ 
ptome irgendwelchen wie immer bedingten Unbe¬ 
hagens sind, sie weaden, beschwingt durch die von 
geheimsten Krankheitswünschen getragene hyste¬ 
rische Phantasie, zum Globus, zum Clavus usw. 
vergrößert; die Schmerzhaftigkeit im Unterbauche 
wiederum weist hin auf irgendwelche, wenn auch 
vage Beziehungen zu den Genitalien, der Erotik 
überhaupt, die im hysterischen Seelenleben sicher¬ 
lich eine sehr bedeutende — wenn auch bei weitem 
nicht die wesentlichste — Rolle spielt, denn gerade 
sie eignet sich ja vorzüglich zur Besitzergreifung 
durch die Decktendenz, das Komödiensyndrom, 
weil da schon das natürliche Schamgefühl und land¬ 
läufige Sittliohkeitsbegriffe bzw. Erziehung und 


Umwelt Vorarbeit geleistet haben; was beim Nor¬ 
malmenschen aber noch einfach und durchsichtig 
aufgebaut ist, das wird vom hysterischen Komö¬ 
diensyndrom fast zur Unkenntlichkeit verzerrt. 

Nun wird man gegen die hier entwickelten An¬ 
schauungen einen anderen, scheinbar sehr gewich¬ 
tigen Einwand erheben können: man wird nämlich 
sagen, es gäbe doch auch Hysterische, die ethisch 
keineswegs minderwertig erschienen; man wird 
sogar hinweisen auf bestimmte hysterische .Typen, 
auf jene „engelsguten”, „hingebungsvollen”, „mär- 
tyrergleichen” Persönlichkeiten, wie sie sich ge¬ 
rade im Rahmen der Hysterie gar nicht selten vor¬ 
stellen; gibt es ja sogar geistige Größen ntit un¬ 
zweifelhaft hysterischen Charakterzügen. Nun, ich 
anerkenne durchaus diesen Typus, diese „nütz¬ 
liche Hysterie”, wie ich sie — insofern als 
der hysterische Charakter hier indirekt zum An¬ 
reger altruistischen Handelns wird, wie mancher 
Schiffer mit Gegenwind segelt — nennen möchte; 
allein ich meine, nur oberflächliche Wertung dürfte 
in diesen Fällen verkennen können, wie sehr auch 
hier und gerade hier die altruistische Schichte des 
Wesens bloß eine Oberschichte, eine Deckschichte 
des Wesens ist (grattez lTiystörie et vous verrez 
la canaille, möchte ich, in freier Umschreibung eines 
bekannten, nun einmal in der Sprache unserer 
Feinde geprägten Wortes sagen), die mit einer Art 
besonders intensiver und vollendeter Mimikry — 
natürlich wieder unter mächtiger Mitwirkung von 
Autosuggestion — festgehalten wird (man könnte 
fast von „hystöriques supörieurs” sprechen); 
eben darum gerade aber das oft Ostentative, 
Krampfhafte, Fanatische der „Seelengüte" dieser 
Menschen und ihrer Äußerungen oder die Grau¬ 
samkeit ihrer „Seelengröße” gegen sich (und an¬ 
dere!), hinter welcher der Kundige und Längerbeob¬ 
achtende stets die tiefinnerste moralische Minder¬ 
wertigkeit erkennen wird; geht doch die innere 
Niedertracht des hysterischen Charakters oft ge¬ 
nug so weit, sich selbst zu quälen, ja auch zu ge¬ 
fährden, sogar zu vernichten, um nur änderen da¬ 
durch Bosheit anzutun (die er sich selbst freilich 
als sein „Recht” zu suggerieren pflegt). Der „mora¬ 
lische Transvestitismus”, zu dem die hysterisch ge¬ 
steigerte Deckanlage das hysterische Individuum 
zwingt, erklärt auch dieses paradoxe Phänomen 
genugsam; wissen wir ja bereits, wie gerade die'so 
häufige krampfhafte und verbissene Zähigkeit des 
Hysterischen im Grunde Deckerscheinung ist, ein 
Mimikrysymptom, welches die tiefinnerliche Feig¬ 
heit, Schwäche und Labilität zu decken bestimmt 
ist. Die Anwendung auf gewisse, sehr aktuelle 
Erscheinungen der Völkerpsychologie ergibt sich 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


anderen Abhandlung ilftd 'Nor- 

malseelenzustänö, Zischrt h d, gcs. Nyur. tt, Psy¬ 
chiatrie) ausgehOirt habe, sind demnach gerade auf 
hysteriscbe m Boden stets alle Bedingungen in be¬ 
sonderem Maße. gegeben, ujjijr welchen; Affekte 
oder Hfiektstarlfc Komplexe eine dynamische Ver¬ 
schiebung irn seelischen Kfäftbpärblielogfairrm hef- 
beirtifhfiren und einen „zweit en’ ! ZüXfam) za setzen 
imstande sind, in dem daiiti, von Hemmungen tn 


Fiir uns» Mittele ttropäer und zumal für deö Betit- 
sehen. der eine 'Welt nicht nur bekämpft, sondern 
sie auch studiert, wohl von selber . .1 

übrigens wird jeder erfahrene Am ans seiner 
Praxis genug Fälle hysterischen „Edelmutes'' keil* 
neu. dessen tiet'stjmieriichc KanaiilenuatHr dann hei 
imimer Kenntnis oder in kritischer Lage — dem 
Uneingeweihten überraschend - zutage getreten 
ist! und also in der Läge seiti, die Riplrtlgkeit der 


toeil 1000 ändert: feban 
Qe.;,ei£hriBl haben URehr. 
denn ie. roThmt es darauf 
abää|'|e§er 
nach leinen fadto seto 
net-mehr denn }e tauft 
dem TeinÖ : e tpet? 

öen. öaftüeutfchiand utv 
behebbar■ ifr - auch auf 
finaasxe.itern Gebiete 
ifiri fchjechtet Ümtfeher,' 
coer mcrif mttfut! 

<3 & t, c h n e 1 


hier ausgesprochenen Sätze aus eigener Erfahrung hollerem Grade befreit als <m habituelle« Sfcelen- 
ä» bestätigen, gleichgewicht, die innerste Natur Pitl ihren 

Wenn alles Hysterische solch eine besondere Wünschen und Strebungen'—wenn auch oft genug 
'Anfälligkeit zttr Entwicklung von Ansnähttfezustün- noch da ,,überlagere durch Krampfanfälle oder an- 
den besitzt, wird uns .dies nach dem A«»geführten dere Faxen oder Symhöiddiricn. dum im Hysteri- 
f| ur schei'tibäf befremden können; tut ja doch sehen ist die „DecktcftdcftP' fast iinzerätörbaf. 
•gerade der hysterische Charakter sn recht deut- mechanisiert:, wenn auch naturgemäß in ihrer je- 
PP >» weif ansgretfenderem Maße noch als der welligen Stärke von intrapsychlxchen Schwjwi-, 
normale die Zu$atrfine«.gesetzfhcit und polymorphe kungett abhängig -- mit größerer Nacktheit als im 
trünlität dessen, wns wir überhaupt den Charakter fiabftttalzustandc- sntage tritt Gerade nach dem 
dar : nach dem, was ich kürzlich in einer hier Atisgefilhrteit wird es aber -auch begreiflich, 







178 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 27 


warum eben im „zweiten”, im Ausnahmezustände 
die Aussicht, in die tiefsten Regungen der hysteri¬ 
schen Seele hineinzudringen, eine größere ist: denn 
der Ausnahmezustand bedeutet ja nach dem oben 
Gesagten eine wenn auch ungewollte, d. h. durch 
Verschiebungen im seelischen Kräfteparallelogramm 
(1. c.) bedingte Schwächung der Energie des „Dek- 
kungsmechanismus”, ja geradezu ein Abreagieren, 
eine Erleichterung des im Habitualzustaitde gestau¬ 
ten seelischen Innersten — das Zutreffende 
von der Breuer-Freud sehen Katharsislehre 
tritt zutage —, ein Ventil, das aber eben wegen der 
immanenten Simulationstendenz nur durch die 
Flucht in die Krankheit, im gegebenen Falle in die 
Psychose zu öffnen ist; ebendarum sind in solchem 
Zustande auch bessere Bedingungen für gleichsinnig 
angreifende Kräfte gegeben, also auch für solche 
exogener (iatrogener) Herkunft, psychodiagnosti- 
scher, psychotherapeutischer u. a. Natur. 

Nun zu einem weiteren Frageabschnitte. Schon 
lange vor dem Kriege, ganz insbesondere aber im 
Kriege haben wir reichlich Bekanntschaft gemacht 
mit der konstellativen „Hysteriefähigkeit” 
Nichthysterischer; nicht nur jugendlicher, 
sondern auch erwachsener Personen. Wiederum 
würde dies scheinbar der hier entwickelten Lehre 
— die ja von Anlagefaktoren ausgeht — ent¬ 
gegenstehen, aber wiederum eben nur schein¬ 
bar. Wir müssen uns bloß vor Augen halten, daß 
die Natur nirgends, am allerwenigsten im Psychi¬ 
schen scharfe Grenzen kennt; ein mehr minder er¬ 
hebliches Maß amoralischer, antisozialer, überego¬ 
istischer Strebungsrichtung steckt, potentia min¬ 
destens, doch in jedem Menschen, und natürlich 
auch — warum, ergibt sich aus weiter oben Gesag¬ 
tem zwanglos — ein wenigstens ebensolches Maß 
mimikryartiger Decktendenz; je unentwickelter, un¬ 
gefestigter der Charakter — Weiber und Jugend¬ 
liche! —, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, 
daß es episodisch, zumal unter besonderen äußeren 
Verhältnissen, zu hysteroidem Reagieren kommen 
kann; in besonders komplexgestalteten, außerge¬ 
wöhnlichen Konstellationen — man nehme da etwa 
Haft oder Katastrophen oder Kriegsereignisse, zu¬ 
mal Trommelfeuer, namentlich aber das mächtige 
Moment seelischer Ansteckung, denn Suggestibilität 
ist, mehr minder abgestuft, eine allgemeine Eigen¬ 
schaft der Seele! — oder auch in minder schweren 
Situationen, denen nur er ad personam infolge von 
„Schwäche” seines Wesens nicht gewachsen ist 
(zumal Frauen!), wird aber auch der erwachsene 
Normalmensch unter Umständen ein Opfer des 
Uberwucherns des egozentrischesten, des Selbst¬ 
erhaltungstriebes, woferne er ihn sonst restlos zu 


zügeln vermag, solange die angeborenen und an¬ 
erzogenen ethischen Hemmungen zureichen; eben 
gerade aber wegen dieser hemmenden Momente, die 
im Bewußtsein auf alle Fälle mächtig genug blei¬ 
ben, selbst wenn ihnen der Endsieg nicht zufällt, 
darf sich der nackte Egoismus vor der Umwelt wie 
vor dem eigenen Gewissen nicht zur Gänze demas¬ 
kieren, kommt es also zu mimikryartiger Deckreak¬ 
tion, zu hysteroidem Reagieren. 

Vielleicht ist dieser letztentwickelte Gedanken¬ 
gang geeignet, das schon vor dem Kriege so viel 
umstrittene Kapitel der hysterischen Reaktions¬ 
fähigkeit nicht hysterisch Veranlagter einiger¬ 
maßen zu klären. Man vergißt eben zuweilen doch 
den früher zitierten Satz, daß die Natur scharfe 
Grenzen nirgends kennt So wenig, wie solche 
zwischen gesund und krank im allgemeinen be¬ 
stehen, so wenig bestehen sie zwischen einzelnen 
Krankheits- oder Anlagetypen und dem Durch¬ 
schnitte; fallweise werden, müssen sich Übergänge 
finden. Darum erschien und erscheint mir der 
Streit der die klinische Psychiatrie kurz vor dem 
Kriege so sehr erregt hatte: hie absolut abgerunde¬ 
tes klinisches Krankheitsbild — hie relativ werten¬ 
der Reaktionstypus, im Grunde müßig, weil von 
einer unrichtigen Fragestellung ausgehend. Beide 
Streitteile hatten und haben recht nur eben beide 
bloß teilweise. Das will sagen, daß, so gut wie wir 
im Leben recht gut „gesund” und „krank” — trotz 
allem grundsätzlichen Ineinanderübergehens — 
voneinander zu scheiden vermögen, so gut auch 
bestimmte Krankheitsbilder und Anlagetypen, also 
in concreto auch hysterische im hier dargelegten 
Sinne, existieren und miteinander korrespondieren; 
das hindert aber, abgesehen von der Möglichkeit 
primärer Übergangs- und damit Doppelveranlagung, 
ganz und gar nicht, daß konstellativ psychodyna¬ 
mische Verhältnisse vorliegen können, welche epi¬ 
sodisch eine Verschiebung der seelischen Gesamt- 
resultierenden (siehe die früher zitierte Arbeit) im 
Sinne eines Reagierens in anderer als der habitu¬ 
ellen Richtung bedingen; in specie also in hyste- 
roider Richtung, wozu ja — siehe oben — bei 
jedermann auch gewisse potentielle Vorbedin¬ 
gungen gegeben sind; bei intellektuell nicht Voll¬ 
wertigen (oder auch nur schwieriger Situation gei¬ 
stig nicht Gewachsenen!) übrigens in besonders 
großem Ausmaße: denn der intellektuell Unter- 
wertige (bzw. relativ Unterwertige) versagt ja 
bekanntlich auch häufig in Situationen, die selb¬ 
ständige (bzw. besonders schwierige und verant¬ 
wortliche) Entscheidungen in moralischer Richtung 
erfordern, und seine Psyche flüchtet angesichts 
dieser Schwierigkeiten unter egoistischem Drucke 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




1918] 


PSYCHI ATRISCH-NEUROLOOISCHE WOCHENSCHRIFT 


179 


gar nicht selten in ein hysteroid-mimücryartiges 
Deckverhalten hinein; sie befolgt halbbewußt das 
banale Motto: Ich kann nicht mehr, ich hab’s satt, 
ich meid’ mich krank . . .! 

Die hier vertretene Anschauungsweise erblickt 
also in allem „Hysterischen” wesentlich das charak- 
terologische Vorherrschen mimikryartiger Deck¬ 
tendenz bei tiefstinnerlich vorwaltend überegoisti¬ 
scher, amoralischer, antisozialer seelischer Stre¬ 
bungstendenz; episodisches, hysteroides Reagieren 
— in diesem Sinne also „Hysteriefähigkeit” — ist 
konstellativ (oder auch als Ausdruck beginnender 
schwererer Hirrtverfinderung, z. B. bei Schizophre¬ 
nie, Paralyse u. a.) auch bei sonst nicht hysterisch 
Beanlagten (ich gebe übrigens zu, daß — parallel 
den Lehrsätzen Kochs — auch eine „erworbene” 
dauernde hysterische Minderwertigkeit denkbar 
sei!) möglich und Tatsache; allein diese Tatsache 
verschlägt nichts gegen die andere, daß ein be¬ 
stimmter seelischer Typus eben durch das dau¬ 
ernde Vorherrschen der oben bezeichneten charak- 
terologischen Eigentümlichkeiten sich kennzeich¬ 
net: eben der sensu stricto hysterische. Nach der 
hier vertretenen Anschauung ist also die Hysterie 
zwar noch nicht identisch (denn der erhöhte Egois¬ 
mus der Hysterie strebt noch nicht geradezu nach 
Mord und Raub), aber bereits verwandt mit den 
Zuständen ethischer Anlagedefektuosität; und in 
der Tat zeigt nicht nur die alltägliche, sondern na¬ 
mentlich auch die forensische Erfahrung deutlich 
genug, wie viele Brückenwege von der Hysterie 
nicht nur zu den episodischen psychogenen und den 
degenerativen Krankheitsreaktionen, sondern ge¬ 
rade auch zu den „gemeinen” moralischen Defekt¬ 
zuständen bzw. zu den „passiven”, aber auch zu 
den „aktiven” Verbrechernaturen führen. Die Hy¬ 
sterie ist im tiefsten Grunde eine „verschämte” Ver¬ 
brechernatur, eine Verbrechernatur mit einem 
Feigenblatt, sei es auch mit einem über alle Maßen 
großen, vielfach gefalteten und gebuchteten Feigen¬ 
blatt 

Nach der hier vertretenen Anschauungsweise 
kann kaum zweifelhaft sein, daß dem hysterischen 
Charakter gegenüber vor allen Dingen die Indika¬ 
tionen des Gesellschaftsschutzes und der Rassen¬ 
hygiene zu erfüllen sind; der sensu stricto Hysteri¬ 
sche ist — als ethisch Defekter und, gerade weil 
dieser sein Defekt sich mimikryartig zu decken 
tendiert, sogar in gewissem Sinne besonders ge¬ 
meingefährlicher ethisch Defekter — wenigstens im 
Prinzipe (mag dieses auch notgedrungen nicht rest¬ 
los in die Praxis umzusetzen sein), in erster Linie 


als ein Schädling und erst in zweiter Linie als ein 
Kranker zu behandeln. Namentlich muß die 
menschliche Gesellschaft geschützt werden vor der 
hohen seelischen Infektiosität, welche, direkt wie 
indirekt — die Hysterie ist, wie nach dem Ausge¬ 
führten wohl einleuchtet, nicht nur die große Simu¬ 
lantin, sondern auch eine gewandte Sophistin und 
gefährliche Advokatin, versteht es also nur zu gut, 
für sich Stimmung und Partei zu machen! — von 
der hysterischen Atmosphäre ausstrahlt. Da hilft 
nur rauher Zugriff, von der zweckbewußten Ver¬ 
nachlässigung an sich je nach Bedarf verschärfend; 
im tiefsten Grunde dienen wir gerade damit auch 
den „Patienten” selber, wir helfen allem in ihrer 
Seele auf, was, darin etwa nicht hysterisch ist. Das 
größte Unglück für alle aber ist die Prostitution, 
das Wegwerfen kostbaren Mitleides (ich verweise 
auf meine programmatische Abhandlung: ange¬ 
wandte Psychiatrie); unser Mitleid gehört vor 
allem unserem unter bittersten Opfern an blühender 
Kraft schwer nach aufwärts strebenden Volke und 
dadurch der lebenskräftig aufsteigenden Mensch¬ 
heit überhaupt, erst dann dem Ballaste, der 
einer Fußfessel gleich den Aufstieg hemmt; unser 
Mitleid muß hygienisch orientiert sein, nicht 
philosophisch oder sentimental, denn philoso- 
phasternde Sentimentalität ist stets ein Verfalls¬ 
zeichen. Vergessen wir am Ende nicht, daß wir 
gerade die Schwankenden, die Vertreter der Über¬ 
gangsformen und die bedingt Anfälligen (und dazu 
gehören ja die meisten!) dadurch am besten zurecht¬ 
zügeln, daß wir ihnen, hysteroides Reagieren nicht 
zur lockenden Zuflucht werden lassen, vielmehr als 
jenen Abgrund aufzeigen, den es darstellt, einen 
Abgrund, der zum seelischen Verfall des einzelnen 
wie schließlich des Volksganzen jäh hinabführt. 
Die pädagogisch-medizinischen Nutzanwendungen 
auf die Behandlung der „Hysteroiden” ergeben sich 
darnach von selber; nur wird man da, Schablone 
vermeidend, mehr noch individualisieren müssen 
als bei den Hysterischen: denn hier gilt es eher, 
Menschen zu retten als die Menschheit vor ihnen. 

Auf dies ganze, hier abgehandelte Thema ein¬ 
gehend zurückzukommen, muß ich, wie bemerkt, 
einer späteren Zeit Vorbehalten. 


Druckfehlerberichtigung. 

Nr. 21/32 S. 134 linke Spalte Z. 7 v. u. statt A. 
Löwenfeld lies L. Löwenfeld; hinter „Qaupps” einzu- 
fiigen .Adlers”. — Ebenda S. 136 linke Spalte Z. 28 v. o. 
statt „Explorierungsmöglichkeit” lies „Dkphorlerungs- 
möglichkeit”. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


180 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


|Nt 


Regierungsrat Dr, Josef Stariinger. 


A m 15. Mai 1918 hat Regierttngsral Dr.Josef 
Stariinger die Arbeitsstätte verlassen, auf 
der er durch 15 Jahre mit unermüdlichem Eifer 
und me versiegender Arbeitskraft gewirkt hat 
Als er nach dem frühzeitigen Tode des ersten 
Direktors. Regienmgsrat t>n .Josef Kräyatsch, die 
Leitung der Kaiser-FVanx-Josef-Lsttdes-ileil- und 
Pflegeanstalt Mauer-Ochling übenuibm. waren erst 
dreiviertel Jahre seit .ihrer ErhilViiteg Yßfgangen,- 
lagen mithin noch ganz unfertige Verhältnisse Vor. 
deren Klärung und zlelbewwRte A«sget»uHung von 
dem -neuen Anstaltsleiter hessmdere. .organisatori- 
sche Fähigkeiten verlangter^ . 

Für die FteWäitfKihlg der ihm öfeertrageitg« Auf¬ 
gabe brachte Regifcnmgsrat Df. Josef Stärlin¬ 
gen alle erforderlichen Eigenschaften mit. Hatte 
er sich doch heben fein wissenschaftlicher Betäii* 
gung auf seinem Spezialgebiete schon von jeher 
mit "Vorliebe dem Studium älter mit dem AnstaHs- 
wesen. zusammenhängenden Fragen gewidmet und 
durch Sludiem eisen nach dem Auslände jene Kennte 
nisse erworben, -db ihn. befähigten, als ärztlicher 
Sachverständiger maßgebenden EinfteB bezüglich 
Anlage und Einrichtung der Anstalt austuüben. mit 
deren PertigÄtelteng eine neue Epoche in der Ent¬ 
wicklung des jrrenwesens in Nieder- Österreich be¬ 
gann; 

Nun war er berufen, auf den Grundlagen, a?V 
deren Schaffung er bestimmend nutgewirkt hafte, 
weiter zu bauen, der Anstalt den iehvusfab'.gen ln- 
halt au geben und für seine Betätigung die richtigen 
Formen zu finden. 

Durchdrungen von «er fibtrze-uguns, daß mir 
die einheitliche Leitung eine gesunde--Fortentwick¬ 
lung der Anstalt verbürge., wandte er sein Interesse 
nicht nur vorwiegend 'den ärztlichen, sondern auch 
den wirtschaftlichen Angek-genheiteu zu und ging 
entschlossen, allen den zahlreichen bei dem Ausbau 
einer großen Anstalt arifteuchcmJen Problemen zu 
, Leibe, 

Nichts dunkle ihm zu gering, als daß er es night 
vom ärztlichen oder vom Standpunkte des wirt¬ 


schaftlichen Gedeihens der Anstalt in Erwägung ge¬ 
sogen hätte. 

Wie jeder Nengruiidutig, so hafteten auch der 
Anstalt Unvollkommenheiten an. die erst, als der 
volle Betrieb einsetzte, m Erscheinung traten. Da 
die Art der Wasserversorgung sich als nicht ein¬ 
wandfrei erwiesen, ruhte er nicht, bis durch die An¬ 
lage eines neuen Tiefbrunnens Wasser in. reich¬ 
licher Menge und tadelloser Beschaffenheit zur Ver- 
fftginig stand, und als in den ersten Jahr eh alle noch 
so sorgfältigen Maßnahmen . es nicht verhindern, 
konnten, daß immer, wieder Typhnsfälte auftraten, 
wußte er cs ditreteitseteerf, daß durch- die Anstel¬ 
lung diies baktefjolögiscl! geschulten Arztes das 
Übel an der Wurzel gefaßt und auch beseitigt 
wurde. 

Dem Ausbau aller Arten der Irrenpfteg«. 
namenfheh der Familtenpftege., die in unserer 
Anstalt erstmalig -in Oste-rreich zur Fünfiahrting ge¬ 
langte, widmete er seine stete Obsorge und schul 
hierfür Einrichnmgen, die allseits Beachtung und 
Anerkennung fitmleii. 

Dem freundlichen Bilde, das die im ViltenstiW 
erbaute Anstalt dem Beschauer hot, sollte auch da? 
»L ihr herrschejjqb Leben entsprechen, bet diesen 
Regefuttg int-Sinne möglichst freier Behandlung 
allen nicht unbedingt notwendigen Zwang verzich¬ 
tet wurde. - - 

In 4er Oherxeitgung, daß regelmäßige Beschäfii'- 
güttg das beste Heil- beziebiingssveise Bk-rdbigtings- 
miltel fiir .»ttsere Kranken bilde, wandte er der Aus¬ 
gestaltung der Arbeitstherapie seine vollste Aut-- 
merkäamkdt.m..- - ■ . 

Unablässig war er bemüht, die schon vorliatniet 
nett Efesöhäftigungsmvidicfikeiten unter Bnrücksich 
tigimg der indMdBellen NeigUngeri der Kranken : jht 
erweitern und auch Einrichtungen zu schartet;, die 
der Belehrung, Anregung .und Zerstreuung zu die¬ 
nen hatten, Von diesen Einrichtungen rrUrgtft hier 
nur der ÄnstältSpratcr genannt werden, der als eine 
unserer■ Anstalt eigentümliche Stätte der Erbotene 







Ft* Uhivtrsi Ut&'kli piken.und Neu- 
veuheilanslalten. seit Jahren mit 
bestem Erfolj? verordnet. 


EPISAN 


Audi btei Ge¬ 

brauch ohne schädttc^ö.öft Nebeo- 
wifkün^. 


Von Erwachsenen und Kindern gleich gut vertragen. — Ärztlicti empfohlen bei f-f« esun*.*- 

zuständen der Nerven wie bei alten Krampfkrankheiten, 

speziell Bpllep»ie y Chore«, Klnderkräuipfen vsw* 

Bestandteile: Natr, biborac, puriss Kal. brornat. aa. Zinc. oxvd nuriss Code fruftc. Amyl- vaferja» 
Ol, Meuth nip. Mjtcham. AmidtJ»?oti»lftoJ q, s m töblett ä 1.075 Nr. 180. 

to allen Apettieken ihi heften. 

Literatur und Proben durch finoö Bpisaii^ßerend&doriA Berlin W, 30* 


Google 




iral clysi 


1918 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


181 


und Zerstreuung gern und viel von unseren Kran¬ 
ken benützt wird. 

Die Gründung einer Anstaltszeitung ermöglichte 
es nicht nur, die Anstaltsinsassen über alle wich¬ 
tigen Vorkommnisse zu unterrichten, Belehrung und 
Aufklärung zu vermitteln, sondern auch die so not¬ 
wendige innigere Verbindung zwischen der Anstalt 
und den weit verstreuten Familienpflegestellen her¬ 
zustellen. 

Regierungsrat Dr. Josef Starlinger bezeich- 
nete es stets als sein höchstes Ziel, die allmähliche 
Umwandlung der Irrenanstalt in ein Krankenhaus 
für Geistes- und Nervenkranke zu erreichen. Für 
die Annäherung an dieses Ziel war er in Wort und 
Schrift tätig, wirkte er in Kongressen und in füh¬ 
render Stellung als Obmann des psychiatrischen 
Verbandes und suchte, um die noch gegen die Irren¬ 
anstalten bestehenden Vorurteile zu beseitigen, 
durch Veranstaltung von Ausstellungen weiteren 
Kreisen die Möglichkeit zu bieten, sich durch eigene 
Anschauung ein Bild von dem in der Anstalt herr¬ 
schenden Geiste und seiner Betätigung zu machen. 

Damit war seine vielseitige auf die Förderung 


des Wohles der Kranken gerichtete Tätigkeit nicht 
erschöpft. Um ein tüchtiges, seine Aufgabe mit Ver¬ 
ständnis erfassendes Pflegepersonal zu schaffen, 
wurden über seine Anregung Unterrichtskurse ein¬ 
geführt, die den Pflegepersonen die für die Aus¬ 
übung ihres Berufes erforderlichen Kenntnisse ver¬ 
mitteln sollen. Um die Berufsfreudigkeit der Pflege¬ 
personen zu heben und zu erhalten, regte er eine 
Reihe sozialer Maßnahmen an, deren vollständige 
Durchführung hoffentlich eine nicht allzuferne Zu¬ 
kunft bringen wird. 

Die durch regelmäßige Beschäftigung mit land¬ 
wirtschaftlichen Fragen erworbenen Kenntnisse be¬ 
fähigten ihn, auch auf diesem Gebiete anregend, 
fördernd und richtunggebend einzugreifen. 

Schließlich wurde ihm der gegebene Wirkungs¬ 
kreis noch zu eng, er griff über den Bereich der 
Anstalt hinaus und schuf in der Fürsorgeorganisa¬ 
tion, der sich die Gründung eines Abstinentenbundes 
anschloß, eine Einrichtung, die als Ergänzung der 
öffentlichen Fürsorge gedacht, zum Nutzen unserer 
Kranken Verständnis und Interesse für das An- 


(Sedobrd 

's m 

S&tissersE wirksame; angenehme und, dzslsrele 
Qirotn^lljuhl', als Suppe oder (Speisewürze bei 

'(JVeurcsen und &pilepsie, 

CHEMISCHE WERKE GRENZACH A.G. GRENZACH (baden)! 

Drahtanschrift: „ CE WEGA" GRENZACH 


heumasan 


R heim 

1,80 ü. 3- 
u. Mei 


Rheumatismus, Ischias, Neural¬ 
gien, Herzsensationen, Narben- 
1,80 II. 3,— . Kass. 1,— . schmerzen, Mastodynie, Influ¬ 
enza, Pleuritis, Hydrops artic., 
Gichtschmerzen, Sohlenbrennen, 
harte Haut. 


u. Menthol- 
isan. 




uccosperm 


E 


Ester-Dermasan 


Billiges sciimerzstill. Intigonorrh., 
HamantisepL von diuretisch,. harn- 

Im Dünndarm lösliche Kapselnl säurelösender, gieichzei- 
ausExtr.Bucco Hcxam tetram., t ig die DarmPeriStalL an- 
Bals. Copai v.optlm.,Salicilaten, Wirknno- p«i- 

Benzoesäure und Camphersäure wirKung. I\eiZ- 

2-3 SIJI. I Kaps. Kasspckn. Priy.-Pchn. 150 1 losJ Kein AufstoBen! 


Adnexen, Fluor alb., etc. 

B 


olusal 


und 

mit 


Tierkohle 


wie Rheumasan bei hartnäckigeren Fällen, chron. Lumbago, Arthritis defor- 
mans, tabischen Schmerzen, Sehnenscheiden-Entzündung, Furunkeln, Psori¬ 
asis, Pity riasis und ca. 5,0 (oder als Ester*Dermasan*VaginaWTabletten): 
(Reinlicher wie Glycerin-Kombinati onen.) 2,2 5 u. 4,—. Kass . 1,50. 

| Haemorrholden: f 

FlanMeM dW,t '»•™-Lenlcet-Salbe, blSlceU Krim! \ Schmiermittel 

Buh. Cal» .m. Anao.thotikum / vor und nach Stuhl 

KUnr y «OIIV. y Lenlrenln, Lenirenin-Salbe: Blutungen 

Cholera,Ichyl.east. „ -Belladonna-Salbe: Tenesmus. 

Pankreatlft. Lenicet-Suppositorien, Lenirenin-Suppoeltorlen. 


ci hab a Pb WhnJah Peru-Lenlcet-Pulver 
FlUOr 8. yr. Wunden. Sllber-Lenicet-Puder 0,5®/ 


lg 


| Rhagaden etc. 


Or. RIID. REISS. Rheanasaa- aad Lealcat- Fabriken, Ckarltttenhun V. ud Wien VR 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 

















Jesi-Reini' 


Ssm.*nitttbla*t jRjjtr’ alter Fragen des Irreüweseiis und der praktischen 

Psychfatrte efr&ciitittfüich der gericiiilfdbcn; sow ie (kr praktischen Nervenheilkunde. 

Korre^p^nilen^klait Jdr Irrenärzte und Nervenärzte» 

• i •::*•••.- ?v^v. -,:...."v • '.. - '-v. ,;."xi :!'..,• vtfnrtttcr *tv Uh- M*i '.$.<<:• r.uVs li<-r atu Sit<; eben v.m 

»»Wt. £ri>V rtfair-flirth. (U-K -ä Vu • Uyf‘ 4 **Vü.»•** J.■*)?*■'y M i4 • v ?*■••’*-*••*»•• h.-v.- 0-. V<*>***•> j’H.if'e; Criei'ä'r.*? San -Hai ),U. Haynr. 

’• LactuPro}/lu fHvufvf» -i'Usv’ L?r^^tUfcyV..' • zw$%&*}* VrX*^-v> ,4k-. f «tKwffccft;« tl^r^vjpse <Hai,rn» 

<',.j ; >t t'T«cftef' vV,fs.i.( i« , ; • • -• rk-*i$nw:|.::»; ■ ■• • • <'< T U" •' t tS'.vM,:. '.•«» S Haust-n (io»i. /Vjo!.-HV 

Sy.-4«»trn»:c'ih \b; f*Vu.t <>.<« *.- ^(W tyr • * f<} i*y ftüy’W?};'' jk»V’v ^»‘t > *Hvn.3wb. '. ..»ila. ' •'»,i. *.,?<»• k’:<* Mt Ut-rdüh*. TrätHo^ ß. 

*. XHaiuUtf Lr-i. !•{ PH.V' ’A. ,.;Vv -v : *-, l'l V'i'-I- ' :i V ; t. Sch.iH/iu, uti*t»iiitfrn, Üeli .'Ate 

•%l ?*Vta .Ki (iin isümMt;AUxZi» • &SW;--V>*" 5 -;?.•..ho ; nr. vütikt. £giHn$. t>. .Mjtfcctöi 

.... > .. . .m . , •••.i'-v.,;. jtf. lirifSter, L)|lU.*U (SCltltiSitUf 

■ -Sffcrlnfc" ,wd, ^vi>i.Jpä; Cthi ifl»rb&W -Sfef Steile • a. S 


3 «Ö« SaWcffc enthält 
35 . mg ^ob, 25 mg <£e 


)oo-farrogüOmc 

(£ifcnf>dftcje$ joMerfes pflan^öncitu^i^ 

<S»Icic^ni5ßigc,^onfinuicrric{?«2,üon ‘UlaWeneftetten frcic^DirSurtg- 
5>lc ^erbauungetoege feftönenbes "3ob~ (gifeti praparat ffip 
j h0 6|rofuIo|$ ? cfytron. (fnbomefrifte, CEHalariq, ferf. £uee 

€i>cmifd?c$ 32 >erl? £>tL 3 >öU?mar Sftopfec, Bresben 


SiWcgtiir unb 'probett 
goftenfreil 


ierlritab&ette» 


Katk-\ 


Ua n 0 d esi frfi zie« 




Mervinum 

Ohne schädlichen Einfluß auf den Magen! 

Pulver - Packungen von 25 g bis 1 Kdo. 

Tabletten* Packung Kartons ä 5Ö Tabletten ä ' g, 

Literatur auf Wunsch. 

Bctien-Gesellschaft für Anilin-Fabrikation, Berlin SO, 36. 



















A.-G. Chemnitz i, Sa 


für alle Zwecke 


Langjährige Erfahrungen! 
Feinste Referenzen! 


Zusammengesetzte Bluteisenpräparate in Piüenform 


Krewel Ptlulae Savtguföu.lis Krekel Pllutae San^tiinatfs Krewel 

I. c. 0.05 ß und Ö.l « Ciuajacol. uarlonb. c. 0,05 g Extr. Rliel. 

ind verwandte Empfohlen bei Skroohulose und Phtbhe. Schr zn empfehlen bei alten fällen von 
schwache- Insbes. bei PUthUc rpi. Magenstiminßetu Chlorose und Blutarmut, die mit Darm- 

Pilulae Sariy’iimalis Krewel trfisrheit einhergeben, 

Krewel c. 0,0r«x» £ Asm arsenicoso. pijiiHc* krntvpl 

iclilorico. V/3 tm emoiohlen b uervosen Bescliwerden w “'” ^ i ^ rt»CI 

u. ftuborans. Anämischer. Cblorotisvher u. Hysterischer. c - y.05 g und 0.1 ß Kreosot, 

aleszenz. ferner bei Ekzemen, Skroplmlase. Chorea, Indikation; Phthlsls Ineiplens. Skrophutuse. 

Literatur und Proben den Iler Leu Ärzten gr..ti& und iraifkn. 

1 & Co., O. m. b. H.. chem. Fabrik, Köln a. Rh. 

ngeneiid : A. Rosenberger, Arkona-Apotheke, Berlin N ihv At konafUtz 5, Fernsprechamt Morden Nr 'i. li 


Die Kartoffelschälmaschine 

„Oceana“ 


bewährt sich in jedein Betrieb ganz vor- { 

zügltch. GrofUe Leistungsfähigkeit bei fr ^ j i 

einfachster Bauart. Außerordentlich gc« | ? | ■;J 

ringer Schälverlust* Saubere, glatte Ober- j 

fläche der geschälten Kartoffeln. Ungemein ^ || | > p 

einfache Bedienung. Geräuschloser Gang. f| k ! j 

Moderne Küchenmaschinen- 

Anlagen in jedem Umfange. ‘ £ - • 

Fordern Sie unsere Preisliste La L über Moderne Küchen-Maschinen 


der Nahmer, Akt.-Ges 

Berlin S 14. 


Alexanderwerk A. von 

Remscheid 


Digitized by Google 


UNIVE 


Original from 

RSITY OF MICHIGAN 
















































Psychiatrisch-Neurologische W ochenschrift. 

Schriftleiter: 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlas und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Telettr.-Adresse: Marhold Verlag Mallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 


Nr. 28. 


12. Oktober 


1918/19. 


Bestellungen nimmt jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Bezugspreis für das Vierteljahr 4.— M. — Bei Anzeigen wird für die 3 gespaltene Qrundzeile (3mm hoch) 50 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen 
wird Nachlaß gewährt. — Zuschriften für die Schriftleitung sind an San.-Rat Dr. Bresler in Lüben i. Schl, zu richteft. 

Inhalt: Über sterile eitrige Meningitis infolge endolumbaler Salvarsanbehandlung. Von Professor Dr. Hans 
—— Willige, zurzeit Marine-Stabsarzt der Reserve. Schluß. (S. 184.) — Wichtige Entscheidungen auf dem 
Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. XV. Folge. Fortsetzung. (S. 187.) — Wirtschaftliches. (S. 189.) 


Über sterile eitrige Meningitis infolge endolumbaler Salvarsanbehandlung. 

Von Professor Dr. Hans Willige, zurzeit Marine-Stabsarzt der Reserve. 

(Schluß.) 


11. Torpedomatrose J„ 22 Jahre alt, Arbeiter. Aui- 
xenommen am 2. Juli 1917. 

Heredität: o. B. Als Kind Gelenkrheumatismus und 
Veitstanz. Sonst gesund gewesen. Februar 1917 Syphi¬ 
lis, wurde mit Salvarsan und Quecksilber behandelt 
(Lazarett Ravensberg). Jetzt seit fünf Wochen nach 
einer Erkältung (Mandelentzündung) allgemeine Mattig¬ 
keit, Ziehen im Kopf, beim Gehen Schmerzen im Kreuz. 
Daher jetzt wieder Krankmeldung. 

Befund: Etwas stark vorspringende Stirnhöcker, 
breite Nasenwurzel, Klopfempfindlichkeit des ganzen 
Schädels. Pupillen reagieren. Augenhintergrund: Papil¬ 
lengrenze etwas verwaschen. Starke urtikariaartige 
Dermographie. Starker feinschlägiger Händetremor. 
Lebhafte Sehnenreflexe. Etwas beschleunigte Herz¬ 
tätigkeit. Sonstiger Körperbefund: o. B. Psychisch et¬ 
was empfindlich, sonst o. B. Lumbalpunktion: Druck ge¬ 
steigert. Globulinreaktion: Opaleszenz, starke Lympho¬ 
zytose (etwa 1300 Zellen in der Kammer). Wasser¬ 
mann im Liqor 4-++. Wassermann im Blut +++. 

Es wurden bis zum 17. September 1917 in etwa drei¬ 
wöchigen Zwischenräumen vier endolumbale Behandlun¬ 
gen gemacht, jedesmal V 20 mg. Salvarsannatrium in 
60 ccm Liquor gegeben. Er hatte immer bei der Be¬ 
handlung starke Kopfschmerzen, war überhaupt sehr 
empfindlich und zappelig dabei. Außer der endolumbalen 
Behandlung wurde JoÜkaii gegeben und intravenös Alt- 
salvarsan 0,1 bis 0,5, im ganzen 3,3. Unter der Behand¬ 
lung ging die Zellzahl auf 18 zurück, die Globulinreaktion 
wurde negativ, nur am 16. Januar 1918 noch einmal 

-+. Die -subjektiven Beschwerden besserten sich, 

so daß er am 17. September 1917 als av. zur Genesen¬ 
denkompagnie entlassen, werden konnte. Der Wasser¬ 
nrann hn Blute blieb positiv. 

Er wurde dann in etwa dreiwöchigen Zwischen¬ 
räumen wieder endolumbal behandelt. Meist wurden 


trotz gesteigertem Druck nur etwa 60 ccm Liquor er¬ 
zielt und nur ®/io mg Salvarsan gegeben, schließlich aber 
auch bei 75 bis 80 ccm Liquor 1 bis 1,35 mg Salvarsan 
gegeben. Bei der Punktion und der nachfolgenden endo¬ 
lumbalen Behandlung zeigte er sich sehr empfindlich und 
zappelig, vertrug aber immer die Behandlung ganz gut. 
Im ganzen wurden bis Mai 1918 noch sieben endolumbale 
Behandlungen ausgeführt. Die Globulinreaktion wurde 
negativ, ebenso der Wassermann im Liquor. Die Zellzahl 
schwankte zwischen 41 und 9 Zellen, betrug schließlich 
19 Zellen. Der Druck wurde normal. 

Am 4. Mai 1918 fand die letzte endolumbale Behand¬ 
lung statt. Er sollte dann nicht weiter endolumbal be¬ 
handelt werden, da der Liquorbefund normal war. Er 
bekam 1,35 mg Salvarsannatrium in 80 ccm Liquor. 
Liquorbefund: Druck normal. Nonne negativ: 28Zellen in 
der Kammer, Wassermann negativ bei 0,5. Der Liquor war 
ganz zuerst etwas sanguinolent, später völlig klar. Die 
Behandlung verlief ohne die geringste Störung, aller¬ 
dings klagte Patient wie immer über starke Kopfschmer¬ 
zen. 

5. Mai. Patient klagt über unerträgliche Kopf- und 
Kreuzschmerzen. Temperatur etwas erhöht (38). Kernig 
und Nackensteifigkeit etwas vorhanden. Abends keine 
Besserung der Beschwerden, ist sehr unruhig und hat 
offenbar starke Schmerzen. Lumbalpunktion: Liquor 
trübe, Druck gesteigert, sehr reichliche, mehrkernige 
Leukozyten. Globulinreaktion: stark positiv. Keine 
Bakterien. Endolumbal und intravenös je 5 ccm Dis- 
pargen. Im ganzen werden etwa 10 ccm Liquor abge¬ 
lassen. Viermal täglich ein Eßlöffel Hexamthylentetra- 
min. Morphium nach Bedarf. Spät abends Erbrechen. 
Temperatur 37,6. 

6. Mai. Zustand unverändert. Mittags Erbrechen, 
Appetit sehr schlecht. Leicht benommen. Nackensteifig¬ 
keit und Kernig mittleren Grades, Leib eingezogen. Wie- 


Digitized by 


Go gle 


r 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








184 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 28 


derholung der Dispargeninjektion (5 ccm), endolumbal 
und intravenös. Liquorbefund unverändert (mikrosko¬ 
pisch und kulturell steril), nur ist die früher negative 
Wassermannreaktion jetzt stark positiv (++++) bei 
0,25. Abends geht es Patient besser. Temperatur 37,8. 
Er schläft viel. 

7. Mai. Keine Änderung. Nackensteifigkeit und Ker¬ 
nig heute etwas schwächer. Mittags endolumbal 5 ccm 
Dispargen nach vorheriger Durchspülung des Lumbal¬ 
kanals mit Ringerscher Löung, d. h. der trübe Liquor, 
der sich unter starkem Druck entleert, wird wegge¬ 
gossen und durch die gleiche Menge Ringerscher Koch¬ 
salzlösung ersetzt. Ebenso intravenös 5 ccm Dispargen. 
Liquorbefund unverändert (Wassermannreaktion nicht 
gemacht). Temperatur mittags 36,5 und abends 38,2. 

8. Mai. Fühlt sich heute bedeutend wohler, klagt 
nur noch über dumpfes Gefühl im Kopfe. Nackensteifig¬ 
keit und Kernig nur noch andeutungsweise. Temperatur 
mittags nur 37,0. Mittags im Choräthylrausch Ab¬ 
lassen und Wegschütten von 90 ccm Liquor, der unter 
starkem Druck abfließt. Danach werden 90 ccm Ringer¬ 
scher Lösung einlaufen gelassen und wieder abgelassen. 
Dieses wird noch zweimal wiederholt. Beim dritten 
Male ist die Flüssigkeit ziemlich klar, es wird 5 ccm 
Dispargen zugesetzt und dann die 90 ccm wieder ein¬ 
laufen gelassen. Am Schluß des Ablassens, wenn etwa 
80 ccm heraus sind, treten starke Kopfschmerzen auf, 
trotz des Chloräthylrausches. Intravenös wird kein Dis¬ 
pargen gegeben. Abends Temperaturaufstieg auf 38,8, 
nachts Abfall auf 36,5. Der Liquorbefund ist unverän¬ 
dert (starke Trübung, starke Leukozytose, mikrosko¬ 
pisch und kulturell steril). 

9. Mai. Temperatur 37,4 und 37,6. Puls gut. Fühlt 
sich ganz wohl, nur noch etwas dösig im Kopfe. Kernig, 
Nackensteifigkeit nur noch angedeutet. Klagt plötzlich 
heute über Sehstörungen, Flimmern vor den Augen, Dop¬ 
pelbilder. Gegen abend Besserung dieser Störungen. 
Schläft noch viel, nachts etwas unruhig. 

10. Mai. Weiter subjektive Besserung. Temperatur 
37,0 bis 38,2. Die Sehstörungen sind gänzlich verschwun¬ 
den. Sonstiger Zustand unverändert. 

11. Mai. Lumbalpunktion: Druck gesteigert. Liquor 
nur noch etwas trübe. Globulinreaktion: Opaleszenz bis 
Trübung, noch zahlreiche Leukozyten. Mikroskopisch 
keine Bakterien, kulturell uncharakteristische Kokken, 
die als Verunreinigung anzusehen sind. Temperatur 37,6 
bis 38,0. Sonstiger Befund unverändert. 

12. Mai. Temperatur abends wieder 38,4. Kernig 
und Nackensteife etwas vorhanden. Sonstiger Befund 
unverändert. 

13. Mai. Zustand objektiv unverändert, macht eher 
einen etwas kränkeren Eindruck als an den vorhergehen¬ 
den Tagen. Lumbalpunktion: Druck gesteigert, Liquor 
etwas trübe. Globulinreaktion: Trübung. Zahlreiche 
Leukozyten. Liquor kulturell und mikroskopisch steril. 
Wassermannreaktion bei 0,5 +++. 

14. Mai. Wieder besseres Befinden. Sonst unver¬ 
ändert. Temperatur immer noch zwischen 37,4 und 38,0. 

15. Mai. Abends Temperaturanstieg auf 38,7, dabei 


gutes Allgemeinbefinden und keine objektive Änderung 
des Zustandes. 

16. Mai. Abends Temperatur 37,9. Kernig uud 
Nackensteite noch angedeutet. Gutes Allgemeinbefin¬ 
den. 

In den folgenden Tagen tritt keine Temperatur¬ 
steigerung mehr auf. Der Gesamtzustand bessert sich 
immer mehr. Am 21. Mai ist Kernig noch andeutungs¬ 
weise vorhanden, aber keine Nackensteifigkeit mehr. 
Beim Aufstehen, das vom 21. Mai ab stundenweise ge¬ 
schieht, zeigt sich immer eine Pulsbeschleunigung zwi¬ 
schen 100 bis 120 bis zum 15. Juni, wo auch diese 
verschwindet. 

27. Mai. Lumbalpunktion: Druck 200 mm, Liquor 
noch ein wenig getrübt, Globulinreaktion. Opaleszenz bis 
Trübung, etwa 1100 Zellen in der Kammer, Leukozyten 
und Lymphozyten. Wassermannreaktion negativ. 

20. Juni. Lumbalpunktion: Druck 230 mm, Liquor 
noch etwas trübe. Globulinreaktion: Trübung. Noch 
zahlreiche Leukozyten, mikroskopisch und kulturell 
steril. 

18. Juli. Lumbalpunktion: Druck normal, Liquor 
klar. Globulinreaktion: Opaleszenz. 42 Lymphozyten, 
kleine und große Formen, meist kleine, außerdem zwei 
mehrkernige Leukozyten. Wassermann negativ. 

Soll demnächst beschwerdefrei als av. zur Genese*- 
denkompagnie entlassen werden. 

Zu den Krankengeschichten ist zu bemerken, 
daß die beiden Kranken, als sie zu der letzte* 
endolumbalen Behandlung ins Lazarett kamen, 
keine besonderen Beschwerden hatten, sich wie j 
sonst ganz wohl fühlten. Die Behandlung verlief, 
wie gewöhnlich, ohne besondere Störungen, der 
eine Kranke (J.) hatte wie immer etwas stärkere | 
Kopfschmerzen beim Liquorabfluß, der andere j 
klagte wie sonst nur über geringe Kopfschmerzen, j 
An demselben Vormittage wurden außer diese* 
beiden Kranken noch neun andere endolumbal be¬ 
handelt. Es wurden zwei Ampullen Salvarsan- 
natrium benutzt Wie immer, wenn mehrere Pa¬ 
tienten (über sechs). behandelt werden, wurde das 
erste in Kochsalzlösung angesetzte Salvarsan- 
natrium nur für die ersten sechs Patienten ge- j 
braucht, dann der Rest weggegossen und eine neue 
Lösung benutzt, damit nicht etwa durch zu langes 
Stehen zersetztes Salvarsan zur Anwendung kam. I 
Mit der zweiten, also noch ganz frischen, Salvar- 
sanlösung wurden außer den beiden Patienten V. ; 
und J. noch drei andere behandelt. Einer von die¬ 
sen (Lues cerebri) hatte am zweiten Tage nach der 
Behandlung ebenfalls starke Beschwerden (Kopf - 
schmerzen, Erbrechen, Reißen in den Beinen), Tem¬ 
peratursteigerung bis 39 Grad und Andeutung voi 
Kernig und Nackensteifigkeit. Diese Symptome 
verschwanden aber bei Bettruhe ohne weitere Be- i 
handlung am vierten Tage. I 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PbYCHlA I RisCit-NEUROLOULSCIlE WOCHENbUIRin 


185 


Der vierte mit der gleichen Salvarsanlösung be¬ 
handelte Kranke, der an Lucs cerebri litt, hatte 
keine besonderen Störungen gehabt, ebenso der 
fünfte, ein Paralytiker. 

Von den an demselben Tage mit der ersten 
Lösung behandelten Kranken hatte niemand unge¬ 
wöhnliche Komplikationen nach der Behandlung ge¬ 
zeigt. nur einer hatte am zweiten Tage noch etwas 
erhöhte Temperatur. 

Als am l'age nach der Behandlung die ersten 
klinischen Erscheinungen der Meningitis bei den 
Patienten V. und J. auftraten und bei der Lumbal¬ 
punktion trüber Liquor mit zahlreichen Leukozyten 
gefunden wurde, zweifelte ich zunächst nicht daran, 
daß es sich um eine artefizielle durch Bakterien- 
iniektion verursachte eitrige Meningitis handeln 
würde, die durch einen Fehler der Asepsis verur¬ 
sacht sein mußte. Da die Behandlung wie immer 
unter sorgfältigster Beachtung aller aseptischen 
Kautelen stattgefunden hatte, und sich auch bei ge¬ 
nauer Rekapitulation der Einzelheiten der Behand¬ 
lung an den betreffenden lagen kein Fehler nach¬ 
träglich feststellen ließ, blieb die eigentliche Ur¬ 
sache der Erkrankung zunächst unklar. Es wurde 
jedoch in der Annahme einer bakteriellen Eiterung 
Dispargen endolumbal und intravenös gegeben, so¬ 
wie per os Hexametylentetramin. An der Mög¬ 
lichkeit einer bakteriellen Infektion wurde auch trotz 
des negativen Ergebnisses der bakteriologischen 
Untersuchung in den nächsten Tagen noch festge¬ 
halten und daher weiter Dispargen und Hexamety¬ 
lentetramin gegeben. Gleichzeitig wurde aber auch 
schon daran gedacht, daß es sich um die toxische 
Wirkung des Salvarsans handeln könnte, daß das 
angewandte Salvarsanpräparat irgendwie verän¬ 
dert oder zersetzt gewesen sein könnte, obwohl bei 
der Auflösung und dem Zusetzen desselben zum 
Liquor nichts Verdächtiges beobachtet worden war. 
Um nach Möglichkeit die eventuellen Reste des Sal¬ 
varsans aus dem Lumbalsacke zu entfernen, wurde 
die in der Krankengeschichte näher beschriebene 
Spülung mit der Ringerschen Kochsalzlösung vor¬ 
genommen. Dabei war auch die Erwägung mitbe¬ 
stimmend, daß, falls es sich um eine bakterielle Eite¬ 
rung handeln sollte, es zweckmäßig erschien, durch 
Spülung möglichst viel des infektiösen Materials aus 
dem Lumbalsack zu entfernen und damit zu ver¬ 
suchen, vielleicht doch noch die an sich absolut un¬ 
günstige Prognose zu bessern. Ich habe die Spü¬ 
lung des Lumbalkanals mit Kochsalzlösung schon 
wiederholt bei purulenter Meningitis (Streptokok¬ 
ken, Pneumokokken) und auch bei tuberkulöser und 
Meningokokkenmeningitis versucht, ohne den leta¬ 
len Ausgang dadurch verhindern zu können. Auch 


die Injektion von Dispargen in den Lumbalkanal hat 
in derartigen Fällen nichts genützt Gewöhnliche 
physiologische Kochsalzlösung ist für die Spülung 
des Lumbalsackes ungeeignet, weil sie offenbar 
nicht isotonisch ist und sehr starke Schmerzen her¬ 
vorruft, was bei der Verwendung der Ringerschen 
Lösung nicht der Fall ist. Nachdem sich bei der 
ersten Spülung gezeigt hatte, daß sie gut vertragen 
wurde, erschien es zweckmäßig, weiterhin die 
Technik anzuwenden, wie sie bei der endolumbalen 
Behandlung üblich ist, d. h. möglichst viel des trüben 
Liquors in die endolumbale Behandlungsbürette ab¬ 
laufen zu lassen, den Liquor dann auszugießen und 
die gleiche Menge der Ringerschen Lösung in die 
Bürette zu tun und einlaufen zu lassen. Diese 
Prozedur wurde in einer Sitzung mehrmals wieder¬ 
holt, bis die abfließende Flüssigkeit klar war. Dann 
wurde vor dem Einlaufen der letzten Portion der 
Ringerschen Lösung 5 ccm Dispargen zugesetzt. 
Es sollte damit erreicht werden, daß das Dispargen 
möglichst hoch hinauf überall an die Meningen ge¬ 
langt. Bei der gewöhnlichen Anwendung des Dis- 
pargens durch endolumbale Injektion mit der Spritze 
kommt das Dispargen nur bis in die hintere Schädel¬ 
grube, bedeckt dort oft nur den hinteren Pol des 
Kleinhirns, zuweilen aber auch das ganze Klein¬ 
hirn, wie ich bei mehreren Obduktionen von der¬ 
artig behandelten Meningitisfällen feststellen konnte. 
(Man kann das Ausbreitungsgebiet des Dispargens 
leicht an der bräunlichen Färbung der von ihm be¬ 
deckten Organe erkennen.) Ob durch die in den 
beiden erwähnten Fällen angewandte Methode das 
Dispargen tatsächlich weiter hinauf kommt, viel¬ 
leicht bis zur Konvexität des Gehirns, läßt sich 
nicht mit voller Sicherheit sagen, da Obduktions¬ 
befunde darüber nicht vorliegen, es ist aber anzu¬ 
nehmen, daß, wenn man 90 ccm Liquor mit einem 
Medikament versetzt in den Lumbalsack einlaufen 
läßt, dann die Patienten mit tiefgelagertem Kopfe 
liegen läßt, daß dann das Medikament doch mit dem 
sich überallhin verteilenden Liquor auch wesentlich 
ausgedehntere Gebiete des Gehirns erreicht als das 
mit der Injektionsmethode möglich ist; jedenfalls er¬ 
scheint die sofortige Verteilung des Medikamentes 
im ganzen Liquor bei der Infusiotismethode zweck¬ 
mäßiger als die Injektionsmethode. 

Bezüglich der Beurteilung dej; mitgeteilten Krank¬ 
heitsfälle ist das folgende zu sagen: Nach dem 
dauernd völlig negativen Ausfall der bakteriologi¬ 
schen Untersuchung des Liquors und nach dem gan¬ 
zen Verlauf der Erkrankung hat es sich zweifellos 
nicht um eine bakterielle Infektion des Liquors ge¬ 
handelt, sondern um eine Salvarsanschädigung der 
Meningen. Aus irgendeinem Grunde ist das ange- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



186 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 28 


wandte Salvarsanpräparat nicht einwandsfrei ge¬ 
wesen und hat eine bisher nicht beobachtete toxi¬ 
sche Wirkung auf die Hirnhäute ausgeübt, die mit 
einer intensiven Leukozytose auf diese Schädigung 
reagierten. Eine befriedigende Erklärung für die 
Tatsache, daß die anderen mit demselben Präparat 
behandelten Patienten nicht in derselben Weise er¬ 
krankten, läßt sich nicht geben. Die Dosierung war 
bei den beiden Fällen nicht höher als bei den ande¬ 
ren. Vielleicht kann man annehmen, daß die Menin¬ 
gen der beiden Patienten besonders vulnerabel 
waren, aber weshalb sie das waren, läßt sich nicht 
sagen, jedenfalls geben die bei ihnen vorhandenen 
klinischen Symptome keinen Anhaltspunkt in dieser 
Richtung. 

Ob durch die angewandten Behandlungsmetho¬ 
den die Heilung erzielt wurde, oder ob sie auch 
ohne dieselben eingetreten wäre, möchte ich nicht 
mit Sicherheit entscheiden, ich bin aber überzeugt, 
daß die Spülung des Lumbalsackes und das 
Ersetzen des Liquors durch Ringersche Lö¬ 
sung die Heilung zum mindesten in wesentlichem 
Grade gefördert hat, und ich werde diese Behand¬ 
lung in ähnlichen Fällen jedenfalls wieder anwen¬ 
den, und zwar noch frühzeitiger und energischer 
als diesmal. Dem Dispargen kann ich nach meinen 
bisherigen Erfahrungen keine wesentliche Bedeu¬ 
tung beilegen, aber auch noch nicht abschließend 
darüber urteilen; es müssen in dieser Beziehung 
mehr Erfahrungen abgewartet werden. Da die er¬ 
wähnte Spülung des Lumbalsackes mit Ringerscher 
Kochsalzlösung bei der nötigen Vorsicht und Asepsis 
unschädlich ist, kann sie unbedenklich empfohlen 
werden und vielleicht auch in anderen Fällen von 
Meningitis, insbesondere bakteriell bedingter, gün¬ 
stig wirken. 

Ein interessanter Befund, der bei den beiden 
Fällen beobachtet wurde, bedarf noch näherer Er¬ 
örterung, nämlich das Verhalten der Wassermann¬ 
reaktion im Liquor. Besonders lehrreich ist das bei 
dem Fall J., wo die Wassermannreaktion im Liquor 
mehrfach bis zum Schluß der Erkrankung angestellt 
werden konnte. Der vor der letzten endolumbalen 
Behandlung völlig negative Liquor-Wassermann 
wurde mit dem Einsetzen der Meningitis plötzlich 
stark positiv, blieb positiv auf der Höhe der Er¬ 
krankung und wurde wieder negativ, als die Menin¬ 
gitiserscheinungen zurückgingen, und zwar trat das 
Negativwerden schon ein, als der Liquor noch etwas 
trübe und die Zellzahl noch stark vermehrt war. 
Das Verhalten des Liquors spricht sehr für die Auf¬ 
fassung Wassermanns, nach der die positive 
Wassermannreaktion abhängig ist von den Liquor- 
zellen. Wassermann nimmt an, daß die die 
Wassermannreaktion bedingenden Reagine sich in 


den Zellen des Liquors befinden, daß sie durch den 
stets stattfindenden Zellzerfall frei werden und dann 
den positiven Liquorwassermann ergeben. In un¬ 
seren Fällen wäre demnach anzunehmen, daß durch 
das massenhafte Auftreten von Zellen und deren 
Zerfall große Mengen von Reaginen in den Liquor 
gelangten und den vorher gänzlich negativen Was¬ 
sermann in eine stark positive Reaktion verwandel¬ 
ten. Da die Zellvermehrung im wesentlichen in 
Leukozyten bestand, die Lymphozytenvermehrung 
demgegenüber ganz zurücktrat, müßten die Wasser¬ 
mannreagine vorwiegend aus den Leukozyten und 
demgemäß aus dem Blute stammen. Damit würde 
übereinstimmen die Beobachtung, daß mit der Ab¬ 
nahme der Leukozyten die Wassermannreaktion 
wieder negativ wurde und daß — jedenfalls in dem 
Falle J. — die Wassermannreaktion im Blute immer 
positiv geblieben ist. Demnach hätte man sich den 
Vorgang so zu denken, daß durch die toxische Wir¬ 
kung des irgendwie zersetzten Salvarsans die Me¬ 
ningen mehr oder weniger geschädigt, jedenfalls 
aber stark gereizt und in einen Zustand der Entzün¬ 
dung versetzt wurden, dabei massenhaft aus dem 
wassermannpositiven Blute stammende Leukozyten 
absonderten, die ihrerseits zerfallend ihre eigentlich 
dem Blute angehörigen Wassermannreagine in den 
Liquor übertrugen und so dort auch eine positive 
Wassermannreaktion erzeugten. Es handelt sich 
also nicht um eine Provokation, um ein Manifest¬ 
werden eines latenten Liquor-Wassermann, son¬ 
dern nur um das durch den meningealen Entzün¬ 
dungsprozeß (stärkere Durchblutung, größere Per¬ 
meabilität der Meningen) bedingte Erscheinen eines 
positiven Blut-Wassermann im wassermannnegati¬ 
ven Liquor. Für diese Auffassung spricht auch die 
Tatsache, daß ohne jede weitere spezifische Behand¬ 
lung die Wassermannreaktion im Liquor wieder 
negativ geworden ist. Diese Ausführungen über das 
Verhalten der Wassermannreaktion mögen vorläufig 
genügen, im Rahmen dieses Aufsatzes soll auf die 
Frage nicht weiter eingegangen werden. 

Die mitgeteilten Beobachtungen lehren also im 
wesentlichen, daß bei der endolumbalen Salvarsan- 
behandlung durch die toxische Wirkung des Sal- j 
varsans eine sterile eitrige Meningitis Vorkommen 
kann, die eine günstige Prognose hat, daß man da¬ 
bei zweckmäßigerweise den Lumbalsack ausgiebig 
mit Ringerscher Kochsalzlösung spült, was gut ver¬ 
tragen wird, und daß infolge des Entzündungspro¬ 
zesses der Meningen eine negative Wassermann¬ 
reaktion im Liquor vorübergehend positiv werden 
kann, wobei zu bedenken ist, daß das eigentlich 
keine Liquorreaktion, sondern eine im Liquor er¬ 
scheinende Blutreaktion ist, die nach AbheÜung der 
Entzündung verschwindet. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie 

XV. Folge. 

(Fortsetzung.) 

§ 6 Nr. 1 BGB. 

.... 2. In der Sache selbst hat sich das Bü. unter 
den voneinander abweichenden ärztlichen Gutachten 
demjenigen des Geheimrats Df. Sch. angeschlosseti. 

Nach dem Grundsatz freier Beweiswürdigung ist 
dies nach § 286 ZPO. nicht zu beanstanden. Nur 
meint die Revision, es hätte der Sachverständige 


über den Geisteszustand gehört. Damit ist den von 
der Revision als verletzt bezeichneten Vorschriften 
des § 654 Abs. L 2, der §§ 655. 671 Abs. 1 ZPO. 
Genüge getan. Darüber aber, daß jeder Sachver¬ 
ständige. der den Geisteszustand des zu Entmündi¬ 
genden begutachtet, diesen vorher untersucht haben 
müsse, besteht keine Prozeßvorschrift. 3. Die Re- 


fefelfi Öt»! 


TDillff Du TOtrftich öem 'IJaferfanSE^Sem^bu alles. 


td äs Du bift, oeröanfft, bas Darlehen Derroeioernum 
öo3 es Dich in Tchooereröeii bittet — für bas es Dir 
hohe öin^en aetnahrt? XDürbeft Du fo hanbeln,f)u 
rodreTt fein Deuttcher! — Darum jeichne! 


Sch. sein Gutachten nicht lediglich auf den Akten- 

sondern hätte den 


Vision rügt jedoch mit Recht, daß das BG. eine 
eigene selbständige und ausreichende Begründung 
vermissen läßt, auf die hin eine Geistesschwäche 
des Klägers im Sinne des § 6 Nr. 1 BGB. festgestellt 
werden konnte. Das Gutachten Sch.s, das sich das 
BQ, zu eigen macht, bietet in seinen Ausführungen, 
soweit sie auf dem ärztlichen Gebiet liegen, keine 
genügende Unterlage, um daraufhin rechtlich ein¬ 
wandfrei bei dem Kläger Geistesschwäche anzu¬ 
nehmen, 


mhalt hin erstatten dürfen, 

Kläger zuvor persönlich untersuchen müssen. Diese 
Rüge trifft nicht zu. Der Kläger ist im Verfahren 
über die Anfechtungsklage persönlich vernommen 
worden, und zwar vor dem LG. unter Zuziehung 
des Sanitätsrates Dr. Schn, und vor dem BG. unter 
Zuziehung des Kreisarztes Dr. B. Beide Vorinstan- 
*en haben auch, bevor sie die Entmündigung des 
Klägers aufrechterhalten haben, Sachverständige 


Im Rechtssinne beruht die Geistes 


Google 




188 


psvuiiATRisai-NEUROLOUisuiE Wochenschrift 


[Nr 28 


schwäche ebenso wie die im § 6 Nr. 1 BGB. ange¬ 
führte Geisteskrankheit auf einer Störung der Gei¬ 
stestätigkeit, nur mit dem Gradunterschiede, daß 
die Geistesschwäche als die leichtere Form schon 
vorliegt, wenn die geistigen Kräfte mangelhaft und 
unvollkommen entwickelt sind, ohne daß dies ge¬ 
rade durch eine geistige Erkrankung im eigentlichen 
Sinne verursacht sein muß (folgt Aufzählung der 
früheren darauf bezüglichen Urteile des RG.s). Im¬ 
merhin müssen dem Geisteszustände des zu Ent¬ 
mündigenden selber Merkmale klinisch-medizini¬ 
scher Art anhaften, auf die die Geistesschwäche 
zurückzuführen ist und durch die sie als eine anor¬ 
male Geistesbeschaffenheit gekennzeichnet wird. 
Ob in diesem Sinne Geistesschwäche besteht, ist 
eine wesentlich auf ärztlichem Gebiete zu 
lösende Frage, über die der Richter nach Vorschrift 
der §§ 655, 671 ZPO. erst nach Anhörung von Sach¬ 
verständigen entscheiden soll. Erst wenn das Ge¬ 
richt auf derartige ärztlich befundene Merkmale eine 
Geistesschwäche festzustellen vermag, wobei es 
nicht darauf ankommt, die als Geistesschwäche auf¬ 
gefaßte geistige Anomalie mit einer psychiatrisch¬ 
technischen Bezeichnung zu belegen, kann nach § 6 
Nr. 1 BGB. der weiteren, rein recht liehen 
Frage nähergetreten werden, ob der zu Entmündi¬ 
gende infolge von Geistesschwäche seine Ange¬ 
legenheiten nicht zu besorgen vermag. Daß diese 
im Gesetz getroffene Scheidung zwischen Geistes¬ 
schwäche als Voraussetzung und Ursache einerseits 
und Unfähigkeit zur Besorgung der Angelegenheiten 
als Folge und Wirkung der Geistesschwäche an¬ 
dererseits im Berufungsurteil und in dem Gutachten 
Sch., dessen Inhalt das BG. ohne weiteres zur Be¬ 
gründung seines Urteils übernommen hat, innege¬ 
halten ‘worden ist, kann nicht anerkannt werden. 
Denn der Sachverständige hat sich enthalten, die 
Vorfrage der Geistesschwäche unter ausschlag¬ 
gebenden ärztlichen Gesichtspunkten zu prüfen, 
wenn er, wie seine Ausführungen verstanden wer¬ 
den müssen, annimmt, nach § 6 Nr. 1 BGB. „brauche 
von einer Geistesschwäche im klinischen Sinne 
keine Rede zu sein, um die Berechtigung einer Ent¬ 
mündigung darzutun”. Keinesfalls kann aber die 
Vorfrage der Geistesschwäche schon daraufhin be¬ 
jaht werden, wenn, wie der Sachverständige zu 
meinen soheint, der zu Entmündigende derart zur 
Besorgung seiner Angelegenheiten unfähig er¬ 
scheint, daß über ihn die mildere Entmündigung mit 
der Folge der beschränkten Geschäftsfähigkeit ver¬ 
hängt werden müsse, um ihn vor Schaden zu be¬ 
wahren. Denn damit würde die Unfähigkeit zur 
Besorgung der Angelegenheiten, die nach dem Ge¬ 
setz nur als Folge der Geistesschwäche in Betracht 


kommt, als unmittelbares Merkmal der Geistes¬ 
schwäche aufgestellt und gewissermaßen sogar als 
die eigentliche Voraussetzung der Entmündigung zu¬ 
gelassen. Allerdings bleibt es dem Sachverständi¬ 
gen unbenommen, ob und wieweit er aus dem ge¬ 
schäftlichen Gebaren und der gesamten Lebensfüh¬ 
rung des zu Entmündigenden mittelbar Rückschlüsse 
auf eine Geistesanomalie im medizinischen Sinne 

ziehen will. (M. w. Staatsanwaltschaft, Urteil 

v. 14. Juli 1917.64/17 IV.) J ur. Woch. 1917 Nr. 14. 

§ 104 Ziff. 2 BGB. 

Rechtsverkehr mit nicht erkenn¬ 
bar Geisteskranken. 

Geschäftsunfähig ist nach § 104 Ziff. 2 BGB., 
„wer sich in einem die freie Willensbestimmung 
ausschließenden Zustand krankhafter Störung der 
Geistestätigkeit befindet, sofern nicht der Zustand 
seiner Natur nach ein vorübergehender ist”, ferner 
nach Ziff. 3, „wer wegen Geisteskrankheit entmün¬ 
digt ist”. 

Das Gesetz knüpft in beiden Fällen die Rechts¬ 
folge der Geschäftsunfähigkeit nicht an die bloße 
Tatsache der geistigen Erkrankung, ebensowenig, 
wie der dritte Fall der Geschäftsunfähigkeit in 
§ 104 Ziff. 1 aus der geistigen Beschaffenheit des 
Minderjährigen allein sich ergibt, es müsse viel¬ 
mehr je noch ein weiteres hinzukommen: die von 
der des Normalen abweichende geistige Verfassung 
muß in die äußere Erscheinung treten. Es muß der 
Minderjährige unter sieben Jahren sein, seine gei¬ 
stige Unreife muß durch die durch das Alter bedingte 
körperliche Beschaffenheit erkenntlich sein; im 
Fall der Ziff. 3 muß der Kranke entmündigt sein, was 
wieder nach § 6 BGB. zur Voraussetzung hat, daß 
das Leiden dadurch in Erscheinung tritt, daß der 
Kranke seine Angelegenheiten nicht zu besorgen 
vermag; im Falle der Ziff. 2 aber muß die krank¬ 
hafte Störung der Geistestätigkeit den Ausschluß 
der freien Willensbestimmung verursachen und so 
in die äußere Erscheinung treten. 

Das Gericht ist der Überzeugung, daß P. im 
Jahre 1905 geisteskrank gewesen ist, daß er an 
progressiver Paralyse auf Grund einer im Jahre 
1895 akquirierten Lues litt. In welchem Jahre die 
Krankheit begonnen — die Sachverständigengut¬ 
achten divergieren hier —, mag dahingestellt blei¬ 
ben. Denn P. ist im Jahre 1905, trotzdem er an 
Paralyse litt, nioht geschäftsunfähig gewesen. Das 
Gericht vermag den Gutachten in der Frage, ob 
die Erkrankung die freie Willensbestimmung aus¬ 
schloß, nicht zu folgen: „Da es sich hierbei um eine 
wesentlich tatsächliche Frage handelt, kann von 


Digitized by 


Gov .gle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSY CHIATRISCH-NEUROLOQ1SCHE WOCHENSCHRIFT 


189 


einer Gebundenheit des Richters an den ärztlichen 
Ausspruch keine Rede sein” (vgl. RGR. Kom.. 
2. Aufl., zu § 104 Anm. 4; Jur. Wochenschr. 1905 
167). 

Bei der Prüfung der Frage, ob Geschäftsunfähig¬ 
keit wegen Geisteskrankheit vorliegt, hat der Rich¬ 
ter vielmehr „namentlich auch die Erscheinungen 
der Störung, wie sie sich im Verkehrsleben zeigen, 
zu berücksichtigen” (vgl. RGR. Kom. a. a. O.). 

C's ist nicht an dem, daß, wie der Sachverstän¬ 
dige, Hofrat Dr. B. f sagt, „ein Paralytiker unter 
allen Umständen als geisteskrank zu betrachten” ist. 
So ist es anerkanntes Recht (vgl. Staudinger, 7.-8. 
Aufl., zu § 104 Anm. 4 c), daß der Geisteskranke 
während lichter Augenblicke geschäftsfähig ist, also 
auch der Paralytiker während der oft lange Zeit 
dauernden Remissionen, in denen die Krankheit fort¬ 
besteht. 

Es ist vielmehr davon auszugehen, daß ein an¬ 
deres ist die Geisteskrankheit im psychiatrischen 
Sinne, ein anderes die — Geschäftsunfähigkeit be¬ 
wirkende — Geisteskrankheit im Rechtssinne, im 
Sinn des § 104 Ziff. 2. Für den Rechtsverkehr kann 
als geisteskrank nur der erkennbar Kranke in Be¬ 
tracht kommen (vgl. Homburger im BankA. 10. 369). 

Prüft man nun die Erscheinungen der Erkran¬ 
kung, die im Verkehrsleben hervortreten, und faßt 
man (mit Staudiifger, 7.-8. Aufl., zu § 104 Anm. 4 d) 
den Begriff der freien Willensbestimmung auf als 
die „normale Willensbestimmung, welche erfolgt 
auf Grund richtiger Erfassung der Erscheinungen 
der Außenwelt und vernünftiger Überlegung”, so 
muß man zu dem Schluß kommen, daß im Jahre 
1905 bei P. die freie Willensbestimmung nicht aus¬ 
geschlossen war. 


P. hat — die Klägerin gibt das zu — in jener Zeit 
noch große Grundstückstransaktionen vorgenom¬ 
men, Grundbuchrichter und Notare haben seine Er¬ 
klärungen beurkundet, ohne ihn als geisteskrank zu 
erkennen. Die mannigfaltigen und schwierigen Ge¬ 
schäftstätigkeiten eines Grundstücksspekulanten und 
Bauunternehmers erfordern die Fähigkeit, seinen 
Willen wie ein normaler Mensch bestimmen zu kön¬ 
nen. Wenn P. dabei Verluste erlitten hat, so teilt 
er dieses Schicksal mit einer Unzahl Bauunterneh¬ 
mer, die um ihr Vermögen kommen, ohne geistes¬ 
krank zu sein. Waren aber manche seiner Ge¬ 
schäfte unsinnig und riskant, so ist dies nicht auf 
die Geisteskrankheit zurückzuführen, sondern es 
entsprach dies vollständig dem Wesen des P. (wird 
näher ausgeführt). 

Alles dies ergibt, daß P. im Jahre 1905 seinen 
Willen wie ein gesunder Mensoh bestimmen konnte 
und daß auch seine Entschließungen, soweit sie un¬ 
sinnig waren, nicht auf die Geisteskrankheit zu¬ 
rückzuführen sind, sondern für ihn normale, von der 
geistigen Störung unbeeinflußte, seinem Wesen ent¬ 
sprechende waren. Die Krankheit selbst ist n i c h t 
in die äußere Erscheinung getreten, 
hat sich nicht in irgend erheblicher Weise im Ver¬ 
kehrsleben gezeigt. 

Nach alledem kam das Gericht zur Überzeugung, 
daß P. nioht in einem die freie Willensbestimmung 
ausschließenden Zustand krankhafter Störung der 
Geistestätigkeit die Bürgschaftserklärung und die 
Hypothekenpfändung betätigte. (LG. Nürnberg, 
Urt. v. 27. Nov. 1913, A. 29/1912.) 

Mitgeteilt vom Rechtspraktikant R. H e 1 d, Nürn¬ 
berg, in Jur. Wochenschr. 1916 Nr. 19, vgl. dieselbe 
Wochenschr. 1915, 570, Reichsgerichtsentschekiung, 

(Schluß folgt.) 


Wirtschaftliches. 


Unser Kriegsbrot 

betitelt sich eine Schrift von Dr. M. P. N e u m a n n, 
Direktor der Versuchsanstalt für Getreideverarbeitung 
(Berlin 1917, Verlag P. Ollech, Steglitz, 75 Seiten, Preis 
2,50 M), mit deren Inhalt sich jedes Krankenhaus näher 
vertraut machen sollte, weshalb wir hier darauf 
eingelhen. Neumann ist der Ansicht, daß mit der 
jetzigen Auswertung des Qetrekles ein Zustand von 
längerer Dauer erreicht sein dürfte und das Kriegsbrot 
der gegenwärtigen Beschaffenheit wohl auch noch für 
die erste Zeit nach dem Kriege wird beibehalten wer¬ 
den. Das Haushalten mit gegebenen Vorräten ist auf 
die Beschaffenheit des Kriegsbrots von erheblichem Ein¬ 
fluß, denn es bedeutet auch Gesunderhaltung 
der Vor r ät «e bis zur Zeit des Verbrauchs. Das deut¬ 
sche Brotkorn ist in den kleinen Einzellagern beim 


Landwirt, der sein Getreide kennt und richtig behan-^ 
delt, am besten aufgehoben. Er versteht am besten und 
hat selbst das größte Interesse, den Erlös schwerster 
Jahresarbeit, meist eigener Hände Arbeit, vor Verderben 
zu bewahren. Das Brotgetreide eignet sich nicht zu 
Massenspeicherung. Der deutsche ßetreidemarkt war 
fast frei von schlechtem Getreide, und auch jetzt im 
Kriege sind nennenswerte Mengen schlechten Getreides 
durch den Landwirt nicht angeliefert worden; die 
Vollwertigkeit des deutschen Getreides hat nicht zu¬ 
letzt durch die Arbeiten der Berliner Versuchsanstalt für 
Getreideverarbeitung allgemeine Anerkennung gefunden. 
Nur Massenlagerung kann dem Getreide abträglich wer¬ 
den, wenn sie nicht sorgfältigst durchgeführt wird; und 
das ist selbst bei großen Trocknungsanlagen sehr 
schwierig. Deshalb soll man eis eben, soweit es die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




PSYCniATRlSGH.NEU^OLOGlSCHE WOCHENSCHRIFT 


Vecbitfna$££ Landwirt .belassen. — .N e u ? 

masib erirmert daran, aaö soicm in fmden^iten e'w? 
aus der« .ganzenüctreidekorii hergtsidU^s Brot* u«?? 
Schrotbrot und im Pumpernickel, im Gebrauch war, Be¬ 
weis, drill a r i e Korn, emspr*ehej«L verkleinert, 

zur '■ Ernährung gseimtfc?. vsit technisch" 

sfej&fc •ke]ne Sdhyieri^eifdri emgegsn. Din Entkei- 
mnftg -%te $.Getreides beim. Ma'Wprozdl hat eine untere 
Ordtfoft IMeühuw» — Vor üem.. Kriege «5t eme a-usge- 
sproeheiiü Verschwendung .m\t öcbäek betriebet» wor¬ 
den; w i r m us$en i$i£ Ä e fc t ü n g v or-dem 
Brot mit jn den Fried«« hitvii'ber nehmes.. 
N e u m a n n erläutert die Af^iffuCdre. weiche än die Be- 
•$cfeffcnheit von Po^enmehi und ~kn)t, von Weizen¬ 
mehl und Ersatzstoffen trwe)U werden müssen und geht 
Auf. die technischen Einzelheiten bei Unterseiten tmd 
Herstellung, die im Original oatfez Diese ft slml, näher ein., 
Pie frühere Bevorzugung des Weizenbroies mx mt &<$&; 
Ted auf die stoffliche Zusammensetzung des Werdens, 
vteLmetu- auf die Art der Bereitung des Wehtenbifotes* 


besonders, nfo Hefe, zurüQkzufiihreu. Die .Lagerung muß 
heim Wmaenjnehl noch viel sorrfüUiger sein als beim 
Rüggen* utid dk Beachtung der gesetzlichen Bestim¬ 
mungen sollte mit aller Strenge -vterehgesetet werden. 
fi$; werden 'besprochen: das Roggenweiveb-, <kh! Weizen- 
roggenbrot, das OerstenBueirweivetH Hirse-, 
Mals-, Reis-, Bohnen*, • Erbsen-, .Sojabohnen- und Lu- 
ßineabrot, Kari.ofkl.brol;' RÜherforch osw - Leitsätze be¬ 
schließen die höchst nmrnehe Schrift. Es wird dabei 
empfohlen. verdächtige Mehle m oht ü. genannte 
Anstalt, Benin N< 65, emzuseuden. B. 

- Wie mache» 'wir qftsere Schwei^äcbterel wieder 
rettiab^}? Von E, M üh \ e it he i n * Rhtergqts&esitzer* 
Utrtcrkaleifzte bei Heiurichsdort Be*. Kdsfov Mit 17 Ab- 
bildimgen. Selbstverlag des Herausgebers, 2,00 M. 
Bericht über die. Erfolge der Sch w.e * n e .?.•■ u c h t i m 
f ( e t e n (auch im Winter) nn Usgensatx zur künstlichen 
Slaüaufoucht, »j:ie Vorteile fordern durchaus zur Nach* 
kitf./Mc Schrift Ätb alkn Landwirten besten?, 
empfohlen. • Br feste ?\ 


dfeiv'Teidißh verantwortlich: Or. Brest* r. Lflfce») i. J5ofth~ Ol£ wi.s.vctivchäKncls'tf Berufung ha* Herr Öjli. M'td-fcat Piot. Dr. ÄBioi 
ui Jtalle a. S. über«o»m?fen — Er6chviftt WÄHrcoö i\r?tRes H *« : ÖQnßclnum«vt»r?i 
Pnr den 4nzeii{^ntcU verantwortlich: Car» Haencliert in Halte a. S' Scli/uS di*r Anzeiuenanaahratf t> Tage vor de? Ausgabe, 
Vertilg: Carl Marhokl Verlugsbuchhamnijuß. HäÜe u. S.— Druck: Emil Woiff & Sökwcf. Dalle u >. 


Nirvanol 


Carl Marhoid Verlagsbucbbaodlumr 
lö Halle a* S». 


(Phenyl ätUylhydan tom) 

Zuverlässiges 

Hypnotikum und Sedativum. 

üngel^brlich, da die toxIsche • Bosli ein ^^ifeches 
der fheraipeiittscb wirksamer? beträgt. 

Nirvanol Ut voilkorrunen geschurackfr«! und kami unbemerkt 
gegeben werden. E^ wirkt h» : a!.kn fiHm von Schlaflosigkeit, 
auch be(der durch hefifge korpCfBche Schmefzen verursachten. 
Besonders smsgßtekhnti^i' bei mit Schlaflosigkeit 


nebst praktischen An¬ 
weisungen für die 
: Diabetes-Küche : 

(nach weiland Br* OHberts „Diabe 
tesküche”) 
von 

Professor Dr. A. Albu, Berlin. 
Preis in Ganzleinen gebunden M. 


Chemische Fabrik von Heyden, RadebeuL Dresden 






in Univif.sitätskiinikcn un«i Net- Mr** Auch 0^ iangändauerndew Oc- * 

veni»elkui'itaiU*n Jahren mit Bl S^PS v&L » M mWs& brauch ohne schid tuende Neben f 

bestem Ertöte verordnet. lllbsg M EB Wirkung, 

, V.bji wachse ne« imd Kioderp gleich' «ttt vertragen. — ÄrziHch rmufoUleti bei aitgeineln«« Erreguot»- j 


i # ■ I- 

nw iiCiyttw Ate oLJ ?11ILD rwidu GV f^LTi1>riCj icn» J 

speziell BplIepsJe. ChoreÄ* Klödevkrämpftn uiw. 

Bfcstflndtt'hc: -Na tf. hiherns;. pun^v Kal. bfomat. aa. ?»nc. ötyd. puris». Code franc: Amyf. valeria». ! 

Öl.''Menth Am'iüäaij6tültt.dl q.-iv tö Nr. 1.80. S 

In «Uea Aoothtkea tu habea, j 

Literatur und Proben dorch Firma IBpisanaBerendsdorf, Berlin W. 30. j 


Goc»gle 







?$i-Reini h& KöMierfes Desinfekiions-Reinigungs-Prä 

Reinigt Böden, Treppen, Qsräte- .asy, — Vernichtet, alte' Krankheitserreger 

Glänze^ii bevtahd Kitrt trtoümlitol - Öbiifäiryen*iriatoÄf 


Chem. Fabrik OljKossack, Dösseidorf, 


■Nr. 20 / 30 . 1918/19 


Sammelblait zur Besprechung aller Fragen des irren wesen« und der praktischen 
Psychiatrie einschließlich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde. 

Internationales Korrespondenzblatt für IrrenÖrzte und Nervenärzte, 

J.'uter Mitwirkung zahlreicher .ticrvoirreifttiader Yachm&nne; de* In- und A.usiÄMes tiefttusgeftebtn vor. 

?nb. Pr>.\f. t»r V., Alt l/chfA \ Ctnarfc), (ich MeUGjnjt-Rai Pryf. Uv. G. Anto«, Halle* Ch«titf > t San-Rai L)r Beyer, kodwrbtrkeo 

fi fjf'idrh, prök.Dr. wtvnlö[,rV'^MT>fh, .S'ani:yüi.s.-.Hat-,nr. Deiters, Graienber«, SaniiiH*rar-Rin Df. FalüenbtfrR, Her/.beriic (Bw»riin), Mjsti»j»'pal- 
iv*ir Bi-, ff»cher« AViislü’c)* Hiaftcn), Pttttipr if*ieUI’än<Jer. ttyUeuiarh, San-Rat Ihr. Pr. Hertifig, OalKhntiseti lKMii.1. GYÜ. Med.-Rat Df k Htoenfc 
ScAtpie'östeitt tu; FtJWi (See,b*>f;rt;, tur. l)r. JMufv, Pinstiam. l\ir Dr. Lehinatm, Undenboi. Geh. San^Rat Dr Mtreklfn. Trepvoy a> R , DttVbrv 
v. Qtaft, Bedapesi. ProY Dr, Ä Plie*. SVieti, Reg;,*-Rat Dr fl. ScbWB. Wien, Geh. Rai PrwJV Dr X Scholl«, Döttingen. Geh - lVSe.ii. Rat Proi 
■Ur tmü trl pHU Stimmen fi'teörn. Äc^pfat: Im Starfiniter. Mniier-Y)hilnß t.N.-O.t, Meit,-Rai Dir. Dr. Vurkt. Y'.gl.ftng b. Mönchen Prot' Pr 

W„ Vo*r. Ntrvt:oar/i. I*rank>u>i .t. M.. Dir. Proi. \y. Wey*ai:ui. 

' .T»rr öenuttun? amtlichen Material* redigier» von äC. Cif. ioh. BteSler« L.ibt'P Y^•.CHIC-Stenh 

Verläjf Und Ausgabe; Carl Marhold Verla^htiChfiamlUmv: in tluUc a.'S, 


lis blillsei'S Yerscbreibwelse 

Arsenferratin 

der wirksame Bestandteil des bekannten Kräftigungsmittels Arsenferratese in 


Tabletten 


OftKirtälgtaS" mit ^v tabKuten tcmspr. einer Originalflasche Arsenfemtose) M. 3^0 


C. f. B6EHRIKGER £ SQEHNE, M1HNHEIM-WALDHOF 


fftr Männer I für Frauen 

Seit .JahYert l»£wüiufe SpeYKto auf ör^-an-ettetnothcrapeiftiafeh^r- Orumllase. nach hr*'.lw«n- Bloch • 

bei sexueller Oyshormonle und Insuffizienz 

vorzemse« ^ffweq|sei5.tärtiDgeiu Mmöetir&seii. Netira&hftnte. Ha;0$ch\viifHL> . 

die S4>\«*M)ioräK#na. Tabletten M* Uh—, 

cb >.a tf utff» . ithvndt Utriintj Ä»y«thWcc«.: KaHilrii*wmA.p»theke* Scti*»-vU«r^XirotlW:x«* H^nt^ApwtfnUkt., 

nv-’Spoln^tc, fivrm*/tUk‘'<\pfiUi*k«•„ Apotheke iüm .J£c6i*irt* Hwd du* Xud*l%«*Apotheke ttt 

. .. . ..— ■ Dr. 0 «org Henning, Berlin W 35 . . ■■ -.... ... 


BROMOCOLL 


Nervinum 

Ohne schädlichen Einfluß auf den Magen I 

Pulver-Packungen von 25 g bis 1 Kilo. 

Tabletten- Packung Kartons ä 50 Tabletten ä Vj g. 

Literatur auf Wunsch. 

Actisn-Gesellschaft für Anilin-Fabrikation, Berlin SO. 36. 










>e©ö©© 99 ®e 



Com »reiten 

Bromum compositum 


L\»»*ipF«iiC*u KaUirot h» ivof-rt t iht» 

(ir/ I‘Ojmo« ■.< 

i : v MJ\ ln r t McrVNin » 


NatTM/m hn>maUnn 




lieber ,,MBK t4 -Präparate tu «««mumm mm 

lifj>s£ni;r'j raii Anznikc örr uaü PtiUR ,4»» VerHu^n«? X)kv^P^flvntip *|A<$. 

4»? mic| billigt >xiP‘*vcrer4oi»ng l ,v’>» fcuej» f*»i t''Mrg?fai^T*rn ATu^frl .1 

tr C. WEfiCH. üXRtfStAtsT illlll 

C. 9 . ROEHRIKCEfi A S’OEHNt, ifiANN9Ef«-'WÄ'uöH0F . j 

Jji... KNOU iw. CP., lUDWIÜSiMFE« s. Rh t*i(! iÜ I i 

lli * iiyilfllllillillliHHfitiiifttiirtiifiiiMiiiitiitijiiitiiiiMiitiliirtflillJlllllillifllljijlll! il fl II! 


empfiehl! in anerkannt erstklassiger Qualität 

S. LÖWengardt, Heilbronn a. M. 

Fruchtsaftpresserei, Limonaden-Essenzen- 
Fabrik mit Dampf- u. elektrischem Betrieb 

Rufnummer 373 — Drahtanschrift 


Löwengardt Neilbronnneckar. 





Psychiatrisch-Neurologische W ochenschrift. 

Schriftleiter; 

Sanitätsrat Dr. Joh. Bresier, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag und Ausgabe: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

Teleer.-Adresse: Märhold Verlas: Hallesaale. — Fernsprecher Nr. 6823. 










192 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


|Nr. 29/30 


Beobachtung seines Geisteszustandes eingewiesen, 
nachdem er sich hartnäckig geweigert hatte, sich 
impfen zu lassen. 

A. Vorgeschichte. 

Familiengeschichte belanglos, war selbst immer 
gesund, nur körperlich stets schwächlich; hatte 
keine Anfälle, keinen Unfall. Kam in der Schule 
gut mit, nachher kaufmännischen Beruf erwählt. 
1905 bis 1907 aktiv gedient, als Gefreiter abgegan¬ 
gen, bei einer Übung zum Unteroffizier befördert. 

Am zweiten Mobilmachungstag eingezogen, 
wegen allgemeiner Körperschwächc drei Monate 
entlassen, Ende November 1914 ausgerückt, bis 
Ende Juni 1915 im Felde gewesen; dann leichten 
Dienst bei verschiedenen ErsatJz-Bataillonen ge¬ 
macht. 

Über seine religiöse Entwicklung befragt, gab 
Kr. an, als Kind hatte er schon großes Interesse an 
den Religionsstunden, war ein fleißiger Kirchgänger. 
Glaubt sich zu erinnern, daß er sich schon als Kind 
darüber erregte, daß der Lehrer nicht den Sab- 
bath, sondern den Sonntag als den richtigen Ruhe¬ 
tag hinstellte. Während seiner Lehrzeit habe er in¬ 
folge starker Arbeit keine Zeit gehabt, Liebhabe¬ 
reien nachzugehen. Ein Bruder sei schon länger 
Adventist und habe ihm ab lind zu religiöse Schrif¬ 
ten geschickt. 1912 sei er zum erstenmal zu einem 
Vortrag der Adventisten nach B. gegangen, seit¬ 
dem sei er regelmäßiger Besucher der Vortrags¬ 
abende und der Sabbathstunden. Er habe sich dann 
viel mit Bibellesen und mit der Lektüre der Zeit¬ 
schrift „Herold der Wahrheit” beschäftigt. 

Während des Krieges sei er zunächst noch nicht 
völlig von der Erkenntnis durchdrungen gewesen 
und sei deshalb an die Front gegangen. Bei der 
tieferen Durchdringung durch Gottes Geist könne 
er das jetzt nicht mehr und könne a/uch dem Be¬ 
fehl der Vorgesetzten, sich impfen zu lasse*}, nicht 
nachkommen. Auf Anfrage teilt das Bürgermeister¬ 
amt R. mit. Kr. sei in seinem Berufe sehr rührig 
und brauchbar, er sei ein strenger Adventist; Sams¬ 
tags habe er stets sein Geschäft geschlossen; er 
werde nicht müde, seinen Mitmenschen seine An¬ 
schauungen klarzulegen; „die Anschauungen des 
Kr. auf religiösem Gebiete grenzen an Wahnsinn”. 

Nach dem Tatbericht des 2. Landsturm-Infan- 
terie-Bataillons A. gab Kr. als Grund dafür, daß er 
sich nicht impfen lasse, an, als Bibelchrist sei es 
ihm unmöglich, diesem Befehl seiner Vorgesetzten 
nachzukommen, weil er laut der Bibel nicht ein 
durch Menschenhände hervorgebrachtes Mittel in 
sich aufnehmen dürfe, um sich aus eigener Kraft 
gegen Krankheit zu schützen. 


B. Beobachtung. 

V 

Kr. ist 33 Jahre alt, 1,59 m groß, 53 kg schwer, 
von genügendem Kräfte- und Ernährungszustand, 
blasser Haut- und Gesichtsfarbe. Die lebenswich¬ 
tigen Organe und das Nervensystem sind nicht 
nachweisbar verändert. 

Der Gesichtsausdruck ist durchaus ruhig, hat 
aber etwas vergeistigtes, fanatisches. Bei Unter¬ 
haltungen über religiöse Fragen spielt oft ein über¬ 
legenes Lächeln in seinen Mienen. Die Stimmung 
erscheint weder krankhaft gehoben noch gedrückt: 
Kr. ist eher außergewöhnlich gleichmäßig, priester¬ 
haft abgeklärt. Sein äußeres Verhalten war völlig 
klar, geordnet und zielbewußt, auffällig nur da¬ 
durch, daß er bei seinen Kameraden in etwas aui- 
dringlicher Weise für seine Ideen Propaganda zu 
machen versuchte. Die Nahrung nahm er nicht aus 
der Lazarettküche, sondern ließ sich aus religiösen 
Gründen die Speisen von seiner Frau aus R. senden. 

Uber Ort, Zeit und Umgebung war er völlig 
orientiert, er hatte keinerlei Krankheitsgefühl; eine 
Intelligenzstörung konnte mit den üblichen Prii- 
fungsmethoden nicht nachgewiesen werden. 

In mehrfachen Unterhaltungen äußert er über 
seine religiösen Anschauungen zum Teil auf Fragen 
des Arztes folgendes: Seitdem er Adventist vom 
siebten Tage sei, habe er eine völlig andere 
Lebensweise, direkt eine Umwandlung durchge¬ 
macht. Er habe das Rauchen aufgegeben, keinen 
Alkohol zu sich genommen, streng nach jüdischem 
Ritus gelebt, seit einem Jahr überhaupt kein Fleisch 
mehr gegessen. Gewürze, wie Pfeffer. Senf und 
Essig kämen überhaupt nicht in sein Haus. Sein 
Geschäft halte er am Sabbath geschlossen; Waren 
verkaufe er nicht mehr wie früher auf Rechnung, 
sondern nur gegen bar; er verklage niemanden am 
Gericht. Obwohl er früher heftig gewesen, habe er 
sich, nachdem er durch den Geist Gottes die Liebe 
verspürt, vollständig zum Sanftmütigen geändert 

Als Belege für die Notwendigkeit dieser Lebens¬ 
weise führt Kr. ständig Bibelstellen an, z. B. das 
Rauchverbot gründet er auf Korinther 3, 16- 
„Wisset Ihr nicht, daß Ihr Tempel Gottes seid 
Hieraus müsse er entnehmen, daß er seinen Leib 
rein halten müsse; nicht allein, daß Nikotin unrein 
ist, es ist auch die Verführung zur Lasterhaftigkeit 
und das ist Sünde. Überlegen fügt er hier an: „Ein 
Heiland mit einer Pfeife im Munde ist undenkbar." 
Seine Alkoholabstinenz gründet er auf Jakobi: „Wo 
es Alkohol gibt, da sitzen die Spötter und mit denen 
sollen wir nicht Freundschaft halten. Wenn wir 
mit der Welt Freundschaft halten, leben wir mit 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


193 


Gott in Feindschaft”, und Römer 12, 2 sage: „Stellt 
euch nicht der Welt gleich.” 

Den Genuß der unreinen Speisen versage er 
sich, wie es auch in der Bibel ausdrücklich an¬ 
gegeben sei: „Wir sollen von Paradies zu Para¬ 
dies konwnen; wenn ich Fleisch genieße, muß ich 
mir gefallen lassen, daß Gott mich in Krankheit 
fallen läßt” (gibt entsprechende Schriftstellen an). 

Er verklage niemand am Gericht, denn Gott 
sagt: „Es ist nicht christlich, jemand zu verklagen”; 
er könnte durch falsche Aussagen Sünde tun und 
er wäre die Veranlassung; „lieber Unrecht leiden 
als Unrecht tun.” 

Von der absoluten Wahrheit seiner Anschauun¬ 
gen ist Kr. fest durchdrungen, so fest, daß es ihn 
dazu drängt, die Botschaft Gottes zu verbreiten und 
als Missionar in seiner Gegend zu wirken. „Der 
Heist Gottes in mir wird mir die Kraft dazu geben.” 
Die anderen Religionen seien Irrlehren. Verschie¬ 
dene religiöse Auffassungen seien einfach unmög¬ 
lich. Nur ein kleiner Überrest Israels, nämlich die 
Gemeinde der Adventisten, läßt sich vom wahren 
Geiste führen, wie es in der Bibel heißt: „Der Weg 
ist schmal, nur wenige werden ihn wandeln.” 

Für seine Überzeugung sei er bereit, jedes Opfer 
zu bringen: „Ich tue nur was Gott sagt, lasse ihn 
handeln und will nicht wissen, wie die Welt ur¬ 
teilt.” Auf die schweren Strafen, die ihm mög¬ 
licherweise drohen, aufmerksam gemacht, erwidert 
er: „Ich darf nicht verurteilt werden; sollte ich aber 
unschuldigerweise eingesperrt werden, so muß ich 
dies um Christi willen tragen; man muß Gott mehr 
gehorchen als den Menschen, und wenn man mich 
für geisteskrank? erklären würde, so denke ich 
wohl an die Folgen, aber wir sind ein abgesonder¬ 
tes Volk und haben mit der Welt nichts gemein. 
Jak. 4, 4.” 

Uber die Jetztzeit hat Kr. besonders eigenartige 
Vorstellungen. Mit dem Jahre 1844 habe der Ab¬ 
schnitt „Weitende” begonnen; gerechnet werde die 
Zeit nach Daniel 8, 14. 2300 Jahre, nachdem der 
Befehl gegeben' wurde, Jerusalem wieder aufzu¬ 
bauen, werde das Heiligtum im Himmel wieder ge¬ 
weiht werden. Weltkrieg, Hunger und Verfolgung 
der Adventisten seien ebenso sichere Zeichen für 
den Weltuntergang, als die Vertreibung der Tür¬ 
ken aus Europa. Nach Daniel 11, 44 werde der 
Türke aus Europa vertrieben und auf den Bergen 
Jerusalems sein Ende finden. Der Anfang dieser 
Tatsache zeige sich schon dadurch, daß die Türken 
seit April 1915 ihr Hauptquartier nach Jerusalem 
verlegt hab en! 3 ) Weil der Welt „die prophetische 

*) Es ist zu beachten, daß -die Angaben Frühjahr 1917 
gemacht wurden. 


Gabe” unbekannt sei, achte sie nicht auf die Ge¬ 
schichte der Türken. 

Prophetisch fährt er dann fort, „das Bild wird 
sich im Laufe des Sommers ändern, der europäi¬ 
sche Kontingent wird sich nicht mehr bekämpfen, 
die Waffen werden kurze Zeit ruhen. Wie aus 
Offenbarung 16, 12 hervorgeht, schließt sich an den 
Untergang der Türkei das Kommen der gelben Ge¬ 
fahr an, damit der große Kampf am Berge Thabor 
beginnt, an welchem alle Könige der Welt teil¬ 
nehmen”. 

Über Kr. gab ich folgendes 
C. M i 1 i t ä r ä r z 11 i c h e Gutachten 
ab. 

Ein großer Teil der von Kr. vorgebrachten Ge¬ 
danken ist nicht als krank zu kennzeichnen, da es 
sich um Glaubensangelegenheiten handelt. 

Viele der Speisegesetze, die Kr. befolgt, wer¬ 
den z. B. von den orthodoxen Juden ebenfalls 
streng gehalten; andere Lebensgewohnheiten wie 
Alkoholabstinenz, Enthaltung des Rauchens werden 
von zahlreichen Menschen durchgeführt. 

Nicht in dem Inhalte der von Kr. vorgebrachten 
Gedanken liegt das Krankhafte, sondern in der Art 
und Weise, wie er sie begründet. Wenn er z. B. 
das Rauchverbot auf Korinther 3, 16 (die nähere 
Ausführung siehe oben) begründet, so kann ihm 
hierin niemand folgen, ebensowenig versteht man 
seine Ableitung, daß man kein Fleisch essen dürfe, 
aus der Bibelstelle: „Gott gab den Israeliten 
Fleisch; sie aßen und wollten noch mehr, bis sie in 
Sünde fielen und auch Unreines genossen, so daß 
ihrer Tausende starben”. 

Von der Norm abweichend ist auch die fanati¬ 
sche Zähigkeit, mit der Kr. seine religiöse Überzeu¬ 
gung bis ins einzelne durchführt, selbst angesichts 
der ihm von als wohlwollend erkannten Beratern 
aufgezeigten Gefahren. 

Dieser unbeugsame Sinn ist wohl verwandt 
mit dem märtyrerhafter Helden, die auch eher 
für ihre religiöse Überzeugung starben, als daß sie 
den Verführungen von Menschen nachgaben. 

Die Wurzel für dieses Heldentum ist bei Kr. ein 
als krankhaft zu bezeichnendes, beseligendes Ge¬ 
fühl, daß er im Gegensatz zu fast der ganzen Welt 
die reine Wahrheit erkannt habe und auserkoren 
sei, nach ihr zü leben. Nicht nur, daß er Anhänger 
einer kleinen Sekte wurde, sondern nachdem der 
weitaus größte Teil dieser Sekte sich infolge der 
Kriegsereignisse, von bisher vertretenen Anschau¬ 
ungen getrennt hatte, hielt er mit wenigen daran 
fest, daß er „kein Schwert führen” und unbedingt 
und unter allen Umständen den Sabbath heiligen 
und den Speisegesetzen treu bleiben müsse. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



194 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 29/30 


. Menschen, wie Kr., können eine verschiedene 
Beurteilung erfahren. Manchen werden sie als noch 
religiös-orthodox und fanatisch, aber keineswegs 
als geistig krank erscheinen. 

Von der äußersten Grenze dieser Menschen¬ 
klasse bis zum Paranoiker (Verrückten), dessen 
wahnhafte Gedankeninhalte sich vorzugsweise auf 
religiösem Gebiet abspielen, gibt es keine scharfe 
Grenze. Sogar in der Entwicklung ein und des¬ 
selben Menschen kann man diesen zu einer Zeit 
noch zu den Gesunden (religiös Fanatischen) rech¬ 
nen. zu einer anderen Zeit müßte man denselben 


schon als geisteskrank im Sinne des § 51 StGB, 
ansehen. 

Wenn ich auch zugebe, daß Kr. sich noch nicht 
allzuweit von der Grenze des religiös Fanatischen 
entfernt hat, so stehe ich nicht an, ihn zurzeit als 
geisteskrank im Sinne des § 51 StGB, zu be¬ 
zeichnen. Ein Zustand geistiger Störung, durch den 
die freie Willensbestimmung aufgehoben war, be¬ 
stand auch schon Anfang März dieses Jahres zur 
Zeit der dem Kr. zur Last gelegten Tat, der Weige¬ 
rung sich impfen zu lassen. 

(Schluß folgt.) 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. 

XV. Folge. 

(Schluß.) 


§ 273 BUB. 

Haftung der Stadtgemeinde für den 
Unfall eines Geisteskranken im städ¬ 
tischen Krankenhause. Nachdem erst kürzlich die 
Stadt Schwetzingen auf Schadenersatz in Anspruch 
genommen wurde, weil eine geisteskranke Frau aus 
dem Fenster des Krankenhauses gestürzt war, hat 
das Reichsgericht unter dem 27. November 1917 ein 
gleiches Urteil gegen die Stadt Karlsruhe gefällt. 
Dort war ein Lokomotivführer wegen Geistes¬ 
krankheit in das Krankenhaus eingeliefert, aber in 
einem unbewachten Augenblick aus dem Fenster 
gesprungen. Er hatte sich durch den Sprung die 
Kniescheibe gebrochen, wodurch er nach Heilung 
der Geisteskrankheit am Wiedereintritt in den 
Staatsdienst verhindert blieb und auf Schadenersatz 
in der Höhe der Differenz zwischen seiner Pension 
und dem andernfalls von ihm erreichten Gehalts¬ 
satz klagte. Die Stadt wurde nach § 273 BGB zum 
Schadenersatz verurteilt, weil sie für das Verschul¬ 
den der zur Erfüllung ihrer Verbindlichkeit zu einer 
sorgsamen Überwachung betrauten Personen ein¬ 
zustehen hat. Das Krankenhaus war für die Be¬ 
handlung eines Geisteskranken weder nach Anlage 
noch nach Personal genügend eingerichtet, der 
Kranke lag in einem Saal mit unverschlossener 
Tür und zu öffnendem Fenster, er wurde nur von 
einer Schwester bewacht, die gleichzeitig die Auf¬ 
sicht in verschiedenen Sälen hatte. Der Unfall wäre 
vermieden worden, wenn der Abteilungsarzt eine 
entsprechende Beobachtung angeor.dnet hätte, was 
nicht geschehen ist. In diesen Umständen wurde 
eine Verletzung der Vertragspflichten der Stadtge¬ 
meinde gefunden und wie angegeben erkannt. 

Zeitsr.hr. f. Krankenanstalten 14. Jahrg. Nr. 15-16. 


§ 681 ZPO. 

Diu Sondervorschrift, die § 681 ZPO. für die 
E n t m ü n d i g u n g wegen Trunksucht 
gibt, daß nämlich das Gericht die Beschlußfas¬ 
sung über die Entmündigung aussetzen kann, wenn 
Aussicht auf Besserung des zu Entmündigenden be¬ 
steht. hat keine materiell-rechtliche, sondern nur 
prozeßrechtliche Bedeutung. Sie bezieht sich über¬ 
dies, wie ihre Fassung und auch ihre Nichtanfüh¬ 
rung in §684 Abs. 4 ergibt, nur auf das der Entmün¬ 
digung vorausgehende Beschluß verfahren, nicht 
auch auf das im Falle einer Anfechtung des Ent¬ 
mündigungsbeschlusses nachfolgende Prozeß ver¬ 
fahren. Das Ziel der Anfechtungsklage ist bei der 
Entmündigung wegen Trunksucht durchaus das¬ 
selbe wie bei allen anderen Arten der Entmündi¬ 
gung, nämlich die Bekämpfung der Rechtmäßigkeit 
des Entmündigungsbeschlusses zur Zeit seines 
Erlasses, so daß die Anfechtungsklage — iin 
Gegensatz zu der Klage auf Wiederaufhebung der 
Entmündigung .... auf eine Veränderung der Um¬ 
stände nach diesem Zeitpunkte nicht ge¬ 
stützt werden kann. ... Tatsachen, die ergeben 
sollen, daß die Voraussetzungen einer Entmündi¬ 
gung gegenwärtig nicht mehr vorliegen wür¬ 
den, sind für das A nfe ch t u ngsverfahren nur 
insoweit erheblich, als sie den Rückschluß zulassen, 
daß diese Voraussetzungen beim Entmündigten 
überhaupt nicht und jedenfalls nicht im Zeitpunkt 
der Entmündigung Vorgelegen haben. . . . (Reichs¬ 
gericht, Uft. v. 6. Juli 1916 162/16 IV.) 

Jurist. Wochenschr. 1916 Nr. 18. 

§ 192 RVO. 

Hinsichtlich der Frage, ob eine Krankheit, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1918| 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


195 


die ein Versicherter sich bei einem Selbst¬ 
mordversuch zugezogen hat, als vorsätz¬ 
lich herbeigefü’hrt anzusehen ist, hat sich 
der Senat der bisherigen Rechtsprechung des RVA. 
auf dem Gebiet der Invalidenversicherung ange¬ 
schlossen; der Standpunkt des Preußischen Ober¬ 
verwaltungsgerichts *) kann als zutreffend nicht an¬ 
erkannt werden. Es ist davon auszugehen, daß die 
Begriffe „Vorsatz” und „Absicht” in der sozialen Ver¬ 
sicherung im wesentlichen nicht anders auszulegen 
sind als auf dem Gebiet des Strafrechts und Bür¬ 
gerlichen Rechts. Der Selbstmörder weiß und hält 
sich vor Augen, daß er, um sein Vorhaben zu er¬ 
reichen, die Unversehrtheit seines Körpers angreifen 
muß. Wer sich selbst töten will, hat mit Notwen¬ 
digkeit auch den Vorsatz, sich körperlich zu ver¬ 
letzen. Deshalb hat er auch eine gegebenenfalls 
nur teilweise Zerstörung oder Beschädigung des 
Körpers in seine Vorstellung aufgenommen und ge¬ 
wollt, wenngleich der vorgestellte Haupterfolg . . . 
nicht eingetreten ist. Auch die Rechtsprechung des 
RG. bewegt sich in derselben Richtung. Da der 
Selbstmörder stets die Verletzung seines Körpers 
beabsichtigt, nimmt er diese mithin vorsätzlich vor. 
Wird er durch die Verletzung krank, so liegt daher 
eine vorsätzliche Körperverletzung vor, als deren 
Folge Krankheit eintritt. Das muß zur Anwendung 
des § 192 Nr. 2 RVO. genügen. (Reichsversiche¬ 
rungsamt, Rev.-Senat, 11. Jan. 1915, II a K. 59/14.) 

Jur. Wochenschr. 1916 Nr. 4. 

§ 310 RVO. 

I )ie grundsätzliche Frage, ob Trunksucht 
(chronischer Alkoholismus) eine Krankheit im 
Sinne der RVO. darstellt, ist für das Gebiet der 
Reichsversicherung bisher nicht entschieden wor¬ 
den. In wesentlicher Übereinstimmung mit der in 
der Literatur vertretenen Auffassung (z. B. H a h n , 
Krankenvers. Anm. 3 b zu § 310 RVO.) ist chro¬ 
nischer Alkoholismus von erheblichem Grade als 
Krankheit im Sinne des Versicherungsgesetzes an¬ 
zusehen. Krankheit in diesem Sinne ist ein anor¬ 
maler körperlicher oder geistiger Zustand, dessen 
Eintritt entweder lediglich die Notwendigkeit der 
Heilbehandlung des Menschen oder zugleich oder 
sogar ausschließlich seine Arbeitsunfähigkeit zur 
Folge hat. Bei Anwendung dieser Begriffsbestim¬ 
mung auf die Trunksucht ist davon auszugehen, daß 
Trunksucht in vorgeschrittenerem Grade auch eine 
pathologische Erscheinung ist, die sich in Ansehung 

l ) Weil der Selbstmörder nur seinen Tod, nicht seine 
Erkrankung herbeizuführen beabsichtige, trete in solchen 
Fällen nicht Verlust des Krankengeldes ein. 


des körperlichen Zustandes durch eine krankhafte 
Veränderung innerer Organe (Herz, Leber, Nieren, 
Magen) und durch eine Schwächung des Nerven¬ 
systems sowie hinsichtlich des geistigen Zustandes 
durch eine krankhafte Willensschwäche gegenüber 
der Neigung zum Alkoholgenuß, durch eine krank¬ 
hafte Reizbarkeit und sonstige Erscheinungen der 
Nervenschwäche kennzeichnet. Die Trunksucht in 
vorgeschrittenem Grade stellt danach eine Krank¬ 
heit im Sinne des § 182 Nr. 1 RVO. dar. Diese An¬ 
sicht entspricht auch der Rechtsprechung des Bun¬ 
desamts für das Heimatwesen (Entsch. d. Bundes¬ 
amts Bd. 47 S. 37). (Reichversicherungsamt, Rev.- 
Senat, 6. Dezember 1915, II a E. 71/15.) 

Mitgeteilt in Jur. Wochenschr. 1916 Nr. 13. 

§ 1254 RVO. 

Der § 1254 Abs. 1 RVO. versagt demjenigen die 
Invalidenrente, der sich vorsätzlich inva¬ 
lide macht. Das geschieht von dem, der gegen 
sich eine Handlung begeht, von der er weiß, daß sie 
seine Invalidität zur Folge haben werde oder könne. 
Das Bewußtsein hat allerdings derjenige, der sich 
das Leben nehmen will, nicht oder nur in den sehen¬ 
den Fällen. Der Große Senat hat jedoch angenom¬ 
men, daß es bei der Auslegung des § 1254 Abs. 1 
nicht so sehr auf die Vorsätzlichkeit bei Herbeifüh¬ 
rung der Invalidität als vielmehr auf die Vorsätz¬ 
lichkeit bei Begehung der Handlung ankommt, wel¬ 
che die Invalidität zur Folge hat. Wer seinem 
Leben ein Ende machen will, kann dies nur da¬ 
durch, daß er irgendwie seinem Körper Schaden 
zufügt. Die Körperbeschädigung ist zwar nicht 
sein Endzweck, aber er weiß, daß sie zu dessen 
Erreichung nötig ist, und begeht also die ihn schädi¬ 
gende Handlung vorsätzlich. Einen Grund zur Ab¬ 
weichung von seiner früheren Ansicht vermochte 
der Große Senat darin nicht zu erblicken, daß im 
gegenwärtigen Falle der Kläger nach dem Selbst¬ 
mordversuch wieder versicherungspflichtig be¬ 
schäftigt gewesen ist.... (Reichsversicherungsamt, 
Großer Senat, 2. Dezember 1915, II a 4371/13.) 

Jurist. Wochenschr. 1916 Nr. 7. 

§§ 1506, 1536 RVO. 

Durch § 1506 Abs. 2 RVO. wird der Ersatzan¬ 
spruch für Krankenkassenleistungen bis zum vollen 
Betrage der Rente zugelassen, wenn „dem Kran¬ 
ken vollständiger Unterhalt in einer Anstalt gewährt 
worden” ist. Zum „vollständigen Unterhalt” eines 
Kranken kann aber nicht die Sorge für den 
Unterhalt seiner Angehörigen gerech¬ 
net werden. (Reichsversicherungsamt, Rev.-Sen„ 
23. November 1915, II a E. 24/15.) 

Mitgeteilt in Jurist. Wochenschr. 1916 Nr. 13. 


Digitized by 


Go igle 




Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSVCHiAT^SC»-NEURQLQ(31SCHE WQCttmmmm 


S 71 Abs. 3 und § 76. SS 127 fl 
Pretiß. pesctz über die allgemeine Labäe^Ä- 
waltüng Vrmt30 Juli 1883. 

. . . Weitere.^ ist stets daran fest j^lia! teil ;wor> 


Mn f d.'iU im Verfahren äüs §§ I2T rf. a. a> Ö. der 
Klager zw beweisen »hat, daß die tütsäeUÜpIjöu 
V^raussetzungeii für die 

yerfiigUfigeri nicht yuirliegen. Daher hat nicht die 


i ««*4 ««**)*<«• • •. * *>**«* * m m .. J E — 

i| ijF” «H äftk M V.U)! };ru.tuh>?ti2!V ith;{ | 

I■ ^Skk Mw RI Kurden* gleich güi .yerv. * 

9 « 9 J&HR I w tra«*«• r Vuu ‘ 

W mTimwl 91 .feejucM c.mDfaJi^r 1 

SpesJafmlMci gtgeo | 

rerwaAe Kranitieiten K mÄ..£| 

'tittihjtfiuili'-i .Nun. ?.-iN(>r<»c. Kal. toronuii.» Nau. yumm«,, Zinc axyrt r»un.cv. Aniv? vatenan S 

Ol,;Myna^ UiU; Arr;i»if.'.i^vo!ü.t: u * in mUicU 4 1.076, dr?s;«*5i{?liixer * Hu I^Jil um* t»C* 1 ab!. J 

Äö UJftftHe V«fxaa»,%üft*«ftt t Itt n*le» Apotheken zu höhen. * 

literatur und Ffobendntch Firma Episan-Berendsdorf, Berlin W. 30. 5 


J.n. lig»:\ £.t\\ td'Hkifriihun 
ti n ci %\* i \ u nl> c mc\ n s f ;i K e n 
verordnet. 


Mitinum me.rcuriale 


Mitinquecksiiber, 

33 * *"'« Hg enthaltend, in Röhren ä 30 g mit graduiertem Stempel: Vorzüge 
liches, nachweislich ausgezeichnete Resultate lieferndes Präparat zur 
Schmierkur. Das Präparat ist in kürzester Frist verreibbar, dringt uns 
gemein leicht in die Haut ein. und färbt nur wenig ab. 

Literatur und Probeo dou Hcjr&rr Amen■ ^raus und franko. 

Krewel & Co., ti. m, b. H,, ehern. Fabrik, Köln a. Rh. 

yirr'it'tit'j >ttF,Berlin oi*»J t. nigescud: K. Ro6.eiiber*tjr, .irhwa-Apoiöehc. IkrHq N 2tf, ArkonapUu 5*. FefJiSutfeehottit N*\ *?l! 


Königliche Heilanstalt 
Schlissen riecL 


ZIMMER 8 Cf 


lbe stellt* ttiiifi 

Oberwärterin 

ist sofort zn besetzest». Änhtncb 
g&Hgjt ?üo iVL neben freier Ver¬ 
pflegung 

Söf0rt|geHi!nveisiirig..m eitie'höhe? e 
fiehaitssUfre ist möglich. He wer 
hennneu, die die staatlkhe Kra/v 
kenpiiegetiitnenprüHmg ecstarnen 
haben*.-erhalt**« den Vor?«#, *pft ; 

sind bmneh M JM 

geixbet der Direktion einzuteiclKP 


(Carbaminsäureester des Amylenhydrats) 

Schlafmittel. 

Pr) UrisbiUisierfer Körper welcher wegen seines schwackert 
ulcHt uiianRenehmen öeruehs und Geschmacks im Gegensatz 
zu dem ffüssigeh Äroytenfoydrat bequem zu nehmen ist 

TieSejvl4kt3%'t und etlelehtert als mildes’ Hynnötieum das EÜK 
sdüäien. 'Läßt kerne Nachwirkungen nach der Kjniiahm»-: :rui- 
uuuov Dosis," 1 bis bis i 

Xfefr Herrfcß Ärzten stehen wir außer Literatur auch Muster 

; v< ; '*< ; ,v, zur Verfügung. V^.N'' 


Carl Mfirhnld Verlag 
buchhaadlung In {faslle S. 


Der Krieg tmd die Reserve 


V r on Hofrat Prof !>«. A 

Prag 

Preis i M. 


Bei 


Bestc-bnnvr wolle ma>v sich auf AiVKeige Nr 

. 0 

beziehe»', g 

H®® 


bbhhhhh 

m 

















PSYCttlATRlSCt1*NCUR0L00iSCHC WOCHENSCHRIFT 


wesentlich auf den per son liehen fäpdruck 
zu gründen, den Kläger hei dfcf mÖöÄiheit 
handimig nrachtc. Diese Trage kann in der Regel 
mejit unter Übergehung psyoK|^tjrfseher dWfts&eU' 
schaff iimj Erfahr urig getöjvt w er den* Es M Sache 
4fes Ricluers, sieii' diese Hilfe durch ÄösWabl ge- 
eigpetef: Sachverständiger zu beschaffen. (Freuß. 
^lietve rwaiI. Sen v. 30. .April 
m*. i Ti 3ft/’i3 1- hi, <*mj . 

Jurist, Woche n$chr.' 1 ( >I6 Nr. 19. 


— (HiüicbeiL \: : (>feV-M'aiic!iener - mä$?Äin>&eJie: Faktdbil 
\M-nannte di‘ü Regierut»gsprä.sideflt£r» Dr. Ritter v. W i ri - 
e i n zum Dr. med, h. e. in ddnk1$}Ter Afiejkettmtng, 
seiuef Verd^tiite^n. Ute BegriiiidWo?. rffcr jk u i s e h eai 
For;$C hn-ili s \ n l1 f fix ■ V$-y c h j a t r it. ; 

, t - dKnijHH*i" and lieht linde! BedauerlicherwCM’ ist 
•;lit. .Beitirichmiuz- K r ti p p e I noch i>rum?r nicht aus item 
är^tlicheti, Sprachschatz Und Schrifttum gesehwüudeßv 

ein kürzlich imo (.gehabt er Kongreß beweist! 

B r-es Irr 


Perstwälnachrichten. 

(irottechweidnito Der K&mgl. PrtuJL Kronen- 
öuftn Ui Kl wurde .verliehen dein Direktor der Landes- 
j'-f.ih Oh .-Med.-Rat Dir. A ck e r m.a n n. 

franlilorf m« NL 2mri Direktor der itätfh Ner- 
ventidlÄhHre wurde Dr Max M e y e t ernannt. 

— Tübingen. Priv.-Doz. Dr. Busch wurde zum 
jH;ujic*f nriientlieheir Professor der Psychiatrie ernannt; 
Dr. K r u i $ di in c r, Assistenzarzt an der Psvcliiatri- 
•seit eh Khufki. hahililkrte sieb, für Psychiatrie. 

München. Prof, I K Kofhinlan , ft r ad in a n n , 


BROM-TABLETTEN 


Dr. Fahlberg 

das hervorragende 
unschädliche Mmven 


Marke 


! Besonders für die Kassenpraxis geeignet 

I Literatur und Proberöhrchen gern xur Verfügung 


Saccharin-Fabrik, tttintesellsctaft, vornFaUberi, List x Ce 

Magdeburg-Südost. 


ad 


Google 










PSYChlAT^ISCM-NeUROLOqrSCHC 


: Ö#r AtotmU*a$ Mi 

Ktf Plv£H[i«Urie h\ *Vt03?- 

A.Uf^jr y&r %ej$ii\r'b'fy. ' . , 


Hfl Nr. äW4 

•i^triit, Mirü 

deriv. äV4 j Ha -HS*,-w<ovfctt; ilgft 


Bericftü*wi£. 

Aut >eUe !%i; und* ilr dei Persnr 
k;*. fr erden. Prftjf? P <> r M 


lim Einsendung von Jahresberichten Onfls nicht : 
im Dnicfc erschienen, Abschrift derselbeo}, Per- ? 
srmaJnachricIiteu and Soaderabziigep Tin die [